Vampyr

von Brigitte Melzer 
3,8 Sterne bei220 Bewertungen
Vampyr
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (143):
B

Obwohl ich schon sehr viele Bücher gelesen habe ist dieses Buch eins der wenigen die ich nie wieder vergessen werde. Düster und romantisch

Kritisch (21):
Brigizzs avatar

Vampirbuch das trotz einer spannenden Geschichte nicht überzeugt.

Alle 220 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Vampyr"

Die schottischen Highlands im 18. Jahrhundert... Nach einem Anschlag auf den jungen Earl wird Catherine als Bursche verkleidet in die Burg Dun Brònach eingeschleust, um den Attentäter zu enttarnen. Dort gerät sie in ein Netz aus mörderischen Intrigen, das weit in ihre eigene Vergangenheit und zu einer uralten Hexen-Legende zurückreicht. Ein Toter kehrt aus dem Grab zurück, um Catherine für seine dunklen Pläne zu benutzen und sie mit dem Kuss des Blutes für immer zu verändern...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783551366801
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:271 Seiten
Verlag:Carlsen
Erscheinungsdatum:17.06.2009
Teil 1 der Reihe "Vampyr"
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.07.2009 bei Hörbuch Hamburg erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne64
  • 4 Sterne79
  • 3 Sterne56
  • 2 Sterne15
  • 1 Stern6
  • Sortieren:
    Vampir-Fans avatar
    Vampir-Fanvor einem Jahr
    Klassische Vamnpire im 18. Jahrhundert mit Gruselfaktor

    Eine abgeschiedene Grafschaft in den schottischen Highlands: Nach einem Anschlag auf den jungen Earl gerät Catherine in einen reißenden Strudel mörderischer Intrigen. Doch in den Schatten der uralten Burg lauert kein gewöhnlicher Attentäter - ein Toter ist aus dem Grab zurückgekehrt, um Catherine mit seinem Kuss des Blutes für immer zu verändern.............Vampyr ist das erste Buch einer Triologie von der deutschsprachigen Autorin Brigitte Melzer. DEr Schreibstil ist sehr flüssig und man wird schnell ins 18. Jahrhundert versetzt. Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben, so das man schnell eine Vorstellung von ihnen hat und mit ihnen mitfiebert. Ich würde die Geschichte als klassischen Vampirroman einstufen, so wie wir sie von Anne Rice usw kennen. Eine tolle Geschichte die sich lohnt zu lesen. Ich freue mich schon drauf bald den 2. Teil zu lesen. Liebevolle 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Asbeahs avatar
    Asbeahvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Schaurig schön!
    Schaurig schöne Dark Romance

    Schaurigschöne Dark Romance! Da war mir doch glatt Jahre lang ein kleines Schätzchen entgangen, das ich erst vor Kurzem entdeckt habe! Nach längerer (Blut-)Durststrecke hat mich endlich wieder ein Vampirroman so richtig packen können! Hier haben wir 3in1: Historischer Roman, Highlander Romantik und Vampirroman.

    Sehr atmosphärisch fühlt sich der Leser in eine klamme alte Burg in den schottischen Highlands versetzt. Nicht nur die Burg ist gruselig düster, sondern auch die Intrigen, Machenschaften und ganz besonders ein, zwei böse Wesen. Cathrines erste Begegnung mit einem Vampir ist wunderbar gruselig geschildert. Und diese Begegnung ist keineswegs romantischer Natur, sondern ziemlich unheimlich und übel. Bald weiß sie nicht mehr, wie ihr geschieht und wem sie noch trauen kann. Mehr kann ich hier nicht verraten, denn kaum einer ist, wer er zu sein scheint.

    Romantik liegt hier mehr in der allgemeinen Atmosphäre, nicht so sehr zwischen zwei Personen. Doch man darf eine bittersüße Liebesgeschichte am Rande erwarten. Sehr erfreut war ich über die Tatsache, dass die Hauptperson hier nicht als kopfloses Hühnchen dargestellt wird. Catherine handelt unter den Umständen relativ vernünftig und nachvollziehbar. Ein klein wenig fehlten mir tiefgreifende Emotionen, deshalb leider keine vollen fünf Sterne.

    Mein Fazit: 4,5 Sterne und Leseempfehlung an alle, die es modrig düster mögen. 

    Kommentare: 3
    34
    Teilen
    Brigizzs avatar
    Brigizzvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Vampirbuch das trotz einer spannenden Geschichte nicht überzeugt.
    Keine Kuschelvampire im 18. Jahrhundert und ein unbefriedigendes Ende

    Eigentlich klang die Story sehr viel versprechend. Eine Vampirgeschichte und dann auch noch im Schottland des 18. Jahrhunderts. Für mich als Biss-Fan und schottland-Fan seit Diana Gabaldon also ein Muss.

    Und die Geschichte begann dann auch sehr interessant und gruselig zu gleich. Auch der Hexeneinschlag machte Lust auf mehr. Und natürlich habe auf eine schöne Liebesgeschichte gehofft, aber am Ende wurde ich dennoch enttäuscht.

    Diesmal hat die Autorin es nicht geschafft, dass ich das Buch mit einem glücklichen Lächeln aus der Hand gelegt habe. Es blieb nur ein sehr fader Nachgeschmack.

    Fazit: Ein Stern für die Idee der etwas anderen Vampirgeschichte und einen Stern für die anfangs aufgekommene Spannung und die düstere Atmosphere, aber mehr ging leider nicht!

    Vielleicht versuche ich die Fortsetzung der Reihe?

    Kommentieren0
    143
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Düster und dennoch genial

    Endlich mal wieder ein Buch über Vampire, obwohl sie hier als gottlose Kreaturen bezeichnet werden, nun ja, es stimmt ja irgendwie auch. Aber dieses Buch ist wirklich sehr düster. Dark Fantasy würde ich sagen. So richtig gut geschrieben und auch so, dass ich nicht mehr habe aufhören wollen. Ich kam sofort in das Buch rein und es gab absolut keine Stelle, an der ich dachte ‚Hilfe, wann ist es endlich vorbei?‘, nein im Gegenteil, ich war durch die aufkommende Spannung sogar des Öfteren während ich gelesen habe atemlos(was bisher absolut nicht viele Bücher geschafft haben).

    Brigitte Melzer hat hier eine wundervoll düstere Version der schottischen Highlands geschaffen, die mir persönlich besonders gut gefallen hat, da ich großer Schottland-Fan bin.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, ihre Motive treten nie in den Hintergrund und kaum einer wird durch unwesentliche Dinge ständig abgelenkt. Eine Welt, in der alles sehr gut zusammenpasst, weswegen ich es auch besonders schnell durchhatte. Leider muss ich sagen, denn ich habe mich hier beim Lesen so richtig wohlgefühlt. Das Buch hat mich wirklich von der ersten, bis zur letzten Seite gepackt und nicht mehr loslassen wollen, selbst in Momenten, in denen ich nicht gelesen habe, habe ich mich gefragt, was denn nun geschehen wird und so dem Lesen immerzu entgegen gefiebert.

    Dennoch vergebe ich hier nur 3 Sterne für das Buch.

    Warum? Ganz einfach, es gibt noch 2 weitere Bände und ich wünsche mir hier, trotz meiner Begeisterung noch eine Steigerung dessen, was Teil 1 mir bereits geboten hat. Trotzdem sind die 3 Sterne keinesfalls schlecht anzusehen, im Gegenteil. Ich empfehle es auch vor allem an Dark Fantasy und Vampir-Fans, denn mit diesem Buch werden sie auf jeden Fall einen kleinen Schatz in den Händen halten können.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Nurijas avatar
    Nurijavor 5 Jahren
    Nicht mit Biss zu vergleichen!

    Eine abgeschiedene Grafschaft in den schottischen Highlands: Nach einem Anschlag auf den jungen Earl gerät Catherine in einen reißenden Strudel mörderischer Intrigen. Doch in den Schatten der uralten Burg lauert kein gewöhnlicher Attentäter - ein Toter ist aus dem Grab zurückgekehrt, um Catherine mit seinem Kuss des Blutes für immer zu verändern.

    Auch wenn es eher ein Jugendbuch war, hatte ich mit Vampyr wieder einmal ein Buch, bzw eine Reihe in der Hand, die ich weglegen konnte. Ich habe die komplette Reihe in gut einer Woche durchgelesen. Was nicht zuletzt natürlich auch daran lag, dass die einzelnen Bücher mit 300 Seiten, die auch noch recht groß beschrieben waren, recht schnell gelesen werden konnten.

    Brigitte Melzer schreibt sehr lebendig und ergreifend. Ab der ersten Seite taucht man ein in die düstere nüchterne Welt des Mittelalters. Schottland ist mit seiner mystischen Aura auch wuderbar als Handlungschauplatz gewält
    Sehr erfrischend fand ich auch, dass wir hier nicht sexy, nette Vampiere finden, die einem den Kopf verdrehen. Hier geht es um Gut und Böse aus einer längst vergangenen Zeit.
    Die Autorin weis es historische Fakten detailgetreu wiederzugeben, sei es bei Kleidung, Essen oder der Landschaft. Man ist so mitten drin.
    Der eigentliche Höhepunkt ist der Schluss selbst. Fast alle Geheimnisse werden aufgelöst und es gibt einige überraschende Wendungen. Vor allem der Epilog, in dem die Hexe vom Anfang wieder zu Wort kommt, verspricht noch so einiges.
    Das einzig Negative an "Vampyr" ist wirklich, dass es etwas kurz ist. Ich war praktisch an einem langen Abend damit durch, könnte aber im Nachhinein nicht sagen, wo man hätte noch mehr erzählen können.
    Die vergleiche mit Biss kann ich jedoch gar nicht nachvollzihen, man hat hier einen völlig anderen Roman vor sich!
    Ob die Geschichte wirklich schon für Kids ab 13 Jahren sein soll, lasse ich mal dahin gestellt. allerdings finde ich Beschreibungen wie "Maden die am Arm runterkrabbeln" ud deutliche umschreibungen von Körperteilen nachdem sie auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden nciht unbedingt für dieses alter geeignet.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Roxy Malons avatar
    Roxy Malonvor 5 Jahren
    Rezension zu " Vampyr" von Brigitte Melzer

    Die schottischen Highlands im 18. Jahrhundert... Nach einem Anschlag auf den jungen Earl wird Catherine als Bursche verkleidet in die Burg Dun Brònach eingeschleust, um den Attentäter zu enttarnen. Dort gerät sie in ein Netz aus mörderischen Intrigen, das weit in ihre eigene Vergangenheit und zu einer uralten Hexen-Legende zurückreicht. Ein Toter kehrt aus dem Grab zurück, um Catherine für seine dunklen Pläne zu benutzen und sie mit dem Kuss des Blutes für immer zu verändern... (Klappentext)

    Das Buch hat mich nicht überzeugt. Es ist gut und leicht zu lesen, außerdem bekommt man es wegen seiner geringen Seitenzahl schnell durch. Dadurch geht aber leider die Spannung verloren, da nicht groß ins Detail gegangen wurde. Der Geschichte fehlen meiner Meinung nach Ausschmückungen, damit ein längerer Spannungsbogen entsteht. Vieles ist sehr vorhersehbar, das nimmt ebenfalls Spannung. Auch die Protagonisten sind nur sehr oberflächlich beschrieben, genauso wie die Eigenschaften der Vampyre nicht klar definiert wurden. Ich finde das schade, weil ich die eigentliche Geschichte schon interessant finde. Teilweise wurde auf interessante Gegebenheiten nur kurz eingegangen und Erklärungen dazu gab es im Endeffekt auch nicht.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    ines_karsubkes avatar
    ines_karsubkevor 6 Jahren
    Rezension zu "Vampyr" von Brigitte Melzer

    Es ist ein sehr kurzweiliges Buch. Es hat nur knapp 270 Seiten und es ist sehr groß geschrieben. Das Buch ist der erste Teil einer Triologie.
    Ich hatte lust auf eine Vampiergeschichte, aber ich muss sagen ich war etwas enttäuscht. Man kann es gut und locker durchlesen aber irgendwie find ich die Story nicht so toll. Ich weiß nicht genau woran es lag. Vielleicht weil es im 18. Jahrhundert spielt obwohl mich das bei anderen Büchern eigentlich nicht stört. Es tut mir leid ich kann nicht genau sagen was ich nicht so mag aber es hat mich nicht so überzeugt das ich die anderen zwei Teile noch lesen wollte.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    linax3s avatar
    linax3vor 7 Jahren
    Rezension zu "Vampyr" von Brigitte Melzer

    Die Umsetzung der Vampirgeschichte im 18 Jahrhundert ist der Autorin wirklich gut gelungen.Ich habe schon sehr viel positives über die Autorin gehört und dachte mir ich versuche mich auch mal an ihren Büchern, obwohl mir gesagt wurde das sich dieses Buch sehr von ihren anderen Büchern unterscheidet, habe ich mich für dieses entschieden.
    Die Geschichte spielt in Schottland im 18 Jahrhundert, genau dies vermittelt die Autorin mit ihrem Schreibstil und ihren Schilderungen der Burg und dem Alltag dort. Die Geschichte beginnt mit der Sage der Hexe Ushana. Schon von Anfang an baut die Autorin viel Spannung und Neugier beim Leser auf. Sie verzaubert mit ihrer nicht so stark detailgerechten Schreibweise den Leserin in eine frühere Zeit. Mit ihren Perspektivwechsel der erzählenden Personen beginnt die Geschichte schnell vorzuschreiten. Dabei lernt der Leser die vielen verschiedenen Charaktere und ihre Standpunkte schnell kennen und die Spannung schisst immer mehr dem Höhepunkt der Geschichte entgegen.
    Es entwickelt sich auch eine romantische Liebesgeschichte die Catherine mit all ihren Kräften versucht aufrecht zu erhalten. Ein lesenswerter, romantischer aber auch tragischer Roman! Brigitte Melzers Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, sehr locker und flüssig. Jedoch nicht so atemberaubend wie ich es mir gewünscht habe. Doch dies ist schnell durch die Erzählperspektive der Geschichte zu vergessen. Da die Erzählperspektive sehr oft wächselt, wächst die Spannung der Geschichte. Hinzukommt dass, sie hat ihrem Schreibstil der dargestellten Zeit der Geschichte anpasst.

    Kommentieren0
    34
    Teilen
    dreamers avatar
    dreamervor 7 Jahren
    Rezension zu "Vampyr" von Brigitte Melzer

    Das Blut der Dunkelheit
    .
    In einer abgelegenen Grafschaft in Schottland kehrt die junge Catherine nach Jahren der Angst in ihre Heimat zurück. Nicht in schönen Kleidern, nicht goldbehangen, nein als einfache Magd. Als sie dann jedoch den Mordanschlag auf den Earl, ihrem einstigen Freund Martáinn, vereitelt, gerät sie wieder in die Fänge der alten Burg. Als Auge für die Wache wird sie eingeschleust, doch dachte sie wirklich sie könnte ihre damaligen Freunde lange täuschen? Daeron, der beste Freund des Earls durchschaut sie sofort und ringt erneut mit der Vergangenheit und seine Gefühle. Für Liebesgeschichten bleibt jedoch keine Zeit, denn der Attentäter der Martáinns Leben bedroht hält sich immer noch in der Burg auf und scheint es auch auf Catherine abgesehen zu haben.
    .
    Meine Meinung

    Nachdem ich schon Bücher der Autorin unter dem Namen Kate Logan gelesen habe, war ich gespannt was mich hier erwarten würde. Das Buch hat lang genug bei mir auf dem SuB gelegen, nun wurde es Zeit, dass ich es mir zur Brust nehme.
    .
    Cover und Titel finde ich jetzt zwar nicht atemberaubend, aber es ist ein Jugendbuch und noch dazu ein Vampirbuch, da kann man wohl nicht mehr erwarten. Ich fand es allerdings etwas übertrieben, da es hier ja nicht ausschließlich um Vampire ging ;)
    .
    Was mich allerdings positiv überrascht hat war, dass die Autorin es versteht sich von einem zum Anderen Roman vollkommen zu wandeln. Ihr Schreibstil hat sich doch sehr verändert und ich finde auf jeden Fall nichts ins Negative. Nein, sie nimmt den Stil der Zeit an in der sie sich befindet (hier spielt die Geschichte im 18. Jahrhundert) und bringt es dem Leser sehr glaubwürdig nahe. Wie es damals war, was in einer Burg so vorging und einige Phrasen die einem heute total altertümlich vorkommen.
    .
    Eine Sache war mir aber dann doch aufgefallen die sich schön beibehalten hatte: den Sichtwechsel der Figuren. Hier übernehmen neben der Protagonisten Catherine nämlich auch noch der Bösewicht und der Held das Steuer. Obwohl mich das bei vielen Autoren stört kann ich hier nicht davon sprechen, weil man immer weiß wo" und bei wem wir gerade sind.
    .
    Die Figuren die sie hier erschaffen hat waren auch recht verschieden und für mich ein wahrer Augenschmaus. Catherine ist das, was ich eine mutige Frau nenne, die sich für die damalige Zeit schon recht gut selbst verteidigen konnte, aber immer noch einen Ritter gebraucht hat um sie aus der einen oder anderen Gefahrensituation zu retten. Für uns tritt hier jemand als Held auf, denn ich mir vorher nicht einmal genauer angesehen" habe.
    .
    Eines gab es dann doch was mich nicht so schwärmen lässt wie man das vielleicht hätte. Das Buch ist sehr knapp und kurz gehalten, wodurch ich kaum Zeit hatte mich in die Geschichte hineinzuleben. Tiefgang ist hier in den nicht mal 300 Seiten einfach entstanden. Zu wenig Zeit. Zu wenige Seiten.
    .
    Fazit
    Ein guter Einstieg mit so mancher Macke, doch wenn man für zwischendurch die etwas andere historische Geschichte verschlingen will ist man hier denke ich gut aufgehoben. Von mir gibt es 4 von 5 Wölkchen.
    .
    Reihe
    1.Vampyr
    2.Vampyr - Die Jägerin
    3.Vampyr - Die Widergeburt
    .
    Kleine Info: in Teil 2 ist eine neue Prota unterwegs

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    Kerrys avatar
    Kerryvor 7 Jahren
    Rezension zu "Vampyr" von Brigitte Melzer

    Vor Jahren floh Catherine Bayne vor ihrem Vater von Burg Dun Brònach. Durch Verrat und Mord gelangte er an die Macht, doch als seine Tochter hinter sein Geheimnis kam, konnte sie es nicht ertragen und beschloss ein bürgerliches Leben zu führen, weit weg von ihrer Vergangenheit. In der Tat hat sie weit entfernt in einer Stadt eine Anstellung als Dienstmädchen gefunden.

    Nun ist sie zurückgekommen, nicht um dort zu verweilen, sie will ihn mit eigenen Augen sehen: Martáinn MacKay, den Mann, der ihren Vater im Zweikampf tötet und nun sein rechtmäßiges Erbe als Earl angenommen hat. Vor Jahren verband sie mit dem jungen Earl eine tiefe und innige Freundschaft, die jedoch durch das Auftauchen von Daeron gestört wurde, der auf der Burg seine Ausbildung zum Ritter erhalten sollte.

    Doch auch nach dem Tod ihres Vaters schlafen die Feinde des jungen Earls nicht. Catherine kann wie durch ein Wunder ein Attentat auf ihn verhindern und fast gelingt es ihr, in der Menge unterzutauchen. Doch sie wird entdeckt und erkannt! Die Wiedersehensfreude des Hauptmannes der Burg ist groß, kannte er sie doch schon als kleines Mädchen, doch Catherine möchte nicht auf Burg Dun Brònach zurückkehren. Hauptmann Farrell kann sie überreden, getarnt als sein Diener, auf der Burg nach dem Auftraggeber des Attentäters zu suchen. Doch Catherine stellt eine Bedinung: Martáinn MacKay darf nicht erfahren, dass sie wieder auf der Burg weilt, zu schwer ist ihr Gewissen im Gedenken an die Grausamkeiten, die ihr Vater seiner Familie zufügte.

    Bereits am 1. Tag auf der Burg gerät Catherine mit einigen jungen Knappen in Schwierigkeiten. Aus diesen kann sie sich befreien, jedoch entdeckt und erkennt Daeron sie. Wieder erwartend stimmt auch dieser zu, ihre Tarnung aufrecht zu erhalten.

    Während Cathrine versucht, den Feinden des jungen Earls auf die Spur zu kommen, scheint es ihr, dass sie die ganze Zeit beobachtet wird, doch nie ist jemand zu entdecken. Eines Nachts wird sie angegriffen, doch lediglich zwei Einstiche an ihrem Knöchel zeugen von dem Angriff ...

    Die Geschichte spielt in den schottischen Highlands des 18. Jahrhunderts. Die Charaktere wurden, insbesondere Cathrine und Daeron mit sehr viel Wärme und Tiefe dargestellt, lediglich Martáinn wirkt etwas undurchsichtig, doch das nicht ohne Grund! Der Schreibstil baut nach und nach Spannung auf, sodass ich am Ende das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mochte, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es endet. Trotz einiger kleinerer Längen lässt sich das Buch wunderbar lesen und macht Lust auf die weiteren Teile dieser Reihe "Die Jägerin" (Band 2) und "Die Wiedergeburt" (Band 3).

    Kommentieren0
    16
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks