Brigitte Melzer Seelenglanz

(43)

Lovelybooks Bewertung

  • 59 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 21 Rezensionen
(20)
(18)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Seelenglanz“ von Brigitte Melzer

Nicht genug, dass Kyriel seine Arbeit als Schutzengel hasst wie die Pest - sie hält ihn auch von seinem eigentlichen Auftrag ab: Für Luzifer zu spionieren. Als dann auch noch Jules in sein Leben tritt, die in ihm mehr sieht, als den Lügner und Betrüger, der er ist und er ausgerechnet seinem Erzrivalen ein Geschäft vermasselt, findet er sich zwischen allen Stühlen wieder. Verfolgt von alten und neuen Feinden, nimmt er den Kampf auf: um sein Leben und um Jules’ Seele.

Hmpf, bin jetzt mit den ersten 30 Seiten durch, und so richtig packen kann's mich leider noch nicht ... Kyriel kommt mir vor wie ein nerviger Nörgler, und seine aufgesetzt schnoddrige Sprache tut der Sache auch nicht gut ... weiß nicht, ob dieses Buch und ich noch miteinander warm werden.

— Elwe
Elwe

Sehr schöne Fortsetzung von "Rebellion der Engel", die mir auch besser gefallen hat. :)

— hana
hana

Stöbern in Fantasy

Empire of Ink - Die Kraft der Fantasie

Dieses Buch macht süchtig!

saras_bookwonderland

Ewigkeitsgefüge

Ein düsterer und spannender Roman, der sein Potenzial leider nicht ganz ausschöpft

EmelyAurora

Nordische Mythen und Sagen

Eine wunderbare Nacherzählung der nordischen Mythen. Sehr lesenswert.

sechmet

Cainsville - Dunkles Omen

Spannende Story mit vielschichtigen Charakteren und einem guten, psychologischen Spannungsaufbau

Nisnis

Schwarzer Horizont

Zwar viele Wendungen und keine uninteressante Welt, aber oberflächliche Charaktere und gewollt vorangetriebene storyline.

kornmuhme

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Düster, spannend, romantisch, absolut genialllll

clauditweety

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr lustig!

    Seelenglanz
    Sunshine_Books

    Sunshine_Books

    Inhalt: Nicht genug, dass Kyriel seine Arbeit als Schutzengel hasst wie die Pest - sie hält ihn auch von seinem eigentlichen Auftrag ab: Für Luzifer zu spionieren. Als dann auch noch Jules in sein Leben tritt, die in ihm mehr sieht, als den Lügner und Betrüger, der er ist und er ausgerechnet seinem Erzrivalen ein Geschäft vermasselt, findet er sich zwischen allen Stühlen wieder. Verfolgt von alten und neuen Feinden, nimmt er den Kampf auf: um sein Leben und um Jules’ Seele. (Klappentext, Amazon) Cover: Das Cover ist ganz hübsch, wirkt aber etwas blass, wenn man das Buch in der Hand hält. Titel: Klingt etwas kitschig, ist aber gegen Ende wirklich storyrelevant. Schreibstil: Ich habe schon lange nicht mehr so viel gelacht, wie bei diesem Buch. Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und aus dem Bauch heraus. Gerade die Mischung aus erster und dritter Person fand ich ungewohnt und erfrischend. Ich bin ja ein Verfechter dieses Schreibstils. Charaktere: Kyriel ist der Hammer. Im Grunde reicht diese Beschreibung, aber das wäre etwas kurz für eine Rezension. Er war lange Luzifers rechte Hand, nun sitzt er als Spion bei den Schutzengeln. Dass er nicht viel von dieser Gruppe hält, macht er auch permanent deutlich. Um die Informationen zu bekommen, die er braucht müsste er in den Himmel, aber dazu misstraut man ihm zu sehr. Dementsprechend setzt er alles dran, um aus der Schutzengelgruppe zu fliegen, aber nicht gleich wieder verstoßen zu werden. Eine Gradwanderung, bis er auf Jules trifft, die sein komplettes Leben auf den Kopf stellt. Jules hat mir auch gut gefallen, wobei Kyriel der Charakter ist, der die Story vorantreibt. Sie ist eine Nephilim, was sie allerdings erst erfährt, als Kyriel in ihr Leben tritt. Sie misstraut ihm am Anfang, was nicht nur an seiner selbstgefälligen Art liegt, sondern einfach daran, dass sie bis jetzt sets auf sich alleine gestellt war. Erwähnenswert: Es ist der Nachfolger zu "Rebellion der Engel", was ich aber nicht wusste. War aber nicht schlimm, "Seelenglanz" lässt sich auch wunderbar alleine lesen. Stuck in my Head: "Sie liebte ihn nicht, dafür war es zu früh, aber sie spürte, das sie ihn lieben konnte." (S. 317) Kriesenreif: Das Buch ist zwar an sich abgeschlossen, allerdings wird am Ende eine Fortsetzung angedeutet, die man vergeblich sucht. Ob die Autorin die Reihe wirklich fortsetzt, bleibt fraglich, denn "Seelenglanz" ist auch schon über drei Jahre alt ist. Fazit: Ein sehr lustiges und mitreißendes Buch. Der männliche Ich-Erzähler war mal eine gelungene Abwechslung. Zusätzlich war ich erleichtert darüber, dass das Buch absolut nicht kitschig ist! Unbedingt lesen, ich freue mich jetzt schon auf den ersten Teil, der zwar einen anderen Hauptcharakter hat, aber dennoch Kyriel beinhaltet.

    Mehr
    • 2
  • nicht gut aber auch nicht schlecht

    Seelenglanz
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    15. April 2014 um 12:11

    Das Leben stinkt, höre ich die Menschen oft sagen. Erster Satz Inhalt: Kyriel, der ein gefallener Engel war, ist nun ein Schutzengel, was ihm gar nicht gefällt, denn insgeheim arbeitet er immer noch für den Morgenstern und um seinen Auftrag zu erfüllen versucht er nach “oben“ aufzusteigen. Doch dann begegnet er Jules, die das Schicksal hart getroffen hat, und er erlebt einen Wandel.... Cover: Wegen dem Cover wurde ich auf das Buch aufmerksam und dem Titel. Mich hat das Cover und die Gestaltung sofort angesprochen. Meinung: Das Buch konnte mich nicht ganz überzeugen. Ich fand die Geschichte vorhersehbar und es kam für mich nichts neues darin vor. Kyriel war mir zwar durch seine sarkastische und freche Art Sympathisch, wuchs mir aber nicht ans Herz. Er brachte mich mit seiner Ausdrucksweise leider nicht einmal zum schmunzeln oder lachen. Ich würde nicht sagen, dass das Buch schlecht ist, es ist wohl Durchschnitt. Ich habe mich nicht gelangweilt beim lesen gefühlt wurde aber auch nicht mitgerissen. Spannung kam auch kaum auf, obwohl es durch aus Spannende Passagen gab, aber da die Handlung so vorhersehbar war stellte sich diese bei mir nicht ein. Was mir gefallen hat, ist das die Liebesgeschichte nicht zu dominierend beschrieben wird. Sie ist schön dezent gehalten. Die Entwicklung von Kyriel fand ich auch gut beschrieben und glaubhaft, durch die Ich- Perspektiven von ihm bekam man einen guten Einblick. Was mir nicht so gefallen hat ist die Selbstlosigkeit der beiden gegen Ende hin und dieses sich Opfern, das war mir dann ein bissl zu viel. Fazit Eine nette und kurzweilige Unterhaltung. Die von mir 3,5 Sterne bekommt.

    Mehr
  • "Seelenglanz" von Brigitte Melzer

    Seelenglanz
    Avirem

    Avirem

    03. October 2013 um 06:53

    Kurzbeschreibung Durch einen Trick hat der gefallene Engel Kyriel es geschafft, rehabilitiert zu werden. Niemand ahnt, dass hinter seiner plötzlichen Wandlung der Auftrag Luzifers steckt, die Pläne seiner Gegner auszuspionieren. Statt jedoch nach Oben abberufen zu werden, sitzt Kyriel als Schutzengel auf der Erde fest. Sein neuer Vorgesetzter verabscheut ihn und legt ihm Steine in den Weg, wo er nur kann, und seine Kollegen zeigen sich ihm gegenüber misstrauisch. Als er dann ausgerechnet seinem Erzrivalen das Geschäft vermasselt und verhindert, dass dieser die Seele einer jungen Frau bekommt, die für die Schutzengel von großem Wert ist, findet er sich plötzlich zwischen allen Fronten wieder. Verfolgt von alten und neuen Feinden und mit der Frau an seiner Seite, die schon bald mehr als ein bloßer Auftrag für ihn ist, nimmt er den Kampf auf. Aber wohin gehört er wirklich zu den Engeln, die auf ihn herabsehen, oder zu Luzifer, der womöglich nicht der Freund ist, für den er ihn all die Jahre gehalten hat?   Meinung In "Seelenglanz" findet "Rebellion der Engel" seine Fortsetzung. Der uns aus dem ersten Band bekannte Kyriel tritt hier in den Vordergrund. Der gefallene Engel hat durch eine gute Tat seine Flügel zurückbekommen und wurde zum Schutzengel. Seine Loyalität gehört allerdings dem Morgenstern (Luzifer) und für dessen Zwecke möchte er seine neue Stellung mißbrauchen. Neu hinzu kommt Protagonistin Jules. Mit ihren 22 Jahren führt sie kein leichtes Leben. Ihre Mutter ist Alkoholikerin und wurde vom Kindesvater noch vor Jules Geburt verlassen. Verzweifelt versucht Jules den Lebensunterhalt für sie zwei zu bestreiten und nebenbei ihren Schulabschluß nachzuholen. Sie wünscht sich eine bessere Zukunft. Kyriel ist der Charakter in dem Buch, der die größte Wandlung erfährt und versucht seinen Platz in dieser Welt zu finden. Die Annäherung von Kyriel und Jules ist sehr schön beschrieben. Zum ersten Mal in seinem Leben erfährt der sarkastische und zynische Engel Kyriel aufkommende Gefühle und den Drang Jules zu beschützen und für sie dazusein. Der Schreibstil ist leicht, humorvoll und angenehm zu lesen. Fazit: "Seelenglanz" von Brigitte Melzer ist eine schöne und lesenswerte Fortsetzung zu "Rebellion der Engel".   Zitat Sie liebte ihn nicht, dafür war es zu früh, aber sie spürte, das sie ihn lieben konnte. (Seite 317) Band 1: Rebellion der Engel Band 2: Seelenglanz

    Mehr
  • Rezension zu "Seelenglanz" von Brigitte Melzer

    Seelenglanz
    Sieben

    Sieben

    21. January 2013 um 15:49

    Seelenglanz ist der Nachfolgeroman zu "Rebellion der Engel". Man kann ihn auch als Einzelband lesen, um jedoch gewisse Hintergründe über die ein oder andere Nebenfigur bzw. die Zusammenhänge zu haben, kann es nicht schaden, sich zuerst dem Vorgänger zu widmen. Zumal dieser, das nehme ich mal gleich vorweg, für mich das bessere Buch war. Warum der Verlag Band 2 nicht optisch passend zu Band 1 herausgebracht hat, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Zu einem Hardcover gehört ein weiteres Hardcover, so zumindest ist mein Verständnis von Konsequenz und Ästhetik im Regal. Ich lasse das aber nicht in die Bewertung einfließen, zumal das Cover durchaus ansprechend gestaltet ist und diesmal der Titel auch 100%ig zum Inhalt des Buches passt. Dass der Klappentext nicht den Inhalt des Buches widergibt, wie ich hier in einigen Rezensionen gelesen habe, stimmt nur zum Teil. Er gibt die Ausgangssituation an und lässt - genau wie der Klappentext von "Rebellion der Engel" - dann offen wohin das Buch den Leser genau führen wird. Das fand ich in beiden Fällen angenehm spannend und sehr viel besser als beispielsweise den Klappentext des zweiten Bandes von "Die Bestimmung", der schon das halbe Buch vorwegnimmt. Gefreut hat mich, dass die Charaktere aus dem ersten Buch nicht nur wenige Kurzauftritte hatten, sondern gerade Akashiel noch sehr häufig vorkommt. Wenn man sich dann mit Rachel in Akashiels Wohnzimmer einfindet kommt es einem fast vor, als würde man alte Freunde wiedertreffen :) Sogar mein geliebter Popcorn hat noch ein kurzes Gastspiel. Jekyll und Hyde, die beiden Ratten der Protagonistin Jules, sind zwar auch witzig, können Popcorn aber letztlich nicht das Wasser reichen. Zumal sie, so war mein Eindruck, leider noch weniger Auftritte hatten als Popcorn im ersten Teil. Ich neige sehr dazu, die beiden Bände zu vergleichen, obwohl die Geschichten eigentlich völlig andere sind. Dennoch muss ich sagen, dass "Seelenglanz" im Vergleich mit seinem Vorgänger in Sachen Witz, Spannung, Überraschungseffekte und Plausibilität in meinen Augen jeweils leicht schwächer abschneidet. Das Buch macht Spaß, keine Frage, ich fand auch die ersten 50 Seiten, in denen wir Jules und ihr hartes Leben kennenlernen, nicht langweilig, fand Kyriels Wandlung nachvollziehbar und manche Stellen wirklich spannend. Gegen Ende büßt das Buch dann aber doch ein wenig ein. Zum einen fand ich die Entscheidungen mancher Protagonisten dann in gewisser Weise nicht mehr nachvollziehbar, zum anderen gingen mir manche Kämpfe einen Tick zu lang. Seitenweise werden Schwerter gehoben und gesenkt, Angriffe pariert und gekontert. Da wäre etwas weniger mehr gewesen. Als Fazit bleibt zu sagen, dass, wer Spaß an "Rebellion der Engel" hatte, mit "Seelenglanz" sicher nichts falsch machen kann. Da ich die Rebellion mit abgerundeten 4,5 Sternen bewertet habe, würde ich "Seelenglanz" 3,5 Sterne geben, die ich diesmal aufrunde.

    Mehr
  • Rezension zu "Seelenglanz" von Brigitte Melzer

    Seelenglanz
    Rahel1102

    Rahel1102

    06. January 2013 um 10:54

    Kyriel hat sich in die Reihen der Schutzengel eingeschlichen um für Luzifer, seinen besten Freund, deren Reihen aus zuspionieren und so in den Himmel zukommen. Das ist allerdings schwerer als gedacht, egal was Kyriel anstellt, der Oberkommandant der Schutzengel Japhael traut ihm nicht und unterstellt ihm Akashiel. Beide werden Freunde und Kyriel bekommt erste Zweifel an Luzifer, vor allem als dieser sich von den Gefallenen Shandraziel einwickeln lässt. Dieser sieht in Kyriel ein Konkurrenten um Luzifers Zuneigung und plant Kyriel auffliegen zulassen ihn dem er die Seelen der Halbengel der Nephilim klaut. Auch Jules ist ein Nephilim und steht unter Kyriel Schutz. Die Ehrgeizige Frau, die sich um ihre todkranke, alkoholsüchtige Mutter kümmert, wird Kyriel immer wichtiger. Aber wichtiger als Luzifer? Denn Kyriel wird wieder verstoßen, wenn die Schutzengel von seinen Plan erfahren..

    Mehr
  • Rezension zu "Seelenglanz" von Brigitte Melzer

    Seelenglanz
    absinthe

    absinthe

    01. November 2012 um 02:05

    Schwierig trifft genau genommen auf meine Bewertung zu, da ich im Endeffekt nicht genau einschätzen konnte, ob ich dem Buch drei oder vier Sterne gebe. Letztendlich sind es für mich nur drei Sterne geworden, wenngleich ich aber sagen muss, dass es gute drei Sterne sind. Ich hab verglichen, welche anderen Bücher ich mit vier Sternen bewertet habe, und diese haben mir im Endeffekt dann noch besser gefallen als Seelenglanz, weshalb dieses Buch dadurch den Kürzeren gezogen hat. Ich habe jetzt schon einige Bücher von Brigitte Melzer gelesen. Was mir auffällt, ist dass man dadurch einen gewissen Standard in ihren Geschichten erkennt, den sie stetig aufrecht erhält, aber leider nicht verbessern zu können scheint. Würde ich entscheiden müssen, wäre mein bisheriger Favorit ihrer Bücher “Im Bann des Dämons”. Ich glaube, was mich am meisten in diesem Buch gestört hat, sind viele kleine Dinge, die sich mit der Zeit in der Geschichte angehäuft haben. Angefangen von immer wiederkehrenden Beschreibungen der “eng anliegenden” Klamotten, was sich glücklicherweise im Laufe des Buches gelegt hat. Mich stört es ja nicht, wenn de Autor zeigen will, wie eitel doch die Engel und Gefallenen sind, trotzdem bin ich der Meinung, dass man das auch subtiler und nicht so plump machen kann. Deshalb haben mich einzelne Szenen atmosphärisch manchmal sehr an den Film “Gabriel” erinnert – und die Erinnerung daran ist nicht positiv. Eine andere Sache waren diverse kleine Gedankengänge, die einmal erwähnt wurden und dann eine ganze Weile später in sehr ähnlicher Formulierung noch einmal vorkamen, obwohl man eigentlich gedacht hatte, dass sich der Chrakter bei dieser Überlegung bereits entschieden hätte. Sie dann so viel später aber wieder zu hören, als hätte derjenige noch nicht darüber nachgedacht gehabt oder als wäre ihm der Gedanke gerade eben erst gekommen, wirkte etwas merkwürdig und unpassend. Als drittes muss ich dann auch erwähnen, dass ich die Dialoge stellenweise sehr stereotyp fand, was mir doch hin und wieder ein Augenrollen eingebracht hat. Natürlich gab es auch Stellen im Text, Gespräche und ähnliches, die dann wiederum witzig und einfallsreich klangen. Davon hätte ich mir aber gern mehr gewünscht. Inhaltlich betrachtet halten sich das Für und Wider die Waage. Es gibt sowohl eine Reihe Dinge, die mir gut gefallen haben, als auch eine Reihe Ereignisse, die ich als enttäuschend empfand. Allen voran die Tatsache, dass das vermeintlich Offensichtliche in Bezug auf einen bestimmten Engel, den ich jetzt nicht erwähnen möchte, tatsächlich auch eintrifft. An dieser Stelle hätte ich mir gerne eine Überraschung oder ähnliches gewünscht. Auf der anderen Seite jedoch war ich sehr positiv überrascht von Luzifer. Er war der einzige Charakter, dessen Handlungen und Entscheidungen für mich jedes Mal unerwartet kamen. Die beiden Hauptakteure habe ich im Grunde ziemlich schnell ins Herz geschlossen, auch wenn es selbst hier die ein oder andere Entscheidung/Handlung gab, die ich zu absurd fand, wodurch der jeweilige Charakter in dem Moment einfach unglaubwürdig herüberkam. Die Art und Weise, wie sich Kyriel und Jules langsam angenähert haben, fand ich im Großen und Ganzen in Ordnung, auch wenn alles in relativ kurzer Zeit passiert ist. Ein bisschen mehr Tiefe in gerade dieser wichtigen Zwischenphase hätte jedoch nicht geschadet und der letztendlichen “Beziehung” mehr Bodenfestigkeit gegeben. Ebenso war es schade, dass zum Ende hin fast gar nicht mehr auf Jules’ bisheriges Leben und ihre Veränderung eingegangen wurde. Die Art und Weise, wie sie ihr Leben lang gelebt hat, verschwindet nicht über Nacht und für Jules hatte sich in so kurzer Zeit so viel verändert. Bis auf ein paar kleine Erwähnungen wird nicht mehr sonderlich drauf eingegangen und Jules wirkt größtenteils so, als würde sie das einfach so hinnehmen. Offene Fragen bleiben größtenteils am Ende nicht, allerdings gibt es hin und wieder eine Sache, die zwar erwähnt aber leider nicht genauer erläutert wird, obwohl sie in meinen Augen wichtig erschien. Bsp.weise taucht eine gewisse Todsünde auf. An dieser Stelle hätte ich gern gewusst, warum denn diese Todsünde nicht begangen werden kann. Immerhin war die darauf basierende Tat verboten genug, sie als “Todsünde” zu bezeichnen. Die Wandlung von Kyriels Charakter fand ich relativ gut herübergebracht, auch wenn ich den ein oder anderen späteren Gedanken seinerseits in Bezug auf Jules schon ein bisschen zu weich und emotionsgeladen für einen Mann gefunden habe (Engel hin oder her). Das Geschlecht des Autors kommt an diesen Stellen dann doch ein bisschen durch. Was ich auch traurig fand, war dass man leider erst sehr viel später die genauen Verhältnisse zwischen ihm und seinem alten Vorgesetzen erkennt bzw ein Gefühl dafür bekommt. Anfangs geht das einfach ein bisschen unter. Und wenn wir schon von Gefühlen reden, muss ich an dieser Stelle auch sagen, dass ich für meinen Teil beim Lesen leider nicht richtig spüren konnte, dass Kyriel schon mehrere Jahrtausende lebt. Auch Shandraziel als typischer Bösewicht bleibt der typische Bösewicht und in seiner Charakterentwicklung einfach oberflächlich. Er hat keine Ecken und Kanten, die evtl ein paar positive Aspekte von ihm preisgeben könnten, sondern spielt souverän seine “böse” Rolle. Das macht ihn ein bisschen unglaubwürdig, lebt er selbst doch auch schon seit tausenden von Jahren, hegt einen Zwist mit Kyriel, und soll diesem angeblich ebenbürtig sein. Und trotzdem, auch wenn ich jetzt so viele negative Punkte aufgezählt habe, vergebe ich drei Sterne. Denn das Buch hat immer noch Unterhaltungswert. Die vielen kleinen Gesten zwischen Kyriel und Jules, diverse unerwartete Handlungsstränge, Ereignisse, mit denen man so nicht gerechnet hat und die ein oder andere interessante Lösung für sehr, sehr ausweglose Situationen bringen dem Buch immer noch einen gewissen Lesespass. Fazit: “Seelenglanz” gehört meiner Meinung nach zu den Büchern, bei denen die Urteile weit gefächert sind und bei dem man einfach nicht genau entscheiden kann, ob es einem nun gefällt oder nicht. Der eine mag diese gewissen Dinge, die mich persönlich gestört haben, der andere stimmt mir dann wiederum zu. Die Idee zu der Geschichte ist jedenfalls sehr individuell und wer aufgrund der Beschreibung neugierig geworden ist, kann es ruhig lesen, sollte aber eher eine anspruchslose Handlung erwarten. Der Lesespass ist aber definitiv ist da.

    Mehr
  • Rezension zu "Seelenglanz" von Brigitte Melzer

    Seelenglanz
    romy_esche

    romy_esche

    16. August 2012 um 22:26

    Kyriel ist ein gefallener Engel. Oder besser gesagt, er war einer. Denn er wurde wieder in das himmlische Volk aufgenommen. Jedoch anders als erwartet, nämlich als Schutzengel - ein Posten den er so gar nicht haben will. Denn er hat einen Auftrag von Luzifer und darf nicht scheitern. Bei einem seiner Einsätze begegnet er Jules. Zuerst nur ein Klotz an seinem Bein entwickelt sie sich mehr und mehr zu einem Schatz, den Kyriel unter allen Umständen schützen will. Doch auch unter den Engeln gibt es welche, die ihm nich wohlgesonnen sind. Und dann überschlagen sich die Ereignisse... Was für ein Buch! Diesmal sollte es halt ein Buch mit Engeln sein. Und was soll ich sagen ... es war toll! Ich will eine Fortsetzung!! Die Idee an sich finde ich wirklich gut. Ein gefallener Engel, der mit viel Ironie seine neue Stelle als Schutzengel antritt und sie mehr oder weniger widerwillig ausführt. Denn sein eigentliches Ziel ist es, wieder in den Himmel aufzusteigen und dort für Luzifer, ach nein, den Morgenstern (er hasst das Wort Luzifer), zu spionieren. Das dabei die Gefallenen schon mal als Gute dastehen und die Engel als die Bösen ist da keine Seltenheit. Mit viel Witz (sogar Ratten führen Unterhaltungen) aber auch dem nötigen Ernst erzählt uns Brigitte Melzer die Geschichte eines gefallenen Engels und einer jungen Frau. Kommen wir zu Kyriel. Er ist der Protagonist der Geschichte und seine Passagen sind deswegen auch in der Ich-Form geschrieben. Man kann sehr genau verfolgen, was in seinem Kopf so abgeht. Ich habe mich mehrfach flachgelegt vor lachen. Man bedenke nur, dass er jetzt wieder zum "spießigen Vorzeigegeflügel" gehört. Aber sonst ist er durchaus auch ein ernster Mann, der nicht so ganz weiß, wo er nun so genau hingehört und der mehrfach unter seiner Zerissenheit zu leiden hat. Und dann haben wir da Jules. Eine junge Frau, die vom Leben stark geprüft wird. Eine alkoholkranke Mutter, zu wenig Geld, Pech im Job und in der Liebe. Und als ob das noch nicht alles wäre wird sie nun auch noch in diesen Kampf zwischen den himmlischen Heerscharen und den Gefallenen gezogen, ohne daraus entkommen zu können. Doch sie ist auch sehr stark und vermag mit dieser niederdrückenden Situation gut umzugehen. Nicht zuletzt mit Kyriels Hilfe. Vom Himmelsvolk sind die wichtigsten Vertreter Japahel, der oberste Schutzengel und Kyriel-Verachter, Akashiel, Kyriels Partner und Aufpasser, und Rachel, Akashiels Frau. Sie übernehmen in der Geschichte die Seite der Guten mit mehr oder weniger Erfolg. Zumindest Akashiel und Rachel fand ich sehr sympatisch. Auf der Seite der Gefallenen hätten wir dann den Morgenstern (nennt ihn bloß nicht Satan oder Belzebub), den eigentlichen Chef von Kyriel und der Herrscher der Gefallenen, und Shandraziel, den erbittertsten Feind von Kyriel, der vor nichts halt macht. Und auch auf dieser Seite verwischen immer wieder die Konturen zwischen Gut und Böse. Der Morgenstern war mir eigentlich auch ziemlisch sympatisch. Irgendwie mag ich wohl die Bad Boys. :p Wie oben bereits erwähnt ist das Buch in zwei Formen geschrieben. Da hätten wir zum einen die Ich-Form, in der Kyriel seine Erlebnisse schildert. Zum anderen wäre dann die Erzählform in der alle anderen Figuren agieren. Der flüssige Schreibstil und die immer wieder emotional wechselnden Szenen machen dieses Buch zu einem Pageturner. Und von Beginn an gibt es immer wieder flotte und actionreiche Szenen. Es wird also nie langweilig. Keine ewig langen Beschreibungen und Ausschweife, zackig und leicht zu lesen. Und auch das Cover macht was her. Es besteht aus einem grauen Hintergrund welcher an eine Wolkenwand erinnert. Auf der rechten Seite steht ein nackter Mann der seinen Blick in die Ferne schweifen lässt. Aus seinem Rücken kommt ein sehr kunstvoll gestalteter "Flügel" der in sich allerdings in der Auflösung befindet. Dieser ist mit einem Spotlack aufgebracht und hebt sich so vom restlichen Cover ab. Ebenso verhällt es sich mit dem Titel des Buches, welcher in einem silbernen Prägedruck aufgebracht ist. Ein stimmiges und sehr schönes Cover.Auf der Innenseite des Covers findet man dann außerdem die Flügelgestaltung auf einem tiefroten Hintergrund wieder. Sehr stimmig und einfach ein Hingucker. Das ganze Buch wusste zu überzeugen. Schnell war ich in die Geschichte eingetaucht und will nun wissen, wie es weiter geht zwischen den Engeln und den Gefallenen. Und ebenso zwischen Kyriel und Jules.

    Mehr
  • Rezension zu "Seelenglanz" von Brigitte Melzer

    Seelenglanz
    Elinwen

    Elinwen

    11. August 2012 um 14:35

    Das Buch war für mich von Anfang an sehr amüsant und spannend. Ich mochte sofort den Charakter von Kyriel und das war für mich ein Mitgrund das Buch auf jeden Fall lesen zu wollen! Es ist zwar ein Nachfolgeroman, ich habe dies jedoch erst später bemerkt, aber man kann das Buch sehr gut als Einzelroman lesen, da die wichtigsten Passagen des ersten Buches nochmals erklärt werden in den Gesprächen. Die Geschichte ist spannend geschrieben und bringt immer wieder etwas neues rein damit es nicht zu langweilig wird. Dadurch wird das Buch aber nicht zu verwirrend, was sehr wichtig für die Qualität der Geschichte ist. Es wird sehr lebendig erzählt und es war einem gut Möglich sich in die Situationen hinein zuversetzten. Für mich war das ein sehr gutes Buch und ich wäre nicht abgeneigt das nächste Band zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Seelenglanz" von Brigitte Melzer

    Seelenglanz
    Elwe

    Elwe

    30. May 2012 um 11:59

    'Seelenglanz' ist der Nachfolgeroman zu 'Rebellion der Engel', man kann das Buch aber auch als Einzelroman lesen. Ich habe zuerst sehr lange gebraucht, um über die ersten 50 Seiten herauszukommen, war sogar nahe daran, das Buch abzubrechen, weil es mich nicht packen konnte - doch dann kommt es doch noch in Fahrt und der Mittelteil ist durchaus packend genug, dass man weiterlesen möchte. Nun bin ich fertig und ein wenig gespalten in meiner Meinung. Erzählt wird der Roman aus den wechselnden Perspektiven von Kyriel, dem gefallenen Engel, und Jules, der jungen Frau, die sein Herz erweicht. Kyriel erzählt aus der Ich-Perspektive, in einem schnoddrigen, für meinen Geschmack zu aufgesetzt-jugendlichen, den coolen Macker heraushängen lassendem Tonfall. Vor allem zu Beginn reitet er so dermaßen penetrant und mit hämmernder Wiederholung darauf herum, dass er den Scheiß-Schutzengel-Job nicht will, es ihn tödlich nervt, Leuten zu helfen und er sowieso einen feuchten Kericht auf alles Gutmenschentum gibt, dass man irgendwann entnervt aufstöhnen will: Ist ja gut, ich hab's begriffen, dass Du ein ganz böser, bööööser Bube bist. Das Problem ist hier eigentlich auch, dass er mit seiner Jammerei schnell zum Maulhelden mutiert, denn er schwafelt zwar die ganze Zeit, wie böse er sei, aber beweist das nicht so wirklich mit Taten. Auch seine Strategie, sich als Schutzengel möglichst daneben zu benehmen, damit er diesen Job verliert und in höhere Sphären abberufen wird, erscheint reichlich unglaubwürdig - entweder ist er schwer auf den Kopf gefallen, oder man vermutet eine versteckte Motivation. Doch letztere gibt es nicht - was dem Protagonisten in Punkto Intelligenz auch nicht gerade zur Ehre gereicht. Cool dagegen ist Jules gezeichnet, eine junge Frau, die sich als Kellnerin ohne Ausbildung mit ihrer alkoholabhängigen, schwer depressiven Mutter durchschlägt. Jules ist, wie sich schnell herausstellt, eine Nephilim, denn Engelsblut fließt in ihrem Adern, und das macht ihre Seele zu einer wertvollen Beute für die Gefallenen. Kyriel, der nur durch Zufall auf sie aufmerksam wird, wird zu ihrem Schutz abkommandiert, und verliebt sich schließlich in sie - was sein ganzes Weltbild umkrempelt. . 'Seelenglanz' ist im Großen und Ganzen ziemlich lineare, vorhersehbare UrbanFantasy mit altbekannten Zutaten. Stellenweise nett und spannend geschrieben, überwiegt aber doch der fade Geschmack der Vorhersehbarkeit und teilweisen Klischees. Ein Antiheld, der nur behauptet, einer zu sein, aber in Wirklichkeit bei der kleinsten Gelegenheit überquillt vor Edelmut, total vorhersehbare Gegenspieler, die nicht mit der kleinsten Überraschung aufwarten, selbst der heimliche Verräter einer, bei dem ab der Hälfte des Buches klar ist, was es mit ihm auf sich hat. Das Buch ist nicht wirklich schlecht, aber in der Flut ähnlicher Titel doch ziemlich austauschbar, was schade ist. Wirklich tiefe, berührende Emotionen sucht man vergebens, die Charaktere bleiben oberflächlich, und deshalb gelingt es auch nicht, mit ihnen mitzufiebern - egal, was ihnen widerfährt. . Nichtsdesdotrotz leichte Nachmittagsunterhaltung für Genre-Fans, es gibt jede Menge Bücher in der Ecke, die schlechter sind.

    Mehr
  • Rezension zu "Seelenglanz" von Brigitte Melzer

    Seelenglanz
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    04. April 2012 um 07:23

    Kyriel, ein gefallener Engel, der Jahrtausende unter dem Teufel gedient hatte, hat sich dank eines Tricks bei den Engeln eingeschlichen und hofft nun, nach "oben" zu kommen. Aber stattdessen wird er als Schutzengel eingesetzt. Mit seinem oberen Chef kommt er nicht gut klar, er hat sogar das Gefühl, dass dieser ihn loswerden will, hat nur leider keine Beweise dafür. Bei einem Einsatz muss er sich gegen seine eigenen Leute stellen, um seine Deckung nicht aufgeben zu müssen. Auf diese Weise beschützt er Jules, ein junges Mädchen, das eine Nephilim ist und deren Seele noch höher bewertet wird als die eines gewöhnlichen Menschen. Kyriel erhält den Auftrag, Jules darüber zu informieren, dass sie eine Nephilim ist, was diese ursprünglich mit viel Heiterkeit aufnimmt. Die Gehilfen des Teufels machen Jagd auf sie und Kyriel gerät zwischen die Fronten. Er muss erkennen, dass er nicht nur bei den Engeln unbeliebt ist und sich einen unbekannten Feind gemacht hat, auch unter seines Gleichen gibt es jemanden, der ihm seinen ursprünglichen Platz, die rechte Hand des Teufels zu sein, mit aller Macht streitig machen will. Wird es ihm gelingen, Jules zu retten und seine Deckung zu halten? ... "Seelenglanz" ist der Nachfolgeband von "Rebellion der Engel" und man trifft wieder auf bewährte Charaktere aus dem Vorband. Der tragende Charakter ist jedoch Kyriel, ein gefallener Engel, der sich bei den göttlichen Engeln mittels einer List eingeschlichen hat. Kyriel ist von seiner Mission überzeugt, er will was ändern in der Himmelshierarchie. Er ist der Charakter in dem Buch, der die größte Wandlung erfährt. Von seiner anfänglichen Überzeugung der Richtigkeit seiner Ideen wird er zu einem nachdenklichen und hinterfragenden Engel, der sich davon überzeugen musste, dass der Teufel inzwischen eigene Ziele verfolgt, die nichts mehr mit dem ursprünglichen Plan zu tun haben, der seinerzeit zur Rebellion der Engel geführt hatte. Als Jules dann in sein Leben tritt, kommen bei ihm zum ersten Mal Gefühle auf, die er so nie kennengelernt hatte. Er fühlt sich ihr gegenüber verantwortlich und beschützt sie gegen alles, was für ihn steht. Die Person der Jules ist ein wenig farblos, sie hat eine schwere Kindheit hinter sich und fühlt sich für ihre Mutter verantwortlich. Sie ist einfach perfekt und zu gut für diese Welt. Das wirkt ein wenig zuviel des Guten. Alles in allem ein würdiger Folgeband von "Rebellion der Engel", der mir persönlich besser gefallen hat als der 1. Teil.

    Mehr
  • Rezension zu "Seelenglanz" von Brigitte Melzer

    Seelenglanz
    Fantasie_und_Träumerei

    Fantasie_und_Träumerei

    11. March 2012 um 14:29

    Kyriel, der eigentlich auf der Seite Luzifers steht, hat seine Flügel zurückbekommen und agiert nun so zu sagen in den Reihen der gegnerischen Seite. Als Schutzengel. Der Arbeit, wofür Engel eigentlich ausgelacht werden. Doch was tut man nicht alles, um Macht zu erlangen. Eines Tages besteht seine Aufgabe darin Jules, einem jungen Mädchen, das sich um seine Alkoholkranke Mutter kümmert, beizubringen, dass sie eine Nephilim ist. Halb Mensch, halb Engel. Doch auch Luzifer ist an ihr interessiert und schickt seinen besten Mitarbeiter aus, um Jules ihre Seele zu entlocken. Ein erbitterter Kampf um Leben und Tod beginnt. Obwohl die Geschichte eigentlich etwas „seicht“ ist, hat sie mich sehr gut unterhalten. Ich habe sie gern gelesen und auch ziemlich schnell und flüssig durch bekommen. Daran ist mit Sicherheit auch Protagonist Kyriel Schuld. Er ist witzig, ironisch und hat den Sex-Appeal eines Bad Boys. Vor allem seine Unterhaltungen mit anderen habe ich sehr gerne gelesen. Auch die anderen Charaktere sind sehr sympathisch. Allen voran Jules und Schutzengel Akashiel. Die Autorin hat eine schöne und sehr unterhaltsame Schreibe, die sehr viel Spaß macht. Eine ordentliche Portion Witz (ich hab mich kaputt gelacht über die Ratten Dr.Jekyll und Mr. Hyde) gepaart mit Spannung und den wunderschönen Namen der Engel, haben mir hier einige vergnügliche Lesestunden bereitet. Dies war mein erstes Buch von Autorin Brigitte Melzer, aber sicher nicht mein Letztes, da mir ihr Stil ganz gut gefallen hat. „Seelenglanz“ ist eine Art Fortsetzung zu „Rebellion der Engel“ (kann aber auch sehr gut einzeln gelesen werden) und in diesem Monat erscheint ihr neues Buch „Die Fluchweberin“.

    Mehr
  • Rezension zu "Seelenglanz" von Brigitte Melzer

    Seelenglanz
    antjemue

    antjemue

    02. March 2012 um 09:35

    Engel auf Abwegen Kürzlich erhielt ich eine Einladung zum Amazon Vine Programm. Überglücklich stöberte ich in den Büchern, von denen ich mir Zwei auswählen durfte und entschied mich u.a. für „Seelenglanz“ von Brigitte Melzer. Die Kurzbeschreibung: „Durch einen Trick hat der gefallene Engel Kyriel es geschafft, rehabilitiert zu werden. Niemand ahnt, dass hinter seiner plötzlichen Wandlung der Auftrag Luzifers steckt, die Pläne seiner Gegner auszuspionieren. Statt jedoch nach Oben abberufen zu werden, sitzt Kyriel als Schutzengel auf der Erde fest. Sein neuer Vorgesetzter verabscheut ihn und legt ihm Steine in den Weg, wo er nur kann, und seine Kollegen zeigen sich ihm gegenüber misstrauisch. Als er dann ausgerechnet seinem Erzrivalen das Geschäft vermasselt und verhindert, dass dieser die Seele einer jungen Frau bekommt, die für die Schutzengel von großem Wert ist, findet er sich plötzlich zwischen allen Fronten wieder. Verfolgt von alten und neuen Feinden und mit der Frau an seiner Seite, die schon bald mehr als ein bloßer Auftrag für ihn ist, nimmt er den Kampf auf. Aber wohin gehört er wirklich zu den Engeln, die auf ihn herabsehen, oder zu Luzifer, der womöglich nicht der Freund ist, für den er ihn all die Jahre gehalten hat?“ reizte mich, denn Lesestoff in dem die Protagonisten Engel sind, hatte ich schon eine ganze Weile nicht mehr. Bereits am Tag nach meiner Order trafen die Bücher von Amazon bei mir ein. So beendete ich ganz fix noch mein aktuelles Buch und widmete mich gleich dem himmlischen Geflügel. Ein doppeltes Spiel spielt der Schutzengel Kyriel. Der ehemals gefallene Engel hat es kürzlich geschafft, wieder in die Reihen der Himmelsscharen aufgenommen zu werden und seine Flügel zurück bekommen. Doch der Plan, den der Morgenstern und er ausgeheckt haben, ist trotzdem nicht aufgegangen. Statt „Oben“ für Luzifer spionieren zu können, wurde er auf Bewährung den Schutzengeln auf der Erde zugeteilt. Schutzengel stehen ganz unten in der Engel-Hierarchie. Kyriel versucht alles, um seine Nichteignung für diesen Job zu beweisen, ohne dabei jedoch die himmlischen Gesetze so zu missachten, dass er wieder verstoßen wird. Kein leichtes Unterfangen, denn Erzengel Uriel und sein Bewährungshelfer Akashiel geben ihm immer wieder neue Chancen sich zu beweisen. Lediglich Japhael, Akashiels Vorgesetzter, versucht Kyriel los zu werden. Doch auch in Luzifers Kreisen hat Kyriel nicht nur „Freunde“. Ausgerechnet Shandraziel, schon immer Kyriels größter Konkurrent in der Gunst Luzifers, der ob Kyriels vermeintlichem Verrat an den Gefallenen endlich seine Chance sieht, Luzifers rechte Hand zu werden, versucht die Seele einer jungen Frau zu kaufen, die Kyriels aktueller Auftrag ist. So steht er bei der Rettung von Jules schon bald zwischen allen Fronten… Solider Fantasy-Roman Von Anfang an zog mich mit der bildhaft-flüssige Schreibstil in den Bann der Geschichte. Zu Beginn lerne ich die Protagonisten und ihre Welt kennen. Dabei muss ich mich aber nicht durch langwierige Erklärungen kämpfen, sondern befinde mich mitten im Geschehen. Situationsbedingt bekomme ich weitere Informationen, die sich dann Stück für Stück zu einem vorstellbaren Gesamtwerk zusammen setzen. Dabei verwendet die Autorin verschiedene Perspektiven. So werden alle Erlebnisse, Gedanken, Gefühle und Anekdoten aus Kyriels Sicht in der Ich-Form geschildert, für Jules oder auch Shandraziel wurde der Erzählstil gewählt. Die Wechsel wirkten dabei aber nicht störend. Im Gegenteil, wenn ich das Buch nach einer Lesepause wieder zur Hand nahm, dienten diese sogar der besseren Orientierung. Von ihren Fähigkeiten her, unterscheiden sich die Engel dieser Geschichte zwar gewaltig von den Menschen, nicht aber in ihren allgemeinen Reaktionen und Handlungsweisen. Diese sind durchweg menschlich und daher für mich als Leser auch gut nachvollziehbar. Ansonsten ist das Reich der Engel ähnlich aufgebaut, wie ich es schon aus anderen Romanen des Genres kenne. Trotz der Tatsache, dass Kyriel eigentlich ein Verräter ist, hat er sofort meine Sympathien. Das liegt an seiner sarkastischen Art und daran, dass er nie als der große starke Superheld darstellt wird und ich von Anfang an nicht über seine Absichten im Unklaren gelassen wurde. Aber auch Jules, die hart ums Überleben kämpft und für ihre alkoholabhängige Mutter eine riesige Verantwortung übernommen hat, mag ich sehr. Obwohl die Story der beiden doch ein bisschen vorhersehbar ist, traten im Laufe der Handlung immer wieder Ereignisse ein, die mich überraschten und ordentlich mit fiebern ließen. Nach dem aufregenden Showdown, fand ich den ruhigen Ausklang besonders schön. Für mich war „Seelenglanz“ der erste Lesekontakt mit Brigitte Melzer. Die 1971 geborene, in München lebende Bank-Fachwirtin schreibt bereits seit einigen Jahren, vorrangig Jugendbücher aus dem Bereich Fantasy. Dass es zu „Seelenglanz“ bereits ein Vorgängerbuch „Die Rebellion der Engel“ gibt, fand ich erst bei meinen Recherchen zur Autorin heraus. Das Vorwissen hat mir bei der Lektüre nicht gefehlt. Alles in allem hat Brigitte Melzer mit „Seelenglanz“ das Genre Fantasy mit Engel-Thematik zwar nicht neu erfunden, meiner Meinung nach aber einen soliden Roman geschrieben, in den man abtauchen kann. Ich fühlte mich durchweg gut unterhalten und bin auch neugierig auf ihre anderen Bücher geworden. 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "Seelenglanz" von Brigitte Melzer

    Seelenglanz
    nataly

    nataly

    07. February 2012 um 15:35

    In diesem Fantasyroman wird die uralte Geschichte Boese gegen Gut, Engel gegen Teufel aus einer anderen Perspektive erzaehlt. Aus der Perspektive des gefallenen Engels Kyriel, der Jahrtausende fuer Luzifer arbeitete, und jetzt gelaeutert fuer die himmlischen Heerscharen als Schutzengel auf der Erde arbeitet. Dass er ein doppeltes Spiel treibt und in Wirklichkeit fuer Luzifer im Himmel spionieren soll weiß ausser den Betroffenen - Lufizer und Kyriel - niemand. Ja, und das bringt natuerlich Verwicklungen mit sich. Kyriel erzaehlt seine Geschichte und das laufende Geschehen aus seiner Sicht im Ich-Schreibstil. Es wird nur in die dritte Person gewechselt, wenn er ueber Julien spricht und alles, was mit ihr zusammenhaengt. Hier moechte ich nicht weiter auf die Geschichte eingehen, sonst verrate ich noch alles. Und das waere schade. Das Buch ist leicht zu lesen und ich fand es nach einer kurzen Einlesephase recht spannend. Interessant ist, wie die Gefallenen um Luzifer und Luzifer selbst den Kampf Gut/Boese beurteilen und die Gruende, die sie fuer diesen Kampf anfuehren. Aber auch wer sich dafuer nicht sonderlich interessiert sondern nur einen unterhaltsamen Roman lesen moechte, mit Spannung und ein bisschen Romantik gewuerzt, wird Spaß am Lesen dieses Buches haben. Mir jedenfalls hat es gut gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Seelenglanz" von Brigitte Melzer

    Seelenglanz
    Marie1990

    Marie1990

    16. January 2012 um 19:47

    Durch einen Trick hat der gefallene Engel Kyriel es geschafft, rehabilitiert zu werden. Niemand ahnt, dass hinter seiner plötzlichen Wandlung der Auftrag Luzifers steckt, die Pläne seiner Gegner auszuspionieren. Statt jedoch nach Oben abberufen zu werden, sitzt Kyriel als Schutzengel auf der Erde fest. Sein neuer Vorgesetzter verabscheut ihn und legt ihm Steine in den Weg, wo er nur kann, und seine Kollegen zeigen sich ihm gegenüber misstrauisch. Als er dann ausgerechnet seinem Erzrivalen das Geschäft vermasselt und verhindert, dass dieser die Seele einer jungen Frau bekommt, die für die Schutzengel von großem Wert ist, findet er sich plötzlich zwischen allen Fronten wieder. Verfolgt von alten und neuen Feinden und mit der Frau an seiner Seite, die schon bald mehr als ein bloßer Auftrag für ihn ist, nimmt er den Kampf auf. Aber wohin gehört er wirklich zu den Engeln, die auf ihn herabsehen, oder zu Luzifer, der womöglich nicht der Freund ist, für den er ihn all die Jahre gehalten hat? Diese Fortsetzung von "Rebellion der Engel" wartet wieder mit viel Spannung und Gefühl auf. Zwar ist "Seelenglanz" nicht ganz so romantisch wie sein Vorgänger, aber dennoch sehr unterhaltsam. Mit viel Action und Dramatik ist dieser zweite Band noch um einiges rasanter und mitreissender und steuert auf ein fulminantes Ende zu. Durch die atmosphärische Dichte, die diesem Buch inne wohnt, bekommt der Leser einen wahren Pageturner serviert, der ihn nach einem nächsten Band lechzen lässt. Die Spannungskurve ist sehr hoch angesetzt, da man von einer gefährlichen Situation in die nächste hetzt und dabei kaum zu Atem kommt. Brigitte Melzer hat auch hier tolle Charaktere geschaffen. Die Einen kennt man bereits aus "Rebellion der Engel", die anderen sind neu und frisch zu lesen. Jules ist ein starker Charakter, dem stets das Wohl anderer am Herzen liegt, bevor sie sich um sich selbst kümmert. Kyriel offenbart sich nach und nach und findet so selber zu seinem wahren Ich. Da er stets Sarkasmus versprüht, konnte ich ihn gut leiden. Doch auch alle anderen Charaktere waren sehr liebevoll und dicht charakterisiert und schafften eine authentische Geschichte. Durch einen flüssigen und witzigen Schreibstil kann man gut in die Handlung hineinfinden und liest sich flink durch die 430 Seiten. Die Erzählweise ist sehr rasant und gut konstruiert. Dadurch dass die Geschichte aus Kyriels Sicht erzählt wird, bekommt man als Leser einen guten Eindruck in seine Gefühlswelt. Das Cover ist interessant gestaltet, passt aber nicht wirklich zur Handlung. Hübsch anzusehen ist es allemal.

    Mehr
  • Rezension zu "Seelenglanz" von Brigitte Melzer

    Seelenglanz
    verena83

    verena83

    07. January 2012 um 17:20

    Nachdem der gefallene Kyriel wieder in den Kreis der Engel aufgenommen worden ist, hofft er für Luzifer, dem er nach wie vor treu ergeben ist, als Spion die Pläne des Hirten auskundschaften zu können. Doch anstatt nach Oben abberufen zu werden, wird Kyriel als Schutzengel auf der Erde eingesetzt. Doch nicht nur sein neuer Vorgesetzter misstraut ihm, sondern ab sofort auch Luzifers Gefährten… als Kyriel schlussendlich auch noch Jules Seele vor Shandraziel – seinem Erzrivalen – rettet, findet er sich zwischen allen Fronten wieder. Und im Kampf gegen alte und neue Feinde, muss Kyriel sich plötzlich die Frage stellen, wohin er nun wirklich gehört… Nachdem ich von „Rebellion der Engel“, dem Vorgängerroman zu „Seelenglanz“, absolut begeistert war, war ich natürlich auch wahnsinnig gespannt auf die Fortsetzung, bei der nun schlussendlich der gefallene Engel Kyriel im Mittelpunkt steht („Seelenglanz“ kann übrigens auch unabhängig davon gelesen werden, ob man den 1. Teil kennt oder nicht… obwohl natürlich einige Zusammenhänge leichter verständlich sind, wenn man „Rebellion der Engel“ auch gelesen hat). Meine Erwartungen an die Geschichte waren aufgrund meines Enthusiasmus für Teil 1 natürlich groß und sie sind auch absolut nicht enttäuscht worden. Von Beginn an war ich wieder unglaublich gefesselt von dieser Welt der Schutzengel, die so unglaublich menschlich ist. Denn diese Engel in Brigitte Melzers Geschichten sind alles andere als perfekt… sie machen Fehler und haben sowohl gute, aber auch schlechte Angewohnheiten und Charakterzüge. Und gerade diese Tatsache ist es, die mir diese Engel so absolut sympathisch macht. Auch auf Kyriel trifft dies zu… obwohl er zu Beginn der Geschichte unglaublich eingebildet, arrogant und selbstverliebt dargestellt wird, fühlt man sich doch irgendwie auch von seiner Art angezogen. Darüber hinaus ist die Wandlung, die er im Verlauf der Geschichte vollzieht, absolut positiv und macht ihn schlussendlich zu einem völlig liebenswerten Menschen… nein, Engel! Auch die Geschichte an sich hat mich wieder vollkommen mitgerissen, denn es kommt einfach nichts zu kurz… da gibt es Action und Spannung, doch auch Humor und Gefühle haben ihren Platz. Diese Mischung führte schließlich auch dazu, dass ich mich beim Lesen des Buches keine Sekunde lang gelangweilt habe und ich an „Seelenglanz“ ebenso wie zuvor schon an „Rebellion der Engel“ die volle Sternenanzahl vergebe.

    Mehr
  • weitere