Brigitte Werner , Claudia Burmeister Kleiner Fuchs, großer Himmel

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kleiner Fuchs, großer Himmel“ von Brigitte Werner

Großvater Fuchs ist gestorben, und das Fuchskind ist traurig. 'Wo ist Großvater Fuchs jetzt?', fragt es. 'Ist er wirklich im Himmel? Wie sieht es dort oben aus? Geht es ihm gut? Weiß der GroßeLiebeFuchs im Himmel, dass er nichts Hartes mehr fressen kann und nicht mehr gut sieht? Und dass er so gern in der Sonne liegt?' Die Tiere im Wald geben Trost und überraschende Antworten.

eine kindgerechte, einfühlsame, poetische Geschichte zum Thema Tod und den Vorstellungen über das Leben danach

— Kinderbuchkiste
Kinderbuchkiste

Stöbern in Kinderbücher

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Harry und Otto strapazieren wieder unsere Lachmuskeln und die (Spannungs-)Nerven. Spannend, schräg - einfach genial!

danielamariaursula

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Penny und ihre Freunde gruseln sich köstlich auf Klassenfahrt, unbedingt lesenswert!

meisterlampe

Almost famous - Wie ich aus Versehen fast berühmt wurde

Eine schöne Geschichte über Freundschaften und deren Wert, wenn man alles auf einer Lüge aufbaut.

Moreline

Schokopokalypse

Ein lustiges und schokoladiges Abenteuer mit einem amüsanten und interessanten Plot und gut ausgearbeiteten Charakteren.

IvyBooknerd

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Ein tolles Kinderbuch für die Weihnachtszeit!

Larii-Mausi

Bloß nicht blinzeln!

Ein zauberhaftes Buch, dass Kinder und Eltern zum Mitmachen auffordert.

Nora_ES

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eine kindgerechte, einfühlsame, poetische Geschichte zum Thema Tod und den Vorstellungen über das Le

    Kleiner Fuchs, großer Himmel
    Kinderbuchkiste

    Kinderbuchkiste

    20. April 2017 um 13:24

    Wenn ein lieber Angehöriger stirbt stehen wir dem meist traurig gegenüber. Häufig sind wir Erwachsenen sprachlos in unserer Trauer. Und dann sollen wir noch Kindern erklären was der Tod ist?Kinder haben Fragen.Kinder stellen Fragen.Fragen die manchmal so komplex sind, dass es uns nicht leicht fällt sie in der Situation zu beantworten.Gut, wenn es dann Bücher gibt, die die Sprachlosigkeit etwas nehmen können, uns helfen Kindern ihre Fragen zu beantworten.Im Idealfall hat man mit Kindern schon über das Thema Tod gesprochen bevor ein solcher Fall eintritt. Es muss ja auch gar nicht sein, dass in der eigenen Familie dieses Ereignis auf einen zu kommt. In Nachbarschaft oder bei Freunden, überall wird man irgendwann mit dem Thema Tod konfrontiert.Wir hier im Blog haben einen eigenen Bereich in dem wir Bücher wie dieses hier vorstellen.So kann jeder individuell entscheiden welches Buch vielleicht grade in Frage kommt.Der vorliegende Titel erzählt mit relativ viel Text und sehr eindrucksvollen Illustrationen auf poetische, und leicht verständliche Art viel rund um das Thema Tod. Dabei regt es zum Nachdenken an und bietet eine Reihe von Gesprächsanlässen, auf die man ruhig direkt kurz eingehen sollte.Wir haben aufkommende Fragen oder Einreden kurz wiederholt, und schriftlich festgehalten um sie nach der Geschichte aufgreifen zu können. So fühlen sich die Kinder verstanden auch wenn man erst die Geschichte weiter verfolgt.Der kleine Fuchs ist Protagonist dieser Geschichte.Sein Großvater ist grade gestorben und wie alle Kinder hat auch der kleine Fuchs unzählige Fragen die ihm durch den Kopf gehen.Eine der Fragen, die immer kommt ist:"Wo ist Großvater jetzt?"Und die Eltern antworten wie alle Eltern es machen.Sie erzählen vom Himmel.Doch das reicht einem als Antwort nicht. Also fragt man weiter.Wer kümmert sich dort um ihn, wo wohnt er genau, wer sorgt sich um ihn...?Der kleine Fuchs fragt und fragt und die Eltern erzählen von dem großen Fuchs im Himmel, der alle beschützt, allen eine neue Heimat gibt und alles weiß.In der Nacht träumt der kleine Fuchs von alle dem und er sieht den Großvater, dem es beim großen Fuchs richtig gut geht. Der Großvater winkt ihm sogar zu.Als er aufwacht ist der kleine Fuchs schon nicht mehr so traurig denn er wusste jetzt ja, dass es dem Großvater gut geht.Doch als er im Wald an eine Stelle kommt, die ihn an den geliebten Großvater erinnert wird er wieder traurig. Das Eichhörnchen bemerkt es und versucht ihn zu trösten. Erzählt von dem großen Eichhörnchen, dass jetzt auf den Großvater aufpasst.Wieder stellen sich dem kleine Fuchs Fragen. z.B. "Wieso passt jetzt das große Eichhörnchen auf ihn auf und nicht der große Fuchs?"Das Eichhörnchen wiederum kennt den großen Fuchs nicht denn ihm wurde von den Eltern ja die Version der Eichhörnchen erklärt.In den nächsten Nacht träumt der kleine Fuchs wieder. Dieses Mal vom Großvater und dem großen Eichhörnchen und wieder merkte er, dass es dem Großvater gut ging.Am nächsten Tag trifft er auf eine kleine Schnecke, die ihn ihre Version des Lebens nach dem Tod vermittelt und wieder Fragen aufkommen lässt.Es folgt eine Nacht in der der kleine Fuchs das gehörte wieder verarbeitet und der nächste Tag bringt weitere Begegnungen, die dem kleinen Fuchs immer mehr Fragen beantworten, neue Erkenntnisse liefern.Buntsprecht, Frosch, Eule helfen auf ihre Weise dem kleinen Fuchs bei seiner Trauerarbeit, die letztendlich klar macht, dass der Himmel Platz für alle hat, egal an wen oder was sie glauben oder wer sie sind. Wo alle aufeinander achten und gemeinsam glücklich sind.So einfühlsam und poetisch wie die Geschichte sind auch die Illustrationen, die die Gedanken und Vorstellungen visualisieren und gleichzeitig eine große Zuversicht und Klarheit vermitteln.Ein Buch, dass für Kinder ab etwa 4,5 bis 5 Jahren gut geeignet ist.Auch kleinere Kinder können die Geschichte inhaltlich schon verstehen und verinnerlichen jedoch sollte man die Geschichte mehr erzählen als Vorlesen oder nur einen Teil vorlesen denn sie wären mit der kompletten Textmenge wahrscheinlich doch etwas überfordert.Nicht aufgrund der Sachverhalte sondern einzig und allein aufgrund der Länge.

    Mehr
  • Kein einziges Leben ist verloren

    Kleiner Fuchs, großer Himmel
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    15. October 2015 um 12:19

    Als sein geliebter Großvater gestorben ist, ist der kleine Fuchs sehr traurig. Seine Mutter tröstet ihn. Opa sei jetzt im Himmel und der GroßeLiebeFuchs passe dort gut auf ihn auf. Der kleine Fuchs hört gut zu, aber traurig ist er immer noch, Das ändert sich ein wenig, nachdem er in der Nacht von seinem Großvater Fuchs und vom LiebenGroßenFuchs im Himmel geträumt hat. Was den kleinen Fuchs auszeichnet, ist, dass er über seine Traurigkeit redet, auch mit anderen Tieren. Jedes Tier, dem er begegnet und mit dem spricht, zeigt ihm einen anderen hilfreichen Aspekt, den der kleine Fuchs dann jeweils nachts in seinen Träumen verarbeitet Und jedes Mal ist das Füchslein „ein kleinkleinkleinesbisschen weniger traurig.“  Vor allen Dingen lernt es, dass auch die anderen Tiere Vorstellungen haben davon, was mit ihnen  passiert, wenn sie einmal sterben. Alle vertrauen sie auf ein ihnen ähnliches höheres Wesen. Als der kleine Fuchs abends nach Hause kommt und seinen Eltern von seinen vielen Gesprächen berichtet, werden sie ganz nachdenklich, denn so wie ihr Kind begreifen sie: der GroßeAllesAllesWasIst behütet nicht nur den verstorbenen Großvater Fuchs, sondern er hat alle lieb. „So wie den kleinen Fuchs. So wie dich.“ Ein von Claudia Burmeister zart und behutsam illustriertes Bilderbuch, dem es meiner Meinung nach hervorragend gelingt, Kinder in ihrer Trauer um einen geliebten Menschen zu unterstützen und ihnen mit religiösen Bildern eine Vorstellung davon zu geben, dass kein einziges Menschenleben verloren ist. Ich habe gehört, dass es Mitarbeiter in der Hospizhilfe gibt, die mit diesem Buch arbeiten, wenn sie Sterbenden zur Seite stehen auf ihren letzten Weg.

    Mehr