C. J. Flood Wen liebst du, wenn ich tot bin?

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(0)
(2)
(3)
(3)
(4)

Inhaltsangabe zu „Wen liebst du, wenn ich tot bin?“ von C. J. Flood

Seit die Mutter die Familie verlassen hat, ist das Leben der Geschwister Sam und Iris aus den Fugen. Vater Tommo versinkt in Sprachlosigkeit, Sam in Drogenmissbrauch und Gewalt. Iris muss mit alldem allein fertigwerden - bis sie Patrick trifft. Doch die zarte Liebe der beiden wird von Tommo und Sam nicht geduldet - und so kommt es schließlich zu einem Kampf, der tödlich endet.

Die Geschichte an sich fand ich sehr spannend.Aber vorallem das Ende war sehr enttäuschend.

— Fridaythe13th

Die Story ist spannend, der Schluss jedoch enttäuschend..

— aalinab

Ich weiss nicht ob es nur mir so geht aber dieses Buch war doch einigermaßen langweilig und konnte mich so garnicht fesseln.

— sweethoney

Eines der schlechtesten Bücher, die ich je gelesen habe. Zigeunerhass und Alkohol dominieren hier in dieser emotionslosen Geschichte.

— Annilane

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Ein toller 2. Teil <3 durchgehend spannend! Bin schon auf den 3. Teil gespannt

Cha_

Nur noch ein einziges Mal

100 Sterne für die Thematik, auch der Schreibstil war wirklich gut, aber der Verlauf der Geschichte hat mir leider nicht so gefallen.

Hannah90

Wunschtag

Schöne Geschichte, tolle Idee, leider war die Umsetzung für mich persönlich etwas schwach.

MartinaSuhr

Boy in a White Room

Ein beklemmendes Jugendbuch, das philosophische Fragen aufwirft. Absolut für Erwachsene geeignet!!!

MonaClement

Scythe – Die Hüter des Todes

Zu recht so gehypt. Habe es förmlich verschlungen. Freue mich auf Teil 2.

eulenmatz

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Ein Ausflug in 1001 Nacht bei dem mir leider teilweise die Spannung fehlte

Lrvtcb

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Intensiv und bewegend

    Wen liebst du, wenn ich tot bin?

    MarionHue

    17. June 2014 um 18:37

    Die Geschichte hat mich tief bewegt, denn hier werden viele Themen angesprochen, die gern totgeschwiegen werden. Wie geht man mit dem Verlust der Mutter um? Den Bruder zieht es zu Drogen und Gewalt, die 13jährige Iris zu dem Zigeunerjungen Trick, mit dem sie nichts gemeinsam hat, den sie auf Wunsch des Vaters meiden soll, und der ihr dennoch so eine Art Zuflucht gewährt. Zuflucht vor ihren eigenen Gefühlen, dem Zerfall der Familie, der Verständnislosigkeit des Vaters. Die Zigeunerfamilie bringt Zündstoff in der Stadt, die Vorurteile sind groß, und selbst Iris kann nichts dagegen tun, dass ihr eigener Vater gegen diese aktiv vorgeht. Zuletzt muss sie hilflos mitansehen, wie Trick von ihrem eignen Bruder Sam und seinen neuen gewaltbereiten Freunden angegriffen wird. In diesem Kampf wird jedoch ihr Bruder lebensgefährlich verletzt - daher rührt auch der Titel. Ein bisschen mehr hätte ich mir am Schluss erwartet, noch mehr Zerrissenheit zwischen Iris Gefühlen für Trick und seiner Schuld. Dadurch dass er aus der Stadt verschwindet, gibt es längst nicht so viel Reibungspunkte, wie der Titel erwarten lässt. Das Cover finde ich leider nicht so aussagekräftig, mich hat eher der Titel neugierig gemacht. Trotzdem vergebe ich gern 4 Punkte.

    Mehr
  • Für Toleranz und Loyalität

    Wen liebst du, wenn ich tot bin?

    Charysse

    09. June 2014 um 18:25

    Iris ist 13 Jahre alt und einsam. Ihre Mutter hat die Familie verlassen, ihr Vater und ihr älterer Bruder kommen nur schwer damit zurecht. Zu allem Überfluss besetzen auch noch Fremde mit ihrem Wohnwagen die Wiese nahe der Farm, auf der Iris lebt. Ihr Vater ist wütend darüber und will die Traveller so schnell wie möglich vertreiben, auch ihr Bruder hasst die Neuankömmlinge. Aber Iris verliebt sich in den Jungen Trick … „Wen liebst, du, wenn ich tot bin?“ Bei diesem Titel stelle ich mir eine dramatische, vielleicht auch tragische Liebesgeschichte vor, möglicherweise sogar mit Fantasy-Einschlag (Vampire?). Alles ganz falsch, bemerkte ich schon nach den ersten Seiten. Denn der Jugendroman von CJ Flood (Originaltitel: Infinite Sky, also: Unendlicher Himmel) erzählt von Toleranz und Engstirnigkeit, von Loyalität und Freundschaft, von Schuld und Vergebung – und das am ehesten für sehr junge Teens. Im Grunde kam mir der Roman wie eines jener typischen Jugendbücher vor, die man in der Schule durchnimmt: Es ist durchaus spannend und interessant zu lesen, formuliert aber für meinen Geschmack auch einen deutlichen Appell, weiter über die genannten Themen nachzudenken, ansonsten bleibt man am Ende etwas ratlos zurück und weiß nicht, was man mit dem Gelesenen anfangen soll (so ging es mir zumindest). Mit der einfachen Sprache, den liebevoll, aber eher skizzenhaft angelegten Charakteren und Schauplätzen sowie der kindlich wirkenden 13 Jahre alten Hauptperson richtet sich das Buch ganz deutlich an ein sehr junges Publikum. Dieses sollte möglichst auch Lust haben, sich auf die zeitlos-altmodische Art der Geschichte einzulassen: Es wird zwar nicht eindeutig gesagt, zu welcher Zeit die Story spielen soll, aber es gibt weder Handys noch Computer. Ich habe mir das Geschehen irgendwann in den 1970ern oder frühen '80ern vorgestellt. Fazit: Der deutsche Titel ist meiner Meinung nach sehr unglücklich gewählt, dürfte alle Leser enttäuschen, die hier spontan ohne Blick ins Buch zuschlagen, und hat zudem rein gar nichts mit der Story zu tun: Ich habe eine melodramatische Liebesgeschichte erwartet, bekam aber einen Toleranzappell an sehr junge Teens. Die Geschichte ist dramatisch und traurig, einfach und zart erzählt – eine romantische Liebesgeschichte ist es aber nicht. Das Buch handelt zwar auch von der (allerersten) Liebe, davon, wie ein Mädchen seine Gefühle für einen Jungen entdeckt, aber im Grunde stehen vielmehr die Herausforderungen und Schicksalschläge im Mittelpunkt, die junge Menschen auf dem Weg zum Erwachsenwerden erleben können. Danke an den Arena-Verlag für das Rezensionsexemplar

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148
  • Wen liebst du, wenn ich tot bin - abgebrochen

    Wen liebst du, wenn ich tot bin?

    miabloggt

    05. May 2014 um 22:14

    Das Cover sah sehr vielversprechend aus, doch leider war das nicht der Fall. Ich habe dieses Buch als eBook gelesen, und nach 34% abgebrochen. Im Prolog wurde schon von 2 Toten berichtet, was auf eine spannende Geschichte hoffen lies. Doch im ersten Drittel ist nichts interessantes passiert. Alles wirkt abgehackt. Ein Spannungsaufbau fehlte vollkommen. Die Geschichte dümpelt vor sich hin. Mit den Charakteren wurde ich einfach nicht warm. Sie waren unsympathisch und viele Handlungen konnte ich nicht nachvollziehen. Dieses Buch konnte mich einfach nicht fesseln.

    Mehr
  • Das beste ist der Titel

    Wen liebst du, wenn ich tot bin?

    sweethoney

    22. March 2014 um 14:49

    Ich habe dieses Buch gekauft weil das Buch das ich eigendlich haben wollte nicht da war und mich der Titel und das Cover sehr angesprochen haben. Das war es dann auch schon mit dem positiven. Aber erstmal zum Inhalt: Iris, auch genannt Pilli, lebt mit ihrem Vater und ihrem großen Bruder zusammen, die Mutter ist vor einiger Zeit weggegangen weil sie Freiraum brauchte. Eines Tages ziehen Zigeuner hinter das Haus in dem die drei wohnen. Niemand will dass sie dort bleiben und versuchen die Zigeuner-Familie zu vertreiben. Aber Iris findet es spannend sie zu beobachten und geht ganz ohne vorurteile an die Sache ran. Dann begegnet sie dem Zigeunerjungen Patrick, genannt Trick, und trifft sich jeden Tag mit ihm. Sie werden Freunde, aber da auch der Vater von Iris gegen die Zigeuner ist, müssen sie sich verstecken... Um keine Spoiler einzubauen endet meine Inhaltsangabe hier, aber dennoch finde ich dass man schon sehr früh ungefähr eine Vorstellung davon hat was passiert. Das Ende ist ziemlich voraussehbar, zumindest wusste ich schon nach ungefähr der hälfte des Buches was passiert, auch wenn ich am Ende etwas mehr erwartet hatte in Form von einer fortgeführten Liebesgeschichte. Das Buch ist aus der Sicht von Iris geschrieben, der Schreibstyl gefällt mir nicht wirklich, aber es geht. Fazit: Das Buch hat mich nicht begeistert, hat eine trockene Geschichte und das beste daran ist meiner Meinung nach der Umschlag. Man kann es lesen, muss man aber echt nicht unbedingt.

    Mehr
  • Einfach nur schrecklich!

    Wen liebst du, wenn ich tot bin?

    Annilane

    Ich wurde schon lange nicht mehr so sehr enttäuscht! Die Geschichte der 13-jährigen Iris, die zusammen mit ihrem Vater und ihrem etwas älteren Bruder Sam in einem Haus inmitten von großen Feldern lebt, konnte mich absolut nicht überzeugen. Im Prinzip geht es in der gesamten Geschichte nur darum, dass sich eine Zigeuner-Familie direkt auf dem Feld neben dem Haus der Familie niederlässt, der Vater den totalen Hass auf solche Leute hat und Iris sich natürlich in den hübschen Zigeuner Jungen verliebt. Natürlich wird ihr das vom Vater verboten, sie tut es trotzdem und dann geschieht etwas Schreckliches. Schon gleich am Anfang merkte ich, dass ich mich an diesen Schreibstil nicht gewöhnen werde. Er ist plump und ziemlich kindlich, teilweise abgehackt und langweilig. Eigentlich hatte ich mich auf eine tragische Geschichte eingestellt, denn der Klappentext versprach mir genau dieses. Doch leider entpuppte sich die Geschichte als reiner Abfall. Völlig emotionslos schreibt die Autorin in diesem Buch über einen wirklich schrecklichen Totschlag, den puren Hass auf Zigeuner-Familien, den Verlust der eigenen Mutter, die sich für unbestimmte Zeit einfach mal so aus der Familie gezogen hat, um auch mal ihr Leben zu leben und über eine eher ungewöhnliche Liebe. An dieser Stelle muss ich wirklich sagen, dass das meiste Gefühl in dem Klappentext steckt. Iris ist die einzige Person, die ich in dem ganzen Buch sympathisch finde. Alle anderen haben mich recht schnell genervt oder wurden hier einfach viel zu übertrieben beschrieben. Am schlimmsten jedoch fand ich die Tatsache, dass das Trinken von Alkohol als völlig normal dargestellt worden ist. Permanent wird in dieser Geschichte gesoffen und das hat mich echt genervt. Vor allem, weil keiner auch nur ein Wort dagegen gesagt hat. Selbst Iris, die ja nun erst 13 Jahre alt ist, bekommt am Ende der Geschichte von ihrer Mutter einen Schuß Brandy in ihren Kakao und fühlt sich danach ganz wohlig. Auch ihr erst 15-jähriger Bruder sitzt mit einer Flasche Wodka in seinem Zimmer, raucht und lässt sich volllaufen. Ach ja, der Vater ist natürlich auch permanent in der Kneipe...wie soll es auch anders sein. Ich meine, natürlich gibt es zerrüttete Familien, in denen es so oder so ähnlich abläuft, aber die Tatsache, dass die Familie von Iris eher als eine anständig und völlig normal gilt, fand ich ziemlich erschreckend. Was gibt die Autorin unseren Kindern für einen Unsinn mit auf den Weg? Trinkt einen Schluck und dann geht es euch gleich viel besser? Boah, ich könnte mich da noch stundenlang drüber aufregen. Schlimm fand ich auch den extrem heftigen Hass, den der Vater für die Zigeuner empfindet. Er lässt sich auf überhaupt nichts ein, hört seiner Tochter nicht zu und ist nur an einer Sache interessiert. Er will auf Biegen und Brechen diesen Abschaum vertreiben...koste es, was es wolle. Ganz ehrlich? Ich konnte die permanenten Beschimpfungen kaum noch ertragen. Es hat mich so furchtbar wütend gemacht und am liebsten hätte ich ihn mal so richtig kräftig durchgeschüttelt und ihm versucht klar zumachen, dass diese Menschen keinem etwas tun und das er sich gefälligst mal um seine eigene Familie kümmern sollte. Traurig finde ich auch, dass dieser Hass bis zum Schluss anhält. Iris, die sich ja nun in den wirklich netten (mehr aber auch nicht) Zigeuner- Jungen verliebt hat, wird bis zum Schluss von ihrem Vater dafür verurteilt, obwohl dieser Junge, im Gegensatz zu seinem Sohn Sam, nichts Böses im Schilde geführt hat. Ganz im Gegenteil sogar...er wollte immer nur in Frieden leben und auch Provokationen ist er so weit wie es eben ging, aus dem Weg gegangen. Auch hier habe ich mich gefragt, was die Autorin sich dabei gedacht hat. Sollte man nicht eigentlich jedem Menschen, egal woher er kommt und wie er aussieht, eine Chance geben? Das Ist auf jeden Fall genau das, was ich absolut wichtig finde und meinen Kindern immer und immer wieder versuche klarzumachen. Hach, ich könnte jetzt noch ewig lange weiter meckern, aber ich denke es reicht. Fakt ist, dass ich dieses Buch definitiv niemals an meine Kinder weiterreichen werde. Von mir gibt es keine Leseempfehlung!

    Mehr
    • 3

    Arun

    12. March 2014 um 21:30
  • Themen-Challenge 2014 - Bücher, die bisher noch keine Rezension auf LovelyBooks haben

    Daniliesing

    Dieses Thema gehört zur Themen-Challenge 2014:

    Hier könnt ihr euch über eure gelesenen Bücher zu Thema 7 austauschen!

    • 88
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks