Britta Strauß Die Seele des Ozeans

(35)

Lovelybooks Bewertung

  • 56 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 22 Rezensionen
(22)
(9)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Seele des Ozeans“ von Britta Strauß

Eine todkranke Schriftstellerin, die sich an die einsame Küste Nordirlands zurückzieht. Ein magischer, weißer Narwal. Und ein geheimnisvoller Fremder mit dem Blut des Meeres in den Adern, der dazu bestimmt ist, für die Liebe das größte aller Opfer zu bringen.

traumhaft schön

— umivankebookie
umivankebookie

Außergewöhnlich schön!

— Tanja_Bern
Tanja_Bern

Rausch der Tiefe...so würde ich das Buch beschreiben! IUnd am Ende habe ich tatsächlich weinen müssen! Wunderschön und herzergreifend!

— NiliBine70
NiliBine70

Ein genial schönes Buch, mit einem wunderschönem Cover & Titel, der sehr die Seele berührt! Must Read! Ich freue mich auf das 2. Buch! *.*

— BuecherFeenkiste
BuecherFeenkiste

Dieses Buch ist ein Erlebnis, das einem nicht nur unter die Haut geht, sondern auch tief in die Seele eindringt und dort Spuren hinterlässt

— Guaggi
Guaggi

Mehr Tiefe in den Charakteren hätte ich mir gewünscht. Jedoch ein Buch, was durchaus unterhalten kann und Spannung geboten hatte...

— SharonsBuecherparadies
SharonsBuecherparadies

Für jeden, der sich wünscht, dass ein schönes Buch nach der letzten Seite einfach weitergeht! Die Seele des Ozeans tut genau das!

— LimitLess
LimitLess

Ich hab das Buch ganz schnell ausgelesen. Es war so spannend, dass ich in jeder freien Minute weiter lesen musste. Freue mich auf mehr.

— Angelaf
Angelaf

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Traum..

    Die Seele des Ozeans
    umivankebookie

    umivankebookie

    06. November 2016 um 19:23

    Meine Meinung Wieder hat mich das Cover ungemein angesprochen und bei Begriffen wie „Ozean“, „Meer“, „See“ usw. bin ich ja meistens sehr schnell sehr neugierig, so dass ich mir mein zweites Buch von Britta Strauß im Verlag bestellt habe. Was kann ich als allgemeinen Eindruck sagen? Maritim plus Fantasy gleich: mir fehlen die Worte. Das Cover finde ich unglaublich schön. Eine Frau im Meer, deren Oberkörper entblößt ist und die hingebungsvoll die Augen geschlossen hat, hält beide Hände an ihre Brustmitte, die hell leuchtet. Eine ausführliche Beschreibung des Covers wird im Buch selbst noch einmal gegeben, woraus sich im weiteren Verlauf der Geschichte ihre Bedeutung logisch erschließt.Zum Schreibstil muss ich nicht viel sagen, wenn ihr meine Rezension zu „Hunter’s Moon“gelesen habt. Wenn nicht, dann muss ich alle wieder mit einer Liebeserklärung an die Autorin nerven. Ich liebe ihre Schreibweise, ihre Beschreibungen über die Tiere im Meer, über die Eindrücke der jeweiligen Figuren. Die Beschreibungen sind so traumhaft schön, dass ich selber so bald wie möglich einen Tauchkurs machen und ins offenen Meer schwimmen möchte Die Gefühle der Protagonisten sind so unglaublich: Eigentlich weiß man, wie es sich anfühlt, aber mit den Worten von Britta Strauß gewinnen sie, so scheint es mir, erst an Tiefe. Teilweise waren auch so tiefgründige und weise Erläuterungen im Buch, die über die Bedeutung des Lebens sinnierten, was mir persönlich auch sehr gefallen hat. Inhaltlich ist die Geschichte in drei Erzähl-Ebenen unterteilt: der Leser befindet sich zu Beginn des Buches im Jahr 2052, der im Großen und Ganzen den Rahmen der ‚Kerngeschichte‘ darstellt, zu dem zwischendurch immer wieder gewechselt wird. Im ersten Drittel des Werkes wird ein kleiner Einschub aus 1978 gegeben, der für das Verständnis der weiteren Entwicklungen relevant ist, damit zum ‚Kern‘ (im Jahr 2009), übergegangen werden kann. Ich muss ganz ehrlich sagen, ich hatte am Anfang befürchtet, dass dieser Wechsel mich (teilweise) verwirren würde. Auch wenn ich mit Stift und Block daneben stand und mir die Jahre und Personen notiert habe, wie damals in der Schule hat die Autorin die Übergänge und die Bögen meiner Meinung nach richtig gut gespannt. Nachdem man in den Ereignissen drin war, fand ich es weder hinderlich noch lästig, im Gegenteil: Das hat die Spannung sogar noch weiter erhöht, die durchgehend vorhanden ist. Zwei Mal musste ich schmunzeln: bei Ukulele und beim Seelenfresser. Ukulele ist in „der Seele des Ozeans“ eine meiner Lieblings-Personen, womit der Autorin eine Hommage auf Israel Kamakawiwo’ole mit seinem Lied „Somewhere over the rainbow“ meiner Meinung nach richtig gut gelungen ist. Der Seelenfresser hat mich sehr an „Pirates of the Carribean“ erinnert, aber mehr verrate ich nicht dazu, lest das Buch selbst und ihr werdet schon wissen was ich meine Ein Mal musste ich richtig lange und laut lachen, denn: eines meiner Lieblings-Filme findet auch Erwähnung im Buch!! Ich sag nur: schaut euch den Namen meines Blogs an Fazit: „Die Seele des Ozeans“ ist eine traumhafte Fantasy-Geschichte, die in mir die Sehnsucht nach der friedlichen Einsamkeit in einer Hütte am Meer, fern von den täglichen Geschehnissen auf der Erde, geweckt hat. Wieder habe ich mich in die Welt von Britta Strauß verliebt, wieder entfachte sie eine Tauchliebe in mir, die mich mehrmals während meiner täglichen Busfahrten meine Haltestelle verpassen ließ. Die durchgängig anhaltende Spannung im Buch sowie die Authentizität der Personen und der Ereignisse, haben mir wunderbare und unterhaltsame Stunden geboten, deren Ende viel zu schnell kam. Die wunderbare Geschichte von Kjell und Fae hat mich von Anfang an sehr überzeugt, in tiefe Welten entführt, aus denen ich nicht mehr auftauchen wollte. Das bittersüße Finale, ließ mich Nachts um 2 heulend im Bett liegen, während ich das Buch an meine Brust drückte… Ein Traum von Buch und ein absolutes Muss!

    Mehr
  • Die Seele des Ozeans

    Die Seele des Ozeans
    juliaaholic

    juliaaholic

    04. August 2016 um 16:48

    Auf die “Seele des Ozeans” von Britta Strauss war ich ja eine ganze Weile lang schon heiß, einfach nur weil es n diesem Buch um den Ozean gehen sollte und ich ja ein sehr großer Fan von Geschichten bin die etwas mit Wasser zu tun haben. Deshalb hatte ich gehofft, dass die Geschichte mich vollkommen in ihre dunklen Tiefen ziehen würde.Doch am Anfang des Lesen kam ich sehr schwer in das Buch hinein. Es geht um Kjell welcher mit seiner Mutter, welche Schriftstellerin ist, an einer Küste lebt und von ihr ein Buch in die Hand gedrückt welches sie jedoch nicht veröffentlicht hat. Fae will von ihrem Sohn, dass er das Buch auf der Stelle liest. Und auf einmal kamen immer mehr Personen hinzu, man lass nicht nur Kjells Geschichte und wie er das Buch liest, nein man war selbst in dem Buch drinnen und lernte jede Person dort kennen und kam von einer Geschichte in die nächste. Ich finde es einerseits wirklich toll, weil man so mehrere Personen wirklich gut kennenlernt und man sich nicht fragt was nun aus Ihnen wird, aber andererseits kam ich damit überhaupt  nicht zurecht, weil es schon 5 Personen waren und man sich ja auch auf jede einzelne konzentrieren musste und das fiel mir ehrlich gesagt nicht besonders leicht. Auch durch das einführen in die jeweiligen Geschichten kam mir das Buch ein wenig langatmig vor.“Das Meer war voller Geschichten. Sie musste nur die eine herausfinden, die für sie bestimmt war”. Doch ich hab weiter gelesen und irgendwann war ich vollkommen in der Geschichte drinnen, war begeistert wenn Kjell im Ozean schwamm und uns als Leser mitnahm. Britta Strauss hat alles so genau beschrieben, dass ich das Gefühl hatte alles in Bilder an mir vorbei ziehen zu sehen. Dieser Kjell hat mir auch sehr gut gefallen, weil Britta Strauss sehr gut gezeigt hat wie Zerrissen er wirklich ist. Zum einen ist er ja so verliebt in Fae und will einfach nur, dass es ihr gut geht, aber dann ist da etwas in ihm, dass er einfach nicht kontrollieren kann und er muss Fae nicht nur von den Gefahren außerhalb beschützen sondern auch vor den Gefahren in ihm selbst.Die Fae aus 2009 fand ich Seitenweise leider wahnsinnig anstrengend. Ich verstehe es ein wenig, sie ist Krank und hat vielleicht kaum noch Zeit, aber am Anfang bedrängt sie ihn mit ein Haufen fragen und lässt auch nicht locker. Irgendwie habe ich da immer die Augen verdreht und gebetet, dass sie ihm mal ein paar Minuten zum atmen gibt. Er ist ein großes Geheimnis und sein Vater hat ihn gehasst für das was er ist und da würde ich wahrscheinlich auch nicht sofort alles erzählen.Trotz dieser Dinge hat mir die Geschichte ziemlich gut gefallen. Es war nicht perfekt, weil es ja immerhin mehrere Dinge gibt die mich gestört haben, aber dennoch mochte ich die Geschichten rund um den Ozean und auch Kjell als Protagonist hat mir sehr gut gefallen. Ich kann euch also empfehlen dem Buch eine Chance zu geben!

    Mehr
  • Wunderschön! Einmaliger Schreibstil, etwas melancholisch

    Die Seele des Ozeans
    ChristineChristl

    ChristineChristl

    27. November 2015 um 20:47

    Kurzbeschreibung:  "Geschichten aus den Tiefen der nordischen See erzählen von einer todkranken Schriftstellerin, die sich an die einsame Küste Nordirlands zurückzieht. Von einem geheimnisvollen Fremden mit dem Blut des Meeres in den Adern, der dazu bestimmt ist, für die Liebe das größte aller Opfer zu bringen. Sie erzählen die Geschichte eines weißen Narwals, und die einer Liebe, so tief wie der Ozean." Dieser Klappentext steht auf dem Buch, das Kjell von seiner sterbenden Mutter geschenkt bekommt. Es ist ihr Vermächtnis. Ihr letztes Geschenk an ihn. Kjell flüchtet sich in die Welt des Buches, und beginnt bald zu spüren, wie Fiktion und Wirklichkeit verschmelzen. Die fantastischen Fäden des Romans verweben sich mit seinem Leben, Kapitel für Kapitel erkennt er, wer er wirklich ist und wie sehr das unglaubliche Mysterium, das sich ihm langsam zwischen den Zeilen offenbart, sein Leben verändern wird. Das Meer verbirgt viele Geheimnisse, aber das Größte lebt in ihm selbst. Titel‣ Die Seele des Ozeans Autor‣ Britta Strauss Verlag‣ Drachenmondverlag Sprache‣ Deutsch Erscheinungsdatum‣ 15. Oktober . 2015 Seiten‣ 384 Seiten / Taschenbuch  Preis‣ D- 14,90 € ISBN‣ 978-3931989828 Reihe‣  Genre‣ Fantasy Dies war mein erstes Buch der Autorin. Ich bin zwar nicht so schnell in die Geschichte hineingekommen aber wenn man mal drinnen ist liest es sich sehr flott hinunter. Der Schreibstil ist angenehm und Interessant. Die Story sehr schön durchdacht. Dieses Buch besticht mit einem großen Gefühlsrausch, noch nie hatte ich ein Buch in der Hand das so Gefühlvoll und mit so viel liebe geschrieben und erzählt wurde. Nach Beendigung des Buches brauchte ich kurz um das alles sacken zu lassen. Die Autorin hat ein einmaliges Gespür dafür den Leser ins Buch und in ihre Welt hineinzuziehen. Oft hatte ich das Gefühl ich höre den Wind und rieche das Meer. Hervorragend und wirklich so viel Gefühl. Die Protagonisten sind ausnahmslos einmalig und ich fühle mich als wäre ich bei al dem dabei gewesen!  Im Mittelpunkt steht die Liebesgeschichte und natürlich der Fantasy touch. Ich möchte hier gar nicht wirklich viel zum Inhalt sagen, den ich möchte euch nicht Spoilern. So viel sei gesagt, ich war zu tränen gerührt! Ein wirklich wunderschöner Schreibstil mit einer wunderschönen Geschichte. Die Beschreibungen der Autorin sind nahe zu perfekt, man wird einfach in ihren bann gezogen und kann dem erst entfliehen wenn man die letzte Seite gelesen hat und das Buch zu schlägt. Und selbst dann verfolgt einem dieses Buch.  Ich weiss gar nicht wirklich wie ich dieses Buch beschreiben soll. Es ist wirklich sehr Gefühlvoll, etwas Melancholisch, Leidenschaftlich & Spannend!  Die Seele des Ozeans ist wirklich ein sehr passender Titel!  Dieses Cover ist wirklich wunderschön. Wobei ich gestehen muss das alle Cover vom Drachenmond Verlag einfach nur Göttlichst sind :) ❤︎ Ein für mich wundervolles Buch was die Sehnsucht zum Meer geweckt hat. Die Geschichte ist unglaublich schön, gefühlvoll, Spannend, melancholisch und mit einem wunderbaren flüssigen und schönen Schreibstil. Für alle Fantasy Liebhaber die einmal etwas außergewöhnlich schönes und tiefgründiges lesen wollen.  Deshalb gibt es von mir 5 von 5 Masken! 

    Mehr
  • Tragisch gut!

    Die Seele des Ozeans
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. August 2015 um 23:29

    „Das Meer war voller Geschichten. Sie musste nur die eine herausfinden, die für sie bestimmt war.“ (Strauß, Die Seele des Ozeans, S. 48) ~ Kennt ihr das? Diese Sehnsucht nach einer größeren Bedeutung im Leben und danach, seine eigene magische Geschichte zu erleben? Die Sehnsucht, abzutauchen, eins zu werden mit dem Meer und sein Geheimnisse zu ergründen? Oder die Hoffnung, ein Buch zu finden, ... dieses eine Buch, das etwas tief in dir anspricht und dich emotional so sehr mitreißt, dass es beinahe schon zu viel wird? All das und mehr steckt in Britta Strauß‘ Roman Die Seele des Ozeans. Wenn es eines gibt, worauf man sich bei ihren Meeres-Büchern verlassen kann, dann das sie einem eine vollkommen einzigartige und innovative Idee präsentieren. Das Leben im Meer ist ein ständiger Kampf ums Überleben und das nicht nur wegen der überseeischen Gefahr durch den Menschen. Es ist nur logisch, dass seine Geschöpfe dieser Situation angepasst sind. So sind die „Kreaturen“, derer sich die Autorin hier bedient, so gefährlich wie schön und exotisch. Beim Lesen des Klappentextes könnte man davon ausgehen, dass einem hier einfach ein weiterer, altbekannter Meermann auf einen wartet. Falsch gedacht. Hinter dem Mann mit dem „Blut des Meeres“ in den Adern steckt sehr viel mehr, man könnte sogar sagen: ein ganzes, magisches Universum. Definitiv etwas, das ich so noch nie zu dem Thema gelesen habe. Doch obwohl es hier fantastisch heiß hergeht, ist die Geschichte an keiner Stelle abgehoben. Kjell, Fae und sämtliche Nebencharaktere sind ganz wunderbar realistisch gezeichnet. Jeder Prota- oder Antagonist ist in einen Mantel aus Melancholie und Wehmut gehüllt, weshalb auch ihre Interaktion untereinander oft und die Liebesgeschichte generell ein eher bitters-süßes Erlebnis bedeutet. Der Lesefreude tut das jedoch keinen Abbruch, da Strauß wie immer auch eine Prise Humor und viele freudige Momente (verdammt, ich will auch mit Delfinen im Meer schwimmen!! >.<) in die Geschichte mit eingestreut hat. Zudem weiß die Frau, wie sie die positiven Seiten des sich Verliebens hervorheben muss, dass man als Leser strahlend und schmachtend an den Seiten klebt und schwört, gerade seinen Traummann gefunden zu haben ... Besonders überzeugend fand ich den Charakter, der fernab jeglichen Kontakts mit Menschen auferzogen wurde und sich daher nicht den üblichen Verhaltensmustern des menschlichen, ‚zivilisierten‘ Miteinanders beugte, was oft sehr, hm, amüsant wurde. *g* Oder auch, wie der Mann aus dem Meer stets die Vergleiche zu seinen Erfahrungen unter Wasser zog, um seine aktuelle Gefühlslage zu beschreiben. Oder wie trotz seiner Menschlichkeit meistens das ‚Wilde‘ in ihm hervorbrach. Großartig! Man kann sich eben doch nicht gegen seine Natur wehren. Fae mit ihrem Durst nach Leben war ebenso nachvollziehbar als Protagonistin. Sie verhält sich oft sehr unvernünftig, doch das mit gutem Grund, und tritt absolut loyal und stark für die ein, die ihr etwas bedeuten. Das macht sie zu mehr als einer sympathischen Heldin. Der Clou mit dem „Buch im Buch“ ist Strauß ganz vortrefflich gelungen. Zu wissen, dass man gerade genau das gleiche Buch in der Hand hält und liest wie der Held in der Geschichte, und den Helden dennoch in seiner ganz eigenen Geschichte erlebt, ist grandios. Zumal beide Geschichten so unglaublich spannend sind, dass sich der Roman kaum aus der Hand legen lässt. Ob menschliches oder tierisches Monster, beide sorgen für ausreichend Tragödien und einen Showdown, der dir den Atem raubt. Und die Nerven. Und das Herz. Denn es ist wirklich grausam, wenn man durch den Autor gezwungen wird, sogar die „Bösen“ in einer Geschichte so gut verstehen zu können, dass man ihm nicht so böse sein kann, wie man möchte. Schlimm. Also, Frau Strauß – wo zur Hölle bleibt Band 2?! Die Seele des Ozeans lässt sich zwar als Einzelband lesen, doch sind noch einige Handlungsstränge offen und verlangen einen Abschluss. Vermutlich wird mir Band 2 auch wieder mindestens die Seele zerquetschen, aber hey – für solche Bücher bin ich gerne Masochist. Absoluter Lieblingsbuchstatus!

    Mehr
  • Wirklich überraschend

    Die Seele des Ozeans
    Rebel_Heart

    Rebel_Heart

    09. August 2015 um 20:16

    Dieses Buch ist eines der Bücher, bei denen man gar nicht so genau weiss, wie man am besten ausdrücken soll, was man beim Lesen, beim Nachdenken darüber empfunden hat. Nicht aus dem Grund, dass es schlecht war, sondern eigentlich eher im Gegenteil. Ich habe es wirklich genossen, dieses Buch zu lesen und in die Geschichte einzutauchen, die Kjell zu Lesen bekommt, als seine Mutter ihm ein Buch schenkt, welches er unbedingt lesen muss. Kjell ahnt nicht, dass dieses Buch quasi so etwas wie ihr Vermächtnis an ihn ist. Mit der Bitte, dieses Buch so schnell wie möglich, innerhalb eines Tages oder zweien, zu lesen, erzählt Fae ihre eigene Geschichte. Die Geschichte einer todkranken Frau, welche nur noch wenige Wochen zu leben hat. Anfangs wundert sich Kjell zwar, dass dieses Buch Namen und Handlungen enthält, welche seine eigenen Familie betreffen, aber er kennt auch die Phantasie seiner Mutter und glaubt nicht daran, dass sie und vor allem er tatsächlich etwas mit all den Ereignissen zu tun haben. Ich fand die Thematik der Unterwasserwelt und der dort lebenden Meerwesen wirklich sehr interessant und es war mal etwas anderes. Man spürt deutlich an der Schreibweise der Autorin, wie sehr sie dieser Thematik verfallen ist und auch, dass sie sich damit ausführlich auseinander gesetzt hat. Zwischen Freundschaft, Hass und auch so etwas wie Krieg - Leser, die das Buch kennen, werden vielleicht wissen, was ich meine - bahnt sich zwischen Fae und Kjell eine kleine Liebesgeschichte an, welche sich an keiner Stelle irgendwie.. falsch angefühlt hat. Auch die wenigen erotischen Momente zwischen den beiden wirkten nicht so, als wäre sie fehl am Platz oder einfach nur lieblos geschrieben. Der Kjell in der Gegenwart wird in eine Welt hineingezogen, welche ihm nur vor Augen führt, was seine wahre Herkunft für ihn bedeutet. Das Ende - welches ich hier natürlich nicht verraten möchte und auch nicht werde - war für mich zwar keine große Überraschung, aber alles andere hätte sich widerrum auch echt falsch angefühlt. Ich freue mich auf eine Fortsetzung der Autorin, um wieder in die Unterwasserwelt eintauchen zu können, welche inzwischen nicht nur sie fasziniert.

    Mehr
  • Man spürt diese Seele des Meeres

    Die Seele des Ozeans
    Tanja_Bern

    Tanja_Bern

    14. April 2015 um 11:27

    Ein wirklich wunderbares Buch über die Liebe und das stürmische Meer. Ich las es letztes Jahr im Urlaub an der Nordsee und das hat so gut gepasst, dass ich mich völlig in der Geschichte verloren habe. Britta Strauß' Schreibstil ist wie schon bei "Meeresblau" wunderschön und ihre Ideen sind besonders und emotional. Wer außergewöhnliche Liebesromane mit Meeresflair und einer Prise Fantasy mag, sollte hier unbedingt zugreifen. Auch meine Mutter, die es nach mir gelesen hat, verschlang das Buch in kaum zwei Tagen. Also absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Grandios!

    Die Seele des Ozeans
    Line1984

    Line1984

    28. November 2014 um 08:14

    Klappentext: "Geschichten aus den Tiefen der nordischen See erzählen von einer todkranken Schriftstellerin, die sich an die einsame Küste Nordirlands zurückzieht. Von einem geheimnisvollen Fremden mit dem Blut des Meeres in den Adern, der dazu bestimmt ist, für die Liebe das größte aller Opfer zu bringen. Sie erzählen die Geschichte eines weißen Narwals, und die einer Liebe, so tief wie der Ozean." Dieser Klappentext steht auf dem Buch, das Kjell von seiner sterbenden Mutter geschenkt bekommt. Es ist ihr Vermächtnis. Ihr letztes Geschenk an ihn. Kjell flüchtet sich in die Welt des Buches, und beginnt bald zu spüren, wie Fiktion und Wirklichkeit verschmelzen. Die fantastischen Fäden des Romans verweben sich mit seinem Leben, Kapitel für Kapitel erkennt er, wer er wirklich ist und wie sehr das unglaubliche Mysterium, das sich ihm langsam zwischen den Zeilen offenbart, sein Leben verändern wird. Das Meer verbirgt viele Geheimnisse, aber das Größte lebt in ihm selbst. Der erste Satz: Kjell fand in dieser Nacht keine Ruhe. Meine Meinung: Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, denn es war bereits mein zweites der Autorin. Nachdem ich so begeistert von "Hunter`s Moon" war musste ich unbedingt mehr von ihr lesen. Und nun kann ich sagen auch dieses Werk hat mir wahnsinnig gut gefallen! Der Schreibstil der Autorin ist einfach grandios. Man beginnt mit dem lesen und taucht sofort in die Geschichte ein. Locker und flüssig erzählt sie die Geschichte und schafft so eine regelrechte sog Wirkung auf den Leser. Die Charaktere sind authentisch beschrieben, so kann man sich sehr gut in sie hineinversetzten. Jeder Protagonist in diesem Buch ist auf seine eigene Art und weise etwas ganz besonderes. Man leidet und fiebert richtig mit ihnen. Das hat mir wahnsinnig gut gefallen. Die Handlung ist durchweg spannend, gefühlvoll und mitreißend. Genau diese Mischung macht dieses Buch zu etwas ganz besonderen. Zu keiner Zeit gab es langatmige Szenen, das Gegenteil war der Fall. Die Liebesgeschichte der Protagonisten steht im Vordergrund und ist einfach nur herzergreifend! Man leidet förmlich mit den beiden. Zum Schluss musste ich sogar ein paar Tränen vergießen, so sehr berührt dieses Buch das Herz. Bitte mehr davon! Denn dieses Buch lässt wirklich jedes Leserherz höher schlagen! Daher empfehle ich dieses Buch uneingeschränkt, aber gerade Leser dieses Genres werden voll auf ihre Kosten kommen! Das Cover: Dieses Cover ist ein Traum. Es ist ein absoluter Hingucker und hat natürlich einen Ehrenplatz in meinen Bücherregal. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei dem Drachenmond Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars bedanken! Fazit: Mit "Die Seele des Ozeans" ist der Autorin eine wundervolle Liebeserklärung an das Meer gelungen, hinzu kommt noch eine wirklich berührende Liebesgeschichte, die mir die Tränen in die Augen getrieben hat. Ich bin noch immer begeistert und diese Geschichte wird mir noch lange im Kopf bleiben! Daher bekommt dieses Buch die volle Punktzahl, 5 Sterne!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Seele des Ozeans" von Britta Strauß

    Die Seele des Ozeans
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    06. October 2014 um 16:10


    Bei meinem Herbst Buchgewinnspiel könnt ihr für eines von 4 Buchpaketen in den Lostopf hüpfen u.a. auch für Die Seele des Ozeans von Britta Strauss. Einfach bis 16.10.14 das Formular auf meinem Blog ausfüllen!

    http://romanticbookfan.blogspot.de/2014/10/herbst-buch-gewinnspiel.html

  • Ich will nicht, dass es endet!

    Die Seele des Ozeans
    NiliBine70

    NiliBine70

    01. June 2014 um 11:11

    Inhalt: Eine Mutter, ihr Sohn, die große Liebe, eine Insel und das Meer, daraus ist der Stoff für eine fantastische Geschichte gewebt. Kjell ist zu Besuch bei seiner Mutter, eigentlich ist alles wie immer, doch er spürt unterschwellig, dass dem eben nicht so ist. Und so nimmt er es als eine weitere Wunderlichkeit seiner Mutter hin, als sie ihm ein Buch in die Hand drückt, wunderschön anzusehen, sie hat es geschrieben und er glaubt, sie wolle seine Meinung hören, ob dieses Buch zum Bestseller taugen möge. Doch es kommt alles anders, als er denkt. Er verliert sich in der Geschichte, die ihm seltsam vertraut anmutet, die ihn verändert und ihm eine Welt näher bringt, die nicht von dieser Erde zu sein scheint. Doch, was ist Fantasie, was ist Wirklichkeit? Muss er alles, was er bisher geglaubt hat, in Frage stellen? Seine eigene Existenz hinterfragen? Meine Meinung: Ich will nicht, dass es endet! So oder so ähnlich waren meine Gedanken, als ich mit tränennassen Augen (glaubts ruhig!) das Buch zugeklappt und ganz ganz tief geseufzt habe. Selten habe ich eine schönere, herzergreifendere Liebes-Fantasygeschichte gelesen, wie „Die Seele des Ozeans“. Und nein, ich sage das nicht, weil ich das Buch zur Rezension zur Verfügung bereitgestellt bekommen habe, das ist ein Gefühl, was ganz tief aus mir kommt. Es fing alles mit diesem Cover und einem Trailer zum Buch an, was mich schon gleich gefangen genommen hat. Die Kurzbeschreibung hat dann die Neugierde geweckt, dieses Buch zu erkunden, die Welt, die da erschaffen wurde. Und ich bereue keine Sekunde der Zeit, die ich zwischen diesen Buchdeckeln verbracht habe, in den Tiefen des Ozeans, an der Seite von Kjell und Fae, die eine Liebe erleben, wie sie schier unmöglich scheint, so tief, so rein, so gefährlich, ja auch mal tödlich, aber wunderschön und ich für meinen Teil, ich hätte gern in Faes Haut stecken mögen und ihre Gefühle fühlen, ihre Gedanken denken… Untermalt wird diese wunderschöne Geschichte von zauberhaften Zeichnungen, die jedes Kapitel einläuten, die zu dem passen, einen Meeresbewohner, der in der Geschichte, wie auch in dem Buch im Buch eine Rolle spielen und einem visuell vor Augen führen, welch wunderschöne Kreaturen sich in den Weiten des Meeres tummeln. Sogar die bösartigsten Kreaturen, die durch die Jahrhunderte wandeln und Menschleben fordern bekommen eine Nische in dem Buch und werden von sanften Wellen oder Sturmfluten aus Gefühlen umspült. So betrachte ich das Buch im Ganzen als eine Hommage an die Weiten der Ozeane auf der Welt und an die Liebe, die genauso unendlich scheint und ebenso Leben spendet, wie Leben nehmen kann. Es war ein Genuss, auch wenn es mich Tränen gekostet hat am Ende, aber ich konnte einfach nicht anders, weil alles so wunderschön war! Danke, liebe Britta Strauß, für diese Geschichte, die hoffentlich noch eine Fortsetzung erfährt! Fazit: Die fantastische Geschichte rund um eine todkranke Schriftstellerin, Fae und die Männer in ihrem Leben, umspült vom Ozean, manchmal sehr turbulent, lebensbedrohend und dann wiederum zarte, weiche Wellen, die einen forttragen, wenn man es zulässt! Dieses Buch ist nichts für Leute, die keine Fantasie besitzen und sich auf diese auch nicht einlassen wollen. Lasst beim Lesen Euer Herz sprechen und Euch auf Wellen von Gefühlen davon tragen, es lohnt sich! 5 von 5 völlig verzauberten Nilpferden!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Novembermond" von Linda K. Heyden

    Novembermond
    MelE

    MelE

    30. April 2014 um 06:06

    Guten Morgen,
    auf meinem Blog könnt ihr echte Buchschätze gewinnen. Schaut doch mal rein. http://melbuecherwurm.blogspot.de/2014/04/es-ist-soweit-blogger-schenken.html

    Heute letzter Tag um noch im Lostopf Platz zu nehmen ☺


    Wünsche euch allen einen tollen Tag!
    GLG,
    Mel

  • Buchverlosung zu "Die Seele des Ozeans" von Britta Strauß

    Die Seele des Ozeans
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    23. April 2014 um 09:42

    Gewinnspiel zur Aktion Blogger schenken Lesefreude - es gibt ein nagelneues Buch von "Die Seele des Ozeans" von Britta Strauss zu gewinnen :-)
    http://romanticbookfan.blogspot.de/2014/04/gewinnspiel-zur-aktion-blogger-schenken-lesefreude.html

  • Einfach nur wunderbar!

    Die Seele des Ozeans
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    10. April 2014 um 10:50

    Die Seele des Ozeans ist eine wunderschöne Liebeserklärung an das Meer und seine Bewohner. Zum Inhalt: Kjell lebt mit seiner Mutter Fae sehr abgeschieden direkt am Meer. Diesem gehört auch seine ganze Leidenschaft und Liebe. Doch seine Mutter beginnt sich seltsam zu benehmen und überreicht ihm schließlich ein geheimnisvolles Buch, welches Kjell lesen soll. Die Geschichte entführt ihn an die Küste Irlands und zu einer todkranken Schriftstellerin, die einen geheimnisvollen Fremden dem Meer entsteigen zieht. Doch was ist Wahrheit und was ist Fiktion? Meine Meinung: So wie mich schon Sturmherz von Britta Strauß berührt hat, so hat mich auch "Die Seele des Ozeans" sofort tief in seinen Sog hineingezogen. Die Poesie der Worte, die Britta Strauß wählt, um das Meer und die herzzerreißende Liebesgeschichte zwischen Fae und dem Fremden zu beschreiben, ging mit total unter die Haut und traf mich direkt ins Herz. Britta Strauß hat die Gabe, meine Liebe zum Meer noch zu intensivieren und dessen Bewohner vor meinen Augen lebendig werden zu lassen. Diese wunderbaren Worte nutzt sie auch, um die zarte aufkommende Liebe zwischen der todkranken Fae und dem geheimnisvollen Fremden, dessen Haut milchig-weiß erstrahlt, zu beschreiben. Fae ist fasziniert und fühlt sich in seiner Nähe einfach unglaublich lebendig. Gleichzeitig wirkt er so fremd und so gar nicht von dieser Welt. Begleitet wird Fae in ihrem Abenteuer von ihrem Bruder Alexander und dessen Freunden Henry und Ulkulele, die ihr Geld mit spektakulären Meeres-Aufnahmen verdienen. Auch sie lernen den Fremden kennen und begegnen ihm mit ganz unterschiedlichen Gefühlen. Die Liebesgeschichte ist das Zentrum der Handlung und obwohl sie in der Gegenwart spielt, baut die Autorin doch einige fantastische Elemente mit ein, die die Geschichte perfekt ergänzen und einige Erklärungen liefern. So spielt der geheimnisvolle und uralte Narwal eine entscheidende Rolle. Kjell, der das Buch, welches ihm seine Mutter überreicht, liest, nimmt die skeptische Rolle in der Geschichte ein, denn er glaubt nicht an die Wunder, die im Buch beschrieben werden. Das Ende hat mich zu Tränen gerührt und lässt mich auf "Das Herz des Ozeans" hoffen. Fazit: Allein der Titel des Buches "Die Seele des Ozeans" ist wunderbar gewählt. Ich bin hinein getaucht in die wunderbaren Beschreibungen des Meeres, die Britta Strauß gewählt hat und habe mich teilweise so gefühlt, als ob ich gerade neben den Protagonisten stehe. Ich habe mich in der Liebesgeschichte zwischen der todkranken Fae und einem geheimnisvollen Fremden verloren und viele Tränen bei einem bittersüßen Ende verdrückt. Ein Buch, das einem noch lange im Gedächtnis bleibt!

    Mehr
  • Ein Buch das die Seele berührt und zum träumen einlädt.

    Die Seele des Ozeans
    Guaggi

    Guaggi

    07. April 2014 um 18:11

    Ein Buch, das davon handelt, dass der Hauptprotagonist ein Buch liest. Schon alleine die Idee fand ich interessant und so habe ich mich mit Kjell auf die Reise begeben. Das Buch ist in mehrere Kapitel unterteilt, denen immer eine traumhaft schöne Zeichnung vorangeht. Die Geschichte spielt in der Vergangenheit und der Zukunft und wird abwechselnd aus der Sicht verschiedener Protagonisten erzählt. Die Hauptfiguren in dieser fantastischen Geschichte sind Fae und Kjell. Anfänglich dachte ich noch das Es sich bei Kjell um ein Kind oder einen jungen Mann handelt, der sich in das Buch seiner Mutter flüchtet, doch als ich begriff das Es um einen erwachsenen Mann geht war ich kurz irritiert. Von diesem Kjell erfahren wir nicht wirklich viel und auch andere Protagonisten werden mehr im Dunkeln gelassen und behalten so etwas von dem Hauch des Ungewissen und der Magie, die dieses Buch durchzieht. Ich bin selber an der Nordsee aufgewachsen und lebe auch heute noch dort, daher fühlte ich mich sofort mit diesem Buch verbunden. Doch was mich dann erwartete, hätte ich mir nicht zu träumen gewagt. Das Meer wird so lebensecht und gewaltig beschrieben, das ich mich dem Sog des Buches nicht verwehren konnte. Normalerweise fliegen die Seiten nur so dahin, wenn mir ein Buch wirklich gefällt und ich kann es kaum aus der Hand legen, doch dieses Mal war es anders. Ich musste zwischen den einzelnen Kapiteln und Personenwechseln immer wieder eine Pause einlegen, um das Gelesene noch einmal Revue passieren zu lassen und dem Geschriebenen nachzuträumen. Es wirkte alles so echt und real, das ich wirklich das Gefühl hatte dabei zu sein und alles Selbst mitzuerleben. Es kommt nicht oft vor das man von einem Buch so dermaßen vereinnahmt wird, das man die beschriebenen Szenen wie einen Film vor seinem inneren Auge ablaufen sieht und sich wünscht dieses Buch würde nie enden. Genauso erging es mir mit "Der Seele des Ozeans". Je näher ich dem Ende kam um so trauriger wurde ich das Es bald vorbei sein würde und der Zauber verfliegt. Die Geschichte die Kjell liest packte mich vom ersten Moment an und bescherte mir ein Wechselbad der Gefühle. Liebe, Hass, Verzweiflung, Trauer, Angst und Sehnsucht geben sich die Hand und machen dieses Buch zu einem wahren Abenteuer das seinesgleichen Sucht.

    Mehr
  • Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung

    Die Seele des Ozeans
    Letanna

    Letanna

    30. March 2014 um 13:11

    Kjell verbringt mit seiner 80-jährigen Mutter einige erholsame Tage in deren Haus am Meer. Ihm ist bewusst, dass dies vielleicht das letzte Mal sein wird, das die beiden sich treffen, ist seine Mutter doch nicht mehr die Jüngste. Seine Mutter ist eine Fantasy-Autorin und gibt im einem Abend vor seiner Abreise ein Buch, das er unbedingt noch am gleichen Abend anfangen soll. Die Geschichte darin handelt von einer Frau, die Fae heißt, wie seine Mutter. Auch alle anderen Figuren sind ihm bekannt. Die Geschichte handeln von Fae und einem geheimnisvollen Mann, der Kjell heißt. Je weiter er liest um so näher kommt er dem Geheimnis seiner Familie. Was für eine herzzerreißende Geschichte. Die Autorin wählt eine ungewöhnliche Art, diese zu erzählen. Die Handlung wird auf verschiedenen Zeitebenen erzählt und auch die Perspektiven wechseln ständig. Da wäre zum einem Kjell und seine Mutter im Jahre 2052. Diese Abschnitte sind relativ kurz und dienen nur als Rahmenhandlung. Die eigentliche Geschichte spielt in dem Roman, den Fae ihrem Sohn zum Lesen gegeben hat. Hier geht es um eine junge Frau, die einen Gehirntumor hat und die restlichen Tagen ihres Lebens mit ihrem Bruder und dessen 2 Kollegen und Freunde am Meer verbringen will. Hier lernt Fae den geheimnisvollen Kjell kennen, der nicht menschlich wirkt. Die Liebesgeschichte ist sehr emotional und auch etwas tragisch. Es gibt zwar ein Happy End, aber anders als erwartet. Insgesamt wirkt das wirkt das Fantasy-Anteil wie ein modernes Märchen und konnte mich überzeugen.

    Mehr
  • Eine Fantastische Geschichte über bedingungslose Liebe, Freundschaft und füreinander Einstehen.

    Die Seele des Ozeans
    abbelschoale

    abbelschoale

    14. March 2014 um 19:19

    Dies ist wieder mal ein Buch, wo es mir schwer fällt die richtigen Worte zu finden. Fantastisch würde einfach nicht ausreichen. Am Anfang zog sich die Geschichte ein wenig und ich befürchtete schnell das ich mich langweilen würde, wenn das so bleiben würde. Zu meiner Freude änderte sich das hinziehen sehr schnell und man ist mitten im Geschehen. Stellt euch einmal vor eure Mutter gibt euch ein Buch und sagt euch, ihr sollte es heute Nacht durchlesen. Für mich wäre das schon sehr schwer. Ein Buch, innerhalb eines Tages? Aber es gibt ja auch schnellleser. Doch sobald ihr anfangt dieses Buch zu lesen und zu merken, es handelt von Meerwesen, Meermännern und Monstern, was würdet ihr über eure Mutter denken? Ihr wollt sie in ein paar Tagen wieder verlassen und sie will das ihr ein Buch über wundersame Dinge in der Welt lest. Bei meiner Mutter würde ich mich jetzt nicht wundern, denn wir sind ein bisschen "anders", aber ich denke, viele würden sich an den Kopf hauen. In der Geschichte die Kjell lesen soll geht es um Fae, die Todkrank ist und nur noch ein paar Tage zu leben hat, um ihren Bruder und seine Freunde, um die Freuden im Meer und ein außergewöhnliches Wesen - Kjell. Kjell wundert sich natürlich das nicht nur der Name seiner Mutter, seiner und der seines Onkels und deren Freunde in dem Buch auftauchen, doch er kennt die blühende Fantasie seiner Mutter. Fae passiert soviel. Soviel schönes, schreckliches und unbegreifliches, dass sie sich selber manchmal fragt, ob ihr Tumor ihr einen Streich spielt und sie das alles doch nur träumt. Es gab Momente in denen ich ein tränchen verdrücken musste, aber auch welche in denen ich mich freute und sogar lachen musste, wie z.B als Kjell sich fragte, wie die Menschen es mit dem Balzverhalten halten und ob es sie auch nicht stört, wenn andere dabei zusehen. Ich fand es einfach zu köstlich! Die Geschichte verläuft nicht, wie viele, darauf hinaus das es ein Happy End gibt, sondern es geht um wichtigere Dinge. Freundschaft, Liebe und das füreinander Einstehen. Wenn man mich fragt, ob es solche Wesen im Meer gibt, würde ich sagen - Warum nicht? Wir Menschen sollen vielleicht garnicht alles wissen, was auf dieser Welt existiert. Vielleicht ist es besser so, für uns und für die Wesen. Menschen sehen doch bekanntlich oft nur das, was sie sehen wollen. Also wer kann behaupten, er hat die ganze Welt erforscht, jeden Stein umgedreht, jedes Wasser durchschwommen und nichts außergewöhnliches gefunden? Mal davon abgesehen, das solche Wesen sicherlich nicht darauf warten, das irgendjemand sie findet, sondern eher flüchtet. Bei DER Menschheit würde ich dies auch tun, wenn ich ein außergewöhnliches Wesen wäre. Bei einem Wal ist es keine seltenheit das er 200 Jahre alt wird, die Galapagosschildkröte Harriet wurde im "Australia Zoo" in Queensland 176 Jahre alt und Riesenschildkröten haben gute Chancen 200 bis 250 Jahre alt zu werden. Es gibt Organismen im Meer, die 10.000 Jahre alt werden können. Also wieso sollte nicht auch Fischwesen geben?!

    Mehr
  • weitere