C. Dewi Staub und Stolz

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 7 Rezensionen
(21)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Staub und Stolz“ von C. Dewi

Mit Staub und Stolz liegt der erste Roman von C. Dewi vor. In einer Welt, die Homosexualität ablehnt und verachtet, treffen sich zwei Männer aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Der Verbannte Forlán, der den eigenen Namen verloren hat und deshalb den seines Volkes trägt, verdingt sich als Leibwächter eines Kriegerprinzen. Iain ist ein mächtiger, manchmal grausamer Mann, der seit Kindesalter darauf vorbereitet wurde, im von Intrigen und Krieg gebeutelten Nordreich zu herrschen. Dennoch muss Forlán sich eingestehen, dass es etwas an Iain gibt, das ihn anzieht. Wider aller Vernunft nähern sie sich an, finden im Gegenüber einen Kampfgefährten, Freund und Ratgeber. Als sich unter den Augen des geifernden Adels mehr zu entwickeln droht, müssen sowohl Forlán als auch Iain Entscheidungen fällen, die ihr Leben nicht nur beeinflussen, sondern sogar beenden könnten. (Quelle:'Buch/16.04.2013')

Meisterhaftes Werk mit starken Charakteren

— Pergamentfalter

Eine Geschichte von Freundschaft, aus der Liebe wird. Ein Setting, das den Leser tief in eine mittelalterliche Welt zieht.

— Monkberg

Heftig, mit gewaltigen und gewalttätigen Figuren, nichts für HappyEnd-Liebhaber

— HUlrich

Ganz starke Figuren, toll geschrieben, spannender Plot, absolut unkitschige Liebesgeschichte. Süchtig machend!

— Rosha

Selten hat mich ein Buch so mitgerissen! Was für ein Abenteuer, was für eine Liebesgeschichte... und hervorragend geschrieben!

— kate_lennart

Dieses Buch ist eine Naturgewalt. Stark, mitreißend und unglaublich grausam und doch gleichzeitig eine wundervolle Liebesgeschichte!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Mitreißend, fantastisch und sehr gut durchdacht - eines der besten Fantasybücher seit Langem. Unbedingt lesen!

— Koriko
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Meisterhaftes Werk mit starken Charakteren

    Staub und Stolz

    Pergamentfalter

    10. February 2017 um 21:01

    In "Staub & Stolz" begleitet der Leser hauptsächlich Forlán, manches Mal jedoch auch Iain, auf ihrer Reise und durch ihr Leben. Die Geschichte beginnt, als Forlán als Leibwächter in den Dienst des Prinzen tritt. Aus dem anfangs neutralen Verhältnis entspinnt sich recht bald ein Katz-und-Maus-Spiel voller Anziehung und doch geprägt von Forláns abwehrendem Verhalten, denn der will seine homosexuellen Neigungen zunächst nicht wahrhaben. Über einen Teil der Geschichte verfolgt man als Leser Forláns inneren Kampf. Soll er sich Iain hingeben? Ist das richtig? Sollte er den Prinzen zurückweisen? Kann er das überhaupt dauerhaft? Was halten die Götter von einer Verbindung zweier Männer? Gleichzeitig will Forlán kein einfacher Gespiele Iains sein, was den Prinzen mehrfach nahe an den Rand der Verzweiflung treibt, da er genau weiß, dass gerade er als künftiger König sich nur eine Frau als Gefährtin nehmen darf. Als sie allmählich zueinander finden, endet ihr Kampf jedoch nicht. Keiner der beiden Krieger möchte dem anderen die Vorherrschaft über seinen Körper überlassen. Auch wenn sich aus diesen Auseinandersetzungen manchmal handfeste Raufereien entwickeln, erhält die Beziehung von Iain und Forlán dadurch mehr Dynamik. In jenen Büchern homosexueller Literatur, die ich bisher gelesen habe, nahm früher oder später einer der Charaktere (dauerhaft) die Position der Frau ein. Anders in "Staub & Stolz". Forlán und Iain sind beide dominante Männer, Krieger. Keiner von beiden wäre als Figur bzw. Charakter in der Rolle des Bottoms glaubhaft gewesen. Dass sie stets mehr oder weniger darum kämpfen, wer den anderen nehmen darf, festigt das Bild, welches die Autorin von den beiden vermittelt, denn soweit ich das beurteilen kann, hätte sich keiner freiwillig dem anderen unterworfen. In etwa die ersten zwei Drittel von "Staub & Stolz" sind recht detailliert geschildert. Zwar gibt es den einen oder anderen Zeitsprung, doch der wirkt stets gut platziert. Nachdem Forlán Iain jedoch verlässt und auch später, auf der Reise ins Südreich, ist die Handlung stellenweise bruchstückhaft. Manchmal reihen sich mehrere Zeitsprünge aneinander, durchbrochen von wenigen, kürzeren oder längeren Handlungen. Ich hätte mir mehr Informationen über beide Reisen gewünscht, da zumindest im Fall der ersten Reise Forlán später von den zahlreichen Erfahrungen und Erlebnissen berichtet, es sich dem Leser jedoch kaum erschließt, was das für Erfahrungen sind. Schließlich lässt mich "Staub & Stolz" mit zwiegespaltener Meinung das Ende betrachten. Ohne zu viel zu verraten kann ich sagen, dass das Finale der Geschichte durchaus gerecht wird, auch wenn andere Wege ebenso plausibel gewesen wären. Für mich als Leser war es unbefriedigend, doch es wirkt keinesfalls aufgesetzt oder konstruiert. Viel mehr unterstreicht es noch einmal jenes Bild, das Cecil Dewi von der Welt in "Staub & Stolz" vermittelt - eine Welt, in der Leben und Tod tägliche Begleiter sind. Sprachlich erscheint das Buch ausgefeilt. Weder reihen sich zu detaillierte Beschreibungen aneinander, noch bekommt man bloße Handlungsabfolgen, durchbrochen von knappen Gedankengängen zu lesen. Stellenweise sind die Darstellungen von Gedanken länger als die eigentliche Handlung des Abschnittes, wodurch man nach und nach lernt, Forlán und auch Iain zu verstehen und sich in sie hineinzuversetzen. Dabei ist die Wortwahl sowohl in den Dialogen als auch in den Beschreibungen und Gedanken an das mittelalterliche Ambiente der dargestellten Welt angepasst. Manche Begriffe muten im ersten Moment veraltet an, erfüllen jedoch im Kontext der Geschichte ihren Sinn und runden damit das einheitliche Bild der Welt von "Staub & Stolz" ab. Ein kleines Manko stellt für mich lediglich das Cover da, das in meinen Augen dem Inhalt nicht gerecht werden kann. Man sieht dort zwei Männer, die durchaus Kraft ausstrahlen, allerdings nichts mit dem Bild von Iain und Forlán gemeinsam haben, das ich mir während des Lesens gebildet habe. Der Hintere der beiden soll Forlán darstellen, hat jedoch nicht jede dunkle, manchmal als bronzen bezeichnete Haut, mit der er beschrieben wird. Und auch Iains Augen sind bei weitem nicht so grün wie in der Beschreibung. Gleichzeitig gelingt es mir kaum, eine Verbindung von Cover und Inhalt herzustellen. FAZIT Trotz kleinem Manko und der zum Ende teils etwas zu verkürzten Handlung hat mich das Buch auf ganzer Linie begeistert. Mein Dank nochmal dem Incubus-Verlag, dass sie mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Cecil Dewi kreiert in "Staub & Stolz" eine faszinierende Welt voller Facetten und zwei charakterstarke Figuren, die einen schnell in ihren Bann ziehen können.

    Mehr
  • Die große Leserpreis 2013 - Buchverlosung!

    doceten

    Buchverlosung: Gewinnt eure beliebtesten Bücher 2013 In den letzten Wochen konntet ihr auf LovelyBooks eure beliebtesten Bücher für den Leserpreis nominieren und in der Finalrunde für die 35 Favoriten in 15 verschiedenen Kategorien abstimmen. Die Resonanz beim diesjährigen Leserpreis war einfach überwältigend. Hunderte Blogbeiträge, viele Tausende Beiträge bei Facebook und Twitter und über 37.000 abgegebene Stimmen machen den Leserpreis 2013 zu einem der größten Publikumspreise im deutschsprachigen Raum. Als kleines Dankeschön an alle leidenschaftlichen Leser da draußen möchten wir zum Abschluss zehn feine Buchpakete mit vielen nominierten Büchern verlosen. So kannst du mitmachen Du nimmst automatisch am Gewinnspiel teil, wenn du unter diesem Beitrag folgende Frage beantwortest: Welches Buch ist dein absolutes Lieblingsbuch 2013? Damit wir bei der Verlosung deine Vorlieben berücksichtigen können, gib bitte auch gleich drei verschiedene Buchpakete an, über die du dich am meisten freuen würdest. Wir haben folgende Pakete für euch zusammengestellt: Romane Fantasy Krimi und Thriller Kinderbuch Jugendbuch Erotik Hörbuch Humor Liebesromane Historische Romane EDIT: Vor lauter Leserpreisfieber habe ich den Teilnahmeschluss vergessen. Alle Mitglieder, die hier bis zum Donnerstag, 5.12., kommentrieren, nehmen automatisch an der Verlosung teil. :-)

    Mehr
    • 1441
  • Zwei Krieger und die Liebe

    Staub und Stolz

    Rosha

    26. September 2013 um 22:20

    Zwei starke Männer treffen aufeinander. Iain, der Prinz (der bald die Königswürde antreten wird) und Forlán der Leibwächter und Assassine (je nach Bedarf des Auftraggebers) stammen aus zwei verschiedenen Völkern, könnten optisch nicht unterschiedlicher sein und haben doch elementare Gemeinsamkeiten: einen unbeugsamen Stolz und die Ausbildung und das Gebaren von Kriegern. Iain hat sich seit jeher in sexueller Hinsicht nur für Männer interessiert, Forlán hingegen kannte diese Anziehung bislang nicht. Das gesellschaftliche Stigma verursacht Forlán innere Kämpfe, als Gefühle für den Prinzen in ihm aufkeimen. Alles sehr authentisch und kitschfrei dargestellt. Beschrieben wird eine mittelalterlich wirkende Welt, das Stilmittel Sprache ist diesem Umstand angepasst. Mein Lieblingssatz: „Ihr seid bezecht.“ :-) Sehr flüssig und eingängig schreibt der Autor eine Abenteuer- und Liebesgeschichte, in der es ruppig und rau zugeht und die dennoch voller Gefühl ist. Ein absoluter Pageturner bis ca. 80 %, dann macht die Geschichte einen Knick, sowohl zeitlich (ein Sprung von elf Jahren in die Zukunft), als auch dramaturgisch. Plottechnisch betrachtet hätte es der weiteren 20 % nicht bedurft. Natürlich liest man weiter, schließlich hat man die Figuren schon tief ins Herz geschlossen, auch wenn der folgende Teil zunächst etwas an Schwung einbüßt. Insgesamt ist der Roman großartige Unterhaltung, die definitiv die Neugier auf Weiteres von diesem Autor (der Autorin?) weckt.

    Mehr
  • Rezension: Staub und Stolz

    Staub und Stolz

    Hanny3660

    08. September 2013 um 13:25

    Titel: Staub und Stolz Autor: C. Dewi Verlag: Incubus Verlag Genre: Fantasy Seiten: 624 Einband: Taschenbuch Preis: 12,95 Bestellen? Hier :) Buch "Staub und Stolz" ist ein Roman von C .Dewi und ist zu erst auf der Plattform FanFikiton.de erschienen. Doch als sie auf Leseprobe umgestellt wurde habe ich das Ende noch nicht gelesen, deshalb hab ich mir das Buch gekauft. Inhalt Klappentext: Zwei Männer in einer archaischen Welt. Der eine von seinem Volk verstoßen und seines Namens beraubt, der andere dazu bestimmt, als Herrscher die Geschicke seines Reiches zu lenken. Als Forlán zum Leibwächter des Kriegerprinzen Iain wird, gerät er in einen Strudel aus Gewalt und unterdrückter Anziehung. Zwischen den Männern entspinnt sich ein gefährliches Katz- und Mausspiel, bei dem es augenscheinlich nur Verlierer geben kann – denn Iains Weg als König ist vorgezeichnet. An seiner Seite ist kein Platz für einen Mann, der mehr als ein heimlicher Gespiele ist. Es gibt Szenen in dem Buch die einem im Gedächtnis bleiben und die mich nicht loslassen wollen. Forlán wird zu Iain´s Leibwächter, als dieser mit seinem Gefolge unterwegs ist. Es gibt einen Überfall den Forlán verhindern kann, doch die Adligen fordern eine Bestrafung, weil ein Verräter die Attentäter ins Zelt lies ohne das es bemerkt wurde. Die Bestrafung ist eins der für mich wichtigen Ereignisse. Ebenso wie die Zeit am Hoffe, Forlán und Iain schleichen um einander, Iain empfindet sehr viel für seinen Leibwächter, für in ist er der einzige dem er wirklich trauen kann. Die Zeremonie an den Wasserfällen und der Kuss auf dem Schneebedeckten Wachturm. Der Krieg und die Schlacht in der Forlán immer an der Seite von seinem Prinzen steht und viele Trauma aufsich nimmt um ihn zu beschützen.... Leseprobe.... Meine Meinung C. Dewi hat zwei sehr eigenwillige Protagonisten geschaffen die sich wohl unter anderen Umständen nie getroffen hätten, wäre Forlán nicht verband worden gebe es das Buch garnicht. Starke Männer, für die Gefühle zu zeigen eine Schwäche ist. Doch entsteht ein Abhängigkeit Verhältnis. "Nimm mir...nimm mir nicht den Sinn, indem du mich fortschickst" Während des ganzen Buches Schwankte ich zwischen Zuneigung zu dem einen und dann zu dem anderen. Beide tragen ihr Päckchen mit und müssen ihrer Umwelt gerecht werden. "Ich bin ein Mann, dem sein Volk alles genommen hat, sogar seinen Namen. Ich bin verdammt, fern von meiner Familie und meinem Stamm zu leben. Ich habe keinen Stand. Und ich beuge mich nur vor denjenigen, die sich meinen Respekt erwerben. Dies muss euch als Auskunft reichen" Es ist recht Bildlich geschrieben, ich kann mir alles vorstellen, es ist pures Kopfkino und ich habe meine Freude daran. Es liest sich leicht und locker obwohl es das harte "Mittelalter" präsentiert. Für das Kopfkino hat auch der Film "Der 13te Krieger" die Grundlagen geliefert, zum Beispiel wie ich mir die Krieger und die Pferde vorstelle. Wo ich mit mir gehadert habe war das Ende vor dem Ende des Buchs (Spoiler) Es ist schön und gut das Forlán seine Zucht betreibt aber das sie sich beide so selten sehen und ins gesamt die Situation war unbeschreiblich Friedlich (was ich den beiden ja auch gönne) aber es kam mir so einengend vor. Die reise nach Süden zu den Forlán hatte wieder etwas von dem Nervenkitzel wie beim Anfang es Buches. Das Buch beschreibt eine längere Zeitspanne im Leben von Iain und Forlán, es begleitet sie durch ihre besten Jahr. Doch auch all die Jahre ist die Prickelnde Spannung vorhanden. Fazit Ich habe das Buch verschlungen und auch ein, zwei Taschentücher gebrauch. und doch ist es eben keine weiche, rosa Plüsch Geschichte. Darauf muss man sich einstellen.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Staub und Stolz" von C. Dewi

    Staub und Stolz

    MikkaG

    Über das Buch: Autor: C. Dewi Verlag: Incubus Verlag Seitenzahl: 620 Erscheinungsdatum: 1. Januar 2013 Genre: High Fantasy Zwei Männer in einer archaischen Welt. Der eine von seinem Volk verstoßen und seines Namens beraubt, der andere dazu bestimmt, als Herrscher die Geschicke seines Reiches zu lenken. Als Forlán zum Leibwächter des Kriegerprinzen Iain wird, gerät er in einen Strudel aus Gewalt und unterdrückter Anziehung. Zwischen den Männern entspinnt sich ein gefährliches Katz- und Mausspiel, bei dem es augenscheinlich nur Verlierer geben kann – denn Iains Weg als König ist vorgezeichnet. An seiner Seite ist kein Platz für einen Mann, der mehr als ein heimlicher Gespiele ist. (Kurzbeschreibung auf der Seite des Incubus-Verlags) Das Buch, das ich verlose, wurde von mir einmal sorgsam gelesen. Es hat eine Widmung des Autors auf der ersten Seite. Die Verlosung findet auf meinem Blog statt, die Bedingungen und alles, was ihr zum Teilnehmen braucht, sind dort aufgelistet! Am Montag, den 22.7., werde ich auf meinem Blog den Gewinner bekanntgeben.

    Mehr
    • 5
  • Buchverlosung zu "Staub und Stolz" von C. Dewi

    Staub und Stolz

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Liebe Lovelybooks-Freunde, um unseren Einstand in der Community zu feiern, werfen wir gleich die ersten Exemplare von Staub und Stolz unter die Leserschaft. Als besonderes Schmankerl hat unser Wahl-Chilener Cecil Dewi die Bücher bei einem Deutschland-Trip für euch signiert.  Mitmachen kann jeder, der Lust auf eine abenteuerliche Reise hat, der homoerotischen Geschichten mag und uns erzählt, warum gerade er gern zusehen möchte, wie Forlán und Iain sich die Köpfe aneinander einrennen.  Über eure Antwort bis zum 21. Juni freuen wir uns unter info@incubusverlag.de Herzliche Grüße,  die Incubi PS: Über Freunde freuen wir uns natürlich auch. ;)

    Mehr
    • 70
  • Wortgewaltiges Fantasy-Epos mit atemberaubender Erotik

    Staub und Stolz

    MikkaG

    14. July 2013 um 20:02

    Pro: Oh, wo soll ich da anfangen... Das Buch hat mich wirklich begeistert, ich habe es nur so heruntergeschlungen! Vielleicht mit den Charakteren? Hier gibt es keine blassen, eindimensionalen Stereotypen; die Charaktere sind lebendig, intensiv und sehr facettenreich. Sie lassen sich in keine Schublade stecken. Oft habe ich sie geliebt, manchmal regelrecht gehasst - der Autor scheut sich nicht davor, ihnen auch eine dunkle Seite zu geben -, aber immer konnte ich sie beinahe vor mir sehen und ihre Stimmen hören! Besonders Forlán, der so sehr mit seiner Anziehung zu Iain zu kämpfen hat, habe ich richtig ins Herz geschlossen. Der Schreibstil ist phänomenal, wortgewaltig und evokativ. Er hat mich in kürzester Zeit in die komplexe, detaillierte und hervorragend durchdachte Welt des Buches gezogen. Wer glaubt, es handle sich hier um eine nette homoerotische Lovestory mit ein bisschen Fantasy-Verpackung außen rum, liegt meilenweit daneben! Ja, die Beziehung zwischen Forlán und Iain steht oft im Mittelpunkt, aber sie ist bei Weitem nicht das Einzige, was der Roman zu bieten hat. Intrigen, Attentäter, bombastische Schlachten... Besonders die verschiedenen Volksgruppen und Kulturen, die im Laufe der Geschichte auftauchen, fand ich sehr interessant. Der Autor spinnt die Handlung geradezu virtuous; der Spannungsbogen flacht nur selten ab. Eine Fantasyhandlung verbunden mit einer Liebesgeschichte... Nichts Neues, könnte man vermuten. Aber die Geschichte von Forlán und Iain ist frisch und originell geschrieben, da kam nie dieses das-hab-ich-doch-schon-woanders-gelesen-Gefühl auf. Und Vampire, Werwölfe und Engel such man hier vergebens! Der ein oder andere stellt sich jetzt vielleicht die Frage: hmmm, ist das Buch eigentlich nur für Homosexuelle interessant? Meiner Meinung nach: NEIN. Es lohnt sich, offen und frei von Vorurteilen an den Roman heranzugehen. Prüde sollte man allerdings nicht sein, die Sexszenen sind durchaus zahlreich (aber nicht ordinär)! Kontra: Das Cover! Die beiden sehen einfach nicht so aus, wie Forlán und Iain beschrieben werden. Auch die Anziehung zwischen den Beiden ist kein bisschen ersichtlich. Letzteres verhindert allerdings vielleicht, dass das Buch fälschlicherweise als reine Erotikgeschichte abgetan wird, was schade wäre...? Manchmal bin ich über ein Wort oder eine Phrase gestolpert, die sich für mich anachronistisch anfühlten. Z.B. das Wort "Lebensmittel" schien mir nicht recht in diese Welt zu passen. In manchen Szenen war die Perspektive nicht ganz klar und wechselte zwischen den beteiligten Figuren, was mich immer ein wenig aus einer Szene "herausschmeisst". Ich will noch nicht zuviel verraten... Sagen wir mal so: einer der Hauptkonflikte löst sich, und an dieser Stelle hätte der Roman auch schon enden können. Versteht mich nicht falsch: ich war sehr froh, dass es danach noch weiterging, aber die Spannung flaute doch ein wenig ab. Zusammenfassung: Ich werde das Buch definitiv an alle Freunde weiterempfehlen, die Fantasy und/oder ungewöhnliche Liebesgeschichten mit einem guten Schuss Erotik mögen! Es ist eines meiner Highlights dieses Jahres.

    Mehr
  • Dieses Buch ist eine Naturgewalt

    Staub und Stolz

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. June 2013 um 20:15

    Inhalt: Forlán und Iain – zwei Männer ein Schicksal. Forlán ist Südländer und wurde von seinem Stamm verstoßen, seiner Familie und seines Namen beraubt, weil er etwas begehrte was er nicht haben konnte. Als Assassine und Leibwächter zieht er durch die Welt. Im Nordreich trifft er auf Iain, den Kronprinzen des Nordlandes. Als sein Leibwächter schützt er Iain vor dein Intriganten, die nach seinem Leben trachten und zieht an dessen Seite in den Krieg. Zwischen den beiden entspringt nicht nur sehr bald eine Freundschaft, sondern auch ein Strudel aus Begehren und Gewalt. Doch die strengen Regeln und Konventionen, die für den zukünftigen König gelten, machen eine Liebe unmöglich. Einzig als heimlicher Gespiele könnte Forlán an Iains Seite bleiben, doch der Stolz steht den beiden mehr als nur einmal im Weg. Meinung: Dieses Buch ist eine Offenbarung, eine intensive und schmerzhafte Reise auf der Suche nach Liebe in einer brutalen Welt. Einmal angefangen kommt man nicht mehr los. Denn das archaische Mittelalter wurde hier auf so lebendige Art und Weise beschrieben, dass man das Gefühl hat, selbst Teil dieser ehemaligen Epoche zu sein. Man kann die Gerüche auf dem Schlachtfeld erahnen. Ungewaschene Körper, Blut, Verwesung. Das Stöhnen der Verletzten, die Hilferufe, die Angst. Die zugigen Burgmauern, die Nässe und Kälte. Die strengen Regel, das Misstrauen, Intrigen, Krieg und Folter. Forlán und Iain sind sehr authentische und auch sehr sympathische Protagonisten, wenngleich beide tödliche Krieger sind, die ohne mit der Wimper zu zucken töten. Die Aura aus Gewalt, Sex und Schmerz fasziniert und stößt gleichzeitig ab. Eine süchtig machende Kombination. Neben all dieser grausamen Gewalt gibt es jedoch auch zarte, stille Momente, die dieses Buch so besonders machen. Ein strahlender Lichtblick in dieser dunklen Zeit. Das Ende passt perfekt zum Buch, dennoch hat es mich total erschüttert. Der Abschied war schmerzhaft und alles was bleibt sind bittersüße Erinnerungen an die gemeinsamen Reisen, Kriege und die stillen Momente des Glücks. Fazit: Dieses Buch ist eine Naturgewalt. Einem reißenden Strom gleich  hält es den Leser in fester Umklammerung, lässt ihn ab und an nach Luft schnappen und einen Funken Hoffnung entstehen, nur um ihn dann in dunkle Tiefen zu ziehen und am Schluss zerschmettert auszuspucken.

    Mehr
  • Staub & Stolz - eine Lebensgeschichte

    Staub und Stolz

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. June 2013 um 20:16

    Handlung: Nachdem Forlán von seinem Stamm verstoßen wurde, kommt er nach langer "Wanderschaft" bei den Nordländern an. Der Thronerbe Iain stellt ihn als Leibwächter ein und das obwohl der Großteil des Hofes Forlán misstraut. Doch der Südländer erkämpft sich des Prinzen Achtung und noch mehr …. Cover: Das Cover zeigt bildlich auf um was es sich in diesem Roman dreht. Buchtitel: Der Buchtitel gefällt mir persönlich nicht ganz so gut, ich hätte einen etwas eindeutigeren gewählt. Für mich ist nicht ganz klar, ob sich „Staub & Stolz“ auf Forlán allein bezieht – Staub für die Wüste (Südländer) und dessen Stolz. Oder ob Staub für Forlán steht und Stolz dem Nordländer zu geschrieben wird. Fazit: „Staub & Stolz“ von Frau Dewi zeichnet sich durch seinen flüssigen und gut lesbaren Schreibstil aus. Die Autorin versteht es den Protagonisten Leben und die dazu gehörigen Gefühle einzuhauchen und so lebendig werden zu lassen. Vor allem die Gefühlswelt von Forlán und Iain wurde sehr schön und überzeugend auf Papier gebracht und zieht den Leser in den Bann. Mit über 600 Seiten hat das Buch eine angenehme Fülle, obwohl ich es mir an manchen Stellen etwas kürzer und prägnanter gewünscht hätte und einige Textzeilen vielleicht etwas ausführlicher beschrieben. In dem Roman kommen einige homoerotische Stellen vor und was in diesem Zusammenhang für mich besonders wichtig ist, dass diese zu keiner Zeit ordinär werden. Die Tatsache wird zwar auf den Punkt gebracht, aber nicht abstoßend oder „to much“. Im Allgemeinen führt „Staub & Stolz“ durch einen kurzen Lebensabschnitt der zwei Hauptprotagonisten und gleicht auf eine gewisse Art und Weise einer Biografie.

    Mehr
  • Endlich ein guter Gay-Fantasy aus Deutschland

    Staub und Stolz

    Koriko

    31. May 2013 um 08:22

    Story: Seines Namens und seines Standes beraubt, wurde der Südländer Forlán einst von seinem Stamm verstoßen und durfte lediglich seine Waffen und sein treues Pferd Shahil mit sich nehmen. Seitdem reist er durch die Welt und schlägt sich als Leibwächter oder Attentäter durchs Leben. Als er schließlich in die Nordreiche gelangt und dritter Leibwächter des zukünftigen Herrschers, Prinz Iain, wird, ändert sich Forláns unstetes Leben. Er findet Freunde, wenngleich der Hofstaat des Prinzen ihn aufgrund seiner Herkunft weder akzeptiert, noch freundlich behandelt. Als er zufällig herausfindet, dass der zukünftige Herrscher der Nordreiche Männern zugetan ist und dieses Geheimnis für sich behält, antwortet der Prinz ihm mit Respekt und Freundschaft. Doch schon bald will Iain mehr, weckt sein Leibwächter doch sein Interesse und seine Neugier. Forlán weist den Prinzen sofort zurück. Dennoch entspinnt sich zwischen den ungleichen Männern ein gefährliches Spiel aus Verlangen und Lust, Stolz und Herrschsucht. Gerade für Iain, der aufgrund seiner Weigerung sich eine Ehefrau zu nehmen, immer stärker von den übrigen Adeligen des Landes unter Beschuss gerät und den die politische Spielereien, die Schlachten gegen das benachbarte Land der Darden und verschiedene Anschläge auf sein Leben mehr und mehr unter Druck setzen, akzeptiert Forláns Zurückweisung nur schwer. Den Südländer plagen indes gänzlich neue Gefühle, denn er selbst kann sich der Anziehung Ians nur schwer entziehen. Doch für ihn steht von Anfang an fest, dass er mehr sein will, als der Gespiele eines gelangweilten Prinzen ... Eigene Meinung: Mit Staub und Stolz" legt die Autorin Cecil Dewi ihren gelungenen und mitreißenden Debütroman vor. Auf über 600 Seiten erzählt sie Forláns und Iains Geschichte und entführt den Leser in eine spannende, gut durchdachte und sehr lebendige Fantasywelt. Schon nach wenigen Seiten ist man mitten im Geschehen und kann den Roman kaum aus der Hand legen, so flüssig und gut liest sich Staub und Stolz". Dabei ist die Grundidee nicht unbedingt neu, erinnert sie doch stark an den Film Der 13. Krieger" bzw. den Roman Schwarzer Nebel" von Michael Crichton. So gleicht Forlán in gewisser Weise dem Südländer Ibn Fadlans, der zukünftige Herrscher Iain entspricht grob dem Krieger Belowyf. Glücklicherweise enden an dieser Stelle die Ähnlichkeiten und die Autorin konzentriert sich auf ihre Charaktere und die Entwicklungen, die die Männer im Laufe der Geschichte durchmachen. Sowohl Iain, als auch Forlán sind realistisch, in sich schlüssig, gut durchdacht und handeln logisch und nachvollziehbar. Beide sind sehr lebendig beschrieben und hinterlassen beim Leser einen tiefen Eindruck. Auch die Nebenfiguren, wie beispielsweise der Bader Talog, Iains Schwester Noirin und die vielen Adeligen des Nordreiches sind sehr gut gelungen und geben den Hauptcharakteren einen passenden Rahmen und sorgen für eine Dynamik, die vielen Fantasyromanen fehlt. Cecil Dewi hat ein Händchen dafür ihre Figuren zum Leben zu erwecken und die Beziehung zwischen Iain und Forlán stückchenweise aufzubauen und zu vertiefen. Dabei überstürzt sie nichts, sondern lässt den beiden Protagonisten Zeit sich kennenzulernen und sich gegenseitig auszutesten. Dementsprechend angenehm ist, dass die Autorin zu Beginn auf erotische Szenen verzichtet und es erst nach dem ersten Drittel des Buches zu einem Intermezzo zwischen Iain und Forlán kommt. Auch sonst werden explizitere Passagen immer wieder ausgeblendet, was dem Lesefluss zugute kommt, da sich Cecil Dewi nicht nur auf die Beziehung der Charaktere konzentriert, sondern immer einen Blick auf die Gesamtsituation und die eigentliche Geschichte behält. Zudem gleitet Staub und Stolz" nie ins kitschig verbrämte ab, sondern bleibt immer realistisch und nachvollziehbar. Iain und Forlán sind Männer und genauso verhalten sie sich auch. So kann auch die Rahmenhandlung überzeugen. Seien es nun die Schlachten der Nordreiche gegen die Darden oder die Suta, die politischen Ränkeschmiedereien im Hintergrund und die vielen unterschiedlichen Völker und Länder - Cecil Dewi gelingt es alles dreidimensional und nachvollziehbar zu gestalten. Gerade die unterschiedlichen Völker mit ihren, Sitten und Gebräuchen, ihren Gottheiten und Lebensweise sind so farbenfroh und lebendig, dass man sie sich als Leser problemlos vorstellen kann. Jedes noch so kleine Dorf, selbst wenn es nur beiläufig vorkommt, wird detailreich beschrieben und die unterschiedlichen Völker genau erklärt. Das zeugt davon, wie liebevoll Cecil Dewi ihre Welt ausgearbeitet hat und sorgt dafür, dass man diese nur ungern verlässt, werden einige Stämme und Völker lediglich angeschnitten und nicht näher erläutert. So gut die Geschichte an sich ist und so nachvollziehbar und liebenswert die Figuren, Cecil Dewi verpasst nach rund 500 Seiten den passenden Absprung. Es gibt einige Stellen, an denen man das Buch durchaus hätte beenden können, anstatt die Geschichte mit einem Zeitsprung von elf Jahren fortzuführen und in die Länge zu ziehen. An dieser Stelle zieht sich Staub und Stolz" ein wenig. Das bedeutet nicht, dass die letzten 120 Seiten uninteressant wären, doch gerade hier werden etliche Völker und Stämme näher beleuchtet, da Iain und Forlán auf Wanderschaft gehen. Als Leser hätte man sich gewünscht, dass dieser Teil weiter ausgebaut und vielleicht in einem zweiten Buch abgehandelt worden wäre. Die Welt hätte genug Potenzial für eine Fortsetzung geboten, ebenso die Charaktere, die noch längst nicht ausgeschöpft sind. Es wirkt beinah so, als hätte die Autorin von Anfang an ein bestimmtes Ende im Kopf gehabt, das sie unbedingt erreichen wollte. Nichtsdestotrotz liest sich auch der Schluss sehr angenehm und passt zu den Charakteren und ihrer Entwicklung. Stilistisch legt Cecil Dewi ein beeindruckendes Werk vor, das von der ersten Seite an zu fesseln weiß. Die Autorin hat einen ausgereiften, erwachsenen Schreibstil, einen umfangreichen Wortschatz und setzt sowohl Dialoge und Beschreibungen, als auch Kampf - und Sexszenen mit sehr viel Liebe zum Detail in Szene. Es macht Spaß das Buch zu lesen und sobald man sich erst einmal in die Geschichte hineingedacht hat, fällt es schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Dank ihrer hervorragenden Beschreibungen erwacht die Fantasywelt der Autorin in all ihrer Pracht zum Leben und macht definitiv Lust auf mehr. Egal ob eine Fortsetzung zu Staub und Stolz" oder ein anderer Roman, Cecil Dewi sollte man im Auge behalten. Fazit: Staub und Stolz" ist ein wunderbarer, fantastisch geschriebener und mitreißender Fantasyroman, der trotz kleiner Schwächen überzeugen kann. Sowohl die Handlung, als auch die Figuren sind gut nachvollziehbar und heben Staub und Stolz" angenehm aus der breiten Masse der Gay-Fantasy Romane heraus. Cecil Dewi ist ein wundervolles, stilistisch einwandfreies Werk gelungen, das ich jedem Fantasyfan, der mit dem homoerotischen Grundton kein Problem hat, ans Herz legen möchte. Es lohnt sich!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks