Windmühlenträume

von Brigitte Janson 
4,2 Sterne bei10 Bewertungen
Windmühlenträume
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Kelo24s avatar

Warmherziger Roman, der Lust auf Landleben macht

Das_Blumen_Kinds avatar

Wäre dies mein erstes Buch dieser Autorin gewesen, wäre es auch mein letztes gewesen. Die anderen sind viel besser!

Alle 10 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Windmühlenträume"

Das Glück liegt in den Vierlanden

Maike Matthiesen muss immer die Wahrheit sagen. Nach einem Sturz verspürt die sonst so distanzierte Hotelmanagerin einen unerklärlichen Zwang, jedem auf den Kopf zuzusagen, was sie gerade denkt - auch ihren Gästen. Ein berufliches Desaster! Vor dem Zorn ihres Chefs flieht die 48-Jährige in ihre Heimat, die Vierlande. Doch dort erwarten Maike nicht nur Windmühlen und Blumenfelder, sondern auch eine alte Liebe und jede Menge Konflikte. Vor allem mit Stiefmutter Rosa, mit der sie seit Jahren nicht gesprochen hat. Erst langsam beginnt Maike zu begreifen, wie hart Rosas Leben als junge Frau auf einem Vierländer Hof gewesen sein muss. Jetzt da Maike selbst in einer Krise steckt, kann sie Rosa plötzlich verstehen und fragt sich, ob sie die Frau, die sie immer abgelehnt hat, eigentlich kennt.

Die unterhaltsame und warmherzige Geschichte einer Frau, die sich der Vergangenheit stellt und dabei die Liebe findet.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548290225
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:08.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Engelchen07s avatar
    Engelchen07vor 2 Monaten
    Windmühlenträume

    Nach einem kleinen Unfall muß die sonst so distanzierte und unnahbare Hotelmanagerin Maike Matthiesen immer die Wahrheit sagen, was ihr nicht gerade neue Freunde macht. Im Gegenteil: ihre Freundin Gesine wendet sich von ihr ab und ihr guter Freund Robert. Zu allem Überfluß verliert sie dadurch auch noch ihren Job und wird suspendiert. Maike flieht zurück in ihre Vergangenheit in die Vierlande, dort wollte sie nie wieder hin, doch vielleicht wird es langsam Zeit sich mit ihrer Vergangenheit zu beschäftigen?
    Mir hat der Roman gefallen. Die zwei Hauptfiguren Rosa und Maike waren mir auf anhieb sehr sympathisch.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Caillean79s avatar
    Caillean79vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Schöner Frauenroman, der Lust auf einen Urlaub in den Vierlanden macht.
    Liest sich schnell weg

    Was „Windmühlenträume“ sind, hat sich mir beim Lesen dieses Buches zwar nicht erschlossen, aber das Buch lädt zum Entspannen und Schmökern ein. Ein typisch deutscher Frauenroman, der auch als Vorlage für einen ZDF-Sonntagsfilm dienen könnte. Keine großen Überraschungen, entspannte Unterhaltung, eine idyllische Landschaft und der Traummann ist natürlich auch mit von der Partie.

    Den Aufhänger des Buches, nämlich Maikes sonderbare Ich-muss-ständig-schonungslos-ehrlich-sein-Krankheit nach ihrem Sturz, fand ich irgendwie nicht ganz so überzeugend. Das Ganze wirkte anfänglich auf mich doch recht konstruiert, was mich im Lesevergnügen etwas beeinträchtigt hat. Es fügte sich dann im Laufe des Romans aber harmonischer in die Geschichte ein, so dass ich mich zunehmend damit anfreunden konnte.

    Alles in allem hat sich der Roman gut und schnell weggelesen, auch wenn er mir wahrscheinlich nicht sonderlich lange in Erinnerung bleiben wird. Da fehlten mir eben doch noch ein paar Besonderheiten, die in der dahinplätschernden Geschichte Akzente setzen. Zum sonntäglichen Schmökern ist das Buch aber sicherlich eine gute Wahl. 3 1/2 Sterne von mir, wegen des angenehmen Schreibstils aufgerundet auf 4.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Gartenkobolds avatar
    Gartenkoboldvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Familiengeschichte aus den Vierlanden
    ungewöhnliche Familiengeschichte

    Die Protagonistin des Romans Maike Matthiesen ist sehr erfolgreich als Hotelmanagerin in einem Hamburger Hotel tätig, geboren in den Vierlanden, hat sie allerdings die Verbindungen zur Familie gekappt. Nach einem Unfall fühlt sich Maike verändert, ihre Gedanken schweifen immer wieder in die Vergangenheit und sie hat das Gefühl zwanghaft immer die Wahrheit sagen zu müssen. Als dann auch noch ihr Freund die Beziehung beendet, macht sie sich auf den Weg, um sich ihrer Vergangenheit zu stellen.
    Brigitte Janson schreibt leicht und flüssig, leider hat mich die Tatsache, dass Maike zwanghaft die Wahrheit sagen muss, ziemlich irritiert, ich fand es ein wenig an den Haaren herbeigezogen. Zwei Erzählstränge erzählen abwechselnd von der Gegenwart und der Vergangenheit und als Leser begleitet man Maike auf ihrer Suche nach der Vergangenheit, die Autorin hat die ganze Familiengeschichte um Maike und Rosa ausgesprochen spannend und interessant erzählt. Sie hat eindringlich erzählt, wie schwierig es ist, wenn Menschen nicht miteinander sprechen, sondern ihre Gefühle und Emotionen für sich behalten, alles nur aus ihrem eigenen subjektiven Blickwinkel sehen.
    Für mich war es der erste Roman von Brigitte Janson und mir hat diese doch eher ungewöhnliche Familiengeschichte gefallen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Klusis avatar
    Klusivor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Ein tiefgründiger Roman mit viel Lokalkolorit und Herz
    Windmühlenträume

    Nach einem Unfall, bei dem sich Maike Matthiesen den Kopf angestoßen hat, muss sie plötzlich immer die Wahrheit sagen. In ihrem Beruf ist das fatal, denn die Wahrheit ist nicht immer angenehm, und Maike stößt so manchen Kunden damit vor den Kopf. Ihr Chef ist verärgert und beurlaubt sie kurzerhand, damit sie sich von ihrem Unfall erholen und zu sich kommen soll. Nicht nur der Zwang, immer die Wahrheit zu sagen, setzt ihr zu, sondern sie verspürt auch plötzlich das Bedürfnis, in ihre alte Heimat zu fahren, um sich der Vergangenheit zu stellen. Dreißig Jahre war sie nicht mehr in ihrem Elternhaus, und selbst den Menschen, die ihr nahe stehen, hat sie nie anvertraut, was damals wirklich geschah.

    Der Roman spielt auf mehreren Zeitebenen. Da ist einmal das gegenwärtige Geschehen um Maike, dazwischen erzählen mehrere Rückblenden die Geschichte von Rosa, die als Kind nach Südwerder kam und auf dem Hof von Onkel und Tante lebte.
    Die Einblicke in Rosas Leben lassen Verständnis und Mitgefühl für sie aufkommen. Maike hingegen zögert lange, ob sie sich einem Gespräch mit der Frau stellen soll, von der sie so bitter enttäuscht ist. Erst nach und nach, während ihres Aufenthalts in Südwerder, beginnt sie zu verstehen. Es gibt viel für sie aufzuarbeiten und zu klären. Da geht es nicht nur um das Verhältnis zu ihrem Vater und ihrer Stiefmutter, sondern Maike muss sich alten Freundschaften stellen und sich darüber klar werden, was sie im Leben wirklich will. Ihre zwanghafte Ehrlichkeit wirkt auf ihre Mitmenschen zum Teil verstörend und verletzend, aber andererseits hilft sie ihr auch, andere nicht nur oberflächlich zu betrachten und zu beurteilen, sondern ihnen ins Herz zu sehen. Durch diese unfreiwillige Eigenschaft findet sie heraus, wer es wirklich gut mit ihr meint.
    Der neue Roman von Brigitte Janson ist warmherzig und tiefgründig, und doch blitzt immer wieder ein leiser Humor auf. Neben aller Nachdenklichkeit und Problembewältigung gibt es auch heitere Szenen, beispielsweise wenn Bradley, das Shetlandpony, seine Auftritte in der Geschichte hat.
    Es sind viele Gespräche und Begegnungen nötig, bis man erfährt, was mit Maike los ist, wieso sie ihr Elternhaus dreißig Jahre zuvor verlassen hat. Je mehr ich über sie und ihr Leben erfahren habe, umso besser konnte ich sie verstehen. Nicht nur Maike und Rosa, die Hauptpersonen, sind großartig dargestellt, daneben gibt es noch viele interessante und lebendig beschriebene Charaktere, von denen jeder, wie im richtigen Leben, gute und schlechte Eigenschaften hat und auf seine Art besonders und liebenswert ist. Natürlich kommt auch die Romantik nicht zu kurz, wobei die Einwohner von Südwerder ihre Hoffnung in Liebesdingen gerne auf das traditionelle Windmühlenfest setzen. Die entsprechende Windmühle, die dem Roman auch seinen Titel gegeben hat, ist eine Art Orakel, das alljährlich befragt wird, was jedoch auch oft zu Enttäuschungen führt. Was es damit genau auf sich hat, erfährt man in diesem schönen Roman, der mir ausgezeichnet gefallen hat und mir, neben der kurzweiligen und fesselnden Handlung, auch die Hamburger Vierlande nahegebracht hat, denn die Autorin erzählt mit viel Lokalkolorit, und man spürt ihre Liebe zu dieser Region.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Verena-Julias avatar
    Verena-Juliavor einem Jahr
    Windmühlenträume - ein Besuch in den Vierlanden

    Maike Matthiesen, Hotelmanagerin in Hamburg, ist ehrgeizig, freundlich aber kühl, streng und engagiert und lebt für ihren Job. Freunde hat sie kaum und auch ihre Beziehung ist eher locker. Bloß nicht zu viel Nähe. Doch nach einem Sturz ändert sich plötzlich ihr ganzes Leben. Als Maike im Krankenhaus aufwacht, stellt sie fest, dass sie immer die Wahrheit sagen muss. Es ist ein Zwang und sie kann nichts dagegen unternehmen. So vergrault die ehrgeizige Hotelmanagerin nicht nur ihre Freunde, sondern auch den ein oder anderen Gast. Sehr zum Missfallen ihres Chefs. Der beurlaubt sie kurzerhand, damit Maike wieder „zu sich kommen kann“.


    Maike macht sich daraufhin auf den Weg in ihre Heimat, die Vierlanden. Dort war sie seit Jahrzehnten nicht mehr – zu schmerzhaft die Erinnerungen. Und doch zieht es sie jetzt zurück, denn auch ihre Großmutter Wilhelmine hatte den Drang immer die Wahrheit zu sagen. Obwohl Maike sich seitdem sie nur noch die Wahrheit sagt glücklicher, freier und unbeschwerter fühlt, hofft sie in ihrer alten Heimat Antworten zu finden, die ihr den eigenen plötzlichen Lebenswandel erklären.


    In den Vierlanden warten jedoch nicht nur Windmühlen, Natur und schöne Erinnerungen auf Maike, sondern auch viele Konflikte und eine alte Liebe. Unter Anderem wohnen dort noch ihr Vater und ihre Stiefmutter Rosa, mit denen sie im Streit auseinander gegangen ist und seit Jahren kein Wort mehr gewechselt hat. Maike ist noch immer voller Hass für die Zwei und geht ihnen aus dem Weg. Doch je länger sie in den Vierlanden ist und je mehr sie über die Vergangenheit erfährt, desto mehr macht Maike sich Gedanken, wie das Leben ihrer Eltern und vor allem ihrer Stiefmutter damals war.... doch kann Maike die Vergangenheit hinter sich lassen und einen Schritt auf ihre Eltern zugehen? Und wird sie sich und ihr Glück finden?


    Brigitte Janson hat mit „Windmühlenträume“ einen ganz zauberhaften Roman geschrieben. Bereits bei den ersten Zeilen hatte ich Sehnsucht nach den Vierlanden und träumte mich in den Norden.

    Neben Maikes Geschichte, die in der Gegenwart spielt, gibt es auch immer wieder Passagen aus der Vergangenheit. So erfährt der Leser viel über Maikes Eltern, ihre Stiefmutter, ihre Großmutter und Maikes Kindheit. So spielt auch der Prolog bereits im Jahre 1984. Er erzählt vom tragischen Tod einer Frau, der die Leben aller Beteiligten maßgeblich beeinflusst hat. Erst viel später erfährt der Leser, wer gestorben ist.


    Die Autorin zeichnet in ihrer Geschichte die unterschiedlichsten Charaktere, dabei macht sie auch vor Klischees keinen Halt und es gibt die typischen „Landeier“ und „Großstädter“. Doch trotz der Klischees wirken die Personen authentisch und sympathisch und bei einem Blick hinter die Fassade wird deutlich, dass sich das schwarz-weiß auflöst und verschwimmt. Ich konnte mich sehr gut in Maike und auch Rosa hineinversetzen und habe mit den beiden mitgefiebert und -gelitten. Außerdem habe ich mich beim Lesen mit vielen Fragen auseinander gesetzt: Wie wichtig ist es mit seiner Vergangenheit im Reinen zu sein? Ist es möglich nach so vielen Jahren zu verzeihen? Gibt es eine zweite Chance? Was ist wirklich wichtig im Leben?


    Die bildhafte Sprache und die vielen Beschreibungen der Örtlichkeiten zeichnen ein klares Bild von den Handlungsorten. Außerdem erklärt die Autorin Traditionen und beschreibt das Leben in den Vierlanden damals und heute. Ein paar Kleinigkeiten hat sie jedoch an den Originalschauplätzen für den Roman verändert, was sie aber im Nachwort erwähnt. 

    „Windmühlenträume“ ist mehr als nur ein leichter Roman über die Geschichte einer Frau, die sich ihrer Vergangenheit stellt. Es lädt zum Träumen, zum in Erinnerungen schwelgen und zum Nachdenken ein.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    katikatharinenhofs avatar
    katikatharinenhofvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Roman mit Tiefgang, Charme und Heimatgefühl
    Ein Roman mit Tiefgang, Charme und Heimatgefühl

    Maike ist eine erfolgreiche Hotelmanagerin in Hamburg. Eigentlich ist sie sehr distanziert und aufgeräumt, wahrt die Form auch den Gästen gegenüber. Einfach die perfekte Besetzung für den Job im Hotel.
    Das ändert sich, als Maike durch einen Sturz plötzlich alles und jedem direkt auf den Kopf zusagt, was sie denkt und fühlt. Der ordentliche "Rumms" auf ihren Kopf hat nämlich bewirkt, das Maike zwanghaft die Wahrheit in die Welt hinausposaunt.
    Das hat Folgen ! Auf der Flucht vor ihrem Chef findet sie den Weg zurück in ihre Heimat, die Vierlande.
    Und dort sind nicht nur Heimatgefühle, sondern auch jede Menge Konflikte vorhanden  und eine alte Liebe, um die es sich zu kämpfen lohnt....

    "Windmühlenträume" ist kein typischer Liebesroman, wie ich ihn eigentlich kenne. Brigitte Janson hat mit diesem Buch eine Geschichte geschrieben von einer Frau, die auf der Suche nach sich selbst und ihrem inneren Gleichgewicht ist.
    Hervorgerufen durch den Sturz muss Maike sich erst einmal daran gewöhnen, immer die Wahrheit zusagen,. Dass dies nicht immer mit Freude gesehen wird, ist klar und ruft einige Situationen hervor, die brenzlig und unschön sind. Aber auch die daraus entstehenden Schlagabtausche sind wirklich witzig und die Dialoge wirken frisch und frech.

    Maikes Entwicklung ist schön dargestellt und für den Leser nachvollziehbar. Ihre Reise auf der Suche nach sich selbst ist glaubhaft geschildert.
    Die anderen Charaktere  mit ihren Handlungen passen ins Bild und geben mir so das Gefühl, im Roman anwesend zu sein und die Geschichte vor Ort mitzuerleben.
    Die Landschaftsbeschreibungen  tun ein Übriges, um sich direkt in den Vierlanden wiederzufinden und so eine Reise in Maikes Vergangenheit zu unternehme und bei den aktuellen Ereignissen vor Ort zu sein.

    Fazit: Eine lohnenswerte Reise in die Vierlande, die mich gut unterhalten hat.


    Herzlichen Dank an NetGalley für die kostenfreie Bereitstellung dieses Rezi-Exemplares



    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Tanzmauss avatar
    Tanzmausvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tiefgründiger Roman, bei dem der Leser in die Vierlande gelockt wird, um die Geschichte von Maike und Rosa kennenlernen zu können.
    Das Glück liegt in den Vierlanden

    Maike Matthiesen arbeitet sehr erfolgreich als Hotelmanagerin in einem Hamburger Hotel. Doch dann kommt es zu einem Unfall, bei dem sich Maike den Kopf anschlägt. Nach ihrem Unfall fühlt sich Maike verändert, sie denkt mehr an ihre Vergangenheit und muss zu allem Überfluss auch noch zwanghaft immer die Wahrheit sagen.

    In ihrem Beruf, ein Desaster und auch ihre Freunde nehmen ihr manche Aussagen, auch wenn sie der Wahrheit entsprechen, sehr übel. Als ihr Freund Robert die Beziehung beendet, sieht Maike endlich ein, dass sie zurück in ihre Heimat muss, um dem Fluch entgegentreten zu können und mit ihrer Vergangenheit aufzuräumen…

     

    Brigitte Janson entführt den Leser wieder mal aus Hamburg heraus in die Vierlande. Hier liegt Maikes Heimat, auch wenn sie selbst dies nicht wahrhaben möchte. Maike, eine 48jährige Frau, die weder einen festen Freund noch eine eigene Familie hat, ist auf der Suche nach sich selbst.

    Verunsichert und von Zweifeln gequält, liegt über Maike der Fluch, immer die Wahrheit sagen zu müssen. Maike würde diesen Bann gerne brechen, um in ihr altes Leben in Hamburg zurückkehren zu können. Doch dann ändert sich alles und damit auch Maike. Dieser Wandel ist ebenso deutlich spürbar, wie die dunklen Wolken, die sich nach und nach um Maike bilden.

    Als Leser begleitet man vorrangig Maike auf ihrer Suche, aber man macht auch den einen oder anderen Abstecher in die Vergangenheit, lernt Rosa kennen und mit ihr die Sorgen, die Rosa in ihrer Jugend hatte. Man sieht, wie sie aufwächst und kann Rosa schon bald besser verstehen. Rätselt, was zu dem großen Bruch zwischen Rosa, Maike und ihrem Vater Hinrich geführt haben mag.

    Brigitte Janson hat mit diesem Buch einen sehr tiefgründigen Roman geschrieben, dem es trotz allem nicht an Wortwitz fehlt. Denn obwohl Maike mit ihrem Wahrheitsfluch viele vor den Kopf stößt, zeigen sich ihre wahren Freunde und so bleiben mache witzigen Wortgefechte nicht aus.

     

    Fazit:

    Tiefgründiger als die bisherigen Romane mit ein etwas Wortwitz aufgelockert, bei dem der Leser in die Vierlande gelockt wird, um die Geschichte von Maike und Rosa kennenlernen zu können.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Kelo24s avatar
    Kelo24vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Warmherziger Roman, der Lust auf Landleben macht
    Kommentieren0
    Das_Blumen_Kinds avatar
    Das_Blumen_Kindvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Wäre dies mein erstes Buch dieser Autorin gewesen, wäre es auch mein letztes gewesen. Die anderen sind viel besser!
    Kommentieren0
    Walking_in_the_Cloudss avatar
    Walking_in_the_Cloudsvor 5 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Das Glück liegt in den Vierlanden

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks