Brigitte Riebe Moon

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Moon“ von Brigitte Riebe

Mit Witz, Charme und einem Schuß Mondmystik präsentiert sich der neue Familienroman der Erfolgsautorin Brigitte Riebe. Moon heißt das getiegerte Geschöpfchen das zunächst alles auf den Kopf stellt, aber am Ende zum Glücksbringer der Familie Hirsch wird.

Stöbern in Historische Romane

Das Erdbeermädchen

Ein historischer Norwegen-Roman, mit dem Maler Munch als Nebendarsteller ...

MissNorge

Der Preis, den man zahlt

Packender Spionageroman mit überraschenden Wendungen und rätselhaften, dubiosen und skrupelosen Charakteren.

Lunamonique

Das Lied der Störche

Stimmungsvolle Familiensaga, die mich bestens unterhalten hat. Ich freue mich schon auf Teil 2.

Kelo24

Die Salbenmacherin und die Hure

Packend, etwas gruselig, mit einem unglaublichen Tempo. Ich habe den Krimi nur zum Schlafen aus der Hand gelegt.

hasirasi2

Die Räuberbraut

ein sehr unterhaltsamer historischer Roman mit einem Kern Wahrheit - toll!

evafl

Nachtblau

„Nachtblau“ begeistert mit einer gelungenen Mischung aus historischem Roman und Liebesgeschichte, gewürzt mit einer Prise Spannung.

schlumeline

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Moon" von Brigitte Riebe

    Moon
    mabuerele

    mabuerele

    05. March 2011 um 16:48

    Das Buch trägt den Untertitel "Ein Katzenroman". Ds gilt meiner Meinung nach nur mit Einschränkungen. Eigentlich ist es eine Familiengeschichte der Gegenwart. Man könnte auch sagen: Ein Sommer bei Familie Hirsch. Evelyn Hirsch findet ein verletztes Kätzchen im Garten und nimmt es mit ins Haus. Dabei hat die Familie schon Probleme genug. Evelyn hat seit einiger Zeit einen Liebhaber. Christoph hat Spielschulden und wird von der besten Freundin seiner Frau begehrt. Der 15-jähriger Sohn Tilman ist mitten in der Pubertät und verspürt Anzeichen, dass er homosexual ist. Die 8-jährige Fanny hat eine rege Phantasie, aber Schwierigkeiten im Lesen, Schreiben und Rechnen. Und dann gibt es noch Christophs Mutter, die nicht weiß, wie sie die angekündigte Mieterhöhung bezahlen soll... Die Katze Moon ist das beruhigende Moment in der Geschichte. Doch ihr Anteil, gemessen am Umfang des Buches, war mir zu gering. Insgesamt konnte mich das Buch nicht richtig begeistern. Es war mir zu viel der familiären Probleme. Den Buch fehlte meiner Meinung nach Tiefgang. Die Katze war zu sehr schmückendes Beiwerk. Schade!

    Mehr