Britta Teckentrup

 4.7 Sterne bei 61 Bewertungen
Autorin von Der Baum der Erinnerung, Zusammen unter einem Himmel und weiteren Büchern.
Britta Teckentrup

Lebenslauf von Britta Teckentrup

Britta Teckentrup wurde 1969 in Hamburg geboren. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Wuppertal, bis sie mit 19 Jahren schließlich nach London umzog. Dort studierte sie Kunst und Illustration sowohl am St. Martin's College, als auch am Royal College of Arts. Insgesamt verbrachte sie in England fast zwei Jahrzehnte, zog dann jedoch wieder zurück nach Deutschland und arbeitet seitdem in Berlin als freischaffende Künstlerin. Sie illustriert und schreibt nicht nur Bilder- und Kinderbücher, sondern gestaltet in ihrer Freizeit auch Porzellan und Heimtextilien.

Alle Bücher von Britta Teckentrup

Sortieren:
Buchformat:
Der Baum der Erinnerung

Der Baum der Erinnerung

 (8)
Erschienen am 07.10.2013
Zusammen unter einem Himmel

Zusammen unter einem Himmel

 (5)
Erschienen am 16.06.2017
Wunderdinge der Natur

Wunderdinge der Natur

 (4)
Erschienen am 06.03.2017
Der Baum der Jahreszeiten

Der Baum der Jahreszeiten

 (4)
Erschienen am 03.09.2015
Die kleine Maus und die große Mauer

Die kleine Maus und die große Mauer

 (4)
Erschienen am 18.06.2018
Nachts, wenn alles schläft ...

Nachts, wenn alles schläft ...

 (4)
Erschienen am 29.02.2016
Manche sind anders...

Manche sind anders...

 (5)
Erschienen am 03.03.2014
Das Ei

Das Ei

 (3)
Erschienen am 27.03.2017

Neue Rezensionen zu Britta Teckentrup

Neu
Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "Die kleine Maus und die große Mauer" von Britta Teckentrup

Über die Mauern, die es oft nur in unseren Köpfen gibt.
Kinderbuchkistevor einem Monat

Eine Geschichte über Grenzen und den Mut sie zu überwinden
für Kinder ab 3 Jahren
 
"Für alle Furchtlosen-
und eine Welt ohne Mauern."
 Britta Teckentrup


Britta Teckentrup ist bekannt für ihre wundervollen poetischen  Geschichten mit tiefer Botschaft. Die Kinder lieben ihre Geschichten und Illustrationen im Collagenstil sehr. Mit diesem Buch hat sie ich einmal mehr selbst übertroffen.
Es ist eine grandiose, sehr wichtige Geschichte, die nur scheinbar schwer zu verstehen ist.
Viele Erwachsenen haben mir gesagt, das verstehen die Kinder doch gar nicht. Sie alle wurden eines besseren belehrt.
Schon bei diesem Satz : " Das verstehen die Kinder doch gar nicht!" sind wir im Grunde schon mitten in der Geschichte, denn dieser Satz kann viel auslösen bewirken. Wie immer man es nennen mag, dieser eine Satz kann Grenzen / Mauern setzten, die es nicht gibt, die durch diese Aussage erst entstehen.
Und genau darum geht es in diesem Buch.
Die kleine Maus lebt an einem Ort um den es eine große hohe Mauer gibt. Niemand der dort lebt weiß was hinter der Mauer ist und niemand interessiert sich anscheinend dafür außer der kleinen Maus. Sie fragt die scheue Katze,  den alten Bären,  den lachenden Fuchs, den mutlosen Löwen doch alle wissen es nicht. Entweder interessiert es sie gar nicht oder sie fürchten sich sogar davor. Nichts ist hinter der Mauer außer trüben Grau. So stellen es sich die Tiere vor und leben ihr Leben. Ein recht trauriges, freudloses Leben auch wenn der Fuchs zumindest glücklich zu sein scheint.
Eines Tages kommt ein blauer Vogel über die Mauer geflogen. Plötzlich kommt in die Illustrationen in Braun, Grau nur mit der roten Mauer , Farbe ins Spiel. Keiner kann sich erklären woher der Vogel kommt. Das er von "hinter" der Mauer her kommt glauben sie nicht. Nur die kleine Maus, die wohl intuitiv immer schon gespürt hat, das es etwas hinter der Mauer gibt bleibt neugierig. Sie bittet den blauen Vogel sie mit zu nehmen und so fliegen Maus und Vogel in eine Welt, die zum Erstaunen der Maus viel, viel schöner und bunter ist als sie es hätte je vorstellen können.  Plötzlich fragt sich die neugierige Maus, wie es sein kann, das Löwe, Bär, Katze und Fuchs so desinteressiert waren. Ihr Leben lang haben sie sich damit abgefunden so zu leben wie es immer war. Weise und einfühlsam erklärt der Vogel der kleinen Maus, wieso es im Leben Mauern gibt. Eigentlich sind es alles Mauern, die man überwinden kann wenn man mutig und neugierig ist. Viele / die meisten der Mauern machen wir uns selbst und verpassen dadurch eine ganze Menge. Wer jedoch mutig und neugierig wie die Maus ist, der wird dafür belohnt.
Das muss die Maus ihren Freunden erzählen und so bittet sie den Vogel sie zurück zu fliegen, was der Vogel auch macht, wohl wissend, das der ein oder andere etwas länger brauchen wird die Botschaft der Maus  für sich zu verstehen.
Auf dem Rückflug sieht die Maus die Mauer nicht mehr und wundert sich, erkennt dann aber das Wichtigste. Die Mauern sind in unseren Köpfen.
 
Etwas von dem was der Vogel der Maus erklärt möchte ich hier zum Schluss zitieren:
"Wenn du aber dein Herz
und einen Geist öffnest, werden
diese Mauern verschwinden, eine nach der anderen... und du wirst erkennen,
wie wunderbar diese Welt wirklich ist."
 
Britta Teckentrup erzählt und  illustriert ihre Geschichte wie so oft selbst und verbindet gestaltende, visualisierende Elemente mit der erzählenden Geschichte. Jedes Element hat seine Funktion innerhalb des Buches. Beides bildet eine Einheit, wie sie schöner kaum sein könnte. Die Bilder verdeutlichen die Kernelemente der Geschichte und wirken durch ihre Farbwahl besonders intensiv. Britta Teckentrup weiß ihre Leser zu fesseln, den Fokus zu lenken und Botschaften über die Illustration zu verdeutlichen. Wundervoll wie sie die Tiere darstellt. Ihre Mimik und Gestik einfängt. Wie sie von einer recht trostlosen Grau, Braun Phase hinter der Mauer auf fröhliche bunte Farben umswitcht  und das Betrachterherz mit Fröhlichkeit und Wärme erfüllt. So schön kann unsere Welt sein, wenn wir genau hinsehen. Wenn wir mutig und neugierig, offen für alles sind. Das wird an ihren Bildern in Kombination mit der Erzählung wunderbar deutlich. So deutlich, dass es selbst kleine Kinder schon verstehen.
Neben der wirklich wundervollen, poetischen Geschichte in Wort und Bild gibt es aber bei Britta Teckentrups Bildern immer noch einen gestalterischen Aspekt der sie fasziniert. "Wie hat sie das gemacht?"....
Und so bietet die Geschichte nicht nur jede Menge Gesprächsstoff sondern inspiriert auch zu künstlerischen Versuchen.

Kommentieren0
0
Teilen
Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "Sag mal, weißt du, wie groß die Welt ist?" von Britta Teckentrup

Ein wunderschönes, poetisches Bilderbuch mit fantastischen Illustrationen
Kinderbuchkistevor einem Monat

"Papa, sag mal, weißt du, wie groß die Welt ist?"
für Kinder ab 4 Jahren


Da stellt der kleine Maulwurf seinem Vater eine wirklich sehr besondere Frage, die wohl jeder etwas anders beantworten würde. Der Maulwurfs Papa genauso wie ein jeder von uns. Doch er bleibt seinem Sohn die Antwort schuldig, ermutigt ihn aber es selbst herauszufinden. Und so macht sich der kleine Maulwurf auf die Reise und wir dürfen ihn dabei begleiten.
Immer wieder begegnet er anderen Tiere, wie z.B. der Spinne, einer Maus und einem Pferd. Er lernt aber nicht nur die unterschiedlichsten Tiere und ihre Antworten kennen sondern sieht auch viel von der Welt. Für die Spinne ist das Ende der Welt der Rand ihres Netzes, für das Pferd ist die Welt am Meer zu Ende. Die Möwe nimmt ihn mit um ihm ihr Ende der Welt zu zeigen bis sie auf den Wal treffen. Er nimmt sich des kleinen Maulwurfs auf ganz besondere Weise an. Für ihn ist die Welt einfach riesig. Gemeinsam machen sie sich auf eine Reise, die sie an die unterschiedlichsten Orte führt und sie erkennen lässt, dass die Welt riesig und so unterschiedlich ist.  Irgendwann bekommt der kleine Maulwurf Heimweh. Der Wal bringt ihn soweit es geht zurück, dann nimmt ihn die Möwe auf. Völlig erschöpft aber glücklich geht die Reise des kleinen Maulwurfs zu ende. Liebevoll umarmt von Vater und Mutter und  der Erkenntnis, das die Welt riesig ist aber auch, dass es Zuhause am schönsten ist.

Britta Teckentrup erzählt diese wundervolle poetische Geschichte mit so viel Einfühlungsvermögen aber auch Leichtigkeit, das es eine wahre Freude ist zusammen mit den Kindern ihre Welt und die des kleinen Maulwurfs zu entdecken und das liegt nicht nur an der wunderschönen Geschichte sondern auch an den so liebevoll gestalteten, unglaublich stimmungsvollen Illustrationen, die einen mit auf die Reise nehmen. Ihnen liegt ein besonderer Zauber inne, der die Kinder fesselt.
Es ist wundervoll zu erleben wie sehr die Kleinen in Britta Teckentrups Welt eintauchen und die Geschichte mit Augen und Ohren wahrnehmen.
Selbst kleine Kinder ab 2,5 Jahren können sich in die visuelle Reise hineinfühlen. So richtig verstanden wird sie dann aber ehr von Kindern ab etwa 4 Jahren +.
Der Maulwurf stellt eine Frage, die viele Kinder ihren Eltern stellen und die wir Erwachsene unterschiedlich und vermutlich ehr sachlich beantworten. Gut, dass es jetzt dieses Bilderbuch gibt, das deutlich macht, das es keine eine Antwort gibt sondern es ganz allein an uns ist eine Antwort darauf zu finden, denn wie groß die Welt ist liegt im Auge des Betrachters.
Unsere Lesekinder zwischen 4 und 9 Jahren hatten alle so ihre eigene Antwort, die in vielen Fällen im Universum der Unendlichkeit endete. Zuweilen hat man das Gefühl kleine Professoren antworten mit einer fast schon Versachlichung, die einem Angst machen könnte, so wenig Träumerei ist in den Antworten zu hören.
Gut das Britta Teckentrup genau hierfür mit ihrem wundervollen Bilderbuch sensibilisiert.

Ich habe das Buch auch in die Kinder- und Seniorengruppe mit genommen.
Eine gute Entscheidung wie sich heraus stellte, denn die leuchtenden Augen der Senioren waren fast noch größer und schöner als die der Kinder, zumal die Senioren genau die Emotionalität der Geschichte so berührte. Auch sie waren erstaunt und ein wenig erschrocken darüber wie sachlich die Kinder auf die Frage des Maulwurfs antworteten.

Und so bleibe ich nach jeder Vorlesestunde ein wenig ratloser zurück.
Unsere Kinder sind gefühlvolle Wesen voller Empathie, das zeigen sie beim Vorlesen anderer Geschichten immer wieder und auch wenn sie sich in den Bildern dieses Buches verlieren, ihre poetischen Bilder  und den Text aufsaugen antworten sie dennoch so unglaublich rational sachlich.


Kommentieren0
0
Teilen
Damariss avatar

Rezension zu "Die kleine Maus und die große Mauer" von Britta Teckentrup

Ein wunderschönes Bilderbuch über die Mauern, die täglich in unserem Kopf entstehen
Damarisvor 5 Monaten

Wäre unser Leben sicherer oder komfortabler, wenn wir uns die ganze Zeit hinter einer großen und hohen Mauer aufhalten würden? Vielleicht. Was die einen entsetzt, ist für die anderen eventuell gar keine so abwegige Vorstellung. Eines ist aber sicher; ein Leben hinter Mauern wäre auf jeden Fall einsamer, grauer und trostloser als ein Leben ohne. Diese Gedanken sind natürlich (hoffentlich!) hypothetisch. Die wenigsten Menschen werden eine echte Mauer bauen, hinter der sie sich verkriechen können. Viel präsenter sind die gedanklichen Mauern, denen wir tagtäglich ausgesetzt sind. Und die sind tatsächlich zu hinterfragen. Denn Mauern entstehen im Kopf!

So geht es auch der kleinen Maus in "Die kleine Maus und die große Mauer". Die Mauer, hinter der die kleine Maus und viele andere Tiere leben, hat es schon immer gegeben ... und sie fühlt sich verdammt real an. Alle Tiere haben sich damit arrangiert, sie fällt keinem mehr auf. Nur die kleine Maus würde gerne wissen, was sich auf der anderen Seite befindet. Ist es gefährlich oder nicht beachtenswert? Sollte sich die Maus einfach damit abfinden und ihr Leben hinter Mauern genießen? Doch da bekommt sie Hilfe vom blauen Vogel. Gemeinsam fliegen die beiden über die Mauer. Die kleine Maus entdeckt ein Leben, das schöner und bunter nicht sein könnte. Für sie existiert keine Mauer mehr. Das muss sie unbedingt den anderen Tieren erzählen.

Britta Teckentrup erschuf mit dieser Geschichte eine metaphorisches Bilderbuch-Erlebnis, das nahezu keiner weiteren Erklärung mehr bedarf. Besonders fasziniert war davon meine 8-jährige Tochter, die am Ende der Geschichte selbst feststellte, dass sich die Maus (und die anderen Tiere) die Mauer wohl nur eingebildet hatten. Die Bilder, im ganz eigenen Stil der Autorin, versetzten in Staunen und sind sehr stimmungsvoll. Man erlebt dadurch, wie sich die Geschichte von der grauen Eintönigkeit zur bunten Vielfalt wandelt. Ganz wunderbar!

Fazit ...
"Die kleine Maus und die große Mauer" ist ein metaphorisches Bilderbuch über die Mauern, die in unserem Leben tagtäglich im Kopf entstehen. Die Geschichte wurde sehr atmosphärisch umgesetzt, so sehr, dass sie alleine beim Anschauen völlig für sich einnimmt. Am Ende fühlten wir uns ein bisschen so, als wären uns gerade (ganz sanft und freundlich) die Augen geöffnet worden. Und genau so soll es sein.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Britta Teckentrup wurde am 01. Januar 1969 in Hamburg (Deutschland) geboren.

Britta Teckentrup im Netz:

Community-Statistik

in 42 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks