Bruno P. Kremer , Bärbel Oftring NaturGenies

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „NaturGenies“ von Bruno P. Kremer

Warum singen Vögel? Was steuert den Windungssinn bei Kletterpflanzen? Wie orientieren sich Fledermäuse? Was hat es mit dem Lotuseffekt auf sich? Dass Blumen bunt sind, um Insekten verschiedenster Art zum Pollenaustausch anzulocken, ist gemeinhin bekannt. Dass es aber zusätzlich ein ausgeklügeltes Farbleitsystem in den einzelnen Blüten gibt, welches die Insekten zielgerichtet ins Blütenzentrum lockt, wissen wohl nur die wenigsten. Mit einem Streifzug durch die mitteleuropäische Flora und Fauna werden in diesem spannenden und informativen Buch faszinierende Naturphänomene auf unterhaltsame Weise leicht verständlich für jedermann erklärt.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "NaturGenies" von Bruno P. Kremer

    NaturGenies
    sabisteb

    sabisteb

    02. October 2012 um 13:48

    Dieses Buch zeigt, man kann der Natur auch ohne Expertenwissen viel Anregendes, Erstaunliches, Schönes, Spannendes und auch Überraschendes abgewinnen. Die Autoren sind beide Biologen. Bärbel Oftring ist Diplom-Biologin (Zoologie, Paläontologie und Botanik) und Dr. Bruno P. Kremer ist am Institut für Biologie und ihre Didaktik im Zentrum für Mathematische und Naturwissenschaftliche Bildung der Universität Köln tätig. So gesehen ist das Buch fachlich korrekt, da kann ich, als promovierte Biologin nicht meckern. Es liest sich auch sehr gut, der Stil ist unterhaltsam, flapsig, teils ein wenig süffisant oder zynisch, so gesehen, didaktisch gelungen, besonders sie Überschriften sind sehr witzig. Ich hatte ein wenig Probleme mit der Einteilung. Das Buch gliedert sich in eine kurze Einleitung, in der die Naturreiche und ihre verschiedenen Gliederungen kurz erklärt werden und danach in die vier Jahreszeiten. In den jeweiligen Jahreszeiten springt man dann fröhlich durch die verschiedenen Themenbereiche, so gibt es im Frühling ein wenig Ornithologie und Botanik, im Sommer Mikrobiologie und Phytopathologie mit ein wenig Ökologie und Bionik, gefolgt vom Herbst mit einem Grundkurs Geobotanik und einem Winter mit Zoologischen und Botanischen Phänomenen. Auf den ersten Blick ist das recht unstrukturiert, die Themen werden wirr durcheinandergewürfelt. Andererseits gehen diese Themen im Lesefluss perfekt ineinander über, so dass die Themenbrüche kaum auffallen. Was mich wirklich störte ist, dass einige Themen angerissen werden, aber nicht ausgeführt werden. So z. Bsp. werden Viren fast nur in einem Bild abgehandelt, es wird nicht erwähnt, warum und inwieweit sich der Italiensperling vom Haussperling unterscheidet, beim Fastnachtsbaum hätte ich mir den lateinischen Namen gewünscht, teils wird im Text ausführlich auf ein Thema eingegangen, wie die Gallbildung, aber es fehlen erklärende Bilder, die das noch mal visuell unterstützen. Ja, dies ist kein Lehrbuch (auch wenn so mancher Prüfer froh wäre, wenn die Mediziner in der Biologieprüfung das Grundwissen dieses Buches mitbringen würden), es ist ein Buch, das man am Stück gemütlich lesen kann und soll. Andererseits weist es in diesem Fall jedoch Passagen auf, die für Laien schon wieder zu detailliert und speziell sind. So gesehen bin ich Zwiegestalten, was dieses Buch angeht, es ist fachlich topp, es ist ansprechend geschrieben, für ein Sachbuch kratzt es teilweise jedoch zu sehr an der Oberfläche und geht für ein Buch für interessierte Laien an anderen Stellen wieder zu sehr ins Detail. Ich konnte es gemütlich lesen, das Meiste ist Terra X Niveau und was man sonst so in Arte Reportagen vermittelt bekommt. Ich würde dieses Buch daher eher für interessierte Laien mit soliden biologisch, chemischen Grundkenntnissen empfehlen.

    Mehr