Berührung

Berührung
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

rumble-bees avatar

Eigentlich verkappte Eigenwerbung. Sehr schade.

S

Nett

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Berührung"

Berührung gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen. Ein Mangel daran kann nachweislich krank machen. Umgekehrt können Berührungen sowohl bei körperlichen als auch psychischen Erkrankungen therapeutisch eingesetzt werden. Die Haut ist das Organ, an dem unser Selbstbewusstsein, unsere Identität hängt und das über eine eigene Intelligenz verfügt. Wie kommunizieren Haut und Gehirn? Wie entsteht das Wohlgefühl einer sanften Berührung? In der Beantwortung dieser Fragen zeigt sich, wie sehr Berührungen Teil unseres biologischen Urprogramms sind. Sie sind unverzichtbar für den Erhalt unserer Gesundheit und mobilisieren als Lebenselexier unsere Selbstheilungskräfte.Ein informatives Sachbuch, das mit zahlreichen anschaulichen Fallbeispielen, praktischen Übungen und wissenswerten Tipps überzeugt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783963660061
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:Ullstein Leben
Erscheinungsdatum:21.09.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
2,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    rumble-bees avatar
    rumble-beevor 11 Minuten
    Kurzmeinung: Eigentlich verkappte Eigenwerbung. Sehr schade.
    Für mich leider enttäuschend

    Berührung

    Ich war neugierig auf dieses Buch. Klappentext und Leseprobe versprachen einen erfrischend neuen und breit gefächerten Ansatz; „Berührung“ als wichtiges Element sowohl in der Menschheitsgeschichte, als auch in der individuellen Entwicklung des Einzelnen.  Doch leider liegt meine abschließende Bewertung auf einem enttäuschten Niveau. Bekommen habe ich keinen breiten Überblick, sondern eine verkappte Eigenwerbung, die – als Buch! - unausgewogen gestaltet ist.

    Die ersten zwei Kapitel waren noch lohnend. Hier wurde „Berührung“ tatsächlich als ein spannendes Forschungsfeld dargestellt, mit vielerlei Denkanstößen und Informationen.  Es ging zum Beispiel um nonverbale Kommunikation, den Aufbau der Haut, Emotionen, Selbstwahrnehmung, und noch einiges mehr.

    Doch dann kam der – viel zu breit geratene – Mittelteil, der das Thema plötzlich fast gänzlich auf den Aspekt der medizinischen Massage reduzierte. Über vier Kapitel hinweg ging es um nichts als Massage – selbstredend insbesondere diejenigen Formen, welche die beiden Autoren selbst entwickelt haben.

    Die Nutzbarkeit für den allgemein interessierten Leser nahm hier stark ab – die Kapitel schienen sich eher an ein Fachpublikum zu richten. Es ging immer wieder darum, was wann und warum von den Krankenkassen bezahlt wird; es ging in aller Breite auch darum, wie wissenschaftliche Studien durchgeführt werden, und wie man sie beurteilt. Das dürfte an den allermeisten Lesern vorbei gehen, insofern sie keine Akademiker sind!

    Auch war die Thematik in diesem Mittelteil nur unscharf abgegrenzt zu anderen Forschungsgebieten. Muss ich als Leser eines vorgeblichen Sachbuches über „Berührung“ wirklich wissen, was psychiatrische Störungen sind? Oder welche Symptome die Depression kennzeichnen? Ich denke, nein! Reines Füllmaterial…?

    Auf der anderen Seite – für ein Buch über Massage war es dann wieder zu überblicksartig und gedrängt. Mir ist jedenfalls nicht klar geworden, was nun im Einzelnen die Unterschiede sind zwischen schwedischer, kalifornischer, Esalen-Massage, Vasana, Rolfing, Slow Stroke und Therapeutic Touch, um nur ein paar zu nennen. Hier dachte ich oft, der Titel des ganzen Buches sei falsch gewählt. „Führer durch die internationale Massage-Landschaft“, das wäre treffender gewesen.

    Geärgert hat mich auch der ständige Unterton, „wir haben dies“ und „wir haben jenes“, „wird ja leider von der Kasse nicht bezahlt“, und so fort. Hier roch es eben wie weiter oben erwähnt deutlich nach Eigenwerbung.

    Sehr, sehr schade – nämlich lieblos – gestaltete sich dann der Umgang mit den letzten zwei Kapiteln. Auf die Bereiche „Erotik“ und „kulturelle Unterschiede“ hatte ich mich besonders gefreut. Doch was bekam ich…? Im Kapitel zu „Erotik“ lediglich ein Interview mit einer Masseurin, und eine mehr als oberflächliche Geschichte, nein mehr ein Märchen, über ein Pärchen, das ein Tantra-Seminar besucht. Ich will doch nichts über das Berufsbild oder das Selbstverständnis einer Masseurin wissen! Sondern über die konkrete Rolle der Berührung in der Erotik! Ich fühlte mich dann speziell mit der Geschichte, dem Märchen, als Leser nicht ernst genommen, sondern abgespeist. Zumal ich noch anzumerken hätte, dass mache Aspekte über das Tantra, speziell aus buddhistischer Sicht, schlicht falsch dargestellt worden sind. Mahayana und Vajrayana sind nicht (!) dasselbe! Und Vajrayana ist nicht (!) „nur“ Tantra! Ja, dass es das alles gibt, und dass es die Paarbeziehung beleben kann, wusste ich auch schon vorher…
    Vollends enttäuscht war ich vom letzten Kapitel über Kultur und Religion. Das war so allgemein und ungefähr gehalten, dass man es sich auch hätte sparen können. Da stand nun wirklich nichts, das ich nicht schon gewusst hätte.

    Noch zwei Anmerkungen. Auf dem Umschlag des Buches steht vollmundig „mit großem Praxisteil“. Groß…? Nun ja, es ist ein Kapitel. Hier sind eine Reihe von Übungen aufgeführt. Aber: teilweise wiederholen sie sich in der Formulierung, teilweise haben sie – aus meiner Sicht – nur am Rande mit Berührung zu tun. Zwei oder drei kenne ich fast wortwörtlich als Meditationsanleitung, und nicht etwa aus der Körperarbeit oder der Selbsterfahrung…

    Ich hatte mich ausserdem sehr auf die zwei Identifikationsfiguren Noah und Maria gefreut. Doch leider tauchen sie nur am Rande auf, im ganzen Mittelteil zum Beispiel überhaupt nicht! Und wenn, dann sind sie sehr kindlich geraten, mit wenig wirklich illustrierender Funktion.

    Ich will nun den beiden Autoren ihre Kenntnisse in puncto Massage keineswegs absprechen. Aber man merkt dem Buch „als Buch“ einfach an, dass es nicht von zwei Autoren für Leser geschrieben wurde, sondern von Akademikern mit Eigeninteressen. Dafür spricht auch die überwältigende Länge des Teils mit Anmerkungen und Fußnoten – gut und gerne 20 (!) Seiten, die einen förmlich erschlagen. Das gehört so vielleicht in eine Dissertation, aber nicht in ein Sachbuch für die Allgemeinheit.

    Nein, ich mag nicht mehr als zwei Sterne geben, was angesichts meiner hohen Erwartungen wirklich schade ist.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    S
    Schneeflammevor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Nett
    Nett aber das war es auch

    Das Buch „Berührung“ widmet sich einem Thema, welches heutzutage zu kurz kommt - der Hautsinn. Das Cover wirkt ansprechend. Durch die Titelprägung und das verwendete Papier hat man bereits ein haptisches Erlebnis, wenn man dieses Buch zur Hand nimmt. Im Buch wird die Haut als Organ, als Sinn, als Element in Körpertherapien dargestellt. Verschiedene Massagetherapien werden kurz erläutert sowie Übungen für Singles und Paare angegeben. Dies sind in zeiten der kollektiven Vereinsamung, modern und notwendig. Scial Media wird miteinbezogen. Gerne wird bei solchen Büchern mindestens 2 Prisen Humor hinzugetan. Dies kommt in diesem Buch nicht vor, was dem allerdings keinen Abbruch tut. Dargestellt wird eine Geschichte der Beührung von Maria und Noah, welches sich wie ein roter faden durch das Buch zieht. Sehr gefallen hat mir das Interviwe mit einer Errotkmasseurin und der große Anhangteil. Für Menschen die aus dem therapeutischen Bereich oder medizinschen Bereich kommen ist das Buch zu oberflächlich und platt. Vieles wird nur angerissen. Ich hab sehr zwischen 3 und 4 Sternen geschwankt mich nun für 3 Sterne entschieden.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    brauneye29s avatar
    brauneye29vor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Interessant, aber eher für Fachleute geschrieben
    Interessant, aber eher für Fachleute geschrieben

    Zum Inhalt:
    Die Haut ist das Organ, das unseren gesamten Körper umhüllt und begrenzt. Dieses Buch beantwortet Fragen rund um die Berührung der Haut. Zum Beispiel: Wie kommunizieren Haut und Gehirn? Wie entsteht das Wohlgefühl einer sanften Berührung?
    Meine Meinung:
    Das Buch ist durchaus interessant, liest sich auch nicht schlecht, ist aber in großen Teilen doch sehr medizinisch. Teilweise durchaus für den interessierten Laien geeignet, teilweise doch eher für Fachleute geeignet. Die Geschichten um Maria und Noah lesen sich durchweg gut und interessant. Die Übungen, die vorgeschlagen werden, scheinen auch durchaus interessant. Was mich förmlich aus dem Hocker gehauen haben, ist der riesige Anfang an Fußnoten, Glossar und Literaturverzeichnis. Dieser Teil nimmt im ebook sagenhafte 28 % in Anspruch, was ich enorm viel finde.
    Fazit:
    Interessant, aber eher für Fachleute geschrieben. 

    Kommentieren0
    45
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    gsts avatar
    gstvor einem Monat
    Dieses Buch reizt mich sehr! Schon die Leseprobe verspricht viel - ich konnte richtig eine angenehm warme Hand auf meinem Rücken spüren. Doch Berührung ist viel mehr und eventuell hat unsere Haut sogar ein eigenes Gedächtnis.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks