Bruno Bandulet

 4.1 Sterne bei 7 Bewertungen
Autor von Als Deutschland Großmacht war, Dexit und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Dexit

 (1)
Neu erschienen am 20.09.2018 als Hardcover bei Kopp Verlag.

Alle Bücher von Bruno Bandulet

Als Deutschland Großmacht war

Als Deutschland Großmacht war

 (2)
Erschienen am 30.01.2014
Gebt uns unsere D-Mark zurück

Gebt uns unsere D-Mark zurück

 (1)
Erschienen am 01.05.2012
Dexit

Dexit

 (1)
Erschienen am 20.09.2018
Insiderwissen: Gold

Insiderwissen: Gold

 (1)
Erschienen am 23.12.2014
Vom Goldstandard zum Euro

Vom Goldstandard zum Euro

 (1)
Erschienen am 30.08.2012
Das geheime Wissen der Goldanleger

Das geheime Wissen der Goldanleger

 (0)
Erschienen am 27.08.2007
Beuteland

Beuteland

 (0)
Erschienen am 30.06.2016

Neue Rezensionen zu Bruno Bandulet

Neu
K

Rezension zu "Dexit" von Bruno Bandulet

Warum der Ausstieg Deutschlands aus dem Euro zwar schwierig, aber dennoch machbar und notwendig ist.
kvelvor 2 Monaten

Inhalt (Auszug von der Verlagshomepage):
Der Dexit - Deutschlands Ausstieg aus dem Euro:

Warum er nicht nur machbar, sondern notwendig ist!


Bisher wurden Bücher über den Euro geschrieben, die nachwiesen, warum er nicht funktionierte und nicht funktionieren kann: Geschichten, wie die Europa-Verträge gebrochen wurden, wie die EZB illegal Staaten finanzierte, wie die Einheitswährung mit immensen Summen gerettet werden musste, wie Deutschland den Zahlmeister spielte und wie die Sparer mittels Inflation und Nullzinsen schleichend enteignet werden. Alles eine notwendige Bilanz, die auch in diesem Buch gezogen wird.


Nur eine Frage wurde nie ernsthaft gestellt und diskutiert: Wenn es stimmt, dass der Euro mehr schadet als nutzt, ist es dann nicht besser, ihn abzuwickeln? Sollte Deutschland austreten? Und, wenn ja, wäre der Dexit überhaupt machbar? Wer wären die Gewinner? Wer die Verlierer?


Höchste Zeit, das Tabu zu brechen und die Debatte über den Dexit vorurteilsfrei und schonungslos zu führen


In seinem neuen Buch widerlegt Bruno Bandulet die Legende vom Euro-Profiteur Deutschland. Er beschreibt das ominöse Target-System. Er schildert den schon weit fortgeschrittenen Marsch in die Transferunion und in die große europäische Umverteilung. Er rechnet ab mit Mario Draghi und Angela Merkel. Er erklärt, warum Deutschland Exportweltmeister ist und eurobedingt nichts davon hat. Und er begründet Punkt für Punkt, warum im Dexit der Ausweg aus der europäischen Sackgasse liegt.


Meine Meinung:

Schlüssig legt der Autor seine Argumente dar. Er stellt die Ereignisse der Vergangenheit dar und macht deutlich, dass es kein Weiter-so geben kann.


Kein dicker Wälzer - von daher sollte das Büchlein nicht allzu „abschreckend“ wirken - sondern es ist kurz, prägnant und wirklich informativ.


Ich würde mich freuen, wenn dieses Sachbuch eine große Leserschaft finden würden – denn das Thema geht uns alle an!


Fazit: Lesenswert!


Kommentieren0
2
Teilen
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Kongress: Das geheime Wissen der Goldanleger" von Bruno Bandulet

Gold, Silber, Schulden und Geopolitik - fünf Vorträge
R_Mantheyvor 3 Jahren

Diese Veröffentlichung enthält drei DVDs mit den fünf Vorträgen, die auf einem Kongress des herausgebenden Verlages im Herbst 2014 zu Themen rund ums Gold gehalten wurden. Es traten dort als Redner auf: Bruno Bandulet, Peter Boehringer, Marc Faber, Thorsten Schulte und Dimitri Speck. Ihre Beiträge wurden wurden bereits leicht überarbeitet auch in Schriftform herausgegeben.

Nach meinem Eindruck sind die jeweils ungefähr einstündigen Vorträge etwas ausführlicher gewesen als die später überarbeiteten Texte der Vorträge. Dafür jedoch kann man mit den während der Reden gezeigten Diagrammen und Schaubildern auf den Videos nicht viel anfangen, weil sie einfach nicht wirklich gut zu erkennen sind.

Bruno Bandulet erklärt zunächst die Funktionsweise des Gold-Marktes. Wer physisches Gold als Sicherheit in sein Depot legen möchte, den wird das nicht so sehr interessieren. Gold-Spekulanten sehen das vielleicht anders, sind aber dafür mit Sicherheit im Besitz tiefergehender Informationen. Zu Bandulets Ausführungen passt übrigens der Vortrag von Dimitri Speck sehr gut, in dem die immer wiederkehrenden Goldpreis-Manipulationen aufgedeckt werden. Inzwischen weiß man, dass Specks Vermutungen richtig waren, weil es faktische Beweise für diese Manipulationen in Einzelfällen gibt, während Specks Bücher sich eher indirekter Beweismethoden bedienen.

Interessant sind bei Bandulet auch seine kurzen praktischen Hinweise und Warnungen, wo und wie man physisches Gold kauft. Gold ist der beste praktische Schutz vor dem zu erwartenden Ruin des Euro und anderer Papierwährungen. Dass ein solcher Ruin zwangsläufig kommen muss, wird ebenfalls in den anderen Vorträgen an verschiedener Stelle gezeigt. In diesem Zusammenhang existiert ein gesteigertes öffentliches Interesse an den Goldreserven der Bundesbank. Eigentlich geht es dabei mehr um ihren Verbleib. Es mutet sehr seltsam an, dass es noch nie zu einer Inventur des größten Teils dieser Reserven gekommen ist, die bei der amerikanischen Zentralbank liegen sollen.

Peter Boehringer geht in seinem Vortrag auf dieses absurde Trauerspiel ausführlich ein. Naives Vertrauen in die amerikanische Zentralbank zu haben, mag in die deutsche Medienlandschaft passen, wohl aber nicht in die Sorgfaltspflicht der Deutschen Bundesbank. Wenn man die Fakten dieser seltsamen Posse kennt, dann kann man verstehen, wieso es starke öffentliche Bestrebungen gibt, das deutsche Gold auch in Deutschland zu verwahren, zumal es überhaupt keine Hürde ist, dieses Gold zurückzuführen, sollte es tatsächlich noch existieren.

Thorsten Schulte legt erwartungsgemäß dar, dass nach seiner Meinung Silber eine noch bessere Investition und Absicherung ist als Gold. Wer seine Bücher gelesen hat, wird hier wenig Neues hören. Etwas aus dem Rahmen des Themas fällt der Vortrag von Marc Faber, denn er befasst sich mit Geopolitik. Das ist leider ein Thema, das man in Deutschland mit geradezu kindischer Naivität sieht, wie die öffentliche Diskussion und die Erklärungen der Bundesregierung zur Ukraine-Krise verdeutlichen. Faber erläutert lakonisch aber sehr klar, wie die Dinge tatsächlich stehen, warum es ständig neue Krisenherde um Russland gibt, wieso der Nahe Osten von den USA destabilisiert wurde und wird und wieso es zwangsläufig zu Spannungen zwischen den USA und China kommen muss. Fabers Vortrag nimmt zwar eine Außenseiterstellung bei diesem Kongress ein, ist dafür aber von seltener Klarheit. Er geht auch auf den Zusammenhang zwischen einem bürokratischen Wohlfahrtsstaat und dem Wirtschaftswachstum ein und zeigt, welche zukünftigen Machtverschiebungen in der Welt sich daraus ergeben werden.

Wer die Vortragenden leibhaftig sehen und hören möchte, bekommt mit diesem Kongressmitschnitt eine sehr gute Gelegenheit.

Kommentieren0
6
Teilen
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Insiderwissen: Gold" von Bruno Bandulet

Gold, Silber, Schulden und Geopolitik
R_Mantheyvor 3 Jahren

Im Herbst 2014 veranstaltete der dieses Buch herausgebende Verlag einen Kongress zu Themen rund ums Gold. Es traten dort als Redner auf: Bruno Bandulet, Peter Boehringer, Marc Faber, Thorsten Schulte und Dimitri Speck. Ihre Beiträge wurden für dieses Buch leicht überarbeitet und können so nun nachgelesen werden.

Bereits in der Einleitung, die von Michael Brückner stammt, wird der Inhalt der folgenden fünf relativ kurzen Artikel recht gut zusammengefasst. Doch das Weiterlesen lohnt sich durchaus, wenngleich man nicht viel Neues erwarten sollte, falls man sich mit der Thematik bereits intensiver befasst oder gar Publikationen der fünf Autoren gelesen hat. Als Vorspiel dazu ist diese Zusammenstellung jedoch durchaus interessant.

Bruno Bandulet erklärt zunächst die Funktionsweise des Gold-Marktes. Wer physisches Gold als Sicherheit in sein Depot legen möchte, den wird das nicht so sehr interessieren. Gold-Spekulanten sehen das vielleicht anders, sind aber dafür mit Sicherheit im Besitz tiefergehender Informationen. Zu Bandulets Ausführungen passt übrigens er letzte Artikel von Dimitri Speck sehr gut, in dem die immer wiederkehrenden Goldpreis-Manipulationen aufgedeckt werden. Inzwischen weiß man, dass Specks Vermutungen richtig waren, weil es faktische Beweise für diese Manipulationen in Einzelfällen gibt, während Specks Bücher sich eher indirekter Beweismethoden bedienen.

Lesenswert sind bei Bandulet auch seine kurzen praktischen Hinweise und Warnungen, wo und wie man physisches Gold kauft. Gold ist der beste praktische Schutz vor dem zu erwartenden Ruin des Euro und anderer Papierwährungen. Dass ein solcher Ruin zwangsläufig kommen muss, wird ebenfalls in den Artikeln an verschiedener Stelle gezeigt. In diesem Zusammenhang existiert ein gesteigertes öffentliches Interesse an den Goldreserven der Bundesbank. Eigentlich geht es dabei mehr um ihren Verbleib. Es mutet sehr seltsam an, dass es noch nie zu einer Inventur des größten Teils dieser Reserven gekommen ist, die bei der amerikanischen Zentralbank liegen sollen.

Peter Boehringer geht in seinem Artikel auf dieses absurde Trauerspiel ausführlich ein. Naives Vertrauen in die amerikanische Zentralbank zu haben, mag in die deutsche Medienlandschaft passen, wohl aber nicht in die Sorgfaltspflicht der Deutschen Bundesbank. Wenn man die Fakten dieser seltsamen Posse kennt, dann kann man verstehen, wieso es starke öffentliche Bestrebungen gibt, das deutsche Gold auch in Deutschland zu verwahren, zumal es überhaupt keine Hürde ist, dieses Gold zurückzuführen, sollte es tatsächlich noch existieren.

Thorsten Schulte legt wie immer dar, dass nach seiner Meinung Silber eine noch bessere Investition und Absicherung ist als Gold. Wer seine Bücher gelesen hat, wird hier wenig Neues finden. Etwas aus dem Rahmen des Themas fällt der Text von Marc Faber, denn er befasst sich mit Geopolitik. Das ist leider ein Thema, das man in Deutschland mit geradezu kindischer Naivität sieht, wie die öffentliche Diskussion und die Erklärungen der Bundesregierung zur Ukraine-Krise verdeutlichen. Faber erläutert lakonisch aber sehr klar, wie die Dinge tatsächlich stehen, warum es ständig neue Krisenherde um Russland gibt, wieso der Nahe Osten von den USA destabilisiert wurde und wird und wieso es zwangsläufig zu Spannungen zwischen den USA und China kommen muss. Fabers Text nimmt zwar eine Außenseiterstellung in diesem Buch ein, ist dafür aber von seltener Klarheit. Er geht auch auf den Zusammenhang zwischen einem bürokratischen Wohlfahrtsstaat und dem Wirtschaftswachstum ein und zeigt, welche zukünftigen Machtverschiebungen in der Welt sich daraus ergeben werden.

Alles in allem ein interessantes Buch, dem wegen der Herkunft und der Kürze seiner Beiträge erwartungsgemäß die Tiefe etwas fehlen muss.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks