Brigitte Riebe Die Versuchung der Pestmagd

(48)

Lovelybooks Bewertung

  • 50 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 1 Leser
  • 38 Rezensionen
(34)
(12)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Versuchung der Pestmagd“ von Brigitte Riebe

Ein ruchloser Kardinal, eine verschmähte Geliebte und eine Seuche, vor der alle gleich sind
Mainz 1542: Nach der Flucht aus dem pestverseuchten Köln finden der unkonventionelle Arzt Vincent de Vries und seine Pestmagd Johanna in Mainz eine neue Heimat. Doch Johanna hat dunkle Vorahnungen. Und tatsächlich: Eines Tages ist ihre kleine Tochter spurlos verschwunden. Halb wahnsinnig vor Angst irren sie und Vincent durch die Stadt, in der erste Fälle von Schwarzen Blattern aufgetreten sind – die Pockenform, die innerhalb von 48 Stunden den Tod bringt …

Stöbern in Historische Romane

Abschied in Prag

Eine tragische Liebesgeschichte, die berührt, betroffen macht und noch lange, lange nachklingen wird

katikatharinenhof

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Ein sehr gut recherchierter historischer Roman, der das 12. Jahrhundert facettenreich zum Leben erweckt.

Moni2506

Wintersaat

Schwächen: uneinheitlicher Stil, fehlende Buchstaben und Wörter, Zeichensetzung. Stärke: Bezug zur Region Münsterland und Hauptfigur!

wicherla

Tod im Höllental

Heute erst erschienen und innerhalb weniger Stunden „inhaliert“: sehr spannend, kurzweilig und amüsant. Wann kommt die Fortsetzung 😇???

hasirasi2

Das Fundament der Ewigkeit

Interessant, präzise Informationen zu den historischen Begebenheiten. Aber weniger wäre vielleicht mehr gewesen ...

sunlight

Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal - Band 2

Selbiges Spiel wie in Band I: Hier sitzt jeder einzelne Satz am richtigen Platz, die Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet,...

Zwischen.den.Zeilen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1274
  • Buchverlosung zu "Marlenes Geheimnis" von Brigitte Riebe

    Marlenes Geheimnis

    Diana_Verlag

    Liebe Brigitte Riebe-Fans und begeisterte Leser/innen (!!),da Ihr schon zur Leserunde mit unserer beliebten Autorin zu ihrem allerneusten Roman so interessiert ward und seid, bieten wir Euch hier zum Bucherscheinen noch extra eine Buchverlosungs-Aktion an! (D.h. Ihr könnt dann gerne jederzeit noch in die aktuelle Leserunde einsteigen, wenn Ihr mögt.)Und worum geht es in 'Marlenes Geheimnis'? Drei Frauen, drei Generationen und ein Geflecht aus Lügen - Ein bewegender Roman über ein Familienschicksal vor der Kulisse des Bodensees!Marlene hat die Vertreibung aus der Heimat nach dem Krieg längst hinter sich gelassen. Vor mehr als siebzig Jahren begann sie mit ihrer Mutter Eva am Bodensee ein neues Leben. Eine florierende Schnapsbrennerei, die die Früchte der Region verarbeitet, ist ihr ganzer Stolz. Erst als ihre Nichte Nane kurz nach Evas Beerdigung die Aufzeichnungen der Großmutter liest, bricht die Vergangenheit ohne Vorwarnung herein. Und ein lang gehütetes Geheimnis kommt zutage. Die Grande Dame des deutschen historischen Romans ist zurück - und das ‚at it’s best!‘: Brigitte Riebe widmet sich der Kriegs- und Nachkriegszeit nach 1945 und den familiären Auswirkungen, die diese bis auf die heutige Enkelgeneration hat. Autobiografische Elemente, eine Flucht von Nordböhmen an den Bodensee und die Geschichte dreier Frauen aus verschiedenen Generationen lassen diesen bewegenden Roman über ein großes Familienschicksal entstehen.Wollt Ihr mit dabei sein und diese außergewöhnliche Geschichte entdecken? Dann bewerbt Euch hier um ein druckfrisches Buchexemplar! Wir drücken Euch die Daumen!Einen aufregenden und spannenden Leseherbst(!) wünscht Euch Euer Team des Diana Verlags.

    Mehr
    • 242

    Buchraettin

    08. September 2017 um 09:06
  • Historie spannend verpackt

    Die Versuchung der Pestmagd

    ManuelaBe

    06. February 2017 um 14:38

    Die Versuchung der Pestmagd ist der Nachfolgeband von Die Pestmagd aus der Feder der Autorin Brigitte Riebe. In diesem Band wird die Geschichte von Vincent und Johanna weiter erzählt. Nach einer Station in Basel verschlägt es sie nach Mainz an den Hof von Kardinal Albrecht. Wieder einmal müssen sie gegen die Pest kämpfen und dazu ist noch ihre kleine Tochter verschwunden. Werden sie es schaffen die Pest einzudämmen und finden sie ihre Tochter wieder? Diese Fragen beantwortet die Autorin auf spannende Weise und mit flüssigen Schreibstil. Historisch gut recherchiert bietet sie eine facettenreiche Geschichte die Spannung und Liebe miteinander verquickt. Obwohl ich den ersten Band nicht gelesen habe, hatte ich keine Probleme der Geschichte zu folgen. Immer wenn es für das Verständnis der Geschichte wichtig war, wurden Informationen eingestreut die den Fluss der Geschichte nicht störten und die auch für Leser von Band eins nicht zu langatmig waren, so das der Spannungsbogen erhalten blieb. Das Szenario wird bildhaft beschrieben ohne auszuufern, so das man die Handlung vor Augen hat. Was mir ein wenig gefehlt war war ein Glossar der handelnden Personen und ihre Verhältnisse zueinander.

    Mehr
  • Tolle Fortsetzung

    Die Versuchung der Pestmagd

    Susi180

    02. January 2017 um 13:43

    Mainz 1542: Nach der Flucht aus dem pestverseuchten Köln finden der unkonventionelle Arzt Vincent de Vries und seine Pestmagd Johanna in Mainz eine neue Heimat. Doch Johanna hat dunkle Vorahnungen. Und tatsächlich: Eines Tages ist ihre kleine Tochter spurlos verschwunden. Halb wahnsinnig vor Angst irren sie und Vincent durch die Stadt, in der erste Fälle von Schwarzen Blattern aufgetreten sind – die Pockenform, die innerhalb von 48 Stunden den Tod bringt … Die Autorin: Für promovierte Historikerinnen ist es nicht unbedingt typisch, dass sie historische Romane zu verfassen. Doch Brigitte Riebe, 1953 in München geboren, hat sich nach ihrer Tätigkeit als Lektorin genau dafür entschieden. Sie möchte, wie sie sagt, „Geschichte durch Geschichten erzählen.“ Ihr erster Roman, „Palast der blauen Delphine“, erschien 1994, zahlreiche weitere schriftstellerische Reisen in die Vergangenheit folgten. Unter dem Pseudonym Lara Stern veröffentlicht sie zudem eine erfolgreiche Krimireihe. Riebe lebt heute als freie Schriftstellerin in der bayerischen Landeshauptstadt. Meine Meinung: Ich lese im Herbst und Winter mit Begeisterung historische Romane und dieser hier war besonders interessant für mich, denn ich habe den Vorgänger schon geliebt. Die Autorin hat einen sehr eindringlichen und anschaulichen Schreibstil. Man liest die Geschichte nicht nur, sondern man erlebt alles mit. Die Figuren sind mir so ans Herz gewachsen das es schön war einige davon hier wieder zu sehen. Ich mag historische Romane wo auch was passiert, wo man mitfiebert und es Wendungen gibt die man nicht vorhersieht. All das bietet dieser Roman.Man sollte aber unbedingt den Vorgänger gelesen haben. Es wäre nicht nur eine Lücke beim lesen sondern auch sehr schade, die Geschichte nicht voll und ganz genießen zu können. Mir hat das Buch sehr gefallen und ich habe die Seitenanzahl auch überhaupt nicht bemerkt. Man fliegt nur so durch die Geschichte. Die Autorin kann gut schreiben und der Roman ist mir auch jetzt nach beenden immer noch im Kopf. Ein tolles Buch und eine klare Empfehlung

    Mehr
  • Bäume raus, Bücher rein – LovelyBooks räumt das Bücherregal

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes

    LaLeser

    Wir räumen unser Bücherregal! Habt ihr schon den Weihnachtsbaum vor die Tür gestellt, die Geschenke verstaut und wieder Platz geschaffen, den ihr am liebsten mit neuen Büchern füllen möchtet? Unser Büro hat jedenfalls einen Neujahrs-Putz dringend nötig! Die Bücherregale sind vor tollem Lesestoff am Überquillen und es wäre doch schade, wenn all die schönen Bücher nicht gelesen werden! Deshalb haben wir unsere Bücherregale ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die sich dort verborgen haben, glücklich machen!So funktioniert es:Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, teilt uns diese Titel sowie das entsprechende Genre in eurem Bewerbungsbeitrag mit. Ihr könnt euch selbstverständlich auch für mehrere Bücher aus mehreren Genres bewerben!Bewerbt euch bis zum 11.01.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und nennt uns das Buch/die Bücher (mit entsprechendem Genre), welches/welche ihr gerne lesen und zu dem/zu denen ihr gerne eine Rezension verfassen möchtet! Am Donnerstag, dem 12. Januar, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier im Unterthemen "Und die Gewinner sind..." mit. Solltet ihr gewonnen haben, verpflichtet ihr euch, bis zum 1. März 2017 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion!Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Außerdem verschicken wir in dieser Aktion die Bücher nur innerhalb von Deutschland. Wenn ihr nicht in Deutschland wohnt – nicht traurig sein! Die nächste tolle Aktion, bei der ihr mitmachen könnt, kommt schon bald! Bitte habt Verständnis hierfür und bewerbt euch nicht für diese Aktion.Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"!Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und unseren Büchern eine neue Heimat gebt! Ganz viel Spaß beim Stöbern! 

    Mehr
    • 2535
  • Die Versuchung der Pestmagd von Brigitte Riebe

    Die Versuchung der Pestmagd

    Helli

    07. December 2016 um 22:09

    Die Versuchung der Pestmagd von Brigitte Riebe Buch:     Ein ruchloser Kardinal, eine verschmähte Geliebte und eine Seuche, vor der alle gleich sind.   Mainz 1542: Nach der Flucht aus dem pestverseuchten Köln finden Vincent de Vries, der unkonventionelle Arzt, und seine Pestmagd Johanna in Mainz eine neue Heimat. Kardinal Albrecht hat große Pläne mit dem neuen Hofarzt, dessen Erkenntnisse über Syphilis und Pocken bahnbrechend sein sollen. Doch Johannas dunkle Vorahnung, dass Mainz ihr und der kleinen Tochter kein Glück bringt, wird bald traurige Gewissheit: Eines Tages ist das Kind spurlos verschwunden. Halb wahnsinnig vor Angst irrt Johanna durch die Stadt, in der erste Fälle von Schwarzen Blattern aufgetreten sind, die Pockenform, die innerhalb von 48 Stunden den Tod bringt.   Autor:     Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Sie hat zahlreiche erfolgreiche historische Romane geschrieben, in denen sie die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte wieder lebendig werden lässt. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München. Quelle: https://www.randomhouse.de/Autor/Brigitte-Riebe/p109238.rhd   Meinung:     Brigitte Riebe verzaubert ihre Leser mit einem gut recherchierten historischen Roman, Die Versuchung der Pestmagd. Dies ist der zweite Band um die Pestmagd, welchen man auch unabhängig vom Ersten lesen kann, da die Protagonisten nochmals kurz vorgestellt werden, aber auch genug Rückblenden vorhanden sind. Wie schon in anderen Romanen von Brigitte Riebe, besticht auch dieses Buch mit spannenden Wendungen, wodurch die Spannung nicht nur gehalten wird, sondern stetig wächst. Gewohnheitsmäßig lässt die Autorin ihrem Leser das Recht sich eigene Gedanken und „Spinnereien“ zu machen. Historisches Nachwort und Dichtung und Wahrheit runden diesen Roman ab.   Fazit:     Liebe, Verrat, Intrigen, Lust, Drama, Glaube und eine verheerende Krankheit – dies Alles bündelt Brigitte Riebe zu einem historischen Raman, der lesenswert ist.   Meine Bewertung:   Ich vergebe           ★★★★★ ©Helli's Bücher-Land

    Mehr
  • Schwarze Blattern

    Die Versuchung der Pestmagd

    Eliza08

    05. October 2016 um 12:30

    Auch dieser Roman aus der Feder von Brigitte Riebe konnte mich wieder überzeugen, die Autorin bietet ihren Lesern und Leserinnen beste Unterhaltung mit historisch fundiertem Hintergrund, sodass man ihre Bücher aus meiner Sicht einfach gern lesen muss. Das Cover passt sehr gut zum ersten Teil „Die Pestmagd“, es ist zwar leider ein „klassisches“ Cover für historische Romane, aber aufgrund des Wiedererkennungseffektes muss man es wohl verschmerzen. Eigentlich mag ich keine Cover, wo ein abgeschnittenes Frauengesicht zu sehen ist, diese Cover sind so klischeehaft und meiner Meinung nach abgegriffen. Aufgrund eines solchen Titelbildes würde ich nicht zum Buch greifen, einzig der Name der Autorin würde mich dazu veranlassen, dass Buch in die Hand zu nehmen. Man kann beide Bände sicherlich unabhängig voneinander lesen, dennoch macht es meiner Meinung nach immer mehr Spaß, wenn man sieht wie Figuren sich entwickeln. So ging es mir auch mit Vincent und Johanna, all das was wir Leser so sehr an den beiden Figuren geliebt haben, ist auch noch in diesem Buch vorhanden. Dennoch haben sich beide Figuren weiterentwickelt, vor allen Dingen Vincent zeigt eine ganz andere Zerrissenheit. Er steht nicht nur zwischen seinem Beruf und seiner Familie, sondern auch die Vergangenheit nimmt Einfluss auf sein Leben, womit er in diesem Maße wohl nicht gerechnet hat. Johanna ist eine starke Frau, sie ist eine typische Heldin in historischen Romanen und von ihr hätte ich gerne noch etwas mehr Unvorhergesehenes erhofft. Sehr gut finde ich die Beziehung zwischen Juden und Katholiken in Mainz geschildert, sowie die Vermischung von weltlicher und geistlicher Macht. Die Figur des Mainzer Kardinals Albrecht ist sicherlich eine Steilvorlage für jeden Autor, denn diese Figur ist sowohl so faszinierend und abstoßend zugleich, als auch einfach authentisch, da es sich um eine historische Persönlichkeit handelt, die man wohl so gar nicht erfinden könnte. Der Schreibstil von Brigitte Riebe ist wie immer wunderbar zu lesen, auch wenn die Kapitel relativ lang sind, kommt es einem beim Lesen nicht so vor. Auch die Ausgewogenheit zwischen Dialogen und erzählenden Passagen empfinde ich als sehr angenehm. Ein historisches Nachwort und Literaturangaben geben dem Leser die Gelegenheit sich bei Interesse intensiver mit dem Thema auseinander zu setzen. Eine schöne Geschichte, die mich überzeugt hat.  Einen dritte Teil, sollte es diesen geben, würde ich mit Sicherheit lesen und die Familie de Vries bietet bestimmt noch genug Erzählstoff, erst recht wo jetzt die neue Generation in den Startlöschen steht. Brigitte Riebe zählt für mich zu den ganz großen Autoren, die in Deutschland historische Romane veröffentlichen, eine Autorin von der man als Fan des Genres etwas gelesen haben sollte. Beste historische Unterhaltung mit einer sehr guten Recherche, die die Vergangenheit lebendig werden lässt. Ich bedanke mich bei der Autorin und meiner Glücksfee, die mir dieses Buch im Rahmen eines Gewinnspiels auf der Facebook-Seite der Autorin haben zukommen lassen.

    Mehr
  • Eine gelungene Fortsetzung die vielleicht nicht ganz an Teil 1 herankommt, aber jedenfalls sehr lese

    Die Versuchung der Pestmagd

    -Bookbutterfly-

    11. September 2016 um 17:17

    Meine Meinung Dieser Band ist die Fortsetzung des Romans „Die Pestmagd“. Im zweiten Teil erfahren wir wie es mit Johannas und Vincents Geschichte weitergeht. Sie haben Köln während einer Pestepidemie verlassen und hoffen nun in Mainz eine neue Heimat für sich gefunden zu haben. Es dauert lange bis sie die Ereignisse von Köln verarbeitet haben und auch der Neuanfang gelingt nicht so, wie sie es sich gewünscht haben. Um Johanna vor bösen Gerüchten zu bewahren, nimmt Vincent kurzerhand eine Anstellung als Leibarzt beim Kardinal in Mainz an. Doch auch dieser Frieden hält nicht lange an. Intrigen, falsche Handlungen und die schwarzen Pocken bringen neue Sorgen und Ängste für sie. Es hat nicht lange gedauert bis ich wieder in dieser Geschichte versunken war und habe die neuen Abenteuer der Hauptpersonen mit Spannung, Interesse aber auch Sorge verfolgt. Das Cover ist wunderschön und passt sehr gut zu dem Roman. Es überzeugt durch seine Schlichtheit und wirkt nicht überladen. Er passt zu der Zeit in der die Geschichte spielt. Der Schreibstiel der Autorin ist leicht und einfach zu lesen. Sie hat eine Gabe dafür wichtige Fakten und Daten der Geschichte einfließen zu lassen. Auch habe ich es sehr gemocht, dass sie historische Persönlichkeiten der Geschichte eingebaut hat. Die Geschichte beinhaltet alles was ich von dieser Fortsetzung erwartet habe. Es gibt Hass, Liebe, Intrigen, Leiden und auch den Tod. Da ich Teil eins auch schon gelesen habe muss ich sagen das diese Fortsetzung weniger erschütternd und traurig ist, aber die nötige Dramatik fehlt natürlich nicht. Aber in allem muss ich sagen, dass mir Teil 1 doch einen Tick besser gefallen hat. Fazit Eine gelungene Fortsetzung die vielleicht nicht ganz an Teil 1 herankommt, aber jedenfalls sehr lesenswert ist. Und  als Fan der historischen Romane kann ich dieses Buch nur empfehlen. Bewertung  4 von 5 Schmetterlingen

    Mehr
  • Die pestmagt

    Die Versuchung der Pestmagd

    Wihteblack

    11. May 2016 um 16:54

    Gutes Buch spannend und man fühlt sich in die Zeit hineinverseztz

  • Gut recherchiert und spannend!

    Die Versuchung der Pestmagd

    BettinaLausen

    23. September 2015 um 12:45

    Die Geschichte der Pestmagd geht weiter (2. Band). Der Kardinal Albrecht möchte Vincent als Leibarzt um sich haben, da er von einem lästigen Geschwür heimgesucht wird. So zieht Johanna mit ihrer Familie von Basel nach Mainz. Bald jedoch brechen in Mainz die Pocken aus, der viele Menschen zum Opfer fallen. Hinzu kommt, dass in Vincents alter Heimat weitere Gefahren lauern: Es gibt Menschen, die eine offene Rechnung mit ihm haben. Ein Streit zwischen Johanna und Vincent droht die Familie auseinanderzubrechen. Außerdem muss sich Johanna gegen die Annäherungsversuche des Kardinals behaupten. Und ihr Sohn Jakob muss sich zwischen der Liebe zu Nele und einer anderen Frau entscheiden.   Das Buch hat mich wieder von den ersten Seiten an gefesselt, es ist spannend und ereignisreich geschrieben. Die alte Frau Sabeth brabbelt öfter Unverständliches und warnt vor Gefahren. Der Leser ahnt im Vorfeld von den bevorstehenden Gefahren, die auf die Familie lauert.   Die Franzosenkrankheit als auch die Pocken werden anschaulich beschrieben. Vincent kämpft fast hoffnungslos dagegen an. Hier merkt man, dass die Autorin ausgiebig recherchiert hat.   Am Ende zieht die Geschichte noch mal an, die Ereignisse überschlagen sich und es wird richtig spannend!

    Mehr
  • Spannendes Leseabenteuer durch das Mittelalter zu Zeiten der Pockenpest und vieler Intrigen

    Die Versuchung der Pestmagd

    Cherrygirl_Tina

    Bei "Die Versuchung der Pestmagd" handelt es sich um den Folgeband zu "Die Pestmagd". Das Buch habe ich im Rahmen des LB Leser- und Bloggertreffens auf der Leipziger Buchmesse 2015 geschenkt bekommen. In diesem Genre "historischer Roman/Mittelalter" bin ich nicht so bewandert, ich habe lediglich ein paar nähere Kenntnisse über diese historische Epoche durch ein Fernstudium gewinnen können. Ich war daher gespannt, was mich bei diesem Roman erwarten wird.   Die "Pestmagd" Johanna, ihr Lebensgefährte und Medicus Vincent de Vries und ihr gemeinsamer Sohn Jakob haben die Pest in Köln überlebt und sind nach Basel geflüchtet. Vor wenigen Monaten kam ihre kleine Tochter Barbara zur Welt. Zusammen lebt die kleine Familie mit Sabeth und Nele, der Freundin von Jakob, nun in Basel. Es ist das Jahr 1542: Ein kleiner Junge erkrankt schwer an der Halsbräune. Um ihn zu retten, wendet der unkonventionelle Medicus einen nicht ganz ungefährlichen Schnitt am Hals an. Und tatsächlich, der kleine Junge scheint sich ins Leben zurück zu kämpfen und dem Tod gerade noch einmal von der Schippe gesprungen zu sein. Doch eines Tages steht der Vater mit dem toten Kind im Arm vor dem Haus der de Vries. Die Schuld soll Vincent tragen, insoweit ist man sich in der Stadt schnell einig. ES brat sich ein gefährlicher und wütender Mob zusammen. Um diesem zu entkommen, fliehen Vincent und seine Familie erneut. Hier kommt der Ruf des in Mainz lebenden Kardinals Albrecht von Brandenburg gerade zur rechten Zeit. Der Kardinal sucht einen neuen Leibarzt und diese Stelle soll nun Vincent de Vries bekleiden. Doch auch in Mainz scheint die Familie nicht zur Ruhe zu kommen. Der berüchtigte Kardinal hat ein Auge auf Johanna geworfen, was seiner langjährigen Konkubine Agnes, die unbedingt durch ein Kind vom Kardinal finanziell versorgt sein möchte, ein Dorn im Auge ist. Sie ist also fest entschlossen, ihre Stellung mit allen Mitteln zu verteidigen. Und auch Vincent tritt in Mainz auf eine alte Bekannte, die das Leben der Familie noch gründlich auf den Kopf stellen und für eine Menge Wirbel sorgen wird. Als ob das nicht reichen würde, zieht ein weiteres Unheil über die Stadt und die Familie auf: Die kleine Barbara verschwindet plötzlich und die schnell tödlich endende Pockenform "Schwarzen Blattern" erreicht Mainz und fordert schnell die ersten Todesopfer.   Wie eingangs erwähnt, handelt es sich hierbei um einen Nachfolgeband. Den Erstling "Die Pestmagd" habe ich nicht gelesen, weshalb ich anfangs einige kleine Schwierigkeiten hatte, die Figuren und deren Erlebnisse zuzuordnen. Normalerweise habe ich damit keine großen Probleme, vielleicht ist die anfängliche Unverständlichkeit aber auch einem ungünstigen Lesezeitpunkt (beruflicher Stress) geschuldet. Welche Rolle Sabeth früher gespielt hat und warum sie bei der Familie lebt, erschließt sich mir leider auch nach der letzten Seite nicht ganz, ist aber eigentlich für den Verlauf des Romanes auch nicht relevant. Die Handlungen beider Romane sind in sich abgeschlossen.   Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Der Inhalt gut recherchiert dargestellt (die Autorin ist schließlich Historikerin). Die Figuren sind in ihren Beschreibungen und Handlungsweisen realistisch dargestellt, auch wenn viele sicherlich denken, dass Kardinäle doch im Zölibat leben und sich somit keine Konkubine halten. Hier sind wir jedoch im Mittelalter, da gab es viele Dinge, die für uns heute unverständlich sind. Und gerade das macht die Epoche für mich so faszinierend und schockierend zugleich.   Nach dem Epilog richtet Brigitte Riebe noch ein historisches Nachwort an ihre Leser. Hier wird der Charakter Albrecht von Brandenburg noch einmal näher vorgestellt, eben, wie er laut historischer Quellen tatsächlich gelebt haben soll. In einem weiteren Kapitel wird auch die Pockenkrankheit "Schwarze Blattern" noch einmal in den Fokus gerückt. Auch das fand ich sehr interessant, so bleibt die Krankheit nicht nur ein vermutlich ausgedachtes "Etwas" im Buch, das den Tod bringt. Es macht noch einmal deutlich, mit welch fiesem Gegner sich der Medicus Vincent de Vries und selbstverständlich auch die Bewohner von Mainz in diesem Roman messen mussten.   Vieles aus dem Buch entspricht daher nicht nur der Fantasie der Autorin, sondern basiert auf historischen Gegebenheiten und Fakten. Das hat mir besonders viel Spaß gemacht. Für mich war es eine spannende Reise durch eine weit zurückliegende Epoche, auf dieser ich nebenbei auch noch was habe lernen können.   Ein Roman mit einem Hang zum Drama, gepaart mit Lust und Eifersucht, Spannung und Romantik, sogar ein bisschen von einem Krimi. Hier ist für jeden was dabei. Und auch, wenn man es eigentlich anderes machen sollte, ich werde auch noch "Die Pestmagd" lesen, denn jetzt bin ich neugierig, wie Johanna zu ihrem eher unschmeichelhaften Titel gekommen ist.

    Mehr
    • 2
  • Die Versuchung der Pestmagd

    Die Versuchung der Pestmagd

    Iphigenie34

    11. August 2015 um 21:19

    Nach dem ersten Teil von Brigitte Riebes „Die Pestmagd“ ist nun am 09.03.2015 der Folgeband „Die Versuchung der Pestmagd“ erschienen. Der historische Roman umfasst 448 Seiten und wurde im Diana Verlag veröffentlicht. Zum Inhalt: Nach der Flucht aus Köln gelingt es Johanna nicht, sich in Basel richtig einzuleben und wirklich heimisch zu fühlen. Ursprünglich kommt sie aus Basel, doch die alten Geschichten nagen an ihr. Da kommt ihr das Angebot eines für den Kardinal Albrecht von Brandenburg arbeitenden Freundes gerade recht, nach Mainz zu gehen. Vincent, ihr Mann und geschätzter Medicus soll am Hofe als Leibarzt tätig werden. Sofort fühlt sie sich wohl in der neuen Stadt, doch schon bald erweist sich der Schein als trügerisch. Albrecht, bekanntermaßen den Frauen nicht abgeneigt, hat ein Auge auf die schöne Johanna geworfen, was seiner Konkubine Agnes Pless ein Dorn im Auge ist. Sie sieht ihre eigenen Pläne und die Gunst des Kardinals gefährdet und so ersinnt sie einen Plan, Johanna aus dem Weg zu räumen, um weiterhin die ungeteilte Aufmerksamkeit und Zuwendung Albrechts zu bekommen. Vincent unterdessen wird von seiner Vergangenheit eingeholt und Zeitgleich beginnt in der Stadt eine Seuche zu wüten – ähnlich wenn nicht gar schlimmer als die Pest. Die schwarzen Plattern. Vincent kämpft mit aller Macht dagegen an, doch steht der Krankheit mehr oder weniger machtlos gegenüber... Mein Eindruck: So wünscht man sich einen historischen Roman! Ich kannte die Autorin bis dato nicht und habe auch den Vorgängerband „Die Pestmagd“ bislang nicht gelesen. Leider (!) muss ich sagen, denn rückblickend weiß ich gar nicht, warum ich mir so eine tolle Autorin so lange habe entgehen lassen. Mit „Die Versuchung der Pestmagd“ knüpft Brigitte Riebe an die Ereignisse des 1. Bandes an. Da der Nachfolgeband aber eine in sich abgeschlossene Geschichte erzählt, kann man ihn ohne weiteres lesen, auch wenn man Band 1, so wie ich, nicht kennt. Geschickt greift die Autorin aber immer wieder vergangene Ereignisse auf, so dass man am Schluss auch eine gute Vorstellung über die vorangegangenen Geschehnisse in Köln bekommt. Brigitte Riebe vermengt die fiktive Geschichte rund um Johanna und ihre Familie geschickt mit vielen tatsächlichen historischen Ereignissen und Personen – prägnant und detailreich, ohne dabei lang auszuschweifen oder den Leser gar zu langweilen. Man taucht gedanklich in die damalige Zeit ein und kann sich das Leben in der dargestellten Epoche gut vorstellen. Die Geschichte ist so spannend und abwechslungsreich. Sie hat mich von Anfang bis Ende gefesselt. Die Figuren sind allesamt vielseitig und wunderbar ausgearbeitet. Sie weisen Ecken und Kanten auf und sind keineswegs makellos, was sie sehr realistisch und menschlich erscheinen lassen und deren Handlungen dadurch nachvollziehbar machen. Man erfährt viel über das Leben der einfachen Bevölkerung, von den Machthabern und wie das gemeine Volk diesen ausgeliefert und untertänig war, aber auch über die Behandlung der Juden in dieser Zeit, die abgegrenzt von der übrigen Bevölkerung in isolierten Wohngebieten leben mussten. Gleichzeitig erhält man Einblicke, welch umfangreiches medizinisches Wissen zu dieser Zeit bereits vorherrschte. Viele Ursachen für Krankheiten waren bereits bekannt, doch leider fehlte noch das nötige Know-how, um wirksame Heilmittel für viele Krankheiten herzustellen. Dadurch war der Tod den Menschen allgegenwärtig - weitaus mehr als heutzutage. Auch dieser Aspekt wird in diesem Buch nochmals verdeutlicht. Fazit: Abschließend bleibt nur zu sagen, dass ich mich mit dem Buch wundervoll unterhalten gefühlt habe. Es war das reinste Lesevergnügen und ich freue mich nun, mehr von der Autorin zu entdecken. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung! Das Buch ist ein Muss für alle Fans des historischen Romans!

    Mehr
  • Fliehen oder sterben ...?

    Die Versuchung der Pestmagd

    Tanzmaus

    25. July 2015 um 23:04

    1542, Vincent de Vries ist mit seiner Frau Johanna nach Basel geflohen. Hier glauben sie sich in Sicherheit. Doch keiner von ihnen fühlt sich wirklich wohl in Basel. Die Menschen akzeptieren sie nicht wirklich und als Vincent einem Jungen erst das Leben rettet, ihn dann aber doch an den Tod verliert, werden die Anfeindungen schlimmer. Vincent entschließt sich, dem Ruf des Kardinal Albrecht Folge zu leisten und zieht mit seiner ganzen Familie nach Mainz um. Während sie sich dort ein neues Leben aufbauen, tauchen in der Stadt die ersten Fälle von schwarzen Blattern auf. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt… Doch damit nicht genug. Auch die Vergangenheit holt Vincent ein …   Das Buch ist die Fortsetzung von „Die Pestmagd“. Hat man den ersten Band gelesen, freut man sich über das Wiedersehen mit Vincent und seiner Familie. Aber auch ohne den ersten Teil zu kennen, kommt man gut mit der Geschichte zurecht. Sollten Details aus dem ersten Band benötigt werden, werden diese kurz angerissen und soweit erwähnt, dass man dem Verlauf der Geschichte ohne Probleme folgen kann.   Dass Brigitte Riebe gründlich zur Thematik recherchiert hat, merkt man deutlich an den Beschreibungen der Krankheiten bzw. am Behandlungsbild von Vincent, der in diesem Buch nicht nur die schwarzen Blattern behandeln muss. Dennoch handelt es sich um keine medizinische Abhandlung, sondern um eine spannende und interessante Beschreibung, die zwar detailliert die Krankheiten und deren Behandlungen beschreibt, dabei aber lediglich die Vorstellungskraft anregt, ohne den eigenen Magen damit zu belästigen. Kennt man den ersten Teil der Geschichte, so trifft man in diesem Buch auf alte Bekannte und Freunde. Alle anderen Leser müssen die Protagonisten zwar zunächst erst kennenlernen, jedoch werden sie alle dem Leser bald ans Herz wachsen.   Die Geschichte ist sehr spannend und abwechslungsreich geschrieben. Am Ende überschlagen sich zwar die Ereignisse, aber es bleiben keine offenen Fragen zurück. Stattdessen gibt es durchaus noch Potenzial für eine weitere Fortsetzung, auf die ich mich jetzt schon freuen würde.   Fazit: Eine gelungene Fortsetzung, die den Leser dieses Mal nach Mainz entführt und mit den Schrecken der schwarzen Blattern konfrontiert.

    Mehr
  • Eine spannende Fortsetzung.

    Die Versuchung der Pestmagd

    Drei-Lockenkoepfe

    Dies ist der zweite Band der Serie Pestmagd von Brigitte Riebe. Man erfährt wie die Geschichte von Johanna und Vincent weitergeht nachdem sie aus Köln geflohen sind. Nachdem ich vor kurzem "Die Pestmagd" gelesen hatte wollte ich gerne wissen wie es mit dem Liebespaar und ihrer Patchworkfamilie weitergeht. Der Einstieg gelang mir sehr gut. Auch diesmal ist es der Autorin gelungen, mich an das Buch zu fesseln. Von der ersten bis zur letzten Seite spannend und historisch gut recherchiert. Brigitte Riebe entführt den Leser in eine längst vergangene Zeit. Der angenehm leichte Schreibstil hat mir gut gefallen. Gerade der Pest entkommen wartet die nächste Seuche auf die Familie. Die bildliche Schilderung bringt den Leser sehr nah an das Geschehene. Die schreckliche Medizinische Versorgung und der Medizinische Wissenstand haben mich schaudern lassen. Auch in diesem Teil stehen Medizinische Aspekte wieder im Vordergrund. Pocken, Pest, Blattern und franzosen Krankheit werden angeschnitten und beschrieben. Das Leid der Menschen war greifbar. "Die Versuchung der Pestmagd" ist aus dem Leben gegriffen. Sehr realistisch beschrieben. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Nicht nur Johanna und Vincent sondern auch Ihr Sohn Jakob und seine Geliebte Nele spielen einen wichtigen Part in diesem Band. Kleine Einblicke in die Vergangenheit werden uns geboten. So das wir Jakob näher kennenlernen dürfen und viele seiner Handlungen besser verstehen können. Ausserdem treffen wir viele lieb gewonnene Charaktere aus Band 1 wieder. Die Charaktere sind liebevoll und detailliert ausgearbeitet. Auch Personen aus dem ersten Band werden hier noch einmal ausreichend beschrieben. Am Ende hat die Autorin das Erzähltempo straff angezogen. Die Ereignisse überschlugen sich fasst. So kam der Schluss etwas abrupt. Die Versuchung der Pestmagd ist ein abgeschlossener Roman. Man muss nicht zwangsläufig den ersten Band gelesen haben. Es gibt immer wieder kleine informative Rückblicke so das Verständnisprobleme nicht auftreten. Gibt es noch einen dritten Band? Potential ist vorhanden. Auch hier wieder toll recherchiert. Ein spannender historischer Roman, der zum mitfiebern einlädt. Eine Leseprobe zu diesem Band findet ihr auf der Verlagsseite.

    Mehr
    • 5
  • Die Versuchung der Pestmagd

    Die Versuchung der Pestmagd

    Klusi

    Dies ist die Fortsetzung des Romans "Die Pestmagd". Im neuen Buch von Brigitte Riebe erfährt man, wie Johannas und Vincents Geschichte weitergeht. Nachdem sie Köln während einer Pestepidemie verlassen hatten, hoffen sie nun, in Mainz eine neue Heimat zu finden.  Man schreibt das Jahr 1842. Vincent wird von Kardinal Albrecht von Brandenburg als Leibarzt angestellt. Anfangs fühlt sich Johanna auch wohl in ihrem neuen Heim, aber sie hat ein paar Begegnungen, die sie mit Unbehagen, Zweifel und Enttäuschung erfüllen. Vincent war Jahre vorher bereits für einige Zeit in Mainz, und nun droht ihn die Vergangenheit auf sehr unschöne Weise einzuholen. Der Kardinal, ein Weiberheld, möchte Johanna für sich gewinnen, aber nicht nur sie gerät in Versuchung, auch Johannas und Vincents gemeinsamer Sohn Jakob läuft Gefahr, wieder in falsche Kreise zu geraten. Vincent ist unglücklich über den Zwist mit Johanna, hat jedoch alle Hände voll zu tun, als immer mehr Fälle der gefürchteten Schwarzen Blattern auftreten, so dass er kaum dazu kommt, über sein erschüttertes Privatleben nachzudenken. Als ihre gemeinsame kleine Tochter verschwindet, ist das Chaos perfekt, und Johanna und Vincent machen sich verzweifelt gemeinsam auf die Suche.  Auch diesmal ist es der Autorin gelungen, meine Aufmerksamkeit von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. Brigitte Riebes Art zu schreiben ist spannend, historisch gut recherchiert und immer auch ein wenig düster und mystisch. Ihre Charaktere sind nie eindimensional, sondern zeigen immer mehrere Seiten, was sie besonders realistisch erscheinen lässt. So ist auch Vincent kein Heiliger, ebenso wenig wie sein Sohn Jakob, und auch die anderen Protagonisten zeigen teilweise eine dunkle Seite. Die Schilderungen bringen einen sehr nahe ans Geschehen, und man erfährt, dass die Schwarzen Pocken hinter der Pest in ihrer Schrecklichkeit kaum zurückstanden. Der medizinische Aspekt steht auch diesmal wieder stark im Vordergrund, was ich sehr interessant fand. Man erfährt so einiges über die damalige Versorgung der Kranken in derartigen Krisenzeiten. Auch kann man Vincent bei seinen Forschungen zu den diversen Krankheiten, mit denen er konfrontiert wird, über die Schulter schauen. Wenn man so hautnah erfährt, wie die Ärzte zu dieser Zeit noch im Dunkeln tappten, ist man richtig froh über den heutigen Wissensstand der Medizin.Insgesamt hat mir auch dieser zweite Roman um Vincent und Johanna wieder sehr gefallen, allerdings fand ich ihn nicht ganz so stark wie der erste Band. Das lag hauptsächlich daran, dass für mein Empfinden einiges ungeklärt blieb. Die Protagonisten haben nie so ganz reinen Tisch gemacht, sondern sich von den Ereignissen mitziehen und die Zeit für sich arbeiten lassen. So kam es eigentlich nie zu einer richtigen Aussprache, weder bei Vincent und Johanna noch zwischen Jakob und seiner Nele. Daher habe ich den Schluss als etwas abrupt empfunden. Aber es ist doch ein toller Roman, und ich bewerte ihn mit vier dicken Sternen.Man muss übrigens nicht zwangsläufig den ersten Band gelesen haben, sondern kann "Die Versuchung der Pestmagd" auch gut für sich lesen, ohne Verständnisprobleme zu haben, denn es gibt immer wieder kleine informative Rückblicke zur Vergangenheit der Protagonisten.

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks