Britta Sabbag

 4.1 Sterne bei 1.419 Bewertungen
Autorin von Pinguinwetter, Pandablues und weiteren Büchern.
Britta Sabbag

Lebenslauf von Britta Sabbag

Britta Sabbag, geboren in Osnabrück (Sternzeichen Skorpion; für alle, die das wichtig finden), studierte Sprachwissenschaften, Psychologie und Pädagogik an der Universität Bonn. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums arbeitete sie sechs Jahre als Personalerin in verschiedenen Firmen. Als die Krise zuschlug, nutzte sie die Chance, um das zu tun, was sie schon immer tun wollte: schreiben. Nach Fertigstellung des ersten Romans besuchte sie diverse Drehbuchseminare der IFS Köln und die Autorenwerkstatt des Kölner Filmhauses; verschiedene Drehbuchstoffe befinden sich derzeit in der Entwicklung. Heute schreibt, lebt und liebt sie immer noch in Bonn und will ihrer Wahlheimat auch weiterhin treu bleiben. Seit sie schreibt, überlegt sie ernsthaft, einen Wein- oder Spirituosenhändler zu heiraten, da der Bedarf stetig steigt.

Neue Bücher

Blackwood

 (40)
Neu erschienen am 27.03.2019 als Hardcover bei FISCHER FJB.

Blackwood: Briefe an mich

Neu erschienen am 22.03.2019 als Sonstige Formate bei Der Audio Verlag.

Der kleine Waschbär Waschmichnicht

 (13)
Neu erschienen am 18.03.2019 als Hardcover bei arsEdition.

Die kleine Hummel Bommel entdeckt die Wiese

 (18)
Neu erschienen am 15.02.2019 als Hardcover bei arsEdition.

Alle Bücher von Britta Sabbag

Sortieren:
Buchformat:
Pinguinwetter

Pinguinwetter

 (392)
Erschienen am 22.06.2012
Pandablues

Pandablues

 (269)
Erschienen am 17.05.2013
Das Leben ist (k)ein Ponyhof

Das Leben ist (k)ein Ponyhof

 (128)
Erschienen am 15.04.2014
Stolperherz

Stolperherz

 (95)
Erschienen am 14.02.2014
Die kleine Hummel Bommel

Die kleine Hummel Bommel

 (64)
Erschienen am 05.02.2015
Herzfischen

Herzfischen

 (60)
Erschienen am 08.10.2015
Der Sommer mit Pippa

Der Sommer mit Pippa

 (48)
Erschienen am 22.04.2016

Interview mit Britta Sabbag

7 Fragen an Britta Sabbag

1) Wie bist Du zum Schreiben gekommen und was begeistert dich daran besonders?

Genau wie meine Hauptfigur Charlotte aus "Pinguinwetter" habe ich eine unerwartete Kündigung erlebt. Als ich dann wie in einem schlechten Hollywood-Film mit einem Karton voll mit meinen Sachen nach Hause ging, war ich komischerweise gar nicht richtig traurig. Und auch die sechs Tage danach, die ich im Wald spazieren ging (natürlich nicht am Stück!), nicht. Und da wusste ich: Jetzt ist es Zeit, das zu tun, was du schon immer tun wolltest: schreiben! Ich konnte nicht schnell genug aus dem Wald nach Hause an den PC kommen - und fing an. Es war, als hätte man eine Prosecco-Flasche dreißig Jahre lang geschüttelt und nun aufgemacht. Besonders beeindruckt mich daran, dass einen das Schreiben wahnsinnige Glücksmomente erleben lässt, und gleichzeitig die allergrößten Zweifel. Eine irre Achterbahn!

2) Welche Bücher/Autoren liest Du selbst gern und wo findest bzw. suchst Du Empfehlungen für den privaten Buchstapel?

Ich lese sehr gerne witzige Bücher. Bücher, die mich zum Lachen bringen, mit einem intelligenten, subtilen Humor. Lieblingsbücher kann ich nicht nennen, es sind zu viele.

3) Wo holst Du Dir die Ideen und Inspiration fürs Schreiben?

Manchmal denke ich, dass es reicht, eine schräge Familie zu haben. Zudem bin ich auch mit einer gewissen, ich sag mal nett formuliert "Tollpatschigkeit" ausgestattet, die mich oft von einem Schlamassel ins nächste bringt. Aber die Ideen entstehen immer und überall, auf der Straße, im Café, in Gesprächen, beim Zeitung lesen, selbst in Träumen kamen mir schon Ideen. Wenn ich gerade nichts zum Aufschreiben zur Hand habe, muss oft eine Tischdecke oder eine Serviette herhalten, oder auch schon mal der Arm einer meiner Freunde.

4) Wie und wann schreibst Du normalerweise, kannst Du dabei diszipliniert vorgehen oder wartest, bis Dich in einer schlaflosen Nacht die Muse küsst?

Das mit der Muse funktioniert glaube ich nicht wirklich. Ich setze mich morgens um neun an den PC, checke Mails, "laufe warm" und fange an. Meistens schreibe ich dann mit kleineren Unterbrechungen bis vier oder fünf Uhr. An schlechten Tagen weniger, an guten mehr.

5) Welche Wünsche hast Du im Bezug auf Deine Bücher und Deine Arbeit für die kommenden Jahre?

Dass alle, die es lesen, denselben Spaß daran haben, wie ich ihn beim Schreiben hatte! Insgesamt würde ich mir wohl das wünschen, was sich alle Autoren wünschen: Einmal davon leben zu können.

7) Wie fühlt man sich, wenn man erfährt, dass das erste eigene Buch veröffentlicht wird?

Ungefähr so, wie wenn man mit zwei oder drei Jahren sein erstes Eis isst: Eine Offenbarung in Form von Glückseligkeit!

6) Von welchem Autor würdest Du Dir mal ein Vorwort für eines Deiner Bücher wünschen und warum?

Dieser Traum hat sich bereits bei meinem ersten Buch erfüllt, allerdings nicht in Form eines Vorwortes, sondern durch einen Kommentar auf dem Klappentext von Kerstin Gier zu meinem Debüt. Das war toll!

Neue Rezensionen zu Britta Sabbag

Neu

Rezension zu "Blackwood" von Britta Sabbag

Würdest Du Deine Zukunft kennen wollen?
meggies_fussnotenvor 2 Tagen

Gesine Nowack verschlägt es nach dem Tod ihrer Mutter nach Irland zu ihrer Tante. Doch kaum in Blackwood angekommen, möchte Ge wieder zurück nach Wien. Alles ist fremd, keiner versteht sie. Die Trauer ist einfach zu groß. 

Doch plötzlich gibt es einen Grund, in Blackwood zu bleiben. Arian, der Erbe des Butterimperiums. Aber auch die Geschichten, die man sich in Blackwood erzählt, ziehen Ge in den Bann. 

Was hat es mit den Leprechauns im Garten ihrer Tante auf sich? Ist Arians Mutter wirklich eine Banshee? Und vor allem: Was ist das Geheimnis des großen Schreibtischs in Ges Zimmer? Wer schreibt die geheimnisvollen Briefe aus der Zukunft? Ist es wirklich Ges zukünftiges Ich?

 

Lange habe ich die Nachrichten der Autorin zu ihrem neuen Buch verfolgt. Sie hat früh angekündigt, dass sie ihr ganzes Herzblut in das Buch gesteckt hat, es für sie eine Herzenssache war, die Geschichte zu schreiben und was sie alles damit verbindet. Für mich ein Grund, das Buch zu lesen und mir ein Urteil darüber zu bilden.

 

Ich muss zugeben, dass ich am Anfang sehr skeptisch war, vor allem, da es sich hier eher um eine Liebesgeschichte handelt, in welcher am Rande mystische Dinge passieren, die sich dann meistens auch noch ganz logisch erklären lassen. Doch mit der Zeit konnte ich mich in Ge reinversetzen.

 

Ge hat es nicht leicht. Ihre Mutter tot, der Umzug in ein fremdes Land, das Zurücklassen ihres alten Lebens. Doch es kommen Lichtblicke in Form von Mimi, der besten Köchin des Ortes, in Form von Sam, der Ge ein guter Freund wird, in Form von Arian, der Ge um den Verstand bringt und in Form von Briefen aus der Zukunft, die Ge sich selbst schreibt.

Moment, sich selbst schreibt? Wie das möglich ist, könnt ihr natürlich nachlesen, ich möchte hier nicht zu viel verraten.

 

Ge ist aber auch ein Tollpatsch. Sie tappt in jedes Fettnäpfchen, dass ihr im Weg liegt. Nicht nur, weil sie eher redet, als denkt, auch, weil sie eben schusselig ist.

 

Hier musste ich zeitweise laut auflachen oder den Kopf schütteln, wie Ge es mal wieder geschafft hat, sich in eine scheinbar ausweglose Situation zu reiten.

 

Trotz allem ist Ge jedoch sehr sympathisch, ebenso wie Arian, bei dem ich aber länger gebraucht habe, bis ich ihn nett fand. Zu Anfangs fand ich ihn hochnäsig und eitel, doch dann bekam ich einen Blick hinter die Fasse des Butterimperiums und zack, da hatte mich die Autorin.

 

Nur Sam blieb mir fremd. Ge findet in ihm einen guten Freund, allerdings einen, der kein Geheimnis für sich behalten kann. Dies hat Ge arg in Bedrängnis gebracht und sie hatte große Mühe, aus dieser Misere wieder herauszukommen. 

 

Die Geschichte hat einen mystischen Touch. Irgendwie hat alles auf einen zweiten Teil hingedeutet und dann wurde plötzlich innerhalb von ein paar Seiten alles gelöst. Dies ging mir etwas zu schnell, vor allem, da man hier locker noch etwas mehr hätte draus machen können. Dies hat für mich leider die Geschichte etwas zerstört. 

 

Die Autorin konnte jedoch mit ihrem Schreibstil punkten. Dieser war flüssig und packend. 

 

Meggies Fussnote:

Was würdest Du tun, wenn Dein zukünftiges Ich Dir Briefe schreibt?

 

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Blackwood – Briefe an mich" von Britta Sabbag

Kann man sein Schicksal beeinflussen?
Suszivor 2 Tagen

Diese Rezi bezieht sich auf das Hörbuch:

Sicher wirkt die Inhaltsangabe des Buches etwas "schräg", denn rational denkende Menschen glauben nicht an Botschaften und schon gar nicht aus der Zukunft: Genau dies geschieht aber Gesine, die nach dem Unfalltod ihrer Mutter von Wien nach Blackwood in Irland zu ihrer Tante Wanda umsiedeln muss. Voller Hilflosigkeit ständig anzuecken und immer alles genau falsch zu machen, sitzt sie eines Tages an dem alten Schreibtisch in ihrem Zimmer und findet einen Brief von sich selbst - aus der Zukunft. Einfach aus Neugier schreibt sie sich selbst ihren Frust vom Leib - und erhält eine Antwort. In dem mystischem Irland angesiedelt und so zauberhaft durch die Autorin erzählt, wirkt das Ganze auf mich doch sehr stimmig und überzeugend. Ich fiebere mit Gesine - dem Tollpatsch - mit und bin begeistert von ihrer Art durch Chaos, übereilte Aussagen bzw. unüberlegte Handlungen letztendlich trotzdem Versöhnung zu schaffen. Eigentlich hätte dies schon der Abschluss des Buches sein können, jedoch setzt die Autorin noch eins drauf: Gesine erhält eine Nachricht, das ihr in der Zukunft etwas passieren wird - das sie nun versucht abzuwenden. Doch kann man seinem Schicksal wirklich entfliehen?

Insgesamt eine wirklich rührende und spannende - mal "etwas andere" Geschichte. Einzig die Unterbrechungen des Radiomoderators von Blackwood empfand ich sehr nervig und überflüssig - dafür den Stern Abzug. Ansonsten durchaus empfehlenswert!1

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die kleine Hummel Bommel entdeckt die Wiese" von Britta Sabbag

Ein hummeliges Wiesen-Entdeckerabenteuer das auch Erwachsene noch staunen lässt
Kinderbuchkistevor 2 Tagen

Wir entdecken die Wiese ihre Pflanzen und Bewohner
ein Natur-Sachbilderbuch
für Kinder ab 3 Jahren


Die Geschichten der kleinen Hummel Bommel sind bei Kindern wie Erwachsenen sehr beliebt. Waren es anfangs kleine Geschichten, die sich am Kinderalltag orientierten und viel von Freundschaft erzählten haben wir hier nun ein Kindersachbuch, besser gesagt ein Natur-Sachbuch, in dem nicht nur die Kinder staunen werden.
Gemeinsam mit der Hummel Bommel gehen wir auf die Wiese und geraten gleich ins Staunen denn wo wir so einfach meinen das es eine platte Fläche ist erfahren wir das sie aus Stockwerken besteht, die wir auch im Bild näher kennen lernen dürfen und ich bin mir sicher, dass auch viele Erwachsene sich nicht mehr dessen bewusst sind. "Blütenschicht", "Blatt-und Stengelschicht"," Streuschicht" und "Wurzelschicht". Um diese Stockwerke alle ganz bewusst wahrnehmen zu können muss man aber auch einmal etwas in die Tiefe gehen und genau hierfür hält unsere kleine Hummel sogar einen hummeligen Hummeltipp parat.
So aufschlussreich und spannend wie zu Beginn geht es nun auf über 40 Seiten weiter. Wir lernen die Blumen auf der Wiese kennen, erfahren alles über die Welt der Hummeln und warum die Hummeln für die Natur so wichtig sind, über den Löwenzahn und die anderen Sumsetiere wie Bienen und Wespen, über Schmetterlinge, Marienkäfer, Grillen und Heuschrecken über das Leben auf der Wiese bei Nacht  und dazu gehören  nicht nur die so gern bestaunten Glühwürmchen. Wir erfahren aber auch etwas über die Spinnen, vor denen sich die Bienen schon in Acht nehmen sollten. Neben Spinnengetier und Insekten gibt es aber auch zahlreichere größere Tiere die in und auf der Wiese leben. Bestimmt kennen die Kinder einige von ihnen. So sehen wir das bekannte Kaninchen, den Hamster und Hasen genauso wie einen Storch, einen Maulwurf oder auch eine Eidechse und Kröte. Hin und wieder versteckt sich in einer großen wiese auch ein Teich. Der Teich ist ein ganz eigenes Biotop in dem sich Wasserläufer, Stechmücken und Florfliegen genauso tummeln wie Libellen und da sie sich nicht nur am Wasser aufhalten sondern auch auf der Wiese ist es wunderbar, dass die kleine Hummel Bommel uns auch sie vorstellt. Mit und in der Natur leben heißt auch mit den Jahreszeiten leben und so zeigt uns Bommel auch wo sie sich im Winter aufhält. 
Nach so viel Informationen, die alle wundervoll von Joelle Tourlonias illustriert wurden erfahren wir zum Schluss auch noch etwas darüber was wir tun können um Hummeln einen guten Lebensraum zu bieten. Bommel zeigt uns was wir mit Blumen von der Wiese schönes machen können und dann gibt es sogar noch ein Wiesenquiz.
Und wenn wir dieses Buch aufmerksam studiert haben , egal ob selber gelesen oder  vorgelesen bekommen, dann sind wir richtige kleine Wiesenspezialisten, die beim nächsten Besuch auf einer Wiese diese bestimmt ganz anders wahrnehmen und erleben als zuvor.
Vielleicht werdet ihr zu Wiesenforschern und Entdeckern und seht etwas, was Bommel euch noch nicht vorgestellt hat.
Dieses tolle wunderbar gestaltetet, sehr informative Natur-Sach-Bilderbuch macht einfach Lust die Natur zu entdecken. Kinder die schon etwas selber lese können werden mit Sicherheit viel Spaß dabei haben es selbst zu erkunden und für Kindergarten und Grundschule ist es ein wunderbarer Einstieg in ein spannendes Thema, das noch viel, viel, viel mehr zu bieten hat. Die Geschichte der Hummel Bommel sensibilisiert für das Thema Natur / Wiese und wird beim ein oder anderen mit Sicherheit auch die Angst vor Sumsetieren wie Hummeln und Bienen in ein anderes Licht rücken.


Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Wir starten eine neue Hör-Runde zu Britta Sabbags neuem Roman "Blackwood - Briefe an mich"! Die magische Liebesgeschichte in Irland erscheint am 22. März 2019 als Hörbuch (2 mp3-CDs) bei uns, ungekürzt gelesen von der Schauspielerin Milena Karas, Tom Linden und Julian Horeyseck.

Inhalt:
Ein tragischer Unfall stellt das Leben der fünfzehnjährigen Gesine komplett auf den Kopf: Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter muss sie nicht nur mit diesem großen Verlust zurechtkommen, sondern auch ein völlig neues Leben beginnen. Gesine zieht aus dem ihr vertrauten Wien zu ihrer Tante Wanda in den Ort Blackwood – in Irland! Dort kann sie sich nur schwer eingewöhnen. Doch dann geschieht etwas Unmögliches: Als Gesine sich eines Abends wieder an ihren Schreibtisch setzt und die Schublade öffnet, fällt ihr ein anderer Brief in die Hand. Der ist an sie selbst adressiert – von ihrem Zukunfts-Ich! Und es soll nicht bei dieser einen Nachricht bleiben … Nach und nach findet Gesine heraus, dass sich hinter den Botschaften aus der Zukunft ein unheilvolles, magisches Familiengeheimnis verbirgt. Wird es ihr gelingen, dem Familienschicksal zu entrinnen?

Hier geht´s zur Hörprobe:

###SOUNDCLOUD-ID:592426452###

Für die neue Hör- und Leserunde verlosen wir unter allen Teilnehmern 10 Hörbücher (mp3) und 4 Bücher! Vielen Dank dafür an FISCHER FJB!

Was Ihr dafür tun müsst? Antwortet einfach auf unsere Gewinnspielfrage:

Was würde denn in Eurem Brief aus der Zukunft an Euer Ich von heute stehen? Welchen Rat würdet Ihr Euch selbst geben oder wovor würdet Ihr Euch vielleicht warnen :)?

Schreibt hier Eure kreativen Beiträge zu unserer Gewinnspielfrage bis einschließlich Montag, 25.03.2019. Die glücklichen Gewinner werden dann am Dienstag, 26.03.2019 von unserer DAV-Glücksfee gezogen und benachrichtigt.

Die Gewinner sind gebeten, im Anschluss an die Hör- und Leserunde ihre Rezensionen hier bei lovelybooks und auch in weiteren Foren (auf eigenen Blogs, bei thalia, amazon etc.) zu verfassen und uns diese auch gern zu mailen. Vielen Dank!

Liebe Grüße, Euer Team von DAV :)!
Zur Leserunde

Gerade ist bei uns das neue Abenteuer der Kleinen Hummel Bommel von Britta Sabbag und Maite Kelly erschienen.


Aus diesem Anlass verlosen wir 15 Exemplare des Titels „Die kleine Hummel Bommel und die Zeit“.

Und darum geht's:

In ihrem neuen Abenteuer bekommt die kleine Hummel Bommel Besuch von Oma Hummel. Gespannt wartet sie am Bahnhof mit ihren Eltern auf den Zug. "Wie lange dauert das noch?", fragt Bommel ungeduldig und versucht herauszufinden, warum die Zeit manchmal so schnell und manchmal so langsam vergeht.


Am Ende weiß die kleine Hummel Bommel: es kommt immer darauf an, wie man die Zeit nutzt. So macht schließlich auch das Warten Spaß und die Zeit vergeht wie im Flug!

Ein Bilderbuch mit der Botschaft: Zeit ist jetzt!

 

Macht mit und verratet uns, wofür Ihr euch gerne mehr Zeit nehmen würdet.

Wir drücken euch die Daumen und senden hummelige Grüße!

Euer Team von arsEdition


Zur Buchverlosung
Liebe Vorleserinnen und Vorleser,

heute haben wir etwas besonders Schönes für euch: den dritten Band aus der beliebten Reihe "Die kleine Hummel Bommel" von Britta Sabbag, Maite Kelly und illustriert von Joëlle Tourlonias.

Und darum geht es :

Liebe ist Liebe!

In ihrem neuesten Abenteuer macht sich die kleine Hummel Bommel auf die Suche nach der Liebe. Keine leichte Aufgabe, wie sich herausstellt, denn die Liebe ist so vielseitig und kann sich ebenso unterschiedlich zeigen. Doch am Ende weiß die kleine Hummel: Liebe ist wie ein Sonnenstrahl, man kann ihn zwar nicht sehen, aber er wärmt einen dennoch.

Wer ein Exemplar von "Die kleine Hummel Bommel und die Liebe" gewinnen möchte, kann mit dieser Frage brummend in den Lostopf fliegen:

Bommel hat immer seinen Teddybären mit dabei - Welches war euer Lieblingsspielzeug oder ist das eurer Kinder?

Viel Glück!

Hummelige Grüße
das Team von arsEdition
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Britta Sabbag wurde am 30. Oktober 1978 in Osnabrück (Deutschland) geboren.

Britta Sabbag im Netz:

Community-Statistik

in 1.504 Bibliotheken

auf 332 Wunschlisten

von 34 Lesern aktuell gelesen

von 31 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks