Brigitte Riebe Die Hexe und der Herzog

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(14)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Hexe und der Herzog“ von Brigitte Riebe

Das düsterste Kapitel des Mittelalters – farbenprächtig und spannend erzählt Innsbruck, 15. Jahrhundert: Der Hexenwahn greift um sich. Die ganze Stadt scheint vergiftet. Unschuldige Frauen drohen auf dem Scheiterhaufen zu enden. Doch Lena will nicht tatenlos zusehen, genießt sie doch am Herzoghof das Vertrauen einiger einflussreicher Männer. Sie schmiedet einen riskanten Plan, der sie jedoch fast das Leben kostet … Fesselnd erzählt und detailgenau recherchiert.

Spannend und unterhaltsam, Punkteabzug für die Versetzung bestimmter Ereignisse in andere Jahre (das Historikerherz blutet...)

— alice-chews
alice-chews

Stöbern in Historische Romane

Das blaue Medaillon

Konnte mich leider nicht begeistern. Schade!

ChattysBuecherblog

Marlenes Geheimnis

Ein absolut gelungenes Lesevergnügen- ein perfektes Buch, mit Geschichte, die mich fesselte, die Emotionen auslöste mit lebendigen Figuren

Buchraettin

Die Stadt des Zaren

Dieser Roman ist eine Liebeserklärung an St. Petersburg, anhand zahlreicher Einzelschicksale inkl. des Zaren, von 1703-1712

danielamariaursula

Das Ohr des Kapitäns

Wenig Handlung, lange Gespräche zum Erinnerungsaustausch. Wie in einem guten Geschichtsunterricht. Der Schluß kurz und unglaubwürdig.

Wichella

Die Salbenmacherin und die Hure

Mord im mittelalterlichen Nürnberg - und Olivera mittendrin!

mabuerele

Möge die Stunde kommen

Wieder einmal ganz wunderbar geschrieben.

Popi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was wollte Lena wirklich vom Herzog?

    Die Hexe und der Herzog
    Lerchie

    Lerchie

    23. January 2016 um 11:40

    Die Menschen am Straßenrand warteten auf die Kutsche des Herzogs. Lena stand mit ihrer Freundin Hella auch dabei, denn sie wollte erreichen, dass sie mit dem Herzog sprechen konnte. Lena zögerte, und Hella gab ihr einen Stoß, der sie vor die Kutsche beförderte…. Sie war in der Hofburg, als sie wieder erwachte. Der Medicus des Herzogs kümmerte sich um sie und verordnete ihr Ruhe. Beim nächsten Erwachen war nur der Hofzwerg Thomele bei ihr, der sie sofort aus dem Bett jagte. Nun suchte Lena den Herzog, und auf Umwegen wurde sie auch fündig. Und der Herzog erfüllte Lena ihren Wunsch…. So arbeitete Lena tagsüber in der Küche des Herzogs und half, die vielen Gäste seiner Hochzeitsfeierlichkeiten zu bekochen. Auch danach durfte sie dort bleiben und sie freundete sich mit der Herzogin an, bis eines Tages plötzlich etwas geschah, das Lena angelastet wurde… Es war die Zeit der Hexenverfolgungen und der schlimmste Hexenjäger, der Pater Heinrich Kramer. weilte in Innsbruck.  Und er wurde natürlich fündig…. Inzwischen war Lenas Freundin Hella, obwohl verheiratet, mit dem Hofmeister Spiess zugange.  Als sie schwanger war, und er ein letztes Mal zu ihr kam, wollte sie ihn abwehren, und es passierte etwas Schreckliches…. In Innsbruck gab es viele Kegel des Herzogs, d. h. uneheliche Kinder. Einer, eine Spielmann namens Niklas hatte es Lena angetan. Doch da war auch noch der Jurist Johannes Merwais der Lena liebte und versuchte, ihr  und allen Frauen zu helfen…. Hatte Hella ihre Freundin mit Absicht vor die Kutsche gestoßen? Was war Lena passiert? Wie gelang es ihr, mit dem Herzog zu sprechen? Warum wollte sie eigentlich mit ihm sprechen, denn die Anstellung in der Küche war nicht der eigentliche Grund? Was geschah, das Lena angelastet wurde? Wessen beschuldigte man sie? Wie wurde der Hexenjäger Kramer fündig? Was hatte Niklas, der Lena angeblich auch liebte, damit zu tun? Was passierte, als der Hofmeister Spiess bei Hella war?  Und wie half Merwais den Frauen?  Alle diese Fragen, und noch viel mehr, beantwortet dieses Buch. Meine Meinung Bei diesem Buch hatte ich am Anfang Schwierigkeiten in die Geschichte einzutauchen. Es mag daran liegen, dass man gleich mit sehr vielen Personen konfrontiert wird. Und dann die Nebentätigkeiten der Frauen, die später als Hexen denunziert wurden. Ich kam damit nicht so schnell klar. Es dauerte daher ziemlich lange, bis das Buch für mich spannend wurde. Doch dann mochte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Ansonsten gefiel mir der Schreibstil sehr gut, denn auf jeden Fall, nachdem ich in der Geschichte drinnen war, war er unkompliziert und verständlich. Da ich schon Bücher dieser Autorin kenne, wollte ich auch nicht aufgeben – was ich normalerweise spätestens nach 100 Seiten mache, wenn ich in die Geschichte nicht hineinkomme – und ich habe es auch nicht bereut. Denn die Geschichte wurde, wie bereits gesagt, noch richtig spannend und ich las den restlichen Teil in einem Rutsch weg. Dabei wurde mir klar, dass der Anfang gebraucht wurde, um das restliche Buch zu verstehen. Doch da er sich eben doch etwas gezogen hatte, muss ich leider eine Bewertungszahl abziehen.  Eine Lese-/Kaufempfehlung bekommt das Buch von mir aber trotzdem noch.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Hexe und der Herzog" von Brigitte Riebe

    Die Hexe und der Herzog
    dramelia

    dramelia

    Ja, ein Buch, welches ich nicht wirklich einordnen kann. (Spoilergefahr!) Hierbei geht es in erster Linie um die junge Lena, welche an den Hof des Herzogs Sigmund kommt. Dort wird sie in der Küche angestellt und arbeitet fortan für den Herzog und Gefolge. Im Laufe der Geschichte kommt die Liebe hinzu, erst zu dem Spielmann Niklas, danach zu dem Juristen Johannes Merwais. Als dann jedoch der Inquisitor Heinrich Kramer auf den Plan tritt, stellt sich das ganze Leben Lenas und ihrer Familie auf den Kopf... Hört sich in erster Linie interessant an. Doch muss ich gestehen, dass ich nicht so recht weiß, was ich von diesem Buch halten soll. Auf der einen Seite ist es schon interessant, doch irgendwie habe ich das Gefühl, dass es ab der Mitte eher nach "Schnell zum Ende kommen" abgehakt ist. Die erste Hälfte des Buches ist gut beschrieben, mit allen Problemen rund um den Hof des Herzogs und Lenas persönliche Probleme. Ab der Hälfte kann man jedoch merken, dass es sehr sehr schnell von statten geht. Heinrich Kramer, der berühmt-berüchtigte Inquisitor (der, der den Hexenhammer geschrieben hat), tritt auf den Plan und hat nur ein Ziel: Frauen als Hexen auf den Scheiterhaufen zu bringen. Er hält flammende Reden und schafft es durch Drohen von Höllenqualen, dass die Innsbrucker Bevölkerung gegen ihre eigenen Nachbarn aussagt. Danach kommt es ganz schnell zu Verhaftungen und zu Prozessen, und diese Prozesse werden in aller kürze abgehakt. Zudem gab es den berühmten Aufstand der Innsbrucker Bevölkerung gegen Kramer, welcher zwar einmalig in der Geschichte sein könnte, jedoch auf vielleicht 3 Seiten vorkommt. Alles, was wirklich diese Geschichte erzählenswert macht, wird auf wenigen Seiten abgehakt und ad acta gelegt. Dieses Schnelle macht das Buch nicht mehr ganz so gut, weil es nach "Keine Lust" mehr aussieht, oder nach zu wenig Material, über das man schreiben könnte. Die Personen sind auch recht einseitig beschrieben. Lena ist immer das brave Unschuldslamm, dass keiner Fliege was zu leide tun kann, doch was Männer angeht ziemlich sprunghaft zu sein (erst Niklas, dann Johannes). Ihre Freundin Hella hingegen wird eher als leichtes Mädchen dargestellt, immer nur auf Sex und Männer aus, ohne irgendwelche Verluste. Die anderen Frauen sind auch in ihrer Rolle gefangen, man bemerkt kaum etwas, dass es auch andere Seiten geben mag. Entgegengesetzt dazu sind die Männer schon besser beschrieben: Heinrich Kramer als böser Inquisitor, jedoch auch andere Seiten werden gezeigt ("Sexbesessenheit", soweit er wirklich eine hatte). Niklas, der Spielmann, wird zwar immer als Frauenheld dargestellt, charmand und bezaubernd, doch nach Lenas Abfuhr merkt man ihm schon an, dass er auch anders kann. Die einzige Person, die in diesem Buch eine gewisse Entwicklung durchläuft, ist Johannes. Anfangs ein unterkühlter Jurist, auf seine Karriere bedacht, aber sehr vorsichtig, entwickelt er sich zum Held der Geschichte, indem er über seinen eigenen Schatten springt, seine Vorsicht zur Seite schiebt und Taten statt Worte sprechen lässt. Insgesamt hat das Buch für mich nur 3 Sterne verdient, da es doch ein paar ordentliche Schwächen aufzeigt. Die Geschichte hätte man ruhig noch in die Länge ziehen können, v.a. in den kritischen Phasen (Verfolgung, Verhöre, Prozess, Aufstand).

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Die Hexe und der Herzog" von Brigitte Riebe

    Die Hexe und der Herzog
    IrishKadda

    IrishKadda

    Es gibt was zu gewinnen! Ja, ich weiß doch, dass Ihr da alle heiß drauf seid! Der ganze Stress der Adventszeit, das Geschenke besorgen… in den nächten Tagen beschenke ich Euch! Und wie immer bei den Gewinnspielen der Geilen Zeile braucht Ihr auch wirklich nichts dafür zu tun, nicht mal eine Gewinnspielfrage beantworten, Geschichten erfinden oder begründen, warum gerade IHR dieses Buch verdient habt. NEIN, es wäre nur nett, wenn ihr Fan der Geilen Zeile auf Facebook sein würdet (Viele neue Fans sind dann hoffentlich mein Weihnachtsgeschenk) und dann müsst ihr einfach bis zum 27. Dezember 2013 unter dem Beitrag in meinem Blog einen Kommentar hinterlassen. Easy, oder? Aber nicht nur "Die Hexe und der Herzog" von Brigitte Riebe kann gewonnen werden! Gerne dürft ihr in eurem Kommentar dazuschreiben, wenn ihr eines der Bücher bereits habt oder ein anderes besonders gerne euer Eigen nennen würdet. Soweit es geht, versuche ich das bei der Auslosung zu berücksichtigen. Aber seid nicht traurig, wenn Ihr dann doch ein anderes gewinnen solltet. Und hier ist es: http://www.geile-zeile.de/2013/12/09/das-grosse-geilezeile-weihnachts-gewinnspiel/VIEL GLÜCK!!

    Mehr
    • 9
    Ninasan86

    Ninasan86

    26. December 2013 um 15:49
  • Buchverlosung zu "Julia" von Anne Fortier

    Julia
    IrishKadda

    IrishKadda

    14. December 2013 um 11:32

    Es gibt was zu gewinnen! Ja, ich weiß doch, dass Ihr da alle heiß drauf seid! Der ganze Stress der Adventszeit, das Geschenke besorgen… in den nächten Tagen beschenke ich Euch! Und wie immer bei den Gewinnspielen der Geilen Zeile braucht Ihr auch wirklich nichts dafür zu tun, nicht mal eine Gewinnspielfrage beantworten, Geschichten erfinden oder begründen, warum gerade IHR dieses Buch verdient habt. NEIN, es wäre nur nett, wenn ihr Fan der Geilen Zeile auf Facebook sein würdet (Viele neue Fans sind dann hoffentlich mein Weihnachtsgeschenk) und dann müsst ihr einfach bis zum 27. Dezember 2013 unter dem Beitrag in meinem Blog einen Kommentar hinterlassen. Easy, oder? Aber nicht nur "Julia" von Anne Fortier kann gewonnen werden! Gerne dürft ihr in eurem Kommentar dazuschreiben, wenn ihr eines der Bücher bereits habt oder ein anderes besonders gerne euer Eigen nennen würdet. Soweit es geht, versuche ich das bei der Auslosung zu berücksichtigen. Aber seid nicht traurig, wenn Ihr dann doch ein anderes gewinnen solltet. Und hier ist es: http://www.geile-zeile.de/2013/12/09/das-grosse-geilezeile-weihnachts-gewinnspiel/VIEL GLÜCK!!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Charleston Girl" von Sophie Kinsella

    Charleston Girl
    IrishKadda

    IrishKadda

    Es gibt was zu gewinnen! Ja, ich weiß doch, dass Ihr da alle heiß drauf seid! Der ganze Stress der Adventszeit, das Geschenke besorgen… in den nächten Tagen beschenke ich Euch! Und wie immer bei den Gewinnspielen der Geilen Zeile braucht Ihr auch wirklich nichts dafür zu tun, nicht mal eine Gewinnspielfrage beantworten, Geschichten erfinden oder begründen, warum gerade IHR dieses Buch verdient habt. NEIN, es wäre nur nett, wenn ihr Fan der Geilen Zeile auf Facebook sein würdet (Viele neue Fans sind dann hoffentlich mein Weihnachtsgeschenk) und dann müsst ihr einfach bis zum 27. Dezember 2013 unter dem Beitrag in meinem Blog einen Kommentar hinterlassen. Easy, oder? Nicht nur "Charleston Girl" von Sophie Kinsella kann gewonnen werden! Gerne dürft ihr in eurem Kommentar dazuschreiben, wenn ihr eines der Bücher bereits habt oder ein anderes besonders gerne euer Eigen nennen würdet. Soweit es geht, versuche ich das bei der Auslosung zu berücksichtigen. Aber seid nicht traurig, wenn Ihr dann doch ein anderes gewinnen solltet. Und hier ist es: http://www.geile-zeile.de/2013/12/09/das-grosse-geilezeile-weihnachts-gewinnspiel/ VIEL GLÜCK!!

    Mehr
    • 6
  • Buchverlosung zu "City of Bones" von Cassandra Clare

    City of Bones
    IrishKadda

    IrishKadda

    Es gibt was zu gewinnen! Ja, ich weiß doch, dass Ihr da alle heiß drauf seid! Der ganze Stress der Adventszeit, das Geschenke besorgen… in den nächten Tagen beschenke ich Euch! Und wie immer bei den Gewinnspielen der Geilen Zeile braucht Ihr auch wirklich nichts dafür zu tun, nicht mal eine Gewinnspielfrage beantworten, Geschichten erfinden oder begründen, warum gerade IHR dieses Buch verdient habt. NEIN, es wäre nur nett, wenn ihr Fan der Geilen Zeile auf Facebook sein würdet (Viele neue Fans sind dann hoffentlich mein Weihnachtsgeschenk) und dann müsst ihr einfach bis zum 27. Dezember 2013 unter dem Beitrag in meinem Blog einen Kommentar hinterlassen. Easy, oder? Doch nicht nur "City of Bones" kann gewonnen werden! Gerne dürft ihr in eurem Kommentar dazuschreiben, wenn ihr eines der Bücher bereits habt oder ein anderes besonders gerne euer Eigen nennen würdet. Soweit es geht, versuche ich das bei der Auslosung zu berücksichtigen. Aber seid nicht traurig, wenn Ihr dann doch ein anderes gewinnen solltet. Und hier ist es: http://www.geile-zeile.de/2013/12/09/das-grosse-geilezeile-weihnachts-gewinnspiel/VIEL GLÜCK!!

    Mehr
    • 2
    Wildpony

    Wildpony

    10. December 2013 um 14:15
    IrishKadda schreibt Es gibt was zu gewinnen! Ja, ich weiß doch, dass Ihr da alle heiß drauf seid! Der ganze Stress der Adventszeit, das Geschenke besorgen… in den nächten Tagen beschenke ich Euch! Und wie immer bei ...

    Gleich mal nachgeschaut und mitgemacht :-))

  • Buchverlosung zu "Zerstört" von Karin Slaughter

    Zerstört
    IrishKadda

    IrishKadda

    Es gibt was zu gewinnen! Ja, ich weiß doch, dass Ihr da alle heiß drauf seid! Der ganze Stress der Adventszeit, das Geschenke besorgen… in den nächten Tagen beschenke ich Euch! Und wie immer bei den Gewinnspielen der Geilen Zeile braucht Ihr auch wirklich nichts dafür zu tun, nicht mal eine Gewinnspielfrage beantworten, Geschichten erfinden oder begründen, warum gerade IHR dieses Buch verdient habt. NEIN, es wäre nur nett, wenn ihr Fan der Geilen Zeile auf Facebook sein würdet (Viele neue Fans sind dann hoffentlich mein Weihnachtsgeschenk) und dann müsst ihr einfach bis zum 27. Dezember 2013 unter dem Beitrag in meinem Blog einen Kommentar hinterlassen. Easy, oder? Aber nicht nur "Zerstört" von Karin Slaughter kann gewonnen werden!  Gerne dürft ihr in eurem Kommentar dazuschreiben, wenn ihr eines der Bücher bereits habt oder ein anderes besonders gerne euer Eigen nennen würdet. Soweit es geht, versuche ich das bei der Auslosung zu berücksichtigen. Aber seid nicht traurig, wenn Ihr dann doch ein anderes gewinnen solltet. Und hier ist es: http://www.geile-zeile.de/2013/12/09/das-grosse-geilezeile-weihnachts-gewinnspiel/ VIEL GLÜCK!!

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Die Hexe und der Herzog" von Brigitte Riebe

    Die Hexe und der Herzog
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. March 2013 um 16:54

    INHALTSANGABE: Innsbruck im Jahr 1485. Der Hexenwahn greift um sich. Die ganze Stadt scheint vergiftet. Unschuldige Frauen drohen auf dem Scheiterhaufen zu enden. Auch die junge Köchin Lena gerät unter Verdacht - und mehr als das: Sie soll versucht haben, das Fürstenpaar heimtückisch zu vergiften. Ihr Schicksal scheint besiegelt, da erinnert sich Lena an etwas, das allen Beschuldigten das Leben retten kann. MEINE MEINUNG: Das Buch macht auf mich einen sehr gut recherchierten Eindruck. Immerhin ist die Autorin ja auch promovierte Historikerin, sollte also etwas von Ihrem Handwerk verstehen. Sehr informativ auch das "Historische Nachwort" im Anhang des Romans. Das Schicksal der fiktiven Romanfigur Lena verwebt sich auf gelungene und gut lesbare Art mit den Schicksalen der anderen, teilweise historisch belegbaren, Personen. Hintergrund der ganzen Story ist der gescheiterte Innsbrucker Hexenprozess unter Federführung des Hexenjägers und Inquisitors Heinrich Kramer, der in der Tat existiert hat. Traurige Berühmtheit erhielt er durch sein geschriebenes Werk DER HEXENHAMMER. Für mich war dieser Roman spannend geschrieben, von der ersten Seite an. Als einzigen Wehmutstropfen kam mir das Ende - sowohl des Romans an sich, als auch des Prozesses - ein klein wenig überstürzt vor. Dafür, dass der erste Teil des Buches so ausführlich vom Leben Lenas und ihrer Familie und Freunden berichtet, geht es zum Ende hin alles deutlich rascher von statten. Alles in Allem hat mir das Buch jedoch sehr gut gefallen und erhält von mir die volle Punktzahl.

    Mehr