Nachtblau stirbt die Erinnerung

von Brigitte Pons 
4,6 Sterne bei27 Bewertungen
Nachtblau stirbt die Erinnerung
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

faanies avatar

Toller Krimi zum interessanten Thema Sport und Doping

Bellis-Perenniss avatar

ein vielschichtiger Krimi, der in die Zeit des geteilten Deutschlands führt

Alle 27 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nachtblau stirbt die Erinnerung"

Neben einem frisch ausgehobenen Grab steckt ein umgedrehtes Kreuz im
Boden. Vandalismus, Satanismus … oder nur grober Unfug? Während Polizist
Frank Liebknecht noch rätselt, erschüttert ein brutaler Angriff auf einen
Kommissar die Dorfbewohner – und auch die Kollegen der Kriminalpolizei.
Stehen die beiden Ereignisse in Zusammenhang? Die Tochter des Überfallenen
könnte mehr wissen, als sie zugibt, und auch ihr Trainer scheint etwas zu verbergen.
Und dann ist da noch der Beutel mit den dreißig silbernen Münzen:
Markstücke aus der ehemaligen DDR. Frank folgt der Spur in die deutsche
Vergangenheit, die sehr viel lebendiger ist als erwartet ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783802599316
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG
Erscheinungsdatum:03.03.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne18
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Bellis-Perenniss avatar
    Bellis-Perennisvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: ein vielschichtiger Krimi, der in die Zeit des geteilten Deutschlands führt
    Was verheimlichen Pia Brenner und David Lösch?

    Wieder dürfen wir Frank Liebknecht bei seinen Ermittlungen über die Schulter sehen. Diesmal sind es unterschiedliche Kriminalfälle, die augenscheinlich nichts miteinander zu tun haben.
    Da ist einerseits die brutale Attacke auf Kommissar Brenner, die ihn niederstreckt als er sich mit René Hübner, dem Trainer seiner Tochter Pia, treffen will. Andererseits beschäftigt ein mysteriöser Fund von Dreißig Silberlingen (ja genau, die Summe des Judaslohns aus der Bibel) in Form von Ostmark und ein geschändetes Grab unseren wackeren Vielbrunner Polizisten.

    Die Zusammenhänge werden auch dann nicht klarer, als René plötzlich an Herzversagen stirbt. Sind die kleinen blauen Tabletten Schuld an seinem Tod oder ist da mehr dran?
    Frank Liebknecht und Marcel Neidhardt stochern in einem undurchsichtigen Geflecht aus Halbwahrheiten, Vertuschen und Geheimnissen. Weiß Pia Brenner mehr als sie zugibt? Und welche Rolle spielt das Enfant Terrible, David Lösch?

    Geschickt verknüpft Brigitte Pons Sport, Doping, Geschäftemacherei und die ohnmächtige Wut einer verlassenen Frau zu einem spannenden Krimi, der sich auch mit der unrühmlichen Vergangenheit des einst geteilten Deutschlands auseinandersetzt.

    Fazit:

    Ein spannender Krimi mit vielen interessanten Sidesteps und unerwarteten Wendungen, daher fünf Sterne und eine Leseempfehlung von mir. 

    Kommentare: 2
    18
    Teilen
    j125s avatar
    j125vor 2 Jahren
    Auch Fall drei überzeugt

    Reiheninformation:
    Diese Rezension ist spoilerfrei. Es handelt sich um den dritten Fall für Frank Liebknecht und seine Kollegen aus Ebrach. Man muss die Vorgänger nicht gelesen haben, aber weil es so eine schöne Reihe ist, empfehle ich das sehr gern :)

    Inhalt:
    In seinem dritten Fall beschäftigt sich Frank Liebknecht mit Doping in der ehemaligen DDR. Auf dem Vielbrunner Friedhof wird ein Grab entdeckt, dass durch alte Silbermünzen auf die DDR verweist. Außerdem wird ein Kollege schwer verletzt und dann gibt es auch noch privat einige Fäden zu entwirren.

    Meine Meinung:
    Von Beginn an bin ich ein großer Fan der Reihe, sodass ich jeden Band mit Begeisterung lese. Nur informiere ich mich selten über Neuerscheinungen, daher komme ich erst jetzt dazu, den dritten Band zu lesen.

    Wann immer ich ein Buch über Frank Liebknecht aufschlage und in die Vielbrunner Dorfgemeinschaft eintauche, fühle ich mich ein bisschen wie Zuhause. Der ein oder andere Dorfbewohner ist zwar nicht so freundlich, aber es ist doch immer wieder schön, einen Teil der Vielbrunner neu kennenzulernen und alte Städter wiederzutreffen.

    Der Fall war zwar interessant, aber ich persönlich bin nicht so ein Fan von DDR-Geschichten, weshalb ich die anderen beiden Fälle ansprechender fand. Das ist aber natürlich Geschmackssache. Ich muss auch zugeben, dass mich die Privatangelegenheiten der Ermittler fast mehr interessieren als der Fall. Schon im Vorgänger haben sich spannende Entwicklungen angedeutet und das ein oder andere kommt hier schon ans Licht. Diesbezüglich habe ich hohe Erwartungen oder sagen wir eher Hoffnungen für die Folgebände. Ich bin mir aber nicht sicher, inwieweit das eintreffen wird, da es ja eine Krimireihe ist und nichts anderes.

    In diesem Zusammenhang hat mich eine Kleinigkeit allerdings gestört: Etwas Bestimmtes in Bezug auf Franks Freund und Kollegen Marcel Neidhard, wurde einfach nicht beim Namen benannt (es sei denn, ich habe es überlesen). Es ist ganz klar, dass es so ist und der Leser weiß das und Frank weiß das, aber es wird nicht ausgesprochen. Da es ein ziemlicher Spoiler wäre, kann ich es selbst leider nicht ausschreiben, aber ich persönlich finde, dass man es ruhig beim Namen nennen kann. Es ist ja nichts schlimmes, also warum sagt man nicht einfach wie es ist?

    Der Stil ist wie gewohnt locker, leicht und flüssig und die Kapitel sind angenehm kurz. Ich fliege immer wieder durch die Bücher und wunder mich, warum das Buch jetzt schon wieder vorbei ist.

    Fazit:
    Auch der dritte Fall von Frank Liebknecht konnte mich wieder voll überzeugen, auch wenn der Fall thematisch nicht so mein Interesse geweckt hat. Besonders gespannt bin ich auf die weiteren privaten Entwicklungen, da sich hier Interessantes abzeichnet.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Honigmonds avatar
    Honigmondvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Steigende Spannung von Anfang an und am Ende in brisantes und überwältigendes Finale.
    Sehr spannend

    Zur Buchbeschreibung:
    Neben einem frisch ausgehobenen Grab steckt ein umgedrehtes Kreuz im Boden. Vandalismus, Satanismus … oder nur grober Unfug? Während Polizist Frank Liebknecht noch rätselt, erschüttert ein brutaler Angriff auf einen Kommissar die Dorfbewohner – und auch die Kollegen der Kriminalpolizei. Stehen die beiden Ereignisse in Zusammenhang? Die Tochter des Überfallenen könnte mehr wissen, als sie zugibt, aber auch ihr Trainer scheint etwas zu verbergen. Und dann ist da noch der Beutel mit den dreißig silbernen Münzen: Markstücke aus der DDR. Frank folgt der Spur in die deutsche Vergangenheit, die sehr viel lebendiger ist als erwartet …

    Mein Leseeindruck:
    Gleich zu Beginn geht es spannend los, als man ein frisch ausgehobenes Grab mit einem umgedrehten Kreuz findet und ein Säckchen mit 30 DDR-Mark. Anschließend erfährt man einiges über einen Kommissar und dessen Tochter. Der Kommissar holt seine Tochter abends vom Training ab und trifft auf den Trainer, welcher um ein Gespräch bittet. Doch zu dem Gespräch kommt es nicht mehr, denn der Kommissar wird brutal überfallen und liegt seitdem im Koma. Polizist Frank Liebknecht ermittelt und kurze Zeit später findet man auch den Trainer tot auf. Sein Kollege gerät in Mordverdacht, da er einen Tag zuvor eine Auseinandersetzung mit dem Trainer hatte. Die Spannung hält sich durchweg durch das ganze Buch und spitzt sich am Ende zu, als man den Täter findet und plötzlich auch unerwartete Dinge ans Tageslicht kommen.

    Mein Fazit:
    Ein sehr spannendes Buch mit einem interessanten Hintergrund, der mich schon sehr bewegt hat. Dieses Thema ist mir nie so bewußt geworden und hat mich am Ende sogar schockiert. Somit hat das Buch sogar noch tagelang später nachgewirkt. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen und vergebe 5 Sterne.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Nalanys avatar
    Nalanyvor 2 Jahren
    Die liebe Vergangenheit....

    "Celeste bedeutet Himmelblau" war mein erstes Buch der Autorin Brigitte Pons und auch das für mich zweite Buch "Nachtblau stirbt die Erinnerung" gefiel mir gut.

    Das Cover war wieder sehr schön gestaltet, schon als ich den Eisvogel das erste Mal sah, war ich gespannt, was für eine Rolle er wohl noch spielen wird. Ich finde es toll, wenn das Cover Bild auch seinen Platz in der Geschichte findet.

    Die Kapitel Aufteilung war gut gewählt. Oft konnte ich nicht aufhören zu lesen, weil ich wissen wollte wie es weiter geht. Besonders gut fand ich die unterschiedlichen Perspektiven der Leute, so konnte man die Handlung noch einmal ganz anders erleben. Die Schriftgröße wirkte auf mich kleiner als bei anderen Büchern, nach den ersten Kapiteln hatte ich mich aber daran gewöhnt.

    Zu Beginn hat sich die Geschichte ein wenig gezogen, ich hatte das Gefühl man tappt ein wenig auf der Stelle. Gegen Mitte änderte sich das Gefühl aber ins Gegenteil. Es war schön, dass auch die Vergangenheit eine Rolle in der Gegenwart gespielt hat. 

    Leider kann ich mit dem zentralen Thema "Doping" nicht so viel anfangen, trotzdem hat es nicht gestört, es war spannend. Gegen Ende war die Geschichte ein wenig verworren,  Die Charaktere waren mir sehr sympathisch. Auch wenn ich Herrn Neidhardt am Anfang eher nicht mochte hat sich auch das nachher gelegt. Frank Liebknecht mochte ich schon in "Celeste" gerne.

    Ich würde das Buch jederzeit weiter empfehlen, ich denke gerade wo die Urlaubssaison vor der Tür steht, bietet es sich sicher als Lektüre an. Und auch für mich wird es nicht das letzte Buch von Brigitte Pons gewesen sein.

     

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    dreamlady66s avatar
    dreamlady66vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Kurzweilig, spannend, stimmig - ein südhessischer Provinzkrimit mit dt.-dt.-Vergangenheit bzw. der es in sich hat :)
    Nachtblau...stirbt...

    (Inhalt übernommen)
    Neben einem frisch ausgehobenen Grab steckt ein umgedrehtes Kreuz im Boden. Vandalismus, Satanismus … oder nur grober Unfug? Während Polizist Frank Liebknecht noch rätselt, erschüttert ein brutaler Angriff auf einen Kommissar die Dorfbewohner – und auch die Kollegen der Kriminalpolizei. Stehen die beiden Ereignisse in Zusammenhang? Die Tochter des Überfallenen könnte mehr wissen, als sie zugibt, und auch ihr Trainer scheint etwas zu verbergen. Und dann ist da noch der Beutel mit den dreißig silbernen Münzen: Markstücke aus der ehemaligen DDR. Frank folgt der Spur in die deutsche Vergangenheit, die sehr viel lebendiger ist als erwartet ...

    Zur Autorin:
    Brigitte Pons, 1967 in Groß-Gerau geboren, schreibt, seit sie schreiben kann. Sie lebt und arbeitet vor den Toren Frankfurts, in Mörfelden-Walldorf. Beim Schreiben lässt sie sich nicht gerne einschränken und in Schubladen pressen, das verbindet sie am stärksten mit ihren Protagonisten. Sie ist Mitglied bei den "Mörderischen Schwestern" und im "Syndikat".

                                              ****************************
    Allgemeines:
    DANKE an Brigitte Pons bzw. LYX für Eure Zusage & schnelle Belieferung! Ich freute mich wirklich s e h r als quasi NEUzugang!
    Schönes, farbenfrohes, gar stimlierendes Cover (mit ensprechenden Innenklappen) in Blautönen (meiner Lieblingsfarbe (!)), s e h r professionell gestaltet, gar ein mega-Hingucker (im Regal)!
    Schöne, helle nicht überfrachtete Seiten mit einer - ok etwas zu klein geratenen Schriftgrösse - (hierfür brauchte ich meine Lesebrille) - dennoch handliches, sehr angenehmes Format, welches ich recht zügig verschlang, da krank (u.a).

    Schreibstil/Fazit:

    Welch dt./dt. (Sportler)thema, gar Drama - spielend in einer südhessischen Kleinstadt eingebettet, die ich leider noch nicht - als Einheimische - kenne a b e r in Kombination mit interessanten, gar aktuellen Themen wie Doping, Homosexualität, etwas Lokalkolorit & auch Liebes-Herz-Schmerz - all das war mit dabei - danke, ich fühlte mich prächtig unterhalten & ermittelte ununterbrochen mit. Die Spannung blieb stets vorhanden...
    Du hast Dich hier - vorab - wirklich extremst informiert & bestens mit-recherchiert!
    Mach' einfach weiter so, Du bist auf einem sehr guten Weg, Chapeau!
    Dafür Dir ganz viel Kraft & Erfolg...

    Kommentieren0
    26
    Teilen
    buechermaus88s avatar
    buechermaus88vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Poetischer Titel, sympathische Charaktere, Mord!
    Poetischer Titel, tolle Charaktere


    Das Cover ist der Hammer! Ich liebe diesen blauen Vogel. Die Farbe ist einfach toll *schwärm*. Ich gebe zu, bis auf die Farbe hat das Cover wohl nichts mit dem Buch zu tun, aber es ist auffällig. Durch die dunklen Farben weiß man schon, dass es sich definitiv um ein „dunkleres“ Genre handelt wie z.B. einen Krimi oder Thriller. Ich könnte den Vogel stundenlang anstarren.

    Und nun wollt ihr bestimmt endlich wissen, worum es hier eigentlich geht:

    Frank Liebknecht ermittelt wieder. Ja, wieder, weil es offenbar schon der dritte Fall von ihm ist, allerdings kann man dieses Buch auch als Einzelband lesen. Ich hatte dadurch keinerlei Nachteile. Allerdings war ich am Ende neugierig, wie einzelne Beziehungen der Personen vor diesem Teil schon waren und wie sie sich verändern. Aber zurück zu diesem Teil. Das Buch beginnt mit mysteriösem Vandalismus. Auf dem Friedhof wird ein umgedreht in die Erde gebohrtes Kreuz gefunden unter dem 30 alte DDR-Münzen liegen. Und kurze Zeit später wird Kommissar Brenner brutal überfallen, als er sich mit dem Trainer seiner Tochter Pia treffen wollte. Offenbar fühlt sich Trainer René verfolgt und möchte einen Rat. Doch dazu kommt es nicht mehr. Was hat es mit dem Überfall auf sich? Hat der Vandalismus damit zu tun? Und wem im Dorf kann man noch trauen?

    Meine Meinung:

    Das Buch beginnt mittendrin und das recht spannend. Der Vandalismus auf dem Friedhof ist sehr mysteriös und die Dorfbewohner können damit nichts anfangen. Als dann noch Kommissar Brenner ins Koma geprügelt wird, geht auch ein wenig die Angst um. Mir gefiel besonders der Charakter von Frank Liebknecht und seinem Kollegen Marcel, der ein besonderes Geheimnis hat, das er versehentlich offenbart und die Freundschaft zu Frank auf die Probe stelle. Außerdem ist da noch die liebenswürdige Kollegin Sylvie, die meiner Meinung nach etwas zu kurz kommt (vielleicht ist das in den Vorgänger-Büchern anders?). Sylvie hat eine sehr erfrischende Art und ihr scheint nichts peinlich zu sein. Ich mag sie. Der Trainer René ist undurchschaubar. Er behält einfach sehr viel für sich und ich glaube, mitunter dieses Verhalten bringt ihn dahin, wo er am Ende steht. Was haben Kommissar Brenners Tochter Pia und ihr Schulfreund Carsten mit der ganzen Sache zu tun und was wissen sie wirklich? Mir gefiel besonders, dass dieser Krimi in einem Dorf spielt. Man bekommt ein bisschen was vom Dorfleben mit. Menschen treffen sich in der Kirche oder auch in der scheinbar einzigen Kneipe des Dorfes. Jeder kennt jeden und man ist teilweise noch sehr traditionell eingestellt. Und was gibt es in jedem Dorf: Tratsch. Und so auch hier.

    Ein besonderer Schwerpunkt in diesem Fall stellt Doping dar. Und natürlich kommt auch Liebe, Neid, Hass und Eifersucht nicht zu kurz. Das Buch ist flüssig geschrieben. Die Ermittler sind sehr sympathisch, weil man so viel von ihrem Privatleben mitbekommt und auch hier mitfiebert.

    Mein Fazit:

    Ein gutes Buch, das für den Moment eine schöne Lektüre war, aber dessen Inhalt ich in einem Jahr mit Sicherheit vergessen werde. Ich vergebe hierfür 3,5 Sterne.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    silvandys avatar
    silvandyvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein spannender anfangs verworrener Fall und sympathische Ermittler. Lesenwert!
    Ein sympathisches Ermittlerteam in einem spannenden Fall.

    Inhalt:
    Neben einem frisch ausgehobenen Grab steckt ein umgedrehtes Kreuz im Boden. Vandalismus, Satanismus … oder nur grober Unfug? Während Polizist Frank Liebknecht noch rätselt, erschüttert ein brutaler Angriff auf einen Kommissar die Dorfbewohner – und auch die Kollegen der Kriminalpolizei. Stehen die beiden Ereignisse in Zusammenhang? Die Tochter des Überfallenen könnte mehr wissen, als sie zugibt, aber auch ihr Trainer scheint etwas zu verbergen. Und dann ist da noch der Beutel mit den dreißig silbernen Münzen: Markstücke aus der DDR. Frank folgt der Spur in die deutsche Vergangenheit, die sehr viel lebendiger ist als erwartet ...

    Meine Meinung:
    Nachtblau stirbt die Erinnerung ist bereits der dritte Fall des sympathischen Polizisten Frank Liebknecht. Man muss die beiden vorherigen Fälle nicht kennen. Man kann getrost mit diesem Fall zu lesen beginnen und hat keinerlei Verständnisprobleme.
    Brigitte Pons bringt ein brisantes Thema der früheren deutschen Sportgeschichte auf den Tisch, das sie sehr gut recherchiert hat. Die Atmosphäre dieser Geschichte kann man durchaus als düster bezeichnen. Die Handlungen und Geschehnisse werden detailreich und lebendig geschildert, so dass man als Leser ein sehr gutes Bild vor Augen hat. Der Schreibstil ist flüssig, die Geschichte lässt sich dadurch gut lesen, sofern man von der doch sehr kleinen Schrift absieht. Die hätte durchaus eine oder zwei Schriftgrößen größer ausfallen dürfen. Der Fall entpuppt sich als nicht ganz einfach, weswegen die Polizei in alle Richtungen ermittelt. Die Handlungsstränge sind verwoben und verworren und die Auflösung war so nicht unbedingt vorhersehbar. Aber nicht nur der Fall ist spannend, sondern auch das Privatleben einiger Charaktere des Buchs. Es geht um Liebe und Eifersucht sowie Doping und Leistungssport. Eine gelungene Mischung, die den Leser sehr gut unterhält.
    Die Protagonisten waren mir größtenteils sympathisch und wurden von der Autorin vielschichtig charakterisiert. Positiv hervorzuheben ist die Darstellung der Homosexualität und der Umgang damit.

    Fazit:
    Ein sympathisches Ermittlerteam in einem spannenden Fall.

     

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    irismarias avatar
    irismariavor 2 Jahren
    spannender Fall im Odenwald

    Brigitte Pons legt mit "Nachtblau stirbt die Erinnerung" den dritten Fall für den Polizisten Frank Liebknecht aus dem kleinen Odenwaldort Vielbrunn vor. Ich kenne die Vorgängerbücher nicht, bin aber gut in die Geschichte hinein gekommen, die mit mysteriösen Vorfällen auf dem Friedhof beginnt: in einem leeren Grab ist ein Kreuz falsch herum in der Erde und daneben weiße Federn und 30 Ostmark. Etwas später wird Kommissar Brenner schwer verletzt in seinem Auto aufgefunden. Hat diese Tat etwas mit dem Fall zu tun, oder eher mit dem Streit mit seiner Tochter Pia, deren Verehrer ihren Wunsch, den Vater los zu werden, ernst genommen hat? Brigitte Pons gelingt es meisterhaft, verschiedene Fährten zu legen, interessante Themen anzusprechen und die gut gestalteten Charaktere in Szene zu setzen. Immer, wenn ich eine Ahnung hatte, was hinter dem Verbrechen steckt, gab es überraschende Wendungen.
    Ich kann "Nachtblau stirbt die Erinnerung" allen Krimifans sehr empfehlen!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    S
    staronevor 2 Jahren
    Ungewöhnlicher Krimi

    Inhalt : 
    Ein Dorf im Westen Deutschland im heute und jetzt mit netter Dorfgemeinschaft. Doch plötzlich herrscht Unruhe, denn ein verkehrt umgedrehtes  Kreuz auf einem frisch ausgehobenen Grab und der Fund von 30 silber Markstücken aus der ehemaligen DDR weckt die Fantasie und die Neugier der Dorfbewohner. Könnte es sein das man so dem Satan huldigt oder nur ein dummer Streich. Keiner weiß es und jeder rätselt darüber gerne mit. So muss sich  Polizist Frank Liebknecht als örtlicher Polizeibeamter dieser Sache annehmen. Doch es kommt noch schlimmer, denn ein Kollege von Frank Kommissar Brenner auch wohnhaft im Dorf wird brutal überfallen. Zwei ungewöhnliche Ereignisse im sonst so ruhigen Dorfleben. Und so beginnt Frank Liebknecht seine Ermittlungen. 

    Meine Meinung: 
    Die Autorin Brigitte Pons schafft es mit wenigen Mittel hier Spannung aufkommen zu lassen und zeigt wie schnell eine Dorfgemeinschaft sich gegen bestimmte Personen stellen kann. Schön wie die Autorin hier auch Aufklärungsarbeit in Sachen Doping betreibt an Hand des Schicksales von Annette, ihrem Bruder und gibt  uns Lesern somit einen Einblick in das Geschäft des Dopings. Das letztendlich überall gleich abläuft. Junge, begabte Sportlern gibt man verbotene Mittel mit oder ohne Einverständnis der Personen. Ohne Rücksicht auf die Gesundheit und das normalerweise geltende Verbot dieser Mittel. Hauptsache die Leistung wird gebracht für das Land. Frank Liebknecht kämpft an verschiedenen Fronten und lernt sich und seine Mitmenschen und ihr Gefühlsleben noch besser kennen. Was manchmal durchaus lustige Züge annimmt. Das Ende hätte ich so nicht erwartet , aber letztendlich in der Folge stimmig. Es regt zum Nachdenken über verschiedene Themen wie  Doping, ehemalige DDR, Stalking und Vorurteile an. 

    Ein Krimi mit hohem Spannungsbogen, der auch bis zum Schluss bleibt und einer Geschichte, die spannend, aber auch nachdenklich stimmt in vielen Teilen. 

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    dieFlos avatar
    dieFlovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: authentisch, echt, spannend - sehr empfehlenswert
    Warum?

    Der Pfarrer ruft Kommissar Liebknecht auf seinen Friedhof, jemand hat ein Grab ausgehoben, zumindest ein flaches und eigentlich hat der keine Lust sich bei dem Miesen Wetter um eine solche Lappalie zu kümmern, doch ermacht es und findet unter einem Kreuz 30 Ostmark. Ein Scherz? Kult ...

    Kurz darauf findet man einen schwer verletzten Polizisten  Brenner - er wurde niedergeschlagen, der Zustand ist mehr als ernst. Irgendwie sehr ungewohnt in der sonst so ruhigen Gegend. Auf der Suche nach dem Tatort gerät wieder der Friedhof in das Visier der Ermittlungen und tatsächlich: es ist der Tatort. Aber warum? Wo ist die Verbindung? 


    Die Autorin fädelt faszinierend geschickt die Handlungsstränge zusammen, lässt dich grübeln, vermuten und ahnen und packt dabei ein äußerst brisantes Thema an. Die Ostmark spielen eine sehr wichtige Rolle, denn es gibt jemanden, der zu seiner Vergangenheit in der DDR schweigt, der niemanden erzählt hat, was damals geschah und der nun erinnert wird. Ob mit Federn oder Ostmark - die Schuld verjährt wohl nie. Am Ende gibt es nicht nur ein Opfer und auch wieder eine Mauer der Schweigens - löst sie! 


    Das tolle Cover - es spielt eine Rolle, die Farbe blau ist wichtig - nur wobei ,dass kann ich nicht verraten! 

    Brigitte Pons erinnert an Sportschulen in der DDR, an immensen Leistungsdruck, an Medikamente und an Koruptheit und koppelt dies auf eine Art und Weise, die dieses Buch zu einer atemberaubenden Reise machen. Mich hat sie erinnert, mich hat sie begeistert und ich habe dieses Buch verschlungen. Ich bin mir sicher, dass es euch ähnlich geht @dieflo 

    Kommentieren0
    45
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Brigitte_Ponss avatar

    Einladung zur Leserunde "Nachtblau stirbt die Erinnerung"

    Begleitet den jungen Polizisten Frank Liebknecht bei seinem dritten Fall, der ein ganz persönlicher ist und nicht nur ihm mächtig zu schaffen macht.

    „Sie hatten Vergessen gesucht und für eine kleine Weile gefunden. Jetzt holte das Wissen sie ein, traf sie zum zweiten Mal mit unverminderter Wucht.“

     

    Mehr zum Inhalt:

    Neben einem frisch ausgehobenen Grab steckt ein umgedrehtes Kreuz im Boden. Vandalismus, Satanismus … oder nur grober Unfug? Während Polizist Frank Liebknecht noch rätselt, erschüttert ein brutaler Angriff auf einen Kommissar die Dorfbewohner – und auch die Kollegen der Kriminalpolizei. Stehen die beiden Ereignisse in Zusammenhang? Die Tochter des Überfallenen könnte mehr wissen, als sie zugibt, aber auch ihr Trainer scheint etwas zu verbergen. Und dann ist da noch der Beutel mit den dreißig silbernen Münzen: Markstücke aus der DDR. Frank folgt der Spur in die deutsche Vergangenheit, die sehr viel lebendiger ist als erwartet …


    LESEPROBE 

    VIDEO - ein kleiner Trailer, zur Einstimmung auf die Premierelesung.

    Was müsst ihr tun?

    Schaut euch die Leseprobe an und nennt mir einen Satz daraus, der euch neugierig auf die Geschichte gemacht hat!

    Bewerben könnt ihr euch bis zum 27. April 2016.

    Am 28. April 2016 werden die Gewinner bekannt gegeben und die Adressen an meinen Verlag Egmont LYX weitergeleitet, der 20 Bücher zur Verfügung stellt (DANKE!!!) und dann umgehend verschickt.

    Der START der Leserunde ist für Samstag den 14. Mai 2016 vorgesehen (Pfingstwochenende) – dann sollten alle Bücher angekommen sein. Es wäre schön, wenn wirklich alle gemeinsam lesen!

    Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zu einer zeitnahen Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten und zum Schreiben einer Rezension bei Lovelybooks (gerne auch auf weiteren Seiten, Blogs usw.).
    Ich bitte euch sehr darum, euch nur zu bewerben, wenn ihr auch wirklich Zeit zur Teilnahme habt!

    Ich werde die Leserunde begleiten und euch gerne Rede und Antwort stehen!

    Brigitte_Ponss avatar
    Letzter Beitrag von  Brigitte_Ponsvor 2 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks