C. J. Box Todeszone

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Todeszone“ von C. J. Box

Vier Menschen wurden im Yellowstone Park kaltblütig ermordet. Doch der Killer ist dank eines juristischen Schlupflochs auf freiem Fuß. Wildhüter Joe Pickett soll im Auftrag des Gouverneurs von Wyoming das »perfekte« Verbrechen aufklären und kommt vor Ort einer unglaublichen Verschwörung auf die Spur, deren skrupellose Drahtzieher vor nichts zurückschrecken.

Stöbern in Krimi & Thriller

In tiefen Schluchten

Eine Lesereise nach Südfrankreich - schöner Roman, ohne Kriminalelemente.

minori

Finster ist die Nacht

Konnte mich leider trotz der spannenden Mördersuche nicht vollkommen überzeugen.

misery3103

Spectrum

auch wieder sehr spannend

CorneliaP

Geständnisse

Erschütternd, böse, dramatisch und spannend - Rache auf sehr diffizile Art.

krimielse

Die sieben Farben des Blutes

An vielen Stellen spannend. Nichts besonderes. Zum Ende hin langatmig. Ausgefallene Story. Kann man nebenbei lesen.

alinereads

Was wir getan haben

Ein Thriller um Verdrängung und Schuld. Spannung bis zur letzten Seite

brenda_wolf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Todeszone" von C. J. Box

    Todeszone
    rkuehne

    rkuehne

    15. January 2011 um 09:27

    „Einer der Autoren, die man unbedingt gelesen haben muss“ prangt es auf der Rückseite des Buches. Lee Child soll das gesagt haben. Ich weiß nicht, wer Lee Child überhaupt ist, aber ich möchte ihm vehement widersprechen. „Todeszone“ ist, wie auch schon in ebenso dicken Lettern auf dem Cover zu sehen ein sogenannter „Thriller“ (gibt’s dafür eigentlich ein deutsches Wort), einer der routiniert und sachlich runtergeschrieben ist, aber mehr auch nicht. Von der Wertung „gut“ ist dieses Buch genausoweit entfernt, wie der Autor von der Kategorie „muss man gelesen haben“. Zugegeben, es ließ sich recht flüssig lesen und Box kämpfte mühsam gegen jegliche Langatmigkeit, teilweise auch mit Erfolg, aber das Denken konnte man während der Lektüre getrost sein lassen. So wurden einem die Gefühle der Protagonisten in der Regel in Nachsätzen geliefert, die man sich mit ein bißchen Einfühlungsvermögen schon vorher gedacht hatte, es dann aber beizeiten sein ließ. Außerdem ist der Roman stellenweise haarsträubend übersetzt. So hat an einer Stelle eine Frau an ein „Whiteboard“ geschaut – in der Übersetzung war es dann die „Weißbretttafel“. Kennt man ja. Das Positive will ich aber nicht auslassen, der Yellowstone Park als Kulisse wird hier teils recht fulminant eingesetzt und erzeugt beim Leser durchaus den Reiz, sich diese Ecke der Welt auch mal persönlich anzuschauen. Aber sonst – verzichtbar!

    Mehr
  • Rezension zu "Todeszone" von C. J. Box

    Todeszone
    abuelita

    abuelita

    21. May 2010 um 15:25

    Der Yellowstone - Nationalparkt in den Rocky Mountains - der älteste Nationalpark der Welt und auch Weltkulturerbe . Der Park ist vor allem für seine geothermischen Quellen wie Geysire und Schlammtöpfe sowie für seine Wildtiere wie Bisons, Grizzlybären und Wolfe bekannt. Und genau in diesem Park lässt C.J. Box seinen Roman spielen - - - vier Menschen werden kaltblütig ermordet und der eher harmlos wirkende Anwalt , der zum Killer wurde, stellt sich auch sofort. Aber nach kurzer Zeit ist er wieder frei - denn ihm kann kein Prozess gemacht werden. Er hat eine Lücke im Rechtssystem genutzt,ein juristisches Schlupfloch. Hier kommt nun der Jagdaufseher Joe Pickett ins Spiel. Der Gouverneur von Wyoming beauftragt ihn, zusätzliche Recherchen im Park anzustellen....und Joe kommt vor Ort einer unglaublichen Verschwörung auf die Spur, deren Drahtzieher vor nichts zurückschrecken. C.J.Box hat dem Nationalpark und seinen Besonderheiten viel Aufmerksamkeit gewidmet und im Laufe des Buches hab ich diesen National-Park auf die Liste "was ich im Leben noch mal sehen möchte" gesetzt..... Die Geschichte um die Morde allerdings erschien mir etwas abstrus, die Spannung liess auf sich warten..... erst zum Schluss hin wurde es etwas aufregender. Außerdem habe ich immer darauf gewartet zu erfahren, warum Joe Pickett denn aus dem Staatsdienst entlassen wurde, was also damals passierte - Andeutungen gab es, aber mehr nicht. Also habe ich mich im Internet schlau gemacht und gehört, dass dieses Buch bereits das siebte von Box über den Jagdaufsteher Pickett ist.....und nicht etwa das erste. Die anderen "folgen" allerdings erst, was mich nun wirklich ärgert. Wieso ist ein Verlag nicht in der Lage, auch zuerst Band eins zu übersetzen und herauszubringen, wieso geht das mit Band 7 los? Ich habe schon andere Bücher des Autors gelesen - und konnte die kaum aus der Hand legen, weil ich einfach wissen MUSSTE, wie es ausgeht....das kann ich von diesem Buch hier nicht behaupten. Trotzdem finde ich es empfehlenswert und werde auch sicher den nächsten Band lesen, zumal ich unbedingt wissen möchte, was nun mit Nate geschieht...:-)

    Mehr