Britta Vorbach

 5 Sterne bei 5 Bewertungen

Lebenslauf von Britta Vorbach

Britta Vorbach, geboren in Tübingen, arbeitete nach dem Studium des Grundschullehramts in verschiedenen Kinderbuchverlagen als Lektorin. Heute schreibt sie Kinderbücher und entwickelt Lernmaterialien. Sie lebt in Frankfurt am Main.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Britta Vorbach

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Britta Vorbach

Neu

Rezension zu "Lesenlernen mit tierisch viel Spaß: Das Okodil und der wunderbare Buchstaben-Basar" von Britta Vorbach

Wenn das K und das R fehlt…
SternchenBlauvor 4 Tagen

Dieses witzige Kinderbuch hat mein 8jähriger Sohn unserer Oma und mir vorgelesen. Daher gibt es mal wieder eine 3-Generationen-Rezi.

Unsere Oma meint:

Das ist sehr lustig, wie das Okodil umherläuft und sein R und sein K sucht. Und dann das Feepferdchen! Und die Vorstellung, dass sie dann damit 8 Tage rumlaufen müssen, bis wieder ein Buchstabenmarkt stattfindet – oder sie durch Zufall direkt ein anderes Tier finden können, dass passend tauschen möchte. 

Mein 8jähriger Sohn findet:

Ich fand am witzigsten, als das Ozelot ein K und ein T bekommen hat und damit zum Kotzelot geworden ist. Aber so konnte es wenigstens dem Rokodil dessen K wieder zurückgeben. Toll ist auch, wenn das Glühwürmchen zum Glühtürmchen wird.

Eigentlich ist das Buch für mich in der 2. Klasse recht leicht zu lesen, aber bei einigen Wörtern, die da neu gebildet werden, habe ich mich erstmal verlesen, wie beim Kotzelot. Aber umso länger ich im Buch gelesen habe, desto mehr konnte ich das dann auch.

Meine Eltern-Meinung:

Durch den tollen Sprachwitz ist das mal ein etwas komplexeres Erstlesebuch: Die Kinder sollten die Namen der Buchstaben kennen, was meist erst in der 2. Klasse unterrichtet wird und zudem sollten sie schon gut Silben identifizieren können. Dann ist es für die jungen Lesenden aber sicherlich umso witziger, wenn die sie neuen Namen der Tiere selbst entdecken können. So war es auf alle Fälle bei meinem Sohn. Und so fördert dieses witzige Buch das Sprachgefühl ebenso wie die Freude, mit Wörtern zu spielen. Und so erfinden die Kinder vielleicht selbst gleich ein paar neue Tiere.

Was mich an diesem Buch aber dann so wirklich begeistert hat, ist die Refexion über Identität und das Ausprobieren von neuen Rollen. Wer bin ich wirklich?, diese Frage steht hinter der Suche nach den neuen und den alten Buchstaben und gibt für mich einen extra Diversity-Bonus. Manche finden ihr Glück darin, etwas Neues auszuprobieren, und manche, wenn sie, zu ihrem alten Selbst zurückkehren. Dass ich in in der Rubrik „Lesenlernen mit Spaß“ eine so tiefe Auseinandersetzung mit dem Thema finde, hätte ich nicht gedacht, und daher kann ich allen dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen. Das eignet sich nicht nur für Erstlesende, sondern kann später auch immer mal wieder gelesen werden – und ist daher auch ein klasse Geschenktipp zur Einschulung oder vielleicht sogar besser zum Geburtstag, weil die Kinder sonst ja ein Jahr lang darauf warten müssen. 

Fazit

Absurd, komische Tier-Neuschöpfungen und dazu eine wundervolle Reflexion zum Thema Identität. Begeisterte 5 von 5 Sternen und eine absolute Lese- und Kaufempfehlung.

Kommentare: 16
30
Teilen
V

Rezension zu "Lesenlernen mit tierisch viel Spaß: Das Okodil und der wunderbare Buchstaben-Basar" von Britta Vorbach

Kauftipp für Kids im 1./2. Schuljahr
Vitaminchens_Nadelkissenvor einem Jahr

Das kleine Krokodil hat seine beiden ersten beiden Buchstaben verloren und ist nun nicht mehr gefährlich und grün, sondern gelb und ziemlich harmlos. 
Nach einiger Zeit vermisst das Okodil nun sein altes Ich und macht sich zusammen mit seinem guten Freund, dem Madenhacker, auf die Suche nach seinem K und R. 
Welch ein glücklicher Umstand, dass der Buchstaben-Basar stattfindet. 
Dort kann jedes Tier nach Belieben Buchstaben verkaufen oder Tauschen. 

Meine Tochter (7) hat sich sofort, nachdem das Buch bei uns ankam, darauf gestürzt. 
Ihr hat das Buch so gut gefallen, dass sie auch 100 von 100 Punkten gegeben hätte, sagt sie. 

Das "Problem" des kleinen Okodils wird so liebevoll dargestellt, dass man gar nicht umhin kann, ihm permanent die Daumen zu drücken, dass es seine Buchstaben wieder zurück bekommt. Das Geschehen auf dem Buchstaben-Basar ist besonders lustig. Am besten gefallen hat ihr der Ritteraal mit seiner glänzenden Rüstung. 
Begleitet wird die Geschichte von kindgerechten, niedlichen Illustrationen, die es dem kleinen und großen Leser ermöglichen, seiner Phantasie freien Lauf zu lassen. 
Meine Tochter hatte einen riesen Spaß, eigene Namenskonstruktionen zu erfinden, die die vielen Tiere auf dem Basar hätten kaufen bzw. tauschen können. 

Wir können dieses Buch jedem Leseanfänger guten Herzens empfehlen

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Carlsen Clever: Im Straßenverkehr" von Britta Vorbach

Ein tolles und sehr ausführliches, informatives Buch zum Thema Straßenverkehr,
Kinderbuchkistevor 3 Jahren

Interaktiver Lernspaß 
mit App




Carlsen Clever ist ein neues Konzept bei dem ein Buch mit Hilfe des Handys und einer App
zu einem interaktiven Erlebnis wird.
Zahlreiche Tests mit unseren Lesekindern haben gezeigt:  das Konzept ist sehr gut konzipiert und  ausgereift, was leider heut zu tage nicht selbstverständlich ist. 
Es bietet ein attraktives Bilderbuch ähnlich einem Wimmelbuch, bei dem Kinder schon allein im Buch eine Menge aus ihrem Alltag wiederfinden und entdecken können. Legt man dann das Handy ( vorher die App installieren!) auf das dazugehörige Feld auf der Buchseite so wird das Buch zum Spielfeld mit zahlreichen Spielen in unterschiedlich einstellbaren Schwierigkeitsgraden, bei denen sogar Lernfortschritte berücksichtigt werden.
Zudem bekommen die Kinder ein unmittelbares Feedback ob die gegebenen Antworten richtig oder falsch sind.
Die Bedienung ist denkbar einfach.
Immer eine Doppelseite bildet eine Einheit. Rechts unten ist ein Feld auf das das Handy aufgelegt wird. Auf dem Feld befindet sich ein Symbol. Dieses Symbol findet sich auch auf der App des Handys wieder. Drückt man auf das Symbol öffnet sich die Spieleauswahl für die jeweilige Seite.
Die Spiele orientieren sich unmittelbar an den Bildern und beziehen sie mit ein.
Etwa 30 Spiele ermöglichen so die Buchstaben kennenzulernen, Anlaute zu erkennen, Wörter zusammen zu setzten, Reimpaare zu finden oder auch Fehler in den Bildern zu suchen.
Zuhören, konzentrieren und kombinieren sind wichtige Fähigkeiten, die so geschult werden.
Der Verlag hat dieses Buch für die Altersgruppe 5-7 Jahre angedacht. Aus den Erfahrungen der vergangenen Zeit können wir feststellen, dass es durchaus schon ab 4 Jahren gut zu nutzen ist vorausgesetzt man möchte überhaupt, dass das Kind schon mit einem Handy umgeht.
Vergleicht man die App mit Computerspielen, die ähnliche Möglichkeiten in Bezug auf die Spiele bieten so kann man feststellen, dass die App gut mithalten kann. Mehr noch durch das Buch und seine solo Möglichkeiten hat man wesentlich mehr Möglichkeiten




Im Straßenverkehr 
ist ein wichtiges Thema zu dem es gar nicht all zu viel Bücher im Bilderbuchbereich gibt. Was nicht heißen soll, das es keine gibt, wir haben hier im Blog ja auch schon welche vorgestellt. Im Gegensatz zu anderen Themenbereichen ist der Bereich doch ehr spärlich besetzt.
*
Öffnen wir das Buch, so sehen wir eine typische Alltagssituation im Straßenverkehr.
Eine T- Kreuzung mit vielen Autos, Lastwagen sogar ein Trecker mit Anhänger,  ein Motorroller und der Postbote auf seinem Fahrrad fahren auf der Straße.
An der Ampel warten Fußgänger. Eine alte Frau mit Rollator, eine Mutter mit ihrem Kind, ein Mädchen im Rollstuhl, ein Junge auf Inlineskates, ein Mann von der Straßenreinigung der den Gehweg säubert.
Überall herrscht reges Treiben.
Maja, Leon und ihr Papa sind auf dem Weg zur Schule und zum Kindergarten..
Sie müssen warten bis die Ampel auf Grün steht. Leon sieht auf der anderen Straßenseite seinen Freund Viktor, der ihm auch gleich zuruft. Am liebsten würde Leon direkt zu seinem Freund laufen doch er weiß genau das dies auf keinen Fall geht.
Ziel dieser Einheit ist es, dass die Kinder  ein Gefühl für den Straßenverkehr bekommen. Von außen Situationen ist immer etwas anders als selbst beteiligt zu sein. 
*
auf der zweiten Doppelseite wird es dann schon detaillierter.
"Die Straße sicher überqueren" wird hier in verschiedenen Situationen dargestellt
Über die Ampel und über den Zebrastreifen geht es.
Auf was man achten muss wird ganz genau im Buch erklärt und mit der APP sieht man noch einmal mehr.
*
Auf der dritten Doppelseite macht Leon mit seiner Kindergartengruppe einen Ausflug.
Alle haben gelbe Sicherheitswesten an. 
Hier wird nicht nur das Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln thematisiert sondern auch das Thema Kleidung bei schlechtem Wetter. Wer bei dunklem Regenwetter unterwegs ist muss sehr darauf achten, das er von den anderen Verkehrsteilnehmern richtig gesehen wird
*
Das A und O im Straßenverkehr sind die Verkehrsregeln und die Verkehrsschilder, die den Verkehr in einigen Teilen regeln.
Wie sehen wieder eine T Kreuzung.
Ein Schulbus hält an einer Haltestelle. Kinder steigen ein. Einige rennen um den Bus noch zu bekommen.
Zwei Schülerlotse steht auf dem Zebrastreifen stoppen die Autofahrer, damit die Schulkinder sicher die Straße überqueren können.
Es gibt einen Radweg, denn einige Schüler kommen auch mit dem Rad zur Schule.
Überall gibt es Verkehrsschilder. Manche kennt man andere vielleicht noch nicht.
*
Auch wenn man als Beifahrer im Auto unterwegs ist gibt es allerlei zu beachten.
Das sehen und erleben wir auf der nächsten Seite.
Alle müssen sich anschnallen und Kinder, vor allem kleinere müssen im Kindersitz sitzen.
Wieso man das muss erklärt Mayas Mutter auf dem Weg ins Fahrrad Geschäft wo sie für Maya einen Helm kaufen wollen. Auch beim Ein -und Aussteigen aus dem Auto müssen Maja und ihre Mutter so einiges beachten.
*
Im Park auf der kommenden Seite herrscht eine Gewusel.
Kinder fahren mit Rollern, Fahrrädern und was sonst noch so alles Räder hat herum. Das Mädchen im Rollstuhl mit ihrem Hund ist auch wieder da. Ein Papa joggt mit Kinderwagen durch den Park zwei ältere Herrschaften gehen mit Stöcken spazieren und eine Mutter mit Fahrrad und Kindersitz fährt vorbei.
Kinder spielen im Sand und mit Bällen.
Überall wo so viele Leute sich bewegen muss jeder ein wenig aufpassen und Rücksicht auf den anderen nehmen.
Wenn der Ball auf den Weg fällt und das Kind hinterher läuft muss es auf die Radfahrer und Fußgänger achten genau wie die auf das Kind mit dem Ball achten sollten.
wenn jeder etwas Obacht gibt dann klappt es
Dazu gehört aber auch, das die Fahrräder z.B. .verkehrssicher sind und die Kinder, die mit Roller, Fahrrad und Co unterwegs sind Helme tragen falls sie doch einmal fallen.
Ganz schön viel woran man denken muss.
*
Ein unglaublich wichtiges Thema wird im Anschluss besprochen.
"Über die Straße gehen ohne Ampel"
Hier muss man ganz genau schauen wo man die Straße überquert und wann und vor allem auch wie.
*
ja und zum Schluss sehen wir eine Art Straßenlabyrinth 
"Der sichere Weg darf ein Umweg sein"
heißt es hier und macht deutlich, dass man um sicher ans Ziel zu kommen schon mal einen etwas längeren Weg gehen sollte.
Dort wo Ampeln und Zebrastreifen den Verkehr regeln ist es alle Mal besser als einfach so die Straße zu überqueren. Manchmal wird die Straße auch durch eine kleine Insel geteilt, so dass der Fußgänger erst bis zur Mitte gehen kann um dann erneut den Verkehr zu beobachten bevor er den Weg fortsetzt.
*
Das Buch allein ist schon sehr informativ und brauchte keine zusätzliche App.
Doch mit der App gibt es über 500 verschiedene Trainingsaufgaben, die nach Schwierigkeitsgrad unterteilt auch die Lernfortschritte berücksichtigen. Fehler werden sofort korrigiert, damit sich gar nicht erst etwas falsches einprägt.
Durch den Einsatz des Handys wird jede Doppelseite zu eine Art Spielfeld. Auf dem Handy sind bis zu acht Symbole mit unterschiedlichen Funktionen, die genutzt werden können.
Ein Konzept, das didaktisch sehr gut ausgearbeitet und konzipiert ist.
*
Unsere Lesekinder einer Kindergartengruppe haben sich an einen großen Tisch gesetzt und mit 6 Kindern gleichzeitig das Buch entdeckt.
Dieses gemeinsame Entdecken macht nicht nur viel Spaß sondern bringt viele Gespräche mit sich, die man als Erwachsener sogar gezielt lenken kann um einen bestimmte Situation intensiver zu betrachten.
Auch wenn ein Kind ab etwa 4 Jahren selbständig das Buch entdecken kann ist es doch angebracht es beim ersten Mal zu begleiten, um mit dem Kind Situationen, des Kinderalltags vergleichend heran zu ziehen."Sieh mal da ist es so. So ungefähr ist das doch auch an der....... auf deinem Weg."


*
Wichtig!
Man muss das Buch nicht mit Handy nutzen. Es ist ein Zusatz!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks