Britta Strauß Nathaniels Seele

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(16)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nathaniels Seele“ von Britta Strauß

Ewige Jugend und Einsamkeit - das ist der Preis für Nathaniels große Macht, die dazu dient, seinen Indianerstamm zu schützen. Als Josephines Wege Nathaniels kreuzen, verfällt sie diesem mysteriösen Mann. Hin- und hergerissen zwischen Faszination und Verwirrung, muss sie erkennen, dass er ein dunkles Geheimnis hütet. Doch dessen wahre Ausmaße übersteigen ihre kühnsten Vorstellungen. Langsam gelingt es Josephine, Nathaniels kalten Schutzwall zu durchdringen. Als Nathaniel begreift, dass Josephine sein Herz erobert hat, und er sich fragt, welche Rolle ihr im bösen Spiel seiner Existenz zugedacht ist, taucht sein schlimmster Feind auf und entdeckt in Nathaniels Liebe dessen größte Schwäche. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt.

Stöbern in Fantasy

Die Hexenholzkrone 1

Toll, dass die Saga weiter geht. Der erste Teil hält sich allerdings mit sehr vielen Wiederholungen auf. Da ist Luft nach oben.

sursulapitschi

Der Totengräbersohn 1

Geniale High Fantasy, die trotz ernst zu nehmender Story an Humor, Sarkasmus und Ironie nicht spart!

Gwynny

Das Erwachen des Feuers

Steampunk, Krieg, Intrigen und vor allem Drachen! Eine richtig coole Mischung.

MonkeyMoon

Das Relikt der Fladrea

Toller und spannender Auftakt einer Fantasytriologie

Vampir989

Rabenaas

unterhaltsam, humorvoll und voller Fantasie :)

Caramelli

Coldworth City

Mona Kasten kann schreiben, und wie!

krissysch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Nathaniels Seele" von Britta Strauß

    Nathaniels Seele
    lilli_sechs

    lilli_sechs

    22. January 2013 um 13:29

    Die Autorin schafft es, die alte Seele dieses Ureinwohners mit all ihren gutenund schlechten Eigenschaften lebendig werden zu lassen. Traurige Verluste lassenihn hart werden mit seinem Schicksal hadern, aber letztendlich siegt doch die Liebe. Auffällig sind das wunderschöne Aussehen Nathaniels, was jeden anderens cheinbar verblassen lässt.

  • Leserunde zu "Nocona" von Britta Strauß

    Nocona
    Arwen10

    Arwen10

    Heute darf ich euch zu folgender Leserunde zusammen mit dem Siebenverlag einladen. Die Leserunde findet in Begleitung der Autorin statt. Vielen Dank an dieser Stelle für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare an den Sieben Verlag ! Nocona von Britta Strauss Und darum geht es: Die junge Fotografin Sara reist durch den mittleren Westen der USA, auf der Suche nach dem einen, besonderen Foto. Als ihr in einem Museum der Comanche Makah über den Weg läuft, ist sie hingerissen. Das perfekte Gesicht für das perfekte Foto. Doch wie erklärt sich die Vertrautheit zwischen ihnen? Was haben die intensiven Träume zu bedeuten, die sie seit ihrem ersten Zusammentreffen immer häufiger heimsuchen? Träume, die sie in die Vergangenheit reisen lassen, in eine Welt, die längst untergegangen ist. Immer mehr Fragen tauchen auf, die mit dem Verstand nicht zu beantworten sind. Als Pflichten Sara zurück nach New York zwingen, wird sie von Visionen überwältigt. Sie spürt, dass nur Makah ihr helfen kann. Verzweifelt versucht sie, ihn wiederzufinden, doch als es ihr endlich gelingt, bricht Unheil über die beiden Liebenden herein. Schatten aus ferner Vergangenheit drohen ihr Leben zu zerstören, auf Sara wird ein Mordanschlag verübt. Während Vision und Wirklichkeit zunehmend verschwimmen und eine tragische Liebe aus längst vergangenen Zeiten ihren Weg in die Gegenwart findet, kämpft Makah um das Leben der Frau, der sein Herz gehört. Hier findet ihr die Leseprobe: http://www.leser-welt.de/images/stories/Leseproben/Nocona.pdf Der Verlag über das Buch:  In NOCONA – Eine Liebe stärker als Raum und Zeit – verbindet Britta Strauss „Love and Landscape“, „historischer Roman“ und „Fantasy“. Dabei lässt sie nicht nur Raum und Zeit zu einer untrennbaren Einheit verschmelzen, sondern auch diese drei Genres. Das Ergebnis ist ein homogener, atemberaubender Roman - die wahre Geschichte der Cynthia Ann Parker und ihres Häuptlings der Noconi, Nocona, die Eltern des legendären Quanah Parker, ganz neu und aufregend anders erzählt. Bei "Die Leser Welt liest und lauscht" kann man momentan auch Bücher des Titels gewinnen, wenn man einen Eindruck zur Leseprobe schreibt und eine Teilnahme der Gewinner dort an unserer Leserunde ist natürlich auch möglich. Und natürlich freuen wir uns auch über Leser/innen, die ihr Buch selbst kaufen oder geschenkt bekommen und mitlesen möchten. ACHTUNG !!! Die Leserunde startet am 10 August . Sollte sich das Buch verspäten, verschiebt sich der Beginn. Begonnen wird dann, wenn alle ihr Buch haben. Vorraussetzung ist wie immer ein zeitnahes Lesen in der Leserunde und ein Austausch in den einzelnen Leseabschnitten und nach dem Lesen das Schreiben einer Rezension.  Die Rezension soll möglichst weit verbreitet werden, auf Verkaufsplattformen, Blogs usw. Bewerbt euch bitte bis zum 31. Juli 12 Uhr, danach werden die Gewinner verkündet. Insgesammt werden 4 gedruckte Bücher und 2 E-Books (Format epub, pdf, mobi) verlost. Bitte angeben, ob das gedruckte Buch oder E-Book gewünscht wird. Unter den Teilnehmern der Sonderaufgabe wird wenigstens ein Buch und ein E-Book verlost. Die Sonderaufgabe folgt in den nächsten Tagen. Alle anderen Bewerber bitte ich darum zu schreiben, was ihnen an diesem Buch besonders gefällt.

    Mehr
    • 338
  • Rezension zu "Nathaniels Seele" von Britta Strauß

    Nathaniels Seele
    DarkReader

    DarkReader

    Ich bin mit gemischten Erwartungen an dieses Buch heran gegangen, denn Indianer sind so gar nicht mein Fall. Allerdings überwiegte dann doch die Neugier nach dem Lesen des Klappentextes und ich habe nicht bereut, dieses Buch gekauft und gelesen zu haben. Britta Strauss hat sich sehr große Mühe gegeben, ihren Leserinnen einen kleinen, aber sehr gut recherchierten Einblick in das Leben, die Denk- und Sichtweise der amerikanischen Ureinwohner zu geben. Ich kann mir denken, dass so etwas viel Mühe erfordert und einige gute Quellen, die Frau ja auch erst mal auftun muss. Hier hat es hervorragend geklappt und ich war ziemlich fasziniert und teilweise auch ziemlich entsetzt vom Leben der Indianer. Da ist nichts mit Wildwest- Roamantik, wie es die einschlägigen Filme immer zu vermittelen versuchen, ich denke, das Leben dieser Menschen, dass von den Weissen so jäh zerstört wurde, war sehr hart und entbehrungsreich, besonders, nachdem man sie ihres Landes beraubt und in Reservate gezwungen hatte. Eine Schande, für die die USA sich heute noch schämen sollten, vor allem, BEVOR sie mit Fingern auf andere Nationen zeigen und diese verurteilen. Dieses Buch jedenfalls ist großartig geschrieben, die Protagonisten, Haupt- wie Nebendarsteller sind sympathisch, natürlich bis auf die Bösen. Der Anteil von Information, damit man die Indianer und besonders Nathaniel versteht, von Spannung, Gefühlen und Erotik stimmt genau und lässt das Buch flüssig lesen, ich wollte es gar nicht mehr weg legen. Britta Strauss, deren Danksagung und Autorin- Beschreibung ich sehr sympathisch fand, steht bei mir von nun an "unter Beobachtung", ich möchte mehr von ihr lesen.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Nathaniels Seele" von Britta Strauß

    Nathaniels Seele
    AusZeit-Mag

    AusZeit-Mag

    Inhalt Josephine Campbell auch Jo genannt, trifft nach einen Reitunfall auf einen mysteriösen Indianer. Unerklärlicherweise für Jo, heilt er ihren verletzten Fuß innerhalb kürzester Zeit. Zu heilen, ist nur eine von Nathaniels Gaben. Er ist Träger einer fremden Macht, die ihn zwingt, auf Josephines Farm eine Stellung anzunehmen. Jo, die nach dem Tod ihres Mannes mehr schlecht als recht über die Runden kommt, kann jede Hilfe gebrauchen. Beide sparen nicht mit Vorurteilen dem anderen gegenüber. Doch schon bald kann sie sich der Anziehungskraft des Mannes, den ein dunkles Geheimnis umgibt, nicht länger entziehen und sie lässt sich auf ihn ein. Dadurch wird sie zum Spielball böser Menschen und dunkler Mächte. Einschätzung Britta Strauss hat einen wunderschönen, fast schon poetischen Schreibstil, der mich von der ersten Seite an verzaubert hat. Sie spielt mit Worten und Metaphern und schaffte es, mich regelrecht zu fesseln. Hier ein kleiner Auszug: Zitat: Sein Geist war wie der See. Nebel trieb darüber hinweg und verhüllte ihn für die Blicke der Menschen. Darunter lag eine unauslotbare, schwarze Tiefe. Wer unvorsichtig war, ertrank darin. Wurde hinabgezogen. Bis aller Atem verdorrt und dem Blut alles Leben entzogen war. Zitat Ende Gerade dieser Schreibstil verleiht der Geschichte eine wundervolle Tiefe. Man hat das Gefühl, mitten im Geschehen dabei zu sein. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Spritzige Dialoge und Wortgefechte haben mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht und auch die erotischen Szenen waren sehr schön beschrieben. Die Mischung aus Liebesgeschichte und der Geschichte um Nathaniels Gabe, die er als Fluch sieht, ist gut ausgelotet und bis zum Schluss spannend. Aber nicht nur der Schreibstil von Britta Strauß ist besonders. Die Autorin versteht es ebensogut, ihren Figuren Leben einzuhauchen, sie für den Leser lebendig zu machen. Jo ist eine starke, bewunderswerte Frau, die nach Kräften versucht, trotz ihrer finanziellen Probleme und der fehlenden Hilfskräfte, ihr Leben zu meistern, um die Farm zu erhalten. Nathaniel hingegen ist ein eher ruhiger, nachdenklicher und besonnener Mann, der durch seine Abstammung eine ganz andere Einstellung zum Leben hat als Jo – was einige Konflikte zwischen den beiden aufwirft. Ich konnte mit den beiden mitfühlen, mitfiebern und ihre Handlungen und Gedanken gut nachvollziehen. Die Gefühle zwischen Nathaniel und Jo bauen sich nach und nach auf – ich würde es als gefühlvolles Antasten beschreiben – was äußerst gut gefallen hat. Fazit Nathaniels Seele war ein wahres Lesevergnügen! Poetisch, emotional und spannend von der ersten bis zur letzten Seite, mit einem aufsehenerregenden Ende. Von mir gibt es eine uneingeschränkte Leseempfehlung für alle, die gerne romantische Liebesgeschichten lesen. Aber auch jene, die gerne einen Touch Mystery bevorzugen, werden voll auf ihre Kosten kommen. (AH) Von mir gibt es 5 von 5 Punkte und weil mich dieser Roman vollkommen verzaubert hat, vergebe ich zusätzlich den Amazing-Button.

    Mehr
    • 2
  • Frage zu "Nathaniels Seele" von Britta Strauß

    Nathaniels Seele
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hallo ich suche romantische Bücher, Liebesgeschichten, Paranormal mit Indianer. Seit meine Mutter Nathaniels Seele gelesen hat ist sie hin und weg von Indianern und vielleicht könnt ihr mir noch ein Bücher empfehlen?

    • 6
    Bella5

    Bella5

    25. September 2011 um 22:45
  • Rezension zu "Nathaniels Seele" von Britta Strauß

    Nathaniels Seele
    Yuki-Chan

    Yuki-Chan

    17. July 2011 um 21:25

    Klappentext: Ewige Jugend und Einsamkeit - das ist der Preis für Nathaniels große Macht, die dazu dient, seinen Indianerstamm zu schützen. Als Josephines Wege Nathaniels kreuzen, verfällt sie diesem mysteriösen Mann. Hin- und hergerissen zwischen Faszination und Verwirrung, muss sie erkennen, dass er ein dunkles Geheimnis hütet. Doch dessen wahre Ausmaße übersteigen ihre kühnsten Vorstellungen. Langsam gelingt es Josephine, Nathaniels kalten Schutzwall zu durchdringen. Als Nathaniel begreift, dass Josephine sein Herz erobert hat, und er sich fragt, welche Rolle ihr im bösen Spiel seiner Existenz zugedacht ist, taucht sein schlimmster Feind auf und entdeckt in Nathaniels Liebe dessen größte Schwäche. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt. Meinung: Das erste was mir auffällt, wenn ich das Buch aufschlage ist die kleine zusammen gepresste Schrift! Die es mir manchmal schwer gemacht hat in dem richtigen Absatz zu bleiben, allerdings war das nach einer kurzen weile eh egal. Weil man so von dem Buch gefangen genommen wird, dass man alles rund um sich herrum vergisst. Die Charaktere sind sehr realistisch, beschrieben so das man nicht nur die Haupt Protagonisten, in sein Herz schließt sondern auch die Neben Charaktere nach und nach lieb gewinnt. Nathaniel und Josephine sind eigentlich so unterschiedlich wie man nur sein kann und doch verbindet die beiden etwas. Das wollen sie sich jedoch anfangs, nicht eingestehen und so entsteht ein herrliches Tauziehen zwischen Faszination dem anderen gegenüber und Wutentbrannten Wortwechsel der Beiden. Was auf eine höchst amüsante weise geschildert wird, und mir so manches schmunzeln entlockt hat. Die Geschichte wird mal aus Josephienes Sicht und mal aus Nats Sicht geschildert, so das man Einblick in die Gedankengänge beider Protagonisten bekommt. Was dazu führt das man beide besser verstehen kann und sie so besser kennen lernt. Wie die Indianischen Mythen, Rituale und ihre Lebensweise mit der Heutigen Zeit verbunden werden finde ich sehr interessant und spannend zu lesen. Auch die höchst erotischen Szenen, bei denen es ganz schön zur Sache geht sind sehr detailreich beschrieben, wirken aber keines Falls so plump, wie in manch einen Schundromanen. Ansich ist die Geschichte in sich abgeschlossen und drotzdem, bleibt da noch ein kleiner Funke hoffnung, auf ein Wiedersehen mit Nat und Josephine. Britta Strauss lässt durch ihren flüssigen, bildlichen Schreibstiel ein tolles Kopfkino entstehen, so das man von dem Buch total eingenommen wird. Cover: Das Cover gefällt mir, den es spiegelt die Geschichte sehr gut wieder, auch wenn ich mir Nat ein wenig anderesder vorstelle. ;) Fazit: Britta Strauss hat hier eine wunderschöne Geschichte geschaffen, die altes mit neuem vermischt, Romantick mit Spannung und ein tolles Kopfkino entstehen lässt! Also kurz und knapp, alles was ein Leserherz, höher schlagen lässt.

    Mehr
  • Rezension zu "Nathaniels Seele" von Britta Strauß

    Nathaniels Seele
    Ichbinswieder

    Ichbinswieder

    04. July 2011 um 22:50

    Ein wahrhaft mystischer Roman, der es in mehrfacher Weise schafft Altes mit Neuem zu verbinden. Eine indianische Legende steht im Mittelpunkt und wird in die heutige Zeit integriert. Diese Idee findet sich im Fantasybereich selten, und ich fand sie sehr frisch. Die Autorin versteht es den Leser durch ihre hervorragenden bildhaften Landschafts-, Personen- und Situationsbeschreibungen vollkommen in die Geschichte abtauchen zu lassen. Die Vielzahl der dargestellten Gefühle verleihen dem Roman zudem eine besondere Lebendigkeit. Tragik, Leid, Spannung und Humor werden abgerundet durch eine sehr schöne romantische und erotische, aber nicht unproblematische Liebesgeschichte. Sie verströmt einen besonderen Zauber, der zusätzlich fesselnd wirkt. Das Buch lässt sich daher sehr gut und flüssig lesen, die Geschichte ist gut aufgebaut und in sich geschlossen, auch wenn ich fand, dass eine Person am Ende zu gut wegkam. Die Charaktere sind alle wunderbar vielschichtig, sehr plastisch und authentisch. Die Protagonisten stechen dabei heraus, doch auch die Nebencharaktere wurden in der Darstellung nicht vernachlässigt. So wuchsen mir nicht nur die Protagonisten nach und nach sehr ans Herz. Die Seitenzahl des Buches sollte potentielle Leser nicht von der Romanlänge ablenken. Mit 224 Seiten handelt es sich hier nicht um eine Kurzgeschichte. Das Format des Sieben-Verlags ist größer als ein Taschenbuch und die Schriftgröße ist etwas kleiner. Auf den ersten Blick nicht grade augenfreundlich, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran. Ein tolles Debüt, absolut lesens- und empfehlenswert für alle Fantasy- und Mystik-Fans.

    Mehr
  • Rezension zu "Nathaniels Seele" von Britta Strauß

    Nathaniels Seele
    Vampir-Fan

    Vampir-Fan

    Ewige Jugend und Einsamkeit - das ist der Preis für Nathaniels große Macht, die dazu dient, seinen Indianerstamm zu schützen. Als Josephines Wege Nathaniels kreuzen, verfällt sie diesem mysteriösen Mann. Hin- und hergerissen zwischen Faszination und Verwirrung, muss sie erkennen, dass er ein dunkles Geheimnis hütet. Doch dessen wahre Ausmaße übersteigen ihre kühnsten Vorstellungen. Langsam gelingt es Josephine, Nathaniels kalten Schutzwall zu durchdringen. Als Nathaniel begreift, dass Josephine sein Herz erobert hat, und er sich fragt, welche Rolle ihr im bösen Spiel seiner Existenz zugedacht ist, taucht sein schlimmster Feind auf und entdeckt in Nathaniels Liebe dessen größte Schwäche. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt.....Ich finde mit dem Buch "Nathaniels Seele" ist Britta Straß ein tolles erstes Buch gelungen. Besonders schön fand ich das es mal für mich was ganz anderes war. In diesem Buch haben nicht Dämonen oder Vampire das Sagen sondern die Indianer. Alte Legenden werden mit mordenen Sachen gemischt und man würzt es noch mit einer herzzerreißenden Liebensgeschichte. Man leidet mit den Charakteren mit und versinkt in der traumhaften Welt die uns Britta da zeigt. Auch ist nicht alles heiler Sonnenschein den die Hauptcharakter sind um die 30 jahre alt und somit stehen sie auch vor altagsproblem wie man sein Lebensunterhalt bestreitet. Schön sind auch die Ausflüge in die Vergangenheit der Titelfigur. Ein tolles Buch das einen Entführt in eine eigende Welt. Liebevolle 4 von 5 Sternen für dieses Buch.

    Mehr
    • 2
    BStrauss

    BStrauss

    04. May 2011 um 09:26
  • Rezension zu "Nathaniels Seele" von Britta Strauß

    Nathaniels Seele
    StellaCometa

    StellaCometa

    Britta Strauß hat in ihrem Roman „Nathaniels Seele“ eine wunderschöne Liebesgeschichte mit einer ordentlichen Portion Mystik und alten, indianischen Ritualen vereint. Handlung: Seit Daniels Tod ist Josephine alleine verantwortlich für die Farm in Montana. Die täglichen Aufgaben wachsen ihr langsam aber sicher - mangels finanzieller Mittel - über den Kopf, hinzukommt, dass Josephine ihre Angst vor Pferden kaum überwinden kann. Eines Tages aber stellt sie sich der Furcht: Sie reitet aus. Und stürzt vom Pferd. „Gerettet“ wird Josephine von einem düsterwirkenden, indianischen Mann, der sie gleichermaßen verwirrt wie fasziniert ... Nur langsam bahnt sich die Beziehung zwischen dem unsterblichen Indianer Nathaniel und Josephine an. Doch genau darin liegt der Charme: Ich habe das stetige „Knistern“, die ansprechenden Dialoge und sinnlichen und/oder aufregenden Szenen (z. B. ein gemeinsames Plätschern im See, Kunststücke auf dem Pferderücken) genossen. „Nathaniels Seele“ ist in weiten Teilen für mich ganz einfach ein „Wohlfühlbuch“! Trotzdem ist der Zauber auf den letzten Seiten verloren gegangen bzw. abgeschwächt. Die Spannung konnte nicht zu mir durchdringen, irgendetwas habe ich vermisst, ohne dass ich es in Worte fassen könnte ... oder doch: Einiges wirkt verkürzt, mir fehlten plötzlich Informationen, weiterführende Dialoge. Denn die Gespräche in „Nathaniels Seele“ haben (für mich) einen großen Teil des Charmes ausgemacht. Das Lesen hat mir dennoch viel Freude bereitet! Die Protagonisten sind liebenswert - insbesondere Josephine mochte ich: Ein bisschen aufmüpfig, trotzdem freundlich. Irgendwie zart, doch mit verborgener Stärke. Nathaniel wirkt hingegen unnahbar, zumindest anfangs ... dann aber wird er zugänglich und offenbart wundersame Geheimnisse. Fazit: „Nathaniels Seele“ berührt das Herz und bietet schöne Lesestunden aufgrund der bildhaften Erzählung von Britta Strauß. 4,5 Sterne (mangels halber Sterne runde ich auf ...)

    Mehr
    • 2
    BStrauss

    BStrauss

    20. March 2011 um 22:44
  • Rezension zu "Nathaniels Seele" von Britta Strauß

    Nathaniels Seele
    MacBaylie

    MacBaylie

    Mit „Nathaniels Seele“ hat Britta Strauß eine sehr außergewöhnliche Romanze erschaffen. Liebe, Spannung, Mythos und Rituale gehen hier Hand in Hand und verzaubern den Leser, um ihn einige Stunden in eine fremde und doch auch reale Welt zu entführen. Eine Welt zum Träumen, die mit etwas romantischer Phantasie und einigen paranormalen Details weniger gar nicht so weit hergeholt scheint. Sehr gut hat mir gefallen, dass Nathaniel und Josephine sich nicht auf diese „Schau mir in die Augen Kleines und sei mir sofort verfallen-Methode“ zueinander finden. Eigentlich können sie sich am Anfang nicht mal wirklich leiden. Josephine, die durch einen schrecklichen Unfall vor einiger Zeit ihren Mann, und ihr Vertrauen zu Pferden, von denen sie auf ihrer Farm in Montana lebt, verloren hat, sprüht nur so von Vorurteilen, was sie Nathaniel auch unverhohlen spüren lässt. Das geht teilweise so weit, dass Nathaniel sich schon fragt, wieso er sich weiterhin mit diesem ignoranten Wesen abgibt. Da entstehen dann Sätze wie: Zitat Nathaniel: „Ihr habt so viel verlernt, und jetzt seid ihr dumm wie Tannenhühner. “ Zitat Josephine: „Ich verstehe.“ Josephine nickte zerknirscht. „Das ist eine dieser wir-schlagen-die-Trommeln-und-tanzen-nackt-um-das-Feuer-Nummern.“ ... um nur einen winzigen Eindruck von den humorvollen Einlagen zu vermitteln. Ganz langsam und einige Aktionen später kommen sie sich erst näher. Immer eine Portion Furcht, Unverständnis aber auch Faszination im Nacken. Nathaniels geheimnisvolles Verhalten, fremde Indianer-Rituale, bei denen Jo ihn beobachtet, die sie sich nicht richtig erklären kann, machen das Verhältnis nicht einfacher. Zwischenzeitlich hat man das Gefühl die Protagonisten schütteln zu wollen, ala: „Hört endlich auf zu labern und macht mal hinne“, aber die Art, wie sie miteinander umgehen ist irgendwie auch so liebenswert, dass man immer mehr davon lesen möchte und den Zauber nicht zerstören will. Außerdem tauchen auch noch andere Interessenten an Nats Geheimnis auf, deren Ambitionen jedoch alles andere als romantischer Natur sind. Ein Roman zum Träumen, Mitfiebern und Mitleiden. Humorvoll, dramatisch, erotisch ... einfach fesselnd. Mit toll ausgearbeiteten Beschreibungen, unter anderem von Natur, Gefühlsleben und indianischen Ritualen. Die einzige Kritik, die ich anbringen möchte, betrifft eher den Verlag, als die Autorin. Ich finde es absolut schade, dass ich diese Geschichte aufgrund des gedruckten Formats solange aufgeschoben habe, denn augentechnisch betrachtet ist es für mich schon eine Katastrophe diese kleine Schrift und die eng aneinander geklatschten Sätze zu lesen. Wer weiß, wie viele Schätzchen vom Sieben-Verlag mir so entgehen, aber es ist wirklich ein enormer Angang für mich, eins dieser Bücher zu kaufen und dann auch noch zu lesen.

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Nathaniels Seele" von Britta Strauß

    Nathaniels Seele
    Hexeline

    Hexeline

    Vor Jahren starb Jo`s Mann bei einem tragischen Reitunfall. Seither gilt es, die Farm, die er ihr hinterlassen hat, zu bewirtschaften und gegen ihre panische Angst vor Pferden anzukämpfen. Um diese Angst endlich zu überwinden, beschließt sie einen Ausritt zu machen, jedoch endet dieser nicht wie geplant... Nathaniel ist Absarokee und Träger eines göttlichen Wesens, das vor Jahrhunderten vom Himmel gestiegen ist, um den Menschen Lehrer zu sein. Er findet Jo verletzt und heilt auf absonderliche Weise ihren Fuß. Als würde dies das Misstrauen gegen den attraktiven Indianer nicht schon genug anfachen, macht Nathaniel ihr, nachdem er sie nach Hause gebracht hat, Vorwürfe darüber, wie sie ihre Farm handhabt... Jo ist genervt und entsetzt, schließlich gibt sie bereits ihr bestes, um den Traum ihres verstorbenen Mannes am Leben zu erhalten. Sie bietet Nathaniel einen Job auf der Farm an. Einerseits um ihn zu ärgern, (Indianer spielen nicht gerne den Hofnarr) andererseits, weil sie tatsächlich jede Hand gebrauchen kann und den Mann noch dazu unglaublich anziehend findet. Nat nimmt das Angebot an, denn auch er fühlt sich zu der schnippischen Jo hingezogen, auch wenn er sich das anfangs nicht eingesteht... Absa, die Schamanin, die Nathaniel sprichwörtlich in ihrer Gewalt hat, lässt zu, dass Nat und Jo sich näher kommen... Alles wäre gut, wären da nicht die grundverschiedenen Einstellungen und Vorstellungen der beiden - die Schamanin, deren immer verwirrenderes Spiel Nat nicht zu entschlüsseln weiß - und ein alter Feind, der es auf die beiden abgesehen hat... Eine wunderschöne Liebesgeschichte zwischen zwei sehr verschiedenen Menschen, die viele Vorurteile überwinden müssen, um zueinander zu finden. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es war romantisch, berührend und spannend bis zum Schluss.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Nathaniels Seele" von Britta Strauß

    Nathaniels Seele
    Letanna

    Letanna

    Vor 4 Jahren hat Josephine ihren Mann bei einem Reitunfall verloren, heute will sie das erste Mal seit dem Unfall wieder reiten und wird natürlich vom Pferd geworfen. Sie bekommt unerwartet Hilfe von dem Indianer Nathaniel, der sie rettet. Nathaniel ist das große Mysterium seines Stammes, er verfügt über besondere Fähigkeiten, die er für seinen Stamm einsetzen muss. Zuerst können die beiden sich gar nicht leiden, aber dann nimmt Nathaniel das unerwartet Angbot, sich um Josephines Pferde zu kümmern an. Die beiden kommen sich näher, aber Nathaniels Aufgabe als Mysterium behindert die aufkeimende Beziehung der beiden sehr. Eine nette Abwechslung zu den ganzen Vampir- und Werwolfbüchern. Beide Figuren haben schwere Schicksalsschläge erlitten und typische tortured Helden. Das Buch ist sehr romantisch, spannend und unterhaltsam. Ein wirklich schöner Debütroman, den ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann.

    Mehr
    • 2