Die kleine Maus und die große Mauer

Die kleine Maus und die große Mauer
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Ramgardias avatar

Poetisch, philosophisches Bilderbuch zum Nachdenken.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die kleine Maus und die große Mauer"

Für alle Furchtlosen – und eine Welt ohne Mauern.
Was passieren kann, wenn man mutig ist, seine Ängste überwindet und sein Herz öffnet – das zeigt uns die kleine Maus, die gemeinsam mit vielen Tieren hinter einer großen roten Mauer lebt. Eines Tages macht sie sich neugierig auf den Weg auf die andere Seite und entdeckt dort eine Welt, noch viel schöner und bunter, als sie es sich jemals vorstellen konnte. Und als die kleine Maus später zu den anderen Tieren zurückkehrt, ist die Mauer plötzlich verschwunden ...
Poetisch erzählt und illustriert von Britta Teckentrup.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783845826332
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:32 Seiten
Verlag:arsEdition
Erscheinungsdatum:18.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Damariss avatar
    Damarisvor 3 Monaten
    Ein wunderschönes Bilderbuch über die Mauern, die täglich in unserem Kopf entstehen

    Wäre unser Leben sicherer oder komfortabler, wenn wir uns die ganze Zeit hinter einer großen und hohen Mauer aufhalten würden? Vielleicht. Was die einen entsetzt, ist für die anderen eventuell gar keine so abwegige Vorstellung. Eines ist aber sicher; ein Leben hinter Mauern wäre auf jeden Fall einsamer, grauer und trostloser als ein Leben ohne. Diese Gedanken sind natürlich (hoffentlich!) hypothetisch. Die wenigsten Menschen werden eine echte Mauer bauen, hinter der sie sich verkriechen können. Viel präsenter sind die gedanklichen Mauern, denen wir tagtäglich ausgesetzt sind. Und die sind tatsächlich zu hinterfragen. Denn Mauern entstehen im Kopf!

    So geht es auch der kleinen Maus in "Die kleine Maus und die große Mauer". Die Mauer, hinter der die kleine Maus und viele andere Tiere leben, hat es schon immer gegeben ... und sie fühlt sich verdammt real an. Alle Tiere haben sich damit arrangiert, sie fällt keinem mehr auf. Nur die kleine Maus würde gerne wissen, was sich auf der anderen Seite befindet. Ist es gefährlich oder nicht beachtenswert? Sollte sich die Maus einfach damit abfinden und ihr Leben hinter Mauern genießen? Doch da bekommt sie Hilfe vom blauen Vogel. Gemeinsam fliegen die beiden über die Mauer. Die kleine Maus entdeckt ein Leben, das schöner und bunter nicht sein könnte. Für sie existiert keine Mauer mehr. Das muss sie unbedingt den anderen Tieren erzählen.

    Britta Teckentrup erschuf mit dieser Geschichte eine metaphorisches Bilderbuch-Erlebnis, das nahezu keiner weiteren Erklärung mehr bedarf. Besonders fasziniert war davon meine 8-jährige Tochter, die am Ende der Geschichte selbst feststellte, dass sich die Maus (und die anderen Tiere) die Mauer wohl nur eingebildet hatten. Die Bilder, im ganz eigenen Stil der Autorin, versetzten in Staunen und sind sehr stimmungsvoll. Man erlebt dadurch, wie sich die Geschichte von der grauen Eintönigkeit zur bunten Vielfalt wandelt. Ganz wunderbar!

    Fazit ...
    "Die kleine Maus und die große Mauer" ist ein metaphorisches Bilderbuch über die Mauern, die in unserem Leben tagtäglich im Kopf entstehen. Die Geschichte wurde sehr atmosphärisch umgesetzt, so sehr, dass sie alleine beim Anschauen völlig für sich einnimmt. Am Ende fühlten wir uns ein bisschen so, als wären uns gerade (ganz sanft und freundlich) die Augen geöffnet worden. Und genau so soll es sein.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    kathrineverdeens avatar
    kathrineverdeenvor 3 Monaten
    Rezension zu "Die kleine Maus und die große Mauer" von Britta Teckentrup

    Ich habe schon einige Bücher von Britta Teckentrup gelesen und ihre wundervollen Illustrationen darin bestaunt. Nicht nur, weil die Themen, die die Autorin in ihren Büchern abhandelt, mit Bedacht wählt. Meistens haben sie einen sehr natürlichen Bezug zum Leben und manchmal beschäftigen sie sich mit sehr tiefgründigen und bewegenden Dingen. In ihrem neuen Bilderbuch „Die kleine Maus und die große Mauer“ widmet sich Britta Teckentrup nun einem besonders starken Thema, das mich schon mein ganzes Leben begleitet. Denn ich bin in einem Land groß geworden, welches von einer scheinbar unüberwindlichen Mauer umgeben war. Viele Menschen haben versucht diese zu überwinden, um in Freiheit zu leben und einige haben dafür mit ihrem Leben bezahlt.

    Akzeptiere die Dinge, wie sie sind – dann bist du glücklich

    Wie der Titel des Kinderbuches schon verrät, geht es in dieser Geschichte um eine kleine Maus, die zusammen mit einigen anderen Tieren, an einem Ort lebt, der von einer großen Mauer umschlossen ist. Diese Mauer hat es scheinbar schon immer gegeben. Niemand wusste, wo sie begann, wo sie endete und was sich dahinter befand. Alle lebten mit dieser Mauer fast, als wäre sie nicht da. Nur die kleine Maus hinterfragt, warum es diese Mauer gibt und bekommt viele Antworten, die wiederum neue Fragen aufwerfen. Kurzerhand nutzt die Maus eine zufällige Gelegenheit und darf erleben, was sich hinter der Mauer befindet. Sie entdeckt eine ganz andere Welt voller Erstaunen.

    Es gibt viele Mauern. Einige werden von anderen errichtet, die meisten aber von uns selbst.


    Auf insgesamt 32 wunderbar illustrierten Seiten begleiten wir Leser die Maus auf ihrer ungewissen Reise hinter die große Mauer, die sie und ihre Mitbewohner vermeintlich beschützt hat. Wir erleben, was geschieht, wenn man Dinge nicht einfach so hinnimmt und sie hinterfragt. Das Bilderbuch „Die kleine Maus und die große Mauer“ wurde von Britta Teckentrup in einem für sie bekannten poetischen und sehr atmosphärischen Stil gestaltet. Viele Ereignisse lassen sich zweideutig interpretieren. Für Kinder, die dieses Buch bestaunen, wird die Mauer eine Mauer sein, die Stein auf Stein um den Lebensraum der kleinen Maus errichtet wurde. Für die Erwachsenen, die es vorlesen, symbolisiert sie jedoch vieles mehr.

    Nur wenn wir uns nicht verschließen, können wir wunderbare neue Welten entdecken.

    Sehr interessant waren die Antworten, die die kleine Maus auf ihre Frage, warum es diese Mauer gibt, von ihren tierischen Mitbewohnern bekam. Und ich denke, ein jeder wird sich in diesen Antworten wiederfinden. Die einen akzeptieren sie aus Angst vor dem Unbekannten und andere einfach als Teil ihres Lebens. Nicht zuletzt, weil sie eben schon immer da war. Diese Geschichte macht einfach sehr deutlich, dass wir niemals aufhören sollten, neugierig zu sein und nicht alles hinnehmen dürfen. Denn wenn wir alles akzeptieren, wie es ist, wird sich nie etwas verändern und wir verpassen womöglich wunderbare Dinge.

    Die Illustrationen, die Britta Teckentrup für ihr neues Werk kunstvoll gestaltet hat, sind wieder überaus gelungen und verstärken die Intensität der Ereignisse. Am Anfang dominiert die rote Farbe der riesigen Mauer und alles andere wirkt sehr eintönig und trist. Doch hat sie die Maus erst einmal überwunder, explodieren die Farben.

    „Die kleine Maus und die große Mauer“ von Britta Teckentrup ist eine sehr intensive und philosophische Geschichte mit wertvollen Botschaften, die sich sehr unterschiedlich erleben lässt. Dieses Kinderbuch hat ein tiefgründiges Thema, welches immer aktuell sein wird, weil wir Menschen eben immer dazu neigen Mauern zu errichten.

    https://kathrineverdeen.de/

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Ramgardias avatar
    Ramgardiavor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Poetisch, philosophisches Bilderbuch zum Nachdenken.
    Poetisch, philosophisches Bilderbuch zum Nachdenken.

    Die Bilder im Buch sind matt und haben auf den ersten Seiten düstere Farben. Ich weiß nicht, wie die Technik heißt, es sieht nach einer Art Druck aus. Die Texte sind kurz bestehen aus ausgesuchten Worten. Der Fuchs grinst und schlendert davon.

    Alle Tiere wohnen in einen Ort, der von einer großen roten Mauer umgeben ist. Alle finden das normal und kennen es nicht anders. Nur die kleine Maus, wundert sich und fragt sich, was hinter der Mauer sei. Bis ein Vogel kommt und sie mit nimmt über die Mauer. Dort ist die Landschaft bunt und fröhlich. Als die Maus zurück kommt, gibt es gar keine Mauer, der graue Ort steht einfach so da. Die Freund gehen mit der Maus alle durch die Mauer hindurch, nur der Löwe ist noch nicht soweit.

    "Wenn du aber dein Herz und deinen Geist öffnest, werden die Mauern verschwinden...du wirst erkennen, wie wunderbar diese Welt ist"

    Ein poetisch, philosophisches Bilderbuch, von dem ich annehme, dass sich Kinder damit etwas schwer tun. Eine gedankliche Mauer ist ihnen wahrscheinlich schwer zu erklären. Viele Erwachsen könnten das Buch brauchen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks