Brigitte Hamann Hitlers Edeljude

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hitlers Edeljude“ von Brigitte Hamann

Die Historikerin und Bestsellerautorin Brigitte Hamann erzählt die unglaubliche Lebensgeschichte des Linzer Armenarztes Eduard Bloch und seiner Familie. Als ehemaliger Hausarzt der Familie Hitler stand Bloch unter dem besonderen Schutz des »Führers«.

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Hitlers Edeljude" von Brigitte Hamann

    Hitlers Edeljude
    ChiefC

    ChiefC

    23. March 2010 um 10:23

    Einmal mehr legt Brigitte Hamann ein historisches Werk vor, das ebenso akribisch recherchiert wie gut geschrieben ist. In „Hitlers Edeljude“ zeichnet sie aber nicht nur das Leben des Arztes Eduard Bloch nach, der Anfang des 20. Jahrhunderts Hitlers Mutter behandelt hatte, sondern sie gibt auch das Schicksal der Linzer Juden im Allgemeinen wieder. Bücher über die Nazis und ihre Zeit sind Legion, man denkt manchmal, es dürfte keine unausgekehrten Nischen mehr geben. Man glaubt auch, man wisse über den Holocaust genau Bescheid. Doch Hamann hat mit Bloch nicht nur eine interessante Biographie aufgegriffen, die bislang nur in Splittern bekannt war, sondern sie hat auch so detailliert, so eindringlich wie kaum jemand zuvor, am Beispiel Linz, die schrittweise Entrechtung der Juden bis zu ihrer Vertreibung und Vernichtung geschildert. Dass sie dies in einer unaufgeregten Sprache tut, hinterlässt beim Leser einen umso intensiveren Eindruck. Die Perfidität, die perverse Perfektion, mit denen man ihnen Stück für Stück ihr Vermögen, ihre Würde und schließlich ihr Leben nahm, lassen den Leser sprachlos zurückbleiben. Und man fragt sich mehr denn je: Wie konnte das alles so geschehen? Vor allem kommt man nicht über den Ausspruch Hitlers über Bloch hinweg: „Das ist ein Edeljude. Wenn alle Juden so wären, gäbe es keinen Antisemitismus.“ Wie kann man einen Menschen so schätzen und gleichzeitig der festen Ansicht sein, er sei der einzige seiner „Rasse“, seiner Art? Alle anderen, auch die, die man persönlich gar nicht kennt, seien Abschaum??? Es bleibt, zumindest für Laien, ein Rätsel – trotz aller Erklärungsversuche, zu denen auch Hamann mit ihrem Buch „Hitlers Wien“ einen wichtigen Beitrag geleistet hat. Sie ist eine der besten Historikerinnen der Gegenwart und besitzt das rare Talent, ihre Forschungsergebnisse einer großen Leserschaft nahe zu bringen, ohne jemals ins Seichte abzugleiten.

    Mehr