C. J. Sansom Die Schrift des Todes

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 5 Leser
  • 5 Rezensionen
(9)
(5)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Schrift des Todes“ von C. J. Sansom

Tudor-London, Sommer 1546: Die Ära König Heinrichs VIII neigt sich ihrem Ende zu. Unerbittlich bekämpfen sich Katholiken und Protestanten, die Jagd auf Ketzer wird immer gnadenloser. In dieser aufgeheizten Situation wird Matthew Shardlake in den Palast der Königin gerufen. Er soll ein brisantes Buch wiederfinden, das sie verfasst hat und das aus ihren Gemächern gestohlen wurde. Der Inhalt dieses Werkes könnte sie aufs Schafott bringen. Doch bevor Shardlake und sein Gehilfe Jack Barak die Suche aufnehmen, wird in London ein Drucker tot aufgefunden.
Bei ihm findet sich eine Seite des Buches.

nicht meins

— CorneliaP

Großartig! Spannend und authentisch , gut recherchiert und aufschlussreiche historische Anmerkungen.

— Akantha

Stöbern in Historische Romane

Troubadour

Toller historischer Roman mit Humor

Vampir989

Nur kein Herzog

Recht unterhaltsam....

Bjjordison

Möge die Stunde kommen

Der bis jetzt schlechteste Band der Reihe, schade. Null Spannung, viele Wiederholungen.

Marlon300

Das Fundament der Ewigkeit

Ein Stück Mittelaltergeschichte als Roman - packend, spannend und brutal. Das Buch lebt mitunter von den harten Schicksalsschlägen.

stzemp

Die Rivalin der Königin

"Die Rivalin der Königin" ist ein spannender und fesselnder historischer Roman voller Verrat und Intrigen am englischen Königshof.

MarensBuecherwelt

Das Gold des Lombarden

wahnsinnig interessanter historischer Roman

Vampir989

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Challenge Historische Romane 2016

    Buecherwurm1973

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2016 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen rezensiert werden. 5 dürfen mit einem Leserkommentar bewertet werden. Es zählen nur rezensierte Bücher oder die 5 mit Leserkommentar. Auch dieses Jahr wird es  wieder Kategorien geben. Ich gebe euch 8 Kategorien und ihr müsst daraus die Hälfte lesen. Den Rest dürft ihr frei wählen. In jeder Kategorie max. 2 Bücher. Zeitspanne: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Mindestzahl Bücher:  20 Bücher müssen gelesen werden. Du kannst jederzeit einsteigen oder dich wieder abmelden. Du verpflichtest dich nicht fix. Die Challenge soll Spass machen! KATEGORIEN Historische Auswanderer-Romane: Auf vielfachen Wunsch wurden Siedler-Romane gewünscht. Ich habe den Begriff "Historische Auswanderer Romane" gefunden. Kaiserreiche /Königsreiche: Alle Romane über die Kaiser- und Königsreiche der Vergangenheit sind hier gefragt. Es gibt genügend Auswahl.  Mittelalter: bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit (ca. 6. bis 15. Jahrhundert) Historische Personen: Keine Biografien. Sondern fiktionale Romane über historische Personen. Z.B. Tanja Langer, die ein Buch über Heinrich Kleists Selbstmord geschrieben hat. Historische Krimis: Kriminalromane bis zirka zum 2. Weltkrieg. Danach sind es für mich keine Historische Krimis mehr. 1. und 2. Weltkrieg: Romane, die sich im Umfeld der beiden Weltkriege bewegen. Historische Ereignisse: Romane, die sich im Umfeld von Historischen Ereignissen spielen. Zum Beispiel Russische Revolution, Französische Revolution, Franco-Ära etc... Glauben: Es gibt unzählige Romane über die Katholische Kirche (Papst), die Reformation und andere Glaubenskriege. 10 Bücher aus diesen Kategorien müssen gelesen werden. Ich freue mich auf zahlreiche Teilnehmer und einen regen Austausch! Teilnehmerliste: Gesamt: anne_lay   20/20anushka    20/20 ban-aislingeach    8/20 Bellis-Perennis  90/20 Buchraettin    20/20ChattysBuecherblog  22/20Curin    2/20 DieBerta       0/20 engineerwife    27/20Filzblume   16/20 Finesty22   0/20 Floh      41/20 Fornika  21/20Ginevra    20/20 histeriker   21/20Insider2199  6/20 JuliB      7/20 Kirschbluetensommer    20/20 LadySamira091062      1/20Lese_gerne  15/20 leseratteneu    0/20 LibriHolly     5/20mabuerle   42/20 PMelittaM    20/20 Pucki60      15/20 Rissa    2/20 robberta        3/20 specialang   3/20 sursulapitschi     20/20Sternenstaubfee   36/20Svanvithe    0/20 tiggger  2/20Traubenbaer 4/20 werderaner  14/20 Historische Auswanderer-Romane: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  1/2 Ginevra  0/2 histeriker    0/2 Insider2199 2/2 JuliB       2/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne  2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM   1/2 Pucki60    2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi     2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2Kaiserreiche / Königreiche: anne_lay 1/2anushka    2/2 ban-aislingeach   2/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199   0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      1/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle  2/2 PMelittaM  2/2 Pucki60     1 /2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee    0/2Svanvithe    0/2tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  2/2 Mittelalter: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2Insider2199 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly    1/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60     1/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  2/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Historische Personen: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife   2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM   2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe     0/2 tiggger  4/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2 Historische Krimis: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 0/2 JuliB      2/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2tiggger  0/2Trauenbenbaer 0/2 werderaner  2/2 1. und 2. Weltkrieg: anne_lay 0/2anushka    2/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    1/2 ChattysBuecherblog  0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  0/2histeriker    2/2Insider2199 1/2 JuliB       1/2 Kirschbluetensommer     0/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  1/2Traubenbaer 0/2 werderaner  1/2 Historische Ereignisse: anne_lay   2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  1/2 Ginevra 1/2 histeriker    0/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    1/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      1/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Glauben: anne_lay 2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    0/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  0/2 Ginevra  2/2 histeriker    0/2 Insider 21099 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne   1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe    0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  0/2

    Mehr
    • 779
  • Klage einer Sünderin

    Die Schrift des Todes

    Fornika

    29. December 2016 um 12:32

    Catherine Parr, sechste und letzte Ehefrau von Henry VIII, muss im Sommer 1546 große Ängste ausstehen. Gerade hat sie sich mit ihrem Ehemann wieder gut gestellt, den Vorwurf des Ketzertums abschütteln können, da droht ihre wahre Gesinnung endgültig ans Licht zu kommen. Sie hat ein Büchlein verfasst, welches sie in große Schwierigkeiten bringen könnte. „Die Klage einer Sünderin“ ist voller freigeistiger Gedanken, die Catherine schnell wieder als Reformerin entlarven würde und somit ihren Kopf kosten könnte. Das Büchlein wurde aus dem Inneren des Palasts entwendet und so wendet sich Catherine an den Anwalt Matthew Shardlake, der sie schon mehrfach unterstützt hat. Ein Kampf um den Kopf der Königin beginnt.  „Die Schrift des Todes“ ist bereits der sechste Band um Matthew Shardlake; ich kenne die vorherigen (noch) nicht, bin aber trotzdem sehr gut in die Geschichte gekommen. Die Zeit von Henry VIII fand ich schon immer sehr spannend, in diesen letzten Jahren spitzt sich die politische Situation noch einmal richtig zu, schließlich werden die Fäden für die Zeit nach Henrys Tod schon fleißig gezogen. Auch die große Glaubensfrage zwischen neu und alt, Rom und England, nimmt neue Formen an und hat mich wieder aufs Neue fasziniert. In diesem Umfeld entwickelt Sansom einen spannenden Kriminalfall, der den Leser zusätzlich fesselt. Shardlake hat mir als Hauptfigur sehr gut gefallen, ein sympathischer Kerl mit kleinen Makeln, die ihn umso authentischer erscheinen lassen. Sansoms Erzählstil gefiel mir auch sehr gut, er erzählt sehr flüssig und findet trotzdem Zeit politische Hintergründe ordentlich zu erklären. Alles in allem eine gelungene Mischung aus Krimi und historischem Roman, die große Lust auf die restlichen Bände der Reihe macht.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Shakespeare-Geheimnis" von Christiane Lind

    Das Shakespeare-Geheimnis

    ChristianeL

    „Wenn du ein erfolgreiches Stück schreiben willst“, sagte Marlowe, während er sich mit zwei Fingern über die Stirn strich, als wollte er die Falten glätten. „… dann brauchst du Festmähler, große Szene, Musik und Tanz. Natürlich auch Blut, Mord und Totschlag. Eine ausgiebige Fecht-Szene ist nicht zu verachten.“ „Und Liebe?“, fragte Alice, die sich erinnerte, wie viele Stücke sich mit den Irrungen und Wirrungen der Liebe beschäftigten. „Ein glückliches Paar gehört auch dazu.“ „Ja“, musste Marlowe eingestehen. „Doch mehr für die Komödie. Fürs Drama schreib‘ Hexen und Gespenster hinein. Das mögen die Leute.“   Liebe Lovelybookerinnen und Lovelybooker, ich hoffe, mit dieser Textstelle habe ich eure Neugier auf „Das Shakespeare-Geheimnis“ wecken können. Mein historischer Roman erscheint am 10. Mai 2016 – und ich möchte die Geschichte gerne gemeinsam mit euch lesen. Amazon und ich  verlosen zehn Taschenbücher und zehn eBooks für Kindle. Zum Buch: London 1592. Auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Ehemann landet die junge Alice in der Welt der Theater, Bordelle und Tierkämpfe. Als Mann verkleidet und mit Hilfe des Autors Christopher Marlowe wird sie Schauspieler im Rose Theatre. Trotz der Sorge aufzufliegen, wird Alice am Theater glücklich – spätestens als sie dort ihre große Liebe findet. Doch dann spürt ihr Ehemann sie auf, und Alices Leben gerät in höchste Gefahr … Ein Roman wie ein Theaterstück zu Shakespeares Zeit – voller Liebe, Geheimnisse, Rache, Verschwörungen, Emotionen und der Pest.  Eine Leseprobe findet ihr hier. Wenn ihr gemeinsam mit mir Alices Geschichte lesen wollt, dann beantwortet bitte diese Frage: „Was meint ihr, wer hat Shakespeares Stücke wirklich geschrieben?“ Wichtig ist noch die Angabe, welches Buch ihr lesen wollt, da ich getrennt für Taschenbücher und eBooks auslose. Wollt ihr nur Taschenbuch? Nur Amazon eBook oder lest ihr beides? Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen, wichtig ist, dass die Bücherverlosung an die Leserunde geknüpft ist und eine Rezension bei Amazon gepostet wird. Ich freu mich auf euch.  PS: Alice ist eine meiner Lieblingsfiguren, aber James Kent … hach, James …, den solltet ihr wirklich kennenlernen.

    Mehr
    • 857

    anke3006

    16. May 2016 um 11:45
    ChristianeL schreibt Willkommen - von Niedersächsin zu Niedersächsin. :-) Durch "Das Shakespeare-Geheimnis" habe ich die Zeit Elizabeths I für mich entdeckt und freue mich immer, wenn ich Romane finde, die zu ihrer ...

    Eigentlich hab ich auch nur die allgemein bekannten Bücher Elisabeth I. - Cornelia Wusowski Maria Stuart - Margarete George Waringham-Saga - Der Palast der Meere - Rebecca Gablé Die Schrift des ...

  • Historie wird lebendig

    Die Schrift des Todes

    Havers

    02. March 2016 um 19:11

    Kriminalromane, die im London der Tudorzeit angesiedelt sind, gibt es viele. Und glücklicherweise sind auch unter deren Autoren einige mit historischer Vorbildung zu finden. So auch der englische Schriftsteller C. J. Sansom, der eine Karriere als Anwalt und einen Doktortitel in Geschichte vorweisen kann. Ideale Voraussetzungen für die Reihe, die er um den buckligen Advokaten Matthew Shardlake kreiert hat und die mittlerweile auf sechs Bände angewachsen ist. „Die Schrift des Todes“ spielt im Jahr 1546, die letzten Monate der Regentschaft Heinrichs VIII. sind angebrochen. Der von Schmerzen geplagte und dem Tod geweihte Monarch ist mittlerweile unberechenbar geworden, worunter nicht nur seine unmittelbare Umgebung zu leiden hat. Seit seinem Bruch mit Rom werden auf sein Geheiß hin wechselweise Papisten und Ketzer verfolgt, gerade so, wie es ihm in den Sinn kommt. Sich offen zur Religion zu bekennen, gleich welcher Couleur, ist in diesen Tagen lebensgefährlich. Das muss auch Anne Askew erfahren, eine gläubige Protestantin, die nach Folter und Prozess auf dem Scheiterhaufen landet. Wie sie ist auch Catherine Parr, Heinrichs sechste Frau und Königin, eine Anhängerin der neuen Lehre, eine Reformerin. Sie ist eine gebildete Frau, die sich nicht nur mit Askew ausgetauscht, sondern auch ihre Gedanken zu diesen Themen niedergeschrieben und in Druck gegeben hat. Ein schwerer Fehler, wie sich herausstellt, denn das Buch wird ihr gestohlen. Und wenn ihre Feinde oder ihr Gemahl  von dessen Inhalt Kenntnis erlangt, wird sie auf dem Schafott landen. Nur einer kann ihr in dieser Situation helfen, und das ist Matthew Shardlake, den sie von früher kennt – und der ihr bedingungslos ergeben ist, hegt er doch romantische Gefühle für die Königin. Unterstützt von seinem langjährigen Mitstreiter Jack Barak und dem jungen Gehilfen Nicholas macht er sich auf die Suche. Ein gefährliches Unterfangen, wie er schon bald feststellen muss. „Die Schrift des Todes“ behandelt ein spannendes Kapitel der englischen Geschichte. Ein Religionskrieg, der das Land spaltet, ein tyrannischer König, der die Menschen in Angst und Schrecken versetzt – Sansom schildert diese Atmosphäre detailliert, aber mit Fingerspitzengefühl. Ob das nun die Beschreibungen der Paläste oder die des Lebens bei Hofe  sind– der Autor lässt Bilder vor den Augen der Leser entstehen, die umso intensiver sind, wenn man die Lokalitäten in und um London kennt, wie beispielsweise Hampton Court Palace. Und auch die historischen Fakten werden exakt wiedergegeben und fügen sich nahtlos in die fiktionale Geschichte ein. Hier wird Historie lebendig – bleibt zu hoffen, dass C. J. Sansom die Reihe fortsetzt.

    Mehr
  • Wieder mal sehr spannend und mit vielen historischen Hintergründen!

    Die Schrift des Todes

    Aleshanee

    13. February 2016 um 14:35

    !Spoilerfrei! Zum Inhalt Die historische Krimireihe um den buckligen Rechtsanwalt Matthew Shardlake spielt im historischen London - mittlerweile bei Band 6 im Jahre 1546. Wieder einmal wird Matthew in die politischen Wirren des Königshofes verwickelt ... doch obwohl er sich ein für alle Mal aus den Intrigen heraushalten wollte, kann er der Bitte einer Dame in Not nicht widerstehen. Vor allem, wenn es sich um die hochgeschätzte und von ihm heimlich bewunderte Königin handelt. Die Schrift des Todes, ein Buch, das in der damaligen Zeit in den falschen Händen einen Umsturz heraufbeschwören könnte, bringt den Anwalt wie auch seinen langjährigen Gefährten Jack Barak und den neuen Gehilfen Nicholas in arge Schwierigkeiten. Meine Meinung Die Geschichte beginnt mit einem großen Spektakel, denn wer sich dem vorherrschenden Glauben widersetzt, landet alsbald auf dem Scheiterhaufen. Gekonnt spinnt der Autor seine Fäden und knüpft an die alten Beziehungen und Ränke an, die mir schon aus den vorherigen Bänden noch im Gedächtnis geblieben sind. Zu dem aktuellen Fall auf der Suche nach der gestohlenen Schrift gibt es auch wieder einige Nebenstränge, die der Handlung viel Tiefe verleihen - ebenso gut recherchierten Hintergründe, die bezwingende Atmosphäre und lebendigen Figuren, die C. J. Sansom wieder einmal hervorragend zu beschreiben weiß. Vor allem die Unsicherheit der religiösen Umbrüche zwischen den streng katholisch Gläubigen und den aufstrebenden Reformern wurden sehr gut beschrieben und es erstaunt mich jedes Mal wieder zu sehen, dass dieses Thema schon immer zu großen Konflikten geführt hat, die weit über die Ländergrenzen Einfluss haben. Sehr schön werden auch die unterschiedlichen Motivationen erklärt, die sich in diesen unruhigen Zeiten zu behaupten versuchten. Ein ständiger Wandel, dem sich das gemeine Volk beugen musste, wollte es nicht auf dem Scheiterhaufen enden. Matthew Shardlake ist wahrlich kein Held, aber er kommt stets wieder in prekäre Situationen, die an sein Gewissen und seine Verpflichtung appellieren und ihn damit zu Höchstleistungen anspornen. Seine gute Beobachtungsgabe bringt ihn bald auf die richtige Spur, doch sein Pflichtbewusstsein lässt ihn immer wieder Grenzen übertreten, für dessen Verantwortung er schließlich einen hohen Preis zahlen muss. Jack Barak, sein eifriger Streiter, ist mittlerweile ruhiger geworden. Er hat seinen Platz im Leben gefunden, kann aber seiner altbekannten Abenteuerlust schwerlich widerstehen. Vor allem, da der junge Nicholas immer mehr seinen Platz einzunehmen scheint. Dieser nimmt als neuer Gehilfe in der Kanzlei eine bedeutende Stellung ein. Die Charaktere wurden hier wieder sehr prägnant und originell in Szene gesetzt und jeder auf seine Weise mit viel Dynamik entwickelt. Auch der altbekannte Widersacher Richard Rich ist wieder mit von der Partie, aber auch der ehemalige Mönch Guy und natürlich die jetzige Königin Catherine Parr, die ihre besondere Verbundenheit zu Matthew gekonnt auszunutzen weiß. Aus der Ich-Perspektive von Matthew Shardlake wird ein eher ruhiges Tempo angeschlagen, was sich aber in typischer Krimi-Manier immer weiter steigert. Man kann wunderbar miträtseln und folgt mit den Protagonisten den verstreuten Hinweisen, die auf vielen Umwegen zu einem unerwarteten Ende führen! Fazit Mir ist der bedächtige, und doch beherzte Anwalt Shardlake sehr ans Herz gewachsen. Wie auch in jedem vorherigen Band gab es eine spannende Ermittlung, viele illustre Figuren, die das historische London lebendig gemacht und mir die beeindruckenden Hintergründe nähergebracht haben. Ich hoffe sehr, dass die Reihe noch weitergehen wird! © Aleshanee Weltenwanderer Matthew Shardlake 1 - Pforte der Verdammnis 2 - Feuer der Vergeltung 3 - Der Anwalt des Königs 4 - Das Buch des Teufels 5 - Pfeil der Rache 6 - Die Schrift des Todes

    Mehr
  • Shardlake droht im Intrigensumpf zu versinken

    Die Schrift des Todes

    Matzbach

    1546. Matthew Shardlake, seines Zeichens Anwalt, wird von der letzten Gattin Heinrichs VIII, Catherine Parr, um Hilfe gebeten. In einer Zeit, in der "Ketzertum", d.h. Abweichung von der reinen Lehre, die allerdings durch den Glaubensstreit zwischen Katholiken und Protestanten und den zwischen diesen beiden Richtungen schwankenden König nicht klar definiert ist, mit dem Scheiterhaufen enden kann, ist der Königin die selbst verfasste Handschrift "Bekenntnisse einer Sünderin" gestohlen worden. Deren Inhalt ist so brisant, dass die Königin nun um ihr Leben fürchten muss. Shardlake soll den Diebstahl aufklären und die Handschrift wieder besorgen, nebenbei hat er noch einen hässlichen Erbschaftsstreit zu bearbeiten, zu dem ihn eine religiöse Eiferin eingestellt hat. Shardlake, der schon in den Vorgängerromanen von Catherine Parr geschwärmt hat, begibt sich während der Suche nach dem Buch in ein Geflecht aus Morden, Intrigen und religiösen Auseinandersetzungen, die nicht nur ihn, sondern auch sein Gefolge in höchste Gefahr bringen. Auch der sechste (und möglicherweise letzte) Roman der Shardlake-Reihe vermag mit seiner Mischung aus Kriminalfall und Darstellung der Tudorzeit überzeugen. Allerdings sollte man nicht unbedingt mit diesem Band einsteigen, denn vieles wird nur klar, wenn man die Vorgängerromane kennt.

    Mehr
    • 2
  • Klasse historischer Krimi und ich werde auf jeden Fall noch die anderen Bücher lesen!

    Die Schrift des Todes

    YvisLeseecke

    01. December 2015 um 23:34

    Dies war ein wirklich toller historischer Kriminalroman. Der Schreibstil war sehr ausführlich und detailreich. Das ist auch mein einziger Kritikpunkt und der Grund für den einen Stern Abzug. Ich bin leider kein Fan von "langen" Stellen. In diesem Buch gab es aber dann die ein oder andere, wo ich dann mit meinen Gedanken abgedriftet bin, weil es langatmig war. Jedoch war das Buch gesamt nicht langweilig, im Gegenteil, die Geschichte hatte "das besondere Etwas". Besonders gefallen hat mir dabei, dass es nicht die typische Krimi Aufmachung war. Die Leichen, die im Buch vorkommen treten hier doch eher in den Hintergrund und das Buch behandelt so viel mehr Themen, die mich vor allem an der historischen Epoche sehr interessieren. Es war einfach Klasse recherchiert und man konnte sich super in die Atmosphäre hineinversetzten. Ich kenne die anderen Teile noch nicht und konnte mich trotzdem super mit den Charakteren identifizieren und Ihr Denken und Handeln nachvollziehen. Die Unterschiede in den "Klassen" wurden ebenfalls sehr gut dargestellt. Die Geschichte war geprägt von Ideenreichtum und dadurch auch immer spannend und konnte mich total überraschen. Der Fall der gelöst wird ist super komplex und auch die Intrigen schafften es, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Die Hauptcharaktere und auch die Nebenrollen waren hervorragend ausgearbeitet und werden mir sicher noch ein Weilchen im Gedächtnis bleiben. Mein Fazit: Klasse historischer Krimi und ich werde auf jeden Fall noch die anderen Bücher lesen!

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Die Schrift des Todes von C. J. Sansom

    Die Schrift des Todes

    Karl Nittritz

    01. December 2015 um 14:15 via eBook 'Die Schrift des Todes'

    Wie immer ein Meisterwerk von C.J. Sansibar. Von Anfang an spannend bis zum Schluss. Geschichtsgenauigkeit und Fiktion harmonisch eingesetzt, so dass man sich in die Tudorzeit zurück versetzt fühlt. Hoffe Das es an der Seite von Elisabeth Tudor weiter!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks