Britta Strauß Hunters Moon - Der Mond des Jägers

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 7 Rezensionen
(7)
(4)
(9)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Hunters Moon - Der Mond des Jägers“ von Britta Strauß

Die Rocky Mountains im Winter des Jahres 1795: Eine Handvoll Siedler kämpfen in der tief verschneiten Wildnis um ihr Überleben. Furchterregende Kreaturen streifen durch die Finsternis der Wälder und holen sich einen nach dem anderen. Die einzige Rettung für die verzweifelten Männer: ein Bündnis mit dem sagenumwobenen Jäger Kainah, der nicht weniger gefährlicher ist als die Bestien, die er verfolgt. Durch einen Hinterhalt wird Kainah dazu gezwungen, die Siedler des Forts zu beschützen, doch sein schwelender Hass droht den Männern zum Verhängnis zu werden. Nur Kate, die einzige Frau des Forts, durchbricht die eiskalte Mauer des Jägers. Ist ihre Liebe stark genug, um Kainahs tödliches Erbe zu bezwingen?

die Geschichte fing super an doch dann hat sie stark nachgelassen. Vieles war nicht nachvollziehbar. Auch wenn es eine Fantasygeschichte ist

— Grid

Hat zwischendurch schon so seine längen,aber ist dann wieder Spannend. Ein reger Wechsel

— Moorteufel

Grausam, spannend, mit einigen Schwächen.

— I_like_stories

Düster, grausam, geheimnisvoll und einfach wunderbar geschrieben! Ich mochte die Charaktere und die Geschichte unglaublich gerne!

— EmelyAurora

3.5 Sterne. Ich weiß ehrlich gesagt nicht genau was ich von dem Buch halte.

— leyax

Magische Fantasy mit unglaublich menschlichen Charakteren und einer faszinierenden, dunklen Welt - ich liebe es <3

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Das Buch werde ich bestimmt noch öfters zur Hand nehmen und durchlesen. Die 5 von 5 Sterne hat Hunters Moon wirklich verdient, sogar mehr!

— TinaCupcake

Düster und unheimlich - ein absolut atemberaubendes Leseerlebnis, das man so schnell nicht wieder vergisst!

— SelectionBooks

Hunter’s Moon ist durch das historische, winterliche Setting ein sehr gutes Buch für die kalte Jahreszeit.

— MaxSanders

Stöbern in Fantasy

Arakkur - Das ferne Land

Spannend wie der erste Band liest sich die Fortsetzung,

GabiR

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

ich muss leider sagen das ich das Buch abgebrochen habe. Es war mir zu Langweilig... Sorry an alle Fans....

Krissis_Buecherwelt

Rosen & Knochen

Düstere Story, aber unheimlich gefühlvoll und spannend. Eine schöne Mischung :)

HelenaRebecca

Das Lied der Krähen

Das Buch hat mich fertig gemacht! Aber auf angenehme Art und Weise. Für mich war es ein absolutes Highlight!

Endora1981

Die Blutkönigin

Spannender Auftakt einer Trilogie mit gigantischer Spannung, die teilweise brutal und sehr blutig beschrieben wird.

LilithSnow

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannung und Grusel

    Hunters Moon - Der Mond des Jägers

    I_like_stories

    21. September 2017 um 14:28

    Das Buch reizte mich ja schon länger und als es dann im kindledeal war, wurde zugeschlagen.Hunters Moon ist mein erster Roman von Britta Strauss.Der Leser wird direkt, nach einem geheimnisvollen Prolog, in die harte, kalte Wirklichkeit des Alberta, 1795 geworfen.Wir schauen Kate dabei zu, wie sie versucht ihre Schwester zu retten, ihr dies aber misslingt und sie somit die einzige Frau im Camp wird.Doch groß Zeit zum trauern bleibt ihr nicht. Denn das Trapperleben ist hart und wird noch härter, als das Fort von seltsamen, riesigen Bestien angegriffen wird.Um alle zu retten müssen sie einen Pakt mit den Indianern eingehen. Einen Pakt mit Kainah (bei dem ich gern wüsstest, wie er ausgesprochen wird).Dass das alles nicht nur gute Seiten hat, lernt Kate schnell.Durch den Anfang musste ich mich leider etwas quälen. Irgendwie packte der mich nicht. Erst als Kate und ihre Begleiter bei Kainah ankommen, nimmt das Buch für mich Fahrt auf.Es wird wirklich spannend und ein echter Page Turner.Ich konnte es nicht aus der Hand legen.Allerdings schwächt sich das aus meiner Sicht leider gegen Ende wieder ab.Zu oft passiert ein Höhepunkt nach dem man denkt: "Wow! Jetzt klingt sie Geschichte noch aus und das warst." aber nein, zack wird direkt wieder Spannung aufgebaut und entlädt sich wieder in einem vermeintlichen Finale.Das wurde mir irgendwann zu viel und ich ertappte mich dabei zu denken: "Haben wir es bald?"Schade eigentlich. Auch wird das Ende irgendwann doch etwas... naja... seltsam. Aber ich möchte nichts vorweg nehmen. Jeder soll sich selbst ein Bild machen dürfen!Der Schreibstil ist gut und lässt sich schnell lesen. Einziges Manko waren unglaublich viele Fehler. Da fehlte ständig ein Wort oder war eins doppelt. Das wird, vermutlich bei späteren Auflagen nicht mehr der Fall sein.Die Charaktere sind authentisch gezeichnet. Und man kann ihren harten Alltag quasi spüren.Kate und Kainah sind gute Protagonisten. Bis ich am Ende so ein paar Entscheidungen nicht mehr nachvollziehen konnte. Aber das hatten wir ja schon., Alles in allem ein Buch, dass ok ist. Mit einigen Schwächen, die mich leider gestört haben. Ich würde es jetzt nicht unbedingt nochmal lesen. Kann aber trotzdem guten Gewissens sagen, dass es garantiert viele geben wird, die das Buch gerne lesen werden und meine Punkte nicht nachvollziehen können. Von mir bekommt Hunters Moon 3/5 Sternen.

    Mehr
  • Düster, grausam, geheimnisvoll und einfach wunderbar geschrieben!

    Hunters Moon - Der Mond des Jägers

    EmelyAurora

    27. April 2017 um 16:59

    Hunters Moon stand fast genau ein Jahr lang ungelesen in meinem Regal. Es war eines meiner ersten Drachenmond Bücher und ich kann mir nicht erklären, wie es so lange ungelesen bleiben konnte!Ich habe schon andere Bücher der Autorin gelesen und war jedes mal verliebt in ihre Geschichten, besonders die Charaktere und Handlungsorte haben es mir immer sehr angetan. So auch in Hunters Moon. Ich liebe Bücher, die in der Vergangenheit spielen, die eine dunkle Atmosphäre haben und das ein oder andere Fantsyelement beinhalten.Nun, Hunters Moon konnte mir gar nicht nicht gefallen :DKate, die Protagonistin, mochte ich sehr gern. Als einzige Frau unter einem Haufen ungehobelter Männer, die das Land ausbeuten, nur geschützt durch ihren Onkel, der das Kommando hat, hat sie es nicht leicht. Noch dazu sind sie fernab der Zivilisation und müssen das Beste aus ihrer Situation machen. Ich finde, Kate ist die stärkste Person im ganzen Buch - egal wie muskulös und kriegerisch die ganzen Männer sind. Wen ich auch sehr mochte war Kainah, der bis zum Ende hin ziemlich mysteriös ist. Ich mochte ihn von Anfang an sehr gut leiden und das hat sich im Laufe der Geschichte auch nicht geändert. Beide Charaktere konnte ich sehr gut verstehen, ihre Handlungen waren immer schlüssig. Auch die anderen Charaktere waren stimmig und haben teilweise - genau wie die Protagonistin und Kainah - eine Entwicklung durchgemacht, was ich immer ganz cool finde. Nicht nur die Protagonisten dürfen sich verändern :)Der Handlungsort in den Rocky Mountains war auch sehr eindrucksvoll. Sehr düster, bedrohlich und roh. Da das Buch auch im Winter spielt, wirkte die ganze Situation durchgehend bedrückend, die Natur war gefährlich und die Monster haben einfach unglaublich gut ins Bild gepasst.Ich mochte vor allem auch die Problematik, dass Kate als Frau keine Rechte hat und sich aus Sicht der Männer nicht einmischen oder gar denken darf. Dass sie das sehr frustriert kann ich gut verstehen und darauf baut auch vieles in der Geschichte auf. Insgesamt bin ich also mehr als beeindruckt von der Geschichte und kann sie euch nur ans Herz legen, allerdings solltet ihr von dem Buch Abstand nehmen, wenn ihr sehr zart besaitet seid, denn es kommen schon recht viele blutige Kämpfe und andere verstörende Szenen in dem Buch vor ;)Schreibstil:Ich kenne ja bereits andere Bücher von Britta Strauß und bisher konnte mich ihr Schreibstil immer beeindrucken. Sie geleitet den Leser durch Hochs und Tiefs, fesselt einen und schreibt einfach nur wundervoll. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, so gefesselt war ich!Cover:Ja, das Cover passt zum Buch und ist auch hübsch, aber ich glaube, dass ich das Buch nicht wegen des Covers gekauft hätte. Zu meinem Glück habe ich das Buch in einer Drachenpost bekommen, sonst wäre ich vielleicht nie in den Genuss dieses Schatzes gekommen ♥Bewertung:5 Sterne, weil mich die Geschichte einfach mitgerissen hat! Ich habe bisher noch nichts vergleichbares gelesen und freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin ♥

    Mehr
    • 2
  • Eine tolle historische Kulisse, gut durchdachte Charaktere und eine spannende Handlung

    Hunters Moon - Der Mond des Jägers

    Alathaya

    15. July 2016 um 14:39

    „Hunter's Moon“ ist das erste Buch, dass ich von Britta Strauß und aus dem Drachenmond Verlag gelesen habe und ich war schon bevor ich es aufschlug von dem wunderschönen stimmigen Cover begeistert. Und auch während des Lesens gefiel mir die Geschichte weiterhin sehr gut. Eine tolle historische Kulisse mit Indianervölkern und gewaltigen unbezwingbaren Bestien nahm mich sofort gefangen und die sehr beschreibenden Worte sorgten dafür, dass ich alles bildhaft vor Augen hatte. Das winterliche, düstere Setting war für mich mal etwas neues und daher fand ich es wohl besonders spannend. Mit Kate hat die Geschichte einen starken weiblichen Hauptcharakter, der sich den Männern und ihrem tristen Schicksal widersetzt. Man merkt wie Kate im Laufe des Buches immer stärker wird und eine Entwicklung durchläuft.Kainah ist der undurchsichtige Krieger, der als einziger die Bestien besiegen kann und eine starke Faszination auf Kate ausübt.Die Spannung zwischen den beiden war für mich förmlich spürbar und ich empfand ihren gemeinsamen Werdegang als sehr berührend.Ich empfand sowohl die Haupt- als auch die Nebencharaktere nie als langweilig oder platt, im Gegenteil, ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Entscheidungen nachvollziehen. Die Auflösung, was es genau mit den Bestien auf sich hat, hat mir sehr gut gefallen und mich wirklich überrascht. Von dem, was danach noch im Epilog geschieht war ich aber eher ziemlich enttäuscht. Abgesehen davon, dass ich zuerst Schwierigkeiten hatte mich zurecht zu finden konnte er mit dem sehr guten Rest der Geschichte nicht mithalten. Für mich wäre das Buch ohne den Epilog um einiges stimmiger. So hat er meine Lesefreude am Schluss leider noch etwas geschmälert. Trotzdem hat mir „Hunter's Moon“ wirklich sehr gut gefallen und mich durchweg fesseln können. Ich empfand alles – Kulisse, Charaktere, Handlung und zuletzt auch das Cover - als sehr passend, schlüssig und spannend.vorzeig-bar.blogspot.de

    Mehr
    • 2
  • Lieblingsbuch NR. 1

    Hunters Moon - Der Mond des Jägers

    TinaCupcake

    01. November 2015 um 21:24

    Cover Dieses Cover gehört definitiv zu den schönsten Covern, die ich bis jetzt gesehen und besessen habe. Es ist verträumt und magisch schön. Inhalt Die junge Kate lebt seit dem Tod ihrer Eltern bei ihrem Onkel Williams im Fort Manners. Dieses wird Nacht für Nacht von wilden Bestien angegriffen, die monströsen Wölfen ähneln. Die Siedler schaffen es aber nicht die Monster zu töten. Laut einer indianischen Legende kann dies nur ein einziger Krieger - Kainah. Aus purer Verzweiflung suchen Williams, sein Berater und guter Freund Daniel, sowie Kate das Dorf auf in dem sich Kainah niedergelassen hat. Durch einen hinterhältigen Trick schließt sich Kainah den dreien an und geht mit ihnen zum Fort zurück. Kate und Kainah lernen sich lieben, doch diese Liebe darf nicht sein.... Meinung Diese Geschichte hat einfach alles was mir gefällt! Sie ist wunderbar düster und blutig - also eher nichts für zartbesaitete Personen ;). Es ist aber auch eine gute Portion Drama, Liebe und Erotik enthalten. Die Liebesgeschichte nimmt auch nicht zu viel Platz ein und es bleibt durchgehend spannend. Für mich waren auch die Charaktere sehr authentisch und ich habe den ein oder anderen schnell ins Herz geschlossen. Britta Strauss hat es geschafft mit ihren Worten gigantische Bilder in meinen Kopf zu projizieren. Es hat sich so angefühlt als wäre ich selbst anwesend und würde alles erleben. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich sehr schön lesen. Das Buch werde ich bestimmt noch öfters zur Hand nehmen und durchlesen. Die 5 von 5 Sterne hat Hunters Moon wirklich verdient, wenn nicht sogar noch ein paar mehr ;)!

    Mehr
  • Düster und unheimlich - ein absolut atemberaubendes Leseerlebnis!

    Hunters Moon - Der Mond des Jägers

    SelectionBooks

    17. September 2015 um 22:38

    Mir war "Hunters Moon" durch den spannenden Filmtrailer aufgefallen. Er ist wahnsinnig düster und geheimnisvoll. Abgesehen von dem tollen Cover konnte mich die Leseprobe dann vollends überzeugen. Schon nach ein paar Seiten konnte ich mich der Sogwirkung von Hunters Moon nicht mehr entziehen. Ich habe das Buch in einer Nacht ausgelesen. Wir befinden uns im Jahr 1795 in den Roucky Mountains. Tiefster Winter hat die Welt überzogen. In einem kleinen Fort am Waldrand kämpfen Siedler in der wilden Natur um ihr Leben. Unter ihnen befindet sich Kate, die einzige Frau der Siedlung. Doch die Siedler sind nicht alleine in der rohen Natur. Wilde Kreaturen durchstreifen den Wald und fordern ein Opfer nach dem nächsten. Nur eine Person kann helfen: Der indianische Jäger Kainah. Um ihn ranken sich viele Legenden. Denn er alleine soll die Macht haben, die grausamen Bestien im Wald zu töten. In eine Falle gelockt, wird Kainah dazu getrieben, den Siedlern zu helfen. Ein Blutsschwur mit der einzigen Frau des Forts besiegelt den Pakt. Es ist ein Pakt mit dem Teufel, denn Kainah hat ein Geheimnis und ist nicht weniger gefährlich als die mordenden Kreaturen im Wald. Doch Kate beginnt etwas zu ahnen. Kainahs Blut in ihren Adern beginnt sie zu verändern und Kate wird klar, dass der Jäger mehr ist, als er vorgibt zu sein. Zudem verspürt Kate plötzlich eine Begierde, die ihr völlig neu ist. Sich dieser Leidenschaft hinzugeben, ist ihr verboten und könnte Kainahs und ihren Tod bedeuten. Und doch spürt Kate, dass nur sie die Kraft hat, Kainah vor dem zu bewahren, was in ihm schläft und langsam erwacht. Der Schreibstil von Britta Strauss ist absolut bildgewaltig. Beim Lesen entstehen sofort Bilder im Kopf. Man sieht die schneebedeckten Wälder und die Holzpalisaden des Forts direkt vor sich und meint schon fast, den Schnee auf der Zunge schmecken zu können. Durch diesen Sprachstil wird man im Sog mitgerissen und kann nicht mehr aufhören zu lesen. Düster, schonungslos und brutal, voller überraschender Wendungen kann man sich der Atmosphäre von Hunters Moon nicht mehr entziehen. Das Lesen des Buches ist Gänsehaut pur und nichts für schwache Nerven. Die Bestien sind so detailreich und angsteinflößend beschrieben, dass man meinen könnte, sie wären einem Horrorbuch entsprungen. Manche Szenen werden sehr brutal und blutig beschrieben. An dieser Stelle sorgt der bildgewaltige Sprachstil schon fast für Albträume. Die Spannung steigert sich immer mehr und man kann einfach nicht aufhören zu lesen, bis man das Ende kennt. Düster und unheimlich vermischt Britta Strauss Realität und Albtraum mit einem Hauch von Erotik. Man wird hin und her gerissen zwischen Abscheu, Angst, Wut, Ekel, Leidenschaft, Bedierde, Liebe und Trauer. Fesselnd und mitreißend geschrieben, geht Hunters Moon geht dem Leser richtig unter die Haut. Fazit: Ein absolut atemberaubendes Leseerlebnis, das man so schnell nicht wieder vergisst!

    Mehr
  • Hunter’s Moon ist durch das winterliche Setting ein sehr gutes Buch für die kalte Jahreszeit

    Hunters Moon - Der Mond des Jägers

    MaxSanders

    11. September 2015 um 06:37

    Ich bin hin- und hergerissen, denn in Hunter’s Moon wechseln sich spannende Elemente, aber leider auch einige Längen ab. Die Handlung ist dabei insgesamt eher düster und mit vielen Details versehen, die eine fantasievolle Story schaffen. Der Schreibstil Strauss' ist sehr bildhaft und beinhaltet ausgefeilte, fantastische Motive. Hunter’s Moon ist durch das historische, winterliche Setting übrigens ein sehr gutes Buch für die kalte Jahreszeit. Auf die dramatische Ausgangssituation folgt die eine oder andere Wendung, was die Spannung zwar aufrecht erhält, mit den Charakteren werden allerdings einige Klischees bedient. 

    Mehr
  • Meine Meinung zu Hunters Moon

    Hunters Moon - Der Mond des Jägers

    Bluetenbuch

    07. September 2015 um 12:49

    Hallo ihre lieben Buchverliebten da draußen (:  Gestern angefangen, heute beendet: Hunters Moon. Ich kenne die Autoren schon seit ihren Anfängen, als sie noch nicht veröffentlicht, sondern noch auf freien Plattformen geschrieben hat. Und ihre Geschichten haben mich schon damals gut unterhalten. Leider habe ich durch unglückliche Umstände zwischendrin aus den Augen verloren, was wann veröffentlicht wird. Aber ich bin froh durch Zufall wieder auf sie aufmerksam geworden zu sein. Ihre Bücher drehen sich so gut wie immer um Indianer und was dieses Thema angeht, bin ich wohl ein wenig vorbelastet. Als Kind habe ich sämtliche Bücher verschlungen. Mit "Hunters Moon" ist es Britta Strauss gelungen wieder ein wenig meiner Kindheitsliebe für Indianer ins Leben zurück zu holen. Das Buch ist gute Unterhaltung, die einen für ein paar Stunden aus dem, inzwischen schon sehr grauen, Tag reißt und sich am besten mit einer Tasse Tee und einer warmen Decke genießen lässt. Die Handlung begleitet uns direkt in die Rocky Mountains während eines wirklich grauenhaften Winters. Die Szenerie ist wirklich schön beschrieben und man kann sich den Wald gut vorstellen. Mit anderen Schauplätzen hatte ich so meine Probleme, da sie nicht ganz so genau beschrieben worden sind. Aber mit einer ordentlichen Portion Fantasie ist durch den tollen Schreibstil doch alles auf die eine oder andere Weise lebendig geworden. Auch die Charaktere waren gut ausgearbeitet und ich habe Spaß dabei gehabt ihre Geschichte zu verfolgen. Ab und an ist mir Kate ein wenig auf die Nerven gegangen, da sie Dinge von sich gegeben hat, die ich nicht nachvollziehen konnte und die, meiner Meinung nach, nicht immer zu ihr gepasst haben. Aber das waren seltene Momente, über die man dann doch schnell hinweggekommen ist. Das einzige, was mir wirklich ein Dorn im Auge gewesen ist, ist ihr ständiges: "Das ist Schicksal. Das muss so." Ich glaube ab Seite 260 ist jede zweite Unterhaltung darauf hinausgelaufen. Ein wenig hat mir das, das Buch doch verdorben. Dafür hat mir das Ende umso besser gefallen. Ich fand es gut gelöst und definitiv befriedigend. Oft genug endet ein Buch und man hat eigentlich keine Ahnung was genau mit den Charakteren passiert ist. Hier erfährt man freilich auch nicht alles und man kann es ebenfalls ein offenes Ende nennen, aber das Wichtigste kommt rüber. Mein Fazit: Es lohnt sich, wenn man Unterhaltung für zwischendurch sucht, die nicht allzu anspruchsvoll sein soll. Ich bereue auf jeden Fall nichts (:

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks