C. Rimmeck Für Immer Vergessen

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 19 Rezensionen
(5)
(4)
(8)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Für Immer Vergessen“ von C. Rimmeck

Ein von Trauer um ihre tote Tochter überwältigtes Ehepaar wagt den Neuanfang und zieht in eine Wohnung in einem alten Berliner Mietshaus. Während der Mann alles versucht, die Ehe zu retten, wird die Frau vermeintlich vom Geist eines kleinen Mädchens heimgesucht. Doch ihr Mann vermutet, dass sie selbst die Ursache der merkwürdigen Vorkommnisse ist. Als er aber den Dingen auf den Grund geht und dabei einem düsteren Geheimnis aus dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte auf die Spur kommt, steht plötzlich nicht nur sein eigenes Leben auf dem Spiel.

Sehr realistisch grausame Darstellung, absolut lesenswert

— dartmaus

Nicht unbedingt ein Thriller, aber lesenswert

— Mia1975

ist okay, aber es hat mich nicht richtig gefesselt

— iur83

Es hat mir irgendwas gefehlt, ich kam nicht ganz mit klar

— Missi1984

Eine spannende Lektüre für zwischendurch.

— Universum_der_Woerter

Vielleicht eine Komödie, aber sicherlich kein Thriller

— Nyansha

Spannende Teile, aber für mich kein richtiger Thriller.

— PaperLover

Mystriös,grauenhaft und sehr lesenswert

— Vampir989

Unterhaltsam aber für mich nicht immer ganz stimmig.

— JasminDeal

mysteriös, sehr interessant und abgrundtief böse

— romi89

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Böse in deinen Augen

Ein Thriller der anderen Art

brauneye29

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Der Plot wird rückwärts erzählt, der Clou hat aber nicht gezündet, habe mich gelangweilt ...

MissNorge

Hex

Geniales Buch mit einem Ende, das einen nachdenklich zurück lässt

Isabel_Benner

Verfolgung

Grandiose Fortsetzung

tine1211

Das Paar aus Haus Nr. 9

ohne Höhen, ohne Tiefen, ohne Spannung

Rebecca1120

Der Kreidemann

Spannend mit kleinen Ungeduldsphasen

Goch9

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schatten der Vergangenheit

    Für Immer Vergessen

    dartmaus

    07. May 2018 um 16:51

    Das Cover des Buches deutet schon mal auf einen Krimi mit geschichtlichem Hintergrund hin. Es gefällt mir wirklich gut und ich würde es in jeder Buchhandlung in die Hand nehmen. Inhalt: Ein Ehepaar, das gerade seine Tochter verloren hat, zieht in Berlin in eine Wohnung, die einer „älteren“ Dame gehört. Während Thomas alles dranzusetzen scheint, das seine Ehe gerettet wird, scheint Susanne immer weiter in Schuldgefühlen und Depressionen zu versinken. Als dann auch noch ein geheimnisvolles Mädchen auftaucht, wird die ganze Sache verzwickter und Thomas kommt einem Geheimnis aus der Kriegszeit auf die Spur. Meine Meinung: Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Mit sehr flüssigem und interessanten, teils spannendem, teils nachdenklichem Schreibstil ist es C. Rimmeck gelungen eine Geschichte zu erzählen, die noch lange in einem nachwirkt. Besonders haben mir hier die relativ kurzen Kapitel gefallen, die das Lesen erleichtern. Außerdem muß man sagen, das der Autor wirklich intensiv recherchiert hat und so einen wirklich gelungenen, vor allem sehr realen Bezug in die Kriegszeit hergestellt hat. Thomas und Susanne sind mir im Laufe des Buches irgendwie ans Herz gewachsen, obwohl beide doch sehr in ihrer Trauer gefangen sind, oder gerade deshalb, möchte man den beiden helfen. Ich hoffe noch mehr von C. Rimmeck lesen zu können. Mein Fazit: Alles in allem ein Buch das ich absolut weiter empfehlen kann.

    Mehr
  • Nicht unbedingt ein Thriller, aber lesenswert.

    Für Immer Vergessen

    Mia1975

    07. May 2018 um 11:59

    Ich fand das Buch interessant, wenn auch etwas schnell vorbei. Ich würde es nicht direkt als Thriller bezeichnen, dafür hat es dann doch zu wenig "Spannung" gehabt. Irgendwas hat auch gefehlt, was mich so gefesselt hat, dass es fünf Sterne wert gewesen wäre. Daher von mir vier Sterne.

  • Für immer vergessen?

    Für Immer Vergessen

    iur83

    27. April 2018 um 12:07

    Für immer vergessen geschrieben von C.Rimmeck auf 252 SeitenZum Inhalt:In diesem Thriller handelt es um ein Ehepaar, welches seine kleine Tochter verloren hat. Thomas (der Ehemann und Vater) will seine Ehe zu Susanne retten und will einen ,,Neuanfang''. Er beschließt mit ihr zusammen in eine Mietswohnung zu ziehen. Allerdings gefällt Susanne es nicht so sehr.In der neuen Wohnung wird Susanne von einem Geist eines kleinen Mädchens heimgesucht?Ist es Wirklichkeit oder Schizophrenie? Handelt es sich um die verstorbene Tochter?Und was hat es mit der Vermieterin auf sich? Auch die Nachbarn sind irgendwie merkwürdig.Am Ende wird ein Geheimnis gelüftet. Mein Fazit:Das Cover gefällt mir sehr und ist auch sehr gut gelungen.Der Schreibstil war locker und leicht zu lesen. Daher eine schnell verschlungene Lektüre.In diesem Buch gab es allerdings keinen Charakter, den ich mochte. Schade.Auch die Geschichte an sich war meiner Meinung nach nicht ,,packend'' genug für einen sehr guten Thriller.Daher leider nur 3*.

    Mehr
  • Leserunde zu "Für Immer Vergessen" von C. Rimmeck

    Für Immer Vergessen

    Rimmeck

    Hallo,mein Mysterythriller "Für Immer Vergessen" ist erschienen und wie auch dieses Buch, so ist auch diese Leserunde meine erste... Worum geht es? Ein von Trauer um ihre tote Tochter überwältigtes Ehepaar wagt den Neuanfang und zieht in eine Wohnung in einem alten Berliner Mietshaus. Während der Mann alles versucht, die Ehe zu retten, wird die Frau vermeintlich vom Geist eines kleinen Mädchens heimgesucht. Doch ihr Mann vermutet, dass sie selbst die Ursache der merkwürdigen Vorkommnisse ist. Als er aber den Dingen auf den Grund geht und dabei einem düsteren Geheimnis aus dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte auf die Spur kommt, steht plötzlich nicht nur sein eigenes Leben auf dem Spiel.Wer bin ich?Ich habe schon früh mit dem Schreiben begonnen, aber immer ausschließlich neben meinen Hauptberufen. So bleibt das Schreiben für mich, was es auch sein soll. Ein motivierendes, sehr erfüllendes Hobby. Aber man soll ja niemals nie sagen…Ich studierte ganz klassisch Betriebswirtschaftslehre, sogar mit Schwerpunkt Europa, war danach in mehreren Führungspositionen in verschiedenen Unternehmen quer durch Deutschland unterwegs tätig, bis meine zwei Söhne in mein Leben traten und ich damit gern in die dritte Reihe wechselte.Ich lebe mit meiner Familie in Berlin und fühle mich gut dabei. Was gibt es sonst noch?Es müssen im Vorfeld keine Fragen zur Auswahl beantwortet werden, es reicht das Interesse, einen Thriller mit einem nicht alltäglichen Thema lesen zu wollen. Ich stelle 20 Exemplare meines Buchs zur Verfügung, bei Mehrbewerbungen entscheidet das Los im Anschluss an die Bewerbungsfrist.Da wohl jeder der Kinder hat, weiß, wie das mit der Zeit ist, werde ich eher unregelmäßig an der Leserunde teilnehmen, freue mich aber jetzt schon sehr darauf.Euer C. Rimmeck

    Mehr
    • 401
  • Ein recht mysteriöser ,aber dafür ein spannender und lesenswerter Debütroman ...

    Für Immer Vergessen

    Adlerauge

    24. April 2018 um 11:04

    Inhalt : Ein von Trauer um ihre tote Tochter überwältigtes Ehepaar wagt den Neuanfang und zieht in eine Wohnung in einem alten Berliner Mietshaus. Während der Mann alles versucht , die ehe zu retten , wird die Frau vermeintlich vom Geist eines kleinen Mädchens heimgesucht . Doch ihr Mann vermutet , dass sie selbst die Ursache der merkwürdigen Vorkommnisse ist . Als er aber den Dingen auf den Grund geht und dabei einem düsteren Geheimnis aus dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte auf die Spur kommt, steht plötzlich nicht nur sein eigenes Leben auf dem Spiel .... Meine Meinung : Vorweg erstmals zum Buchcover ,dass ich recht gut finde (passt zu dieser Geschichte ) und der Klappentext ist auch recht vielversprechend ! Insgesamt gefiel mir dieser Schreibstil und dazu die kurzen Kapiteln - dadurch hat man auch das Buch schnell durchgelesen ! Jedenfalls gefielen mir die Charakterzüge der Protagonisten sehr gut und man konnte sich immer ein gutes Bild von diesen Personen machen ! Zwar herrschte überwiegend eine recht düstere Atmosphäre über diesen Roman ,aber dafür war es durchgehend eine fesselnde Geschichte mit vielen Wendungen und mit einen überraschenden Auflösung . Fazit : Für mich war es ein gut gemachter und spannender Thriller (Debütroman ) und ich kann dieses Werk nur wärmstens weiter empfehlen ! (leider sind die Geschmäcker der Leser immer recht unterschiedlich -aber das ist im Grunde auch passabel ......

    Mehr
  • Für zwischendurch ok, aber absolut kein Thriller

    Für Immer Vergessen

    Missi1984

    22. April 2018 um 11:58

    Fazit Mir hat es irgendwie an allem gefällt, mich könnte es nicht packen, müsste es auch erst einmal zur Seite legen. Aber jetzt habe ich es durch und von mir gibt es leider nur 3 Sterne Zusammenfassung Vom Susanne und Thomas ist die Tochter gestorben und vor ihrer Trauer flieht das Ehepaar in eine Wohnung in einem alten Berliner Mietshaus. Ein Neuanfang für die beiden sollte es sein. Doch während Thomas versucht die Ehe zu retten, wird Susanne vom Geist eines kleinen Mädchens heimgesucht. Was die Vermieterin und die dunkelste Zeit unserer Geschichte damit zu tun hat? Schnell wird Thomas klar, dass es sich um ein düsteres Geheimnis handelt. Es wird im Jahr 1943. Mitten im Krieg erzählt und da muss alles angefangen sein.Danach wird man in die Gegenwart geholt und deckt nach und nach die schreckliche Tragödie von damals auf.

    Mehr
  • Die Vergangenheit wiederholt sich

    Für Immer Vergessen

    Universum_der_Woerter

    22. April 2018 um 11:13

    Ich bedanke mich an dieser Stelle noch einmal, dass ich an dieser Leserunde teilnehmen durfte.Mir gefällt das Cover sehr. Doch  habe ich eine etwas andere Geschichte dahinter vermutet als es tatsächlich war. Und das ist nicht negativ gemeint. Das Cover springt auf jedenfall ins Auge und ich hätte es in eine Buchhandlung sofort in die Hand genommen und neugierig darin geblättert.Der Schreibstil ist flüssig und detailiert. Ich hatte keine Probleme mich nach den ersten Sätzen in die Geschichte und Handlung hineinzuversetzen und konnte mir alles bildlich vorstellen. Der Anfang beginnt im Jahre 1943 was ich sehr interessant fand. Dann ist  man im Jahre 1995 und man lernt die Eheleute Past kennen. Es ist alles sehr spannend und mysteriös gehalten und ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht und so konnte ich nicht aufhören zu lesen. Die Neugierde war geweckt. Es enstanden immer neue Fragen in meinem Kopf und war gespannt ob sie im nächsten Kapitel beantwortet werden würde. Die Aufklärung gab es zum Schluss und die ist meiner Meinung nach gelungen und berührte mich.Die Charaktere lösten bei mir einige Gefühle aus. Zum einen war ich genervt, dann war ich wütend und andere hätte ich einfach nur schütteln können. Meiner Meinung nach macht genau das eine gute Geschichte aus. Charaktere die in mir Gefühle auslösen. Sei es nun positive oder negative. Allerdings hatte ich auch das Gefühl, das Thomas der Hauptcharakter war und die anderen eher so nebenbei herliefen. Ich hätte Susanne zum Beispiel gerne näher kennen gelernt.  Andere wiederum fand ich unwichtig und uninteressant. Bei der Handlung der Geschichte bin ich ein wenig hin und her gerissen. Bis zur circa ersten Häflte des Buches fand ich es sehr spannend und war neugierig wohin es mich führen würde. Irgendwann war ich verwirrt und konnte den Sinn des Ganzen nicht erkennen. Es gab zwei Handlungen in dem Buch die ich als unrealistisch empfand und mir leider einen kleinen Dämpfer verpassten. Allerdings muss ich sagen, dass ich es super fand, dass Historische Tatsachen mit eingebaut wurden. Ich hätte gern mehr davon gelesen. Die Grundidee die dahinter steckt ist super! Ich muss auch öfter daran denken, besonders an die Zeit in der das Schreckliche passierte. Und an die Menschen. Ich finde es ist eine spannende mystische Lektüre mit historischem Hintergrund die man lesen kann. Und die den ein oder anderen vielleicht zum nachdenken anregen kann. Denn nichts ist so wie es scheint.

    Mehr
  • Das Mädchen in der Mietswohnung

    Für Immer Vergessen

    camilla1303

    21. April 2018 um 15:39

    Der Thriller „Für immer vergessen“ von C. Rimmeck ist 2018 erschienen und kann meiner Meinung nach eher als Drama als als Thriller gelesen werden. Die Tochter von Susanne und Thomas ist gestorben und vor ihrer Trauer flieht das Ehepaar in eine Wohnung in einem alten Berliner Mietshaus. Ein Neuanfang für die beiden sollte es sein. Doch während Thomas versucht die Ehe zu retten, wird Susanne vom Geist eines kleinen Mädchens heimgesucht. Was die Vermieterin und die dunkelste Zeit unserer Geschichte damit zu tun hat? Schnell wird Thomas klar, dass es sich um ein düsteres Geheimnis handelt. Der Prolog entführt die LeserInnen in das Jahr 1943. Mitten im Krieg muss eine Tragödie passiert sein. Danach wird man in die Gegenwart geholt und deckt nach und nach die schreckliche Tragödie von damals auf. C. Rimmeck schafft es dabei mit seinem Schreibstil eine düstere Stimmung zu erzeugen. Ich habe mich dabei ertappt mit den ProtagonistInnen mitzufiebern und mitzufühlen. Alle Fragen wurden meiner Meinung nach nicht beantwortet und die einzelnen Beweggründe der Charaktere blieben mir zum Teil auch verwehrt. Ein gelungener Debütroman, wobei die Handlung noch etwas mehr Schliff vertragen hätte. Ich bin auf alle Fälle gespannt, welche Berliner Geschichten der Autor noch in petto hat.

    Mehr
  • Leider enttäuschend

    Für Immer Vergessen

    Nyansha

    21. April 2018 um 14:59

    „Für immer vergessen“ von C. Rimmeck erschien am 9. Februar 2018 und umfasst 252 Seiten. Klappentext Ein von Trauer um ihre tote Tochter überwältigtes Ehepaar wagt den Neuanfang und zieht in eine Wohnung in einem alten Berliner Mietshaus. Während der Mann alles versucht, die Ehe zu retten, wird die Frau vermeintlich vom Geist eines kleinen Mädchens heimgesucht. Doch ihr Mann vermutet, dass sie selbst die Ursache der merkwürdigen Vorkommnisse ist. Als er aber den Dingen auf den Grund geht und dabei einem düsteren Geheimnis aus dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte auf die Spur kommt, steht plötzlich nicht nur sein eigenes Leben auf dem Spiel. Bewertung Es gibt sehr viele Figuren, die allerdings keinerlei Tiefe aufweisen. Mir kam es im Endeffekt nur wie eine Aneinanderreihung von Charakteren vor, die alle nicht so richtig zusammenpassen wollten. Auszunehmen hiervon ist der Mann der Protagonistin, Thomas. Er war recht gut durchdacht und hat ein wenig Spannung in die Geschichte gebracht. Allerdings weist der Storyverlauf an sich große Defizite auf. Obwohl das Buch als Thriller ausgeschrieben wird, konnte ich sehr viele Momente innerhalb des Verlaufs absolut nicht ernst nehmen. Ich bin mir nach wie vor unsicher, ob vieles tatsächlich amüsant sein sollte, oder hier schlichtweg enorm danebengegriffen wurde, was das Genre angeht. Leider waren viele Handlungsstränge auch viel zu vorhersehbar und unlogisch. Ich persönlich konnte diesem Buch leider gar nichts Positives abgewinnen. Es lag nicht nur an unglücklichen Entscheidungen bezüglich der Geschichte, weder der Schreibstil noch der Aufbau konnten mich überzeugen. Häufig habe ich mich sogar geärgert und gefragt, ob das Erzählte tatsächlich ernst gemeint sein soll. Insgesamt kann ich dieses Buch leider absolut nicht weiterempfehlen. Obwohl der Klappentext eine sehr spannende Story versprach, habe ich diese Spannung während der Lektüre leider vergeblich gesucht. Wäre das Buch als Komödie angelegt worden, wäre meine Bewertung mit Sicherheit anders ausgefallen. Als Thriller kann ich es allerdings gar nicht sehen.

    Mehr
  • Hanna oder Jenny

    Für Immer Vergessen

    PaperLover

    20. April 2018 um 17:34

    Liebe PaperLovers,  dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar gestellt bekommen und bin sehr dankbar dafür. Es war interessant zu lesen. Das Cover hätte mich im Buchladen angesprochen und deutet schon auf die Verbindung zum Judentum hin. Das Material des Bucheinbandes hat mich etwas gestört, denn jeder Fingerabdruck hat sich abgebildet und man kann es nicht wegwischen.  Die Geschichte fing langsam an und wurde gut.  Susanne und ihr Mann müssen ein schlimmes Schicksal erleiden denn ihre Tochter stirbt vor ihnen durch einen Unfall. Thomas versucht der Vergangenheit zu entfliehen doch Susanne hängt noch sehr an ihrer geliebten Jenny und gibt ihrem Mann die Schuld an ihrem Tod. Alles nagt hart an ihrer Ehe und der Umzug in die Stadt Mitte bringt keine Verbesserung. Stattdessen begnen die beiden Protagonisten einer merkwürdigen Vermieterin, die noch viel Unheil bringen wird. Am Ende aber wird das Geheimniss gelüftet und die Wogen der Ehe geglättet.  Der Thriller Charakter kam meiner Meinung nach nur wenig. Das brutale Finale bringt zwar einen Hauch, aber die meiste Zeit der Geschichte lässt er auch sich warten. Es sind geheimnisvolle Elememze dabei und das Buch ist nicht 100% an die Wirklichkeit geknüpft, aber dennoch kein Thriller.  In allem war es ein gutes Buch und wer gern über die Machenschaften unter Hitler ließt und wie es den Juden ergangen ist, hat hier ein Werk gefunden. 

    Mehr
  • mystriös,grauenhaft und sehr lesenswert

    Für Immer Vergessen

    Vampir989

    18. April 2018 um 06:54

    Klapptext: Ein von Trauer um ihre tote Tochter überwältigtes Ehepaar wagt den Neuanfang und zieht in eine Wohnung in einem alten Berliner Mietshaus. Während der Mann alles versucht, die Ehe zu retten, wird die Frau vermeintlich vom Geist eines kleinen Mädchens heimgesucht. Doch ihr Mann vermutet, dass sie selbst die Ursache der merkwürdigen Vorkommnisse ist. Als er aber den Dingen auf den Grund geht und dabei einem düsteren Geheimnis aus dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte auf die Spur kommt, steht plötzlich nicht nur sein eigenes Leben auf dem Spiel. Dies ist der Debütroman von C.Rimmeck und ich finde er ist ihm sehr gut gelungen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Auch gibt es viele kurze Kapitel dadurch bin mit dem Lesen sehr gut voran gekommen.Die Seiten flogen nur so dahin. Am Anfang wird man in die Zeit des 2.Welkrieges in das Jahr 1943 entführt.Damals muss etwas schecklickes passiert sein.Danach folgt der Wechsel in die Gegenwart. Ich habe Thomas und Susanne kennen gelernt.Ich habe sie einige Zeit begleitet und dabei schreckliche und myteriöse Dinge erfahren. Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Alle Charaktere waren sehr aussergewöhnlich.Aber gerade das hat mir an dieser Geschichte so gut gefallen. Man fragt sich immer wieder was damals in der Vergangenheit wirklich geschehen ist.Der autor schafft es eine düstere und schaurige Atmosphäre zu erzeugen und mich damit zu begeistertn.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe mitgelitten,mitgebangt und mitgefühlt.Durch die sehr fessselnde und packende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Es gibt immer wieder unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse und Stück für Stück kommt man zur Auflösung .Die Spannung blieb durchweg erhalten und so wurde mir nie langweilg.Das Ende war für mich dann aber doch sehr überraschend und hat mich beeindruckt. Das Cover finde ich auch sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte . Mir hat dieser Thriller ausgezeichnet gefallen .Ich hatte viele spannende und unterhaltsame Lesemomente und vergebe glatte 5 Sterne.

    Mehr
  • Für immer vergessen

    Für Immer Vergessen

    Winterzauber

    17. April 2018 um 23:31

    Thomas und Susanne Papst müssen mit dem Verlust ihrer Tochter fertig werden. Sie ziehen von ihrem schönen Vorstadthaus in eine Mietwohnung. Die Vermieterin Karla hat sie als Mieter ausgesucht. Das Verhältnis zwischen den Eheleuten ist eher gespannt, man kann keine Wärme oder Zusammengehörigkeit feststellen. Karla mischt sich von Anfang an in die Beziehung ein. Susanne sieht nachts ein kleines Mädchen, das ihr was sagen möchte und morgens wieder verschwunden ist, wie ein Geist.Der Schreibstil ist zwar flüssig, die Geschichte ist es nicht. Es gibt sehr viele Ungereimtheiten. Die Protagonisten verhalten sich völlig unverständlich, ständig denke ich, warum – warum sollte man in die dieser Situation so reagieren oder dies oder jenes tun. Die Figuren wirken gestelzt und werden eher oberflächlich dargestellt, es fehlt ihnen an Tiefe. Das Ende überraschend und kann die Geschichte aber auch nicht retten. Man hätte aus der Geschichte einiges machen können. Verschenktes Potential.

    Mehr
  • Die Geschichte hat mich gut unterhalten aber nicht vom Hocker gerissen, irgendwas fehlt für mich.

    Für Immer Vergessen

    JasminDeal

    16. April 2018 um 11:58

    Ein Thriller mit übernatürlichen Einflüssen, für mich mein erstes Mal. Ich kann mich sonst gut auf Fantasy einlassen, hier in der Mischung zwischen realer Geschichte und Vergangenheit ist es mir stellenweise allerdings etwas schwer gefallen. Darüber hinaus bin ich aber gut ins Buch gestartet, der Schreibstil ist flüssig, die kurzgehaltenen Kapitel haben mich nicht gestört, das Cover ist passend zur Geschichte gewählt. Prinzipiell ist die Verbindung zwischen damals und „heute“ gegeben. Ich habe allerdings etwas gebraucht um die Sache zu durchschauen. Thomas und Susanne haben ein schweres Schicksal erlitten, Susanne ist deutlich mehr angeschlagen. Thomas ist in ihrer Beziehung der Macher, er trifft die Entscheidungen. So entscheidet er auch, dass ihnen beiden ein Neuanfang in einer anderen Umgebung guttun wird. Er sucht eine neue Wohnung und verkauft das Eigenheim. Schnell merkt man, dass die Vermieterin mit der Wohnungsvergabe an Thomas und seine Frau einen Plan verfolgt. Die Auflösung dazu gibt es allerdings erst am Ende der Geschichte. Auch wenn ich mich immer gut unterhalten gefühlt habe, kamen mir die eine oder andere Wendung bzw. Geschehnisse etwas fremd vor. Irgendwie nicht so stimmig und eher wie ein Mittel zum Zweck, welches gerade für die Situation zurechtgebogen wurde. Auch wenn ich für mich nicht alles als nachvollziehbar und stimmig empfunden habe, wurde der Spannungsbogen nur durch kurze Phasen unterbrochen. Insgesamt hätte ich mir etwas mehr versprochen, den Teil der Geschichte rund um Herrn Lewensohn zum Beispiel fand ich sehr interessant, dieser hätte gerne etwas ausführlicher sein dürfen. Mein Fazit also ein lesenswertes Buch mit kleinen Defiziten.

    Mehr
  • Die Vergangenheit holt einen irgendwann ein

    Für Immer Vergessen

    frenzelchen90

    15. April 2018 um 20:39

    Meine Meinung: Die kurzen Kapitel, welche meist mitten im Geschehen enden, sind am Anfang des Buches ein wenig gewöhnungsbedürftig. Nach einigen Seiten hat man sich jedoch daran gewöhnt und fliegt förmlich durch das Buch. Der Thriller hat etwas mythisches und gruseliges. Er beginnt mit einem Abschnitt, der während des 2. Weltkrieges im Jahr 1943 spielt. Danach folgt ein Wechsel in die Gegenwart und der Leser fragt sich sofort, was es damit auf sich hat und worin die Verbindung besteht. Immer wieder gibt es Ereignisse, die sich mit dem wahren Verstand nicht erklären lassen. Was ist während des Krieges wohl in dem alten Haus vorgefallen? Trotz vieler Hinweise erfährt man den wahren Hintergrund erst auf den letzten Seiten. Das hält natürlich die Spannung bis zum Schluss aufrecht. Mein Fazit: Ein spannender Thriller gepaart mit einem dunklen Familiengeheimnis!

    Mehr
  • mysteriös, sehr interessant und abgrundtief böse

    Für Immer Vergessen

    romi89

    15. April 2018 um 19:27

    Was wäre, wenn dein Kind bei einem tragischen Unfall stirbt...Du hast das  Unfallauto gefahren, hattest Alkohol getrunken...Deine Frau gibt dir die Schuld am Tod eures Kindes...Sie ist so traurig über den Verlust.Du versuchst ihr Halt zu geben...doch plötzlich beginnt sie zu halluzinieren......und es geschehen noch mehr höchst seltsame Dinge..."Für immer vergessen" ist eine recht kurze Erzählung, doch sie lässt den Leser umso öfter auf mysteriöse Rätsel stoßen, sodass es ihn in einem rasanten Tempo bis in die Zeit des 2. Weltkriegs zurückführt.Das Cover verrät es schon....Abgründe treten zutage...Einfach schaurich, doch genauso hätte es sein können bzw. HAT es sich sicher oft in der Vergangenheit ereignet!Der LEser reimt sich Vieles zusammen, doch die ganze Wahrheit trifft einen dann doch nochmal hart und hält Überraschungen bereit mit denen selbst gewiefte Leser nicht gerechnet haben dürften...Sprachlich gelingt es Rimmeck die Spannung stets aufrechtzuerhalten. Ebenfalls toll und intensiv beschreibt er die Hauptcharaktere Thomas und Susanne.Mir ist die Handlung an einigen Stellen etwas zu schnell forangeschritten, doch besser als zu langatmig...Insgesamt ist es definitiv Wert gelesen zu werden!Ein Buch, das seine Schatten in dunkle Zeiten deutscher Vergangenheit wirft...

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks