Britta Sabbag Der Sommer mit Pippa

(40)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 20 Rezensionen
(17)
(11)
(6)
(6)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Sommer mit Pippa“ von Britta Sabbag

Freunde suchst du dir nicht aus. Freunde finden dich. Sarah ist ein Kontrollfreak: Sie hat für jeden Anlass das perfekte Kleid, den perfekten Freund und nun auch endlich den perfekten Verlobungsring am Finger. Die Vorbereitungen für die Hochzeit laufen auf Hochtouren - bis Sarah feststellt, dass sie keine Trauzeugin hat. Weil es so etwas wie eine beste Freundin in ihrem Leben gar nicht gibt. Dann lernt sie zufällig Pippa kennen, eine flippige Chaotin mit Dreadlocks und ölverschmierter Latzhose. Pippa ist Automechanikerin und das genaue Gegenteil von Sarah: zu laut, zu widerspenstig, zu ehrlich. Andererseits hat Pippa ein riesiges Herz und würde eine wunderbare - wenn auch ungewöhnliche - Trauzeugin abgeben. Schnell wird klar, dass sie Sarahs ganzes Leben auf den Kopf stellt. Aber kann Pippa auch Sarahs Herz retten?

Kurzweiliger und fröhlicher Sommerroman

— Tine13
Tine13

Schöne Grundidee, für mich aber leider an vielen Stellen zu überzogen.

— Anni_im_Leseland
Anni_im_Leseland

Kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch

— Kelo24
Kelo24

Buntes Chaos trifft auf weiße Perfektion, welches gemeinsam eine Traumhochzeit organisiert

— Minangel
Minangel

Typisch Britta Sabbag

— Steffys-kleiner-Buecherexpress
Steffys-kleiner-Buecherexpress

Der schönste "Freundinnen-Roman" des Jahres! Grandiose Sommerunterhaltung von der ersten bis zur letzten Seite.

— Jasmin88
Jasmin88

Mehr als 3 Sterne kann ich dem Buch, das für mich persönlich eine Enttäuschung war, nicht geben.

— Mika2003
Mika2003

Wundervoller Sommerroman :-)

— VeraHoehne
VeraHoehne

Nach meiner Meinung, ihr bisher bestes Buch!

— Curly84
Curly84

Spritzig und lebendig - das richtige Buch für den Sommer!

— cLooch
cLooch

Stöbern in Romane

Ich, Eleanor Oliphant

Ein Highlight für mich. Wunderbar ehrliche Protagonisten in einer erschreckenden, aber auch berührenden Geschichte mit witzigen Momenten.

Lisbeth76

Und es schmilzt

Ein wenig umständlich geschrieben in meinen Augen, aber auch tiefgründig, erschreckend und düster.

Lisbeth76

Im siebten Sommer

Ein tolles Wohlfühlbuch über Mut für einen Neuanfang, Vater-Kind-Beziehung und natürlich auch Liebe

lenisvea

Underground Railroad

Eine düstere Geschichte, die unvorstellbare Grausamkeiten bereithält, aber auch einen Hoffnungsschimmer erkennen lässt.

Johanna_Jay

Der Junge auf dem Berg

Verlust der Menschlichkeit – Eindrucksvoll, bedrückend und auf die heutige Zeit übertragbar

Nisnis

Liebe zwischen den Zeilen

Alles in allem ist „Liebe zwischen den Zeilen“ so herrlich kitschig schön und hat mein Leserherz erwärmt.

LadyDC

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein wenig Pippi Langstrumpf für Erwachsene

    Der Sommer mit Pippa
    Tine13

    Tine13

    28. July 2017 um 16:34

    Sarah Bender hat einen tollen Job als erfolgreiche Anwältin und dazu einen passenden Verlobten Namens Philip. Ihr Leben ist einfach perfekt geplant und durchgestyled. Als es daran geht ihre Hochzeit zu planen merkt sie das ihr etwas fehlt, eine gute Freundin und Trauzeugin. Philip möchte unbedingt das Sarah für diese Rolle seine Mutter in Betracht zieht. Sarah würde sich ja gerne damit arrangieren, doch die dominante und herrschsüchtige Liz versucht ihr gleich beim gemeinsamen Friseurtermin einen Ehevertrag unterzujubeln! Zum Glück taucht in diesem Moment Pippa auf und bewahrt Sarah davor einen großen Fehler zu machen. Pippa die Chaotin, das völlige Gegenteil der perfekten Sarah, können solch unterschiedliche Wesen Freundinnen werden!? Die Autorin Britta Sabbag hat in ihrem Roman "Der Sommer mit Pippa" drei wirklich faszinierende Frauencharaktere geschaffen, die man besser nicht beschreiben kann, denn man hat förmlich ihre Bild vor Augen. Der Schreibstil ist auch sehr angenehm, schnell, flüssig und amüsant. All die abstrusen Szenen sind köstlich beschrieben, was für wirklich lustige Lesemomente sorgt. Als Kind habe ich "Pippi Langstrumpf" geliebt und daran hat mich die Figur "Pippa" ganz stark erinnert! Das Buch ist ein wenig Pippi Langstrumpf für Erwachsene, vielleicht auch daher der verwandte Name;) Mein Fazit: Ein wirklich unterhaltsames Lesevergnügen wieder des tierischen Ernstes, mit der befreienden Aussage "Das Leben muss nicht immer perfekt sein!"

    Mehr
  • Sehr schöner Roman über eine Freundschaft

    Der Sommer mit Pippa
    KerstinTh

    KerstinTh

    07. March 2017 um 15:17

    Dieser Roman erzählt die Geschichte von Sarah Bender. Sarah ist erfolgreiche Anwältin und mit Philip verlobt. Sarahs Leben ist perfekt. Sie weiß schon seit ihrer Kindheit, wie ihre Hochzeit aussehen soll, doch als sie mit den Hochzeitsvorbereitungen beginnen will, merkt sie, dass doch nicht alles perfekt ist. Sie hat keine Trauzeugin! Noch nicht mal eine Freundin! Deswegen macht sie sich nun auf einer Online-Dating-Plattform auf die Suche nach einer. Doch wie es im Leben so ist, kommt es immer anders als erwartet. So trifft Sarah beim Friseur auf Pippa. Pippa das ist die junge, wilde und dynamische Mechanikerin, die Sarahs Leben auf den Kopf stellen wird. Und dies für den Leser auf eine sehr unterhaltende Art und Weise. Erzählt wird dieser Roman aus Sarahs Sicht. Er beschreibt wie die beiden grundsätzlich verschiedenen Frauen Sarah und Pippa zu wahren Freundinnen werden. Sarah ist die perfekt gestylte und toughe Anwältin, die weiß wie man sich benimmt und nirgends aneckt. Pippa dagegen fällt in ihrer ölverschmierten Latzhose und mit ihren Dreadlocks gleich auf. Zudem ist sie sehr selbstbewusst, schlagfertig und sagt was sie denkt. Mit ihrer chaotischen Art zieht sie zwar den Ärger magisch an, allerdings macht es sie sehr sympathisch. Der Leser lernt im Laufe der Zeit auch eine etwas nachdenkliche Pippa kennen, spätestens hier springt der Sympathiefunke über. Auch Sarah ist definitiv ein Sympathieträger in diesem Roman. Durch Rückblicke in ihre Vergangenheit lernt der Leser die wahre Sarah kennen und lieben. Es ist auch schön zu sehen, dass Sarah durch Pippas Euphorie angesteckt wird und ihr eine andere Seite des Lebens zeigt. Es zeigt sich im Laufe der Handlung, dass sich Pippa und Sarah ähnlicher sind als sie dachten! Den beiden Sympathieträgern steht die böse Schwiegermutter in spe gegenüber. Philip ist sehr eng mit seiner Mutter und ein richtiges Mutterkind. Dementsprechend will Liz ihren Sohn auch nicht loslassen und Sarah am liebsten vergraulen. Der Roman ist wirklich sehr unterhaltsam und auch schön. Der Schreibstil ist sehr angenehm und bildlich. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und dargestellt, so dass sie sehr real wirken. Natürlich sind die Charaktere etwas überspitzt und vielleicht zu arg in ihre Schublade gepresst, aber dennoch wirkt es authentisch und die Botschaft kommt an! Es kommt auf die inneren Werte an. Dieser Roman ist ein wirklich sehr schöner Roman über die Freundschaft und ich habe nichts an ihm auszusetzten gehabt. Deshalb erhält er von mir fünf von fünf Sternen.

    Mehr
  • Amüsante Geschichte

    Der Sommer mit Pippa
    Steffi_the_bookworm

    Steffi_the_bookworm

    29. November 2016 um 08:39

    3.5Der Sommer mit Pippa ist ein sehr unterhaltsame Geschichte. Es gibt zwar wenig Überraschungen und ist insgesamt recht vorhersehbar, aber das Buch konnte mich dennoch sehr gut unterhalten.Dies liegt vor allem an Pippa. Mit ihrer teilweise ziemlich verrückten Art sorgt sie für einige witzige Sprüche und zusammen mit Sarah landen sie in sehr skurrilen Situationen.Manchmal war mir Pippa's Art etwas zu übertrieben, aber ansonsten mochte ich sie ganz gerne. Es war unterhaltsam zu sehen wie Sarah mit Pippa an ihrer Seite etwas auftaute.Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen, so dass man durch die Seiten fliegt.

    Mehr
  • Eine schöne Botschaft enttäuschend verpackt

    Der Sommer mit Pippa
    Gwee

    Gwee

    05. October 2016 um 11:04

    Mit seinen grün-blauen Farben und den gepflückten Blümchen erinnert das Buch im ersten Moment eigentlich eher an den Frühling, aber passt auch hervorragend zum Sommer. Der Titel des Buches steht im Vergleich zum Recht ein wenig hervor. Die Kurzbeschreibung klingt nach einer schönen Geschichte über Freundschaft, fast ein bisschen wie in diesen Hollywoodfilmen. Der innere Satzspiegelrand hätte ruhig etwas breiter ausfallen können, da man das Buch so sehr weit aufschlagen muss, aber das ist nicht allzu schlimm.Schlimm war aber die Handlung. An und für sich hätte die bestimmt gut umgesetzt werden können, wurde sie aber nicht. Im Großen und Ganzen geht es darum, dass Sarah auf Pippa trifft und sie als ihre Trauzeugin einspannt und sich daraus dann eben eine Freundschaft entwickeln soll. Erst einmal ist die Geschichte eigentlich schon ab der ersten Seite völlig vorhersehbar. Denn hier werden wirklich Klischees bedient. Auch konnte ich nichts damit anfangen, was für derbe Inhalte das Buch hergibt. Nicht nur ist Pippa quasi mit gar nichts bekleidet, es werden auch nicht ganz harmlose Sexszenen angedeutet und generell ist der Ton des Buches etwas gröber. Und die ganze Handlung unglaubwürdig inszeniert dadurch, dass alles irgendwie übertrieben dargestellt wird. Am besten hat mir eigentlich die dahinter steckende Botschaft gefallen, dass Freunde zusammenhalten sollen und für den anderen da sind.Die stereotypen Charaktere waren keine Spur sympathisch und ihre Dialoge klangen meisten eher erzwungen. Sarah, die Protagonistin, wirkt leider absolut naiv und lässt sich auch irgendwie alles gefallen. Im Laufe des Buches wird sie immer wieder mit Hinweisen auf etwas konfrontiert und ignoriert das mit so einer Vehemenz, dass ich das Buch mehrmals an die Wand klatschen wollte. Sie ist aber auch noch die normalste von allen. Ihr Verlobter Philip wirkt im ganzen Buch kein Stück sympathisch, Pippa ist fast schon übertrieben konträr zu Sarah. Ich meine, das ist ja der Sinn dahinter, aber während Sarah eine typische karriereorientierte Frau ist, die Sinn für Stil hat, wirkt Pippa wie aus der Gosse gekrochen und selbst da wäre sie ein schriller Vogel. Mit dieser Figur konnte ich überhaupt nichts anfangen. Die Schwiegermutter war da eigentlich nur noch das i-Tüpfelchen.Im Grunde hat mich am Schreibstil anfangs nicht viel gestört, aber dann wurden mehrmals auf ein bis zwei Seiten hintereinander Bezüge zu Filmen und Fandoms erwähnt, die durch die Masse übertrieben wirkten. Später kommt dann auch noch eine extreme Gossensprache hinzu. Die passt zwar irgendwie zu Pippa, aber das war schon wirklich aufdringlich. Auch kam ein Russe vor, der jeden Satz erst auf Russisch und dann auf Deutsch gesagt hat. Ich meine…wozu? Das wirkte nicht nur völlig unnatürlich, sondern war auch unnötig.Ich habe mehrmals mit dem Gedanken gespielt das Buch einfach abzubrechen. Ich stand kurz davor, hab mir dann aber doch noch einen Ruck gegeben. Wirklich gelohnt hat sich das aber nicht. Ich war bei einem Buch selten so froh, es endlich zuklappen zu können. Die Danksagung am Ende fand ich fast besser als den Roman selbst. Die Idee der Geschichte ist eigentlich echt schön, aber alles wirkt so übertrieben und unglaubwürdig, dass man sich nicht richtig darauf einlassen kann – und will.Fazit:Leider kann ich von diesem Buch nur abraten. Es ist eine Farce. Dahinter steckt eine wirklich schöne Idee, deren Umsetzung vollkommen missglückt ist und an Klischees und Stereotypen kaum zu überbieten ist.Gesamt: 2/5Inhalt: 2/5Charaktere: 2/5Lesespaß: 1/5Schreibstil: 2/5

    Mehr
  • Buntes Chaos trifft auf weiße Perfektion

    Der Sommer mit Pippa
    Minangel

    Minangel

    23. September 2016 um 21:19

    Ohne Plan und Organisation geht bei Sarah gar nichts: sie lebt ihr perfektes Schickimicki-Leben als erfolgreiche Anwältin. In Philip hat sie ihren Traummann gefunden und beginnt ihre Hochzeit zu planen. Doch schon bald stößt sie auf das erste Hindernis: sie hat keine einzige Freundin, welche ihre Trauzeugin sein könnte. Noch dazu macht ihr die eifersüchtige Schwiegermutter in jeder Hinsicht das Leben schwer und versucht, Sarah mit einem Ehevertrag zu erpressen. Da kommt Pippa ins Spiel. Sie ist das genaue Gegenteil von Sarah: bunt, chaotisch, unorganisiert, laut und rüpelhaft und doch hat sie ihr Herz am rechten Fleck. Sie rettet Sarah aus dieser misslichen Lage und kurzerhand beschließt diese, Pippa zu ihrer Trauzeugin zu machen. Chaos liegt auf der Hand und dann beginnt auch noch die verdrängte Vergangenheit Pippa und Sarah einzuholen… ob die Traumhochzeit geplant stattfinden kann?! Die Geschichte ist in einem angenehmen Erzählton geschrieben und fällt für mich in die Kategorie: leichte und lustige Unterhaltung. Die Person von Pippa wurde gut beschrieben, manchmal schon zu gut, da sie mich in ihrem Verhalten genervt hat und im nächsten Augenblick mochte ich sie wieder für ihre gute Absicht. Alleine ihr Zoo war ein Highlight - ich sage nur der vögelnde Vogel...  Sarah nimmt man die anfängliche Steifheit auch sofort ab und man möchte sie teilweise schütteln, damit sie aus ihrem selbst produziertem Wachtraum aufwacht und die Realität endlich sieht. Dagegen kommt die Person der Schwiegermutter mit ihrem Söhnchen nicht so gut weg und produziert beim Leser ungeahnte Aggressionen. Genau soll es sein, beim Lesen. Durch lustige Szenen, welche teilweise haarsträubend übertrieben waren mit einem Hauch von Utopie wurde ich gut unterhalten und ich finde das Buch empfehlenswert für zwischendurch. Daher gibt es von mir 4 Sterne.

    Mehr
  • Typisch für Britta Sabbag - witzig & herzerwärmend

    Der Sommer mit Pippa
    Steffys-kleiner-Buecherexpress

    Steffys-kleiner-Buecherexpress

    02. August 2016 um 12:35

    Sarah, eine überaus erfolgreiche Anwältin, steht kurz vor einem Ereignis, das ihr Leben verändern wird - Ihre eigene Hochzeit! Nur leider gibt es ein Problem - Sie hat keine gute Freundin, die ihr bei der Organisation unter die Arme greifen kann bzw. ihre Trauzeugin sein könnte.Doch durch einen überaus amüsanten Zufall lernt Sarah Pippa kennen. Dabei kann nur Chaos entstehen, denn Pippa ist das absolute Gegenteil von Sarah: Sie ist chaotisch, lebt in den Tag hinein und hat einfach absolut andere Ansichten als Sarah. Dennoch bittet sie Pippa, ihr bei den Vorbereitungen ihrer Hochzeit zu helfen...und ein aufregender Sommer beginnt...Soviel zum Inhalt dieses tollen Buches. Es war für mich wieder einmal ein "typisches" Buch von Britta Sabbag, witzig und herzerwärmend!Ich mochte besonders Pippa als Charakter sehr gern. Sie wächst einem durch ihre locker und lebensfrohe Art gleich ans Herz. Auch, wenn man bereits am Anfang der Geschichte ahnt, worauf das Ganze hinauslaufen wird, ist es doch immer wieder schön, die Protagonisten von Britta Sabbag auf ihrem Weg der Veränderung zu beleiten. Ich hatte nichts an dem Buch auszusetzten, es war meiner Meinung nach eines der besten Bücher der Autorin.Auf jeden Fall eine Leseempfehlung für den Sommer!Bereits jetzt freue ich mich schon wieder auf das nächste Buch der Autorin! 

    Mehr
  • Der Sommer mit Pippa

    Der Sommer mit Pippa
    Kleine8310

    Kleine8310

    21. July 2016 um 00:05

    "Der Sommer mit Pippa" ist ein Roman der Autorin Brittag Sabbag. Ich habe schon Bücher der Autorin gelesen und für gut befunden und daher war ich schon sehr neugierig auf ihr neustes Werk.    In dieser Geschichte geht es um die Protagonistinnen Sarah und Pippa. Sarah hat in ihrem Leben schon eine gute Karriere hingelegt und arbeitet sehr erfolgreich als Anwältin. Mit ihrem langjährigen Freund Phillip ist sie glücklich und als er ihr endlich den langersehnten Heiratsantrag macht, ist für die Struktur und Ordnungsliebende Sarah die Welt perfekt. Aber nur kurze Zeit später bringt eine Tatsache ihre Planungen durcheinander. Da Sarah keine wirklichen Freundinnen hat, hat sie ebenfalls keine Trauzeugin für ihren perfekten Tag. Aber die Protagonistin ist kein Typ der schnell aufgibt und so beschließt sie sich selber eine Trauzeugin zu organisieren ...   Pippa ist so ziemlich das totale Gegenteil von Sarah. Sie ist Automechanikerin und dem Wort Chaos gibt die herzensgute Pippa eine ganz neue Bedeutung. Sie ist geradeheraus und lebt ihr Leben ohne irgendwelche Pläne. Als Sarah und Pippa aufeinandertreffen ist Chaos vorprogrammiert. Denn es ist doch ein Ding der Unmöglichkeit, dass sich zwei so verschiedene Frauen anfreunden können, oder??? Der Einstieg in dieses Buch ist mir gut gelungen. Britta Sabbag hat einen schön flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstil. "Der Sommer mit Pippa" beginnt mit einem Prolog der schon meine Neugier auf die Charaktere angeheizt hat, was ich sehr gut fand. Die Protagonistinnen sind beide sehr gut ausgearbeitet und ich hatte das Gefühl besonders Sarah, gut kennenzulernen. Über Pippa hätte ich doch gerne noch etwas mehr erfahren, es gab zwar Andeutungen, aber über Pippa's Leben vor dem Aufeinandertreffen mit Sarah gibt es leider fast gar keine Infos. Pippa hat mir als Protagonistin aber trotzdem mehr zugesagt als Sarah, jedoch muss ich sagen, dass ich bei egal welchem Charakter das Problem hatte, das mir viele Handlungen oder auch Charaktereigenschaften als zu extrem und zu überzogen vorkamen. Das wirkte für meinen Geschmack leider ein bisschen zu aufgesetzt.    Am meisten gestört hat mich neben eben gennantem Punkt vorallem Sarah's Entwicklung. Das gesamte Buch hindurch gab es nur mini Schritte oder kompletten Stillstand und ich musste, in meinen Augen, viel zulange auf eine nötige Entwicklung warten. Dies führte auch dazu, dass ich so einige Passagen hatte, in denen mich Sarah's Art nur noch genervt hat.    Die Handlung des Buches ist leicht und locker, genau richtig für eine kurzweilige Geschichte. Leider war es bei mir so, dass ich mit der Erwartung herangegangen bin eine Geschichte mit mehr Tiefgang zu bekommen, was das Thema Freundschaft angeht. Dies war leider nur in ganz wenigen Momenten der Fall und ich hatte Probleme damit, dass die Geschichte vorwiegend nur an der Oberfläche gekratzt hat. Dadurch fehlten mir auch häufig die Emotionen, für die in diesem Buch durchaus Platz gewesen wäre. Positiv:  * lockerer und flüssiger Schreibstil * gute Ansätze, die leider nicht immer gut genutzt wurden * eine tolle Buchidee  Negativ:  * überzogen dargestellte, stereotype Charaktere * sehr wenig Emotionen trotz passender Passagen * zu wenig tiefergehende Momente/Gedanken zum Thema Freundschaft   "Der Sommer mit Pippa" punktete bei mir durch einen super Schreibstil und eine tolle Buchidee. Aber die positiven Aspekte führten leider nicht dazu, dass ich über meine Minuspunkte in der Story hinwegsehen könnte! Trotzdem ist dieses Buch, wenn man nicht zuviel Tiefgang erwartet, eine leichte, kurzweilige Unterhaltung!

    Mehr
  • Für mich ein verregneter Sommer

    Der Sommer mit Pippa
    Mika2003

    Mika2003

    07. July 2016 um 08:25

    Aufmerksam geworden bin ich eigentlich mehr durch Zufall auf das Buch – das Cover hat mich im Buchladen gleich angesprochen. Dann hatte ich bei Lovelybooks kein Glück bei der Verlosung, brauchte aber dringend einen Trost und schwupps, war es gekauft. Leider muss ich sagen, dass mich das Buch nicht wirklich fesseln und begeistern konnte. Obwohl der Schreibstil der Autorin Britta Sabbag locker und leicht ist, fand ich keinen wirklichen Zugang zur Geschichte und zu den Protagonisten. Jetzt kommt ein vielleicht ein bisschen zu oft die kleine Präposition „zu“ vor, wenn es darum geht, meine Gedanken zu dem Buch zu beschreiben: In meinen Augen ist Sarah zu spießig, die Schwiegermutter in spe zu besitzergreifend und nervig, Phillip zu offensichtlich nur auf sich zu bezogen und Pippa ist viel zu chaotisch dargestellt. Dazu kommt, das es in meinen Augen zu offensichtlich ist, worauf das ganze hinausläuft und damit die Geschichte nicht wirklich Überraschungen bietet. Ich mag Geschichten, wo ich ein- und abtauchen kann. Ich mag Geschichten, die mich die Zeit vergessen lassen und die ich regelrecht verschlingen kann. Ganz besonders dann, wenn ich ein wenig Ablenkung gut gebrauchen kann. Gerade Sarah hat mich enttäuscht und ich habe auch nicht wirklich eine Entwicklung der Figur gesehen. Erst am Ende, ziemlich abrupt und dadurch ein wenig unglaubwürdig, kam eine Wandlung. Sie ist so sehr ein Anhängsel ihres Verlobten, dass es gar keine Eigenständigkeit gibt und sie so unglaublich nervig, unsympathisch und blass daher kommt, das es schon weh tut beim Lesen. Einzig das Thema – nämlich der eigentlich unbezahlbare Wert der Freundschaft – die beste Freundin und das sich in einer Freundschaft fallen lassen können, hat mir das Lesen ein wenig versüßt. Ich habe immer gehört, das Britta Sabbat humorvolle Bücher schreibt, die vor Charme und Witz nur so sprühen. Allerdings habe ich das hier vermisst. Wenn ich mir die durchweg 4 und 5 Sterne-Rezensionen bei verschiedenen Plattformen anschaue, frage ich mich, ob es vielleicht das falsche Buch zur falschen Zeit für mich war? War ich einfach nicht in der richtigen Stimmung dafür? Auf jeden Fall tummelt sich auf meinem SUB noch ein Buch der Autorin, so dass sie auf jeden Fall noch eine Chance bei mir bekommen wird. Für dieses Buch reicht es jedoch gerade mal zu 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Der schönste "Freundinnen-Roman" des Jahres!

    Der Sommer mit Pippa
    Jasmin88

    Jasmin88

    30. June 2016 um 12:18

    Covergestaltung: Ein herrliches Cover! Wunderbar sommerlich und leicht gestaltet. Meine Meinung: Britta Sabbag ist toll! Dies wusste ich bereits, bevor ich dieses Buch aufgeschlagen habe. Vor einigen Jahren, als ich gerade mit dem Bloggen angefangen habe, hat sie sich mit "Pinguinwetter" in mein Herz geschrieben. Schon damals war meine Begeisterung groß! Doch nun hat Britta Sabbag mit "Der Sommer mit Pippa" einen unterhaltsamen, sommerlichen Gute-Laune-Roman vorgelegt, der für mich persönlich wohl auch in zehn oder zwanzig Jahren ein wahres Highlight im Bücherregal sein wird. Denn diese Geschichte ich einfach unfassbar schön, modern, frech, witzig, chaotisch und so richtig schön was fürs Herz! Locker und leicht erzählt und dennoch an keiner Stelle zu oberflächlich oder flach. Ein rundum gelungener Frauenroman, der durch und durch humorvoll ist und durch Tiefe in den richtigen Augenblicken punktet. Es war so erfrischend, diese sommerliche Freundinnen-Geschichte zu lesen. Einfach mal ein anderer Ansatz, der gewählt wurde. Keine beliebige Liebesgeschichte, wie man sie häufig dargeboten bekommt, sondern ein Roman über eine berührende Freundschaft zwischen zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ich habe Tränen gelacht über dieses unterhaltsame Frauengespann und war an anderer Stelle wieder zu Tränen gerührt, so sehr habe ich die beiden Protagonistinnen und ihre ganz besondere, einzigartige Freundschaft in mein Herz geschlossen. Letztlich wünscht sich doch jeder von uns eine Pippa in seinem Leben. Ein Frauenroman mit einer wirklich tollen und starken Botschaft, denn wie heißt es so schön auf dem Klappentext? "Freunde suchst du dir nicht aus. Freunde finden dich." Fazit: Der schönste "Freundinnen-Roman" des Jahres! Grandiose Sommerunterhaltung von der ersten bis zur letzten Seite.

    Mehr
  • "Der Sommer mit Pippa" von Britta Sabbag

    Der Sommer mit Pippa
    Jacynthe

    Jacynthe

    26. June 2016 um 14:44

    Inhalt Sarah hat alles, was sie sich wünschen kann: einen erfolgreichen Job, Geld und einen ebenso erfolgreichen Verlobten. Nur die Traumhochzeit fehlt noch, doch diese scheint daran zu scheitern, dass Sarah keine Freundinnen hat, von denen sich eine als Trauzeugin eignen würde. Die alternative - die biestige Schwiegermutter - will sie auf jeden Fall vermeiden. Da trifft sie auf die toughe Automechanikerin Pippa, die ihr Leben gehörig auf den Kopf stellt und ihr völlig neue Perspektiven eröffnet. Meine Meinung Dieses Buch habe ich im Rahmen von Lottas Aktion Ein Buch voller Gedanken gelesen und ich habe mich dafür beworben, weil die Story mich wirklich angesprochen hat. Eine Braut mit Kontrollzwang und ohne Freundinnen, die auf auf eine toughe und unkonventionelle Automechanikerin trifft. Aus der Geschichte hätte man etwas machen können. Leider hat Sabbag diese Chance verpasst. Der Roman beginnt vielversprechend mit einem Rückblick auf Sarahs Kindheit sowie eine kurze Bestandsaufnahme ihres gegenwärtigen Lebens. Sie hat es geschafft, vom Provinzmädchen zur mondänen Anwältin zu werden und hat alles erreicht, was sie wollte. Nur die Hochzeit fehlt noch, doch glücklicherweise macht ihr ebenso perfekter Freund ihr endlich einen Antrag. Dieser Antrag ließ meine Euphorie bezüglich des Buches sofort schlagartig sinken, und von da an ging es nur noch bergab. Die Charaktere sind durch die Bank überzogen und ihre Eigenschaften total klischeehaft. Leider scheint es sich bei dem Roman aber keineswegs um Satire zu handeln - der Autorin scheint es völlig ernst mit ihren Figuren zu sein. Aber wirklich: eine Bauerstochter, die jetzt eine stinkreiche, aber in privaten Dingen scheinbar blinde Anwältin ist; ein ekelhafter und schmieriger, aber ebenso reicher Verlobter; der böse Schwieger-Tiger, der immer an erster Stelle steht und die zukünftige Schwiegertochter schikaniert, wo es nur geht und eine Automechanikerin mit Dreadlocks, die chronisch pleite ist und Kontakte zu zwielichtigen Geschäftsmännern pflegt - ich war immer mal wieder kurz davor, das Buch an die Wand zu pfeffern. Und je mehr ich jetzt im Nachhinein darüber nachdenke, desto wütender werde ich. Alles ist so dermaßen an den Haaren herbei gezogen und vorhersehbar und was nicht vorhersehbar war, ist absolut absurd (so zum Beispiel die Art und Weise, wie Sarah ihrer neuen Freundin am Schluss hilft). Vieles erinnerte mich außerdem zu sehr an Pretty Woman, wobei die Story im Film im Gegensatz hierzu Stil hat. Keiner der Charaktere hat sich meine Sympathie verdient. Nicht einmal Pippa, auf die ich mich so gefreut hatte. Stattdessen konnte ich mir nur immer wieder an den Kopf fassen vor so viel unfassbarer Dummheit. Sarah hat in der Hinsicht den ersten Preis erlangt - die Geschichte hätte schon nach einem knappen Drittel vorbei sein können, wenn sie einfach mal einen Blick über den Tellerrand geworfen hätte. Aber selbst, als auch dem letzten klar geworden sein müsste, dass etwas ganz und gar nicht stimmt, plant sie noch munter ihre Traumhochzeit. Wie ihr seht habe ich leider wirklich so gut wie nichts Positives über diesen Roman zu sagen. Nur das Cover ist hübsch. Und die Idee. Und der Titel kommt ein- oder zweimal im Buch vor, was ich immer sehr mag. Ich gebe dem Buch 2 von 5 Trostwolken, weil man es, wenn man es als Satire betrachtet und sich an der Dummheit anderer Menschen erfreuen will, ohne größere Schäden davon zu tragen lesen kann. Jedem, der eine etwas anspruchsvollere Geschichte erwartet und wie ich sensibel auf derartige Geschlechterstereotype reagiert, dem rate ich von der Lektüre dieses Buches ab. Außer natürlich im Falle meiner beiden nachfolgenden Leserinnen, die wie ich auch ihre Gedanken direkt ins Buch schreiben werden. Ich bin auf unser abschließende Meinung gespannt, die im Sommer dann irgendwann bei Lotta veröffentlicht werden wird.

    Mehr
  • Sehr gefühlvoll...

    Der Sommer mit Pippa
    Ninchen2

    Ninchen2

    22. June 2016 um 11:13

    Freunde suchst du dir nicht aus. Freunde finden Dich. Sarah ist ein Kontrollfreak: Sie besitzt für jeden Anlass das perfekte Kleid, sie hat den perfekten Partner und nun auch endlich den perfekten Verlobungsring am Finger. Erst bei der Planung ihrer Hochzeit merkt sie, dass ihr die Trauzeugin fehlt - sie hat einfach keine beste Freundin. Als dann die chaotische Pippa in ihr Leben stolpert, ändert sich alles. Pippa ist Automechanikerin und das genaue Gegenteil von Sarah: zu laut, zu widerspenstig, zu ehrlich. Aber kann so jemand wie Pippa auch Sarahs Herz retten? Das Leben von Sarah ist nur äußerlich perfekt. In Wirklichkeit kommt sie aus der Eifel und ist auf einem Schweinehof aufgewachsen. Ihre Eltern sind einfache "Bauern". Nach einer bösen Kindheitserfahrung kann sie es nicht erwarten vom Land zu verschwinden.Sie hat sich mit Ihrem wohlhabenden Verlobten in Köln eine "neue" Welt in besserer Gesellschaft aufgebaut. Erst bei der Hochzeitsplanung fällt ihr auf, dass sie nicht über eine beste Freundin verfügt.  Da ihre Schwiegermutter Liz, mit der sie eine Hassliebe verbindet, als Trauzeugin nicht in Frage kommt, startet sie kurzerhand eine Art Trauzeuginnen bzw. beste Freundinnen-Casting.Wie der Zufall es will, stolpert ganz unverhofft die schrecklich chaotische Pippa in ihr Leben und zusammen stolpern sie von einem Fettnäpfchen ins nächste.  Eine wundervolle Freundschaftsgeschichte, die mir zum Ende hin doch die ein oder andere Träne in die Augen getrieben hat. Romantisch, humorvoll und einfach toll. Genauso wie ich es von Britta Sabbag gewohnt bin. Vielen Dank nochmals an den Rowohlt Verlag für diese traumhafte Lektüre 💗 Autor: Britta SabbagTitel: Der Sommer mit PippaFormat: TaschenbuchPreis: 9,99 €ISBN: 978-3-499-27107-6Verlag: Rowohlt

    Mehr
  • LovelyBooks Lesesommer 2016 - Woche 2

    Der Sommer mit Pippa
    aba

    aba

    Manche fahren in den Urlaub, wir haben den LovelyBooks Lesesommer!10 Wochen gibt es beim LovelyBooks Lesesommer literarische Überraschungen, Buchtipps und nebenbei dürft ihr euch natürlich auch auf tolle Buchverlosungen freuen!Jede Woche verlosen wir einen Titel oder ein traumhaftes Buchpaket und geben euch reichlich Buchtipps, damit keine sommerliche Leselücke entsteht.Unser LovelyBooks Lesesommer geht in die 2. Runde. Auf unserer Übersichtsseite könnt ihr euch Buchtipps von Rowohlt holen und dabei auch etwas gewinnen!Zusammen mit Rowohlt verlosen wir diese Woche 10 sommerliche Buchpakete bestehend aus folgenden Titeln:"Der Sommer mit Pippa" von Britta Sabbag"Inselträume" von Sandra Lüpkes"O sole mio!" von Johanna Alba und Jan ChorinSeid ihr dabei? Dann antwortet bitte über den "Jetzt bewerben-Button" bis zum 12.06. auf folgende Frage, wenn ihr eins der wunderbaren Buchpakete gewinnen möchtet*:In "Der Sommer mit Pippa" merkt der Kontrollfreak Sarah kurz vor ihrer Hochzeit, dass sie keine Trauzeugin hat. Kein Wunder, denn Freundinnen hat sie auch nicht gerade im Überfluss... Da erscheint die chaotische Pippa genau im richtigen Moment!Wird die perfekt organisierte Sarah einen ganzen Sommer mit der planlosen Pippa durchhalten? Wird alles in einer Katastrophe enden?Was denkt ihr? Kann es gut gehen, wenn zwei grundverschiedene Frauen eine Hochzeit planen? Seid ihr der Meinung, dass Pippa Sarah den ganzen Sommer vermasseln wird? Oder vertritt ihr eher die alte Prämisse "Gegensätze ergänzen sich"?Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!* Bitte beachtet, dass wir Gewinne nur innerhalb Europas und nur einmal pro Haushalt verschicken.Mehr Infos zu den Büchern findet ihr hier!

    Mehr
    • 255
  • Die perfekte Sommer-Lektüre - einfach schön :-)

    Der Sommer mit Pippa
    VeraHoehne

    VeraHoehne

    05. June 2016 um 17:07

    Autorin:Britta Sabbag, 1978 im Sternbild Skorpion in Osnabrück geboren, schloss erfolgreich ihr Studium in den Fächern Sprachwissenschaften, Psychologie und Pädagogik an der Uni in Bonn ab, wo sie auch heute noch lebt. Sie arbeitete 6 Jahre als Personalerin in verschiedenen großen Firmen. Nachdem sie in einer wirtschaftlichen Krise ihren Job verlor, widmete sie sich bis heute dem, was sie eigentlich schon immer tun wollte: Dem Schreiben. Ihr Debüt-Roman „Pinguinwetter“ war auf Anhieb ein Mega-Erfolg und wurde sogar als Theaterstück aufgeführt. Die Fortsetzung dazu ist im Folgeband „Pandablues“ nachzulesen, der ebenso erfolgreich war. „Herzfischen“, ein weiterer Frauen-Roman, den sie gemeinsam mit Maise Kelly schrieb, wurde, wie die drei Vorgänger ebenfalls bei Lübbe veröffentlicht; außerdem bei Boje (Lübbe) auch noch zwei Jugendromane (Fortsetzungen) mit autobiografischen Zügen: „Stolperherz“ und „Herzriss“. Ebenfalls mit Maite Kelly und der Illustratorin Joëlle Tourlonias veröffentlichte sie zwei Kinderbücher um „Die kleine Hummel Bommel“. Ihr neues Projekt „Ankommen in Bonn“ ist eine Geschichte um das syrische Flüchtlingsmädchen Sima, das derzeit im Bonner Generalanzeiger gemeinsam mit verschiedenen Schulklassen publiziert wird. „Der Sommer mit Pippa“ ist ihr erster Roman bei Rowohlt. Handlung:Die junge Sarah führt – nach ihrer Kindheit auf einem Schweinebauernhof in der Eifel – mittlerweile das perfekte Leben: Sie ist perfekt und erfolgreich in ihrem Job als Anwältin und verliert nie einen Fall; sie hat die perfekte Wohnung, die sie gemeinsam mit ihrem perfekten Freund Philipp bewohnt. Da sein Heiratsantrag nicht ganz so perfekt war, versucht Sarah jetzt alles wieder mit einer perfekten, bis ins Detail sorgfältigst geplanten Hochzeit zu kompensieren. Dabei wird sie wiederum mit zwei unperfekten Tatsachen konfrontiert: Zum Einen ihre widerwärtige und sie hassende Schwiegermutter in spe, die versucht, das junge Glück mit allen Mitteln zu sabotieren und zum Anderen die Tatsache, dass Sarah noch nichtmals eine gute oder gar beste Freundin hat, die ihr – auch als Trauzeugin – bei alldem zur Seite steht. Wie ein rettender, etwas zu bunt und unkonventionell geratener Engel purzelt Pippa, eine ziemlich chaotische und laute Mechanikerin in Sarahs Leben und gibt diesem an den richtigen Stellen eine Wendung. Aber schafft Pippa es auch noch, Sarah vor ihrem allergrößten Fehler zu bewahren? Fazit:Dieses hier ist das erste Buch von Britta Sabbag, das im Rowohlt-Verlag erschienen ist und somit auch ein ganz anderes, als das bisher gewohnte Design hat: Das Cover mit den bunten Wiesenblumen (die im Buch auch eine kleine Rolle spielen) – primär in verschiedenen Grün-Tönen gehalten, sieht zwar ansprechend aus, schwimmt aber gerade aber zusammen mit der schnörkeligen Schrift des Titels ein wenig auf der Trend-Welle mit, die bei sommerlichen Buch-Covern gerade gilt und womit den Covern irgendwie ein wenig die Individualität genommen wird, weil sich alle so ähnlich sehen.Das Buch enthält 25 Kapitel von allerbester Lese-Länge (+ Prolog + Epilog) auf 318 Seiten in einem angenehm zu lesenden Druckbild.Das Lesen der Romane von Britta Sabbag direkt nach Erscheinungstermin ist für mich schon ein Muss – ihre Romane – und somit auch dieses hier wieder – sind von einem sehr angenehmen und humorvollen Schreibstil geprägt. Es gibt kein Buch von Britta Sabbag, das mir bisher nicht gefallen hat und ich freue mich jetzt schon wieder auf ihren nächsten Roman.Der Plot hat in ganz, ganz groben Zügen ein paar kleine Ähnlichkeiten mit „Das Leben ist (k)ein Ponyhof“, in dem die karriereorientierte Protagonistin ebenfalls nach Perfektion strebte, eigentlich aus einem Dorf kam, dem sie den Rücken gekehrt hatte, kurz vor der Hochzeit stand und plötzlich jemanden hatte, der ihr auf etwas abenteuerliche Art und Weise einen neuen Weg geebnet hat – aber doch ist es irgendwie wieder ganz anders. „Der Sommer mit Pippa“ ist ein Buch mit interessanten menschlichen und tierischen Charakteren und einer tollen Story drumherum. Sowohl Sarah, die trotz ihrer Perfektion ein wenig naiv und verblendet zu sein scheint, als auch der verrückte Paradiesvogel Pippa sind mir wahnsinnig ans Herz gewachsen beim Lesen. Auf der einen Seite möchte man in jeder freien Minute darin lesen und kann gar nicht erwarten, zu wissen, wie es weitergeht – auf der anderen Seite möchte man aber auch nicht, dass diese tolle Buch jemals zu Ende geht. Zum Ende hin nimmt das Buch dann nochmal ein besonders hohes Tempo auf.Ich habe diese Geschichte geliebt und sie hat mir tolle, unterhaltsame Lesestunden beschert und mich oft zum Schmunzeln gebracht.Für mich wieder ein 5*****-Plus-Buch – und ich hoffe, dass viele weitere Leserinnen und Leser bei der Lektüre ebenso viel Spaß haben wie ich es hatte

    Mehr
  • Spießig trifft flippig

    Der Sommer mit Pippa
    kointa

    kointa

    30. May 2016 um 08:41

    Freunde suchst du dir nicht aus. Freunde finden dich. Sarah ist ein Kontrollfreak: Sie besitzt für jeden Anlass das perfekte Kleid, sie hat den perfekten Partner und nun auch endlich den perfekten Verlobungsring am Finger. Erst bei der Planung ihrer Hochzeit merkt sie, dass ihr die Trauzeugin fehlt – sie hat einfach keine beste Freundin.Als dann die chaotische Pippa in ihr Leben stolpert, ändert sich alles. Pippa ist Automechanikerin und das genaue Gegenteil von Sarah: zu laut, zu widerspenstig, zu ehrlich. Aber kann so jemand wie Pippa auch Sarahs Herz retten?   Meine Meinung: Ich fand dieses Buch klasse. Der Schreibstil ist leicht und locker. Die Geschichte sehr humorvoll, hat aber auch ein Hintergrund zum Nachdenken. Jeder sollte mal überlegen wie Wertvoll Freundschaft ist und ob man sich immer ähnlich sein muss um eine Freundschaft zu haben. Die flippige Pippa ist mir sofort ans Herz gewachsen. Und auch Sarah, obwohl diese mir manchmal einfach nur Leid tat und man sie kräftig schütteln möchte nach dem Motto "Mädel wach auf und denk mal nach" Diese zwei Welten die bei Sarah und Pippa aufeinander prallen, ist sehr gut beschrieben und die Entwicklung sehr gut beschrieben. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und da es so herzlich und humorvoll geschrieben ist, hatte ich es auch schnell durch. Es ist zwar auch sehr Klischee behaftet und voraus schaubar, aber das bringt dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Im Gegenteil diese Klischees sind gerade das was die Geschichte ausmacht.  

    Mehr
  • Freunde suchst du dir nicht aus. Freunde finden dich. (Britta Sabbag)

    Der Sommer mit Pippa
    CanisLibrum

    CanisLibrum

    13. May 2016 um 16:18

    Schon beim Lesen des Klappentextes hat mich die Handlung angesprochen. Eine wohltuende Abwechslung zu den herkömmlichen Liebesromanen, die ich in letzter Zeit gelesen habe.AutorBritta Sabbag, geboren in Osnabrück, studierte Sprachwissenschaften, Psychologie und Pädagogik an der Universität Bonn. Nach dem Studium arbeitete sie als Personalerin in verschiedenen Firmen. Seit 2009 widmet sie sich ausschließlich dem Schreiben. Ihr erster Roman «Pinguinwetter» wurde 2012 auf Anhieb zum Spiegel-Bestseller. Weitere Romane, Jugendbücher und Kinderbücher folgten. Zuletzt stand "Die kleine Hummel Bommel" wochenlang auf Platz 1 der Bestsellerliste. Britta Sabbag gibt Schreibseminare und verfasst Drehbücher. Sie lebt mit ihrem Partner in Bonn.HandlungDie Anwältin Sarah hat ein – scheinbar – perfektes Leben: perfekter Job, perfekter Mann, perfekten Freundeskreis. Nur eine beste Freundin fehlt ihr. Und als ihr Freund Philip ihr einen (nicht so perfekten) Heiratsantrag macht, da fehlt ihr plötzlich auch eine Trauzeugin. Ein Dating-Portal im Internet, das den perfekten Partner verspricht, wird doch wohl auch im Stande sein, die perfekte beste Freundin zu finden und so macht sich Sarah online auf die Suche. Leider mit wenig Erfolg. Und dann trifft sie unverhofft auf die schrille, laute, freche und total unperfekte Frau. Pippa, mit ihrem ausgeflippten Kleidungsstil und ihren Rastazöpfen, passt so gar nicht in Sarahs Leben, doch sie nistet sich dort perfekt ein und schon bald weiß Sarah, was ihr für ihr perfektes Leben wirklich fehlt. MeinungDieser Roman ist eine Hommage an die beste Freundin und braucht ausnahmsweise mal keinen Mann!!!! Und genau das fand ich total erfrischend. Der Mann kommt zwar vor, aber er kommt nicht gut weg. Britta Sabbag hat hier etwas geschaffen, dass mich in den Bann gezogen hat, etwas, dass mich oft an mich und meine beste Freundin erinnert hat und mich schmunzeln ließ. Die Geschichte zweier Frauen, die sich unerwartet über den Weg laufen, unterschiedlicher nicht sein könnten und sich trotzdem ergänzen und gegenseitig beschützen und retten. Die sich langsam, aber doch, anfreunden, die sich von Tag zu Tag wichtiger werden, die sich nach kürzester Zeit vermissen und die sich alles sagen können, ohne wochenlang aufeinander böse zu sein. Und genau so soll eine Freundschaft auch sein. Sarah ist etwas spießig, in ihrer Lebensart festgefahren, ein Workaholic und in einer ziemlich langweiligen Beziehung, die sie selbst aber nicht für langweilig, sonder perfekt hält. Sie ist eine starke Frau, die im Berufsleben ihren Mann steht und eigentlich vermisst sie Nichts.  Bis sie auf Pippa trifft. Pippa ist verrückt, flippig, laut, schlecht gekleidet, geht keiner festen Beschäftigung nach – also das genaue Gegenteil von Sarah. Aber wie sagt man so schön, Gegensätze ziehen sich an. Und genau das ist hier der Fall. Die Autorin beschreibt sehr lustig, welche Situationen die beiden miteinander meistern müssen und sich im Laufe dieser immer näher kommen. Beide Frauen sind absolut liebenswert und sympathisch. Das Buch ist vollständig aus Sarahs Sicht geschrieben, Pippas Gedanken erfahren wir aber trotzdem – Gott sei Dank, denn das möchte man nicht missen. Die Autorin spielt ganz oft mit Klischees und zwar auf ganz besondere Weise. Es wurden sehr viele direkte Reden verwendet, die Gespräche, die die beiden Frauen führen sind echt witzig und das Buch dadurch total locker und flüssig zu lesen. Dieser Roman ist keine herkömmliche Liebesgeschichte, aber mit Sicherheit eine der schönsten, die ich seit langem gelesen habe. Meiner besten Freundin werde ich das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen. FazitFreunde suchst du dir nicht aus. Freunde finden dich.(Britta Sabbag)Schöner hätte man es nicht ausdrücken können Lieben Gruß Canis Librum

    Mehr
  • weitere