Brigitte Riebe Feuer und Glas - Der Pakt

(227)

Lovelybooks Bewertung

  • 244 Bibliotheken
  • 13 Follower
  • 3 Leser
  • 100 Rezensionen
(74)
(74)
(54)
(16)
(9)

Inhaltsangabe zu „Feuer und Glas - Der Pakt“ von Brigitte Riebe

So magisch, romantisch und spannend wie in „Feuer und Glas” war die deutsche Erfolgsautorin Brigitte Riebe noch nie Für die sechzehnjährige Milla scheint die Zeit stehen zu bleiben, als sie an einem heißen Frühlingstag dem jungen Gondoliere Luca begegnet. Wie ein Aristokrat aus einer anderen Zeit gleitet er, gemeinsam mit einer Katze, auf einer blauen Gondel durch einen stillen Kanal. Milla ist verzaubert und kann den jungen Mann nicht vergessen. Als kurze Zeit später dieselbe geheimnisvolle Katze im kleinen Lokal ihrer Mutter und Tante auftaucht, folgt sie ihr durch die Gassen Venedigs. Sie gelangen zu einem reichen Stadthaus - und Milla sieht Luca wieder. Er ist jedoch nicht allein, und plötzlich wird Milla in den Strudel dunkler Vorkommnisse um das Ende der mächtigen Lagunenstadt gezogen. Stammt sie wirklich von den Feuerleuten ab, die seit jeher gemeinsam mit den Wasserleuten Venedig beschützen? Was empfindet Luca, einer der Wasserleute, wirklich für sie? Und hat all das mit dem Verschwinden ihres Vaters zu tun? Zwischen Liebe und Zweifel hin- und hergerissen, kann Milla niemandem vertrauen - außer einer Katze und ihrem Gespür für die Wahrheit ...

Könnte mich leider nicht sehr begeistern. Den zweiten Teil werde ich mir wahrscheinlich nicht kaufen...

— leyax
leyax

Enttäuschend!

— perpetua
perpetua

Es zieht sich an vielen Stellen, aber sonst ist es nicht schlecht von der Handlung.

— Tulaa
Tulaa

war nicht so ganz meins

— Sananeeee
Sananeeee

Ganz nettes Jugendbuch

— Anna0807
Anna0807

Das Buch hat eine wunderschöne Geschichte, enthält aber leider ein paar Logiklücken und ist deshalb teilweise nicht ganz nachvollziehbar :(

— Vivilein
Vivilein

Ein super tolles Buch. Ich bin total begeistert. :)

— danceprincess
danceprincess

Ich fand es ein wenig wirr...

— MarinaBrudler
MarinaBrudler

Ein schöner Auftakt der „Feuer & Glas“-Reihe, welcher in einer traumhaften Kulisse, der wunderschönen Stadt Venedig spielt.

— LieLu
LieLu

Eine spannende Geschichte nicht nur für Jugndliche

— nirak03
nirak03

Stöbern in Jugendbücher

Hundert Lügen

Richtig spannend und trifft tief ins Herz. Einfach ein richtiger Spannungsjugendroman =) ich will mehr

EnysBooks

Verlorene Welt

Sehr schönstens Ende von der Reihe BItter&Sweet.

lucnavi

Schwebezustand

Ich bin begeistert!

leseratte83

Goldener Käfig

Eine solide Fortsetzung, welche besonders dem Ende hin an Tempo zulegt und Spannung auf den Abschluss der Reihe hinterlässt.

Tintenkinder

Feuer und Feder

Gutes Buch für zwischendurch.

Schnuggile

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin

Eine fesselnde Fantasy Geschichte, die Lust auf mehr macht

Schwarzkirsche

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Marlenes Geheimnis" von Brigitte Riebe

    Marlenes Geheimnis
    Diana_Verlag

    Diana_Verlag

    Liebe Brigitte Riebe-Fans und begeisterte Leser/innen (!!),da Ihr schon zur Leserunde mit unserer beliebten Autorin zu ihrem allerneusten Roman so interessiert ward und seid, bieten wir Euch hier zum Bucherscheinen noch extra eine Buchverlosungs-Aktion an! (D.h. Ihr könnt dann gerne jederzeit noch in die aktuelle Leserunde einsteigen, wenn Ihr mögt.)Und worum geht es in 'Marlenes Geheimnis'? Drei Frauen, drei Generationen und ein Geflecht aus Lügen - Ein bewegender Roman über ein Familienschicksal vor der Kulisse des Bodensees!Marlene hat die Vertreibung aus der Heimat nach dem Krieg längst hinter sich gelassen. Vor mehr als siebzig Jahren begann sie mit ihrer Mutter Eva am Bodensee ein neues Leben. Eine florierende Schnapsbrennerei, die die Früchte der Region verarbeitet, ist ihr ganzer Stolz. Erst als ihre Nichte Nane kurz nach Evas Beerdigung die Aufzeichnungen der Großmutter liest, bricht die Vergangenheit ohne Vorwarnung herein. Und ein lang gehütetes Geheimnis kommt zutage. Die Grande Dame des deutschen historischen Romans ist zurück - und das ‚at it’s best!‘: Brigitte Riebe widmet sich der Kriegs- und Nachkriegszeit nach 1945 und den familiären Auswirkungen, die diese bis auf die heutige Enkelgeneration hat. Autobiografische Elemente, eine Flucht von Nordböhmen an den Bodensee und die Geschichte dreier Frauen aus verschiedenen Generationen lassen diesen bewegenden Roman über ein großes Familienschicksal entstehen.Wollt Ihr mit dabei sein und diese außergewöhnliche Geschichte entdecken? Dann bewerbt Euch hier um ein druckfrisches Buchexemplar! Wir drücken Euch die Daumen!Einen aufregenden und spannenden Leseherbst(!) wünscht Euch Euer Team des Diana Verlags.

    Mehr
    • 228
    Buchraettin

    Buchraettin

    08. September 2017 um 09:06
  • Zum Glück hat es einige historisch interessante Fakten

    Feuer und Glas - Der Pakt
    perpetua

    perpetua

    09. May 2017 um 16:13

    Ich liebe historische Romane und der Klappentext hat mich hoffen lassen. Doch ich bin enttäuscht! Die Figuren bleiben blass, die Liebesgeschichte ebenso, das Buch versucht zwar, spannend zu sein - ist es aber bis zum Schluss nicht. Die Geschichte war in meinen Augen zu verworren und gesucht; sie hat ein wenig von allem (Action, Liebe, ...) , aber nichts von guter Qualität. Zum Glück gibt das Buch historisch noch was her (auch im Anhang) und auch kunstgeschichtlich hat es einige interessante Details (Löwe und Krokodil auf der Piazza San Marco, Murano und die Glasbläser, die Kerker). 

    Mehr
  • zwischen Feuer und Wasser

    Feuer und Glas - Der Pakt
    Schneeflocke2013

    Schneeflocke2013

    16. July 2016 um 19:17

    Inhalt:Die junge Milla wird in einen Strudel der Elemente gezogen. Dabei fing ihr Tag ganz normal an. Doch je mehr sie sich einmischt, desto interessanter wird sie für den Admiral und seine Pläne die Stadt zu beherrschen. Denn Milla hat etwas das der Admiral begehrt – den Schlüssel zur Stadt.Meine Meinung:Zu Beginn habe ich etwas Probleme gehabt doch dann ging das immer flüssiger von statten. Ich mag das hervorheben der Stadt. Die vielen Details die sie lebendig machen. Aufbau von Häusern, Marktständen, die Beschreibung der Gondeln, der Menschen. Es ist lange her, dass ich so eine schöne Beschreibung von Venedig gelesen habe. Brigitte Riebe ist darin sehr gut und darum konnte ich das Buch beim Lesen auch nicht aus der Hand legen.Milla ist wirklich noch recht jung, macht viele Fehler, verheimlicht Dinge. Trotzdem kann ich sie sehr gut leiden. Ihr Gefühlschaos was die zwei jungen Männer angeht kann ich sehr gut nachvollziehen.Trotzdem habe ich einen Favoriten bei den Beiden.Luca ist das Wasser, aufbrausend und gleichzeitig kühl. Marco ist genau das Gegenteil. Brodelnd und feurig. Beide so wie es ihnen ihr Element gebietet. Und dafür, dass sie sich wie streitende Hähne verhalten sind sie doch recht fair zueinander.Ich mag Ypa und Savinia sehr gerne. Sie sind grundverschieden und doch verbindet sie zwei Dinge. Milla und Leoandro. Die beide Frauen lieben.Mein heimlicher Liebling ist Puntino, der Kater. Er taucht immer in den günstigsten und ungünstigsten Momenten auf. Ist nicht so einfach aus der Ruhe zu bringen. Bleibt treu bei seinem Herren und hilft Milla wo er nur kann.Die Aggressivität der zwei Elemente gegeneinander hat mich leicht geschockt. Natürlich handeln alle so im Krieg – leider – doch warum müssen dabei jedes Mal Unschuldige ums Leben kommen? Das wird mir immer ein Rätsel bleiben.Fasziniert hat mich die Tatsache, dass Milla so eine gute Glasbläserin ist. Eigentlich ist das Geheimnis für die Kunst den Männern vorbehalten. Darum freut es mich umso mehr als das kleine Kunstwerk in ihren Händen entsteht. Ein Geheimnis zwischen ihr und dem Glasbläser Domenico.Das lange hin und her Rangeln passte genau zum Buch, hat mich aber auch zur Verzweiflung getrieben. Ich bin froh mich nicht in Marco und Luca getäuscht zu haben, obwohl es manchmal schwer war.Ihr wollt wissen wie ich das Meine? Dazu kann ich nur eins sagen: Lest das Buch.4,5 Sterne

    Mehr
  • Schöne Story aber teilweise schlecht umgesetzt :(

    Feuer und Glas - Der Pakt
    Vivilein

    Vivilein

    Das Buch erzählt die Geschichte der jungen Milla, welche der Feuerfraktion von Venedig angehört. Sie muss ein heiliges Artefakt finden, welches ihr verschollener Vater ihr hinterlassen hat. Nur dieses Artefakt kann den Frieden zwischen Wasser und Feuer wieder herstellen. Doch dann begegnet sie Luca dem Wasserjungen und alles ändert sich. Sie weiß nicht mehr zu wem sie gehört und was sie tun soll um den Krieg zu verhindern.  Das Buch hat eine sehr schöne Story, welche gut durchdacht ist. Doch der Lesefluss wird gestört von vielen Logiklücken und Zeitsprüngen, welche mich persönlich sehr oft verwirrt haben.  An manchen Stellen kommt so etwas wie Spannung zwar auf, doch dies wird durch den fehlenden "Roten Faden" sehr oft zunichte gemacht, was ich sehr Schade finde, da die Story meiner Meinung nach, sehr großes Potential besitzt. Außerdem hätte ich mir an vielen Stellen mehr Text erhofft. Die Kernszenen sind viel zu kurz und undetailliert geschrieben, weshalb man sich schlecht in das Buch hineindenken und fühlen kann. Trotz allem ist es ein gelungenes Buch und bekommt von mir (eher wegen der Story) 3/5 Sternen. Die Story ist gut, weshalb ich den zweiten Teil auch noch lesen werde um zu erfahren wie es mit Milla und Luca weiter geht. Ich hoffe ich konnte meine Meinung sachlich zum Ausdruck bringen. Es ist nur meine persönliche Meinung :)

    Mehr
    • 2
  • Feuer und Glas - Der Pakt von Brigitte Riebe

    Feuer und Glas - Der Pakt
    Helli

    Helli

    08. December 2015 um 23:02

    Feuer und Glas - Der Pakt von Brigitte Riebe Buch:     Für die sechzehnjährige Milla scheint die Zeit stehen zu bleiben, als sie an einem heißen Frühlingstag dem jungen Gondoliere Luca begegnet. Wie ein Aristokrat aus einer anderen Zeit gleitet er, gemeinsam mit einer Katze, auf einer blauen Gondel durch einen stillen Kanal. Milla ist verzaubert und kann den jungen Mann nicht vergessen. Als kurze Zeit später dieselbe geheimnisvolle Katze im kleinen Lokal ihrer Mutter und Tante auftaucht, folgt sie ihr durch die Gassen Venedigs. Sie gelangen zu einem reichen Stadthaus – und Milla sieht Luca wieder. Er ist jedoch nicht allein, und plötzlich wird Milla in den Strudel dunkler Vorkommnisse um das Ende der mächtigen Lagunenstadt gezogen. Stammt sie wirklich von den Feuerleuten ab, die seit jeher gemeinsam mit den Wasserleuten Venedig beschützen? Was empfindet Luca, einer der Wasserleute, wirklich für sie? Und hat all das mit dem Verschwinden ihres Vaters zu tun? Zwischen Liebe und Zweifel hin- und hergerissen, kann Milla niemandem vertrauen – außer einer Katze und ihrem Gespür für die Wahrheit ...   Autor:     Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Sie hat zahlreiche erfolgreiche historische Romane geschrieben, in denen sie die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte wieder lebendig werden lässt. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München. Quelle: http://www.randomhouse.de/Autor/Brigitte-Riebe/p109238.rhd   Meinung:     Bei dieser Geschichte werden Erinnerungen wach – Venedig um 1510 präsentiert die Autorin, Brigitte Riebe, in ihrer Feuer und Glas-Reihe, Der Pakt. Ich gestehe, dass ich bis Dato nichts von der Autorin gelesen habe, umso überraschter war ich, denn dieses Buch entpuppte sich als Meins (im übertragenen Sinne). Der Schreibstil der Autorin ist so bildhaft, dass ich mir Venedig vor dem inneren Auge sehr gut vorstellen konnte. Die Protagonisten sind auch bezaubernd dargestellt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, wofür ich dankbar bin, dass am Ende des Buches ein Glossar zu finden ist, konnte ich die Geschichte genießen. Von Seite zu Seite wurde es spannender und das Buch zog mich in seinen Bann. Was wiederum meine schlaflosen Nächte gesichert hat. Die Story um Milla, ihre Verliebtheit und auch Zweifeln, ist sehr spannend. Doch woher stammt sie ab? Von den Wasserleuten oder Feuerleuten, die gemeinsam Venedig beschützen? Wird sie ihren verschwundenen Vater wiedersehen?   Fazit:    Wer Fantasy mag und noch dazu historische Romane liest, wird hier bestens unterhalten.   Meine Bewertung:   Ich vergebe           ★★★★★ ©Helli's Bücher-Land

    Mehr
  • Guter Einstieg in die Buchserie

    Feuer und Glas - Der Pakt
    Isbel

    Isbel

    21. November 2015 um 22:17

    Nach dem ungeklärtem Verschwinden ihres Vaters schuften Milla, ihre Mutter und ihre Tante täglich in ihrem Lokal um Überleben zu können. Auf einem Ausflug durch die Gassen Venedigs begegnet Milla dem Gondoliere Luca und ist verzaubert von ihm. Besonders die Tatsache, dass Luca manchmal ein blaues Licht umgeben zu scheint, fasziniert Milla. Bald erfährt sie, dass Luca der Anführer der Wasserleute ist und damit anscheinend auch ihr Feind, den Milla gehört zu den Feuerleuten. Im Laufe der Geschichte kommen sich Milla und Luca immer näher, auch wenn Milla sich unsicher ist, ob Luca es ernst meint, oder nur an der gläsernden Gondel interessiert ist, die Millas Vater irgendwo in Venedig versteckt hat. Milla scheint den Schlüssel zum Auffinden dieser Gondel zu besitzen, doch nicht nur die Wasserleute wollen sie haben, auch die Feuerleute sind hinter Milla und der Gondel her. Und bald muss Milla sich entscheiden, ob sie den Wasserleuten mehr vertrauen kann als ihren eigenen. Und ob sie den gebrochenen Pakt zwischen Feuer und Wasser erneuern soll oder nicht. Grundsätzlich hat mir die Story gut gefallen, auch wenn sie in meinen Augen noch ausbaufähig gewesen wäre. Die Charaktere von Milla und Luca fand ich gut beschrieben. Beide sind für mich authentisch und bleiben sich selbst treu. Auf der Suche nach der gläsernen Gondel muss Milla immer wieder schwierige Situationen lösen und Entscheidungen treffen, die nicht nur ihr Leben in Gefahr bringen könnten.  Über den Pakt zwischen Feuer und Wasser, der immer wieder Thema wird, erfährt man nicht viel. Wieso wurde er gebrochen? Welche Auswirkungen hat das Ungleichgewicht und was würde sich ändern, wenn er wieder geschlossen wird? Darüber sind immer nur Andeutungen gemacht. Die Wasserleute wollen ihn, die Feuerleute wollen ihn nicht. Hier haben mir die Informationen völlig gefehlt. Auch vom Ende des Buches bin ich etwas enttäuscht. Die Geschehnisse auf der Insel waren mir zu kurz und knapp. Die ganze Paktzeremonie hatte ich mir irgendwie "epischer" vorgestellt. Auch welche Auswirkungen die Schließung des Paktes auf den Krieg und die Beziehungen zwischen den Feuer- und Wasserleuten hat, ist mir nicht ganz klar geworden. Für die Fortsetzung bleiben also noch genügend Fragen offen und ich hoffe, dass diese dort beantwortet werden.

    Mehr
  • Feuer & Glas – Der Pakt (Brigitte Riebe)

    Feuer und Glas - Der Pakt
    LieLu

    LieLu

    28. July 2015 um 09:26

    Heyne fliegt Verlag Die Autorin Für promovierte Historikerinnen ist es nicht unbedingt typisch, dass sie historische Romane zu verfassen. Doch Brigitte Riebe, 1953 in München geboren, hat sich nach ihrer Tätigkeit als Lektorin genau dafür entschieden. Sie möchte, wie sie sagt, "Geschichte durch Geschichten erzählen." Ihr erster Roman, "Palast der blauen Delphine", erschien 1994, zahlreiche weitere schriftstellerische Reisen in die Vergangenheit folgten. Unter dem Pseudonym Lara Stern veröffentlicht sie zudem eine erfolgreiche Krimireihe. Riebe lebt heute als freie Schriftstellerin in der bayerischen Landeshauptstadt. Der Pakt Venedig im 16. Jahrhundert: Als Milla auf den geheimnisvollen Luca trifft, ist ihr gleich klar, dass an diesem Jungen etwas anders ist. Der Gondoliere scheint nicht nur Gefallen an ihr zu finden, er scheint auch gern seine Spielchen mit ihr spielen zu wollen. Zunächst ist Luca interessiert, im nächsten Moment wieder abweisend, Milla weiß nicht so recht wie ihr geschieht. Doch sie ist von ihm wie verzaubert und kann ihn einfach nicht vergessen. Als sie ihn eines Tages beobachtet, kann sie kaum glauben, was sie sieht: Luca scheint ein blaues Licht zu umfließen. Milla erfährt, dass sie im Besitz einer besonderen Gabe ist, die sie ihrem Vater Leandro verdankt. Nur ein Packt zwischen Feuer- und Wassermenschen kann zum Bestand der beiden führen. Zusammen mit Luca, welcher ebenfalls eine Gabe besitzt, macht sich Milla auf die Suche nach einer gläsernen Gondel, die den Schlüssel zu allen Geheimnissen bildet. Fazit Ein schöner Auftakt der „Feuer & Glas“-Reihe, welcher in einer traumhaften Kulisse, der wunderschönen Stadt Venedig spielt. Der Leser selbst findet sich zusammen mit den Hauptprotagonisten Milla und Luca, welche sich jedoch erst später kennenlernen, im 16. Jahrhundert in der Lagunenstadt. Zu dieser Zeit gibt es nur eine Hauptbrücke über den Canale Grande. Mille finde ich sehr ansprechend und angenehm, wenn auch zuweilen ein wenig naiv. Sie arbeitet zusammen mit ihrer Tante Ysa hart in der Taverne ihrer Mutter, denn ihr Vater Leandro, welcher im Roman als Feuerkopf eine große Rolle spielt, ist seit einiger Zeit verschwunden. Der Schreib- und Erzählstil des Romans ist zu Beginn sehr ansprechend. Man landet mitten im alten Venedig, welches durch seine Kulisse und die Landschaftsbeschreibungen der Autorin zum Träumen einlädt. Nach einiger Zeit ist jedoch die erste Spannung verflogen und ich finde es tritt ein gewisser Trott ein. Zwar lernt Milla nun Luca kennen, was ich mehr als spannend fand, jedoch passiert nichts wirklich spannend beschriebenes. Auch blieben für mich noch jede Menge Fragen offen. Zwar weiß ich, dass dies nur der Auftakt einer Reihe ist, es gibt bisher noch einen zweiten Band („Feuer & Glas – Die Verschwörung“), jedoch hätten meiner Meinung nach einige Fragen beantwortet werden müssen. Alles in allem trotzdem ein gelungener Roman, welcher mich gut unterhalten hat. Auch wenn ich im Laufe des Buches ein wenig den Faden und auch die Spannung verloren habe, würde ich doch sehr gern den zweiten Teil lesen, da ich die Geschichte sehr rätselhaft finde und auf weitere Abenteuer von Milla und Luca gespannt bin. http://immer-mit-buch.blogspot.de/2015/07/feuer-glas-ein-alter-pakt-und-andere.html

    Mehr
  • Historie und Magie

    Feuer und Glas - Der Pakt
    sursulapitschi

    sursulapitschi

    Von Brigitte Riebe kannte ich bislang nur ihre rein historischen Bücher. Deshalb war ich besonders gespannt auf dieses. 1508. In Venedig lebt Milla mit ihrer Mutter und ihrer Tante. Eigentlich kommt sie aus Murano, aber als ihr Vater unerwartet verschwunden ist, mussten sie die Glasbläserinsel verlassen und betreiben eine Taverne, um zu überleben. Während Venedig vom Krieg bedroht ist, entzweien sich innerhalb der Stadt Feuer- und Wasserleute. Der Pakt muss erneuert werden um den Frieden zu wahren und dazu gibt es ein Rätsel zu lösen und ein Artefakt zu finden, das Millas Vater versteckt hat. Immer wieder kreuzt Luca von den Wasserleuten ihren Weg. Ist er Freund oder Feind? Sein Kater Puntio vermittelt zwischen den beiden, taucht auf wie ein guter Geist, wenn es brenzlig wird. Die Geschichte ist zauberhaft und wunderschön erzählt. Man spürt Venedig und das 16. Jahrhundert. Gondeln, Dogen, Glasbläser, Intrigen und Aberglaube, Brokatgewänder und Lumpenpack. Die Feuer- und Wasserleute schleichen sich dezent ins Geschehen und geben dem Ganzen einen magischen Touch, wenngleich ihre tatsächlichen Fähigkeiten etwas unklar bleiben. Vielleicht erfährt man dazu mehr im zweiten Teil der Geschichte. Die Magie ist hier nebulös, aber das hat auch Charme. Ein wenig geärgert hat mich Millas lästige Angewohnheit, wegzulaufen wenn ihr die Situation über den Kopf wächst. Ja, sie ist erst 16, aber das ist in der Renaissance fast erwachsen. So wirkt sie sehr oft wie ein bockiges Kind, wenn man sie lieber als Heldin erlebt hätte. Immerhin ist sie alt genug, sich zu verlieben und lässt uns an einer zarten, romantischen Liebesgeschichte teilhaben. Dieses Buch hat mir großen Spaß gemacht. Eine bezaubernde Geschichte zwischen Historie und Magie, gefahrvoll, geheimnisvoll, spannend und romantisch. Ich brauche jetzt dringend die Fortsetzung.

    Mehr
    • 2
  • Lesemarathon zu Ostern vom 3. - 6. April 2015

    Panthertage - Mein Leben mit Epilepsie
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ostern rückt immer näher und damit ein schönes, verlängertes Wochenende um mal wieder richtig viel zu lesen! Wir zumindest finden, dass das die perfekte Gelegenheit für einen Lesemarathon ist, bei dem wir uns so richtig Zeit für all unsere tollen Bücher nehmen. Wir freuen uns schon sehr und sind natürlich dabei - ihr auch? Was ist ein Lesemarathon? Bei unserem Lesemarathon kommen wir hier vom 3. - 6. April (Karfreitag bis Ostermontag) zusammen und tauschen uns darüber aus, welche Bücher wir gerade lesen. Der Lesemarathon ist die perfekte Gelegenheit, um sich mal wieder ganz bewusst Zeit fürs Lesen zu nehmen und das gleich für mehrere Tage. Sonst kommt ja doch immer wieder was dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können. Wie kann man mitmachen? Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden. Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele spannende, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch! PS: Vielleicht wundert ihr euch, warum wir unseren Lesemarathon gerade zum Buch "Panthertage" angelegt haben? Wir möchten euch dieses Buch gern als persönliche Leseempfehlung ans Herz legen. Die Autorin Sarah ist eine ehemalige Kollegin von uns und hat hier fast 4 Jahre mit uns zusammen gearbeitet. Wir sind ganz begeistert von ihrem Buch und sehr stolz! Vielleicht sucht der ein oder andere von euch ja noch passenden Lesestoff?

    Mehr
    • 734
  • Feuer und Wasser

    Feuer und Glas - Der Pakt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. October 2014 um 14:14

    Das Gleichgewicht von Feuer und Wasser ist zerstört und damit der Frieden verwirkt (Der Pakt, S. 122) Mit dem Reihenauftakt "Feuer & Glas - Der Pakt", schickt Brigitte Riebe den Leser auf eine Reise nach Venedig, 1509. Die Stadt befindet sich in einer misslichen Lage. Vom Papst gebannt, von der Liga von Cambrai bedroht, herrscht auch unter den dort heimischen Wasser- und Feuerleuten Krieg. Denn der Pakt zwischen beiden Völkern muss erneuert werden. Protagonistin Milla ist mit ihrem feuerroten Haar und hitzigem Temperament eindeutig den Feuerleuten zuzuordnen. Schließlich ist auch der als Feuerkopf bekannte, jedoch schon seit Jahren spurlos verschwundene Leandro ihr Vater. Von ihrem männlichen Gegenstück, dem Gondoliere Luca, ist das Mädchen vom ersten Blick an verzaubert - insofern sich der Hitzkopf das eingestehen würde. Millas Charakter ihrem Element zuzuordnen, ist eine ausgesprochen gute Idee, nur leider nicht ganz in diesem Maße umgesetzt. Sie ist viel zu aufbrausend und unbedacht um realistisch zu wirken. Schlussfolgerungen scheint sie liebend gerne zu ziehen, ohne sich überhaupt über etwas oder jemanden Gedanken zu machen. Ein gutes Beispiel dafür ist Alisar, die nichts, aber auch wirklich nichts Falsches, oder Beleidigendes macht - außer vielleicht schön auszusehen - und schon entwickelt Milla Einstellungen wie: Was nahm sie sich heraus, sie derart unverholen anzustarren! Lag es daran, dass die Fremde sich überlegen fühlte, weil sie so anmutig und unnahbar wirkte? (Der Pakt, S. 35) Ihre Übertriebenheit verliert sie nur selten, wobei auch Dialoge gerne unter dramatischem Rufen stattfinden. Ansonsten liest sich Riebes Stil sehr angenehm. Verzaubert taucht man in das von ihr fast schon märchenhaft beschriebene Venedig ein und fühlt sich gut dorthin versetzt. Das Grau war verschwunden. Wie ein Feuerschweif zogen leuchtendes Rosa, Rot und Gold über den Horizont. Die Lagune schimmerte wie Seide, Grün und Blau blitzten auf, durchmischt mit Silber, untrennbar ineinander verwoben. (Der Pakt, S 130) Während sich die Geschichte sehr spannend hält, kommt immer wieder ein kleiner Störfaktor hinzu. Beziehungen, die Milla zu anderen Personen, unter anderem Luca, oder zu bestimmten Orten knüpft sind ziemlich unnachvollziehbar. Vor allem aber stehen sie viel zu schnell auf dem Plan. Dass der Rest der auftretenden Personen in Millas Schatten steht, macht der Autorin in dieser Situation keinen großen Gefallen. Über Luca und seine Leute, oder auch Millas Mutter und ihrer Tante verfährt man nicht viel. Da bleibt für Band 2 "Feuer & Glas - Die Verschwörung" noch einiges an Luft.

    Mehr
  • Überraschend und interessant

    Feuer und Glas - Der Pakt
    AliaSummer

    AliaSummer

    06. October 2014 um 23:11

    Eigentlich hatte ich gar nicht damit gerechnet, dass dieses Buch wirklich interessant werden würde. Ich hab es nur wegen dem Buchcover wirklich entdeckt! Ich meine, das feuerrote Haar war jetzt wirklich nicht zu übersehen. Ich war also in der Bibliothek und entdeckte erstmal dieses Buch, nicht ahnend, dass ich es wirklich lieben würde. Ich las mir die Beschreibung durch und stellte es wieder zurück. Eigentlich habe ich sie noch nicht mal wirklich gelesen, denn als ich kapierte, dass dieses Buch in der Vergangenheit spielt, war ich sofort demotiviert, denn ich bin eine, die eher was im "Heute" oder in der Zukunft liest. Also suchte ich nach weiteren interessanten Büchern und irgendwann kam ich also wieder auf dieses eine Buch zurück. Nämlich "Feuer & Glas". Und irgendwie hatte ich das Gefühl, als würde mich das Buch herausfordern, denn ich hatte noch nie ein Buch gelesen, welches in der Vergangenheit spielte. Es war ein Vorurteil, das mich abhielt solche Bücher zu lesen und nach "Feuer & Glas" fiel mir auf, dass es ein falsches war. Also lieh ich mich das Buch aus und ging nach Hause, zog mich schnell um und legte mich auf dem Bauch liegend mit dem Buch aufs Bett. Dann starrte ich eine Weile aufs Buch, auf das Mädchen mit dem Feuerhaar und nach einer ganzen Weile erst schlug ich es auf. Und war erstmal so ziemlich gelangweilt. Mein Vorurteil schien sich zu bestätigen, denn es lautete nämlich: "Je älter desto langweiliger". Aber ich musste das Buch jetzt lesen, denn ich hatte schon angefangen und das ist ein kleiner Tick von mir, denn  wenn ich angefangen habe zu lesen, wird es auch zu Ende gelesen, egal wie lange es dafür dauert. Doch um die Langeweile zu vertreiben, fing ich an das Buch laut zu lesen, mich besser in die Figuren hineinzuversetzen. Erstmal fand ich es blöd und verwirrend aus verschieden Sichten und Figuren zu lesen, aber mit jeder Seite wurde es interessanter und irgendwann mal ergab alles einen Sinn. Außerdem konnte ich mich mit der Zeit total gut in die Figuren versetzen, konnte mir die Stadt, die Straßen, Gebäude, Wege so ausmalen, als würde alles tatsächlich existieren, als wäre ich wirklich schon mal in Venedig gewesen, was ich natürlich nicht bin. Und innerhalb drei bis vier Stunden war ich fertig und durstete nach der Fortsetzung. Denn dieses Buch war einfach nur unglaublich und wirklich spannend, also googlete ich nach der Fortsetzung und stieß auf den zweiten Band, der schon erschienen war. Als ich dann in die Bibliothek ging und "Feuer & Glas" mit Widerwillen wieder abgab, fand ich zu meiner schönsten Überraschung in diesem Moment den zweiten Band auf einem der Regale in Abteilung Jugendbücher. Natürlich lieh ich auch das Buch aus und heute fange ich jetzt an, das Buch zu lesen, etwas spät, aber ich bin noch hellwach :) Ich hätte das Buch natürlich auch früher gelesen, aber ich musste erstmal mit "Blaubeertage", ein ebenso fantastisches Buch, fertig werden. Und gleich logge ich mich aus, putze mir die Zähne, werfe mich mit dem Buch aufs Bett und lese erstmal eine Weile. :) Gute Nacht an alle, die sich die Mühe gemacht haben und den Text wirklich gelesen haben! ;) 

    Mehr
  • Eine wundervolle Geschichte!

    Feuer und Glas - Der Pakt
    Lesefieber

    Lesefieber

    15. September 2014 um 10:54

    Inhaltsangabe: So magisch, romantisch und spannend wie in „Feuer und Glas” war die deutsche Erfolgsautorin Brigitte Riebe noch nie Für die sechzehnjährige Milla scheint die Zeit stehen zu bleiben, als sie an einem heißen Frühlingstag dem jungen Gondoliere Luca begegnet. Wie ein Aristokrat aus einer anderen Zeit gleitet er, gemeinsam mit einer Katze, auf einer blauen Gondel durch einen stillen Kanal. Milla ist verzaubert und kann den jungen Mann nicht vergessen. Als kurze Zeit später dieselbe geheimnisvolle Katze im kleinen Lokal ihrer Mutter und Tante auftaucht, folgt sie ihr durch die Gassen Venedigs. Sie gelangen zu einem reichen Stadthaus - und Milla sieht Luca wieder. Er ist jedoch nicht allein, und plötzlich wird Milla in den Strudel dunkler Vorkommnisse um das Ende der mächtigen Lagunenstadt gezogen. Stammt sie wirklich von den Feuerleuten ab, die seit jeher gemeinsam mit den Wasserleuten Venedig beschützen? Was empfindet Luca, einer der Wasserleute, wirklich für sie? Und hat all das mit dem Verschwinden ihres Vaters zu tun? Zwischen Liebe und Zweifel hin- und hergerissen, kann Milla niemandem vertrauen - außer einer Katze und ihrem Gespür für die Wahrheit ... Meine Meinung: Ich habe dieses Buch sehr genossen. Die Charaktere sind so toll beschrieben und ausgereift, das sie jedes Mal, wenn ich das Buch aufschlug und mich in die Geschichte vertieft habe, zum Leben erweckt sind. Milla, ihre Mutter und Tante sind mir sehr ans Herz gewachsen. Der Vater ist verschwunden, die Situation in Venedig ist mehr als brenzlig und dann noch die Vorwürfe, des Verrats, weil Milla's Vater nicht zurückkommt. Zudem sind die Ängste der Tochter noch viel schwerwiegender. Die Mutter wird gedrängt und steht mit allem alleine da. Wie lange kann sie die Gastwirtschaft alleine halten? Und was hat es mit dem komischen Rätsel auf sich, das Milla von ihrem Vater vor seinem Verschwinden noch erhalten hat? Kann sie den Wasserleuten trauen, die sich immer häufiger in ihrer Nähe aufhalten und was hat es mit Marco auf sich! Brigitte Riebe ist es wunderbar gelungen, die damalige Zeit und das wunderschöne Venedig einzufangen. Alles ist bildlich und anschaulich beschrieben, so das ich nie das Gefühl hatte es nur zu betrachten, nein, ich war da, habe alles miterlebt. Ich liebe es, wenn Geschichten frisch und lebendig sind, die Protagonisten ihr Eigenleben entwickeln und die Wörter im Buch, die Brücke zu einem Abenteuer bilden. Das ist hier definitiv der Fall. Die Autorin hat viel Herzblut und Leidenschaft in dieses Buch gesteckt, das merkt man gleich und das macht es zu etwas besonderem. So schön, das ich den zweiten Teil, gleich hinterher lesen musste!

    Mehr
  • Gondel der Wahrheit

    Feuer und Glas - Der Pakt
    Marysol14

    Marysol14

    12. September 2014 um 19:57

    Venedig im Jahr 1509: Ein machtvolles Glasartefakt und die letzte Erinnerung an einen verschwundenen Vater … Eine uralte Fehde zweier verfeindeter Völker … Und ein Mädchen, das nicht ahnt, dass es den Schlüssel zur Rettung Venedigs in seinen Händen hält … Für die sechzehnjährige Milla scheint die Zeit stehen zu bleiben, als sie an einem heißen Frühlingstag dem jungen Gondoliere Luca begegnet. Wie ein Aristokrat aus einer anderen Zeit gleitet er, gemeinsam mit einer Katze, auf einer blauen Gondel durch einen stillen Kanal. Milla ist verzaubert und kann den jungen Mann nicht vergessen. Als kurze Zeit später dieselbe geheimnisvolle Katze im kleinen Lokal ihrer Mutter und Tante auftaucht, folgt sie ihr durch die Gassen Venedigs. Sie gelangen zu einem reichen Stadthaus – und Milla sieht Luca wieder. Er ist jedoch nicht allein, und plötzlich wird Milla in den Strudel dunkler Vorkommnisse um das Ende der mächtigen Lagunenstadt gezogen. Stammt sie wirklich von den Feuerleuten ab, die seit jeher gemeinsam mit den Wasserleuten Venedig beschützen? Was empfindet Luca, einer der Wasserleute, wirklich für sie? Und hat all das mit dem Verschwinden ihres Vaters zu tun? Zwischen Liebe und Zweifel hin- und hergerissen, kann Milla niemandem vertrauen – außer einer Katze und ihrem Gespür für die Wahrheit ... Klappentext Auch dieses Mal weiß Brigitte Riebe ihre Leser zu begeistern... die Charaktere haben Tiefe und man kann sehr gut mit ihnen mitfühlen, die Handlung ist nachvollziehbar und die Spannung ist hoch. Auch baut sie die richtige Stimmung auf. Nur eine Schwachstelle hat der Roman: kleine logische Ungereimtheiten, so zum Beispiel die Prophezeiung. In ihr heißt es, dass Milla und Luca sich nicht verlieben dürfen, wenn sie die Prophezeiung erfüllen wollen... am Ende geht es aber doch?! o.O Das Cover ist auch sehr schön, wenngleich es nicht unbedingt ein "eye-catcher" ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Feuer und Glas - Der Pakt" von Brigitte Riebe

    Feuer und Glas - Der Pakt
    Litfara

    Litfara

    Buchcover: Dieses Cover ist auch wieder sehr gut gelungen. Ich frage mich immer, die Leute die das Cover entwerfen wie kommen die immer auf solche tollen Ideen? Ich bin ja schon in der Schule mit Kunst überfordert. Nicht jeder kann künstlerisch begabt sein und ich bin es definitiv nicht. Auf dem Cover liegt das Hauptaugenmerk auf einem jungen Mädchen. Es stellt die Hauptprotagonistin Milla da. Was direkt auffällt, sind ihre feuerroten Haaren, diese spielen auch in der Geschichte eine sehr große Rolle. Unten rechts sieht man einen kleinen Teil von Venedig und eine Gondel. Dieses Bildchen finde ich persönlich sehr schön, aber es ist sehr gut dass, dieser so klein gehalten wurde und in der Mitte des Bildes das Mädchen steht. Ansonsten sind die Eisblumen über das ganze Cover verteilt und sehen irgendwie magisch aus. Und innen auf der ersten Seite ist eine antike Karte von Venedig, die auch in der Geschichte erwähnt wird (siehe Bild). Eine tolle Überlegung, dann kann man sich ein klein wenig besser in der Geschichte zurechtfinden. Vor allem das Cover passt genau zur Geschichte und man kann beides sehr gut verbinden. Zum Inhalt: Das Buch beginnt erst einmal mit einem Prolog. In diesem irrt ein Mann durch Venedig und wird verfolgt. Am Schluss wird er geschnappt und gefangen genommen. Ein ganz schöner Schlag für am Anfang der Geschichte, was jedoch gar nicht schlecht ist. Es wird direkt eine große Spannung erzeugt und im weiteren Verlauf des Lesens fragt man sich, wer war dieser Mann, um den es ging? Was hat er getan? Wie geht es mit weiter?Doch genug zum Prolog, nun zur eigentlichen Geschichte.Die Geschichte spielt in Venedig vor 500 Jahren um 1510. Dies ist ein sehr gute Wahl für einen Jugendroman. Alleine, wenn man schon Venedig hört, muss man an diese romantische Wasserstadt mit ihren vielen Kanälen und Gondeln denken. Wer schon mal von Venedig gehört hat, weiß das viele Mythen und Legenden um diese Stadt existieren. Und ist daher ein guter Ort um dort eine Fantasygeschichte spielen zu lassen. Die Autorin hat es hinbekommen, eine gute Mischung aus Fantasy und Historik zu schaffen . Es entsteht eine komplexe, innovative Geschichte mit völlig neuen Ideen, mit viel Magie und Liebe. In der Geschichte selbst gibt es zwei Gruppierungen des Volks. Die Wasserleute und die Feuerleute. Beide haben magische Kräfte, die sie aus dem jeweiligen Element beziehen. Einst lebten sie friedlich zusammen, da die Kräfte im Gleichgewicht lagen. Doch die Zeit hat ihren Schaden angerichtet und die Feuerleute haben die überhand bekommen. So entsteht schon erster Krisenherd in der Handlung, denn die Feuer- und Wasserleute fangen an sich zu bekriegen. Dieser Streit zieht sich durch die ganze Geschichte und der Hauptpunkt der Handlung, ist der Versuch dieses Gleichgewicht wieder her zustellen. Erst hört sich diese Idee ziemlich einfach an, aber sie ist sehr tiefgründig und spannend. Eine guter Einfall für ein spannendes Buch. Die Hauptperson ist die junge Milla. Hier Vater ist vor einigen Jahren verschwunden und gilt als Verräter. Milla bedrückt das sehr und sie denkt jeden Tag an ihn. Doch ist sie auch eine junge und starke, selbstbewusste Frau, die weiß, was sie will. Sie lässt sich nicht den Mund verbieten und sagt, was sie denkt. Trotz des Ganzen ist sie sehr sensibel und hat auch ihre Schwächen. Was ich sehr gut fand, es wurde nicht immer nur aus der Sicht von Milla erzählt. Sondern auch von ihren Mitmenschen, was die so treiben, wenn sie etwas anderes tut. Dieser Wechsel war sehr gut gelungen und nicht verwirrend und machte die Geschichte sehr abwechslungsreich. An machen Stellen hatte ich aber Angst es entsteht wieder ein Liebesdreieck. Einmal gibt es da Luca, er ist von den Wasserleuten und sie verliebt sich in ihn. Was sehr verwirrend war, ist in einem Moment tat er so als wäre, er in Milla verliebt wie sie in ihn. Aber im anderen wollte er auf einmal nichts von ihr wissen. Doch zum Schluss wendet sich alles zum Guten. Dann gab es auch noch Leonardo, er gehörte zu den Feuerleuten und versucht Milla für sich zu gewinnen. Millas schien an ihm interessiert, aber nicht verliebt. So blieb beschränkte sich die Liebe Gott sei Dank nur auf zwei Personen. Doch das die Autorin manchmal auch Leonardo ins Spiel brachte war eine sehr gute Idee. Dabei blieb jedoch immer eine kleine Überraschung, und zwar was werden Millas Gefühle diesmal sagen. Mir persönlich hat auch gut gefallen, das man nicht von Anfang an erkennen konnte wer ist Feind und wer ist Freund. Dies stellt sich erst zum Ende heraus und ist etwas schwer herauszufinden. Die Autorin hat mit ihren Worten es sehr gut geschafft dem Leser nahe zu bringen, wie die damalige Welt ausgesehen haben muss. Die Umgebung wird immer sehr genau beschrieben und man kann sich sehr gut zurechtfinden. Was nur ein kleines Problem ist, sie verwendet oft die italienischen Begriffe für ein Ort oder Gegenstand. Wenn man sich da nicht auskennt, wird es etwas schwierig zu wissen, was gemeint ist . Doch da hat die Autorin auch mitgedacht, hinten im Buch gibt es ein Verzeichnis mit allen Fachbegriffen, die dort ausführlich erklärt werden. Die Begriffe sind immer kursiv gedruckt, damit man weiß, welche die Fremdwörter. Schön war auch das in der Geschichte reale historische Ereignisse mit eingebaut wurden, dazu ist hinten im Buch eine Zeittafel mit allen Geschehnissen . Der Schreibstil ist nicht zu hochgestochen und sprachlich sehr schön ausgeformt. Die Autorin hat eine Facebook-Seite gebastelt, auf der sich viele Bilder und Geschichten von Venedig zu finden sind. Am besten fand ich das phänomenale Ende, man denkt nur Wahnsinn und will sofort weiter lesen. Fazit: Dieses Buch ist eine sehr gelungene Mischung aus Fantasy und Historie. Ein spannender Auftakt für eine Reihe, von der ich hoffentlich noch viel hören werde. Den nächsten Band werde ich mir auf jeden Fall kaufen. Ich wünschte ich hätte ihn schon in den Händen. Die Geschichte fesselt den Leser an das Buch bis zur letzten Seite. So schafft es die Autorin ein bisschen, den Leser mit der Magie Venedigs zu verzaubern.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    09. September 2014 um 13:07
  • Lena 12 J. rezensiert Feuer&Glas

    Feuer und Glas - Der Pakt
    lenasbuecherwelt

    lenasbuecherwelt

    03. September 2014 um 15:29

    Der berühmteste Glasbläser in ganz Venedig ist der Vater von Milla!  Oder eher: Der berühmteste Glasbläser in ganz Venedig war der Vater von Milla...  Warum war?  Millas Vater ist seit 5 Jahren verschwunden und wurde offiziel für tot erklärt...  Doch Milla glaubt fest daran, dass ihr Vater noch lebt...  Bevor er verschwunden ist, hat Millas Vater ein einmaliges Werk geschaffen: Die gläserne Gondel, die nun verschwunden ist!  Nur sie kann den Streit zwischen den Menschen in Venedig schlichten.  Und die gläserne Gondel kann die Feuerleute und die Wasserleute wieder zusammenführen.  Denn einst waren die Feuer- und die Wasserleute unzertrennliche Freunde, doch jetzt sind sie verfeindet. Dürfen sich eine Feuerfrau und ein Wassermann lieben?  Milla steht vor schweren Entscheidungen, als sie herausfindet, dass sie eine Feuerfrau ist! Feuer und Glas ist eine historisch angehauchte, romantische Geschichte, mit den ein oder anderen Fantasy Elementen.  Die Mischung zwischen History und Fantasy ist gut gelungen. So hatte ich zu keiner Zeit das Gefühl, dass die historischen/fantastischen Elemente zu sehr in den Vordergrund kamen.  Und auch die Liebesgeschichte, die wirklich süß, aber nie zu "aufdringlich" war, ist ein Teil des Buches.   Von einer Geschichte die in Venedig spielt, erwartete ich mir ein tolles Setting und tolle Beschreibungen der Orte, sodass ich in meinen Gedanken die Gondeln in den Straßen Venedigs "sehen" kann.  Und das war wirklich so! Brigitte Riebes beschreibt die Orte so detaillreich, dass man sich in die Straßen Venedigs träumen kann. Die junge Protagonistin Milla gehört zu den Feuerleuten und ist mutig und lebhaft.  Doch genauso wie sie viele Stärken hat, hat sie auch ihre Schwächen und das machte sie mir noch sympathischer.  Nicht nur um Milla geht es in Feuer und Glas, sondern auch um Lucas, den Wasserjungen, der seine Kraft, im Gegensatz zu Milla, nicht aus dem Feuer, sondern aus dem Wasser gewinnt.  Gefehlt hat mir in "Feuer und Glas" eindeutig die Spannung. Weitergelesen habe ich, weil ich wissen wollte, ob Milla und Luca zusammenfinden und was mit Millas Vater ist- und, weil ich das Setting so schön fand-, aber nicht weil mich die Geschichte unglaublich gepackt hat. Dafür ist mir besonders in der 1. Hälfte zu wenig passiert- und das ist wirklich schade, denn das Gefühl, dass die Seiten nur so dahin fliegen, hat sich bei mir nicht eingestellt!

    Mehr
  • weitere