Brigitte Riebe Moon

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Moon“ von Brigitte Riebe

Mit Witz, Charme und einem Schuß Mondmystik präsentiert sich der neue Familienroman der Erfolgsautorin Brigitte Riebe. Moon heißt das getiegerte Geschöpfchen das zunächst alles auf den Kopf stellt, aber am Ende zum Glücksbringer der Familie Hirsch wird.

Stöbern in Historische Romane

Der Preis, den man zahlt

Spannender Agententhriller aus der Zeit des spanischen Bürgerkrieges - spannend, brutal - mit starker Hauptfigur!

MangoEisHH

Nachtblau

Gelungene Mischung aus Geschichte und Fiktion über die Niederlande im 17. Jahrhundert und das Handwerk des 'holländischen Porzellans'.

c_awards_ya_sin

Das Versprechen der Wüste

Geschichte zu einem mir vorher unbekannten Land...

nicigirl85

Postkarten an Dora

Ein absolutes Meisterwerk, was gelesen werden will! Ein toller Debütroman, der es in sich hat!

Diana182

Die Räuberbraut

Authentischer und interessanter Einblick in das historische Räuberleben.

Katzenauge

Ein ungezähmtes Mädchen

Das Beste, was ich in letzter Zeit gelesen habe. Ich habe teilweise tränenüberströmt mitgefierbert!

Zweifachmama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Moon" von Brigitte Riebe

    Moon
    Nady

    Nady

    05. March 2013 um 14:04

    Rezension: Mutter Evelyn findet nachts im Mondschein ein kleines Kätzchen, welches verletzt zu sein scheint. Sie nimmt es mit nach Hause in ihre doch etwas Chaotische Familie. Jeder einzelne hat so seine Probleme. Da ist Mutter Evelyn, die Fremdgeht und für ihre Familie nicht mehr so da ist, wie sie es eigentlich sollte. Der Vater hat anscheinend irgendwelche Schulden und wird erpresst. Der Sohn schein so langsam zu erkennen, dass es doch mehr auf Jungs steht und die kleine Tochter hat irgendwie hellseherische Kräfte und sieht alles und jeden in schillernden Farben. Die Oma dieser Familie gibt an vermögend zu sein und den Schein bewahren zu wollen, wobei sie in Wirklichkeit arm ist und nicht weiß, wie sie die nächste Miete bezahlen soll. Und zu guter letzt ist da auch noch Evelyns Freundin, die sich in deren Mann verliebt hat. Kurzum, in der Familie scheint nichts so zu sein, wie es scheint. Meine Meinung: Das Buch hörte sich ja sehr gut an. Aber nach 125 Seiten habe ich es dann abgebrochen. Es soll sich ja um einen Katzenroman handeln, aber die Katze ist eigentlich nur ein kleiner Nebenprotagonist. Hauptsächlich hat sich die Schriftstellerin, übrigens das erste Buch welches ich von ihr gelesen habe, auf die verschiedenen Charaktere beschränkt. Der Schreibstil ist meines Erachtens sehr lapidar und überhaupt nicht spannend erzählt. Die einzelnen Kapiteln „plätschern“ so vor sich hin. Von einem Katzenroman kann also nicht die Rede seinl.

    Mehr