Brigitte Melzer Im Schatten des Dämons

(68)

Lovelybooks Bewertung

  • 54 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(29)
(30)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Schatten des Dämons“ von Brigitte Melzer

Seit sie fast ertrunken wäre, hat Cait ihr Gedächtnis verloren und wird von düsteren Visionen gequält: Ist sie eine Mörderin? Woher stammen die Narben auf ihrem Rücken? Als der Söldner Daith in ihr Leben tritt, reist sie mit ihm - in der Hoffnung, das Rätsel ihrer Vergangenheit zu lösen. Nach und nach verlieben die beiden sich ineinander. Doch als Cait in Cor Amanthór zum Tode verurteilt wird, überstürzen sich die mörderisch-magischen Ereignisse ...

Mein absolutes Lieblings High-Fantasy Buch. Super tolle und spannende Geschichte.

— greentea188
greentea188

Das Buch ist... in Ordnung. Nicht so der Hammer, aber man kann es auf jeden Fall lesen. Eher so einen düsteren Touch.

— Lillylovebooks
Lillylovebooks

Stöbern in Jugendbücher

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine Welt voller Glamour, Geheimnissen & Lügen - Grandioses Highlight

cityofbooks

Bad Boys and Little Bitches

Spannendes Ende und man bekommt Lust auf mehr! :)

Symphonia98

Glücksspuren im Sand

Eine wundervolle und schöne Geschichte zum mitfiebern!

phia_ooo

Kieselsommer

Eine Sommerlektüre über Eifersucht, die meiner Meinung ein bisschen zu übertrieben ist.

phia_ooo

Einzig

Ein Buch zum Nachdenken!

phia_ooo

Die 100 - Rebellion

Ein neues Abenteuer und neue Gefahren. Ich war sofort wieder in der Geschichte drin und habe mit Clarke und Co. mitgefiebert.

NickyMohini

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Frage zu "Der Kuss des Kjer" von Lynn Raven

    Der Kuss des Kjer
    Prince Caspian

    Prince Caspian

    Hallo,

    ich habe gerade "Der Kuss des Kjer" gelesen und suche nun ein Buch, das mich genauso fesselt wie es. Weitere Bücher der Autorin habe ich breits gelesen, bis auf "Der Spiegel von Feuer und Eis" haben sie mir nicht so gefallen.
    Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet.

    lg

    • 12
  • Rezension zu "Im Schatten des Dämons" von Brigitte Melzer

    Im Schatten des Dämons
    nasedo

    nasedo

    14. September 2012 um 11:44

    Eine tolle, spannende Geschichte...Cait hat Ihr Gedächtnis verloren, weiß weder ihren Namen noch etwas über ihre Vergangenheit. Als sie der Krieger Daith zum Hohepriester Aladar bringen soll, ahnt sie Böses. Daith verdächtigt sie des Mordes an seinem Stiefvater Myles und lässt sie das auch spüren, dennoch kommen sich die beiden näher. Als auch Aladar getötet wird, wird schnell klar, dass etwas/jemand ganz anderes hinter den Morden steckt...Brigitte Melzer hat es geschafft mich von Beginn an zu fesseln und zu unterhalten, einen Punkt weniger gibts nur wegen dem doch sehr abruptem Ende der Geschichte!

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Dämons" von Brigitte Melzer

    Im Schatten des Dämons
    evil-mistress

    evil-mistress

    13. November 2011 um 15:04

    Inhalt Der Krieger Daith will den Mord an seinem Ziehvater rächen. Schnell ist er sich sicher, in der jungen Cait die Täterin gefunden zu haben. Daith einziges Ziel ist nun, sie zu töten. Er findet und überfällt sie. Nur mit Not überlebt Cait seinen Angriff, verliert dabei jedoch ihr Gedächtnis. In der Annahme die Mörderin getötet zu haben, kehrt Daith in das Haus seines Ziehvaters zurück. Bald jedoch erfährt er, dass das Mädchen noch immer lebt, denn sein Anführer gibt ihm den Auftrag, eben dieses Mädchen zu finden und sicher zu ihm zu bringen. Obwohl Daith Anführer anderer Meinung ist, ist Daith nach wie vor von der Schuld des Mädchens am Tod seines Ziehvaters überzeugt. Nur widerstrebend nimmt er daher den Auftrag an, sie zu beschützen. Und seinen Schutz hat Cait auch dringend nötig, denn kaum hat Daith sie aufgespürt, werden beide bereits von dunklen Schattenwesen angegriffen. Eine gefährliche Reise liegt vor ihnen, in deren Verlauf der verbitterte Daith erkennt, dass nicht immer alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Gemeinsam stellen sich die Gefährten dem Kampf gegen die dunklen Mächte und wo zu Beginn der Reise nur Hass und Misstrauen war, entsteht plötzlich Liebe. Doch was wird geschehen, wenn Cait erfährt, dass Daith verantwortlich für den Verlust ihrer Erinnerungen ist? Meine Meinung zum Buch Nach den ersten Seiten war ich unsicher, ob bei dieser Geschichte wirklich der Funke überspringen kann. Aber zum Glück bin ich dran geblieben und wurde am Ende nicht enttäuscht. Es gibt die Guten, die sich selbstlos dem Kampf gegen das Böse stellen. Es gibt Freundschaft und Rivalität sowie Trauer, Hass und Liebe, eben alles was zu einer Heldengeschichte dazugehört. Wer also all dies gepaart mit Zauberei und dämonischen Wesen mag, wird mit diesem Buch bestimmt nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist flüssig und man kommt beim Lesen schnell voran. Noch besser hätte es mir jedoch gefallen, wenn die Autorin eine ihrer Figuren als Erzähler der Geschichte ausgewählt hätte, statt die Geschichte einerseits wie aus der Sicht eines Beobachter zu schildern, andererseits aber auch zwischen den verschiedenen Charakteren und deren persönlichen Gedanken immer wieder herumzuzappen. Hätte man stattdessen Cait oder Daith zum Ich-Erzähler gemacht, würde sich der Leser vermutlich noch schneller in die Handlung einfinden können.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Dämons" von Brigitte Melzer

    Im Schatten des Dämons
    Keeweekat

    Keeweekat

    05. September 2011 um 20:44

    Inhalt: Seit ein paar Gaukler sie vor dem Ertrinken retteten, hat die junge Cait ihr Gedächtnis verloren. Als der grimmige Söldner Daith in ihr Leben tritt, um sie zu seinem mysteriösen Auftraggeber zu bringen, reist sie mit ihm in der Hoffnung, das Rätsel ihrer Vergangenheit zu lösen – und gerät in einen reißenden Strudel mörderisch-magischer Ereignisse. Die Reisegefährten werden von tödlichen Schatten gejagt und entdecken bald tiefere Gefühle füreinander. Doch eine böse Macht scheint mehr und mehr Besitz von Cait zu ergreifen. Hat ihre Liebe eine Zukunft? Meine Meinung: Dies war mein erstes Buch von Brigitte Melzer. Ich hatte es mir damals spontan gekauft, weil mir das Cover so gut gefiel. Gleichzeitig ließ es mich aber irgendwie ein wenig befürchten, es mit einer makellosen, fehlerfreien Protagonistin im „Mary-Sue“-Stil zu tun zu bekommen. Zum Glück wurde ich eines Besseren belehrt: Cait ist, wie auch die anderen Hauptcharaktere wie vor allem Daith, sehr liebevoll von der Autorin gezeichnet und man beginnt die eigenwillige, mutige junge Frau schnell ins Herz zu schließen. Sehr berührt hat mich Cait’s Geschichte, von der sie bis zur Hälfe des Buches selbst nichts mehr weiß, und die Tatsache, dass hässliche Narben ihren Rücken entstellen und sie Angst hat, jemals einem Mann nackt unter die Augen zu treten, denn „Männer mögen keine Monster“. Auch der finstere und verstockte Daith ist eine Figur, die man trotz seines Charakters zu lieben lernt und der sich im Laufe der Geschichte zu wandeln beginnt. Bei der Lektüre des Buches hat mich vor allmem Brigitte Melzers Schreibe beeindruckt. Sie schreibt gewandt und treffsicher und man merkt dem Buch zu keiner Sekunde an, dass es sich hier erst um die zweite Veröffentlichung der Autorin handelt. Da soll noch einmal jemand sagen, Autoren, die vom Rollenspiel zum Romanschreiben gekommen sind, seien Dilettanten! ;) Fazit: Alles in Allem ist „Im Schatten des Dämons“ ein packender Fantasyschmöker, der einfach Spaß macht. Klassisch, aber ohne verstaubte Rollenbilder, voll spritziger Energie und mit dem ein oder anderen Augenzwinkern. Toll!

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Dämons" von Brigitte Melzer

    Im Schatten des Dämons
    Bereth

    Bereth

    30. June 2011 um 10:49

    Informationen zum Buch: Taschenbuch: 400 Seiten Verlag: Carlsen ISBN-10: 3551366330 Preis: 8,95€ Kurzbeschreibung: Seit sie fast ertrunken wäre, hat Cait ihr Gedächtnis verloren und wird von düsteren Visionen gequält: Ist sie eine Mörderin? Woher stammen die Narben auf ihrem Rücken? Als der Söldner Daith in ihr Leben tritt, reist sie mit ihm - in der Hoffnung, das Rätsel ihrer Vergangenheit zu lösen. Nach und nach verlieben die beiden sich ineinander. Doch als Cait in Cor Amanthór zum Tode verurteilt wird, überstürzen sich die mörderisch-magischen Ereignisse ... Eigene Meinung: Seit Cait eines Tages überfallen und beinahe im Fluss ertrunken wäre, erinnert sie sich an nichts aus ihrer Vergangenheit. Sie ist sich nicht einmal sicher das ihr Name wirklich Cait ist, einziger Hinweis darauf ist ein Ring den sie bei sich trägt und in den dieser Name eingraviert ist. Ihr Leben besteht aus Musik und der Furcht das jemand die entsetzlichen Narben, die sie auf dem Rücken trägt entdecken könnte. Bis zu dem Tag an dem Daith in ihr Leben tritt. Der Krieger hat den Auftrag sie zu Aladar in die Hauptstadt Dallans zu bringen und sie zu beschützen. Etwas das ihm mehr als schwer fällt, denn sie ist die Mörderin seines Ziehvaters und er hat sich geschworen sie zu töten. Er rettet sie vor einem Na'Darrach, Nachtschatten die einmal Menschen waren und die beschworen worden sind um Cait zu töten. Danach machen sie sich zusammen auf den Weg zur Insel Dallan. Angesichts der Tatsache das Daith sich ihr gegenüber wie das letzte Schwein verhält, ist dies keine angenehme Reise. Erst als sein bester Freund Connor zu den beiden stößt, wird die Reise etwas lockerer. Schließlich gelange die drei in die Hauptstadt, doch anstatt das alles besser wird, wird Caith wegen Mordes in den Kerker gesperrt. Schnell stellt sich heraus das es um etwas großes geht und Caith eine zentrale Rolle spielt. Welche ist völlig unklar, solange bis diese ihre Erinnerungen zurückerlangt. Also ich bin ja richtig begeistert von dem Buch. Danke den schönen flüssigen Schreibstil findet man sofort in die Geschichte hinein. Daith und Cait sind sehr interessante Charaktere die beide ihre kleinen und großen Geheimnisse haben. Da Daith die junge Frau für die Mörderin seines Ziehvaters hält, ist er alles andere als gut auf sie zu sprechen und es nervt ihn fürchterlich das Aladar ihm den Auftrag erteilt hat sie beschützen. Jedoch merkt selbst der beinharte Krieger das Caith eigentlich gar nicht der Typ ist, der einfach Menschen ermordert. Im Gegenteil, es versetzt sie in Angst und Schrecken. Dennoch kann er seine Zweifel nicht ablegen und es kommt zu vielen hitzigen und lauten Streitgesprächen zwischen den beiden. Aufgelockert wir das ganze als Daiths bester Freund Connor, ebenfalls ein Krieger, zu den beiden stößt. Zuerst dachte ich nur, ohje, was ist das fürn Spinner. Er ist so ziemlich das genaue Gegenteil von Daith und ein bester Freund den sich jeder wünschen kann. Er steht immer hinter Daith und er nimmt kein Blatt vor den Mund wenn es darum geht seinem Freund die Augen zu öffnen. Mehr als einmal hat er im Hintergrund den Vermittler gespielt und andere zur Vernunft gebracht. Allgemein muss ich sagen das mir die meisten Charaktere die eine größere Rolle spielen sehr symphatisch sind. Einzig bei Annuides bin ich immer wieder hin und her geschwankt. Mal verhält er sich wie ein guter Mann, nur um im nächsten Moment Mist zu bauen und Sachen von sich zu geben die ihn einfach nur unsymphatisch machen. Doch neben der sich anbahnenden Liebesgeschichte, die hier schön mit eingeflochten neben her plätschert, gibt es noch einen spannungsgeladenen Plot der einen mitreißt und nicht mehr los lässt. Lange Zeit ist unklar worum genau es eigentlich geht. Hat man am Anfang noch das Gefühl es geht darum zu beweisen das Caith nicht die Mörderin von Daith Ziehvater ist, merkt man irgendwann das dies nur ein kleiner Teil des Puzzels ist. In Wirklichkeit geht es um einen Dämon und einen dunklen Kult der umbedingt aufgehalten werden muss. Der Gruppe stellen sich allerlei Hindernisse in den Weg und mehr als einmal sah es so aus als würden sie unterliegen. Übrigens finde ich es schön das der Titel des Buches wirklich eng mit den Geschehnissen im Buch zusammenhängt. "Im Schatten des Dämons" ist doch wirklich sehr passend. Fazit: Ein absolut gelungenes Buch. Ein spannender Plot, interessante und vielschichtige Charaktere und eine tragische Liebesgeschichte. "Im Schatten des Dämons" hat wirklich alles was ein Leser sich wünschen kann. Mitunter eines der besten Bücher die ich diesen Monat gelesen habe. 5/5 Sternen

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Dämons" von Brigitte Melzer

    Im Schatten des Dämons
    ninimu

    ninimu

    29. June 2011 um 14:23

    Der Krieger Daith ist der typische "Held". Caith ein robustes aber doch verletzliches Mädchen, das so allerlei Grausamkeiten über sich ergehen lassen muss. Ich finde, dass es zum Teil ein wenig übertrieben ist, wie und was Caith alles erleiden muss. Ein normaler Mensch würde das wohl kaum überstehen. Mir war es ein bisschen zuviel. Daher vergebe ich "nur" 4 Punkte. Alles in allem war das Buch aber flüssig und spannend zu lesen und wer auf Heldengeschichten steht, dem gefällt es sicher.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Dämons" von Brigitte Melzer

    Im Schatten des Dämons
    Dubhe

    Dubhe

    23. March 2011 um 10:10

    Es ist ein schöner Abend und die Gaukler schlagen ihr Lager am Ufer eines Flusses auf. Plötzlich sehen sie etwas im Fluss und fischen Cait heraus. Cait schwamm bewusstlos im Fluss und kann sie sich an nichts erinnern. Allein die grässlichen Narben auf ihrem Rücken sprachen Bände. Was war geschehen? Wer war sie? Diese Fragen plagten sie die ganze Zeit. Ihren Namen hatte Cait von der Gravur eines Silberringes, den sie bei sich trägt. Nach Monaten trennte sie sich von den Gauklern und schulg ihr Lager in einer kleinen Stadt auf. Daith hat Cait damals am Ufer bewusstlos geschlagen und wollte ihr gerade die Kehle durchschneiden, als die Strömung sie mit sich riss. Nun hat sein Chef ihm befohlen ebendieses Mädchen zu beschützen und zu ihm zu bringen. Nur warum wollte/will er sie umbringen? Eines Tages, vor Monaten, ging er wieder einmal nach Hause zu seinem Ziehvater, da sah er Cait mit blutigen Händen herausrennen. Drinnen sah er wie sein Ziehvater tot am Boden liegt. Seitdem versucht er sich zu rächen. Nun muss er sie beschützen. Endlich ist er in der kleinen Stadt angekommen und folgt Cait durch die dunkle Stadt, als sie von einem Dämonen angegriffen wird. Rasch tötet er diesen und als Cait aufwacht, sieht es so aus, als hätte er sie angegriffen. Mit einem Trick entwischt sie ihm. Er geht zu ihrer Herberge, wo sich schon ein weiterer Dämon befindet und gemeinsam fliehen sie. So kommen sie nach Cor Amanthor, wo sie der Chef von Daith schon erwartete, doch auch er liegt tot am Boden. Alle glauben, dass es Cait war, doch sie war es nicht. Was soll sie nur tun? . Dieses Buch spielt in der Welt von "Whisper, Königin der Diebe", jedoch ist das Buch Whisper ohne Fantasy und dieses schon. Von vornherein gleich weg: Ich liebe dieses Buch! Auch von Whisper war ich so begeistert. Ich konnte es den ganzen Tag nicht aus der Hand legen. Die Personen sind gut beschrieben, vor allem Daith hat es mir angetan. Der Inhalt ist ziemlich verwirrend, um ihn in ein paar Sätzen zu beschreiben. Diese Beschreibung oben beinhaltet nur den ersten Teil des Buches, also sollte man nicht überrascht sein, sobald es etwas verwirrender wird. Das Ende, was soll man sagen, ist genauso schön wie bei Whisper und doch wünscht man sich eine Fortsetzung. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, vor allem Fans von Whisper!

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Dämons" von Brigitte Melzer

    Im Schatten des Dämons
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. December 2010 um 20:49

    Dieses Buch wird in der gleichen Welt gespielt wie in "Whisper-Königin der Diebe". Die Personen aus Whisper werden erwähnt, aber das Buch muss nicht davor gelesen werden. Dieses Buch hat Höhen und Tiefen. Zum einen hat die Autorin einen flüssigen Schreibstil, aber manches finde ich beschreibt sie zu ausführlich. Die Geschichte ist sehr spannend und man schließt die Hauptperson sehr schnell ins Herz. Am Schluss kommt es noch mal zu einem gutem Finale. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Dämons" von Brigitte Melzer

    Im Schatten des Dämons
    hana

    hana

    04. June 2007 um 14:12

    "Im Schatten des Dämons" von Brigitte Melzer spielt in der gleichen Welt von "Whisper - Königin der Diebe", so ca. 30-35 Jahre später. Meiner Meinung nach würde der Titel "Im Bann des Dämons" besser passen.^_^ Im Schatten des Dämons ist mein Lieblingsroman von Brigitte Melzer und ich habe ihn an einem Abend durchgelesen, trotz der knapp 400 Seiten, da der Roman sehr flüssig zu lesen ist. Ich habe mich sehr gefreut, dass dieser Roman im Gegensatz zu anderen Werken von ihr doch einen relativ großen Umfang hat. So hat man mehr Zeit sich an der Geschichte zu erfreuen. Der Roman ist meiner Ansicht nach für etwas ältere Leser geeignet, da besonderes am Anfang beschrieben wird, wie ein Mann umgebracht wird und auch im Laufe der Geschichte werden noch andere Menschen sterben müssen. Klappentext: Seit ein paar Gaukler sie vor dem Ertrinken retteten, hat die junge Cait ihr Gedächtnis verloren. Als der grimmige Söldner Daith in ihr Leben tritt, um sie zu seinem mysteriösen Auftraggeber zu bringen, reist sie mit ihm in der Hoffnung, das Rätsel ihrer Vergangenheit zu lösen - und gerät in einen reißenden Strudel mörderisch-magischer Ereignisse. Die Reisegefährten werden von tödlichen Schatten gejagt und entdecken bald tiefere Gefühle füreinander. Doch eine böse Macht scheint mehr und mehr Besitz von Cait zu ergreifen... Ich finde besonders der Anfang gut gelungen, die Atmosphäre ist düster, geheimnisvoll und erinnert einen irgendwie das das Mittelalter. Ich hätte mir gewünscht, dass Melzer diesen Stil bis zum Ende durchgehalten hätte, doch leider wirkt das Ende fehl am Platze und es ist ein bisschen lang gezogen. Allgemein ist die Story jedoch immer noch sehr gut. Ich finde Brigitte Melzers Sprache bemerkenswert, sie schafft es bei mir ein Gefühl von Kino und Fernsehen zu erzeugen. Als ich den Roman zum ersten Mal gelesen habe, konnte ich mir die Geschichte gut als Film vorstellen. Da ihre Art zu schreiben sehr bildlich und klar gestaltet ist. Es gibt nicht überlange Umgebungsbeschreibung und Szenen würden nicht unnötig in die Länge gezogen. Sie fokussiert ihre Beschreibung sehr auf die aktive Handlung, obwohl natürlich auch die Gedanken von Daith und Cait eine Rolle spielen. Hier kommen wir zu einem weiteren positiven Punkt. Sie schafft es die Geschichte aus der Sicht beider Hauptcharaktere zu erzählen und das meiner Meinung nach sehr gleichmäßig. Sie hat es gut hinbekommen, dass man nicht das Gefühl hat, dass einer der beiden zu kurz kommt oder man eine Szene lieber aus der Sicht des jeweils anderen gesehen hätte. Ein geflochten sind auch Szenen eines mysteriösen Unbekannte, was die Spannung aufrechterhält. Ich finde besonders Daith sehr sympathisch, Cait ist zwar sehr nett und wirkt immer sehr hilfsbereit und würde sich für alle Opfer bringen, aber das ist manchmal meiner Meinung nach zu übertrieben. Sie wirkt zu gut, auch wenn sie manchmal sehr wütend werden kann. Die Geschichte wirkt mehr wie eine Fantasygeschichte als "Whisper", es kommen Schattenwesen, Dämonen und Zauberer vor. Dennoch finde ich, dass der Fantasyanteil am Ende zunimmt und irgendwie passt das für mich nicht ganz in die Story. Das ganze Ende wirkt übereilt, aber auch zu sehr gestreckt und ich hätte am Ende auf die ganze Magie etc. irgendwie auch verzichten können. Das Ende finde ich zwar ganz gut, aber die Auflösung des Konflikts bzw. des Missverständnisses zwischen Cait und Daith geht mir zu schnell. Ich hätte gerne noch mehr über die beiden erfahren. Ich kann diesen Roman Fantasyfans, die nichts gegen eine kleine Romanze haben und das Mittelalter mögen, wirklich ans Herz legen. Wer andere Werke von Brigitte Melzer mochte wird mit "Im Schatten des Dämons" bestimmt keinen Fehlkauf landen.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Dämons" von Brigitte Melzer

    Im Schatten des Dämons
    SchwarzesSchaf

    SchwarzesSchaf

    03. March 2007 um 00:00

    Erst dachte ich von einer "Anfängerin auf dem Gebiet der Fantasy" ist nicht viel zu erwarten, und dementsprechend hab ich mich dann auch an das Buch rangemacht, ohne zu große Erwartungen. Aber ich wurde positiv überrascht! Die Story ist schön ausgearbeitet (mit ein paar Schwächen) und reißt einen mit, die Charaktere wachsen einem ans Herz und man leidet mit Cait, wenn diese nicht mehr weiß, wass sie vor ihrem Gedächnisschwund verbrochen hat. Ich mochte vor allem Daith, der dunkle Krieger, der schon so viel durchmachen musste und niemanden mehr vertraut. Für das zweite Buch der Autorin muss man sagen ist ihr Schreibstil schon sehr weit entwickelt, auch wenn man -natürlich- noch Schwächen entdeckt. Das Buch ist längst nicht so detailliert geschrieben wie ein Hennen oder ein Hohlbein, aber ist dennoch eine schöne Lektüre für Zwischendurch, und ich war doch etwas enttäuscht, als es dann nach knapp 400 Seiten zu Ende war.

    Mehr