Brigitte Riebe Die geheime Braut

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 1 Leser
  • 27 Rezensionen
(30)
(11)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die geheime Braut“ von Brigitte Riebe

Wittenberg 1528: Bettelarm verschlägt es die ehemalige Nonne Susanna in die Lutherstadt. Dort trifft sie den Maler Jan aus der Werkstatt von Lucas Cranach, der drei junge Frauen nackt porträtieren soll. Mit verhängnisvollen Folgen: Kaum ist die erste der Grazien gemalt, wird sie tot aufgefunden. Eine zweite Frau steht Modell und wird lebendig begraben. Susanna, längst in Jan verliebt, bietet sich als Lockvogel an ... Mehr als zehn Jahre sind vergangen, seit Martin Luther mit dem Anschlag der 95 Thesen dem Papst und der römischen Kirche den Kampf ansagte. Inzwischen lebt er zurückgezogen im Schwarzen Kloster zu Wittenberg, als Malerfürst Lucas Cranach der Ältere von einem geheimnisvollen Kunstsammler den Auftrag für das bis heute berühmte Bildnis der drei Grazien erhält. Zwei der ausgewählten Frauen stehen nackt Modell - und werden kurz darauf grausam getötet. Als der Auftraggeber Luthers Frau Katharina als Dritte im Bunde fordert, befürchtet der Reformator einen Racheakt für seine weltverändernde Kritik. Muss seine Frau dafür mit ihrem Leben bezahlen? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt ...

Ein sehr guter Lesestoff. Man entspannt beim Lesen und ist von der Handlung gepackt.

— Yvibooks
Yvibooks

Echt gut !!!

— NiniLoveBooks
NiniLoveBooks

Ein facettenreicher Roman, der durchweg spannend ist. Unbedingt lesen! Es lohnt sich!

— Patno
Patno

Das Leben der beiden Nonnen wird gut geschrieben und die Kriminalstory dahinter einfach nur erste Sahne! Nur kleine Mängel ;)

— Leseratte2007
Leseratte2007

Ein lehrreicher, spannender Roman.

— ErbsenundKarotten
ErbsenundKarotten

Ein atmosphärischer und mörderischer historischer Roman auf realen Säulen. Wer Iny Lorentz liebt, wird sich in Brigitte Riebe verlieren...

— Floh
Floh

Wer war denn nun die geheime Braut?

— tination
tination

sehr gut geschrieben, vermochte aber nicht zu berühren

— EFST79
EFST79

Fazit: Farbenfroher wie hochspannender Roman zu Zeiten Luthers in Wittenberg

— Bellexr
Bellexr

Ein Super spannender lehrreicher Roman der einen packt und nicht mehr loslässt

— Rolchen
Rolchen

Stöbern in Historische Romane

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Spannender Mittelalterkrimi um die Henkersfamilie Kuisl, der schöne Lesestunden bereitet.

Wichella

Die Orlow-Diamanten

Schade, mir war es zu politisch und diese ganze Gesellschaftsheuchelei ging mir auf die Nerven.

Asbeah

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Eine weitere äußerst gelungene Fortsetzung um die Nightingale-Schwestern!

Kirschbluetensommer

Sturm des Todes

leider schon zu ende. die sigurd saga hat mich überzeugt. authentisch, spannend und eine prise schwarzer humor

eulenmama

Winterblut

TOLL MIT EINEM GEWISSEN SCHWARZEN HUMOR

eulenmama

Der Duft des Teufels

Gut recherchierter historischer Roman

Langeweile

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Luther und Melanchthon

    Die Feuerschreiber
    mabuerele

    mabuerele

    „...Sein Naturell war auf Ausgleich bedacht, und er hätte gern all Parteien zusammengebracht, so dass sie gemeinsam zum Wohle aller wirken konnten...“ Wir schreiben das Jahr 1517. In Tübingen erfährt Philipp Melanchthon vom Thesenanschlag Luthers. Im Jahre 1518 wird Melanchthon an die Universität nach Wittenberg berufen. In dem Moment beginnt die Zusammenarbeit der beiden ungleichen Männer. Die Autorin hat einen spannenden und abwechslungsreichen historischen Roman geschrieben. Das Buch lässt sich gut lesen. Viele Stellen zeugen von der exakten Analyse der Zeitverhältnisse. So werden auch Personen erwähnt, die die Lebenswege von Luther und Melanchthon nur marginal tangierten, erwähnt, wenn sie im Rahmen der Reformation eine Rolle spielten. Die beiden Protagonisten werden gut charakterisiert. Da ist Luther, der ein begnadeter Redner ist, und durch seine Stimmgewalt auffällt. Sein cholerisches Temperament macht ihn nicht unbedingt zu einem einfachen Partner. Melanchthon dagegen ist ganz Wissenschaftler. Sein Handwerkszeug ist die Feder. Während seiner Arbeit kann er alles um sich vergessen. Stets ist er auf Ausgleich bedacht, kritisiert aber natürlich falsche Entwicklungen. Dabei sieht er vieles differenzierter als Luther. Obiges Zitat beschreibt ihn sehr gut. Der Schriftstil des Buches ist abwechslungsreich. Es gibt Teile, die eher informativen Charakter tragen. So gewährt mir die Autorin einen ausreichenden Einblick in Melanchthons Kindheit und Jugend. Andere Stellen sind der genauen Darstellung der Bibelübersetzung gewidmet. Dabei wird deutlich, dass das Ringen um das rechte Wort harte Arbeit war. Genügend Raum gibt es für das Privatleben, insbesondere von Melanchthon. Er entpuppt sich als liebevoller Vater, der trotz seiner Arbeit als Professor Zeit für die Kinder hat. Sehr viel Platz nimmt Melanchthons Einstellung zum Thema Bildung ein. Hier fallen Sätze, die man sich gut merken sollte, weil sie auch für unsere Zeit nichts von ihrer Bedeutung verloren haben. Auch abweichende Meinungen zu Luthers und Melanchthons Lehre finden Platz, so die Ansichten von Zwingli, aber auch von Müntzer oder den Wiedertäufern. Neben Luther und Melanchthon gibt es einen weiteren Protagonisten, der der Phantasie der Autorin entsprungen ist. Jörg ist ein Freund und Begleiter Melanchthons, stammt aber aus einer völlig anderen Bevölkerungsschicht. Seine Einführung ermöglicht es der Autorin, mir als Leser Einblicke in das Denken und Handeln der ärmeren und wenig gebildeten Teile der Bevölkerung zu gewähren. Gut ausgearbeitete Dialoge sorgen für zusätzliche Tiefe in der Handlung. Dabei meine ich nicht nur die Gespräche der Protagonisten, sondern denke auch an die Auseinandersetzung mit Eck. Oft wird diese Möglichkeit genutzt, um unterschiedliche Ansichten zu Bibelaussagen gegenüberzustellen. Die weltweiten historischen Gegebenheiten werden in genügenden Maße berücksichtigt und in die Handlung integriert. Ein Personenregister, eine Literaturliste und ein Glossar vervollständigen das Buch. Das Cover wirkt edel.Der rote Streifen mit dem Titel trennt Tinte und Feder im oberen Teil von den lodernden Flammen im unteren. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Im Gegensatz zu anderen Büchern über die Reformation erhält hier Melanchthon ein Gesicht. Sein Anteil an der neuen Lehre wird deutlich herausgearbeitet. Gleichzeitig werden wichtige Unterschiede zwischen beiden Männern verdeutlicht.

    Mehr
    • 8
  • Der rebellische Mönch, die entlaufene Nonne und der größte Besteller aller Zeiten, Martin Luther

    Der rebellische Mönch, die entlaufene Nonne und der größte Bestseller aller Zeiten, Martin Luther
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    Mit „Der rebellische Mönch, die entlaufene Nonne und der größte Besteller aller Zeiten, Martin Luther“ widmen sich Christian Nürnberger und Petra Gerster dem Begründer der Reformation, die sich 2017 zum 500. Mal jähren wird. Der etwas sperrige Titel sagt eigentlich schon alles über den Buchinhalt aus und hat mich auch auf das Buch aufmerksam gemacht. Zwar waren mir Martin Luther und seine 95 Thesen mit ihren Folgen auf die weltgeschichtliche Entwicklung durchaus ein Begriff aus dem Geschichtsunterricht der Schule und die groben Eckdaten bekannt, aber so im Detail habe ich mich mit dem Thema dann doch nicht auseinander gesetzt. Das vorliegende Werk bietet mit seinen etwas 200 Seiten einen knappen aber doch umfassenden Überblick über Martin Luther, sein Leben und die wichtigsten Ereignisse im Zusammenhang mit der Reformation. Die Autoren haben sich bemüht das nicht ganz unkomplexe Thema verständlich und auch sprachlich ein wenig „locker“ zu vermitteln. Das ist überwiegend gut gelungen, aber manches muss auch ich mir nochmal im historischen Kontext genauer anschauen. Gut gefallen mir zum Ende des Buches die Bezüge, die zur heutigen Zeit gezogen werden und aufzeigen, dass die Reformation im Kern immer noch wirkt und es gerade in der heutigen Zeit wichtiger denn je ist, über gesteckte Grenzen hinweg zu sehen und zu gehen. Es gibt eine Altersempfehlung ab 13 Jahren, die mich etwas zwiespältig zurücklässt, ob diese Altersgruppe wirklich schon alles an diesem komplexen Thema erfassen kann. Aber gemeinsam mit den Eltern oder anderen hilfreich zur Seite stehenden Erwachsenen liest es sich sicher und bietet vielleicht auch Anlass für die ein oder andere Diskussion ;-)

    Mehr
    • 7
  • Martin Luther in einem historischen Roman? Das gefällt mir!

    Luther und der Pesttote
    PMelittaM

    PMelittaM

     Wittenberg 1517: Als die Buchdruckertochter Almuth Gronenberg erfährt, dass ihr Verlobter Tamme Redecker an der Pest gestorben sein soll, kann sei es nicht glauben und versucht verzweifelt, das Gegenteil zu beweisen.Dr. Martin Luther ärgert sich immer mehr über den Ablasshandel, doch es ist nicht einfach, die Menschen davon zu überzeugen, dass sie nicht so einfach sein kann, seine Sünden los zu werden. Für diejenigen, die vom Ablasshandel profitieren, wird er zum gefährlichen Gegner.Ein historischer Roman mit Martin Luther, der noch dazu am Anfang seiner „Karriere“ als Reformator steht, das hat mich sofort angesprochen und so war ich sehr neugierig auf den Roman. Dazu noch ein Kriminalfall, der sogar, wie man im Nachwort erfährt, auf einem tatsächlichen Todesfall, allerdings aus dem Jahr 1535, basiert, für mich schien das die perfekte Lektüre zu sein. So ganz konnte mich der Roman dann aber nicht überzeugen. Zum Einen liegt das daran, dass ich mir mehr vom Kriminalfall versprochen hatte, vor allem an Luthers Beteiligung an der Aufklärung, die der Klappentext zu implizieren scheint. Luther hat allerdings an der Auflösung nur eine marginale Beteiligung, überhaupt ist es kein Kriminalfall, an dem es viel zu rätseln gibt, denn der Leser weiß sehr früh recht viel und der Rest ist ihm auch schnell klar, ähnlich geht es Almuth, die Frage ist viel eher, wie man den Übeltäter überführen kann. Das ist ein bisschen schade, drückt auch die Spannung, letztlich ist die Geschichte aber trotzdem gut zu lesen.Der zweite, und mit dem Kriminalfall nur durch Martin Luther verbundene, Erzählstrang ist interessanter, denn hier geht es um die Entstehung der bekannten Thesen des Reformators. Interessant ist es auch deshalb, weil Luther hier eben noch nicht der Reformator ist, sondern als Augustinermönch noch gänzlich in die katholische Kirche eingebunden. Der Autorin gelingt es gut, darzustellen, wie aus dem Mönch der Reformator werden konnte, inklusive einer anderen Interpretation des Thesenanschlags an die Kirchentür als man sie gemeinhin kennt. Luther wird auch als Mensch gut greifbar.Ich glaube, mir hätte ein Roman, der ganz auf Martin Luther bezogen gewesen wäre, besser gefallen. Vielleicht hätte man ihm auch im Kriminalfall eine deutlichere Rolle zuweisen sollen, so jedenfalls erschienen mir die beiden Erzählstränge zu wenig verknüpft zu sein. Mag sein, dass es viel an meiner Erwartungshaltung lag, dass ich nach der Lektüre ein wenig enttäuscht war. Gefallen hat mir jedoch der historische Überbau, man hat Einiges erfahren, z. B. über den Lehrbetrieb an der Universität zu Wittenberg, das Buchdrucken, den Ablasshandel und über das Wittenberg jener Zeit. Auch das Bonusmaterial ist ansprechend, es gibt ein Personenregister, in dem die historischen Persönlichkeiten kenntlich gemacht wurden, und ein Nachwort, in dem die Autorin auf den Thesenanschlag und den bereits erwähnten historischen Todesfall eingeht.Auch wenn mich der Roman nicht ganz überzeugen konnte, habe ich ihn gerne gelesen, so dass ich eine Leseempfehlung vergebe sowie gute 4 Sterne.

    Mehr
    • 10
  • Nach einem wahren Historischen Kriminalfall

    Luther und der Pesttote
    Arietta

    Arietta

    Inhaltsangabe: Die Luther-Verschwörung In Wittenberg bricht im Jahr 1517 die Pest aus. Auch Tamme, ein Student der Rechte, gehört angeblich zu den Opfern, obwohl seine Leiche nie auftaucht. Almuth, seine Verlobte, glaubt als Einzige an ein Komplott. Sie schafft es, bei Martin Luther Gehör zu finden. Wenig später braucht der Geistliche selbst Almuths Hilfe. Nachdem seine 95 Thesen bekannt geworden sind, will man ihn entführen. Ein packender Roman, der auf historischen Begebenheiten beruht. Meine Meinung zur Autorin: Es war mein erster Roman von Brigitte Jasmund und ich habe ihn mit großer Begeisterung gelesen. Man lernt Martin Luther von einer ganz anderen Seite kennen. Besser und interessanter als jeder Religion und Geschichtsunterricht. Die Ganze Geschichte beruht ja auf einem wahren Kriminalfall. Obwohl ihre Protagonisten zum größten Teil Fiktiv sind, wirkten sie jedoch sehr glaubhaft, real und lebendig. Der Schreibstil ist flüssig, fesselnd und sehr Bildhaft. Die Charaktere der einzelnen Personen sind sehr gut beschrieben, ebenso ihre Emotionen. Ich fand es schön das man so mancher historischen Persönlichkeit begegnete. Ob es der Erzfeind der Ablassprediger Johann Tetzel ist, oder der berühmte Maler Cranach, sein Gönner der Kurfürst Friedrich und dessen Hofkaplan und Sekretär Spalatin ist. Der Handlungsaufbau war sehr stimmig, auch das Nachwort zum ganzen fehlte nicht. Zum Inhalt: Sehr gut kam die Verlobte Almuth die von dem Studenten Tamme herüber, man spürte ihre Verzweiflung und die Gefühle über den vermeintlichen Pesttod ihres geliebten Tamme erteilt haben soll. Ihr Kampf gegen die Windmühlen, weil ihr Gefühl ihr sagt er ist nicht tot, wie sie spürt da stimmt was nicht, da geht etwas nicht mit rechten Dingen zu. Keiner schenkt ihr Glauben, erst als sie sich an Martin Luther wendet, dem sie ihren Verdacht äußert, das alles vorgetäuscht ist und dort wirklich endlich Gehör findet. Aber selbst der arme Luther gerät in Gefahr, als er gegen den Ablasshandel Predigt und wettert, hier merkt man wie unbequem er werden konnte. Das allein reichte ihm noch nicht ,er verfasste die berühmten 95 Thesen, die am 31.10.1517, an der Schlosskirche zu Wittenberg angebracht wurden, wenigsten erfahren wir hier wie sie wirklich dahin kamen und wer es war. Kein wunder das dies ein Dorn im Auge von Tetzlel war, und er eine Verschwörung mit seinen zwei Spezies anzettelte. Der Apotheker Herkner, Tammes Stiefvater, spielt ebenfalls ein schmutziges und hinterlistiges Spiel, sein fieser Charakter ist sehr gut dargestellt .Nicht zu vergessen der kleine Gassenjunge Cuno gefiel mir sehr gut ein gewitztes Kerlchen,, der Almuth ergeben ist und sogar für sie spitzelte. Fazit: „Geschichtsunterricht Pur, nur in hochinteressanter Romanform.Fesselnd und spannend.“

    Mehr
    • 3
  • Eine Leseempfehlung

    Die geheime Braut
    ErbsenundKarotten

    ErbsenundKarotten

    18. April 2016 um 16:06

    “Die geheime Braut“ ist ein im Januar 2015 im Taschenbuch im Diana Verlag erschienener historischer Roman (man könnte sagen historischer Kriminalroman) der Autorin Brigitte Riebe.Das Buch umfasst 448 Seiten und ihr bekommt es für 9,99 Euro.Der Klappentext verrät:Eine junge Nonne, ein begnadeter Maler und eine unheimliche Mordserie. Wittenberg 1528: Bettelarm verschlägt es die ehemalige Nonne Susanna in die Lutherstadt. Dort trifft sie den Maler Jan aus der Werkstatt von Lucas Cranach, der drei junge Frauen nackt porträtieren soll. Doch kaum ist die erste der Grazien gemalt, wird sie tot aufgefunden. Eine zweite Frau steht Modell und wird lebendig begraben. Susanna, längst in Jan verliebt, bietet sich als Lockvogel an – mit verhängnisvollen Folgen …Ich möchte zum Inhalt und zu den Charakteren überhaupt nicht viel erzählen. Die Charaktere sind vielseitig und viele davon hat es wirklich gegeben (beispielhaft: Martin Luther, Lucas Cranach etc.) Auch das Bild “Die drei Grazien“ gibt es wirklich. Die Autorin hat sehr gründlich recherchiert und hat somit einen lehrreichen und durchaus spannenden Roman erschaffen.Der Anfang hat sich für mich etwas in die Länge gezogen, sodass ich aus diesem Grunde “nur“ 4 Sterne vergebe. Aber ansonsten ist dieses Buch bisher eins meiner absoluten Jahreshighlights und ich werde es sicher niemals vergessen.Ich möchte an dieser Stelle daher auch eine riesengroße Leseempfehlung aussprechen.Wenn ein Buch es schafft, dass ich während dem Lesen des Öfteren das “World Wide Web“ nutzen muss, um mein Allgemeinwissen wieder aufzufrischen, dann ist das richtig lobenswert. Wenn ein Buch dann auch noch schafft, dass ich mich nochmals über Martin Luther schlau machen muss und mich in dem Zusammenhang dann auch noch frage “Wie und wo ist es eigentlich nochmal mit Martin Luther King zu Ende gegangen?“ und ich dann wiederum zu den Verschwörungstheorien um den Tod von Bobby Kennedy komme, ist das echt ein Knaller-Buch.Ich werde diese geschichtlichen Details, über die ich mich beim Lesen eines historischen Romans schlau gemacht habe, niemals wieder vergessen. Ich habe mir so oft die Frage gestellt: „Mensch, wieso hast Du sowas nicht während Deiner Schulzeit gelesen?“ Naja, ganz einfach: Weil ich mich zu dieser Zeit noch absolut gar nicht für historische Romane und die Herren Luther und Luther King, geschweige denn die Kennedys interessiert habe. Aber umso toller finde ich es, dass Frau Riebe es geschafft hat, mir die Geschichte jetzt wieder näher zu bringen.Weitere Bücher der Autorin werden mit Sicherheit bei mir ein neues Zuhause finden :)

    Mehr
  • Eine beeindruckende Bio der Katharina von Bora

    Kinder des Ungehorsams
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    Die Autorin entführt uns in das Jahr 1523. Gleich der Einstieg deutet auf ein ungewöhnliches Leben hin: gemeinsam mit acht anderen Nonnen flieht Katharina von Bora heimlich (oder doch mit Billigung der Oberin??) aus dem Kloster. Der Maler Lucas Cranach gewährt ihr Unterschlupf. Dort lernt sie auch Martin Luther persönlich kennen, dessen Schriften sie im Kloster heimlich gelesen hat. Nachdem sie von ihrem Verlobten sitzenglassen wurde, macht sie Martin Luther einen Heiratsantrag. Völlig unüblich, doch dem ebenfalls aus dem Kloster geflüchteten Mönch, muss auf die Sprünge geholfen werden. Luther wird uns von Asta Scheib ein wenig verschroben, weltfremd und in seiner Aufgabe völlig aufgehend präsentiert. Katharina hingegen ist nicht das „zarte“ Wesen wie es sich geziemen würde. Nein, sie ist wütend. Wütend auf ihr bisheriges Leben, auf Gott, auf Luther selbst und die Umstände, die sie so einschränken. Katherina ist ihrer Zeit weit voraus. Ihre Selbstzweifel werden authentisch dargestellt. Mir hat das Buch gut gefallen. Es war angenehm zu lesen. Ich konnte Katharina von Bora mehrmals aufstampfen sehen und hören. Das Umfeld des Reformators nicht aus theologischer Sicht kennenzulernen, war für mich sehr interessant. Schade, dass das Buch so kurz war. Als Einstieg in diese Welt ist es allerdings gut geeignet. Ich werde mich noch um eine ausführliche Biographie dieser großartigen Frau bemühen.

    Mehr
    • 9
  • Er begehrte sie - er sammelte sie - er tötete sie... (Zitat Seite 439)

    Die geheime Braut
    Floh

    Floh

    Ein fesselnder und atmosphärischer historischer Roman auf realen Säulen mit mörderischer Spannung und atemberaubernder Schreibkunst zur handelnden Epoche. All das vereint die ambitionierte Autorin und promivierte Historikerin Brigitte Riebe in ihrem fesselnden Werk "Die geheime Braut". Ein geballter und thematisch hoch interessanter historischer Roman mit solider deutscher Geschichte zu Zeiten des Reformators Martin Luther und seiner Frau Katharina von Bora. Spannend, hintergründig, fundiert und voller Verbundenheit zur Epoche mit überaus ausgereifter Recherche. Erschienen im Diana Verlag (http://www.randomhouse.de/diana/) Inhalt: "Eine junge Nonne, ein begnadeter Maler und eine unheimliche Mordserie Wittenberg 1528: Bettelarm verschlägt es die ehemalige Nonne Susanna in die Lutherstadt. Dort trifft sie den Maler Jan aus der Werkstatt von Lucas Cranach, der drei junge Frauen nackt porträtieren soll. Doch kaum ist die erste der Grazien gemalt, wird sie tot aufgefunden. Eine zweite Frau steht Modell und wird lebendig begraben. Susanna, längst in Jan verliebt, bietet sich als Lockvogel an – mit verhängnisvollen Folgen …" Zum Schreibstil: Die Autorin Brigitte Riebe habe ich erst kürzlich mit "Die Versuchung der Pestmagd" für mich entdeckt, und mit ihr auch wieder die große Freude an historischen Romanen. Die Autorin und Historikerin Brigitte Riebe überrascht mich auch hier in "Die geheime Braut", in diesem spannungsgeladenen, fundierten und atmosphärischen Roman gleich in den ersten Seiten mit einer tiefen Verbundenheit, viel Sympathie, einer anderen Epoche, Idyll und schafft sofort eine Nähe zum gespannten und gebannten Leser. Sehr bemerkenswert und gekonnt formuliert ist Brigitte Riebes Sprachgewandtheit. Keinesfalls gekünstelt, sehr anmutig, gehoben und der einstigen Zeit entsprechend. Neben der Sprachkunst des historischen Romans setzt sie auch auf entsprechendes Flair und Atmosphäre, und entsprechend eingestreut und verwebt sind all die historischen Fakten, Gepflogenheiten und Bräche, ebenso die prägenden Landschaftsbilder des flurierenden Wittenberg. Neben verschwörerischer Spannung, einer ersten Leiche und verhängnisvollen Verstrickungen und Anschuldigungen, setzt die Autorin auf viel Gefühl, Emotionen und Gewissensbisse. Brigitte Riebe schafft es auf den ersten verstrichenen Seiten bereits den Leser einzubinden und eine unglaubliche Verbundenheit zu schaffen. Eine Verbundenheit zur Thematik, zur Epoche, zu realen Persönlichkeiten, zu ihren erschaffenen Charakteren und zur Epoche samt Schauplätze. Brigitte Riebe lebt und liebt mit ihren Protagonisten und schreibt voller Eifer, Einsatz und Herzblut. Genau das ist es, was mich an der Schreibkunst und an dem Talent der Autorin fasziniert, begeistert und mitreißt: Ihre Nähe zu den Büchern und Hintergründen. Erste Fragen tauchen auf, Dinge stellen sich als Schleierhaft dar, und auch Susanna und ihre Gefährtin Binea, die beiden ehemaligen Nonnen, bergen ihre Geheimnisse aus der Vergangenheit. Dem will und MUSS der Leser natürlich nachgehen. Die Thematik ist ausgesprochen galant und basiert stellenweise auf wahren Begebenheiten der Akteure. Neben Mord und Hinterhalt blicken wir in verwirrende Familienmachenschaften, Wissenschaft, Aberglaube, Glaube, Rache und Hurerei. Autorin Brigitte Riebe versteht ihr Können, selbstsicher und mit ausgiebiger Recherche begibt sie sich in die vergangene Zeit. Wenn man sich über die Autorin informiert und auch das interessante Nachwort zum Roman liest, wird man sehen und anerkennen, welche Verbundenheit sie zu ihren Romanen pflegt. Ganz großartig und lobenswert! Schauplätze: Die geformten, realen und überaus detaillierten Schauplätze haben mich wirklich absolut überzeugt und begeistert. Hier gibt es nicht nur Orte des Grauen und des Mordes. Nein, hier gibt es enorme Atmosphäre, Gesellschaftsformen, Handel, Kirche und die Härte des damaligen Lebens. All die atemberaubenden Kulissen aus Malerwerkstatt, Luther-Haus, Marktplatz, Flussufer und Stadtmauern Wittenbergs wird stets gespickt mit Nuancen aus Glaube, Kirche, Aberglaube und Hurerei. Ein überaus hilfreiches Nachwort am Ende des Buches hilft bei Namen der reellen Personen und den Orten und Gebäuden des damaligen Wittenberg. Historische Atmosphäre, dörfliche Verschwiegenheit und Schutz des eigenen Ansehens, basierende Fakten und reelle Orte und Namen runden die Schauplätze fein ab. Autorin Riebe gibt in ihrem Roman immer ein authentisches und zeitgemäßes Bild der Schauplätze wieder. Dies bezieht sich nicht nur auf das Stadtbild, nein, sie entführt den Leser an die Örtlichkeiten, zeigt das Leben und Leiden der Familien, der Wissenschaftler, durchforstet alte Berichte, besucht Familien und Dörfler, durchdringt die Kirche und das Freudenhaus, zeigt die Beweggründe der Verschwiegenheit, zeigt die moderne Kunst der Malerei, den kirchlichen Wandel, die Zeit der Reformation, Recherche und Ermittlung... Hier lobe ich die intensive und authentische Recherche der Autorin. Sie schreibt mit viel Hintergrund, eigenem Wissen und Erfahrungen und ausgiebiger Kenntnis. Hier spürt der Leser viel Herzblut und Verbundenheit zur Epoche um 1528 und zur Geschichte rund um die Frauenmorde der Modelle für das Gemälde der drei Grazien. Sehr genau hat sie die Eindrücke eingefangen und gibt diese im Buch an die Leser weiter. Brigitte Riebe hat in trefflichen Momenten immer ein sehr genaues Bild der Umgebung geschaffen und überzeugt und überrascht mich genau damit vollkommen. Charaktere: Auch bei der Wahl der Charaktere punktet die Autorin. Zur einprägsamen Kulisse Wittenbergs um 1528 hat Riebe genauso einprägsame Persönlichkeiten in ihrem historischen Roman erschaffen. Eine Zusammenstellung aus reellen Persönlichkeiten und Fakten und aber auch fiktiven Charakteren. Riebe hat ihre Recherchen auf ihre handelnden Personen umgemünzt und ein enormes Bild spannender und einflussreicher Charaktere geschaffen. Die Leiden und Sorgen der ehemaligen Nonnen Susanna und Binea, das harte und arbeitsreiche Leben der Lutherin und ihrem Gatten Martin Luther, der Malermeister Cranach mit seinen Söhnen und Gesellen, der Apotheker Relin mit seiner Gemahlin Margaretha, die Schwarze Griet aus dem Freudenhaus und der unbekannte maskierte Auftraggeber des Gemälde, nicht zuletzt Geselle Jan Seman, der das Werk vollenden soll. Aber noch viele weitere Personen und Nebenrollen werden wichtig sein und uns Leser im Buch begegnen, wir erleben wir viele einflussreiche Persönlichkeiten und Konstellationen. Und nicht nur die Opfer hinterlassen eine Handschrift. Zwielichtig, bestialisch, korrupt und machthungrig. Die Autorin schenkt den Lesern ein genaues Bild ihrer über sich hinauswachsenden Hauptprotagonistin Susanna und bewahrt jedoch auch einige Geheimnisse ihrer Vergangenheit und ihres Denkens. Bei der Ausformung und Darstellung der einzelnen Charktere aus Haupt- und Nebenrollen hat die Autorin aus den Vollen geschöpft. B. Riebe schafft hier ein stimmiges Bild der Persönlichkeiten und formt das passende Umfeld, die passende Aura und den Status der Charaktere gleich dazu. Eine sehr runde und feine Mischung aus Hauptprotagonisten und wichtigen Nebenrollen. Gleich zu Beginn ermöglicht die Autorin ihren Lesern ein klares Bild der Einzelnen und lässt aber auch genügend Spielraum für eigene Mutmaßungen und Recherchen. Eine stimmige feine Ausarbeitung zur jeweiligen Zeit der Handlung und mit Bezug auf die Historie und den sich häufenden Mordfällen. Meinung: Zuerst möchte ich die einzigartige Schreibkunst und Nähe dieser Autorin hervorheben. Vor vielen Jahren habe ich "Die Wanderhure" von Iny Lorentz gelesen und blieb unvergessen. "Die geheime Braut" von Brigitte Riebe reicht an dieses Buch heran und begeistert mich ebenso sehr und trefflich. Wahre Begebenheiten und Personen mischen sich hier mit der Fantasie der Autorin, so stammt ein wunderbar glaubwürdiges und unterhaltsames Werk aus der Feder dieser ambitionierten und verbundenen Autorin. Hier ist einmal der Umgang mit den hiesigen Sitten, das gelobte Ansehen der Wittenberger, die Macht des Deckmantels der Vertuschung und des Schweigens, die verbotene körperliche Lust, das Geld und auch der schnelle Abstieg und Verlust von allen Lebensgrundlagen und vor allem der Einfluss der Kirche und des Fürsten. Aber auch die Wichtigkeit der eigenen Wurzeln, der Familie, die Brocken der Vergangenheit, die Verletzlichkeit der Liebe, das zarte Band der Verbundenheit...der Weg in die Vergangenheit und der eigene Schatten der überwunden werden muss, und auch der sensible Umgang mit Lebenslügen und echter Freundschaft. Hier hat Brigitte Riebe sehr genau auf das Ausmaß geachtet um nicht in einen Liebesroman abzuschweifen und ich finde es ist ihr sehr galant gelungen. Eine perfekte Mischung und ein perfekter Mix aus zwei wichtigen Säulen, auf denen dieser 1A historische Roman gebaut ist. Manches wirkte auf mich im Geschehen sehr beklemmend und ich musste beim Lesen häufig meinen Blickwinkel verstellen, das hat mir wirklich gut gefallen. Ich wurde unterhalten, durfte gespannt die Dinge verfolgen, wurde in die Irre geführt und fühlte mich in das Geschehen samt Nervenkitzel eingebunden. Ich habe glaube ich noch nie eine so ansprechende Mischung aus Krimi und Historie samt Emotionen gelesen. Riebe bedient viele Emotionen und glänzt mit Spannungsspitzen und Erholungsinseln und Überraschungen und den vielen Problemen der vergangenen Zeit und auch den Problemen auf den Weg der Machenschaften und Intrigen. Bestialische Verstrickungen, abgründige Hintergründe und die Schicksale spielen hier eine zentrale Rolle im Roman, das macht das Buch erst zum richtigen Lesegenuss, gepaart mit unschlagbaren Charakteren. ungern vergleiche ich Autoren und dessen Werke untereinander, aber hier muss ich es einfach mal erwähnen. Die Autoren Iny Lorentz haben mich einst zu historischen Romanen geführt, durch Brigitte Riebe habe ich diese Leseleidenschaft wieder entdeckt.... Pressestimme: ""Ein historischer Roman mit mörderischem Inhalt beleuchtet Glauben, Aberglauben und Moral des 16. Jahrhunderts. (Mords-)Geschichte zum Miterleben.“ (Zitat: Wiener Zeitung)" Die Autorin: "Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Zu ihren bekanntesten historischen Romanen zählen "Pforten der Nacht", die beiden erfolgreichen Jakobsweg-Romane "Straße der Sterne" und "Die sieben Monde des Jakobus" sowie "Die Braut von Assisi" über das Leben des heiligen Franziskus. Und jetzt im Diana Taschenbuch: "Die Pestmagd", ebenfalls ein neuer Roman von Brigitte Riebe über das verheerende Peststerben in Köln um 1540. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München." Zum Cover: Das Cover ist eine stimmige Einladung zum spannenden und historischen Roman. Stimmig gewählt und dem Genre entsprechend. Fazit: Das Buch lässt mich zurück, mit einem wirklich positiven Gefühl für einen sehr gut recherchierten und mit Herzblut geschriebenen Roman zu Zeiten Martin Luthers mit einem Stück deutscher Geschichte! Uneingeschränkte Leseempfehlung! Dieser Titel ist ein richtiger 5 Sterne Geheimtipp!

    Mehr
    • 8
    Avirem

    Avirem

    13. June 2015 um 05:58
  • Ein fessender Historisches Epos

    Die geheime Braut
    Arietta

    Arietta

    Wie immer hat auch hier die Autorin Brigitte Riebe, wieder sehr gründlich reschechiert. In einer sehr klaren und Lebendigen Sprache , schildert sie in einer sehr spannenden Handlung , von Historischen Persönlichkeiten, während der Reformation in Wittenberg. Ihre Protagonisten wirken sehr Lebendig , das man sich eins mit ihnen fühlt. Es geht um das Bildnis der drei Grazien, das der Maler Lucas Cranach, für einen Geheimisvollen Auftraggeber, der eine Maske trägt ,malen soll und zwar Nackt. Die dritte der Frauen , soll Katharina von Bora darstellen, ein unerhörtes Ansinnen. Diese unangenehme Aufgabe überträgt er auf Jan, seinen Stellvertreter in seiner Werkstatt. Der ist mehr als begeistert . In der zwischenzeit sind shon zwei der Modelle auf perfide Weise zu Tode gekommen. Da sind auch noch die zwei Nonnen Susanna und Bini, deren Kloster geschlossen wurde und die Unterschlupf im schwarzen Kloster, bei der Familie Martins Luther gefunden haben, sie sollen Katharina von Bora , Martins Frau unterstützen. In der Familie der Luthers geht es turbulent zu. Ein Anstrengendes Leben, ist doch ein großes Haus zu versorgen. Aber Katharina unterstützt von der Mumme Lene . Es gibt nicht nur Freude im Leben der Luther auf dunkle Schattenseiten.Aber Katharina ist eine starke Frau auch weiß sie dies zu meistern. Auch, auf Jan fallen dunkle Schatten. Er hat sich auch noch in Susanna verliebt , aber auf deren Seele anscheinend eine schwere Last liegt. Susanna , hat sich als Lockvogel zur Verfügung gestellt , und lässt sich malen, ein Gefährliches Unterfangen. Ob dies Gut geht ..... Luther, Cranach , der Rat, sind auf der Suche nach dem Mörder. Die Kurfürstliche Familie unterstützt sie dabei. Ob es ihnen gelingt, den Mörder zur Strecke zu bringen. " Ein Starkes Buch , das einem Gefangen nimmt und nicht mehr los lässt. Von der ersten bis zur letzten Seite Spannung Pur. Ein mehr als gelungenes Meisterwerk , mit der sie sich selbst übertroffen hat " " Dieses Buch ist Filmreif "

    Mehr
    • 2
  • [Bini trifft Bini] Die geheime Braut von Brigitte Riebe

    Die geheime Braut
    Binea_Literatwo

    Binea_Literatwo

    Wenn ihr wissen wollt, welcher historische Roman mein Leserherz bereits eroberte, als er noch in losen Blättern vor mir lag, dann solltet ihr hier weiterlesen. Brigitte Riebe hat mich unglaublich fest um ihren Schreibfinger gewickelt und das nicht nur, weil im Roman Bini, also ich, auf Bini (auch ich) trifft. Ja, ihr habt richtig gelesen, ich bin im Roman sozusagen verankert und glücklich über die gelungene Protagonistenrolle. Eine regelrechte Gänsehaut überkam mich, als ich meinen Namen auf der ersten Seite erblickte. Im Jahr 1528 findet sich Binea an der Seite von Susanna in Wittenberg wieder. Bettelarm, ohne Bleibe und nach dem langen Fußmarsch mehr als kraftlos. Das Stehlen ist der einzige Ausweg der beiden Frauen, denn Susannas Singstimme ist gebrochen. Zeichner Jan Seman bringt die ehemaligen Nonnen aus dem Kloster Sonnenfeld nach dem Versuch ihn zu erleichtern, nicht an den Pranger, sondern ins Schwarze Kloster zu  Katharina von Bora und ihrem Mann Martin Luther. Katharina kann als ehemalige Nonne gut nachempfinden, wie es Binea und Susanna ergeht. Sie sollen sich im Haushalt beweisen, um sich ihre Bleibe zu sichern. Während Binea die Gegend erkundet und auf einen geheimnisvollen Mann trifft, verschanzt sich Susanna lieber hinter den dicken Klostermauern. Ihre Gedanken kreisen ohne Stillstand um ihre Vergangenheit. Eine Vergangenheit die durch ihre gebrochene Singstimme spürbar und hörbar ist und sie wie ein Schatten verfolgt. Marlein, fast noch ein Kind, verdingt sich im Frauenhaus bei Griet als Hübschlerin. Sie warnt sie vorm übelriechenden Chef des Hurenhauses, den Patron, den Mann mit der Maske. Er hütet ein schreckliches Geheimnis und Griet hüllt sich vor Angst in Schweigen. Marlein allerdings ist noch mutig… Lucas Cranach der Ältere erhält einen geheimnisvollen Auftrag von einem Mann, der sein Gesicht mit einer Maske bedeckt. Er soll ein Nacktportrait von drei jungen Frauen anfertigen. Seine rechte Gesellenhand und Frauenheld Jan Seman, soll diesen Auftrag erfüllen und die drei benannten Frauen zum Modellstehen überreden. Sein Talent fruchtet und Margaretha lässt sich zeichnen. Wenige Tage später wird sie tot aufgefunden. Auch die zweite Frau die sich vor ihm enthüllte und bildlich festhalten ließ, wird nur noch unlebendig gefunden. Jan Seman ist verzweifelt, denn er ist der Hauptverdächtige. Binea trifft sich heimlich mit ihrem schwarzen Raben, der sie liebevoll Eule nennt und verliert ihr Herz an den geheimnisvollen Mann mit der Maske, während Susanna sich in den Zeichner Jan Seman verguckt. Sie ist von seiner Unschuld überzeugt und stellt sich als Lockvogel zur Verfügung, als sie erfährt, wer die dritte Frau sein soll. Sie kann nicht verantworten, dass Katharina von Bora etwas zustößt und begibt sich wagemutig in Lebensgefahr. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn Jan wird verhaftet und es bleibt wenig Zeit seine Unschuld zu beweisen. Wird Susanna den Mörder, welcher gleichzeitig das Gemälde der drei Grazien in Auftrag gegeben hat, finden? Wer ist der Mann mit der Maske? Schwebet Binea in Lebensgefahr? Brigitte Riebe ist es mal wieder gelungen, mich durch und durch zu begeistern. „Die geheime Braut“ (Diana Verlag) ist ein Meisterwerk und Brigitte eine wahre Meisterin der Worte. Sie findet genau die richtigen Zutaten für ihr kriminalistisches Geschichtsbrot, deren Seitenscheiben sie köstlich ausbreitet und den Leser nachhaltig verköstigt. Ja, ich schwärme in den höchsten Tönen, denn die Autorin wandelt faden Geschichtsstoff in reichhaltigen. Den Schwerpunkt des Romans bildet das Gemälde „Drei Grazien“. Gleich auf der ersten Seite des Romans erblickt der Leser die drei nackten Frauen – Aglaia, Thalia und Euphrosyne. Das eindringliche Gemälde begleitet die Lesergedanken bis zur letzten Seite, auf der es nochmal abgebildet ist. Als Geschichtsmuffel ist dieser Roman ein Hochgenuss, denn er hält nicht nur spannende Lesestunden bereit, sondern bringt eine riesige Portion Wissen mit. Neben wenigen fiktiven Charakteren, lässt die Autorin viele Persönlichkeiten die Hauptrollen übernehmen. Neben Reformator Martin Luther und Maler Lucas Cranach dem Älteren, ist auch Reformator Philipp Melanchthon vertreten. Anhand ihrer Wort spürt man als Leser, wie tief sich Brigitte in der Lutherstadt Wittenberg in die Recherchen begeben hat. Nicht nur das private und öffentliche Lutherleben, wird von ihr tiefgründig beleuchtet, sondern auch die Malerei in den Zeiten der Renaissance. Brigittes Leser wissen, was sie jedes Mal erwartet. Uns ging es mit ihrem Romanen “Die Pestmagd“  und “Feuer und Glas“ ganz genauso. Ich bin geplättet von der Wortgewalt, der historischen Frische und Lebendigkeit. Jeder der Protagonisten wird ins Handlungsgeflecht so eingebunden, dass er sich in der Lesererinnerung verankert, mag die Nebenrolle auch noch so klein sein. Die Charaktere sind so fein gezeichnet, wie das Gemälde um das es sich im Roman dreht. Jeder Pinselstrich sitzt und auch die Farbtöne könnten nicht besser gewählt sein. Mir sind neben der Bini, die wirklich oftmals so handelt und so fühlt wie ich im wahren Leben, die anderen Frauen ebenso sehr ans Herz gewachsen. Vor allem die kleine wilde Hübschlerin Marlein Leseliebhaber des historischen Genres sollten an der geheimen Braut nicht vorbeilesen. Geschichte, Liebe, Spannung und eine facettenreiche Handlung, welche bildlich vor den Augen des Lesers erblüht, erlebt man als Leser. Grandios ist das wohl richtige Wort! Die Aufmachung des Romans bekommt noch einen dicken Extralobbonus. Neben dem wundervollen Cover und der bereits erwähnten Zeichnung, ist der Roman in drei Bücher (Aglaia, Thalia und Euphrosyne) gegliedert. Drei Handlungsstränge durchziehen die über 400 Seiten und am Ende befindet sich neben dem Epilog, ein reichhaltiges Nachwort zu Begebenheiten und Charakteren. Ein besonderer Extrabonus, der das fehlende Lesebändchen, welches in weiß oder weinrot sehr gut passen würde, wettmacht. Für Geschichts- und Lesemuffel gibt es den Roman auch in Hörbuchform. Ich selbst habe den Roman gelesen und das Hörbuch gehört – persönliche Premiere Vielen Dank Brigitte für diesen grandiosen Roman und das du mich für eine Rolle im Roman erwähltest. Ich bin überglücklich und gerührt! Besonders geehrt fühle ich mich persönlich natürlich über die Danksagung: Zur Gestalt der Bini (Binea) hat mich eine reale Person mehr als inspiriert. Bianca Raum – die zauberhafte Bini und Teil des unvergesslichen Doppels Literatwo. Zur Abrundung des Artikels möchte ich euch den O-Ton, den mir Brigitte persönlich schrieb, nicht vorenthalten: Bini ist meine persönliche Lieblingsfigur dieses Romans, wahrscheinlich weil mich eine Bini in Fleisch und Blut dazu inspiriert hat – du. Persönlich sind wir beide uns erst einmal begegnet und doch habe das Gefühl, dich von deinen Postings und unserer Korrespondenz her sehr gut zu kennen. All diese Impressionen sind für mich in die Figur der Bini eingeflossen.  Bini ist für mich die große Liebende ohne Vorbehalte, die weder urteilt, noch verdammt, sondern ihr Herz dem “Raben” schenkt, weil er sie fasziniert und weil sie seine innere Not spürt. Ja, man könnte sie vielleicht “naiv” nennen, weil sie ihr Leben im Kloster verbracht hat und nicht viel über die raue Wirklichkeit da draußen weiß, doch dieses Urteil greift viel zu kurz. Nicht umsonst leitet sich ihr Name von “Binea” – Gottesgeschenk – ab, das die frommen Schwestern dem kleinen Bündel an der Klosterpforte gegeben haben. Und sie lagen sehr, sehr richtig damit. Auch Bini gerät ins Zweifeln, als sich alles gegen “ihren Raben” zu verdichten scheint, aber sie bleibt bei ihrer inneren Standhaftigkeit und findet wieder zu sich – und zu ihm zurück. Weil sie hell und dunkel annehmen kann, ohne sich zu fürchten, hilft sie auch ihm, das Helle und das Dunkle in sich zu verbinden. Zum bebilderten Artikel: http://literatwo.wordpress.com/2013/09/18/alarm-die-mordsmowen-sind-los/

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    14. March 2014 um 16:36
  • Schade, daraus hätte man mehr machen können

    Die geheime Braut
    LettersFromJuliet

    LettersFromJuliet

    14. February 2014 um 14:33

    Meine Meinung Nachdem mir “Die Pestmagd” schon richtig gut gefallen hatte, war ich sehr neugierig auf dieses Buch der Autorin. Ich finde es interessant wie sie historische Persönlichkeiten (Maler Cranach, Martin Luther, seine Ehefrau Katharina sowie Melanchthon) in die Geschichte integriert hat, wobei diese als Nebencharaktere auftreten im Vordergrund stehen Susanne und Jan. Ich bin allerdings mit keinem der Charaktere richtig warm geworden, weil man einfach zu wenig von ihnen erfährt. Konkrete Eigenschaften von ihnen kann ich leider auch nicht benennen, so sind sie für mich blass geblieben. Das ist wie wenn man über die Gäste einer Party spricht und man sich an manche gar nicht erinnern kann, weil sie unauffällig und nichtssagend waren. Ich finde das sehr schade, zumal das Buch noch nicht mal so dick ist und man den Charakteren mehr Raum hätte geben können. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wodurch man einen schönen Rundumblick erhält. Das Bild mit Grazien, welches Jan malen soll, ist im Buch abgedruckt. Dadurch wurde die Handlung für mich greifbarer und man bekommt einen besseren Eindruck wie die Bilder damals aussahen. Die Autorin hat es geschafft uns Einblicke in verschiedene Lebenssituation zu ermöglichen. So erfahren wir etwas über das Leben in einer Malerwerkstatt, an der Universität, im Kloster, im Haus des Reformators und im Hurenhaus. Der Schreibstil hat mir hier allerdings nicht so gut gefallen wie in “Die Pestmagd”, das war flüssiger zu lesen. Hier hatte ich manchmal meine Probleme und ich habe öfters die Lust verloren weiterzulesen. Irgendwie ist da der Funke nicht übergesprungen, zumal die Spannung konstant niedrig gehalten wurde. Das Buch ist in drei Abschnitte unterteilt: Aglaia, Thalia und Euphrosyne – die Namen der Grazien. Diese Idee finde ich recht schön, ich hätte mir aber kürzere Kapitel gewünscht, denn damit ging etwas die Dynamik verloren. Dafür hat Brigitte Riebe sich große Mühe mit dem Nachwort gemacht, was ziemlich umfangreich wurde. Gerade wenn man einen historischen Roman gelesen hat, möchte man mehr über das ein oder andere angesprochene Thema erfahren und dann sind solche Nachwörter sehr hilfreich. Gerade jetzt im Nachhinein habe ich sehr viel von der Handlung schon wieder vergessen. Nur wenn mich ein Buch wirklich packen kann, dann bleibt mir die Handlung im Gedächtnis. So konnte es mich nicht recht überzeugen. Fazit Ein gut ausgearbeiteter historischer Roman, der viele interessante Fakten liefert und historische Persönlichkeiten eingebunden hat. Mir fehlte jedoch die Spannung und die Charaktere blieben recht blass. Schade, daraus hätte man mehr machen können.

    Mehr
  • Verborgene Leidenschaften

    Die geheime Braut
    moorlicht

    moorlicht

    05. February 2014 um 10:24

    Der Reiz des Verbotenen und die Macht des Geldes locken seit jeher zu gefährlichen Taten. Dem Maler Lucas Cranach geht es da nicht anders. Eine Unsumme Geld wird ihm für eine Auftragsarbeit angeboten - die drei Grazien der griechischen Mythologie soll er malen. Allerdings - und hier liegt die Gefahr des Auftrages - nach lebenden Vorbildern und unbekleidet. Keine ehrbare Frau würde sich für dieses Gemälde zur Verfügung stellen. Soviel ist auch Cranach schnell klar. Aber das Geld lockt. Also müssen andere Wege beschritten werden, die sein Geselle Jan Seman für den Meister einschlagen darf. Mit recht fragwürdigen Methoden werden die ersten beiden Frauen überzeugt, Modell zu stehen - und kurze Zeit später tot aufgefunden. Kein Wunder, dass Wittemberg Kopf steht. Nicht genug, dass die neuen Auslegungen der christlichen Religion durch Luther schon für grundlegende Veränderungen im gewohnten Leben sorgen - die Morde tun noch ein Übriges, Unruhe in die Universitätststadt zu bringen, die wegen dem Reformator auch so schon einen umstrittenen Ruf genießt. Die Verdächtigungen haben nach den Morden Hochkonjunktur. Kaum jemand, der noch außen vor bleibt bei der Jagd nach dem Täter. Daneben zeichnet Brigitte Riebe für den Leser ein sehr schönes und komplett anderes Bild der Stadt und besonders des Haushaltes um Martin Luther, auf den man durch die Morde einen sehr spannenden Einblick als 'Privatmenschen' erhalten kann. Für mich ist das eines der besonderen Höhepunkte der Geschichte. Lucas Cranach, Katharina von Bora und Luther spielen auch eine wichtige Rolle in dem Spiel und sind dabei so lebendig dargestellt, dass sie über eine Nebenrolle weit hinaus wachsen. Der völlig andere Blick auf das Leben einer Nonne zu der damaligen Zeit und die Versuche Katharina's sowie ihrer beiden neuen Mägde Susanna und Bini - auch ehemalige Nonnen - sich in dem scheinbar freieren Leben zurecht zu finden verbindet unmerklich mit dem Leben der Menschen des 16. Jahrhunderts. Keine Spur davon, dass Leben im Konvent sei nur geprägt von Zwängen. Die völlig andere Sichtweise auf das Leben in der geschlossenen Gemeinschaft gibt der Erzählung einen angenehmen Tiefgang und lässt gerade die ruhige Katharina mit allen für ihre Familie aufkommenden Schwierigkeiten einen angenehmen zweiten Gesichtspunkt auf die Geschichte freilegen. Eine Geschichte neben der augenscheinlich vorrangigen Geschehnisse um die Morde. Gerade dadurch gefällt mir 'die geheime Braut' besonders gut. Und auch die Tarnung des Mörders ist wunderbar gelungen. Erst sehr spät beschleichen einen leise Ahnungen, wer der Täter sein könnte.

    Mehr
  • Ein gefährlicher Reigen

    Die geheime Braut
    Ginevra

    Ginevra

    13. January 2014 um 19:11

    Susanna ist Magd im Hause Martin Luthers und schwärmt für den jungen, talentierten Maler Jan Seman. Jan liebt die Frauen und ist Stellvertreter des berühmten Kunstmalers Lucas von Cranach. Von Cranach zieht einen großen Auftrag an Land: ein geheimnisvoller Angehöriger des fürstlichen Hofs bietet eine horrende Summe für ein kleines Auftragsgemälde. Darauf sollen drei edle Damen als "Die drei Grazien" unbekleidet abgebildet werden. Cranach delegiert die Aufgabe an Jan. Jan malt das erste Modell: Margarethe, die Frau des Apothekers - doch es bleibt nicht nur beim Malen. Der Apotheker verprügelt tags darauf seine untreue Gemahlin - die wenig später brutal ermordet aufgefunden wird. Ganz Wittenberg steht Kopf und sucht den Täter - zunächst vergebens. Bini ist Susannas beste Freundin und frisch verliebt. Doch wer ist ihr geheimnisvoller Seelenfreund - der Mann mit der eisernen Maske? Ist er der unheimliche Mörder mit dem gräßlichen Schwefelgestank? Brigitte Riebe ist Historikerin und Bestseller- Autorin. Sie recherchiert genau und verleiht ihren zahlreichen Romanfiguren durch ihren einzigartigen, lebendigen Erzählstil Leben. Auch historische Persönlichkeiten wie Lucas von Cranach (der Ältere), Martin Luther und seine Frau Katharina von Bora erscheinen so lebendig, als wären sie gute Bekannte. Und da Frau Riebe auch begeistert Krimis schreibt, häkelt sie ein kunstvolles Gebilde aus Liebe, Hass, Neid, Eifersucht und Mordlust - an dessen Ende sich alle Teile des Puzzles ineinander fügen. Mir hat dieses Buch super gut gefallen, da es von der ersten bis zur letzten Seite spannend, amüsant, atemberaubend gruselig und genial konstruiert ist.  Fazit: keine Spur von verstaubter Geschichte - die "geheime Braut" vermittelt ganz nebenbei historisches Hintergrundwissen, ohne zu langweilen. Chapeau und volle fünf Sterne für diesen wunderbaren Roman!

    Mehr
  • Die große LovelyBooks Themen-Challenge 2014

    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2014? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 20 vorgegebenen Themen mindestens 15 Bücher aus 15 unterschiedlichen Themen zu lesen. 5 Themen können also ausgelassen werden. Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt hier mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag. Diese Challenge läuft vom 1.1.2014 bis 31.12.2014. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Wer am Ende des Jahres die 15 Bücher zu 15 verschiedenen Themen geschafft hat, nimmt automatisch an einer Verlosung eines schönen Überraschungspakets teil. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2014 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Ich habe jedes Thema auch zu einem extra Beitrag hier auf LovelyBooks verlinkt, in dem ihr euch jeweils über die passenden Bücher austauschen könnt. Für jedes Thema hänge ich ein Beispielbuch in der Reihenfolge der vorgegebenen Themen an, ihr könnt aber gern andere lesen! Bücher, die erstmalig vor 2010 erschienen sind Bücher, die Teil einer Reihe sind (alles ab mindestens 2 Bänden) Bücher, die ein vorranging rotes Cover haben Bücher, deren Buchtitel eine Zahl enthalten Bücher, die ausschließlich als Taschenbuch / Broschur erschienen sind (nicht als Hardcover, E-Book zusätzlich ist ok) Bücher, bei denen der Vor- oder der Nachname des Autors mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie der Buchtitel Bücher, die bisher noch keine Rezension auf LovelyBooks haben (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, in denen es ums Essen geht und das auch durch den Buchtitel, das Cover o.Ä. ausgedrückt wird Bücher von deutschsprachigen Autoren Bücher, die weniger als 250 Seiten haben Bücher, auf denen hauptsächlich Schrift und kein vordergründiges Covermotiv zu sehen ist Bücher von Autoren, die schon mindestens 5 Bücher veröffentlicht haben Bücher, die in der Hardcover-Ausgabe einen Schutzumschlag haben Bücher, deren Buchtitel aus mindestens 5 Wörtern bestehen Bücher, die aus einer anderen Sprache als dem Englischen oder Französischen übersetzt wurden Bücher, die in einer Stadt mit mehr als 1 Mio. Einwohner spielen Bücher, die in einem unabhängigen Verlag erschienen sind (keine Verlagsgruppen / Konzerne) Bücher, auf deren Cover mindestens 3 Lebewesen zu sehen sind (es zählen Menschen & alle Tierarten) Bücher, die auf LovelyBooks mit 4,5 - 5 Sternen bewertet sind (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, deren Hauptfigur mindestens 10 Jahre jünger oder älter als ihr selbst ist (wer dieses Thema erfüllen möchte, müsste hier sein Alter verraten - in meinem Fall müsste die Figur 17 oder jünger bzw. 37 oder älter sein) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Antworten auf häufig gestellte Fragen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Wenn es in der Aufgabenstellung keine spezielle Eingrenzung gibt, zählt wirklich alles, was dazu passt. Zahlen zählen also auch als Zahlen, egal ob ausgeschrieben oder nicht usw. * Ich kann diese Challenge nicht in Unterthemen gliedern, da das nur bei Leserunden geht. * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Unabhängige Verlage sind solche, die nicht zu einer Verlagsgruppe / einem Konzern gehören. Wenn ihr unsicher seid, schreibt mir eine Nachricht mit dem entsprechenden Verlag. * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, als auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2014 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Postet euer jeweiliges Buch bitte erst, wenn ihr es wirklich komplett gelesen & eine Rezension oder Kurzmeinung geschrieben habt. * Ein paar Beispiele für Verlage,  die als unabhängig zählen - es gibt aber wirklich ganz viele, fragt mich im Zweifel einfach per Nachricht: Hanser Verlag (und Unterverlage), Aufbau Verlag (und Unterverlage), dtv, Coppenrath Verlag, Diogenes Verlag, usw. * Falls Bücher, die eine ISBN habe, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com * Bei Themen, für die der Stand bei Lesebeginn entscheidend ist (Bücher, die noch keine Rezension haben / Bücher, mit Bewertung zwischen 4,5 - 5 Sternen) vertraue ich einfach darauf, dass ihr wirklich nur welche angebt, wo das stimmt. * Keine Mangas & Comics, außer für Thema 10 - Graphic Novels zählen überall, sofern sie dem Thema entsprechen Teilnehmer: 19angelika63 4cloverleaf 78sunny aba Aduja Ajana Alchemilla AlinchenBienchen allegra Alondria Amara Anendien Aniston81 AnnaMK Anneblogt Annilane Anniu anushka Arizona Asu AuroraBorealis baans Bambi-Nini Baneful battlemaus88 BethDolores BiancaWoe Bluebell2004 bluebutterfly222 bookgirl Bookmarble books_and_senses bookscout brudervomweber BuchblogDieLeserin Bücherwurm Buchgeborene Buchrättin Buecherfee82 Buecherfreak321 Buecherschmaus Buecherwurm1973 callunaful Carina2302 carooolyne CaryLila Cattie christiane_brokate Clairchendelune Clouud coala_books Code-between-lines Curin czytelniczka73 daneegold DaniB83 Daniliesing danzlmoidl darigla Deengla Deirdre dieFlo Dini98 Donata Donauland DonnaVivi Dreamworx Dunkelblau El. Elke Emma.Woodhouse Eskarina* Evan fabalia FantasyDream Fay1279 Felilou Finesty22 Florenca fireez Fraenzi Freakshowactress fredhel funkyreadinggirl garfieldbuecher Gela_HK Geri GetReady Ginevra ginnykatze Girdie glanzente Glanzleistung gra grinselamm GrOtEsQuE Gruenente gst Gulan guybrush hannelore259 HarIequin Heldin-mit-Happy-End hexe2408 HibiscusFlower Hikari Honeygirl96 IraWira isipisi jahfaby janaka jasminthelifeispretty Jeami Jecke Julia_Ruckhardt Juliaa JuliaSchu juliaslesewelt Juya Kaiaiai Kajaaa kalligraphin Kanjuga Karin_Kehrer Karoliina Karottenjunkie KatharinaJ Kendall Kerstin-Scheuer Kidakatash Kiki2000 Kirschbluetensommer Kiwi_93 Kleine1984 Kleine8310 kleinechaotin kleinfriedelchen Krinkelkroken krissiii KTea  Kurousagi LaDragonia LadySamira091062 LaLecture LaLeLu26 Lalena Laupez lcsch30 LeJardinDuLivre LenaausDD Leochiyous lesebiene27 Lesefee86 Lese-Krissi Leselotteliese lesemaus LeseMaus Lesemaus_im_Schafspelz leseratte69 lesewurmteri Lialotta Libramor LibriHolly liebling Lienne LilaLady lilja1986 lille12 Lilli33 LillianMcCarthy lilliblume LimitLess lisam Lissy Literatur literaturleben Lizzy_Curse LMisa Loony_Lovegood Looony Lucretia Lukodigilit Luna16 Lyla11 mabuerele Madlenchen Maggi90 maggiterrine mamenu mareike91 Maryanna mecedora merlin78 mieken Miia MiniBonsai minori Mira123 miss_mesmerized MissErfolg MissMisanthropie MissPaulchen MissTalchen mona0386 Mone80 monerl moorlicht Moosbeere mrs-lucky Mrs_Nanny_Ogg Nabura Naddlpaddl NaGer Narr Nenatie Nik75 Niob Nirena nj-sun noellecatherine Normal-ist-langweilig Nova7 Nyoko PaperPrincess papertowns Papsat ParadiseKiss1988 parden passionelibro Pelippa Penelope1 PetitaPapallona Phoebe PMelittaM Prisha prudax Queenelyza QueenSize readandmore RicardaMarie Ritja rikku_revenge RoteZora RottenHeart rumble-bee SakuraClow Salzstaengel samea Samy86 Sandy7 sarlan Sarlascht Sauhund01 scarlett59 Schafswolke Scheherazade Schneckchen Schneeeule129 Schnuffelchen schokolade29 schuhbidu SchwarzeRose Seelensplitter serpina shadow_dragon81 Shadowgirl sibylle_meyer Si-Ne SofiaMa Solitary77 solveig Solvejg Somaya Sommerleser sonjastevens Sophiiie Spleno Starlet Staubwolkex SteffiFeffi SteffiR30 sternblut Stjama summi686 Sun1985 sunlight Sunny87 sunrisehxmmo sursulapitschi Suse*MUC Sweesomastic sweetyente Synic Taku Tamy_s tanjuschka Tatsu taylaa Thaliomee The iron butterfly TheBookWorm thenight tigger Tini_S Traeumeline Trashonaut uli123 unfabulous urlaubsbille vb90 Venj98 vielleser18 Vitus Watseka weinlachgummi Weltverbesserer werderaner wiebykev Wildpony Winterzauber World_of_tears91 WortGestalt Wortwelten wuschelana xaliciaxohlx Xirxe YvetteH Yvonnes-Lesewelt zazzles Zeilenreichtum Zeliba zitrosch Punkteübersicht

    Mehr
    • 2083
  • Die drei Grazien

    Die geheime Braut
    Bellexr

    Bellexr

    22. December 2013 um 18:36

    Im Jahr 1528 kommen die verarmten, ehemaligen Nonnen Binea und Susanna in Wittenberg an. Durch Zufall treffen sie auf den Gesellen des Malers Lucas Cranach dem Älteren. Jan Seman vermittelt den beiden Nonnen eine Stelle im Hause Martin Luthers. Susanna wie auch Binea leben sich schnell im schwarzen Kloster ein und unterstützen Katharina von Bora tatkräftig bei der täglichen Arbeit. Währenddessen erhält Lucas Cranach der Ältere von einem Unbekannten mit einer Maske einen Auftrag. Er soll ein Aktbild malen, welches die Töchter Zeus‘ Aglaia, Thalia und Euphrosyne darstellen sollen. Das Pikante daran: Modelle sollen drei Damen der Wittenberger Gesellschaft stehen. Dem Charmeur Jan gelingt es schnell, das erste Modell dazu zu überreden, ihm nackt Modell zu stehen. Doch kaum ist die erste Grazie gemalt, wird das Modell ermordet aufgefunden. Lucas Cranach und Jan denken anfangs noch an einen Zufall, bis das nächste Modell tot aufgefunden wird. Von den Wittenberger Ratsherrn wird Lucas Cranach mit der Klärung der Morde beauftragt, gleichzeitig erfährt er, wer das dritte Modell sein soll.   Brigitte Riebe entführt ihre Leser in das Lutherische Wittenberg. Der Reformator lebt dort mit seiner Frau Katharina von Bora und seinen beiden Kindern im schwarzen Kloster. Wittenberg ist bei den Studenten beliebt und viele der jungen Leute werden bei Luther beherbergt. Entsprechend froh ist Katharina als Jan ihr die beiden ehemaligen Nonnen Susanna und Binea bringt, die den Haushalt Luthers fortan tatkräftig unterstützen. Doch Susanna wie auch Binea haben ihre Geheimnisse. Während Binea am Elbufer einen rätselhaften Fremden kennenlernt, den sie nur den Raben nennt, kämpft Susanna mit ihren Ängsten. Ein schreckliches Ereignis aus ihrer Vergangenheit ist Schuld daran, dass die junge Frau sich nur unwillig auf den Straßen Wittenbergs oder gar auf dem Markt bewegt. Am liebsten flüchtet sie sich hinter die Mauern von Luthers Zuhause.   Sei mit diesen Ereignissen die Neugier nicht schon genug angeregt, kommt auch noch der Auftrag des rätselhaften Fremden mit der Maske hinzu. Und dieser Auftrag entwickelt sich bald schon zu einem wahren Krimi. Die Identität des Mannes mit der Maske bleibt sehr lange ungewiss, die Autorin gibt einem diesbezüglich kaum Hinweise an die Hand, sodass Rätselraten lange Zeit angesagt ist. Gebannt verfolgt man nun die fiktive Entstehungsgeschichte des Gemäldes, welches Brigitte Riebe fesselnd und äußerst spannend zu erzählen versteht. Aber nicht nur der Kriminalfall steht im Fokus, auch die Liebe kommt in dem Roman bei weitem nicht zu kurz, wodurch sich der Roman vielfältig entwickelt.   Hinzu kommt, dass die Autorin perfekt recherchiert einen fast sofort in das Leben Wittenbergs des 16. Jahrhunderts eintauchen lässt. Viele historische Persönlichkeiten, allen voran Martin Luther, seine Frau Katharina wie auch Lucas Cranach der Ältere, sind Hauptbestandteil der Geschichte und so lernt man einiges über das Leben des Reformators wie auch über den Renaissance-Maler Cranach kennen wie auch über deren Familien. Anschaulich und bildhaft verfolgt man fortan deren Alltagsleben, ist aber auch ständig bei den Ermittlungen und den rätselhaften Geschehnissen rund um das Gemälde dabei.   Und auch die weiteren Charaktere sind sehr detailreich beschrieben und überzeugen jederzeit in ihren Handlungen. Im Fokus stehen zumeist Susanna und Binea. Die jungen Frauen sind unabhängig voneinander bei der Entstehung des Bildnisses involviert und gerade die Wandlung, welche die anfangs verängstigte, schüchterne Susana im Verlauf der Geschichte macht, ist absolut glaubwürdig dargestellt. Und so vielschichtig die Charaktere angelegt sind, so unvorhersehbar und überraschend entwickelt sich ebenfalls die Geschichte um das Bildnis der drei Grazien.   Fazit: Ein wunderschöner, farbenfroher Roman zu Zeiten Luthers in Wittenberg, welcher sich im Verlauf zu einem äußerst spannenden Kriminalfall entwickelt und zudem Einblicke in die Arbeit Lucas Cranach des Älteren gibt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die geheime Braut" von Brigitte Riebe

    Die geheime Braut
    Brigitte_Riebe

    Brigitte_Riebe

    Ein bezauberndes Gemälde hat auch mich in seinen Bann gezogen. „Die drei Grazien“, gemalt von Lucas Cranach, entstanden wohl um 1528, seit einigen Jahren im Pariser Louvre zu bestaunen, seit Anbeginn stets in  Privatbesitz. Meine Phantasie begann, die Flügel auszubreiten … In der Geschichte, die ich um das Gemälde herum entwickelt habe, kommen drei meiner Leidenschaften zusammen: mein Faible für historische Stoffe, meine Liebe zur Kunst und  das große Vergnügen, das ich an Krimis habe. Schauplatz ist das Wittenberg Martin Luthers, der im Roman eine wichtige (Neben)rolle spielt. Denn meine Hauptakteurinnen sind die Frauen jener Zeit, allen voran Susanna, die ehemalige Nonne, und ihre Gefährtin Bini, die als Mägde im Lutherhaus anheuern.  Dort treffen sie auf Katharina von Bora – und es hat mir ganz besonderen Spaß gemacht, die sonst als so bärbeißig dargestellte „Käthe“ einmal anders zu porträtieren … Aber auch Margaretha, Dilgin, Griet, Marlein  und die blutjunge Sybille von Sachsen sind interessante Persönlichkeiten mit Tiefgang und Abgründen … Was nicht heißt, dass Männer im Roman zu kurz kommen – besonders Jan Seman, der „Frauenflüsterer“ mit den geschickten Händen, dem unbestechlichen Auge und dem betörenden Lachen könnte auch unter euch einige Anhängerinnen finden …  Also, lasst euch überraschen: kein dröger, sterbenslangweiliger „Reformationsroman“, sondern eine spannende, schillernde, vielseitige Story über eine spannende, vielschichte, schillernde Epoche – mit vielen überraschenden Wendungen … Der Roman ist in 3 "Bücher" unterteilt: Aglaia, Thalia, Euphrosyne - entspricht den Namen der 3 Zeustöchter, die auf dem Gemälde "Die 3 Grazien" zu sehen sind ... Zu meiner Person: Münchnerin. Katzenfan. Historikerin aus Passion. Geschichtenerzählerin, seitdem ich reden kann. Krimiliebhaberin aus Überzeugung. Meine Spezialität: Scheinbar Bekanntes kräftig gegen den Strich bürsten und es somit auf einmal ganz anders und neu aussehen zu lassen … www.brigitteriebe.com Auf meiner Web-Seite erfahrt ihr alles Wichtige über meine anderen Romane – und es sind inzwischen ganz schön viele geworden …

    Mehr
    • 616
  • weitere