C. M. Singer Ghostbound

(70)

Lovelybooks Bewertung

  • 70 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 2 Leser
  • 36 Rezensionen
(51)
(14)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ghostbound“ von C. M. Singer

Gibt es Liebe über den Tod hinaus?
Elizabeth hat sich noch nie damit befasst, doch als Daniel, der charmante Polizist, der vor ihren Augen ermordet wurde, als Geist zurückkehrt, entwickelt sich eine Liebe, die alle Grenzen sprengt. Nur sie kann ihn wahrnehmen und in dieser Welt halten.
Die Suche nach Daniels Mördern bringt allerlei Gefahren mit sich und ständig quält sie die Frage: Hat das Schicksal den beiden tatsächlich eine zweite Chance gewährt? Oder ist es nichts weiter als ein kurzer Aufschub des Unvermeidlichen?

Spannend und romantisch... ein sexy Geist, der charmant, humorvoll und clevee zugleich ist

— MartinaSuhr

Schreibstil ist gut... Ende ist scheiße... Bzw. Ists kein Ende

— loveAmaro

Auch der ReRead konnte mich uneingeschränkt überzeugen, obwohl ich wusste wie es ausging.

— tigger0705

Die Detektivarbeit tritt etwas hinter die unbeschwerte, heitere Liebesgeschichte zurück, aber ansonsten wurde ich bestens unterhalten

— katha_dbno

Wunderschöne Liebesgeschichte mit interessanten Charakteren und Miträtseln von der ersten bis zur letzten Seite.

— AnnGroove

Insgesamt gesehen ganz in Ordnung. Doch hat mir ein bisschen manchmal die Spannung gefehlt.

— GanzesBuch

Für mich sehr lesenswert, war begeistert

— Nicecat

Manchmal braucht man die besondere Romanze mit einem Hauch von Schnulze, die aber nie zu seicht wird. <3

— Jennice

Danny's&Liz' Liebesgeschichte ist schon was ganz Besonderes! Ghost-Nacht von Sam trifft auf Ghost Whisperer. Ich liebe das Buch :-)

— KatjaKaddelPeters

Stöbern in Fantasy

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Sprachakrobatik alleine reicht eben nicht, wenn einem die Ideen ausgegangen sind, pardon, das Orm verlassen hat.

Bernhard_Hampp

Rabenaas

Weil das Universum groß ist und der Himmel schwarz. Weil da draussen Sterne darauf warten entdeckt zu werden. Weil Sarahs Worte Magie sind.

Thanksalot

Bird and Sword

Eine spannende, gefühlvolle und mitreisende Geschichte über die Liebe und die Macht der Worte.

Ruby-Celtic

Götterblut

Ein toller Auftakt mit einem riesigen Cliffhanger.

travelsandbooks

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

noch stärker als der erste Teil! Jetzt heißt es ewig warten auf Teil drei.

lillylena

Nevernight - Die Prüfung

Brutal und unerbittlich. Kämpferisch und mit knallharter Protagonistin. Für meinen Geschmack etwas zu sehr, meinen Nerv traf das Buch nicht.

buchstabentraeumerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ReRead Teil 1

    Ghostbound

    tigger0705

    07. June 2016 um 08:53

    Elizabeth Parker ist Journalistin beim Star. Einer der miesesten und skrupellosesten Zeitung in London, die vor nichts zurück schreckt und am liebsten die dunkelsten und schlechtestes Eigenschaften ans Licht bringt. Dabei ist es egal, ob die Wahrheit gesagt wird oder alles erfunden ist. Jedes Mittel ist recht, Hauptsache die Story passt und ist so richtig schön schmutzig. Mit dieser Arbeitsweise kann Elizabeth zwar nichts anfangen, aber es ernährt sie und gibt ihr ein Dach über dem Kopf. Sie bekommt die Chance über einen Mord an einem Jugendlichen zu schreiben, muss dafür allerdings gleich in der Wunde der Eltern bohren. So steht sie also unschlüssig vor dem Haus, als zwei Detectives heraustreten. Die beiden sind nicht gut auf Journalisten vom Star zu sprechen und machen das recht deutlich. Wie vor dem Kopf gestoßen, schnappt Elizabeth nach Luft, wie ein Fisch auf dem Trockenen. Sie beschließt einen der beiden Detectives abends in einer Bar aufzusuchen und durch weiblichen Charme an Informationen zu kommen. Sie hat unverhofft eine Menge Spaß und es wird so überhaupt nicht über die Arbeit geredet. Allerdings nimmt der Abend kein so gutes Ende, da sie Zeuge eines Mordes wird. Damit beginnt eine verzweifelte Suche. Ich habe dieses Buch oder besser die Trilogie schon einmal vor 4 Jahren gelesen. Mittlerweile wurde alles überarbeitet und aus vormals 3 Büchern („… und der Preis ist dein Leben“) wurden 2 und es ist ein neues hinzugekommen, sodass es wieder eine Trilogie ist. Wie schon beim ersten Mal war ich total begeistert, auch wenn das Lesen nicht ganz so schnell ging. Damals wurde auch meine Spürnase geweckt (brauchte ich ja beim „Re-Read“ nicht, da ich ja schon wusste wie es ausgeht). Mit dem Resultat, dass ich die Autorin mit meinen Nachrichten, wer da was gewesen ist, bombardiert habe. Obwohl ich aber wusste, wie das Buch ausgeht, wurde ich trotzdem von der Geschichte gefesselt und auch meine Emotionen kochten hoch, von traurig bis fröhlich war alles dabei. Ich las ununterbrochen, nur eben langsamer, weil ich nicht so die Zeit hatte. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der eine Mischung aus Paranormalen, Krimi und Liebesgeschichte zu schätzen weiß. Kennt ihr den Film „Ghost – Nachricht von Sam“? Die Geschichte ist im Grundsatz so ähnlich. Zumindest von der Idee her. Es entwickelt sich aber alles anders als im Film. Ab Besten lest ihr das Buch selbst und bildet eure eigene Meinung. Ach und wenn ihr das Buch schon lest, dann empfehle ich auch gleich Teil 2 zu kaufen. Ansonsten müsst ihr so lange warten, bis ihr wisst wie es weitergeht. Da gibt es so einen kleinen aber miesen Cliffhanger. *grins*

    Mehr
  • Liebe + Fantasy + Krimi

    Ghostbound

    katha_dbno

    30. April 2016 um 16:49

    Rezension auf Buntes TintenfässchenDer Roman hat mir auf Anhieb gefallen. Man wird zwar Knall auf Fall in die Geschichte hineingeworfen, aber man kann sich sofort orientieren. Es gibt eine klare Linie, ein klares Ziel, auf das C.M. Singer hinarbeitet, weshalb man nicht von unnötigen Details abgelenkt wird. Sie verliert sich nicht in ausschweifenden Beschreibungen (im Gegensatz zu mir), sondern kommt zum Punkt. Ein weiterer Pluspunkt ist ihr heiterer Erzählstil. Obwohl wir es hier mit einem Mordfall bzw. mehreren zu tun haben, war ich permanent köstlich amüsiert. Das liegt sowohl an der ironischen Selbstbetrachtung der Protagonistin, als auch an den humorvollen Dialogen, die zwischen Elizabeth, Daniel und auch Nebencharakteren wie Tony oder Riley zustandekommen. Dadurch wirkte das Geschehen durchweg unbeschwert, was angesichts der Thematik etwas paradox erscheint. Trotzdem gefiel mir das. Außerdem konnte ich dadurch gar nicht umhin, alle wichtigen charaktere sofort ins Herz zu schließen. Da sie so gut aufeinander abgestimmt sind und sich ergänzen, haben sie mich nie gelangweilt oder großartig aufgeregt (auch wenn ich am Anfang eine Abneigung gegen Tony hatte).Was ich ein wenig zu kritisieren habe, ist, dass man sich vorher bewusst machen muss, dass es sich hier nur um den ersten Teil einer Trilogie handelt und sich somit auch die Mordserie über drei Teile erstreckt. Soll heißen: die Ermittlungen gehen etwas mühselig voran. Im Prinzip werden in "Ghostbound" lediglich die Verdächtigen eingeführt und grundlegende Anhaltspunkte präsentiert. Mutmaßungen gibt es demnach viele, aber ein konkreter Verdacht lässt sich dadurch nicht formulieren. Ich war am Ende eigentlich genauso schlau wie vorher. Die detektivische Ermittlungsarbeit verläuft und liest sich daher etwas zäh. Ich hatte fortwährend das Gefühl, dass die Aufklärung des Verbrechens hinter die Liebesgeschichte zurücktritt. Das ist im Großen und Ganzen nicht weiter schlimm, da Daniel und Elizabeth eine sehr unterhaltsame und liebevolle Beziehung führen. Hin und wieder war es mir zwar etwas zu harmonisch, denn ich mag es lieber, wenn die Fetzen fliegen und die Partner nicht permanent ihre ewigliche Liebe zueinander bekunden, aber da die zwei quasi noch in ihrer "Flitterwochenphase" sind, sehe ich das nicht allzu kritisch. Dieser Umstand macht den Roman weniger zu einem Krimi oder Thriller, sondern eher zu einem Liebesroman mit einer kriminalistischen Nebenhandlung. Eine eigenwillige Mischung, die aber seltsamerweise recht gut für mich funktioniert hat. Lediglich den Spannungsbogen habe ich ein wenig vermisst, auch wenn es zum Ende hin doch nochmal dramatisch wird. Insgesamt hat es mich von der Ausgangssituation ein wenig an den Film "Ghost - Nachricht von Sam" erinnert, nur eben moderner und spritziger. Außerdem gibt es einige deutlich verbesserte Kommunikationsmittel, sodass Daniel auch mit seinen Freunden und Verwandten in Kontakt treten kann. Das war für den Fortgang der Geschichte sehr hilfreich. Fazit"Ghostbound" lebt in erster Linie von den witzigen Dialogen und der wunderbaren Dynamik der Charaktere. Der Grundstein für die Kriminalhandlung ist zwar gelegt, aber Elizabeth, Daniel und Tony stehen definitiv noch am Anfang ihrer Ermittlungsarbeiten. Eine fühlbare, mitreißende Spannung konnte sich dadurch noch nicht aufbauen. Ich hoffe, im zweiten Band kommen sie diesbezüglich ein gutes Stück weiter. 

    Mehr
  • Mitfiebern und -rätseln garantiert.

    Ghostbound

    AnnGroove

    24. January 2016 um 16:50

    In Ghostbound gibt es kein einziges noch so kleine Wort, das für die Handlung nicht wichtig ist. Alles ist von vorne bis hinten perfekt durchdacht. Ich war begeistert von der Geschichte und habe selbst mitgerätselt, wer und wieso die Mordreihe zu Verantworten hat. So ziemlich jeder Charakter ist in meinen Fokus gerückt, so wunderbar verschleiert ist die Lösung. Jede Kleinigkeit ist von großer Bedeutung und macht das Buch wunderbar zu lesen.

    Mehr
  • Immer wieder toll

    Ghostbound

    Nicecat

    Ghostbound ist ein Buch das ich unter dem Titel " und der Preis ist dein Leben" bereits einmal vorgestselt hatte. Mit dem Titel hat sich aber einiges denn Ghostbound umfasst die ersten beiden Teile der damaligen Trilogie und auch das Cover ist neu, zudem wurde mit der Neuerscheinung auch eine englische Version herausgebracht. An der Geschichte selber hat sich nicht viel verändert, immer noch begletet man Liz und Danny bei ihren fantastischem aber auch tragischem und romantischen Abenteuer deren beginn eine unerklärliche Mordserie und die ermordung von Danny vor Liz Augen sind. Mit dieser Ermordung beginnt eine spannende Reise drch Intrigen, Vertuschungen aber auch durch Gefahren bei der Liz tatkräftige unterstützung von Riley O´Shea, einem Teenager mit medialen Fähigkeiten, Tony Wood, Dannys ehemahligem Partner bei der Londoner Polizei und Sue, Tonys Freundin erhält. Gemeinsam verschen sie ncht nur den Mörder von Danny zu finden sondern auch de Mordserie aufzuklären deren Hintergründe immer noch im dunklen liegen denn da scheint es einen Zusammenhang zu geben. Bei mir jedenfalls hat diese tolle Geschichte es jedenfalls wieder geschafft mich auch beim erneuten lesen wieder komplett in ihren Bann zu ziehenund ich kann euch selbige nur wärmstens empfehlen denn es macht irrsinigen Spaß diese kleine Gruppe bei ihren Nachforschungen zu begleiten

    Mehr
    • 2

    Ladylike0

    12. June 2015 um 13:16
  • Toller Trilogie-Auftakt

    Ghostbound

    Buechersuechtig

    18. May 2015 um 15:07

    DIE GESCHICHTE... Elizabeth Parker, die als Reporterin bei einer Londoner Klatschzeitung arbeitet, soll über eine rätselhafte Mordserie an Jugendlichen schreiben und glaubt fest, dass diese Story ihr Durchbruch sein könnte. Bei ihren Recherchen schreckt sie vor nichts zurück und hängt sich an den ermittelnden Polizisten Daniel Mason. Doch der Abend endet anders als gedacht, denn der Detective stirbt vor einem Club in Elizabeths Armen und kehrt als Geist zurück, den nur die Journalistin wahrnehmen kann. Gemeinsam mit Daniel und seinem Partner Tony Wood begibt sich Elizabeth auf die gefahrenvolle Suche nach seinem Mörder und entwickelt auch noch Gefühle für den toten Daniel... MEINE MEINUNG IN KURZFASSUNG: Kauf-/Lesegrund: Da der Klappentext sehr verlockend klingt, wollte ich "Ghostbound" einfach lesen. Reihe: 1. Band der Ghostbound-Trilogie, ist bereits 2011 unter dem Titel "... und der Preis ist dein Leben (I): Mächtiger als der Tod" erschienen! Handlungsschauplatz: Als Schauplatz wurde die britische Hauptstadt London gewählt. Handlungsdauer: Die Story dauert einige Tage. Hauptpersonen: Elizabeth Parker ist 29 Jahre jung, hübsch und temperamentvoll. Die junge Frau ist in Oxford aufgewachsen und hat dort studiert, doch danach hat es sie in die aufregende Großstadt London gezogen. Dort arbeitet die aufstrebende Reporterin für den "London Star" und hofft mit der aktuellen Geschichte auf den großen Durchbruch. Bei ihren Nachforschungen begegnet sie dem gutaussehenden Daniel Mason, der gemeinsam mit seinem Partner die Ermittlungen in einer Serie von mysteriösen Morden an Teenagern leitet. Neben seiner Arbeit als Detective Sergeant bei der Met Police spielt der 34-jährige Bassgitarre in der Band "Rock Zone" und als Elizabeth bei einem Konzert in einem Club anwesend ist, die Beiden nach draußen gehen und sich dabei näher kommen, wird Daniel vor Elizabeths Augen getötet. Die Journalistin ist am Boden zerstört, doch Daniel wird zum Geist, kann nur von Elizabeth gesehen werden und es scheint so, als Liebe mächtiger als der Tod wäre... Elizabeth ist einem sofort sympathisch, obwohl sie trotz ihrer liebenswürdigen und mutigen Art hin und wieder ein klein wenig naiv wirkt. Und dann ist da noch der gutaussehende und feinfühlige Daniel, der wie der vollkommene Traummann erscheint, wenn er nicht tot wäre (allerdings ist er mir ein wenig zu perfekt geraten). Dennoch merkt man, wie sich die beiden Protagonisten lieben und wie es ständig zwischen ihnen knistert, auch wenn mir schleierhaft ist, wie man sich nach einer ziemlich kurzen Begegnung unsterblich verlieben kann, sogar über den Tod hinaus... Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharaktere wie Daniels aufbrausender Partner Tony Wood und der Teenager Riley, der ebenso wie seine Großmutter eine besondere Gabe besitzt, sind reizvolle Persönlichkeiten, die sich gut in die Handlung einfügen. Romanidee: Interessante Grundidee (Liebesgeschichte zwischen Geist und Mensch kombiniert mit einem Kriminalfall), die übersinnliche Elemente enthält und ansprechend umgesetzt wurde. Erzählperspektive: Die temporeichen Geschehnisse werden aus der Sicht von Elizabeth (in der 3. Person) aus ihrem Blickwinkel geschildert, wobei sie uns einen tiefen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt gewährt. Man fiebert und fühlt mit der liebenswerten Reporterin mit. Handlung: Unterhaltsame & spannende Love-Story mit allerlei Wirrungen, Turbulenzen & Überraschungen, aber auch mit kleinen Längen und allzu detaillierten Beschreibungen - hier wurde das Potential noch nicht ganz ausgeschöpft. Wegen des offenen Endes bin ich schon sehr gespannt, wie es in "Soulbound" weitergeht. Schreibstil & Co: Abgerundet wird der Plot durch die locker-leichte Schreibweise, die amüsanten Wortgefechte und die leicht geheimnisvolle Atmosphäre. FAZIT: "Ghostbound" ist mein erster Roman von C.M. Singer und bietet den Lesern eine gelungene Mischung aus paranormaler Liebesgeschichte und der Lösung von Mordfällen. Trotz klitzekleiner Schwächen hat mir die Geschichte von Elizabeth und Daniel dank der emotionsgeladenen und abwechslungsreichen Story, den interessanten Charakteren und dem ausdrucksstarken Schreibstil ein paar kurzweilige Lesestunden beschert und erhält dafür wundervolle 4 STERNE.

    Mehr
  • Leserunde zu "Ghostbound" von C. M. Singer

    Ghostbound

    C_M_Singer

    Liebe Lovelybooks-LeserInnen,  herzlich willkommen zur Ghostbound-Leserunde. Du liebst Romantic Fantasy? Lässt Dich gerne von Magie verzaubern und Dir eine wohlige Gänsehaut verpassen? Dann bist Du hier genau richtig. Ghostbound ist eine spannende Mischung aus Paranormal Romance und Krimi, versetzt mit einem guten Schuss Humor und einer Prise Erotik. Mach mit und teile Deine Eindrücke mit anderen Lesern.  Die Leserunde startet sofort und richtet sich an alle, die Ghostbound bereits gelesen haben, gerade lesen oder zukünftig lesen möchten. Als kleines Extra verlost der Amrûn-Verlag 7 Taschenbücher sowie 15 ebooks! Bis zum *2. Dezember 2013* kannst Du an der Verlosung teilnehmen. Hinterlasse einfach unter der Rubrik "Bewerbung/Ich möchte mitlesen" einen kurzen Kommentar. Bitte schreibe auch dazu, falls ein ebook für dich auf keinen Fall in Frage kommt. Der Amrûn-Verlag und ich freuen uns auf rege Diskussionen und stehen euch für Fragen jederzeit zur Verfügung. Viele Grüße C. M. Singer

    Mehr
    • 657
  • Sehr schöne Liebesgeschichte verbunden mit spannenden Ermittlungsarbeiten

    Ghostbound

    Anneblogt

    Erster Satz: Konnte sie bitte jemand daran erinnern, was sie hier tat? Inhalt: Um an Informationen über acht mysteriöse Teenagermorde zu kommen, trifft sich die Journalistin Elizabeth mit dem Detective Danny. Doch schnell vergisst Liz das Ausfragen, denn Danny ist sehr charmant und scheint ihr gegenüber auch nicht abgeneigt. Bevor sie sich vor dem Club küssen können, werden sie jedoch überfallen und Danny verblutet in Liz´ Armen. Traurig über das schnelle Ende der neuen Liebe verkriecht sich Liz Zuhause-und sieht plötzlich Danny vor sich, den dieser verweilt nun als Geist auf der Erde. Zusammen mit ihm und seinem Partner Tony versucht Liz´ nun neun Morde aufzuklären- bis sie ebenfalls überfallen wird, doch die Kriminellen wollen nur das Amulett und lassen Liz mehr oder weniger unbeschadet wieder zurück. Was ist also der Antrieb, das Motiv? Sind wirklich Anhänger einer indischen Göttin für die Morde verantwortlich? Scheinbar kommt Liz den Übeltätern immer näher, da diese sie anderweitig versuchen zu beseitigen. Aber können sie die Täter überführen? Und hat ihre Liebe überhaupt eine Chance? Meine Meinung Handlung: Dass Danny ein Geist ist und nur Liz und Riley ihn hören können, ist eine echt klasse Idee! Die Ermittlungsarbeiten von Liz, Danny, Tony und Riley waren sehr spannend, man hat viele neue Charaktere kennen gelernt und neben der Liebesgeschichte von Liz und Danny, die schön und auch tragisch war, sind diese zum Glück nicht untergegangen. Sonst hätte es doch etwas langweilig werden können. So hat mich das Buch aber echt gefesselt und in seinen Bann gezogen, da ich beide Genre sehr gerne lese Die Gespräche zwischen Liz und Danny haben mir sehr gut gefallen, sie waren romantisch und zugleich auch oft lustig. Dass Tony Danny nicht hören und sehen konnte und immer auf Liz angewiesen war, zähle ich ebenfalls in den witzigen Bereich. Besonders seine neuen Fähigkeiten wie sein Wirken auf elektronische Geräte, aber auch seine veränderte physische Konsistenz waren interessant und mal etwas Neues. Mal eine sehr nette Abwechslung zu den ganzen Vampirbüchern;) Zwar ermitteln sie in viele unterschiedliche Richtungen und befragen viele Personen, doch ich habe nie den Überblick und den Zusammenhang verloren und es waren keineswegs zu viele Handlungen. Nur fand ich spätestens nach dem zweiten Überfall auf Liz ziemlich klar, wer als Täter in Frage kommt und wer nicht und worauf sie es abgesehen haben. Viele Charaktere werden vorgestellt, doch schon relativ früh hatte ich einen Hauptverdächtigen mit passendem Motiv, das sich gegen Ende bestätigt hat. Dass Danny und Tony als erfahrene Ermittler darauf nicht gekommen sind, finde ich etwas unrealistisch, aber wahrscheinlich können sie den Fall halt nicht sehr objektiv sehen. Das Ende kam dann doch sehr schnell und mit einer überraschenden Wendung und einem Cliffhanger-.-Bin auf jeden Fall gespannt, wie es im zweiten Teil weitergeht: Hat Liz Danny wirklich aus ihrer Welt gelassen, was hat sie jetzt vor, werden die Teenagermorde noch richtig aufgeklärt und gibt es ein Happy End? Jedenfalls volle Punktzahl für den Inhalt: 5 von 5 Punkten! Charaktere: Liz ist mir sehr sympathisch. Sie denkt oft logisch, lässt sich aber auch schnell auf übernatürliche Phänomene ein. Für Danny und sein Wohlbefinden würde sie alles tun, trotzdem finde ich ihre Entscheidung am Ende schade, ich hätte nicht gedacht, dass sie die Story glaubt Frage mich nun, was sie vorhat und freue mich schon auf den 2.Teil. Hoffentlich wird sie dort aber nicht eintönig, da sie nicht wirklich viele Ecken und Kanten im ersten Teil hat. In Danny habe ich mich fast ein bisschen verliebt;) Er ist ein echter Gentleman, der Liz unbedingt beschützen will, es aber leider nicht immer kann. Zwar ist er ebenso wie Liz teilweise sehr dickköpfig und stur, dies führt aber zu sehr amüsanten kleinen Streitgesprächen. Er ist überaus charmant, kann jedoch auch leicht wütend werden und Dinge zum Explodieren bringenXD Also alles in allem doch schon ein ziemlicher Traummann;) Tony Wood, sein Partner, konnte anfangs Elizabeth nicht leiden und stand ihrer Story zum Tathergang sehr kritisch und misstrauisch gegenüber. Ich fand ihn aber schon da sehr sympathisch, allerdings noch mehr, als er beschlossen hat, Liz zu vertrauen und die Ermittlungen privat weiterzuführen. Da ist er mir richtig ans Herz gewachsen! Obwohl er Danny nicht sehen kann, tut er doch so, als könnte er dies, wobei Danny Kommentare darauf amüsant sind. Hoffentlich kommt er wieder mit Susan zusammen und hilft Liz auch im zweiten Teil. Zusammen mit dem jungen Riley ergeben sie ein tolles Ermittlerteam, das den Tätern anscheinend gefährlich nahe kommt. Es gibt viele weitere Charaktere, alle sehr gut beschrieben, die mir teilweise sympathisch und teilweise eher unsympathisch waren. Zu Ersteren zählen definitiv Riley mit seinen oft ironischen Einwürfen, die Wicca Sans und die einfühlsame und manchmal etwas tollpatschige Susan. Die unsympathischen Charaktere hingegen waren eigentlich fast nur die „Bösewichte“. Ebenfalls 5 von 5 Punkten. Schreibstil: Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er war leicht und flüssig zu lesen, hat toll die Gefühle transportiert und viel Humor besessen Besonders die sarkastischen Kommentare sind spitze! 5 von 5 Punkten. Cover: Das Cover gefällt mir schon gut, allerdings finde ich das Englische irgendwie schöner. Was ich aber sehr raffiniert finde, ist das Profil einer Frau, das man erst beim näheren Betrachten erkennt. Deshalb gibt es hier von mir 5 von 5 Punkten. Fazit: Dieses Buch ist eine sehr gelungene Abwechslung mit einer neuen Idee und trotz seiner 480 Seiten schnell zu lesen, da man es einfach kaum aus den Händen legen kann. Absolut empfehlenswert, für Krimileser und für Leser romantischer oder paranormaler Lektüre! Von mir gibt es 5 von 5 Punkten

    Mehr
    • 2
  • Spannend, romantisch und mystisch zugleich!!

    Ghostbound

    LESETANTE_CARO

    Eine Recherche über eine mysteriöse Mordserie macht Elisabeth mit Daniel bekannt. Sie versucht ihn einem Club "auszuhorchen", doch unverhofft kommt oft und sie vergisst ihre Pläne schnell. Denn die beiden merken, dass es zwischen ihnen gefunkt hat. Doch lange kann Elisabeth ihre Romanze nicht genießen, denn Daniel wird vor ihren Augen brutal umgebracht. Sie ist der Verzweiflung nahe, doch anscheinend hat es das Schicksal gut mit ihr gemeint. Denn Daniel wandelt als Geist weiterhin auf Erden umher und Elisabeth ist der einzige Mensch, der Daniel sehen und hören kann. Gemeinsam machen die beiden sich auf die Suche nach Daniels Mördern und tauchen immer weiter in eine mystische Welt ein. Ich kann gar nicht glauben, dass dieses Buch so lange auf meinem SuB rumschmorrte. Von der ersten Seite an war ich an dieses Buch gefesselt und konnte mit dem Lesen nicht mehr aufhören. C. M. Singer hat mit "Ghostbound" eine besondere Kriminalgeschichte geschaffen, die einerseits romantisch und mystisch ist. Anderseits aber auch nicht mit Spannung spart. Den beiden Protagonisten Elisabeth und Daniel fühlte ich mich sofort verbunden und fand sie auch durchaus sympathisch. Manchmal hatte ich jedoch das Gefühl, dass Daniel zu sehr engelhaft daher kommt. Er schien manchmal zu nett, zu lieb, einfach zu angepasst. Aber vielleicht war auch das der Grund warum er als Geist weiterhin sein Dasein auf Erden fristen durfte? Elisabeth dagegen, machte häufig einen sehr naiven Eindruck. Dies fiel sogar den anderen Figuren in dem Buch auf. Dies störte mich manchmal schon sehr. Es handelt sich ja um einen Mordfall und da sollte man jeden Menschen in gewisser Weise auch kritisch betrachten. Es hatte viel von "Ghost - Nachricht von Sam" als die beiden Liebenden sich näher kommen und einen Weg finden, ihre Beziehung "auf den nächsten Level" zu bringen. Mir schienen die gemeinsamen Liebesszenen manchmal etwas zu absurd, als dass man mit einem Geist "sexuell aktiv" sein könnte. Da ist mir doch eine Liebesszene mit reell existierenden Menschen (und deren Körper) lieber. Aber ich konnte über dieses kleine Manko hinweg sehen, weil ich einfach von der Spannung und Romantik der Geschichte ergriffen war. Auch die Nebenfiguren gefielen mir sehr. Besonders Daniels Kollege und bester Freund Tony, der sich von einem grimmigen und arroganten Polizisten zu einem sympathischen und warmherzigen Freund für Elisabeth entwickelt. Manchmal kam auch Situationskomik auf, was die Geschichte ein wenig auflockerte. Vor allen Dingen die Kabbelleien von Elisabeth, Daniel und Tony untereinander waren amüsant zu lesen. Von mir gibt es für "Ghostbound" die fünf von fünf Sternen. Es ist eine Kriminalgeschichte, die mit der richtigen Mischung von Spannung, Mystik und Romantik daher kommt.

    Mehr
    • 3

    LESETANTE_CARO

    19. July 2014 um 10:31
  • Ghostbound

    Ghostbound

    sabz

    09. July 2014 um 15:35

    Klappentext: Elizabeth ist fassungslos. Daniel, der gut aussehende und charmante Polizist, den sie während ihrer Recherche über eine mysteriöse Mordserie in London kennengelernt hat, wurde vor ihren Augen getötet.  Doch was wie das grausame Ende ihrer aufkeimenden Romanze wirkt, ist in Wahrheit erst der Anfang. Denn Daniel ist als Geist in dieser Welt gestrandet und Elizabeth die Einzige, die ihn wahrnehmen kann. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach den Mördern und kommen dabei einer mächtigen Bruderschaft auf die Spur, die alles daran setzt, ihr Geheimnis zu wahren und Neugierige von der Bildfläche verschwinden zu lassen. [Amazon.de] Inhalt: Elizabeth träumt davon eine erfolgreiche Journalistin zu werden und hat deshalb einen Job beim London Star angenommen und sieht in einem neuen Auftrag ihre große Chance. Sie soll über Teenagermorde berichten die seit kurzem in London passieren. Beim Versuch betroffene Eltern zu Interviewen wird sie von zwei Detectives aufgehalten und weg geschickt. Elizabeth gibt jedoch nicht auf und durchforscht das Internet nach Infos über die beiden Detectives und wird schnell fündig. Sie begibt sich also abends in eine Bar, in der Detectiv Daniel Mason in einer Band spielt und möchte ihn dort in ein Gespräch Verwickeln um so an Informationen über die Morde zu kommen.  Überraschenderweise versteht sich Elizabeth erstaunlich gut mit Daniel und so quatschen sie die ganze Nacht über alles mögliche. Als Daniel sie früh morgens zu einem Taxi begleiten will, kommen sich die beiden Näher und kurz vor ihrem ersten Kuss, wird Daniel vor Elizabeth Augen brutal ermordet. Elizabeth ist fix und fertig nach diesem fürchterlichen Vorfall und gerade als sie sich zuhause die CD von Daniels Band anhören möchte, steht Daniel plötzlich vor ihr .. als Geist.  Zusammen mit ihm und Daniels Kollege Detective Wood machen sie sich daran, Daniels Mörder zu finden und vielleicht besteht auch ein zusammenhang mit den Teenagermorden ?  Und wie geht es zwischen Daniel und Elizabeth weiter ?! Hat ihre Liebe ein Ablaufdatum ?  Meinung: Ich habe ja schon sehr viele Positive Rezension über dieses Buch gelesen und es stand schon lange auf meiner Wunschliste und bei unsrem kleinen feinen Bloggertreffen in Salzburg mit Claudia, habe ich Ghostbound & Soulbound sogar SIGNIERT bekommen :D Und dann musste es natürlich gleich gelesen werden.  Die ganze Geschichte ist genau mein Fall ! Ich war total begeistert von der Story.  Elizabeth und Daniel sind mir wahnsinnig Sympathisch & auch an Detective Wood habe ich immer mehr gefallen gefunden. Ich finde es irgendwie eine wundervolle Vorstellung, dass man seine große Liebe nichtmal durch den Tod komplett verlieren muss, auch wenn es natürlich nicht das selbe ist, aber trotzdem ist die Vorstellung wirklich Romantisch. *schwärm* Der Schreibstil ist flüssig, man kann sich sehr gut in die Geschichte einfinden und wenn man beim Lesen unterbrochen wird, findet man sofort wieder rein.  Ich liebe dieses Buch und freue mich schon sehr darauf Soulbound zu lesen. Und ich vergebe verdiente fünf von fünf Sternen !! 

    Mehr
  • Sehr schöne Geschichte ♥

    Ghostbound

    BrittToth

    30. June 2014 um 09:15

    Ghostbound von C. M. Singer ist ein Geschichte von einem Geist, der seinen Mörder sucht, und einer jungen Frau, die er kurz zuvor kennenlernte. Grade beginnt Elizabeth darüber nachzudenken, ob es so etwas wie Seelenverwandtschaft wirklich gibt, da wird Daniel in ihrem Beisein hinterhältig ermordet. Als Geist gelingt es dem jungen Mann mittels ihm noch unbekannter Macht, Elizabeth nahe zu sein und sich für sie ein wenig zu materialisieren. Die beiden beginnen eine Beziehung, insofern dies ihnen möglich ist. Zusammen mit Freunden versuchen sie den Mord an Daniel aufzuklären. Liz und Daniel hadern beide mit sich, ob das, was sie als Beziehung bezeichnen, wirklich Bestand haben kann oder ob sie einander nur etwas vormachen. Kann Liz auf Dauer so glücklich sein? Wie lange darf Daniel in der Zwischenwelt als Geist verharren? Nebenher gelingt es dem jungen Paar, immer mehr Informationen zu Daniels Ermordung zusammenzutragen. Ohne es zu wissen scheinen sie der Wahrheit auf der Spur sein. Es wird sehr gefährlich für Elizabeth und es gelingt ihren noch unbekannten Gegnern fast, sie außer Gefecht zu setzten und auszubremsen. Ich mag die Geschichte von Liz und Daniel sehr. Ghostbound ist eine Mischung aus einer wunderschönen romantischen Liebesgeschichte und einem spannenden Thriller. Durch die paranormalen Bestandteile bekommt das Buch etwas mystisches, was der Geschichte noch mehr Spannung verleiht. Liz und Daniel sind so toll „normal“. Mit Macken und Eigenheiten. Sie machen sich Gedanken über Notwendiges, halten sich aber nicht mit Unabänderlichem auf. Beides sehr sympatische Charaktere. Autorin C. M. Singer gelingt es, der Beziehung der beiden Normalität zu geben. Alle Emotionen kommen glaubhaft rüber, man spürt Leben in dem Buch. Die Nebencharaktere sind interessant und können unterschiedlicher nicht sein. Den einen lernt man schnell mögen, andere ändern sich positiv und überraschen den Leser, wieder andere machen im Laufe der Geschichte misstrauisch und man möchte mehr über sie wissen. Am Ende des Buches gibt es leider einen kleinen bösen Cliffhanger, was ich weniger mag. Aber so werde ich alsbald den nächste Teil lesen. Erschienen im Amrun Verlag.

    Mehr
  • Ein absolutes MUSS für jeden!

    Ghostbound

    nisie158

    20. February 2014 um 17:20

    Inhalt/ Schreibstil: Elizabeth ist Journalistin und arbeitet für den Londoner Star, als sie an einer mysteriösen Story dran ist und versucht an Informationen zu gelangen, kommt sie mit dem charmanten Polizist Daniel ins Gespräch. Der Abend verläuft für beide super, bis Daniel bei der Verabschiedung vor ihren Augen auf offener Straße ermordet wird und als Geist zurückkehrt. Gemeinsam sind sie nun den Tätern und den mysteriösen Mordfällen auf der Spur. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den mysteriösen Teenagermorden und dem Mord an Daniel? Der Inhalt ist durchzogen von einem roten Faden und die Mischung aus Liebensszenen, Humor und Krimi ist ideal gewählt. Auch der Schreibstil gefällt mir unglaublich gut, da er sehr offen, frei und gut zu verstehen ist. Charaktere: Elizabeth und Daniel sind die Hauptcharaktere in dem Buch, beide sind sehr humorvoll und ein absolutes Dreamteam. Elizabeth zeigt sich gegenüber Daniel sehr liebevoll, auch für gute Sprüche ist sie immer zu haben "Die Polizisten spielen nicht böser Bullre, guter Bulle sondern böser Bulle und noch böserer Bulle." Ihre Aussagen zaubern dem Leser öfters ein kleines Schmunzeln ins Gesicht. Außerdem ist Liz sehr leidenschaftlich und auch ziemlich ehrgeizig. Daniel ist ein durchweg sozialer Mensch, er engagiert sich für die Jugend und macht Musik, dies zeigt auch sein Job bei der Polizei. Er behandelt Liz immer sehr liebevoll und das gegenseitige Necken macht die beiden zu einem super Team. Detective Anthony Wood ist der ehemalige Partner von Daniel und glaubt nicht an Geister, bis er durch durchschmorende Geräte, für die Daniel verantwortlich ist eines besseren belehrt wird. Er hilft nun bei den Ermittlungen und fängt an sich mit Liz anzufreunden. Fazit: Das Buch ist eine tolle Mischung und zeigt jeweils Merkmale aus verschiedenen Buchgenres. Durch den Schreibstil kam ich unglaublich schnell ins Buch und konnte es auch nicht mehr aus der Hand legen. Kapitel endeten und fingen immer sehr spannend an. Durch die liebevollen Charaktere macht es gleich doppelt so viel Spaß zu lesen. Es ist in jeder Hinsicht weiter zu empfehlen eins meiner neuen Lieblingsbücher und für den unschlagbaren ebook-Preis durchaus ein Schnäppchen. Vielen Dank an die Autorin für die Leserunde, ich hatte super viel Spaß beim lesen und werde mir ganz sicher auch den zweiten Teil "Soulbound" zulegen. Danke für die schöne Zeit.

    Mehr
  • Kindle-Buffet: Kostenlose E-Books bei Amazon

    Kindle Buffet

    sursulapitschi

    Nein, dies ist keine Leserunde, sondern der Thread für:   Kostenlose e-books   Viele fleißige Menschen posten für uns täglich jede Menge Links für kostenlose e-books. Da es sehr viel bequemer wäre, wenn die einzelnen Links nach Genres sortiert aufrufbar wären (und Lovelybooks uns da technische Grenzen setzt), ist dies hier der Versuch, das Thema praktischer zu gestalten. Hier könnt ihr Links einstellen, wenn ihr kostenlose e-books entdeckt habt, oder einfach stöbern. Viel Spaß!  

    Mehr
    • 12189
  • Die perfekte Mischung aus Spannung und herzallerliebster Liebesgeschichte

    Ghostbound

    coala_books

    04. February 2014 um 18:31

    Als die Journalistin Elizabeth nach einem enttäuschendem Rechercheausflug abends wieder auf den Polizisten trifft, der ihr die Tour so richtig vermasselt hatte, ist sie zunächst alles andere als erfreut. Doch schnell merkt sie, dass ihr Herz ganz anderer Meinung ist und sich unwiderruflich zu Daniel hingezogen fühlt. Doch das Glück ist den beiden nicht vergönnt, als Daniel noch am gleichen Abend bei einem Überfall ums Leben kommt. Todtraurig über den Verlust kann sie es natürlich kaum Glauben, als der Geist von Danny auf einmal vor ihr steht. Schnell wird den beiden klar, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Überfall auf Danny und seinen Ermittlungen zu Todesfällen von Jugendlichen geben muss. Gemeinsam mit Dannys ehemaligem Partner und besten Freund machen sie sich auf die Suche nach dem Mörder, während Liz und Danny gleichzeitig die Hürden ihrer Liebe zu überwinden versuchen. Mit immer neuen Wendungen, einem hohen Erzähltempo und einem fesselndem Schreibstil schafft es die Autorin, den Leser sofort in seinen Bann zu ziehen. Liz und Danny sind ein wahrlich ungleiches Paar, welches jedoch keine Hürde scheut, um der gegenseitigen Anziehung nachzugeben, nicht mal die Hürde des Geist-seins. Durch ihre liebenswerte Art wachsen die beiden einem daher besonders schnell ans Herz, aber auch die Nebencharaktere wissen durch ihre Vielschichtigkeit und Entwicklung vollends zu überzeugen. Die wirklich sehr emotionale Liebesgeschichte wird durch den Kriminalfall, den es zu lösen gibt, perfekt ergänzt. Die Spannung wird konstant hochgehalten und nicht vorhersehbare Wendungen und Offenbarungen bringen die das Ermittlerteam immer wieder auf neue Wege. Die Mischung aus Spannung und herzallerliebster Liebesgeschichte machen das Buch zu einem wahren Pageturner und die Charaktere schleichen sich schneller ins Herz, als einem lieb ist. Die Geschichte endet leider mitten in der Geschichte und man ist daher gut beraten, den zweiten Band schon im Regal zu haben. Eine sehr wendungsreiche Geschichte und eine Liebesgeschichte über den Tod hinaus machen dieses Buch zu einer absoluten Leseempfehlung für alle Romantik-Fans, die ein bisschen Übersinnlichem nicht abgeneigt sind.

    Mehr
  • Ich bin absolut be-GEISTERT von dieser tollen Story!

    Ghostbound

    kriegerin

    02. February 2014 um 10:20

    Ghostbound enthält die ersten beiden Bände der schon als “… und der Preis ist dein Leben” erschienenen Reihe von C. M. Singer in neuem und komplett überarbeiteten Design. Fortgesetzt wird die Reihe mit Soulbound. Inhalt: Elizabeth Parker, Reporterin des Londoner Klatschmagazins STAR, ist an einer heißen Story dran: sie soll über eine rätselhafte Mordserie an Jugendlichen schreiben. Um an Informationen zu kommen schreckt Elizabeth – Liz – vor nichts zurück und heftet sich schließlich, nachdem von den Eltern des zuletzt ermordeten Jugendlichen keine Informationen zu bekommen waren, an die Fersen eines ermittelnden Detectives, Daniel Mason. Google sei Dank findet sie auch recht schnell heraus, wo und wie sie an Informationen für ihre Story kommt. Doch ihr Vorhaben verläuft ganz anders als geplant und ehe sie sich versieht, katapultiert sie dieser verhängnisvolle Abend in einen Strudel aus Mystik, Geistern, Magie, Action, Übersinnliches, Unerklärliches, Liebe, tiefe Gefühle, Gänsehaut… Der Detective Daniel Mason wird noch in der gleichen Nacht Opfer eines Überfalls und verliert sein Leben in den Armen von Liz. Von da an macht sie es sich zur Aufgabe, die Täter zu finden. Gemeinsam mit Tony Wood, Daniels Partner, und ein paar anderen Helfern stochert sie in ein gefährliches Wespennest... Meine Meinung: „Ja, Moment mal…“, werdet ihr jetzt denken. „Action, Liebe, Magie, Gänsehaut – Krimi und Geister? Mord und Totschlag und Mystik? Wie soll das denn gehen?“ Keine Angst! Es geht, und wie… C. M. Singer hat das ganze wunderbar hübsch verpackt, in eine Story, die meiner Meinung nach filmreif ist. Eine perfekte Geschichte über Liebe, Verbundenheit und Hoffnung. Selten bin ich sprichwörtlich geradezu so durch die Seiten geflogen, die Story hat mich ab der ersten Seite in ihren Bann gezogen, auch wenn ich zugeben muss, dass mir Liz Parker auf Seite 1 noch unsympathisch war - was wohl an ihrem Job und ihrem Vorgehen lag. Im weiteren Verlauf klärt sich dann Einiges und ich habe sie dann schon nach kurzer Zeit ins Herz geschlossen. Und nicht nur sie. Beinahe alle Charaktere sind (zumindest) auf den ersten Blick liebenswert modelliert und gehören erst mal zu den Guten, so dass man recht schnell Vertrauen fasst, aber absolut nicht einschätzen kann ob das nun richtig ist oder nicht. Lange habe ich gerätselt wer denn der Drahtzieher ist und warum, hatte zu Beginn einen vagen Verdacht, den ich aber immer wieder verworfen habe. Bis zur endgültigen Auflösung tappt man im Dunkeln und zittert mit Liz, Danny und dessen Partner Tony. Die Schauplätze sind alle perfekt gewählt. London bietet in dieser Hinsicht jede Menge Potential und lädt den Leser (oder vielmehr die Leserin) zum Träumen ein. Egal ob Friedhof, Club, Redaktion, Wohnung, Penthouse oder Camley Hall - man fühlt sich überall gut aufgehoben und aufgrund der malerischen Beschreibungen direkt dorthin versetzt. An einigen Stellen drückt der Plot ganz gewaltig auf die Tränendrüse, man sollte also Taschentücher griffbereit halten. Vor allem gegen Ende wird es etwas feucht um die Augenregion. Wer sich nur Ghostbound zugelegt hat, tut gut daran, sich SOFORT und UNVERZÜGLICH auch Soulbound (siehe nächsten Post) zu besorgen, sonst könnte es zu unkontrollierbaren Gefühlsausbrüchen kommen. Das Jahr 2014 ist zwar noch recht frisch, diese beiden Bücher (Ghostbound + Soulbound) haben jedoch jetzt schon einen festen Platz in meiner TOP10.

    Mehr
  • Von allem etwas :)

    Ghostbound

    inflagrantibooks

    20. January 2014 um 12:17

    Zu sehen ist ein weiblicher Silhouetten Kopf, der offensichtlich zu der Hauptprotagonistin gehören soll und das Sonnensymbol im Hintergrund ist dasselbe, welches im Buch als Amulette eine gravierende Rolle zu spielen scheint. Folglich passen diese beiden Elemente perfekt zum Inhalt. Gemischt mit den „Beeren“ ^^ Tönen und den Mustern wirkt das Ganze stimmig, obwohl die im Buch ständig erwähnten Sonnenstrahltöne bei Daniel farblich mit dem Inhalt eventuell besser harmoniert hätten. Aber auch so ist es anders & einzigartig, was selbstverständlich einen guten Eindruck auf das Buch an sich übermittelt. In einem Buchladen würde es uns geradewegs ins Auge springen und mit Sicherheit dem einen oder anderen Buch die Show stehlen. „Ghostbound“ von C.M. Singer erschien bereits am 19. Dezember 2011 unter einem anderen Titel beim aavaa - Verlag und wurde dieses Jahr im September mit einem anderem Titel und Gewand bei Amrûn neu verlegt. Daher müssen wir gestehen, dass er uns in seiner alten Pracht bei seinem vorherigen Zuhause mit Sicherheit nicht wirklich ins Auge gesprungen wäre. Wir sind also heilfroh, dass die Autorin das Buch erneut verlegen gelassen hat. „GHOSTBOUND ist eine spannende Mischung aus Paranormal Romance und Krimi, versetzt mit Humor und einem Hauch Erotik.“ (© Text: C.M.Singer) Diese Beschreibung und die begeisternde Rezension einer Bloggerin unseres Vertrauen zwang uns förmlich, das Buch zu kaufen, lesen und anschließend zu rezensieren. Zudem klang der Klappentext und die Idee nach einer mehr als willkommenen Abwechslung zu unserem SuB und so stürzten wir uns in die Geschichte hinein. Nur kamen wir auch zufrieden und lebendig wieder heraus? Was hat eine Journalistin, ein beurlaubter Detektiv und dessen ermordeter Partner, der als Geist zurückgekehrt ist, gemeinsam? Sie müssen einen Mordfall aufklären. Richtig. Wer oben auch aufgepasst hat, wird wissen, dass eine Liebesgeschichte ebenfalls mit an Bord ist, wenn diese nicht sogar das ganze Schiff im Buch darstellt.^^ Aber nicht nur der Mord an Daniel Mason – dem als Geist zurückgekehrten Detektiv – muss aufgeklärt werden. Daniel ahnt bereits, dass sein eigener Mord genauso verübt wurde wie die der Teenagermorde, deren Fälle er in seinem alten „Leben“ bearbeitet hatte. Also lässt sich gleich alle Fliegen mit einer Klappe fangen. Oder nicht? Die Hauptprotagonistin Elizabeth Parker gewann bei uns sofort einen Sympathiepunkt nach dem anderen durch ihre ehrliche Art. Denn obwohl sie als Reporterin bei dem Londoner Star arbeitet - der für seinen Klatsch und Tratsch nicht gerade einen guten Ruf pflegt - machte sie uns von Anfang an klar, dass sie ganz und gar nicht so ist, wie ihre Kollegen dort. Sie will sich als ehrbare Reporterin in London durchschlagen und benutzt den Star als ersten Startpunkt, um später eine seriösere Stelle bei einer angeseheneren Redaktion zu bekommen. Auch als sie die Eltern eines toten Jugendlichen interviewen soll, versucht sie das, mit genug Feingefühl und Ehrlichkeit zu bewältigen. Man hat Mitleid mit ihr, als sie vor Ort von zwei Detektivs und dem Vater des toten Jungen bloßgestellt und förmlich vor die Tür gesetzt wurde. Im weiteren Verlauf der „inoffiziellen“ Ermittlungen zwecks Daniels Ermordung beweist sie sich mit ihrem Kampf für Gerechtigkeit. Gleichzeitig offenbart sie uns und vor allem Daniel immer mehr ihr großes Herz. Sie will Daniel helfen, obwohl sie ihn kaum kennt. Aber die beiden verbindet etwas, was sonst wohl kaum jemand von sich sagen kann: Denn nur Elizabeth kann seinen Geist sehen. Leider zerfällt ihre anfängliche gut dargestellte Reporterader nach und hinterlässt bei uns immer großer werdende Zweifel. Sie als Reporterin scheint auftauchende Indizien in Bezug auf den Fall nicht wirklich zu beachten und lässt sich zu schnell von offensichtlichen Dingen beirren. Man fragt sich nach einer gewissen Zeit dann schon, was da schief gelaufen ist. Gegen Schluss hatten wir dann immer starke „Wir mögen sie, nein, jetzt regt sie uns doch wieder auf“ Momente mit ihr durchleiden müssen. So ganz schlau wurden wir also nach beenden des ersten Teils nicht aus ihr, aber vielleicht verbessert sich das im zweiten Band wieder. Manchmal hatte man das Gefühl, dass sie als treibende Kraft die einfachsten Verbindungen einfach nicht sehen will. Ob das so beabsichtigt war? Sicherlich, schließlich sollten wir als Leser ja miträtseln, aber dann hat uns die Autorin zu viele Informationen gegeben. Vielleicht wäre in Bezug auf Daniel und das ganze Geistertreiben an einigen Stellen weniger eher mehr gewesen. Dann wäre auch die punktuelle Blindheit zu erklären, denn normalerweise wäre der Fall kurz nach der Hälfte gelöst gewesen. Auch andere Charaktere im Buch sind mit ihren ganz persönlichen Eigenschaften vorgestellt worden. Da hätten wir z.B. den Anfangs sehr skeptischen und rätselhaften Ex-Partner von Daniel: Dt. Anthony Woods. Er taucht auf, wo Elizabeth ist und spricht auch nur das nötigste mit ihr. Beide scheinen das selbe Ziel zu verfolgen und doch trauen sie niemanden anderen außer sich selbst. Er ist mürrisch, skeptisch und misstrauisch gegenüber Fremden. Außerdem betont er immer und immer wieder, dass man jeder, aber auch wirklich jeder Spur nachgehen muss, wie klein sie auch zu sein scheint. Das machte ihn in unseren Augen zu einem glaubhaften und durchaus interessanten Mann.^^ Aber Elizabeth ist und bleibt er lange nicht geheuer. Daniel beschwichtigt sie zwar immer, dass er ein toller Kerl ist, doch der Leser muss ihn erst einmal gemeinsam mit Liz kennenlernen. LEIDER zerbröckelte seine Glaubwürdigkeit, denn sein Charakter ist oftmals sehr widersprüchlich. Einmal sagt er, er sei sehr skeptisch und so wirkte er auch am Anfang aber das verflog genauso fix wie Elizabeths Reporterader. Vielleicht hatten diese beiden Eigenschaften keine Lust mehr bei ihren Charakteren zu hausen und sind stattdessen untergetaucht? Möglich wäre es. Außerdem verfolgt er eben nicht jede Spur und leidet auch an sporadischer Betriebsblindheit. Traurig, aber kann vorkommen. Der Anfang geht relativ schnell von den Seiten und bis hin zu Daniels Tod wurde unserer Meinung nach genau die richtige Menge an Informationen vermittelt. Wir bekamen genug Zeit, uns mit Elizabeth vertraut zu machen und ein bisschen in ihre Gedanken schnuppern zu dürfen. Schließlich wollten wir als Leser erst mal wissen, mit wem wir es hier zu tun haben, ehe die nächsten Charaktere intensiv mit eingeführt werden. Nach dem schnellen Kennenlernen und den darauffolgenden Tod von Daniel durchlitt Elizabeth eine Trauerzeit, um das ganze verarbeiten zu können. Denn auch wenn Daniel stirbt, erscheint er ihr nicht sofort als Geist. Die Umstände, wieso ausgerechnet nur sie ihn sehen kann, werden dem Leser hier und da angedeutet, aber nie genau bestimmt. Das fanden wir sehr gut und ließ uns selbst genug Gedankenspielraum für die eigene Fantasie und förderte zugleich den Spannungsbogen. Allerdings müssen wir zugeben, dass so zirka bei 50% im Buch das vorher noch angenehme Lesetempo stark bei uns ruckelte. Wir empfanden, dass Dinge stellenweise unnötig in die Länge gezogen wurden und die Spannung sich auch immer seltener Blicken lassen wollte. Auch wenn die Szenen weiterhin gut geschrieben und beschrieben wurden, brauchten wir einfach mehr „Tatsachen“, die die Handlung besser vorrankommen ließen. Der Fall, der über lange Strecken im Buch weit im Vordergrund steht, ist gut, aber verdammt leicht zu lösen. Wir finden es klasse, wenn man rätseln kann und Vermutungen aufstellen darf, aber irgendwie war hier schnell alles klar. Was war hier nun der Hauptkern? Und die Liebesgeschichte … jaa … sie ist da. Aber wir fanden, dass sie von dem ganzen Fall stark in den Hintergrund gedrängt wurde. Der Anfang ist wirklich traurig. Anscheinend verstehen sich Liz und Danny wirklich gut, aber dann passiert Liebesgeschichtentechnisch die nächsten 95% rein gar nichts interessantes. Erst das Ende ließ Tilly in Tränen ausbrechen, weil es wirklich dramatisch war. Aber falls die Liebesgeschichte der Hauptkern der Geschichte sein soll, dann würden keine 5% Drama reichen. Nach dem wir woanders gelesen hatten, dass die Liebesgeschichte im Vordergrund steht, änderte das aber auch nichts an unserer Meinung. Denn wenn es wirklich so gewesen wäre, dann fehlte da einfach das Drama. Ja klar. Sie lernen sich kennen und er stirbt, wenn das kein Drama ist, was dann. Aber dann kehrt er als Geist zurück und ist grundsätzlich immer da. Erst das Ende lässt das Drama-Herz von Tilly höher schlagen. Aber dazwischen war bis auf eine Ausnahme Harmonie pur. Und allein schon die Tatsache das er ein Geist ist macht das alles wirklich zu einem einzigen Debakel. Aber wie schon gesagt, kommt das zwischendurch zu kurz, denn da stand einfach der Fall im Hauptaugenmerk des Lesers. C.M. Singer´s positiv auffallender Schreibstil. (Wer das jetzt als unbedeutende Kleinigkeit ansieht, der hatte bis jetzt noch nicht das Vergnügen mit dem genauen Gegenteil gehabt der sich momentan durch viele andere Bücherseiten schlängelt. ^^ Daher wird dieser von uns immer sehr wertgeschätzt.) Denn dieser ist mehr als angenehm und flüssig und sorgt sogar bei knappen 480 Seiten dafür, dass der Leser trotz oben erwähnten „Bremser in der Mitte“ gut unterhalten wird. Auch die Dialoge, Charaktere und Handlungen profitieren definitiv davon. Wie das? Der Text passt sich den im Buch aufziehenden Gefühlen an und wiederholt sich auch trotz ähnlich aufkommenden Szenen in keiner Weise. Die Autorin versteht etwas vom Schreiben und hat uns als Leser somit in dieser Hinsicht nicht enttäuscht. Tilly hat die Geschichte in einem Rutsch durchgelesen und nachts noch mit Jack telefonieren und diskutieren müssen. Der mal etwas anderer Kriminalfall. Neben der Romantik zwischen Elizabeth und Daniel bekommt der Leser auch zeitgleich einen spannende Fall geliefert, dessen Hintergründe immer mehr in eine mystische Richtung gerät und sogar alte, indische mythologische Hintergründe vorzuweisen hat. Hier lieferte uns die Autorin einen besonderen Fall, bei dem anfangs nichts so ist wie es scheint. Vergesst also am besten alles, was ihr sonst so in „normalen“ Thrillern oder Krimis gelesen habt. Hier sticht nämlich eindeutig der Fabel von der Autorin für paranormale Dinge durch die Seiten. (Wobei das bei dem geisterhaften Detektiv sicher schon vorher aufgefallen ist. ^^) Wir als begeisternde Krimi/Fantasy/usw. Leser stürzten uns mit voller Tatendrang in die Ermittlungen hinein. Das „inoffizielle“ Team wurde immer größer, sammelte Infos und versuchte der ganzen Sache auf den Grund zu gehen. „Inoffizielle“ Befragungen der Eltern der verstorbenen Jugendlichen? Wir waren dabei. Spekulieren? Auch hier fehlten wir nicht. Ein Treffen im Pub oder bei Liz in der Wohnung, um all die gesammelten Infos untereinander offenzulegen? Und an Informationen fehlte es wirklich in keine Richtung. Es gab immer etwas zu ermitteln. Auch hier wurde der Leser nicht ausgeschlossen. ABER… … hier ist für uns persönlich auch der stärkste Kritikpunkt anzutreffen. Wir lieben es, wenn wir bei Büchern mitfühlen, mitleiden und einfach starke Gefühle miterleben können. Aber hier war es doch schon etwas zu viel des Guten. (Wir versuchen jetzt so wenig wie es nur geht zu Spoilern, aber das muss erwähnt werden.) Wir reden nicht von den Gefühlen IM Buch sondern UNSERE während dem Lesen. Ihr kennt diese Momente sicherlich, wenn man einen Film schaut, bei dem eine Frau alleine im Haus ist und seltsame Geräusche im ersten Stockwerk oder Keller hört. Zuvor gab es etliche Hinweise, dass etwas nicht stimmte oder ein Einbrecher im Haus rumlauert. Aber diese Frau läuft dennoch ohne nachzudenken die Treppen hoch (oder in den Keller runter ^^) und ruft noch ganz naiv: Wer ist da? Wir als Zuschauer wissen ganz genau, dass dort oben (oder unten) etwas Böses auf sie lauert. Schreit ihr da nicht gewöhnlich auch den Fernseher an und regt euch auf, wieso zum Henker sie da einfach so hoch läuft? So erging es uns mit dem Buch. Wir regten uns auf, wie man sehr offensichtliche Dinge als zu nicht offensichtlich oder gar unwichtig abzutun versucht hatte. Sicherlich war das eine beabsichtigte Tarnung, aber es kam bei uns an, als hätte jemand eine durchsichtige Gardine über ein nicht eingepacktes Geschenk gelegt, damit man es nicht sieht. Man kann gar nicht anders, als zu bemerken, was da Sache ist. Und niemand außer eben uns Lesern schien das aufzufallen. Das fing wirklich schon sehr früh an und zog sich bis zum Ende hin. Ja natürlich gibt es eventuelle Gründe, wieso DENEN im Buch das nicht so klar sein könnte, aber bei Detektivs & auch bei Reportern (wie eben unser Ermittler-Duo im Buch es nun mal sind oder sein wollten ^^) erwartet man schon eine gewisse Skepsis und Aufmerksamkeit. Diese WAR nämlich anfangs STARK vorhanden und verschwand dann urplötzlich. Unsere Frage also: Wohin hin sind Skepsis und Aufmerksamkeit geflohen? Keine Sorge, wir Spoilern nicht und wir hatten auch schon diesbezüglich ein knappes und sehr freundliches Gespräch mit der Autorin. Es macht uns nichts aus, wenn das Hauptmerkmal nicht auf diesen Fall steht, ABER das Thema/Element/Genre THRILLER&KRIMI wird hier aufgegriffen und sollte glaubhaft geschildert werden. Da haben wir doch zwei erfahrene Detektivs – einer von ihnen ist ein Geist und kann so ziemlich überall hin. Ohne logischerweise gesehen zu werden. Und auch noch weitere Helfer im Buch können durchaus ihren Teil beitragen, den Fall an sich besser zu verstehen. Aber das wird hier kaum gemacht. Ziemlich früh wurde uns beiden klar, was genau hinter all dem stecken könnte und das ist wie gesagt nicht weltbewegend ABER wenn die „erfahrenen“ Menschen IM Buch selbst nicht mal drauf kommen? Und das obwohl immer neu auftauchende Indizien auftauchen. Da fragt man sich doch schon etwas, wieso die Umsetzung hier einen Knick bekommen hat. Anfangs stimmte nämlich noch alles und auch die „anderen“ Dinge wie das übernatürliche oder die Liebesgeschichte hatten einen sauberen Auftritt geliefert. Denn dadurch, dass es eben so ist wie es ist verpuffte für uns persönlich zu schnell der Drang, mit zu ermitteln, mit zu fiebern und auch überrascht zu werden. Das ganze nahm uns die Luft aus den vorher toll aufgeblasenen Reifen und wir fuhren sozusagen mit einem starken Platten durch die Handlungen weiter. Das Lesetempo wollte dann einfach nicht mehr so angenehm und schnell verlaufen wie zuvor. Und sicherheitshalber noch mal erwähnt: Das wäre KEIN Problem wenn die getarnten Indizien noch besser getarnt gewesen und unserer Meinung nach nicht so offensichtlich wären. Aber nun gut. Dagegen waren die Szenen im St. Agnes wiederum glaubhaft und sehr spannend zu beobachten. Ohne uns weit aus den Fenster zu lehnen würden wir sogar diese Szenen gegen darin als einer der besten im Buch betiteln. Das Daniel uns persönlich zwar doch etwas „zu“ unbesorgt rüberkam, konnten wir aber dank der guten Umsetzung im St. Agnes verzeihen. Natürlich gibt es auch einen Antagonisten, der auf den ersten Blick eigentlich klar und deutlich vor einem steht, aber im Verlauf der Geschichte als Komplexer und vielseitiger hervorgeht, als man gedacht hätte. Mehr können wir dazu gar nicht sagen, denn das hängt ja schließlich alles miteinander zusammen. Auf jeden Fall ist der da^^ und im Grunde ist er gut gelungen. Auf der einen Seite steht er aber zu offensichtlich im Raum, mit Blinke - Schild auf dem „der Böse“ steht, andererseits wissen wir über seine Beweggründe noch rein gar nichts, da diese erst im nächsten Band, hoffentlich, aufgedeckt werden. Mit dem Ende kam bei uns der endgültige Zerriss der vorher platten Reifen an. Viel zu naiv schlendert es herbei und ließ uns mit einem offenen Cliffhanger zurück, der unter besseren Umständen für eventuelle Spannung bei uns gesorgt hätte. In unseren Augen ist es auch kein Cliffhanger im eigentlichen Sinne, denn auch wenn wir unsere Indizien zusammengefügt haben, haben dass die Ermittler im Buch nicht. Also ist noch alles offen. Kein Handlungsstrang wurde zu Ende geführt, was seltsam ist, da über 90% im Buch wirklich der Fall im Vordergrund steht. Wir mussten enorm mit uns ringen, um einen klaren Gedanken über das Buch als Ganzes zu bekommen. Denn die Idee, die tollen Charaktere und die Handlungen begeisterten uns nun mal wirklich aber die großen ABER in der Rezension machen es einen wirklich nicht leicht. Im Grunde hatten wir das Gefühl, dass von vielen Genres und Ideen immer nur ein bisschen eingebracht wurde. Ein bissen Liebe, ein bisschen Krimi, ein bisschen Mythologie, ein bisschen Ermittlungen und ein bisschen Paranormales. Von jedem 1/5, was am Ende ja eigentlich ein Ganzes ergeben sollte, aber irgendwie kommt nur 4/5 raus, weil immer ein klitzekleines bisschen fehlt. Jedenfalls war das unser Eindruck. „Ghostbound“ von C.M. Singer können wir jedem empfehlen, der auf paranormale Elemente und Liebesgeschichten steht und dabei gerne von einen lockeren und flüssigen Schreibstil begleitet werden will. Die Geschichte ist in seinem äußeren und inneren Stil anders, was uns sehr positiv in Erinnerung bleiben wird. Für begeisterte Krimi – und Thriller Leser wie Jack es einer ist, könnte das ganze durchaus zu stark an die Nerven gehen und auch die Spannung wegnehmen, aber dennoch ist es empfehlenswert und Jack hat es sich bereits als Gebundene Ausgabe bestellt. Was die Liebesgesichte angeht, will Tilly unbedingt wissen, wie das ganze Durcheinander gelöst wird, denn bis jetzt ist es ja ein unlösbares Problem. Allerdings hatte sie für die Beiden wirklich nur am Ende Tränen und Emotionen übrig, denn Zwischendurch sind die zwei ein ganz normales Paar. Durch die großen „Aber“ in unserer Rezension müssen wir leider zwei Marke abziehen, woraus sich eine 3 Marken Bewertung ergibt. Wir können unsere „Aber“ eben nicht unbeachtet lassen. Liebe Grüße

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks