Britta Hasler Das Sterben der Bilder

(54)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 32 Rezensionen
(32)
(20)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Sterben der Bilder“ von Britta Hasler

Wien, 1906. Die Stadt lebt in Angst vor einem Serienmörder, der seine Opfer scheinbar zufällig auswählt - und sie dann brutal und effektvoll tötet. Zur gleichen Zeit wird dem arbeitslosen Julius Pawalet überraschend eine Stelle im Kunsthistorischen Museum angeboten. Julius hat eine faszinierende Gabe: Jede Einzelheit eines Werks, das er längere Zeit studiert hat, brennt sich ihm ins Gedächtnis. Schon bald fallen ihm Details der Morde auf, die auf seinen neuen Arbeitsplatz hinweisen, an dem nicht alles mit rechten Dingen zugeht …

Ein Künstler-Roman ganz nach meinem Geschmack! (*****)

— Insider2199
Insider2199

Atmosphärisch dichter Thriller

— Yolande
Yolande

Spannend erzählter Thriller in Wien zu Beginn des 19. Jahrhunderts, dessen kunstvoller Schreibstil tolle Bilder im Kopf entstehen lässt.

— Ro_Ke
Ro_Ke

Kunsthistorisch fundierter Kriminalroman, der in Wien des Kaiser Franz Josephs spielt! Sehr gut...will man gar nicht aus der Hand legen :-)

— Miamou
Miamou

Üppig beschriebene Morde, herrlich!!!!

— Dion
Dion

Ein grandioser Thriller aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien - ein wahrer Lesegenuss

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Stöbern in Historische Romane

Das Fundament der Ewigkeit

Historische Fakten und Fiktion bilden eine gewohnt meisterhafte Erzählung, die allerdings eine Weile braucht, um dann gänzlich zu fesseln.

Ro_Ke

Edelfa und der Teufel

Toller Auftakt einer Piemont-Saga

Vampir989

Der englische Botaniker

Für Blumenliebhaber und Botaniker interessant!

Lesezirkel

Das blaue Medaillon

Konnte mich leider nicht begeistern. Schade!

ChattysBuecherblog

Marlenes Geheimnis

Ein absolut gelungenes Lesevergnügen- ein perfektes Buch, mit Geschichte, die mich fesselte, die Emotionen auslöste mit lebendigen Figuren

Buchraettin

Die Stadt des Zaren

Dieser Roman ist eine Liebeserklärung an St. Petersburg, anhand zahlreicher Einzelschicksale inkl. des Zaren, von 1703-1712

danielamariaursula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der ausgestellte Tod

    Das Sterben der Bilder
    Ro_Ke

    Ro_Ke

    31. August 2017 um 12:50

    Klappentext (Lovelybooks): Wien, 1906. Die Stadt lebt in Angst vor einem Serienmörder, der seine Opfer scheinbar zufällig auswählt - und sie dann brutal und effektvoll tötet. Zur gleichen Zeit wird dem arbeitslosen Julius Pawalet überraschend eine Stelle im Kunsthistorischen Museum angeboten. Julius hat eine faszinierende Gabe: Jede Einzelheit eines Werks, das er längere Zeit studiert hat, brennt sich ihm ins Gedächtnis. Schon bald fallen ihm Details der Morde auf, die auf seinen neuen Arbeitsplatz hinweisen, an dem nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Meine Meinung: Britta Hasler öffnet den Lesern in ihrem historischen Kriminalroman die Türen zu einem „Kammerspiel“ mit faszinierenden Schauplätzen der Wiener Kunstszene.  Die Autorin beweist schon zu Beginn ein Gespür für den sehr kunstvollen Umgang mit Sprache. Ihr detailliert bildlicher Schreibstil trägt den Leser vom ersten Satz bis zum Showdown im Wiener Zoo unglaublich angenehm durch die Geschichte.  Auch ihre Charaktere zeichnet eine ganz besondere Vielschichtigkeit aus, so dass es eine wahre Freude ist, an ihrem mitunter wildem Treiben teilzuhaben. Besonders ans Herz gewachsen sind mir natürlich Julius selbst und Inspektor Lischka. Die Art ihrer Ergänzung bei der Klärung der Mordfälle hat mir großen Spaß bereitet.  Schonungslos präsentiert Britta Hasler die „eigentlichen Protagonisten“, nämlich die Gemälde, nach deren Vorbilder gemordet wird. Hier hat es ebenso Freude wie Schrecken bereitet, diese sich über die Google-Suche anzuschauen. Diesen Hinweis bekam ich in einer Leserunde und hat das Lesen nochmal deutlich bereichert. Vielen Dank nochmal :).  Sehr geschickt verknüpft die Autorin ihre spannenden Handlungsstränge, bis sie sich dann in einem fulminanten Showdown auflösen.  Der Epilog kann dann nochmals überraschen und steigert die Vorfreude auf die Fortsetzung.  Fazit: Eine historische Reise, deren Schauplätze und Begegnungen nachhaltig Eindruck hinterlassen.

    Mehr
    • 3
  • Ein Künstler-Roman ganz nach meinem Geschmack!

    Das Sterben der Bilder
    Insider2199

    Insider2199

    30. August 2017 um 23:28

    Ein Künstler-Roman ganz nach meinem Geschmack! Die 1982 geborene Autorin studierte Germanistik und Kunstgeschichte in Stuttgart. Ihr Studium finanzierte sie auf ungewöhnliche Art: als professionelle Domina. Diese Erfahrung verarbeitete sie unter dem Pseudonym Nora Schwarz in ihrem ersten Buch „Lessons in Lack“. Ihr kunst-und literaturgeschichtliches Studium inspirierte sie zu diesem Buch, meinem ersten Roman von ihr. Sie lebt mit ihrem Mann an der Pfälzischen Weinstraße. Zum Inhalt (Klappentext): Wien, 1906. Die Stadt lebt in Angst vor einem Serienmörder, der seine Opfer scheinbar zufällig auswählt - und sie dann brutal und effektvoll tötet. Zur gleichen Zeit wird dem arbeitslosen Julius Pawalet überraschend eine Stelle im Kunsthistorischen Museum angeboten. Julius hat eine faszinierende Gabe: Jede Einzelheit eines Werks, das er längere Zeit studiert hat, brennt sich ihm ins Gedächtnis. Schon bald fallen ihm Details der Morde auf, die auf seinen neuen Arbeitsplatz hinweisen, an dem nicht alles mit rechten Dingen zugeht … Meine Meinung: Der Schreibstil gefiel mir überaus gut. Allein schon der erste Satz (s.u.) (und auch das ganze erste Kapitel, yamm!!), da hatte ich gleich gespürt, das wird ein Künstler-Roman nach meinem Geschmack!  "Von den frierenden Menschen, die an diesem kalten, nebeligen Novembertag in Wien hastig ihren Besorgungen nachgingen, ahnte keiner, dass der unscheinbare Mann, dessen Weg sie kreuzten, ein Mörder war." An diesem Buch gibt es nicht viel zu meckern, weder sprachlich – hier eine schöne Metapher zum Genießen: "Die Hand des Malers lag so ruhig am Rand der Leinwand wie eine sonnenverliebte Eidechse auf einer warmen Mauer." – noch inhaltlich: die Charaktere sympathisch, die Antagonisten vielschichtig und verschroben, der Plot gut durchdacht und Spannung ist auch reichlich vorhanden. Ach ja und ganz nebenbei erfährt man noch etwas über Kunst – man kann z.B. alle Gemälde, die dem Killer als Inspiration dienen, bei Google nachschlagen, das macht Spaß und gibt einem das Gefühl, selbst Detektiv zu spielen. Wenn man es genau nimmt, gibt es eigentlich zwei parallel laufende Plots: einer, der sich um den Serienmörder dreht, im anderen geht es darum, einen Gemäldefälscher zu entlarven. Somit gibt es am Ende auch zwei getrennte Auflösungen, was mich anfangs ein wenig verwirrt hat, denn beim 1. Schluss (Plot 2) dachte ich es wäre schon alles vorbei und war etwas enttäuscht, dann kam aber noch der große Showdown zu Plot 1 und alles war gut. Fazit: Ein Künstler-Roman ganz nach meinem Geschmack! Von mir gibt es volle 5 Sterne und empfehlen kann ich es jedem Leser, der sich für Krimis und Kunst interessiert. Zur Zeit läuft übrigens eine Leserunde zum Folgeband „Bilder des Bösen“, bei der ich mich gleich beworben habe.

    Mehr
    • 2
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2279
  • Das Sterben der Bilder

    Das Sterben der Bilder
    Yolande

    Yolande

    27. August 2017 um 14:04

    Inhalt (Klappentext):Die Kunst des TodesWien, 1906. Julius hat eine faszinierende Gabe: Er verfügt über ein Bildgedächtnis und merkt sich jede Einzelheit eines Werkes, das er längere Zeit studiert hat. Sein Blick für Details lässt ihn bald erkennen, dass im Kunsthistorischen Museum nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Was macht die schöne, geheimnisvolle Luise von Schattenbach tagein, tagaus im Museum? Und was ist mit dem mysteriösen Dr. Grimminger, der seine Tage damit zubringt, Bilder abzumalen? Gleichzeitig leben die Bewohner Wiens in Angst vor einem Serienmörder, der seine Opfer scheinbar ganz zufällig auswählt....Das Buch hat mich von Beginn an fasziniert. Durch die ausdrucksvolle Sprache schaffte es die Autorin, dass mir sofort die Bilder eines bitterkalten und verschneiten Wiens vor den Augen erschien. Keine schlechte Leistung, wenn man bedenkt, dass ich das Buch im Hochsommer bei 30 Grad im Schatten las.Die verschiedenen Charaktere sind teilweise sehr tiefgründig und faszinierend beschrieben und auch die hoffnungslose Situation des Hauptprotagonisten wird sehr eindrucksvoll geschildert.Die Morde sind stellenweise schon sehr grausig, aber, obwohl ich in dieser Hinsicht ziemlich zart besaitet bin, noch erträglich in ihrer Darstellung.Zum Schluss kommt es zu einem regelrechten Showdown und ich glaube, dass ich, während ich diese Szene las, kein einziges Mal geatmet habe, so spannend fand ich es.Fazit: Ein faszinierendes Buch einer spannenden Mördersuche mit vielen kunsthistorischen Details. Sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Sterben der Bilder" von Britta Hasler

    Das Sterben der Bilder
    Insider2199

    Insider2199

    Wir haben beschlossen in der INSIDER-Voting-Challenge zusammen "Das Sterben der Bilder" von Britta Hasler zu lesen. Wir beginnen am  01.08.2017 und lassen uns bis zum Ende des Monats Zeit, um es zu beenden. Rezensieren ist keine Pflicht, aber bei der Challenge erhält man ein Los dafür.  Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen!  Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist.    Vielleicht könnt ihr ne kurze Info geben, wann ihr mit Lesen anfangen wollt. Danke. Viel Spaß uns allen :)

    Mehr
    • 44
    Insider2199

    Insider2199

    24. August 2017 um 03:19
    Beitrag einblenden
    Ro_Ke schreibt Hat von Euch jemand über Google das Gemälde mit der "Darmspindel" von Christopher Paudiß gefunden? Ich war da leider erfolglos oder blind.

    Ich denke es ist dieses Bild (du musst unter Google-Bilder nur den Begriff von Thiemo von Salzburg eingeben): http://www.capella-academica.at/2004-2005/3-Paudiss_150g.jpg Hier die Beschreibung ...

  • Wiener Porträtmorde...

    Das Sterben der Bilder
    Miamou

    Miamou

    18. April 2017 um 09:34

    Ich bin noch immer hin und weg, weil mir so eine Perle in die Finger gerieselt ist. Weswegen ich gleich zu Beginn meiner Rezi ein Fazit ziehe, dass jeder der historische Krimis und Thriller mag bei „Das Sterben der Bilder“ sehr gut aufgehoben ist. Bei dem rund 550 Seiten dicken Roman kann man sich richtig in die Geschichte hineinfallen lassen, die einiges zu bieten hat: nämlich brutale Morde, spannende Ermittlungen und den notwendigen Schuss Weiterbildung (nämlich auf kunsthistorischer Ebene).Wien, 1905: Ein brutaler Serienmörder treibt sein Unwesen, dem es nicht genug ist, seine Opfer auf grausamste Weise zu ermorden, sondern sie dann auch noch nach einer Vorlage eines Porträts aus dem Kunsthistorischen Museum zu drapieren. Dort arbeitet Julius Pawalet als Saaldiener, einen Job den er nach dem Tod seines Vaters unversehens von ihm übernehmen durfte. Er hat die besondere Gabe sich Kleinigkeiten der Bilder einzuprägen und er erkennt auch bald die Zusammenhänge zu den geschehenen Morden. Rudolph Lischka ist der ermittelnde Kriminalbeamte der k.u.k Monarchie, dem Julius Gabe sehr gelegen kommt. Aber nicht nur die Morde sind vordergründig, denn auch im Kunsthistorischen Museum passieren eigenartige und geheimnisvolle Geschehnisse. Welche Rolle spielen dabei der Kopist Grimminger und die schöne Luisa von Schattenbach?Mit sehr viel Geschick führt Britta Hasler ihre Leser in die Geschichte ein, denn zu Beginn erlebt man gleich mal einen Mord aus Sicht des Mörders. Dies passiert im Laufe der Geschichte noch öfter, ohne dass man den kleinsten Hinweis bekommt, wer denn dahinter stecken könnte. Gleich danach wird die Figur des Julius Pawalet eingeführt und mit diesem jungen Mann sympathisiert man sehr schnell, wahrscheinlich auch deswegen, weil gleich sehr viel von seiner Lebensgeschichte erzählt wird, die zu Beginn sehr mitleidserheischend wirkt, was sich aber schnell wieder gibt. Im Grunde ist er der Held der Geschichte und macht sich dabei ganz gut, obwohl er es nicht immer leicht hat. Dem Kriminalbeamten Rudolph Lischka läuft er eher zufällig über den Weg, es wirkt jedoch nicht unrealistisch. Die beiden bilden ein wirklich gutes Team, sodass eigentlich noch Stoff für Nachfolgeromane da wäre. Die Geschichte selbst hat mehrere Handlungsstränge, die am Ende aber, ohne jetzt zu viel verraten zu wollen, nicht wie üblich zusammenlaufen. Es gibt welche, die parallel nebenherlaufen und auch parallel nebeneinander enden. Was eher ungewöhnlich ist, ist der Autorin aber hier ausgezeichnet gelungen und sie schafft es auch, dass die Serienmorde mal kurz in den Hintergrund treten und man sich als Leser erst wieder daran „erinnert“, wenn aus der Sicht des Mörders erzählt wird. Gegen Ende hin, wird es nochmal richtig spannend und besonders die erste Begegnung zwischen Julius und dem Mörder sorgt für mehr als Gänsehaut. Wovon das Buch, meiner Meinung nch, auch noch sehr lebt, sind die starken Frauenbilder. Es gibt nur zwei wirklich nennenswerte Frauen in der Geschichte, nämlich Luisa von Schattenbach, die eine sehr spezielle Aura der „femme fatale“ umgibt und die Krankenschwester Johanna. Beide liegen nicht dem klassischen Frauenbild der Monarchie zugrunde, sondern weisen schon sehr emanzipierte Züge auf, was sie mit beiden Beinen am Boden stehen lässt. Und trotzdem fand ich speziell das Ende rund um Johanna sehr eigenartig, was aber eher meinem persönlichen Geschmack geschuldet ist. Sehr gut gefallen haben mir auch die üppigen Beschreibungen Wiens aus der Zeit von Kaiser Franz Joseph, wobei man trotzdem an vielen Stellen merkt, dass die Monarchie schon drauf und dran ist auszusterben und auch nebenbei werden immer visionäre Aussagen bezüglich dem Zerfall der Monarchie von Seiten der Charaktere ausgesprochen. Sie distanzieren sich von ihrem Kaiser und munkeln über ihn. Tatsächlich kommt er auch nur einmal in der Geschichte selbst ins Geschehen und macht dabei auch nur eine mäßig gute Figur. Die Autorin legt also sehr bewusst ihren Fokus auf die „normalen Wiener“ der damaligen Zeit und zeigt schonungslos auf, dass die Monarchie in vielen Belangen rückständig war. Der Schreibstil ist gut und lebt von seiner Dialoglastigkeit. Auch der Wiener Dialekt oder typische Wiener Bezeichnungen kommen nicht zu kurz, hätten aber gerne auch mehr ans Tageslicht treten können. Besonders bei Julius hätte ich mir das ein wenig mehr gewünscht, da mir sein Sprachtonus, wenn man dann seine Herkunftsgeschichte kennt, vielleicht doch ein wenig zu gestochen daherkam. Ein gelungener (kunst - )historisher Krimi, mit tollen Charakteren und sehr schlüssigen Auflösungen. Leseempfehlung!

    Mehr
    • 2
  • Serienmörder in Wien

    Das Sterben der Bilder
    Dion

    Dion

    18. December 2016 um 19:32

    Im Wien des beginnenden 20. Jahrhunderts treibt ein Serienmörder sein Unwesen und lehnt seine Morde an berühmte Gemälde an, die im Kunsthistorischen Museum ausgestellt werden.Der junge Julius Pawalet wird im Museum angestellt und stellt sofort Zusammenhänge fest. Gemeinsam mit Inspektor Lischka macht er sich daran, den Serienmörder zu fassen.Ein üppiges Bild von Wien zu Kaiserzeiten wird dargestellt, der Autorin ist es wunderbar gelungen, Interesse und Aufmerksamkeit zu wecken. Ein sehr empfehlenswerter Thriller, der einfach alles, das das Herz begehrt, bietet!!!!

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
  • Challenge Historische Romane 2016

    Buecherwurm1973

    Buecherwurm1973

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2016 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen rezensiert werden. 5 dürfen mit einem Leserkommentar bewertet werden. Es zählen nur rezensierte Bücher oder die 5 mit Leserkommentar. Auch dieses Jahr wird es  wieder Kategorien geben. Ich gebe euch 8 Kategorien und ihr müsst daraus die Hälfte lesen. Den Rest dürft ihr frei wählen. In jeder Kategorie max. 2 Bücher. Zeitspanne: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Mindestzahl Bücher:  20 Bücher müssen gelesen werden. Du kannst jederzeit einsteigen oder dich wieder abmelden. Du verpflichtest dich nicht fix. Die Challenge soll Spass machen! KATEGORIEN Historische Auswanderer-Romane: Auf vielfachen Wunsch wurden Siedler-Romane gewünscht. Ich habe den Begriff "Historische Auswanderer Romane" gefunden. Kaiserreiche /Königsreiche: Alle Romane über die Kaiser- und Königsreiche der Vergangenheit sind hier gefragt. Es gibt genügend Auswahl.  Mittelalter: bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit (ca. 6. bis 15. Jahrhundert) Historische Personen: Keine Biografien. Sondern fiktionale Romane über historische Personen. Z.B. Tanja Langer, die ein Buch über Heinrich Kleists Selbstmord geschrieben hat. Historische Krimis: Kriminalromane bis zirka zum 2. Weltkrieg. Danach sind es für mich keine Historische Krimis mehr. 1. und 2. Weltkrieg: Romane, die sich im Umfeld der beiden Weltkriege bewegen. Historische Ereignisse: Romane, die sich im Umfeld von Historischen Ereignissen spielen. Zum Beispiel Russische Revolution, Französische Revolution, Franco-Ära etc... Glauben: Es gibt unzählige Romane über die Katholische Kirche (Papst), die Reformation und andere Glaubenskriege. 10 Bücher aus diesen Kategorien müssen gelesen werden. Ich freue mich auf zahlreiche Teilnehmer und einen regen Austausch! Teilnehmerliste: Gesamt: anne_lay   20/20anushka    20/20 ban-aislingeach    8/20 Bellis-Perennis  90/20 Buchraettin    20/20ChattysBuecherblog  22/20Curin    2/20 DieBerta       0/20 engineerwife    27/20Filzblume   16/20 Finesty22   0/20 Floh      41/20 Fornika  21/20Ginevra    20/20 histeriker   21/20Insider2199  6/20 JuliB      7/20 Kirschbluetensommer    20/20 LadySamira091062      1/20Lese_gerne  15/20 leseratteneu    0/20 LibriHolly     5/20mabuerle   42/20 PMelittaM    20/20 Pucki60      15/20 Rissa    2/20 robberta        3/20 specialang   3/20 sursulapitschi     20/20Sternenstaubfee   36/20Svanvithe    0/20 tiggger  2/20Traubenbaer 4/20 werderaner  14/20 Historische Auswanderer-Romane: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  1/2 Ginevra  0/2 histeriker    0/2 Insider2199 2/2 JuliB       2/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne  2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM   1/2 Pucki60    2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi     2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2Kaiserreiche / Königreiche: anne_lay 1/2anushka    2/2 ban-aislingeach   2/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199   0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      1/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle  2/2 PMelittaM  2/2 Pucki60     1 /2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee    0/2Svanvithe    0/2tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  2/2 Mittelalter: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2Insider2199 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly    1/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60     1/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  2/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Historische Personen: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife   2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM   2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe     0/2 tiggger  4/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2 Historische Krimis: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 0/2 JuliB      2/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2tiggger  0/2Trauenbenbaer 0/2 werderaner  2/2 1. und 2. Weltkrieg: anne_lay 0/2anushka    2/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    1/2 ChattysBuecherblog  0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  0/2histeriker    2/2Insider2199 1/2 JuliB       1/2 Kirschbluetensommer     0/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  1/2Traubenbaer 0/2 werderaner  1/2 Historische Ereignisse: anne_lay   2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  1/2 Ginevra 1/2 histeriker    0/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    1/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      1/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Glauben: anne_lay 2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    0/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  0/2 Ginevra  2/2 histeriker    0/2 Insider 21099 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne   1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe    0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  0/2

    Mehr
    • 779
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1089
  • Opulente Bilder und Mord im Kunsthistorischen Museum in Wien

    Das Sterben der Bilder
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    25. November 2016 um 16:25

    „Glauben Sie, dass es derselbe Täter ist wie bei diesem Mord mit der Giftschlange und bei dem Mann, der letzte Woche mit den Pfeilen im Körper gefunden wurde?“ (Zitat) Inhalt: Schauplatz dieses beeindruckenden Thrillers ist Wien im Jahre 1905. Seit einiger Zeit werden scheinbar wahllos Menschen ermordet. Inspektor Rudolph Lischka ermittelt rat- und ergebnislos. Etwa zur gleichen Zeit erhält Julius Pawalet, ein arbeitsloser junger Mann die Stelle eines Saaldieners im Kunsthistorischen Museum angeboten. Bereits Julius‘ Vater war bis zu seinem mysteriösen Tod in dieser Institution angestellt. Auf dessen Begräbnis lernen sich Lischka und Pawalet jun. kennen. Lischka weiß noch nicht genau, was er von Julius halten soll, verfügt der junge Mann doch über eine durchaus seltene Gabe. Er besitzt ein photographisches Gedächtnis. Jede noch so kleine Einzelheit eines Gemäldes kann er sich merken. So gesehen erscheint ihm die Stelle im Museum als Paradies. Doch dies wird jäh gestört, als Julius die Zusammenhänge zwischen den Morden und einiger Gemälde der Sammlung erkennt. Pawalet und der Inspektor arbeiten auf abenteuerliche Weise zusammen während der Mörder sich seine nächsten Opfer aussucht. Die Erkenntnis, dass es im Museum nicht mit rechten Dingen zugeht, bringt Julius mehrmals in akute Lebensgefahr. Die Autorin führt ihre Leser geschickt über zahlreiche Verstrickungen und unerwartete Wendungen zum finalen Showdown des Buches. Spannung/Erzählstil: Dieser Thriller mutet selbst wie ein opulentes Gemälde an. Vortrefflich ist auch das Cover gelungen. Britta Hasler versteht es, ohne dozierend zu wirken, eine großes Detailwissen spielerisch den Lesern zu präsentieren. Man bekommt förmlich Lust diese Bilder im Original zu sehen. Die spannenden Ereignisse sehen wir einmal aus Julius Pawalets Sicht und dann wieder durch Lischkas Ermittlerbrille. Die Handlungsstränge sind geschickt miteinander verbunden. Nach und nach öffnen sich dem Leser die Facetten ihrer Abhängigkeit voneinander. Der Spannungsbogen, den die Handlungsweise des Täters von Beginn an aufbaut, bleibt zu jeder Zeit hoch. Ja, er steigert sich noch mit dem Lesefortschritt. Fazit: Britta Haslers Debüt sei jedem Freund von Kriminalromanen und Thrillern empfohlen. Es überzeugt durch einen spannenden Plot, vielschichtige Charaktere und den ungewöhnlichen Schauplatz, dem Kunsthistorischen Museum in Wien.

    Mehr
    • 5
  • packender Thriller mit Tiefgang

    Das Sterben der Bilder
    SeilerSeite

    SeilerSeite

    18. July 2016 um 17:29

    Das Buch startet zunächst wie ein klassischer Krimi. Inspektor Rudolph Lischka ermittelt ratlos in einer Serie von brutalen Mordfällen. Wonach die Opfer ausgewählt wurden, bleibt im Dunkeln. Zugleich wird dem arbeitslosen Julius Pawalet eine Stelle im Kunsthistorischen Museum angeboten. Dem jungen Mann eignet eine einzigartige Gabe: ihm prägt sich ein Gemälde mit allen Einzelheiten für immer ins Gedächtnis ein. Schon bald gewinnt die Erzählung an Fahrt: Pawalet und der Inspektor arbeiten auf abenteuerliche Weise zusammen, der Mörder sucht sich seine nächsten Opfer und die Erzählstränge verketten sich mehr und mehr. Denn im Museum geht bei weitem nicht alles als mit rechten Dingen zu.Britta Hasler gelingt es, ihrem Roman durch den Einblick in verschiedene Protagonisten eine spannende Vielschichtigkeit zu verleihen. Man sieht die Ereignisse nicht nur aus Pawalets Sicht, sondern ebenso mit den Augen des Inspektors, des Mörders oder dubioser Nebenfiguren. Über zahlreiche Verstrickungen und unerwartete Wendungen gelangen die Charaktere zum finalen Showdown des Buches. Für diesen nimmt sich die Autorin angemessen Zeit, ohne die Handlung unnötig in die Länge zu ziehen. Sehr erfrischend war das ungewöhnliche Ende der Liebesgeschichte, das ausnahmsweise nicht zu den allzu oft gelesenen, überstrapazierten harmonischen Happy-Ends gehört.Meisterhaft inszeniert wurden die Bilder als die stillen Protagonisten des Buches. Sie verbinden Mörder und Opfer, Jäger und Gejagte, Liebhaber und Fälscher. Stumm auf Leinwände gebannt, erzählen sie dennoch Geschichten von Verrat, Betrug, Intrigen, Leid und Schuld. Dabei erhält der Leser gerade so viel Einblick in die Kunstwelt, dass es den Lesefluss nicht stört, aber interessante Details näher erläutert werden.Britta Haslers Erstlingswerk sei jedem Freund von Kriminalromanen und Thriller zur Lektüre empfohlen. Es überzeugt durch einen spannenden Plot, vielschichtige Charaktere und den ungewöhnlichen Schauplatz der historischen Wiener Kunstwelt.Seitenzahl: 535Format: 12x 20 cmVerlag: Gmeiner

    Mehr
  • Das Sterben der Bilder

    Das Sterben der Bilder
    Claudia-Marina

    Claudia-Marina

    09. January 2016 um 12:57

    Wien, 1905. Ein Mörder treibt sein Unwesen in der schönen Donaustadt. Er sucht seine Opfer scheinbar willkürlich aus um sie dann bestialisch zu ermorden und auf bizarre Art zu arrangieren. Wie ein Gemälde. Auf diese Spur bringt die Polizei um Kommissar Lischka jedoch erst ein Sammlungsaufseher der kunsthistorischen Museums – Julius Pawalet, der erst vor kurzem seinen Vater verloren und die Stelle von ihm geerbt hat. Von ihm hat er auch eine ganz besondere Gabe geerbt – sein fotografisches Gedächtnis. Ein Talent, dass sich sowohl als Segen als auch als Fluch herausstellen wird, denn nicht jeder sieht darin eine Bereicherung für das Museum. Julius und die Polizei scheuchen bei ihren Ermittlungen eine Bande von Kunstfälschern auf, die lieber unbemerkt geblieben wäre. Es wird gefährlich, denn auch der Mörder ist noch auf freiem Fuß. Britta Hasler führt in ihrem Krimi zurück in die prunkvolle Zeit der K. und K. Monarchie – auch wenn sie für ihre Protagonisten nicht ganz so prunkvoll sein dürfte. Sie wendet sich ab vom Kaiserhof, der in vielen anderen Roman im Mittelpunkt steht und legt den Schwerpunkt auf die einfachen Menschen wie Pawalet und Lischka. Dass in Wien ein Kaiser lebt, das ist nur am Rande wichtig, und so begegnen wir dem Kaiser auch nur ein einziges Mal im gesamten Roman. Das hat zwar zur Folge, dass dem Roman ein wenig die kaiserliche Aura fehlt, aber die Atmosphäre ist dafür nicht ganz so fremd. Genau genommen wirkt Das Sterben der Bilder äußerst modern, wir könnten uns auch im 21. Jahrhundert befinden. Theoretisch. Denn natürlich sind die Ermittlungsmethoden von damals nicht die von heute. Es gibt keine DNA- Spuren, keine Profiler, und niemand kommt auf die Idee, flächendeckend zum Speicheltest zu bitten. Für mich macht aber gerade das den Roman und die Ermittlungen zu spannend. Lischka und Pawalet müssen sich ganz auf ihren Verstand und ihre Kombinationsgabe verlassen – und sie müssen sich vor allem auf die Talente des anderen voll und ganz verlassen. Nur so werden sie zum Team. Durch den Aspekt des „künstlerischen Mörders“ macht Britta Hasler zudem aus einem klassischen Krimi einen besonderen und gibt der Geschichte erst die wichtige, individuelle Note, die ihren Krimi von anderen unterscheidet – und was noch viel wichtiger ist – im Gedächtnis haften bleiben lässt.

    Mehr
  • Gewinnt die Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2014!

    Wurfschatten
    Daniliesing

    Daniliesing

    In diesem Jahr hat das LovelyBooks-Team wieder fleißig gelesen und dabei tolle Bücher entdeckt. Natürlich möchten wir euch auch 2014 nicht vorenthalten, welche Bücher uns am meisten begeistert, berührt und gefesselt haben. Deshalb findet ihr hier nun jeweils das Lieblingsbuch von allen Teammitgliedern aus diesem Jahr. Ein glücklicher Gewinner darf sich später über ein Buchpaket mit allen 12 Büchern freuen und damit eine wunderbare Lesezeit verbringen. Unsere Buchtipps: 1. Jules1988 empfiehlt: "Miss Blackpool" von Nick Hornby Mein Lieblingsbuch 2014 ist Nick Hornbys neuer Roman „Miss Blackpool“. Obwohl es kein typischer Hornby ist, liebe ich das Buch als Fan trotzdem. Hornbys feinsinniger Humor und seine liebevolle und einfühlsame Art, seine Figuren zu beschreiben - sowohl ihre Stärken als auch ihre Schwächen - machen diesen Roman so besonders. Man verliert sich in der Geschichte des Teams rund um Barbara, ihre Höhen und Tiefen, Freundschaft und Liebe und hat dabei das Gefühl, diese Menschen wirklich zu kennen. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Träumer" von Pam Muñoz Ryan und Peter Sis Für mich war "Der Träumer" eine ganz zufällige Entdeckung beim Büchershopping. Nur selten finde ich noch Bücher, die ich nicht zuvor schon irgendwo gesehen habe, doch hier wurde ich überrascht. Einmal aufgeschlagen und die ersten Sätze gelesen, hatte mich dieses wunderbare Buch aus dem Aladin Verlag sofort verzaubert. Als ich dann die großartigen Illustrationen von Peter Sis entdeckte, war es um mich geschehen: dieses Buch musste mir gehören! Schnell stellte sich heraus, dass ich mit meiner Entscheidung absolut richtig lag. Im Urlaub nahm ich das Buch zur Hand und konnte es gar nicht mehr zur Seite legen. Zwar ist das Buch als Kinderbuch ausgezeichnet, doch mit seinen 380 Seiten und einer wunderbar poetischen Sprache ist es für jeden erwachsenen Buchliebhaber ein wahrer Genuss. Pam Muñoz Ryan erzählt tiefgründig und bewegend die Geschichte des kleinen Neftali, dem der Leser beim Erwachsenwerden zuschauen darf. Der Junge hat keine leichte Kindheit - sein Vater macht es ihm mit hohen Erwartungen schwer, er ist häufig krank und lebt lieber in seiner eigenen Phantasie, statt draußen rumzutollen. Neftali ist ein Träumer! Wie der Junge sich trotz aller Schwierigkeiten durchschlägt und die Lebensgeschichte welches bekannten Dichters sich dahinter verbrigt, das solltet ihr am besten selbst herausfinden. Dieses Buch geht zu Herzen und ist mein persönliches Jahreshighlight! 3. TinaLiest empfiehlt: "Wurfschatten" von Simone Lappert Mich hat dieses Jahr besonders der Debütroman von Simone Lappert begeistern können: „Wurfschatten“ ist nicht nur äußerlich ein wunderschönes Buch, sondern es besticht auch durch die beeindruckende Schreibkunst, die die Autorin an den Tag legt. Sie schafft es, die Ängste, die die Protagonistin Ada beherrschen, beklemmend und dunkel zu beschreiben und die Geschichte doch zart wirken zu lassen, einfühlsam und authentisch. Mit dem kleinen, wenn auch vorhersehbaren Hauch Liebe, der Adas Ängste zurückzudrängen versucht, und der Prise Drama am Ende hat "Wurfschatten" mich dann endgültig abgeholt und den Roman für mich zu etwas Besonderem gemacht. Ich hoffe sehr, dass bald ein zweites Buch von Frau Lappert folgen wird und kann in der Zwischenzeit nur jedem ihr Erstlingswerk empfehlen! 4. JohannaE1988 empfiehlt: "Die hellen Tage" von Zsuzsa Bánk In "Die hellen Tage" erzählt Zsuzsa Bánk auf eine besonders schöne und ruhige Art eine Geschichte über Freundschaft, Familie und die schwierige Zeit des Erwachsenwerdens. Beim Lesen begleitet man die drei Freunde Aja, Seri und Karl von der glückvollen und teils auch tragischen Kindheit bis zum Erwachsenenalter und wünscht sich bei einem der so unbeschwerten Tage im zauberhaften Garten, die die drei so oft erlebten, dabei gewesen zu sein. Alle drei, so unterschiedlich sie auch sind, teilen das Schicksal, mehr oder weniger ohne Vater aufzuwachsen. Neben der Geschichte über eine besondere Freundschaft und der innigen Beziehung zwischen den Kindern und ihren Müttern, hat mich vor allem die unaufgeregte Erzählweise Bánks und ihre einfühlsame und warme Sprache beeindruckt und mich richtig entspannen lassen. Auch bei den Zerreißproben und Schwierigkeiten, die die drei im Laufe der Geschichte durchleben müssen, bangt und hofft man mit und fühlte ich mich oft an meine eigene Kindheit und Jugend erinnert. 5. aba empfiehlt: "Unterholz" von Jörg Maurer Ich habe sehr gute Bücher gelesen in diesem Jahr. Manche Bücher haben mich tief berührt, andere haben mich nachdenklich gemacht - aber mit Jörg Maurer habe ich auf hohem Niveau gelacht! Für mich kam dieses Buch im richtigen Moment. Es hat mich amüsiert und abgelenkt. "Unterholz" ist der fünfte Band um den oberbayrischen Kommissar Jennerwein, einer meiner literarischen Lieblingsfiguren überhaupt. Krimis gehören nicht zu meiner Lieblingslektüre, aber nachdem ich den ersten Band dieser Serie gelesen habe, konnte ich nicht anders, als ein Fan von Jörg Maurer und vom ganzen Team um Kommissar Jennerwein zu werden! 6. doceten empfiehlt: "Beginners" von Raymond Carver Raymond Carver gilt neben Hemingway als einer der ganz großen Autoren der American Short Story: mit geschliffener und schnörkelloser Sprache auf den Punkt gebracht sind seine Themen Verlust, Einsamkeit und das Scheitern der amerikanischen Mittelschicht. Seine Geschichten deprimieren, erschüttern mit jeder Zeile. Mit Beginners erscheint seine Buch "Wovon wir reden, wenn wir über Liebe sprechen" erstmalig in der Urfassung, ohne die stark kürzenden Eingriffe seines Lektors Gordon Lish. Nicht ganz so lakonisch und brachial, dadurch aber viel berührender. Ein Buch, um dunkle Wintertage noch dunkler zu machen - manchmal braucht man das ja. 7. clickclackboom empfiehlt: "Das Haus des Windes" von Louise Erdrich Auch wenn Lieblingsbücher zu bestimmen mir schwer fällt, da es immer so viele gute Bücher gibt, kann ich sagen, dass „Das Haus des Windes“ eines meiner liebsten Bücher 2014 ist. Es erzählt die Geschichte vom 13-jährigen Joe, der das unaufgeklärte Verbrechen an seiner Mutter rächen möchte und dabei erwachsen werden muss. Die Protagonisten des Romans sind Nachfahren der nordamerikanischen Indianer und so bekommt man interessante Einblicke in das Leben im Reservat, die Stammesgeschichten und die Gesellschaftsverhältnisse in den USA. Obwohl es um ein ernstes, trauriges Thema geht, ist „Das Haus des Windes“ ebenso ein lustiges Buch über das Leben als Teenager und die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens. Louise Erdrich hat Charakter geschaffen, die vielschichtig sind und die einem beim Lesen ans Herz wachsen. 8. kultfigur empfiehlt: "Die Hyperion-Gesänge Band 1-2" von Dan Simmons Dan Simmons erzählt fantastisch, die Bücher entwickeln einen Sog, den ich bisher sehr selten erlebt habe. Jeder, der gerne Science Fiction liest und philosophisch angehauchte Bücher liebt, wird die insgesamt rund 3.000 Seiten nur so verschlingen. Die beiden Bücher sind nicht nur mein persönliches Highlight 2014, sondern ganz weit oben auf der Liste meiner Herzensbücher. Ich wünschte, ich könnte noch einmal von vorne beginnen! 9. Katha_Luko empfiehlt: "Pfaueninsel" von Thomas Hettche Hettches Buch öffnet die Türen zu einer Welt voller Exotik, Groteske und Kuriositäten aber auch zu der komplexen und zerbrechlichen Architektur der menschlichen Seele. Die Hauptfigur ist Marie, die als Kleinwüchsige auf die preußische Lustinsel verfrachtet wird, um dort zum Vergnügen des Königs als Schlossfräulein ihr Dasein zu verbringen. Neben einem Mohr, einem Riesen, wilden Tieren und geheimnisvollen Pflanzen gilt sie als eine von vielen verqueren Launen der Natur. Damit steht sie im krassen Kontrast zu einer damals weit verbreiteten naturphilosophischen Auffassung, die nur das Wohlgeformte und Regelmäßige für schön und wertvoll erklärt – eine Auffassung, die mit ihren Jahren auf der Insel Maries Menschenwürde und Lebensmut beständig abträgt. Hettches „Pfaueninsel“ fängt Atmosphären ein als wäre er selbst Zeuge des merkwürdigen Lebens auf der Insel gewesen, seine Charakterzeichnungen und Schilderungen seelischer Zustände und schließlich seine authentische Zeichnung der historischen Gegebenheiten ziehen den Leser in ihren Bann: Ich war selten so berührt von einem Buch und seiner Hauptfigur! 10. peckomingo empfiehlt: "Cobra" von Deon Meyer Viel Zeit zu lesen hatte ich leider nicht in diesem Jahr, doch bei meiner Südafrika-Reise wurde natürlich ein Deon Meyer-Buch gelesen. Cobra ist nicht nur ein Thriller, sondern gleichzeitig auch eine Mischung aus Politik und psychologischen Betrachtungen. Das Tempo und die Spannung werden durchgehen hoch gehalten. Schauplätze, Eigenheiten und Sitten des Landes werden authentisch vermittelt. 11. Sophia29 empfiehlt: "Rosen, Tulpen, Nelken" von Heike Wanner Zu meinen Lieblingsbüchern 2014 gehört definitiv „Rosen, Tulpen, Nelken“ von Heike Wanner. Ich habe von der Autorin schon mehrere Bücher gelesen, aber dieses hat mir ganz besonders gut gefallen. Es geht darin um Sophie, die ihre Mutter schon in frühen Jahren verloren hat. Zufällig fällt ihr eines Tages das Poesiealbum ihrer Mutter in die Hände und als sie es durchblättert, stellt sie fest, dass sie keinen der darin enthaltenen Namen kennt. Um mehr über das Leben ihrer Mutter und somit auch mehr über sich selbst zu erfahren, macht sie sich mit ihren zwei besten Freundinnen in einem Wohnmobil auf den Weg und versucht die Personen zu finden, die im Leben ihrer Mutter eine Rolle gespielt haben … Heike Wanner ist es in diesem Buch gelungen, zwei Geschichten – die Geschichte von Sophie und die ihrer Mutter – auf spannende Weise miteinander zu verbinden und gleichzeitig zu verdeutlichen, wie unverzichtbar wirklich gute Freunde in unserem Leben sind. Seid ihr neugierig auf unsere 12 Lieblingsbücher 2014 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 7. Januar Zeit bei der Verlosung eines Buchpakets mit allen 12 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir immer gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 755
  • Leserunde zu "Todestrieb: Kriminalroman" von Nora Schwarz

    Todestrieb
    NoraSchwarz

    NoraSchwarz

    Wer hat Lust auf den neuen Krimi von Nora Schwarz, Autorin von "Lessons in Lack" und den "Nylon-Novellen"? Es stehen 25 FREIEXEMPLARE zur Verfügung. Da das Buch gleichzeitig als E-Book bei dotbooks und als schöne Print-Ausgabe beim Höma-Verlag erschienen ist, steht es jedem Leser frei, "Todestrieb" entweder als E-Book oder als gedrucktes Buch zu lesen. Beides ist möglich. Jetzt aber erst einmal der Klappentext, der Euch sicherlich auf den Geschmack bringt: »So etwas passiert, wenn man sich mit einem Psychopathen einlässt. Ich habe gedacht, dass er einfach nur ein Nacktfoto von mir macht und dass sich der beklemmende Eindruck ganz von selbst einstellt. Aber der Typ hat darauf bestanden, dass ich es fühle. Er wollte, dass ich Angst bekomme. Und das hat er geschafft.« In einer alten Fabrikhalle auf der Friesenheimer Insel wird die grausam zugerichtete Leiche des prominenten Skandal-Künstlers Sven Borke gefunden. Hanna Mantolf und ihr Kollege Tom Krohne merken bei ihren Nachforschungen schnell, in welch verstörenden Abgründen das Opfer unterwegs war. Die menschenverachtende Kunst des Fotografen verschaffte ihm mehr Feinde, als den Ermittlern recht sein kann, und die Spuren zu Borkes kriminellen Umtrieben werfen mehr und mehr Fragen auf: Hat Sven Borke ein junges Fotomodell in den Selbstmord getrieben? Welche Verbindung gibt es zu dem seit 18 Jahren in der JVA Mannheim sitzenden Serienmörder Klaus Strenger? Und wie passt dazu das Bild einer harmonischen Ehe, das die hochschwangere Frau des Toten beschreibt? Die Ermittlungen führen die Kommissare tief in die Underground- Szene Mannheims, eine abgründige Welt, deren Bekanntschaft Tom Krohne lieber nicht gemacht hätte. Doch ausgerechnet Hanna Mantolf weiß über diese bestens Bescheid. Und schon bald wird die Suche nach dem Mörder für Mantolf nicht nur zu einem beruflichen, sondern auch zu einem ganz persönlichen Alptraum… Schnell, hart, spannend: Ein Roman wie ein Skalpell, das Schicht für Schicht das Grauen freilegt. Na, neugierig? Zu Recht, denn dieses Buch hält garantiert, was es verspricht. Wer Lust hat, mitzulesen, darf mir bis zum 20.12. um 10.00 folgende Frage beantworten: Was erwartet Ihr von der Autorin von "Lessons in Lack", wenn sie sich in den belletristischen Bereich begibt? Was erwartet ihr von diesem Krimi? Ich freue mich auf Eure Antworten und bin gespannt auf die Leserunde. Bis dahin grüßt Euch herzlich Eure Nora Schwarz

    Mehr
    • 506
  • weitere