Brigitte Kanitz Mord mit Schnucke

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(14)
(11)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mord mit Schnucke“ von Brigitte Kanitz

Die Heide bebt! Die Kommissarin Hanna Petersen wird nach Hassellöhne strafversetzt, einem Örtchen in der Lüneburger Heide. Doch die Idylle trügt. Als ein Tourist bei einer Jagd ums Leben kommt, ist Hanna davon überzeugt, dass es kein Unfall war. Ihre Ermittlungen gestalten sich jedoch schwierig: Eine Heidschnuckenherde verwischt die Spuren im Wacholder, die Hasellöhner schweigen plötzlich wie ein Grab, und der junge Dorfpolizist Fritz Westermann verwirrt Hanna mit seinem Charme. Nur die alte Luise steht ihr bei – mit selbstgebrautem Wacholderschnaps, der alle Probleme dieser Welt lösen soll …

turbulent und sehr lurstig

— Moorteufel

FERTIG! Ich muss sagen, das Buch nimmt ein ganz anderes Ende, als ich dachte.

— Schneeapfel91

Ein Krimi nach meinem Geschmack....möchte das dicke Pferd und die Heidschnucken adoptieren :O)

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Kurzweiliger Schmunzelkrimi in ländlicher Idylle - ein schönes Buch für den Urlaub!

— Caillean79

Fazit: Wer witzige Krimis mit viel Lokalkolorit und einer unterhaltsamen Story mag, wird von „Mord mit Schnucke“ mehr als begeistert sein.

— Bellexr

Die kriminelle Lüneburger Heide wartet mit einigen Schmunzlern und spannenden Wendungen auf. Bitte bitte mehr davon!

— Buecherwurm2punkt0

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Totensucher

Spannender Reihenauftakt

kadiya

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Absolute Leseempfehlung. Rasante Story mit einer außergewöhnlichen Ermittlerin!

Brixia

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Geniale Mischung aus Downton Abbey und klassischem englischem Krimi! ❤

Cellissima

Origin

leider einer der schwächeren Langdons. Schade...

Avatarus

Durst

Spannend bis zur letzten Seite

Kellerbandewordpresscom

Geheimnis in Rot

Ein klassischer englischer Krimi über ein gar nicht weihnachtliches Familientreffen in wunderschöner Ausstattung.

Barbara62

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hoch lebe der Wacholderschnaps!

    Mord mit Schnucke

    lievke14

    15. August 2016 um 10:46

    Die Kommissarin Hanna Petersen wird nach Hassellöhne strafversetzt, einem Örtchen in der Lüneburger Heide. Doch die Idylle trügt ... Als ein Tourist bei einer Jagd ums Leben kommt, ist Hanna davon überzeugt, dass es kein Unfall war. Ihre Ermittlungen gestalten sich jedoch schwierig: Eine Heidschnuckenherde verwischt die Spuren im Wacholder, die Hasellöhner schweigen plötzlich wie ein Grab, und der junge Dorfpolizist Fritz Westermann verwirrt Hanna mit seinem Charme. Nur die alte Luise steht ihr bei – mit selbstgebrautem Wacholderschnaps, der alle Probleme dieser Welt lösen soll … Für meinen Urlaub habe ich ein heiteres und unkompliziertes Lesevergnügen gesucht und bin mit diesem Regionalkrimi voll auf meine Kosten gekommen. Hanna Petersen, eine junge, hochmotivierte Kommissarin aus der großen Stadt beginnt ihren Dienst in Hassellöhne und ist entsetzt. Nicht nur dass sie ihr künftiges Leben in einem Ort „am Ende der Welt“ gegen ihren Willen fristen muss, nun steht sie auch noch allein gegen eine Meute Dorfbewohner, die sie als Großstadttussi von ganzem Herzen ablehnt. Auch ihr neuer Kollege  kann sie offenbar nicht ausstehen….na das kann ja heiter werden. Und dann ist auf einmal ein Teilnehmer der diesjährigen Jagd tot….ein schrecklicher Unfall sagen alle….aber ist das so? Mit einen unglaublichen Tatendrang und von einem Fettnapf in den nächsten trampelnd, beginnt Hanna zu ermittlen und rückt dabei einigen Dörflis zu nahe auf die Pelle. Andrea Hackenberg schreibt mit viel Esprit und Herzenswärme. Die Geschichte strotzt nicht unbedingt vor enormer Spannung; ist aber dafür sehr liebenswert und witzig geschrieben. Hier geht es nicht wirklich um Adrenalinschübe, die den Leser schütteln sollen, sondern ausschließlich darum, ihn zu unterhalten. Und das ist der Autorin sehr gut gelungen. Das Dorf wird als verschworene Gemeinschaft dargestellt, dass aber dem direkten und polternden Ansturm der Kommissarin irgendwann nicht mehr standhalten kann. Alle Charaktere sind anschaulich und teilweise recht eigenwillig dargestellt. Allen voran konnte die Vermieterin Luise punkten, die die ganze Dorfbevölkerung mit ihrem hochprozentigen Wachholderschnaps am Laufen hält und zwar in jeder Lebenslage…absolut originell. Wer einen unbeschwerten Häkelkrimi sucht, der Laune macht, wird hier bestens bedient.

    Mehr
  • So langweilig ist es hier nicht

    Mord mit Schnucke

    Moorteufel

    21. May 2016 um 07:17

    Als Kommissarin Hanna Petersen das erste mal Hasellöhne erreicht,denkt sie sich ,hier wird es sehr ,sehr langweilig.Doch da hat sie die Rechnung ohne die Dorfbewohner gemacht,die ihr nicht gerade wohlgesonnen gegenüber treten.Als dann noch bei einer Jagd ein Unfall,oder war es doch Mord geschieht,hat Hanna viel um die Ohren.Sie darf sich mit ihren hiflsbereiten Kollegen,dem Landarzt und vielen anderen lustigen mal hilfsbereit,mal weniger hilfsbereiten Leuten und sogar Tieren zutun.Ein Buch das Lustig,erfrischend und einmalig gut ist,das es einen erst dann los läst wenn man das Ende erreicht hat.

    Mehr
  • Mordfall meets Heideromanze

    Mord mit Schnucke

    Schneeapfel91

    07. May 2015 um 21:55

    Ich habe diesen Roman bei den Mängelexemplaren auf einem Wühltisch erstanden. Ich hatte keine großen Erwartungen daran, sondern ich suchte nur "etwas Kurzes für Zwischendurch", da auf den Postboten kein Verlass ist und ich aber nicht ohne Lesestoff ausharren konnte. Die Kommissarin Hanna Petersen wird nach Hassellöhne in die Lühneburger Heide strafversetzt. Man sollte meinen, dass auf einem Dorf nichts Weltbewegendes passiert. So dachte auch Petersen und ist dementsprechend motiviert an ihrem ersten Arbeitstag. Allerdings trübt bald ein Mordfall die ländliche Idylle: Ein vermögender Banker, der als Tourist bei einer Jagd teilnahm, wird mit einem gezielten Kopfschuss ermordet. Hanna davon überzeugt, dass es kein Unfall war. Ihre Ermittlungen gestalten sich allerdings schwierig, da die Hasellöhner ihren alten Dorfpolizsten immer noch nachtrauern, sind sie äußerst unkooperativ und abweisend gegenüber der jungen Kommissarin. Zudem verwirrt der junge Dorfpolizist Fritz Westermann Hanna laufend mit seinem Charme und platten Anmach-Sprüchen. Nur ihre Vermieterin, die alte Luise steht ihr bei – u.a. mit selbstgebrautem Wacholderschnaps, den sie schwarz brennt und für den man einen Waffenschein braucht. Die Autorin hat mich auf eine falsche Fährte gelockt. Ich war positiv überrascht, als sich am Ende eine ganz andere Person als Täter entpuppt. Ebenso bin ich überrascht, dass Hanna eine Beziehung mit einem ganz anderen Mann eingeht. Aber wie bereits erwähnt: Ich finde es positiv. Zusammenfassend muss ich sagen, dass sich die 2,99 € gelohnt haben. Es hat mir Spaß gemacht, diesen Roman zu lesen. Er ist liebevoll geschrieben und dennoch spannend, wenn es um den Modefall und die damit zusammenhängenden Ermittlungen geht.

    Mehr
  • Rezension zu "Mord mit Schnucke" von Brigitte Kanitz

    Mord mit Schnucke

    tigerbea

    07. November 2014 um 09:29

    Oberkommissarin Hanna Peters wird von Hamburg in ein kleines Dorf in der Lüneburger Heide versetzt. Dort stößt sie zunächst auf Ablehnung, denn sie ist der Ersatz für den kürzlich verstorbenen, allseits beliebten Dorfpolizisten. Einzig ihre Vermieterin Luise hält zunächst zu ihr und es werden einige Flaschen selbstgebranner Wacholderschnaps geköpft. Kaum im Dienst, wird im Wald eine Leiche gefunden. Getötet durch einen Kopfschuß. Hanna glaubt nicht an den vermeintlichen Jagdunfall und beginnt mit ihrem Kollegen Fritz Westermann die Ermittlungen. Brigitte Kanitz schreibt hier in ihrer unnachahmlichen Art und Weise einen humorvollen und trotzdem spannenden Regionalkrimi. Die Handlung entwickelt sich von Anfang an zu einem immer fesselnderen Krimi, den man nicht mehr aus der Hand legen mag. Die Charaktere sind einwandfrei lebensnah beschrieben, sie zeichnen das typische Wesen der Dorfbevölkerung nach. Zunächst Mißtrauen, doch wenn man sie einmal auf seiner Seite hat, hat man Freunde fürs Leben. Der Humor ist hier sehr angenehm. Vor allem die Situationskomik ist hier absolut gelungen. Weder albern noch übertrieben, ist es einfach herrlich über die Fettnäpfchen von Hanna zu lachen. Ein Regionalkrimi, wie er sein muß!      

    Mehr
  • Landidylle mit Schuss!

    Mord mit Schnucke

    Caillean79

    12. July 2014 um 13:06

    Ich mag diese Regional-Schmunzel-Krimis, egal aus welcher Gegend (denn es gibt so viele schöne Ecken in Deutschland). Und auch dieser macht da keine Ausnahme, auch wenn der Fall an sich nicht besonders viele Wendungen und Kniffe aufweist. Hübsch idyllisch angesiedelt südlich von Hamburg in der Heide, entführt uns Brigitte Kanitz in ein uriges Heidedorf. Dort kennt jeder jeden (was Vor- und Nachteile hat) und es wird gern mal ein Wacholderschnäpschen über den Durst getrunken (was ebenfalls Vor- und Nachteile hat). Mitten in diesem sympathischen Landleben ermittelt die aus der Großstadt frisch ins Dorf strafversetzte Kriminalkommissarin Hanna in einem Todesfall. Bei der Treibjagd wurde ein Mann erschossen - ein Jagdunfall? Oder doch Mord? Hannas vorwitziger Polizeikollege und ein gutaussehender Landarzt helfen Hanna bei ihren Ermittlungen - oder besser gesagt, behindern sie dabei ;-) Das Buch ist durchsetzt von Heide-Urviechern (und damit meine ich nicht die Schnucken!), allen voran die patente Luise, Hannas betagte Vermieterin und Herstellerin des berühmt berüchtigten Wacholder-Schnapses (der sich im übrigen auch als Einreibung gegen Rheuma bestens bewährt hat). Brigitte Kanitz schreibt nicht mit Hau-Drauf-Humor, sondern zeichnet ein vergnügtes Bild eines urwüchsigen Dorfes samt seiner querköpfigen Einwohner - ein Lesevergnügen für entspannte Schmunzelstunden.

    Mehr
  • Mit viel Witz und Charme

    Mord mit Schnucke

    KleineMonii

    13. May 2014 um 17:40

    KLAPPENTEXT Die Kommissarin Hanna Petersen wird nach Hassellöhne strafversetzt, einem Örtchen in der Lüneburger Heide. Doch die Idylle trügt ... Als ein Tourist bei einer Jagd ums Leben kommt, ist Hanna davon überzeugt, dass es kein Unfall war. Ihre Ermittlungen gestalten sich jedoch schwierig: Eine Heidschnuckenherde verwischt die Spuren im Wacholder, die Hasellöhner schweigen plötzlich wie ein Grab, und der junge Dorfpolizist Fritz Westermann verwirrt Hanna mit seinem Charme. Nur die alte Luise steht ihr bei – mit selbstgebrautem Wacholderschnaps, der alle Probleme dieser Welt lösen soll... MEINE MEINUNG Dieser Heidekrimi von Brigitte Kanitz hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen, auch wenn ich erst nicht damit gerechnet hätte. Von Anfang an konnte ich mich gut in die Protagonistin Hannah hineinversetzen und auch das ganze Dorf mit der Stimmung und den verschiedenen Charakteren konnte man sich wunderbar ausmalen. Die Chraktere sind meiner Meinung nach eine der Stärken in diesem Buch, denn man gewinnt sie schnell lieb und es kommt einem fast so vor als würde man sie persönlich kennen. Das Buch ist kein typischer Krimi an sich, eher eine Art humorvoller Roman mit Krimi-Elementen, denn komplexe Ermittlungen und Handlungsstränge fehlen eindeutig! Da ich persönlich sowieso nicht so der Krimi-Leser bin hat mich das aber nicht im geringsten gestört und ich konnte mich an einer locker-leichten Lektüre mit flüssigem Schreibstil, lustiger Handlung und sympathischen Charakteren erfreuen. FAZIT Ein locker-leichter Krimi für zwischendurch - mit viel Witz und Humor!

    Mehr
  • ein spannender und humorvoller Krimi

    Mord mit Schnucke

    ulla_leuwer

    22. April 2014 um 09:56

    Meine Meinung: Ich hatte dieses Buch vor einiger Zeit schon in der Hand, dann aber wieder zur Seite gelegt, weil mir der Anfang des Buches nicht so gut gefiel. Da kommt eine Großstadtzicke in einen kleinen Ort und wundert sich, dass sie nicht mit offenen Armen empfangen wird. Nun ja, ihr Verhalten und Besserwisserei hat nicht gerade dazu beigetragen, sich beliebt zu machen. Ich hatte einfach keine Lust das Buch weiterzulesen. Ostern hatte ich viel Zeit zum Lesen und das Buch noch einmal begonnen und auf einmal konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Nach ein paar Seiten hatte ich soviel Spaß beim Lesen, dass ich es in einem Zug durchgelesen habe. Hanna Petersen trifft in dem Dorf Hasellöhne gleich zu Beginn auf zwei sehr attraktive Männer, was sie selber gar nicht vermutet hätte. Ihr Kollege Westermann und der Doktor Johannsen sehen nicht nur gut aus, sie stehen ihr immer wieder zur Seite, denn obwohl sie als Kriminaloberkommissarin seriös auftreten will, passieren ihr auch die komischsten Sachen. Kam mir Hanna zu Beginn des Buches noch sehr zickig vor, hat sie sich schnell angepasst und wusste auch den guten Schnaps ihrer Vermieterin zu schätzen. Überhaupt hat der Konsum des Schnapses bei mir für viel Heiterkeit gesorgt. Ne, ich konnte ihn nicht probieren, hatte aber meinen Spaß, wenn ich lesen konnte, wie ausgelassen die Dorfbewohner waren, wenn sie ihn getrunken haben. Aber bei diesem ganzen Vergnügen habe ich nicht vergessen, dass ein Mord passiert ist und Hanna und Westermann ihn aufklären wollen und müssen. Allerdings hat die Autorin es bestens verstanden, die Handlung spannend und gleichzeitig mit viel Humor zu schreiben. Hanna versucht also mit ihrem Mitarbeiter, der immer mehr zu ihr hält und auch mutiger gegenüber Personen wird, die etwas überheblich auftreten, den Fall zu lösen. Ich fand es sehr spannend und war am Ende überrascht, wer der Mörder war. Geholfen hat Hanna bei der Lösung auch ihre besondere Begabung, über die ich hier aber nicht mehr schreiben möchte. Ging Hanna beim Start in ihrem neuen Aufgabengebiet davon aus, dass es nur von kurzer  Dauer sein wird, hat sie dann unbewußt einiges unternommen, was auf Bleiben hinwies. Da kommt zum Beispiel Alfred ins Spiel, über den ich mich köstlich amüsiert habe. Wer das ist, sollte jeder Leser aber selber herausfinden. Als ich für meine Teilnahme an der Challenge blanvalet nach passenden Büchern,  die ich lesen wollte, Ausschau hielt, fiel mir dieses Buchcover ins Auge. So ein Buch wird von mir dann natürlich auch näher betrachtet und der Klappentext machte mich neugierig auf mehr. Der Hinweis, dass es ein schräger Regionalkrimi sein soll, gab dann den Ausschlag und das Buch wanderte in mein Einkaufskörbchen.  Und es stimmt, es ist ein schräger Regionalkrimi. Ich hatte ja schon erwähnt, dass ich Spaß beim Lesen hatte, wenn der gute Schnaps von Luise konsumiert wurde, dann kamen auch noch die Dialoge aller Beteiligten hinzu. Ich kann mir prima vorstellen, wie baff alle waren, als Alfred am Marktbrunnen seine Sondereinlage gab und fand die Aussagen so köstlich. Ich bin froh, dass ich das Buch dann doch noch einmal zur Hand genommen und gelesen habe, ich hätte mich sonst um sehr viel Lesespaß gebracht und den hatte ich wirklich, ich musste so oft laut auflachen. Fazit: Dieses spannende und humorvolle Lesevergnügen sollte sich wirklich keiner entgehen lassen!

    Mehr
  • In die Heide strafversetzt

    Mord mit Schnucke

    Bellexr

    05. March 2014 um 18:04

    Von Hamburg in die Lüneburger Heide. Für Oberkommissarin Hanna Petersen gleicht das einer Strafversetzung. Kaum in Hasselhöhne angekommen, gibt es auch schon den ersten Mord. Mitten im Wald wird eine Leiche gefunden, mit einem gekonnten Kopfschuss niedergestreckt. Hanna glaubt nicht an einen Jagdunfall. Zusammen mit dem jungen Dorfpolizisten Fritz Westermann beginnt Hanna mit ihren Ermittlungen. Tatkräftig unterstützt durch den selbstgebrauten Wachholderschnaps von Luise, Hannas Vermieterin. Und den haben Hanna wie Fritz öfters bitter nötig.   Allein schon das Hinkommen in das kleine Örtchen Hasselhöhne gestaltet sich für Hanna mehr als schwierig. Da hilft auch Navi Hansdieter nicht groß weiter. Doch auch die Freude der Einwohner über die neue Kommissarin kann man nicht gerade als überschwänglich beschreiben. Ganz unschuldig ist die akkurate, selbstbewusste Hanna daran aber auch nicht. Doch hierüber kann sich Hanna kaum Gedanken machen, schließlich gilt es doch einen Mord aufzuklären.   Die Ermittlungen gestalten sich nicht gerade einfach für Hanna und Fritz. Zwar hat die Kommissarin schnell einige Verdächtige ausgemacht, doch die Beweise fehlen und große Unterstützung ist Dank Hannas burschikose Art auch nicht gerade von den Dorfbewohnern zu erwarten. Zum Glück gibt es aber den charmanten Fritz, der die Eigenarten der Hasselhöhner bestens kennt und Hanna öfter einmal aus einem tiefen Fettnapf wieder heraushilft.   Locker, flockig  und mit einer herrlichen Situationskomik versehen erzählt Brigitte Kanitz ihren Heidekrimi. Die Story entwickelt sich komplex wie unterhaltsam und auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Und auch die Beschreibungen der teilweise etwas schrullig, sturen Dorfbewohner ist Brigitte Kanitz gelungen. Ganz zu schweigen von ihrer Oberkommissarin Hanna Petersen. Anfangs eckt sie mit ihrer Art überall an, regelrechte Feindseligkeit schlägt ihr von den Dorfbewohnern entgegen. Doch so nach und nach gelingt es Hanna über ihren Schatten zu springen und auch mal fünf gerade sein zu lassen.   Fazit: Wer witzige Krimis mit viel Lokalkolorit und einer unterhaltsamen Story mag, wird von „Mord mit Schnucke“ mehr als begeistert sein.

    Mehr
  • Mord mit Schnucke

    Mord mit Schnucke

    Klusi

    16. February 2014 um 19:45

    Kommissarin Hanna Petersen aus Hamburg wird in die Lüneburger Heide versetzt. Ihr erster Eindruck von der neuen Dienststelle in Hasellöhne ist, dass sie sich hier sicher tödlich langweilen wird, aber weit gefehlt! Sehr bald nach ihrer Ankunft muss sie sich mit einer Anzeige wegen Wilderei herumschlagen, und kurze Zeit später gibt es während einer Jagd einen Toten. Ein teilnehmender Banker aus Hamburg wurde erschossen. War es ein Unfall oder Mord? So viel Aufregung an diesem idyllischen Örtchen hätte sich Hanna gar nicht träumen lassen. Ehe sie sich versieht, steckt sie bereits bis über beide Ohren in den Ermittlungen.  Hier ergeben sich jedoch so einige Schwierigkeiten, denn eine ganze Heidschnuckenherde ist über den Tatort hinweggetrampelt. Die Hasellöhner geben sich der jungen Kommissarin gegenüber sehr verschlossen und misstrauisch. Hanna beißt sich am Schweigen der eingeschworenen Dorfgemeinschaft fast die Zähne aus. Glücklicherweise ist die alte Luise, Hannas Vermieterin, immer mit ihrem selbst angesetzten Wacholderschnaps zur Stelle, der nicht nur fast jedes Problem, sondern auch so manche Zunge löst.Auch Kommissarin Petersens Gefühlsleben wird an ihrem neuen Wirkungskreis kräftig durcheinander gebracht, denn es gibt gleich zwei attraktive junge Männer in Hasellöhne, die Hannas Pulsschlag beschleunigen: ihr neuer Kollege Fritz Westermann  und der Dorfarzt Johann Johannsen. Dazu kommen regelmäßige Anrufe ihres „Ex“. Aber dann verliert sie ihr Herz an Alfred. Wer das ist, verrate ich hier nicht! Nur so viel: er ist an der Aufklärungsarbeit des Mordes nicht unbeteiligt und gibt Hanna völlig unbewusst so manchen Denkanstoß in die richtige Richtung. Brigitte Kanitz, gut bekannt durch ihre heiteren Familiengeschichten um den Lüttjen-Clan, hat sich diesmal einem ganz anderen Genre gewidmet und einen Regionalkrimi geschrieben.In der beschaulichen Atmosphäre der Lüneburger Heide geht es hoch her, denn so ein Todesfall ist schließlich nicht an der Tagesordnung. Mit viel Herz und Verstand geht die sympathische Kommissarin die Aufgabe an, den Mord aufzuklären, denn dass es sich nicht um einen Jagdunfall handelt, wie einige Leute behaupten, steht für sie außer Zweifel. Die Art und Weise, wie sie und ihr Kollege Westermann bei ihren Nachforschungen vorgehen, ist nicht immer Dienst nach Vorschrift und stets mit einem Augenzwinkern zu betrachten. Hanna, die couragierte Heldin, hat noch eine spezielle Eigenheit im Ärmel, das ist ihr besonders ausgeprägter Sinn für negative Schwingungen, was sie nach außen zu verbergen versucht, um ihre Mitmenschen nicht zu verstören. Diese kleine „übersinnliche“ Komponente verleiht dem Roman das besondere Etwas. Die Story ist sehr lebendig und humorvoll geschildert und macht das Lesen zu einem kurzweiligen Vergnügen. Aufgrund der Begebenheiten und der zum Teil recht urigen Charaktere musste ich häufig schmunzeln. Ich habe mich bei der Lektüre des Buches hervorragend unterhalten und wäre durchaus erfreut, künftig wieder einmal eine geistige Reise nach Hasellöhne zu unternehmen und eventuell von weiteren Kriminalfällen der toughen Kommissarin zu lesen.

    Mehr
  • Heidenspaß

    Mord mit Schnucke

    Ritja

    12. February 2014 um 18:37

    Was für ein Spaß in der Heide mit Schnucke. Ein Regionalkrimi mit vielen Verwirrungen, einer guten Portion Misstrauen, einigen Missverständnissen und natürlich einem Mord.  Hanna Petersen ist nicht die diplomatischste Kommissarin und so wird es für sie schwerer als gedacht - hier in Hasellöhne. Sie ist der "Ersatz" für den geliebten Karl. Dabei wollte sie nicht wirklich nach Hasellöhne in die Provinz, aber sie musste. Weg von der Liebesleiche, weg von der alten Arbeitsstelle, weg von dem Ärger und nun sitzt sie zwischen den Heideschnucken und den verstockten Dorfbewohnern und muss einen Mord an einem Hamburger Jagdteilnehmer aufklären. Was für ein Einstieg. Hanna ist noch gar nicht so richtig angekommen und sticht schon in ein Wespennest. Doch sie beißt sich durch. Mit ihrer direkten und schroffen Art stößt sie so manchen Dorfbewohner vor den Kopf und so muss gelegentlich der neue Mitarbeiter, ein germanischer Gott, die Wogen wieder etwas glätten. Brigitte Kanitz hat einen witzigen und charmanten Heidekrimi geschrieben. Die Figuren sind sehr gut getroffen. Sie hat Charaktere geschaffen, die man mag und mit denen man gern einen Mord aufklärt. Hanna ist laut, polternd, direkt und doch auch empfindsam, zuhörend und vorallem klug. Sie spürt, wenn sie belogen wird und hinterfragt sehr viel. Ich fand ihre Gespräche mit ihrer inneren Stimme immer wieder witzig. Man hatte das Gefühl, dass sie auch stets einen kleinen Kampf um das "Rechthaben" mit ihrer inneren Stimme führt. Ihre Vorliebe für potthässliche, sitzende Froschaugengäule macht sie noch mehr symphatisch und vorallem nahbar. Auch ihr falterndes Herz schafft eine Nähe, die sie sonst mit ihrer schroffen Art nicht immer hat. Aber auch die anderen Figuren wissen in diesem Buch zu überzeugen und man kann nur hoffen, dass Frau Kanitz noch einen weiteren Mord in der Heide aufklären möchte und somit die Kommissarin und ihre Dorfbewohner wieder in Action treten können.

    Mehr
  • Die kriminelle Lüneburger Heide wartet mit einigen Schmunzlern und spannenden Wendungen auf!

    Mord mit Schnucke

    Buecherwurm2punkt0

    06. February 2014 um 12:16

    Seit ich die Autorin Brigitte Kanitz vor 1 1/2 Jahren für mich entdeckt habe, werde ich ganz hibbelig wenn ich von einem neuen Buchprojekt von ihr höre. Besonders die Romane, die in meiner und ihrer Heimat der Lüneburger Heide spielen, interessieren mich brennend. Als mir nun zu Ohren kam, dass es diesmal ein Heidekrimi werden sollte, war ich erstmal skeptisch. Krimis insbesondere regionale Krimis sind eigentlich so gar nicht meins, aber weil Brigitte Kanitz es geschrieben hat, wollte ich mich daran versuchen. Was soll ich sagen? Ich liebe ab heute Heidekrimis! Die Autorin hat es geschafft in diesem Krimi so viel Charme und Witz unterzubringen, dass mir das Herz überlief. Dieses Mal spielt die Geschichte im fiktiven Hassellöhne. Der Ort liegt laut der Beschreibung im Buch sehr nahe an meinem ehemaligen Wohnort, was mich in den 320 Seiten so vieles entdecken ließ, dass ich gerne noch weiter gelesen hätte. Zusammen mit der Kommissarin Hanna Petersen entdeckte ich den kleinen Ort, der voller Vorurteile gegen über Fremden und Städtern nur so trotze. Einige dieser Einstellungen konnte ich wieder erkennen und muss sagen, dass solche Revolten gegenüber einer jungen Kommissarin durchaus realistisch sind. Der Kriminalfall war ein typischer Dorfmord, der jedoch auf interessante Weise aufgezogen wurde. Bis kurz vor Schluss hatte ich keine Ahnung wer der Mörder war und die Autorin hat mich manches Mal auf die falsche Fährte gelockt. Zwischendurch hatte ich praktisch das ganze Dorf unter Verdacht... Mir hat vor allem die Kombination aus Ermittlungzeit und Einfinden in die Dorfgemeinschaft sehr gut gefallen! So hat die Protagonistin oft nicht mehr Wissen über Personen oder Schauplätze wie ich als Leserin. Wie schon in den anderen Büchern von Brigitte Kanitz, gab es auch hier einige Kuriositäten und viele Schmunzler zu entdecken! Schlussendlich kann ich nur sagen, dass ich mich freuen würde wenn die Kommissarin Hanna Petersen noch mehr Möglichkeiten zur Ermittlung in Hassellöhne bekommen würde!

    Mehr
  • ein Buch mit viel Humor, Charme und Spannung.......

    Mord mit Schnucke

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    06. February 2014 um 06:45

    Kurzbeschreibung Die Kommissarin Hanna Petersen wird nach Hassellöhne strafversetzt, einem Örtchen in der Lüneburger Heide. Doch die Idylle trügt ... Als ein Tourist bei einer Jagd ums Leben kommt, ist Hanna davon überzeugt, dass es kein Unfall war. Ihre Ermittlungen gestalten sich jedoch schwierig: Eine Heidschnuckenherde verwischt die Spuren im Wacholder, die Hasellöhner schweigen plötzlich wie ein Grab, und der junge Dorfpolizist Fritz Westermann verwirrt Hanna mit seinem Charme. Nur die alte Luise steht ihr bei – mit selbstgebrautem Wacholderschnaps, der alle Probleme dieser Welt lösen soll … Meinung Da mich „Oma packt aus“ so sehr begeistert hat, wollte ich natürlich „Mord mit Schnucke“ auch lesen. Mit viel Witz und Humor beschreibt die Autorin das Leben im idylischen Dörfchen Hasellöhne. Ein Mord passiert und alles gerät in Panik. Keiner kann damit umgehen, weil ja eigentlich alles ruhig und friedlich ist. Da kommt Kommissarin Hanna Petersen ins Spiel. Sie wird nach Hasellöhne zwangsversetzt und stößt natürlich gleich auf Ablehnung im Dorf. Nur ihre Vermieterin Luise und ihr Kollege, der junge Dorfpolizist Fritz Westermann, nehmen sich ihrer an. Ein Mord passiert, Hanna stellt viele Fragen, was manchen Dorfbewohnern nicht so gefällt. Sie sind eine eingeschworene Gesellschaft und lassen auch mal Fünfe grade sein. Trotzdem beißt sich Hanna durch, löst den Mord und alles wird besser..... Die Handlung selbst wird aus sich von Hanna in der 3. Person beschrieben. Von Anfang an geht es sehr turbulent zu, Ereignisse über sich und das Ganze entwickelt sich rasant und schnell. Unerwartete Geschenisse bereichern das Buch und die Stimmung ist einfach perfekt. Witz, Charme, Humor, aber auch viel Spannung geben dem Ganzen den Kick. Die 318 Seiten waren schnell rum, es hätte ruhig noch etwas länger gehen können. Der Schreibstil ist locker und fluffig und die Kapitel wurden kurz gehalten. Personen und Ortsbeschreibungen wurden von Frau Kanitz sehr detailgerecht verfasst (da merkt man einfach ihre Liebe zur Lüneburger Heide), ich wuchs mit der Geschichte mit und fühlte mich sofort heimelich und mittendrin. Ein wahres Kopfkino konnte entstehen und ich konnte teilweise sogar nicht mehr vor Lachen. Ein Zwang entstand → sofortiges Weiterlesen. Ganz witzig fand ich allerdings noch, das Hannas Vermieterin Luise alles immer mit einem Gläschen Wacholderschnaps aus der Welt schaffen wollte. Nicht das man meinen könnte, die Trinken ja nur, nein...nein.....es wurde einfach so liebevoll und lustig dargestellt, da konnte ich nur schmunzeln. Für jedes Wehwehchen oder Kummerchen ein Schnäpschen :-) Emotinal dagegen war der Einschub, das Hanna „Alfred“, einen schon etwas älteren Schimmel, von einem Bauern vor der Schlachtbank gerettet hat. Dieser hat sich total auf sie eingefahren, hört nur auf Hanna, welche ihn sofort ins Herz geschlossen hat. Gefühle pur. Fazit „Mord mit Schnucke“ ist ein rasantes, lustiges, charmantes und auch spannendes Lesevergnügen, das mir einige tolle Lesestunden gebracht hat. Leider hat mir „Oma packt aus“ noch einen Tick besser gefallen. Somit erhält dieses Werk sehr gute 4 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Mord in der Heide...

    Mord mit Schnucke

    Buechersuechtig

    01. February 2014 um 14:00

    INHALT: Kaum hat sich die Hamburger Kommissarin Hanna Petersen in Hassellöhne (einem kleinen Dorf in der Lüneburger Heide, in das die Hanna strafversetzt wurde) eingelebt, erhält sie einen anonymen Anruf. Als sie dem Hinweis nachgeht, findet die Polizistin im Wald einen Toten. Der Hamburger Banker Heiner Hansen wurde augenscheinlich während einer Jagdveranstaltung mit einem Kopfschuss hingerichtet und niemand von den Jägern will etwas gesehen haben. Zu allem Überfluss beseitigt eine Herde von Heideschnucken auch noch mögliche Spuren, alle Befragten der insgesamt 761 Einheimischen schweigen und ihr charmanter Kollege Fritz Westermann bringt seine "Chefin" gehörig durcheinander. Wie gut, dass ihr ihre Vermieterin Luise mit Rat & selbst gebranntem Wacholderschnaps zur Seite steht...   MEINE MEINUNG: Da mich bereits die Romane rund um die Lüttjens-Sippe begeistert haben, wollte ich unbedingt "Mord mit Schnucke" lesen - dank Brigitte Kanitz weiß ich nun, was eine Schnucke ist (Lesen bildet eben ;-)). Den Handlungsschauplatz hat Brigitte Kanitz erneut in die Lüneburger Heide verlegt, diesmal in das idyllische Dörfchen Hassellöhne. Durch die lebendigen Landschafts- und Schauplatzbeschreibungen taucht die malerische Landschaft vor dem inneren Auge auf und man meint, selbst dort zu sein. Die 32-jährige Kriminaloberkommissarin Hanna Petersen stammt aus Hamburg und wurde in die Lüneburger Heide zwangsversetzt, worüber sie sich natürlich gar nicht freut. Hanna verlässt sich gern auf ihre Intuition und die Schwingungen, die die Menschen aussenden. Schnell lernt sie ihren einzigen Kollegen, Polizeikommissar Fritz Westermann kennen, der wie ein germanischer Gott aussieht und ständig den Klingelton von Hannas neuem Smartphone ändert, was den Neuzugang ärgert. Hanna und Fritz wachsen dem Leser schnell ans Herz, agieren durchwegs glaubwürdig und überraschen mit vielen Facetten, Macken & Ecken. Auch die Nebencharaktere, wie z.B. Hannas schrullige Vermieterin Luise Pletschke mit ihrem Allheilmittel, dem Wacholderschnaps, der attraktive Landarzt Jo Johannsen und der arrogante Graf Fallersleben wurden reizvoll gestaltet und fügen sich harmonisch in die Geschichte ein. "Mord mit Schnucke" wartet mit einer reizvollen Romanidee auf, die wunderbar umgesetzt wurde. Denn hier muss sich eine Großstädterin mit den Gegebenheiten in der Heide vertraut machen, einen hinterhältigen Mord aufklären und sich nebenbei auch noch um Bagatelle-Fälle wie eine tote Heidschnucke oder um Anzeigen wegen Wilderei kümmern. Es ist einem natürlich von Anfang an klar, dass die Leser hier, gemeinsam mit Hanna, etliche Wirrungen und Irrwege beschreiten werden. Erzählt werden die temporeichen Geschehnisse aus der Sicht von Hanna (in der 3. Person), die uns an ihren Gefühlen & Gedanken teilhaben lässt, wodurch man sich schnell mit der Hauptperson identifiziert und hautnah mit dabei ist, wenn sie versucht, den Fall des toten Bankers aufzuklären. Denn die Ermittlungen nehmen einen wichtigen Teil ein, auch wenn man viel über Hanna und die eigenwilligen Hassellöhner erfährt. Die höchst turbulente Geschichte rund Hanna und die Hassellöhner birgt viele ungeahnte Wendungen & Überraschungen am laufenden Band und kommt ganz ohne Längen oder unnötige Passagen aus, wodurch man sich bestens unterhalten fühlt und förmlich durch das Buch rast. "Mord mit Schnucke" hat mich von der ersten bis zur letzten Seite wunderbar unterhalten hat und  beinhaltet neben bildhaften Schilderungen einen locker-leichten Schreibweise, Kapitel in angenehmer Länge, Unmengen an trockenem Humor, Wortwitz & Situationskomik sowie amüsante Wortgefechte. Der verwendete Humor trifft genau meinen Geschmack und hat mich oft zum Lachen gebracht. FAZIT: "Mord mit Schnucke" heißt der neueste Roman von Brigitte Kanitz, der in der Lüneburger Heide spielt und in Richtung Regionalkrimi geht. Dank einer fesselnden Story samt überraschenden Wirrungen, einer sympathischen Protagonistin sowie einem mitreißenden, sehr humorvollen Schreibstil sind hier unterhaltsame Lesestunden garantiert. "Mord mit Schnucke" hat mich vollkommen überzeugt und erhält deshalb volle 5 STERNE.

    Mehr
  • Die große LovelyBooks Themen-Challenge 2014

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2014? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 20 vorgegebenen Themen mindestens 15 Bücher aus 15 unterschiedlichen Themen zu lesen. 5 Themen können also ausgelassen werden. Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt hier mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag. Diese Challenge läuft vom 1.1.2014 bis 31.12.2014. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Wer am Ende des Jahres die 15 Bücher zu 15 verschiedenen Themen geschafft hat, nimmt automatisch an einer Verlosung eines schönen Überraschungspakets teil. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2014 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Ich habe jedes Thema auch zu einem extra Beitrag hier auf LovelyBooks verlinkt, in dem ihr euch jeweils über die passenden Bücher austauschen könnt. Für jedes Thema hänge ich ein Beispielbuch in der Reihenfolge der vorgegebenen Themen an, ihr könnt aber gern andere lesen! Bücher, die erstmalig vor 2010 erschienen sind Bücher, die Teil einer Reihe sind (alles ab mindestens 2 Bänden) Bücher, die ein vorranging rotes Cover haben Bücher, deren Buchtitel eine Zahl enthalten Bücher, die ausschließlich als Taschenbuch / Broschur erschienen sind (nicht als Hardcover, E-Book zusätzlich ist ok) Bücher, bei denen der Vor- oder der Nachname des Autors mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie der Buchtitel Bücher, die bisher noch keine Rezension auf LovelyBooks haben (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, in denen es ums Essen geht und das auch durch den Buchtitel, das Cover o.Ä. ausgedrückt wird Bücher von deutschsprachigen Autoren Bücher, die weniger als 250 Seiten haben Bücher, auf denen hauptsächlich Schrift und kein vordergründiges Covermotiv zu sehen ist Bücher von Autoren, die schon mindestens 5 Bücher veröffentlicht haben Bücher, die in der Hardcover-Ausgabe einen Schutzumschlag haben Bücher, deren Buchtitel aus mindestens 5 Wörtern bestehen Bücher, die aus einer anderen Sprache als dem Englischen oder Französischen übersetzt wurden Bücher, die in einer Stadt mit mehr als 1 Mio. Einwohner spielen Bücher, die in einem unabhängigen Verlag erschienen sind (keine Verlagsgruppen / Konzerne) Bücher, auf deren Cover mindestens 3 Lebewesen zu sehen sind (es zählen Menschen & alle Tierarten) Bücher, die auf LovelyBooks mit 4,5 - 5 Sternen bewertet sind (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, deren Hauptfigur mindestens 10 Jahre jünger oder älter als ihr selbst ist (wer dieses Thema erfüllen möchte, müsste hier sein Alter verraten - in meinem Fall müsste die Figur 17 oder jünger bzw. 37 oder älter sein) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Antworten auf häufig gestellte Fragen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Wenn es in der Aufgabenstellung keine spezielle Eingrenzung gibt, zählt wirklich alles, was dazu passt. Zahlen zählen also auch als Zahlen, egal ob ausgeschrieben oder nicht usw. * Ich kann diese Challenge nicht in Unterthemen gliedern, da das nur bei Leserunden geht. * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Unabhängige Verlage sind solche, die nicht zu einer Verlagsgruppe / einem Konzern gehören. Wenn ihr unsicher seid, schreibt mir eine Nachricht mit dem entsprechenden Verlag. * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, als auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2014 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Postet euer jeweiliges Buch bitte erst, wenn ihr es wirklich komplett gelesen & eine Rezension oder Kurzmeinung geschrieben habt. * Ein paar Beispiele für Verlage,  die als unabhängig zählen - es gibt aber wirklich ganz viele, fragt mich im Zweifel einfach per Nachricht: Hanser Verlag (und Unterverlage), Aufbau Verlag (und Unterverlage), dtv, Coppenrath Verlag, Diogenes Verlag, usw. * Falls Bücher, die eine ISBN habe, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com * Bei Themen, für die der Stand bei Lesebeginn entscheidend ist (Bücher, die noch keine Rezension haben / Bücher, mit Bewertung zwischen 4,5 - 5 Sternen) vertraue ich einfach darauf, dass ihr wirklich nur welche angebt, wo das stimmt. * Keine Mangas & Comics, außer für Thema 10 - Graphic Novels zählen überall, sofern sie dem Thema entsprechen Teilnehmer: 19angelika63 4cloverleaf 78sunny aba Aduja Ajana Alchemilla AlinchenBienchen allegra Alondria Amara Anendien Aniston81 AnnaMK Anneblogt Annilane Anniu anushka Arizona Asu AuroraBorealis baans Bambi-Nini Baneful battlemaus88 BethDolores BiancaWoe Bluebell2004 bluebutterfly222 bookgirl Bookmarble books_and_senses bookscout brudervomweber BuchblogDieLeserin Bücherwurm Buchgeborene Buchrättin Buecherfee82 Buecherfreak321 Buecherschmaus Buecherwurm1973 callunaful Carina2302 carooolyne CaryLila Cattie christiane_brokate Clairchendelune Clouud coala_books Code-between-lines Curin czytelniczka73 daneegold DaniB83 Daniliesing danzlmoidl darigla Deengla Deirdre dieFlo Dini98 Donata Donauland DonnaVivi Dreamworx Dunkelblau El. Elke Emma.Woodhouse Eskarina* Evan fabalia FantasyDream Fay1279 Felilou Finesty22 Florenca fireez Fraenzi Freakshowactress fredhel funkyreadinggirl garfieldbuecher Gela_HK Geri GetReady Ginevra ginnykatze Girdie glanzente Glanzleistung gra grinselamm GrOtEsQuE Gruenente gst Gulan guybrush hannelore259 HarIequin Heldin-mit-Happy-End hexe2408 HibiscusFlower Hikari Honeygirl96 IraWira isipisi jahfaby janaka jasminthelifeispretty Jeami Jecke Julia_Ruckhardt Juliaa JuliaSchu juliaslesewelt Juya Kaiaiai Kajaaa kalligraphin Kanjuga Karin_Kehrer Karoliina Karottenjunkie KatharinaJ Kendall Kerstin-Scheuer Kidakatash Kiki2000 Kirschbluetensommer Kiwi_93 Kleine1984 Kleine8310 kleinechaotin kleinfriedelchen Krinkelkroken krissiii KTea  Kurousagi LaDragonia LadySamira091062 LaLecture LaLeLu26 Lalena Laupez lcsch30 LeJardinDuLivre LenaausDD Leochiyous lesebiene27 Lesefee86 Lese-Krissi Leselotteliese lesemaus LeseMaus Lesemaus_im_Schafspelz leseratte69 lesewurmteri Lialotta Libramor LibriHolly liebling Lienne LilaLady lilja1986 lille12 Lilli33 LillianMcCarthy lilliblume LimitLess lisam Lissy Literatur literaturleben Lizzy_Curse LMisa Loony_Lovegood Looony Lucretia Lukodigilit Luna16 Lyla11 mabuerele Madlenchen Maggi90 maggiterrine mamenu mareike91 Maryanna mecedora merlin78 mieken Miia MiniBonsai minori Mira123 miss_mesmerized MissErfolg MissMisanthropie MissPaulchen MissTalchen mona0386 Mone80 monerl moorlicht Moosbeere mrs-lucky Mrs_Nanny_Ogg Nabura Naddlpaddl NaGer Narr Nenatie Nik75 Niob Nirena nj-sun noellecatherine Normal-ist-langweilig Nova7 Nyoko PaperPrincess papertowns Papsat ParadiseKiss1988 parden passionelibro Pelippa Penelope1 PetitaPapallona Phoebe PMelittaM Prisha prudax Queenelyza QueenSize readandmore RicardaMarie Ritja rikku_revenge RoteZora RottenHeart rumble-bee SakuraClow Salzstaengel samea Samy86 Sandy7 sarlan Sarlascht Sauhund01 scarlett59 Schafswolke Scheherazade Schneckchen Schneeeule129 Schnuffelchen schokolade29 schuhbidu SchwarzeRose Seelensplitter serpina shadow_dragon81 Shadowgirl sibylle_meyer Si-Ne SofiaMa Solitary77 solveig Solvejg Somaya Sommerleser sonjastevens Sophiiie Spleno Starlet Staubwolkex SteffiFeffi SteffiR30 sternblut Stjama summi686 Sun1985 sunlight Sunny87 sunrisehxmmo sursulapitschi Suse*MUC Sweesomastic sweetyente Synic Taku Tamy_s tanjuschka Tatsu taylaa Thaliomee The iron butterfly TheBookWorm thenight tigger Tini_S Traeumeline Trashonaut uli123 unfabulous urlaubsbille vb90 Venj98 vielleser18 Vitus Watseka weinlachgummi Weltverbesserer werderaner wiebykev Wildpony Winterzauber World_of_tears91 WortGestalt Wortwelten wuschelana xaliciaxohlx Xirxe YvetteH Yvonnes-Lesewelt zazzles Zeilenreichtum Zeliba zitrosch Punkteübersicht

    Mehr
    • 2083
  • Wacholderschnaps und Heidschnucken

    Mord mit Schnucke

    Tanzmaus

    09. January 2014 um 12:01

    Kriminaloberkommissarin Hanna Petersen wird in die Heide strafversetzt. Mühsam sucht sie sich den Weg nach Hasellöhne, den nicht mal ihr Navi Hansdieter zu kennen scheint. Als sie schließlich dort eintrifft, muss sie feststellen, dass sie keinen leichten Stand in dem 761 Seelenkaff haben wird. Hanna stolpert gleich an ihrem ersten Tag von einem Fettnäpfchen ins nächste. Der ganze Ort scheint ihrem dahingeschiedenen Vorgänger Karl Överbeck nach zu trauern. Auch ihre neuer Kollege Fritz Westermann begegnet ihr verhalten. Hat er sich doch Hoffnung auf eine Beförderung gemacht. Aber Hanna hat nicht viel Zeit, sich mit den Dorfbewohnern zu befassen, denn bereits 5 Tage nach ihrem Eintreffen geschieht ein Mord. Während einer Treibjagd wurde nicht nur der Bock von Schäfer Harry Vierßen, nein, auch der Banker Heiner Hansen wurde erschossen. Hanna erkennt gleich, dass dies ein Mord war, aber warum versucht Richard Graf von Fallersleben diesen Fall als Jagdunfall abzustempeln? Und was hat es mit dem Wilderer auf sich, der schon seit geraumer Zeit sein Unwesen in den gräflichen Wäldern treibt? Hanna und Fritz fangen an zu ermitteln und kommen dabei vielen Geheimnissen und Problemen auf die Spur, bei denen ihnen noch nicht einmal mehr der selbstgebrannte Wacholderschnaps helfen kann. Die Lüneburger Heide lädt den Leser nicht nur zum Träumen, sondern auch zum Lachen und Mitfiebern ein. Zumindest hat die Autorin Brigitte Kanitz dies mit ihrem Buch bei mir geschafft. Abgeschlagen in der Heide, fern des städtischen Großstadttreibens muss Hanna Petersen sich behaupten. Der Leser bleibt dabei zwar in der neutralen Position, jedoch bekommt er Hannas Überlegungen mit. Und diese sind manchmal ebenso verworren wie komisch. Als Zugereiste kann Hanna in einem 761 Seelendorf mit Glück erwarten, dass man sie nach rund 40 Jahren als eine der ihren akzeptieren wird. Ihre Arbeit muss sie aber dennoch gleich aufnehmen. Erst recht, nachdem bereits an ihrem fünften Tag dort einen Mord gab. Ihr Spürsinn, aber auch ihre seltene Gabe, mit der sie bei Berührung eines Menschen erkennen kann, ob dieser etwas vor ihr verbirgt, helfen ihr bei den Ermittlungen weiter. Brigitte Kanitz zeichnet hier ein ganzes Dorf mit vielen Facetten, wobei ihnen allen etwas gemein ist. Es scheint ein sehr trinkfestes Dorf zu sein. Luises selbstgebrannter Wacholderschnaps zieht regelmäßig seine Runden und dabei kommt es zu keinerlei negativen Ausfällen. Die Suche nach dem Mörder sollte eigentlich im Mittelpunkt stehen, jedoch gerät dieser rote Faden ein wenig in den Hintergrund, da man sich mehr über den Schlagabtausch zwischen Hanna und Fritz amüsiert. Auch Alfred, den Hanna vor dem Pferdemetzger rettet, spielt eine kleine feine Rolle. Trotz des amüsanten Teils kommt der Mordfall nicht zu kurz und der roten Faden zieht sich durch das Buch und hält den Leser gefangen. Man möchte wissen, wer nun der Mörder war. Allzu viele Verdächtige bietet dieser kleine Ort ja nicht. Aber wer sagt nun die Wahrheit und wer hat etwas zu verheimlichen? Fazit: Ein witziger, humorgeladener und leichter Heidekrimi, der den Leser in seinen Bann zieht, amüsiert und nüchtern, trotz des ganzen Wacholderschnaps, wieder her gibt. Meine Empfehlung für beschwingte spannende Lesestunden mit einem Regionalkrimi.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks