Brigitte Röthlein Der Mond

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Mond“ von Brigitte Röthlein

Am 21. Juli 1969, 4 Uhr 35 mitteleuropäischer Zeit, betrat Neil Armstrong als erster Mensch einen anderen Himmelskörper. Der berühmte Apollo-11-Flug war geglückt. Zwölf Menschen sind bisher auf dem Mond gelandet und Milliarden Dollar wurden ausgegeben, um ihn zu erforschen. Wie gießen unsere Grünpflanzen nach dem Mondrhythmus, aber in Wirklichkeit wissen wir immer noch erstaunlich wenig über den Erdtrabanten. Neuerdings ist er wieder ins Visier der Wissenschaft geraten. Diesmal wollen alle hin, nicht nur die Amerikaner und die Russen, sondern auch die Europäer, die Japaner und vor allem die Chinesen. Man will sich das Terrain sichern. Man erhofft sich von der intensiven Erkundung fundamentale Einblicke in die Geschichte des Sonnensystems. Man fragt sich, was es mit den geheimen Lichtphänomenen auf sich hat, die immer wieder beobachtet werden. Man ist auf der Suche nach Eisflächen, die möglicherweise unter der Oberfläche des Mondes verborgen sind. Das wären dann die »teuersten Immobilien des Sonnensystems«.

Stöbern in Sachbuch

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Mond" von Brigitte Röthlein

    Der Mond
    HeikeG

    HeikeG

    12. August 2008 um 18:17

    Der unartige Nachbar? . "Dies ist ein kleiner Schritt für die Menschen, aber ein großer für die Menschheit." Mit diesen Worten kommentierte Neil Armstrong die Bedeutung eines atemberaubenden Ereignisses. Er hatte soeben - am 20. Juli 1969, Sonntag, 21 Uhr 35 Ortszeit Houston, Texas, - als erster Mensch seinen Fuß auf einen anderen Himmelskörper - unseren Erdtrabanten, den Mond - gesetzt. Die Welt hielt den Atem an, um anschließend in einen völkerübergreifenden Jubel einzustimmen. "Zwölf Menschen sind bisher auf dem Mond gelandet, und Milliarden Dollar wurden ausgegeben, um unserem Trabanten nahezukommen und ihn zu erforschen. Trotzdem wissen wir erstaunlich wenig über ihn, und seit der letzten Apollo-Mission 1972 kam kaum Neues hinzu.", schreibt die Autorin und Physikerin Brigitte Röthlein. Der Untertitel ihres Buches - "Neues über den Erdtrabanten" - verspricht Abhilfe. . Und tatsächlich hat sie ein interessantes, leicht zu lesendes, äußerst vielschichtiges Sachbuch über den fernen und doch so nahen, geheimnisvollen Begleiter unseres Planeten geschrieben. Viel wirklich Neues erfährt man allerdings nicht, aber dass was bzw. wie sie es vorträgt ist allemal lehrreich, aufschlussreich, erstaunlich informativ, ruft vielleicht Vergessenes wieder an die Oberfläche, räumt mit Aberglaube und Verschwörungstheorien - z. Bsp. dass die Apollo-Missionen niemals stattgefunden haben und stattdessen in den Studios von Hollywood inszeniert wurden - auf. Röthleins Buch gibt einen guten Überblick über das Thema Mond. . "Die Beschäftigung mit dem Mond ist geprägt von Irrtümern, Misserfolgen, Schwindel, Verschwörungstheorien, Lügen, Machtstreben, Geheimnissen und massivem Betrug.", so Röthlein. "Zu allen Zeiten und in allen Bereichen war der Mond Kristallisationspunkt für Abnormitäten. Er kitzelt aus den Menschen versteckte Wünsche, Empfindungen, Abgründe, Abenteuerlust und Sehnsüchte heraus - nur so ist es zu erklären, dass in seinem Namen so viel gelogen, aber auch so viel gewagt wurde." Die Autorin versteht es in ihrem Buch großartig, gegensätzliche Aspekte des Mondes zu beschreiben. Dabei betrachtet sie nicht nur die technisch-wissenschaftlichen, sondern auch seine immer noch vorhandenen Geheimnisse. . Die "zwölf Apostel" und ihre "Millionen-Dollar-Mitbringsel" . Brigitte Röthlein führt den Leser zunächst in die Vergangenheit, als man sich ebenfalls schon mit dem, im seinem fahlen Licht stehenden, "pockennarbigen Gesellen" beschäftigte und ihn für gefälschte Sensationsmeldungen missbrauchte, aber auch den ersten skizzenhaften Darstellungen von Galileo Galilei, der als Erster ein Fernrohr auf den Mond richtete. Sie erzählt von der beginnenden Erforschung mittels Mondsonden in den späten fünfziger und sechziger Jahren und der damit verbunden Aneinanderreihung entsetzlicher Fehlschläge bis eben zum gewonnen Wettlauf der USA mit ihrem bemannten Apollo-Programm von 1969 bis 1972. Alle zwölf Mitglieder des "exklusivsten Clubs der Welt", die "zwölf Apostel" oder die "Ritter des Jet-Zeitalters", wie sie der Schriftsteller Tom Wolfe einmal nannte - die Mond-Astronauten - werden in kleinen persönlichen Profilen vorgestellt. . Die Physikerin erzählt von wertvollen Mond-Meteoriten - "den Mondsonden des kleinen Mannes" -, die doch ab und an auf der Erde zu finden sind und von Planetologen akribisch gesucht werden. Es lohnt sich übrigens auf ein solches Gestein zu stoßen: "Mond- aber auch Marsmeteoriten werden heute, je nach Seltenheit und Nachfrage zu einem Preis zwischen 800 und 40.000 Dollar pro Gramm gehandelt", verrät die Autorin. Besonders gute Voraussetzungen finden sich übrigens in der Wüste und der Antarktis. . Natürlich berichtet Röthlein auch über die unterschiedlichen Theorien der Entstehung des Mondes, von der sich letztendlich die von William Hartmann durchsetzte und weltweit anerkannt und mittels verschiedenster Computersimulationen bestätigt wurde. Demnach ist der Mond vor rund 4,5 Milliarden Jahren höchstwahrscheinlich durch einen Zusammenstoß zwischen der früheren Erde und einem kleineren, etwa marsgroßen Protoplaneten entstanden, der auf einer instabilen Bahn um die Sonne kreiste. So schrecklich der Zusammenstoß sicherlich war, aber für uns Heutige ist er ein Glücksfall gewesen: "Der Mond bremste die Erddrehung ab und stabilisierte die Umlaufbahn um die Sonne. Nur durch diese Stabilisierung war es überhaupt erst möglich, dass höheres Leben auf der Erde entstehen konnte. Ohne Mond gäbe es den Menschen nicht. (...) Mit Fug und Recht kann man also behaupten, dass die Entstehung des Mondes gleichzeitig auch die Geburtsstunde der Erde war, wie wir sie heute kennen.", stellt Brigitte Röthlein treffend fest. . Was haben Alkohol und Gezeiten miteinander gemein? . Weit spannt die Physikerin ihren Bogen. Sie berichtet von eventuell zu findenden Rohstoffen, sie wagt Zukunftsvisionen, die den Mond als Weltraumbasis sehen und erläutert den Einfluss seiner Gravitation auf die Erde - deren Auswirkung wir an den Gezeiten beobachten können. Alle zwölf Stunden und 25 Minuten hebt die Anziehungskraft des Mondes den Wasserspiegel der Weltmeere, Mal mehr, Mal weniger, in der kanadischen Fundybucht an manchen Tagen gar bis zu 21 Metern! "Aber nicht nur die Wassermassen der Erde heben und senken sich bei Ebbe und Flut, auch die feste Erdkruste unterliegt diesen Einflüssen.", schreibt Röthlein. "In den gemäßigten Breiten hebt und senkt sich der Erdboden zwei Mal pro Tag um je dreißig Zentimeter unter unseren Füßen", erklärt Prof. Gerhard Jentzsch vom Institut für Geowissenschaften der Universität Jena. Wir merken es nur nicht... zumindest nicht, wenn wir nüchtern sind ;-) Andernfalls scheint der Boden durchaus manches Mal zu schwanken. . Ganz zum Schluss geht Brigitte Röthlein noch auf verschiedenste angeblich entscheidende Einflüsse auf unser Leben - wie Schlafqualität, Konzentrationsfähigkeit oder gar Geburt - ein oder aber betrachtet das angeblich nachgewiesene bessere Pflanzenwachstum in Abhängigkeit von der Mondphase. Hier distanziert sich die Autorin ganz klar. Sein Einfluss auf individuelles Leben ist jedenfalls nicht zu belegen. . In den letzten Jahren ist es eher still geworden um den Mond. Doch offensichtlich nur vorübergehend, die Raumfahrt - nicht nur die der USA, sondern auch der Europäer, Japaner, Russen und vor allem die der Chinesen - beginnt sich wieder für unseren Trabanten zu interessieren, "denn es gibt noch eine Menge zu erforschen.", stellt Brigitte Röthlein fest. "So sind bis heute die Rückseite des Mondes und seine Polregionen noch nicht vollständig kartiert, von den Landschaften auf dem Mars existieren bessere und schönere Aufnahmen als vom wesentlich näheren Mond, und eine ganze Reihe von Fragen ist noch offen. So etwa die, ob auf dem Erdtrabanten Wasser existiert." . Fazit: Auch nach einer langen Ruhepause der Erforschung unseres Erdtrabanten, wird die Zukunft um Luna spannend. Dieses Buch - mit einer uneingeschränkten Leseempfehlung - ist es auf jeden Fall, nicht nur für "Mondsüchtige". . "Des Mondes Zauberblume lacht Und ruft mit seelenvollem Blick In uns're düstre Erdennacht Der Liebe Paradies zurück." (aus: Mondschein-Lied von Franz Schubert, Text: F. von Schober)

    Mehr