Brigitte Jünger , Julia Dürr Ida und das Gürkchen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ida und das Gürkchen“ von Brigitte Jünger

Ida und Josef haben fünf große Brüder. Und obwohl sich die um die kleine Schwester reißen, ist Ida am liebsten mit Josef unterwegs. Dem geht es auf die Nerven, dass er sie immer und überall mitnehmen soll. Sogar als er mit Theo, dem Neuen in der Straße, in den Wald will. Aber dann wird es dort doch ganz schön und sie kommen viel zu spät nach Hause. Darum darf Josef am nächsten Tag nicht mit Mama und Ida in die Stadt. Bleibt er eben mit den Brüdern zu Hause … Aber da geht einiges daneben und ohne Ida macht eigentlich alles viel weniger Spaß. Josef ist sauer. Und dann hat zu allem Überfluss noch jemand das letzte Gürkchen aus dem großen Glas geklaut! Was kann man da noch anderes machen, als den Tag einfach zu vergessen?

Stöbern in Kinderbücher

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Niedlich und witzig in Szene Gesetzte Geschichte

raveneye

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Kunterbunte Mischung aus Abenteuer, Fantasie, Humor, ein wenig Grusel, Geisterabenteuer, Spannung

Buchraettin

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

Nickel und Horn

Eine witzige, spannende und abenteuerliche Geschichte zum Vor- und selberlesen

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein schönes Bilderbuch über Geschwisterliebe und -frust

    Ida und das Gürkchen
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    20. February 2015 um 13:00

    Dieses sehr originell und lebendig illustrierte Bilderbuch erzählt von dem Jungen Josef und seiner kleinen Schwester Ida. Er muss oft auf sie aufpassen und sie in den Kindergarten bringen und von dort abholen. Ob er selbst schon in die Schule geht, wird nicht erzählt. Josef hätte gerne Brüder und als ein Neuer namens Theo in der Straße auftaucht und Josef sich mit ihm anfreundet, da prahlt er ihm vor, er habe fünf große Brüder. In seiner Phantasie haben sie auch ganz konkrete Namen.  Theo ist beeindruckt, ihn beschleichen aber auch eise Zweifel, weil er Josef immer nur mit der kleinen Ida an der Hand erlebt. Die wiederum ist auf ihren großen Bruder, den sie Jowes nennt, unheimlich stolz, und lässt ihn den anderen Kindern im Kindergarten Kunststückchen vorführen. Sie ist gerne mit Josef unterwegs, während Josef genervt ist, sie dauernd am Wickel zu haben. Doch bald schon lernt er die liebenswerten Seiten seiner kleinen Schwester so kennen, dass seine fünf Phantasiebrüder nur noch staunen können. Ein schönes Bilderbuch über Geschwisterliebe und  -frust.

    Mehr