C. Alexander London

 4.3 Sterne bei 30 Bewertungen

Alle Bücher von C. Alexander London

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu C. Alexander London

Neu
Sillivs avatar

Der Titel und das Cover fand ich toll und freute mich auf ein lustiges und spannendes Buch.
Am Anfang fand ich schwer rein. Es war ein Durcheinander in meinem Kopf.
Der Vater kam mir vor wie Inspektor Gadget, immer nur bewusstlos und konfus.
Die Mutter ist überhaupt nicht mütterlich.
Der Autor fand es wohl lustig gefühlte 100 mal zu erwähnen, dass die Zwillinge 3 min. und 42 sec. auseinander liegen.
Diese ewige Verherrlichung der TV-Shows, diese fernsehsüchtigen Kinder.
Meine Kinder brauchen das Buch nicht zu lesen.
2 Sterne, weil es gibt weitaus schlechtere Bücher.





Kommentieren0
11
Teilen
Ariths avatar

Rezension zu "Wir werden von Kannibalen zum Essen eingeladen - oder gegrillt" von C. Alexander London

Eine witzige “Indiana Jones”-Abenteuergeschichte für Kinder!
Arithvor 5 Jahren

Figuren: Die Navel-Zwillinge sind im zweiten Teil ihren Charakterzügen treu geblieben. Wollen sie doch am liebsten nur ihre Fernsehsendungen sehen (einen Kabelanschluss!) und ein langweilige, unaufgeregte Kindheit verbringen, werden sie trotzdem auf ein Reise in das Amazonasgebiet verschleppt. Oliver entwickelt sich dennoch so langsam zu einem Abenteurer, mehr und mehr möchte er das ausprobieren, was er in den Action-Serien so toll findet. Auch Celia entwickelt sich zu einer Forschungsreisenden, aber sie unterdrückt dies, da ihr Zorn auf ihre Eltern, besonders ihre Mutter, noch zu gewaltig ist. Diese Entwicklung zieht sich ganz langsam durch den zweiten Band, aber beim Lesen habe ich deutlich gemerkt, wie anders die Zwillinge nun mit dem Reisen und den dabei auftretenden Gefahren umgehen. Wie schlau sie sind! (Dank der Fernsehserien. ;) ) Und wie viele Erfahrungen sie auf ihren früheren Reisen schon gesammelt haben, sodass sie bei manchem Erwachsenen nur über seine Unfähigkeit mit den Augen rollen.

Im ersten Band fand ich dieses generelle Ablehnen der Zwillinge sehr überspitzt, in der Fortsetzung gefielen sie mir deutlich besser. Ihre Dialoge sind immer noch genial und herrlich ironisch, wenn sie seufzend feststellen, dass sich noch eine Prophezeiung um sie dreht. Schon wieder.
Amüsiert hat mich die ganz unterschiedliche Vernarrtheit der Zwillinge in den Schauspieler Corey Brandt.

ACHTUNG SPOILER:

Welcher tatsächlich noch im Buch auftritt. Gerade da der erste Band mir noch frisch im Gedächtnis war, wusste ich noch um die vielen Details dieser Figur, die der Autor sehr gut umsetzte. Zwar ließ mich das Gefühl nicht, dass etwas mit Corey nicht stimmte, aber die Hinweise deuteten auf alles Mögliche hin. Gut gemacht!

SPOILER ENDE.

Ansonsten blieben die Figuren herrlich konstant und konsequent. Der stets vergiftete oder entführte Vater der Zwillinge bleibt der Runing-Gag. Wenn er nicht freudig durch den Amazonas stapft oder sich einen Wettbewerb mit Sir Edmund liefert, der wie immer im Befehlston kommandiert. Auch die Nebenfiguren mit den kleinsten Auftritten waren gut typisiert. Ohne große Erklärungen, aber mit den passenden Details ausgestattet, sodass man immer wusste, was sie darstellen sollten.

Sprache: London glänzt schon im ersten Band mit einem flüssigen und schnellen Schreibstil, passend für die Altersstufe gewählt. Hervorheben möchte ich die Idee von “Wally Wurms Wörterwelt”, einer Fernsehsendung, die in Reimen schwierige Begriffe erklärt. Genialer Einfall, um Fachbegriffe zu erklären, da Oliver immer fragte und Celia den passenden Reim dazu aufsagte. Kindgerecht, toll!

Der Humor und Wortwitz ist meiner Meinung nach sogar noch besser gewesen als im ersten Band. Auch der Erzähler präsentierte wieder witzige Anekdoten und kleine Mini-Abenteuer, die die Geschichte insgesamt abrundeten. Besonders mochte ich die Details, die London verwendet. Seine Beschreibungen erzeugen alle Atmosphäre und beim Lesen kann man sich alles sehr gut vorstellen. Der Dschungel im Amazonasgebiet wirkte von der ersten bis zur letzten Zeile unheimlich, mysteriös und geheimnisvoll.

Direkt vor ihnen türmte sich ein undurchdringliches Gewirr aus Ästen und Wurzeln auf, das bis weit über die Flussmitte hing. [...] Ein Baum stützte den anderen, gemeinsam wuchsen sie dem Sonnenlicht entgegen. Unten bildeten sie einen Tunnel, Lianen hingen über die Öffnung und sahen aus wie die Reißzähne eines Raubtieres. (S. 241/42)

Lob und Kritik: Das Cover! Dieses tolle, originelle Cover, das die Geschichte so schön widerspiegelt. Das erste fand ich ja schon großartig, das zweite steht diesem in nichts nach. Ich habe mich richtig auf die Abenteuer gefreut, die die Illustration andeutete und wurde nicht enttäuscht.

Nach dem zweiten Teil habe ich erst gemerkt, wie komplex, die Story ist, die sich London hat einfallen lassen. Elemente aus dem ersten Teil spielten hierbei noch eine Rolle – die Detailstreuung und deren Verwertung ist wirklich gut gelungen. Die Reihe wirkt, als wäre sie von vornerein von vorne bis hinten durchdacht. So zumindest mein Eindruck, nachdem ich die zwei von vier Bänden recht zeitnah hintereinander gelesen habe. Ein roter Faden zieht sich durch die Reihe der unfreiwilligen Abenteuer der Navel-Zwillinge. Einen, den London niemals außer Augen lässt und ich mehr und mehr den Eindruck gewinne, dass die vielen kleinen Rätsel bisher nur die Hinweise für ein weitaus größeres Geheimnis sind.
Lobend hervorzuheben ist definitiv die kindgerechte Gestaltung dieser Abenteuergeschichte. Die “Bösen” besitzen zwar Waffen, rennen aber dennoch vor den Speeren der Eingeborenen weg. Jene angeblich menschenfressenden Eingeborenen fordern die Zwillinge zu einer Mutprobe heraus, die sich dann als Spiel entpuppt.

Genauso schafft London es, ganz spielerisch Wissen über fremde Kulturen, Sitten und Gebräuche einfließen zu lassen. Am Ende des Buchs hatte ich das Gefühl, etwas gelernt zu haben und ich bin mir sicher, dass dies bei Zehnjährigen noch deutlich stärker sein würde.

Leider las sich das Ende sehr abrupt; im Vergleich zum restlichen Handlungsbogen. Das ging mir persönlich zu schnell und ich konnte das Gefühl auch nicht abschütteln, dass der Schreibstil gerade bei der Jagd durch den Tempel nachgelassen hatte.
Das einzige wirkliche Manko kann ich jedoch nicht dem Autor ankreiden. Auf den letzten Seiten wurde immer wieder Claire Navel, die Mutter, als Celia Navel bezeichnet. Celia sprach sozusagen mit sich selbst … Das war zwar verwirrend, aber nicht weiter schlimm. Denn London schafft es, seine Figuren so markant reden zu lassen, dass ich diese auch ohne Namensbezeichnung zuordnen konnte.

Zusammenfassend: “Wir werden von Kannibalen zum Essen eingeladen” ist eine witzige “Indiana Jones”-Abenteuergeschichte für Kinder, und alle, die sich daran erfreuen können. Besonders der zweite Band wirkte sehr gut recherchiert und kam dieses Mal ohne phantastische Elemente aus. Amüsant, ironisch und mit einem tollen Schreibstil! Daher vergebe ich fünf von fünf Sternen.

Kommentieren0
3
Teilen
Nachtkauzs avatar

Rezension zu "Wir werden nicht von Yaks gefressen - hoffentlich" von C. Alexander London

Witzige Abenteuer-Reihe
Nachtkauzvor 5 Jahren

Ich rede hier von der Navel-Reihe von C. Alexander London, deren erster Teil im Juni 2011 erschienen ist.

Bücher:

Wir werden nicht von Yaks gefressen *: * hoffentlich

Wir werden von Kannibalen zum Essen eingeladen *: * oder gegrillt

Wir ringen nicht mit Tintenfischen*: *mögen aber Tintenfischringe

Wir retten die Welt*: *mit ein paar Käsebällchen


Die Hauptfiguren dieser Reihe, die Zwillinge Oliver und Celia Navel, haben so wie viele Elfjährige nur ein großes Hobby - fernsehen. Und das am liebsten auf dem Sofa mit einer Tüte Käsebällchen und Kabelanschluss. Leider wohnen sie mit ihren Eltern Dr. Navel und Dr. Navel im Stockwerk Nummer 4 1/2 des Klubs der Forschungsreisenden. Naja, zur Zeit wohnen sie nur mit ihrem Vater dort, da ihre Mutter auf der Suche nach der verlorenen Bibliothek von Alexandria unglücklicherweise verschollen ist. Während die meisten Jungen und Mädchen in ihrem Alter sofort mit ihnen getauscht hätten, um durch die Wüste zu wandern, den Regenwald zu durchqueren oder auf Mongolischen Ponys zu reiten, sorgen sich Celia und Oliver vor allem darum die nächste Sendung ihrer Lieblingsserie zu verpassen. 

Die Zwillinge sind wirklich sehr faule Kinder, doch dann verspricht ihnen ihr Vater, dass sie endlich ihren heißgeliebten Kabelanschluss bekommen. Die Sache hat nur einen Haken: Sie müssen mit ihm nach Tibet reisen um ihre Mutter zu suchen. Ehe sich die beiden versehen sitzen sie in einem Flugzeug - ohne Fernseher und Käsebällchen und treffen stattdessen auf Flugzeugentführer und Gifthexen, reiten auf Yaks und einen Yeti.


Da die Reihe eher unbekannt ist, habe ich sie auch nur durch Zufall entdeckt. Beim Stöbern im Internet bin ich auf diesen ausergewöhnlichen Titel und das witzige Cover gestoßen. Die Zwillinge werden als richtige "Couch Potatoes" dargestellt, bezeichnen sich selbst jedoch lieber als "Audiovisionsliebhaber" und werfen nur so mit Zitaten aus ihren Lieblingssendungen "Liebe in 30 000 Fuß Höhe", "Sunset High", "Agent Zero" oder "Wally Wurms Wörterwelt" um sich. Obwohl es sich dabei um rein erfundene Sendungen handelt würde ich gerne einmal in eine der Senungen reinschauen oder zumindest "Wally Wurms Wörterwelt" nutzen, um mir Fremdwörter durch Reime besser zu merken. C. Alexander London lässt die beiden ganz schön in der Welt herumkommen und schafft somit immer neue witzige, gefährliche und originelle Situationen. Und natürlich darf auch der böse Gegenspieler, hier durch den geldgierigen Forschungsreisenden Sir Edmund verkörpert, nicht fehlen. Jedes Buch hat zwischen 270 bis 290 Seiten.

 

Fazit: Eine sehr schöne und witzige Abenteuer-Reihe für Kinder und Jugendliche, die einen an die unglaublichsten Orte mitnimmt und viel Wortwitz enthällt. Die Kapitel sind schön kurz und der Schreibstil ist von Dialogen geprägt. Lediglich der dritte Teil der Reihe hat mich nicht ganz so gefesselt und hinkt meiner Meinung nach etwas hinter den anderen her. Dahingegen ist der vierte Teil ein würdiges Finale und fährt nochmal alle Geschütze betreffend Wortwitz, Originalität und Spannung aus.


Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 45 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks