Bruno Heini

 3,8 Sterne bei 20 Bewertungen
Autor von Auf die Knie!, Teufelssaat und weiteren Büchern.
Autorenbild von Bruno Heini (©syn Agentur für gestaltung und Kommunikation ASW)

Lebenslauf von Bruno Heini

Bruno Heini lebt mit seiner Frau Judith und den beiden Katern Jimmy und James über den Dächern von Luzern. Er arbeitete erfolgreich als Unternehmer bevor er sich auf das Schreiben von Krimis und Thrillern verlegte. Auf seinen Luzern-Thriller „Teufelssaat“ folgten „Engelsknochen“, „Höllenwut“ und „Deine Zeit läuft ab“ . Nun legt er nach mit „Auf die Knie!“. Heinis Bücher schaffen es regelmäßig auf die Schweizer Taschenbuch-Bestsellerliste.                

Botschaft an meine Leser

Irgendwann entdeckte ich meine Passion – manche sagen Begabung – zum Schreiben. Als mir dann auch noch Judith, meine Frau, eigens zu diesem Zweck einen nigelnagelneuen Laptop schenkte, hatte ich keine Ausrede mehr, ich musste liefern. Zu häufig hatte ich mich bei ihr über die hanebüchenen Storys von gemeinsam angesehenen Kinofilmen beschwert.

Mittlerweile glaube ich, dass ich ein ernst zu nehmender Thriller-Autor geworden bin. Nicht nur gibt es inzwischen ganze fünf Bände der Serie um die Ermittlerin Chris Palmer. Nein, sie landen auch noch regelmäßig auf der Bestsellerliste...

Alle Bücher von Bruno Heini

Cover des Buches Auf die Knie! (ISBN: 9783839202302)

Auf die Knie!

 (16)
Erschienen am 10.08.2022
Cover des Buches Teufelssaat (ISBN: 9783839219744)

Teufelssaat

 (2)
Erschienen am 06.07.2016
Cover des Buches Engelsknochen (ISBN: 9783839222065)

Engelsknochen

 (1)
Erschienen am 07.03.2018
Cover des Buches Höllenwut (ISBN: 9783839226407)

Höllenwut

 (1)
Erschienen am 11.03.2020
Cover des Buches Deine Zeit läuft ab (ISBN: 9783839200117)

Deine Zeit läuft ab

 (0)
Erschienen am 04.08.2021

Neue Rezensionen zu Bruno Heini

Cover des Buches Auf die Knie! (ISBN: 9783839202302)
KerstinMCs avatar

Rezension zu "Auf die Knie!" von Bruno Heini

5. Band
KerstinMCvor 15 Tagen

Dunkle Wolken sind auf dem Cover zu sehen. Im Vordergrund spiegeln sich die Lichter vom Ufer im Wasser und dahinter ragen zum Teil schneebedeckte Berge in den Himmel. Es ist vermutlich ein Bild von Luzern, dem Ort des Geschehens und damit passend zum Roman.

Auf die Knie von Bruno Heini erschien im Gmeiner Verlag. Es ist der fünfte Band um die Detektiven Palmer. Im Vorfeld habe ich mich leider nicht informiert, dass das Buch zu einer Reihe gehört. Erst als ich auf Verweise zu vorherigen Ermittlungen stieß, wurde mir das bewusst. Da die Rückbezüge für mich nicht ausreichend erklärt wurden, fiel es mir schwer die Protagonistin wirklich zu verstehen. Vor diesem Hintergrund empfehle ich nicht mit diesem Buch in die Ermittlungen von Chris Palmer zu starten, sondern bei den ersten Bänden zu beginnen. 

Nur mit Mühe bekam ich einen Zugang zur selbsternannten Detektivin. Ihre Motivation verbirgt sich vermutlich in den ersten Bänden der Thriller Reihe. Auch die Beziehung zu ihrem Partner Alex erschloss sich mir nicht vollumfänglich. So zogen die ersten Seiten eher zäh an mir vorbei. Doch ich gab dem Buch und der Ermittlung um den Kunstraub im Kultur- und Kongresszentrum Luzern eine Chance. Meine Geduld wurde auf eine lange Probe gestellt. Erst bei der Hälfte des Buches konnte mich die Geschichte fesseln und ließ mich bis zur Aufklärung des Falles durchhalten.

Für mich war es ein kurzer Ausflug nach Luzern, der mich nur zum Teil fesseln konnte. Der Kunstraub hat mich auf das Buch aufmerksam werden lassen. Die Idee dahinter fand ich gut. Die Umsetzung konnte mich leider nur zum Teil packen. Kennst du bereits eins der Bücher um die Detektivin Palmer?

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Auf die Knie! (ISBN: 9783839202302)
Rini09s avatar

Rezension zu "Auf die Knie!" von Bruno Heini

Eine Frau, die die bösen Buben jagt
Rini09vor 4 Monaten

Chris Palmer ist ehemalige Musikerin und versucht sich seit einiger Zeit in der Unternehmensberatung. Doch ihre Leidenschaft ist die Hilfe für Frauen, die Opfer krimineller Machenschaften werden. Bereits mehrere Male war sie bereits in Vorfälle verwickelt und konnte maßgeblich zur Auflösung der Fälle beitragen. Und nicht nur so manchem Polizisten stößt diese ungewollte Einmischung auf, auch ihr Freund Alex hält nicht viel von den gefährlichen Einsätzen die oft körperliche Folgen nach sich ziehen.
Als sie jedoch Zeugin einer Geiselnahme infolge eines Museumsraubs wird, muss sie einfach eingreifen und versuchen, die bedrohte Frau zu retten. Als der Täter sie in dem handgreiflichen Gemenge jedoch deutlich sehen und vor seiner Flucht eine deutliche Morddrohung aussprechen kann, leckt Palmer Blut. Statt sich zu verstecken und zu hoffen, dass ihre schon mehr als örtliche Bekanntheit ihr zum Verhängnis wird, beginnt sie eigenen Ermittlungen u starten. Dabei bringt sie sich immer wieder in brenzlige Situation und entkommt mehr als einmal nur knapp dem Tod. Ihre Aktionen gefallen ihrem Freund gar nicht und zwischen den beiden kriselt es heftig. Doch am Ende sind Palmers Bemühungen erfolgreich und sie beschafft sowohl das Gemälde als auch die Verantwortlichen im Hintergrund.


Bruno Heini arbeitet in seinem Werk "Auf die Knie" mit einer teils sehr kurzen Kapitellänge. Dadurch sind natürlich gute Zeit- und Perspektivenwechsel möglich, die mir jedoch zu Anfang den Einstieg etwas schwer gemacht haben. Doch hat man sich daran gewöhnt wird man mitgenommen auf eine semi-professionelle Jagd nach den Tätern, die nur so von den Auf und Abs der Ermittlungen geprägt ist. Heini beschreibt sehr detailliert und alltagsnah, sodass wir uns gut in die Protagonistin hineinversetzten können. Vor allem am Ende erfolgen dann auch neue Erzählperspektiven, die nochmal mehr Schwung in das mitreißende Ende bringen, sodass wir Leser der Ergreifung des Täters regelrecht entgegenfiebern. 

Sehr schön gemacht ist, dass es kaum Teaser auf den Täter gibt. Wir folgen Palmer auf dem Weg zahlreicher Verstrickungen und Sackgassen, die einen grundsätzlich nie auf den Täter bringen würden. Für geübte Krimi-Leser mag der Täter nicht zwingend überraschend gewesen sein, doch so ist das einfach eine Sache der Erfahrung.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Auf die Knie! (ISBN: 9783839202302)
Pintas avatar

Rezension zu "Auf die Knie!" von Bruno Heini

Eine spannende Jagd nach einem geraubten Bild
Pintavor 4 Monaten

Dieses Buch von Bruno Heini hat mir wieder sehr gut gefallen. Sowie die Vorgänger auch. Das Setting gefällt mir besonders gut, da es vor allem in Luzern spielt wo ich wohne. Man kennt sich genau aus und kann sich alles realer vorstellen. Der Schreibstil ist toll, spannend und du flüssig zu lesen. Das Buch hat die perfekte Länge. Die Protagonistin Palmer gefällt mir sehr gut. Sie ist mutig und stark und setzt sich für Frauen stark ein was ihrem Freund Alex nicht so gefällt. Ihr Mut bringt sie in manche brenzlige Situationen. Hier in diesem Buch geht es um einen Kunstraub mit Geiselnahme. Der Abschluss hätte ich so nicht erraten und man tappt bis zum Schluss im Dunkeln. Ich freue mich auf den nächsten Band!

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Kunst-Interessierte, Schweiz-Liebhaber und Thriller-Fans aufgepasst! Mein neuer ist raus.

Im beschaulichen Luzern sind die Räuber nicht nur hinter dem neu restaurierten Gemälde "The Rigi, Lake Lucerne, Sunset" von William Turner her, sondern auch hinter Chris Palmer, die zum fünften Mal in einen brandgefährlichen Fall hineingezogen wird.

Leserunde für 10 hartgesottene Thriller-Verschlinger (Print).


Hallo Ihr Lieben,

ich freue mich, dass Ihr hier mitmacht. Ich bin ja schon ganz aufgeregt, denn das ist meine erste Leserunde überhaupt zu einem meiner Bücher. 

Es ist nicht nötig, einen der Vorgänger-Bände zu kennen oder besondere Kenntnisse zu William Turner oder der Schweiz zu besitzen. Es ist ein Thriller für alle. Ich wünsche Euch viel Spaß und gute Unterhaltung mit "Auf die Knie!" (Das ist übrigens nicht an Euch gerichtet, Ihr könnt das Buch gern auch liegend auf dem Sofa lesen ;.-))

Euer Bruno


157 BeiträgeVerlosung beendet
Rini09s avatar
Letzter Beitrag von  Rini09vor 4 Monaten

Der zweite Abschnitt ist an sich etwas gemähchlicher. Aber das Geschehen an sich nicht. Die Ermittlungen von Palmer gehen rasend schnell voran, trotz diverser Rückschläge. Aber Palmer ist mir vom Charakter her immer noch nicht sehr symphatisch. Ich finde sie natürlich ehrgeizig, was hier aber schon ungesunde Züge an sich hat. Außerdem ist sie sehr egoistisch und naiv. Das tut der Geschichte an sich aber keinen Abbruch!


Leider hab ich oft das Problem, dass die tage etwas zu sehr ineinander laufen Aber kann auch gut sein, dass das nur mir so geht :)

Zusätzliche Informationen

Bruno Heini im Netz:

Community-Statistik

in 26 Bibliotheken

von 7 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks