Brigitte Krächan Lebenslänglich

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lebenslänglich“ von Brigitte Krächan

"Geben Sie gut auf Ihre Kleine acht!""
Mit diesen Worten beginnt die Frau zu erzählen.
"Es ist ihre Tochter. Sie hat mich an ein anderes Mädchen erinnert. Ein Mädchen, auf das nicht genug aufgepasst wurde."
Jeden Tag geht Anne mit ihrer Tochter Klara zu der Bank am Spielplatz, um sich mit der traurigen Frau zu treffen, die behauptet, einen Weg gefunden zu haben, um in die Vergangenheit zu reisen. In eine Vergangenheit, an die sich eigentlich niemand erinnern möchte. Ihre Lebensgeschichte zieht die junge Mutter auf eigenartige Weise in ihren Bann.

Eine romanhafte Erzählung über die Folgen von Kindesmissbrauch.

Schaut genau hin! „Lebenslänglich“ ist eine Mahnung, im Leben nicht wegzuschauen!

— SelectionBooks

Stöbern in Romane

Das Papiermädchen

Für mich leider bisher der schlechteste Musso. Es war einfach nur okay. Das Einzige was mir so richtig gefiel, war das Ende. 2,5 - 3 Sterne!

TraumTante

Das Wunder

Hat mich im Laufe der Geschichte immer mehr berührt und bewegt. Sehr beklemmende Atmosphäre

Federzauber

Highway to heaven

Wenn frau achtundreißig und die Tochter aus dem Nest geflogen ist, was tut frau , um zu überleben? Frau lernt Motorradfahren.

lapidar

Die Farbe von Milch

...gerade beendet und ziemlich mitgenommen,ein Jahreshighlight 2017...

Ayda

Mudbound – Die Tränen von Mississippi

Eine Tragödie, die sich immer weiter zuspitzt. Eine Geschichte, die sich vermutlich genau so oder ähnlich schon abgespielt hat.

wunderliteratur

Die Schatten von Ashdown House

Ein tolles Buch! Absolut mystisch, spannend und liebevoll...

SandysBunteBuecherwelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schaut genau hin! „Lebenslänglich“ ist eine Mahnung, im Leben nicht wegzuschauen!

    Lebenslänglich

    SelectionBooks

    Das Buch „Lebenslänglich – Urteil ohne Richter“ behandelt ein sehr wichtiges Tabuthema: Kindesmissbrauch. Die Autorin Brigitte Krächan ist Sozialarbeiterin und hat in einem therapeutischen Jugendheim gearbeitet. Ihre Geschichte ist fiktiv, beruht jedoch auf jahrelangen Erfahrungen mit Opfern von sexuellem Missbrauch. Wer sich näher mit diesem Thema beschäftigt, wird schockiert sein über die Anzahl an missbrauchten Kindern in Deutschland. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschieden, dieses Buch auf meinem Blog vorzustellen. Wir sollten dieses Thema nicht totschweigen, sondern für mehr Aufklärung sorgen. Damit ihr ein Gefühl für die Anzahl der gemeldeten Missbrauchsfälle in Deutschland bekommt, habe ich euch einen Auszug aus der Statistik der Deutschen Kinderhilfe rausgesucht: "Die Gewalt gegen Kinder ist in Deutschland immer noch trauriger Alltag" - so die Bilanz des Vorsitzenden der Deutschen Kinderhilfe, Rainer Becker. bei der Vorstellung der offiziellen Statistik für 2013. Demnach wurden im vergangenen Jahr täglich etwa 40 Mal Kinder Opfer sexuellen Missbrauchs - insgesamt wurden 14.877 Taten registriert.“* Unvorstellbare 14.877 gemeldete Taten in einem Jahr in Deutschland. Die Dunkelziffer ist unbekannt, jedoch werden die meisten Fälle nicht gemeldet und tauchen dementsprechend nicht in der Statistik auf. „Man geht davon aus, dass in jeder Schulklasse, in jeder Kindergartengruppe, in jeder Nachbarschaft misshandelte Kinder zu finden sind. Während eine angemessene Bestrafung der Täter mittlerweile Teil der öffentlichen Diskussion ist, scheinen die Opfer meist vergessen.“ (Brigitte Krächan im Nachwort) Die Autorin geht dieses schwierige Thema sehr geschickt an. Sie erzählt die Geschichte aus Sicht einer Frau, die die Folgen des Missbrauchs bei einem jungen Mädchen über viele Jahre beobachtet hat. Am Anfang war ich war mir nicht sicher, ob ich dieses Buch wirklich bis zum Ende durchlesen kann. Da man die Geschichte aber nicht aus Sicht eines Opfers liest, bleibt man beim Lesen etwas distanzierter. Es entsteht keine große Nähe zum Opfer. Anderenfalls hätte ich durch die emotionale Nähe wahrscheinlich nicht weiterlesen können. Auf den Missbrauch selber wird nicht eingegangen. Der Fokus liegt auf den Folgen, die aus einem Missbrauch resultieren. Der Leser erfährt die Geschichte aus Sicht der Protagonistin Anna. Anna ist eine liebende Mutter, die regelmäßig mit ihrer Tochter Klara auf den Spielplatz geht. Eines Tages trifft sie dort auf eine Frau, die ihr eine Geschichte erzählen möchte. Sie behauptet, dass sie eine Gabe hat, die es ihr Möglich macht, eine Tür zur Vergangenheit zu öffnen. Laut ihr wäre es möglich, in eine Vergangenheit zu reisen, in der ein Kind noch keine schlechten Erfahrungen gemacht hat. Anna ist, genau wie der Leser, fasziniert von der Geschichte und geht von nun an jeden Tag zum Spielplatz, bis sie das Ende der Geschichte kennt. Das Buch und die Geschichte dahinter zieht den Leser richtig in seinen Bann. Man kann das Ende kaum erwarten, weil man irgendwo immer noch den kleinen Funken Hoffnung hat, dass die negativen Erinnerungen gelöscht werden können. Das Ende des Buches holt den Leser dann schnell in die Realität zurück. Anders, als in vielen Büchern, geht es nicht darum, den Täter zu finden und zu bestrafen. Denn damit ist es für die Opfer nicht vorbei. Sie leiden lebenslänglich. Mit dem erwachsen werden verändern sie sich. Die Folgen sind nicht selten Krankheiten wie Borderline, Depressionen, Angststörungen und Verhaltensstörungen. Ein trauriges Buch, zusammengesetzt aus vielen wahren Schicksalen. Man sollte sich die Botschaft der Autorin Brigitte Krächan zu Herzen nehmen und mehr auf die Kinder in unserer Nähe achten. Das Buch ist eine Mahnung, genauer hinzusehen, auf kleine Details zu achten und nicht die Augen zu verschließen. Denn es gibt in der Realität keine Tür in die Vergangenheit. Das was passiert, wenn wir wegschauen, kann nie wieder ungeschehen gemacht werden. Prävention ist wichtiger, als den Täter zu bestrafen. Denn dadurch bekommt kein Opfer seine unschuldige Jugend zurück. Kein Opfer wird sich „sicher“ fühlen, nur weil ein Täter gefasst wurde. Die Folgen des Missbrauchs haften einem Opfer ein Leben lang an. *(Statistik der Deutschen Kinderhilfeaus dem Jahr 2013. Quelle: Tagesschau.de). Fazit: Schaut genau hin! „Lebenslänglich“ ist eine Mahnung, im Leben nicht wegzuschauen und sich darüber bewusst zu werden, was die Opfer von Kindesmissbrauch ihr Leben lang durchmachen müssen.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks