C.S. Pacat Die Prinzen

(40)

Lovelybooks Bewertung

  • 42 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 4 Leser
  • 19 Rezensionen
(25)
(12)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Prinzen“ von C.S. Pacat

Eigentlich ist der Kriegerprinz Damen der rechtmäßige Erbe von Akielos, doch dann gerät er in Gefangenschaft und wird in die Sklaverei verkauft – ausgerechnet an Laurent, den Kronprinzen des verfeindeten Königreiches Vere. Laurent ist eitel, arrogant und grausam, und er steht für alles, was Damen hasst. Doch noch während er Fluchtpläne schmiedet, lernt Damen Laurent besser kennen, und schon bald weiß er nicht mehr, was wichtiger für ihn ist: seinen eigenen Thron zurückzugewinnen oder Laurents scheinbar so eiskaltes Herz zu erobern ...

Ich liebe das Zusammenspiel vom antiken Griechenland, Mittelalter und Action! Mein absolutes Lieblingsbuch!

— Mangalia

Das Buch hat mich verzaubert! Wunderschöne Geschichte!

— Mary0505

Spannend bis zur letzten Seite

— MrExlibris

Ich könnte weinen, dass es vorbei ist und ich es nie wieder zum ersten Mal lesen kann! Ich liebe dieses Buch ♥

— PollyMaundrell

Spannung Pur, konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Wundervolle Story und Charakterentwicklung, absolut empfehlswert.

— Liasanya

Schöne Geschichte aber teilweise zu viele Wendungen die nicht immer ganz nachvollziehbar sind.

— Talaris

Superschöne Trilogie und Liebesgeschichte. Konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

— Valentine2964

Ich liebe diese Triologie! Ich konnte garnicht mehr aufhören zu lesen so sehr hatte mich das Buch gefesselt . Einfach alles perfekt !

— Poem_Queen

Einfach klasse liebe diese buch

— julias_wonderland

Ich würde am liebsten 4,5 Sterne geben - hab lange kein Buch mehr so schnell verschlungen

— JujuRotfuchs

Stöbern in Fantasy

Gilde der Jäger - Engelsgift

Ein wirklich tolles Buch. So viel Spannung und Energie einfach unglaublich. Obwohl mir Holly am Anfang ganz schön auf den Keks ging.

charleen_pohle

Die Grimm-Chroniken - Die Apfelprinzessin

Reale Welt + Märchen! Super Auftakt einer Reihe. Man kann nur weiterlesen ☺️

Sandra1912

Palace of Glass - Die Wächterin

konnte mich trotz kleinerer Kritikpunkte letztendlich anhand der genialen Grundidee und der spannenden Story doch noch von sich überzeugen

Sabriiina_K

Die unsichtbare Bibliothek

nachdem ich das 1. Buch gelesen hatte war 2 und 3 Pflicht es führt dich in eine ganz andere Welt ich habe mich gern mitreißen lassen

Silvia_Lieblingsomma

Weltenwanderer / Vier Farben der Magie

Tolle Charaktere,eine wunderschöne spannende geheimnisvolle magische Atmosphäre beim lesen.Kell und Lila ....ich liebe euch!!!

Inkedbooknerd

Nevernight - Die Prüfung

Einzigartig, spannend und faszinierend. Ein Meisterwerk und ihr könnt euch sicher sein, dass ich dieses Wort nicht inflationär einsetze.

Kagali

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Buch hat mich verzaubert! Wunderschöne Geschichte!

    Die Prinzen

    Mary0505

    11. April 2018 um 19:55

    Leider kann ich so gar nicht verstehen, warum dieses Buch bisher nicht mehr Leser angezogen hat. Ich persönlich finde das Buch wirklich genial. Die Protagonisten sind so toll gestaltet und ihre Entwicklung in insgesamt drei Büchern mitzuerleben ist wirklich ein Erlebnis. Von dem Handlungszeitraum her erinnert es mich fast etwas an Game of Thrones.  Positives: - Toller Schreibstil in der dritten Person - Spannende Charaktere und ein interessanter Handlungszeitraum - Detailreiche Entwicklung der Charaktere - Emotionalität - Cover - Spannung pur! Negatives: - Ich glaube ich hätte mich über drei einzelne Bücher mehr gefreut als über einen riesigen Schinken. Die Vorfreude wäre größer gewesen und die Motivation weiterzulesen noch höher! Fazit: Ich kann das Buch nur empfehlen! Und würde es in meinem Bücherregal nicht missen wollen.

    Mehr
  • Spannend bis zur letzten Seite

    Die Prinzen

    MrExlibris

    14. February 2018 um 13:26

    Meine MeinungSexy, düster, magisch, verspricht der Klappentext und leitet einen damit auf eine völlig falsche Fährte. Ich muss sagen, ich habe mit etwas ganz anderem gerechnet. Die Meinungen über dieses Buch könnten nicht weiter auseinandergehen, so finden es die einen großartig, die anderen abgeschmackt und völlig daneben. Sklaverei und Vergewaltigung seien in keiner Weise zu tolerieren und erotisch auszuarbeiten. Ein Punkt, dem ich absolut zustimmen kann und daher finde ich den Klappentext des Verlages -jedenfall die oben genannte Zeile- absolut unpassend. Mal abgesehen davon, dass nichts Magisches passiert ?!Aber davon abgesehen und damit komme ich zu meiner Meinung zum inhaltlichen Teil des Romans, kann ich den negativen Rezensionen nicht zustimmen. Wie einige vielleicht schon auf Instagram verfolgen konnten, ist der Roman auf gutem Wege zu einem meiner Lieblingsbücher zu werden und folgend nenne ich euch auch die Gründe dafür.Ursprünglich im englischen Orginal erschien der Roman in drei Bänden und was bin ich froh, dass ich mir gleich das komplette Werk in einem Band aus dem Heyne Verlag angeschafft habe. Jeder Band endet mit einem massiven Cliffhanger und ich hätte es wohl nicht überlebt, wenn ich nicht direkt weiterlesen hätte können.Sehr gut gefallen hat mir zum einen die Ausarbeitung ihrer Romanwelt, die mich stark an ein umfangreiches Fantasieepos erinnerte. Man hat das Gefühl richtig in die Welt einzutauchen, die Pacat entwirft. Wir befinden uns nämlich in einer fiktionalen Welt und geraten in einen Konflikt der verfeindeten Königreiche Akielos und Vere. Die fantastische Erzählung lässt sich zeitlich nur schwer einordnen, zunächst hatte ich den Eindruck, der Roman spiele vor einem antiken Hintergrund, allein der Namen wegen, aber ich habe zunehmend den Eindruck gewonnen, dass er eher vor einem mittelalterlichen Kontext einzuordnen ist. Kulturell erinnert das eine ein wenig an die Germanen, das andere an eine Mischung aus Römern und Franzosen. Unterschiede zwischen den Völkern werden nicht nur sprachlich sondern auch kulturell immer wieder deutlich gemacht.Die Hauptperspektive der Geschichte, dargestellt in dritter Person und Vergangenheitsform, ist die des Kronprinzen von Akielos, Damianos, genannt Damen. Dieser wird durch eine Intrige seines Halbbruders Kastors in die Sklaverei verkauft, zu allem Übel nach Vere, wo er dem jungen Prinzen Laurent als persönlicher Leib- und Lustsklave dienen soll. Seine wahre Identität wird allerdings verschwiegen, am Hofe von Vere bleibt er zunächst nur ein gewöhnlicher Sklave.Ein Grund für meine Bewertung liegt zu einem großen Teil in den  starken, facettenreichen Charakteren und wunderbar ausgearbeiteten Beziehungen, die sie untereinander pflegen, beggründet. Ich hatte Laurent und Damen sowie die Nebenfigur wie z.B. Jord, Aimeric etc. leibhaftig vor Augen, habe mit ihnen gelacht und gelitten.Laurent und Damen könnten nicht verschiedener sein und ich muss gestehen, dass ich mich Hals über Kopf in diese beiden Figuren verliebt habe. Damen/Damianos der rechtmäßige Erbe des Thrones von Akielos ist ein selbstbewusster, im Kampf siegreicher Held, der gerne einmal über die Stränge schlägt. Er ist ein sehr impulsiver Mann, der sich oft von seinen Gefühlen lenken lässt. Abgesehen von Kämpfen und Kriegen, in denen er bedacht und überlegt agiert, handelt er meist bevor er denkt. Laurent ist nicht nur in diesem Punkt sein genaues Gegenstück. Während Damen eher körperlich handelt, ist Laurent der Denker, der verworrene Schlüsse zieht und Intrigen spinnt, ohne sich dabei in die Karten schauen zu lassen. Er ist verschlossen, vertraut niemandem außer sich selbst und obwohl er sich stark und unnahbar gibt, blitzt immer mal wieder durch, dass er im Grunde einsam und unsicherer als gedacht ist. Doch hinter seinen anfänglichen Gefühlskälte und seiner Arroganz steckt viel mehr, was ihn zu einer wahnsinnig spannenden Figur macht, die man bis zum Ende nie richtig durchschauen kann.Die Lebendigkeit, die Pacat ihren Figuren verliehen hat, ist phänomenal, denn sie äußern und kommunizieren nicht allein durch Sprache. Die verschiedenen Arten von Erzählarten lassen den Roman niemals langweilig erscheinen, denn eine monotone, gleichbleibende Erzählsprache bleibt hier aus.Die Handlung von "Die Prinzen" besteht hauptsächlich aus verworrenen Intrigen, Machtspielen und politischen Schachzügen, die der Geschichte immer wieder neue spannende Wendungen schenken und es unmöglich machen, das Ende wirklich vorauszusehen. Die Spannung bleibt durchgängig erhalten und macht es schwer, das Buch zwischendurch wegzulegen. Mein Fazit  Für mich ist "Die Prinzen" auf jeden Fall eines der besten Bücher, die ich in der letzten Zeit gelesen habe. Von Anfang bis Ende blieb es durchweg spannend, wobei mir besonders das erste und dritte Buch am besten gefallen hat, das liegt jedoch daran, dass ich nicht der größte Fan von langen Kampfszenen bin, die im zweiten Buch vemehrt auftreten. Sogar noch mehr als die Geschichte, die wirklich wohl überlegt und toll ausgearbeitet wurde, haben mich die Charaktere in den Bann ziehen können. Man muss ein aufmerksamer Leser bleiben, sonst geht man in den Irrungen und Wirrungen der Intrigen und Namen des Buches unter und man verliert eventuel schnell die Lust daran. Von mir bekommt der Roman jedenfalls die volle Punktzahl.

    Mehr
  • Ich habe dieses Buch zum ersten, aber garantiert nicht zum letzten Mal gelesen!

    Die Prinzen

    PollyMaundrell

    13. February 2018 um 22:41

    BuchinfoEigentlich ist der Kriegerprinz Damen der rechtmäßige Erbe von Akielos, doch dann gerät er in Gefangenschaft und wird in die Sklaverei verkauft – ausgerechnet an Laurent, den Kronprinzen des verfeindeten Königreiches Vere. Laurent ist eitel, arrogant und grausam, und er steht für alles, was Damen hasst. Doch noch während er Fluchtpläne schmiedet, lernt Damen Laurent besser kennen, und schon bald weiß er nicht mehr, was wichtiger für ihn ist: seinen eigenen Thron zurückzugewinnen oder Laurents scheinbar so eiskaltes Herz zu erobern... (Quelle: Verlag)Anfang"Es heißt, Euer Prinz habe einen eigenen Harem", sagte Lady Jokaste. "Ein traditionsbewusster Mann wie er wird an den Sklaven gewiss seine Freude haben. Doch ich habe Adrastus noch etwas ganz Besonderes vorbereiten lassen – ein persönliches Geschenk des Königs an Euren Prinzen. Einen Rohdiamanten, wenn Ihr so wollt."Meine MeinungIch muss gestehen, dass ich bei diesem Buch gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Soll ich damit beginnen über die tolle Geschichte zu sprechen? Oder über Laurent und Damen? Soll ich euch sagen, dass ich heulen könnte, dass es vorbei ist? Oder, dass ich bedaure, dass ich dieses Buch zwar nochmal lesen kann, aber nie wieder zum ersten Mal?"Wem soll ich danken?", stieß Damen mühevoll hervor, dabei kannte er die Antwort. Er kannte sie längst."Damianos, dem toten Prinzen von Akielos", sagte Laurent. "Dem Mörder meines Bruders."  (Seite 73)Da dies ein Sammelband ist, in dem sich die komplette Trilogie befindet, könnte ich nun wahnsinnig viel zur Geschichte sagen. Da ich aber weder spoilern, noch die Spannung rauben will, möchte ich auf keinen Fall zu viel verraten.Bei Damen handelt es sich um Damianos, den Kronprinzen von Akielos, bei Laurent um den Kronprinzen von Vere. Beide Männer sind also dazu bestimmt, der nächste König über ihr Land zu sein. Doch durch eine List seines Bruders, wird Damen für tot gehalten und als Sklave an Laurent übergeben. Dieser weiß nicht wen er vor sich hat - was auch absolut von Vorteil ist. Denn Damen hat Laurents großen Bruder auf dem Schlachtfeld getötet, was in der momentanen Situation sein eigenes Todesurteil wäre.In beiden Königreichen werden Sklaven oder Günstlinge vom selben Geschlecht gehalten, um sich sexuell zu vergnügen. Das hat den Vorteil, dass keine unehelichen Kinder entstehen können, die Erbfolgen oder das weitere Leben verkomplizieren würden. Damen ist allerdings mehr den Frauen zugeneigt, über Laurent kursieren die Gerüchte, dass er eine Jungfrau sei und sich aus keinem Geschlecht etwas mache. Doch das ändrt sich, als Damen sein Sklave wird. Plötzlich tuscheln alle hinter vorgehaltener Hand, dass Laurent sein Bett mit dem Feind teile und auch seine Handlungen dadurch beeinflusst werden würden.Damen allerdings hat ganz andere Sorgen. Er möchte seinen Herren nicht durch die Laken ziehen, sondern nur frei gelassen werden und nach Hause reisen um seinen Platz auf dem Thron einzunehmen. Zumindest ist das für die erste Zeit sein Plan..."Manchmal ficke ich Männer", sagte Damen."Wenn keine Frauen zur Hand sind?""Wenn ich will.""Hätte ich das gewusst, ich wäre nachts neben dir im Zelt mehr auf der Hut gewesen.""Ihr habt es gewusst", sagte Damen nur.  (Seite 469)Ich bin mittlerweile richtiger Fan vom Genre der Gayromance. Ich finde diese Liebesgeschichten oftmals viel schöner und einfühlsamer geschrieben, als die Hetero-Liebesschnulzen. Diese sind meist voller Klischees und Situationen, die so im realen Leben eher nicht passieren würden. Doch auch diese Geschichten werden gelesen und ich freue mich für jeden, der Spaß daran hat. Ich habe dafür mehr Spaß daran über die Liebe unter Männern zu lesen. Doch kann man bei diesem Buch von Gayromance sprechen? Von mir gibt es dafür ein ganz klares Jein. Es gibt unzählige Stellen, bei denen sich der Herzschlag beschleunigt und man denkt: 'Ja! Jetzt endlich! Das wird aber auch Zeit!' - und es kommt doch anders als gedacht. Ich hätte oft gern in die Seiten gegriffen und einen der beiden mal kräftig geschüttelt. Stellenweise kann und will man das nicht mehr mit ansehen. Ob sie zueinander finden oder doch wieder alles anders kommt, möchte ich hier nicht verraten. Wer allerdings auf eine kitschige Liebesgeschichte mit viel Sex hofft, dem kann ich definitiv von diesem Buch abraten...denn genau das ist diese Geschichte nicht.Laurent schloss die Tür hinter sich und trat ein paar Schritte in den Raum. Auch er musste versuchen, irgendwie damit umzugehen. Er versuchte, sich zu sammeln."Ich bin nicht hier, um...", begann er und brach ab. "Ich bin einfach nur hier."  (Seite 724)Sicherlich wird sich der ein oder andere nun fragen, ob 855 Seiten nicht irgendwann langweilig werden. Besonders, wenn die Geschichte nicht mit erotischen Szenen gespickt ist. Ich habe eine Rezension gelesen, bei der jemand von Längen und Langeweile sprach, weswegen das Buch dann abgebrochen wurde. Natürlich hat jeder einen anderen Geschmack und was mir gefällt, muss nicht dein Ding sein...aber ich kann das gar nicht verstehen.Man muss sich einfach bewusst machen, dass dies kein Liebesroman ist, sondern es um Intrigen (viele, viele, sehr viele Intrigen), Beherrschung, Unterwerfung und Loyalität geht. Alles was in diesem Buch mit Liebe und Sex zu tun hat, ist mehr als spärlich gesät. Nicht nur was Laurent und Damen betrifft, sondern ganz allgemein bei allen Charakteren.Mir hat die Idee und auch die Umsetzung wahnsinnig gut gefallen, weswegen dieses Buch auch absolut zu meinen Lieblingen gehört und definitiv nochmal (oder auch öfter) gelesen wird!Fazit Ein Buch, das nicht klischeebeladen ein Liebes- oder Sexding nach dem anderen "abarbeitet", sondern mit einer Story voller Intrigen und Betrügereien punkten kann. Die Spannung wird kontinuierlich oben gehalten und auch wenn man am Anfang gar nicht verstehen kann, warum die eine oder andere Person so handelt, ergibt das große Ganze zum Schluss immer Sinn.Ich konnte gar nicht genug von Laurent und Damen bekommen, weswegen ich das Buch zwar zum ersten, aber garantiert nicht zum letzten Mal gelesen habe!

    Mehr
  • Leserunde zu "Lexikon der Superlative"

    Lexikon der Superlative

    leucoryx

    SuB-Abbau-Challenge der Superlative 2018Wenn ihr einen Stapel ungelesener Bücher habt, dann dürft ihr gerne jederzeit mitmachen! Ich habe mir (wieder) ein paar Regeln ausgedacht anhand der ihr Geld als Belohnung für einen erfolgreichen SuB-Abbau ansparen könnt. Was ihr mit dem Geld dann macht, ist eure Sache. ;)-----------------------------------------------------------------------------Die Regeln:1.  Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2.  Es zählen nur die ungelesenen Bücher, die sich in eurem Besitz befinden, also keine geliehene Bücher.3.  Monatsbuch:Ich werde jeden Monat ein Kriterium vorgeben, dass euer Monatsbuch bestimmt. Falls das Kriterium nicht eindeutig sein sollte, dann legt ihr trotzdem ein einzelnes Buch fest, welches das Kriterium erfüllt. Besonderheit: Wenn ihr es schafft bis zum 15. des Monats dieses Buch zu lesen, dann dürft ihr ein weiteres Monatsbuch bestimmen.Tipp: Falls ihr einen sehr großen SuB habt, dann legt zu Beginn der Challengen einen Teil-SuB fest, denn ihr für die Monatsbücher verwendet. Wobei dieser während der Challenge nicht mehr geändert werden sollte. Legt am besten ein (virtuelles oder reales) Regal dafür an.4. Geldbeträge: je gelesenes Buch: 1€ (<= 450 Seiten) oder 2€ (> 450 Seiten) je gelesenes Monatsbuch (innerhalb des Monats): 4€ Veränderung SuB-Größe: +3€ (kleiner geworden) oder - 3€ (größer geworden) am letzten Tag des Monats im Vergleich zum Vormonat ---------------------------------------------------------------------------------------- Die Teilnehmer: (aktualisiert am 17.05.2018)    Name               |    Aktueller SuB    |     Original-SuB     |    Geldbetrag leucoryx                                4                                19                            35€ annlu                                   69                                78                           100€ ulrikeu                                 86                                78                            25€ ChattysBuecherblog       1431                         1453                             43€ Oanniki                                20                               27                           6/12 PollyMaundrell                 166                             124                            57€ Kurousagi                          462                            456                              8€

    Mehr
    • 77
  • eine echt tolle Geschichte

    Die Prinzen

    julias_wonderland

    14. August 2017 um 14:46

    Als ich diesen buch auf mehreren seiten auf Instgram gesehen habe musste ich es haben. ich habe es mir dann auch nach einer Woche gekauft und angefangen zulesen.Ich habe das buch so über das Wochenende gelesen und fand es gut ich habe mir dann auch mall die richtigen bücher cover angesehen (die sehen auch nicht schlecht aus).die cover Gestaltung von diesen buch Ausgabe (3 in 1)finde ich sehr schön gestalten ich vermute das es daimen ist auf denn cover.Die Handlung fand ich sehr toll und auch die figurieren aus den buch am meisten hat mir Daimen gefallen und dann nach Laurent. Laurent hat mir mit seiner kalten art gefallen und Daimen weil er sich nicht unter kriegen lässt und kämpft damit er seinen halb Bruder vom seinen thron stürzten kann.Der Schreibstil: ich fand den Schreibstil Zuganfang sehr ungewohnt da sie auch alte Wörter benutz hat die ich nicht kannte aber in laufe der Bücher fand ich es nicht mehr so schlimm . das sie in der dritten form geschrieben war fand ich etwas scharte da ich gerne Geschichten lesen wo man die Gedanken mit verfolgen kann(von der Hauptperson oder einer anderen wenn es denn einen siecht wechsel gibt).Fazitim großen ganzen ist es ein sehr sehr gutes buch es ist für mich eine lese Empfehlung und ich freue mich auch schon wen es die krutz Geschichten auf deutsch gibt. es gibt leider einen punkt Abzug wegen der Schreibstil Sache am Anfang

    Mehr
  • Gefesselte Prinzen meets fesselnde Geschichte

    Die Prinzen

    Nespavanje

    06. August 2017 um 10:39

    Damen ist ein Prinz von Akielos und Anwärter auf die Krone. Nachdem sein geliebter Vater gestorben ist, lässt ihn sein Bruder verhaften und als Sklave zum rivalisierenden Fürst Laurent schicken. In Vere muss er seine wahre Herkunft verbergen und sich den Intrigen am Hof stellen, denn wenn rauskommen sollte das er königlichen Blutes ist - würde man ihn sofort umbringen. Die Prinzen haben mir sehr gut gefallen - es spielt in einer mittelalterlich anmutenden Welt in der Homosexualität nicht verboten oder anstößig und eine in sich sehr stimmige und interessante Geschichte ist rund um zwei verfeindete Prinzen. Es geht aber auch um Sklaverei und der miteinhergehenden sexuellen Ausbeutung und auch um Missbrauch. Die eine oder andere erotische Szene wird wahrscheinlich nicht für jedermann geschrieben worden sein - hier könnte man vergleichenderweise die Serie Spartacus anführen - die durch die Gewalt und die dargestellte Sexualität glänzt - auch wenn Sie inhaltlich nichts gemein haben. Schade finde ich, das Kastor zuwenig Platz eingeräumt worden ist - er hätte einen sehr, sehr guten Antagonisten abgegeben - so bekommt er einen mittelprächtigen Auftritt ganz zum Schluss. Zwischendurch war es dann doch ein wenig langatmig - geschuldet ist es wahrscheinlich daran - dass es eigentlich drei Bücher in einem sind - die der Heyne Verlag dem geneigten Leser vorsetzt. Dennoch finde ich, dass C. S. Pacat ein wirklich ganz exzellentes Romandebüt hingelegt hat und hoffe, dass sie weiter schreibt. Vielleicht sogar in Vere oder Akielos (=auf Englisch sind zwei Kurzgeschichten zu dieser Trilogie erschienen, die allerdings bis derweil noch nicht übersetzt worden sind) - ich würde es gerne wieder lesen. 

    Mehr
  • Nach langem hin und her, hat es sich absolut gelohnt...

    Die Prinzen

    JujuRotfuchs

    27. July 2017 um 19:06

    Okay, Ich weiß, bei diesem Buch gehen die Meinungen stark auseinander. Vorab: Den 3ten Teil der Serie scheint es bisher nur in diesem Sammelbad auf Deutsch zu geben - für mich der Ausschlag diesen zu kaufen (der Preis war auch verlockend zusammen mit meiner Neugier). Wer vorhat diese Reihe zu lesen und sich auch in sie zu verlieben, täte besser daran diesen Sammelband zu kaufen, so läuft man weniger Gefahr nach dem ersten Buch schon aufzuhören.Warum ich das sage? Nun ja, das erste Buch ist ...anders als erwartet. Spannend? Ja. Flüssiger, interessanter Schreibstil der sich nicht lange mit unwichtigen Beschreibungen aufhält? Ja. Und trotzdem wunderbar beschrieben, so das man sich schnell in der Gesichte verliert? Ebenfalls ja. Aber wer erwartet das die Charaktere sich sofort Hals über Kopf verlieben, der muss sich gedulden. Was absolut nichts macht weil man, als Leser selbst, völlig damit beschäftigt ist ob man die Charaktere nun hassen oder lieben soll. (Ich habe beides getan, leidenschaftlich und wechselhaft)Also: komplexe Charaktere, trockener Humor, explizite erotische Szenen, moralisch fragwürdige Handlungen, wunderbare Beschreibungen zweier unterschiedlicher Königreiche, spannende Kampfszenen und Charaktere die einem einfach unter die Haut gehen. Guter, flüssiger Schreibstiel und viel gefluche. Eine Intrige jagt die nächste, das mitfiebern it garantiert. Ich sage: Die ganze Reihe lesen oder es ganz lassen! Ich jedenfalls habe sie verschlungen und mich verliebt. Diese Triologie war einfach zu spannend um sie aus der Hand zu legen. Problematisch? Ja. Dies ist definitiv ein Buch für junge Erwachsene, kein Teenie-Lesespaß. Obwohl, hätte mich das interessiert? Nein. Jedem das seine. Die Prinzen haben es auf jeden fall unter meine Lieblinge geschafft. 

    Mehr
  • Verraten

    Die Prinzen

    raveneye

    11. June 2017 um 12:01

    Kronprinz Damianos von Akielos findet sich unverhoff als Sklave in Vere wieder - dem Feindesland. Verraten von seinen eigenen Bruder. Er will zurück nach Hause, wäre da nur nicht Laurent, Kronprinz von Vere.Dieses Buch enthält die drei Einzelbände der Reihe: "Der verschollene Prinz", "Duell der Prinzen" und "Die Rückkehr des Prinzen"Die Geschichte wird aus der übergeordneten Sicht von Damen erzählt und nimmt den Leser mit auf eine Reise, die einen so schnell nicht wieder loslässt.Die Autorin hat eine faszinierende Fantasy-Welt erschaffen, die gespickt ist mit Intrigen, Verrat, Liebe, Kampf, Betrug, Macht und was es sonst braucht um eine von der ersten Seite mitreissende Geschichte zu schreiben.Auch die Charaktere haben mich von beginn an für sich eingenommen. Ob sie jetzt zur sympathischen oder unsympathischen Sorte gehören, auch hier hat Pascat es geschafft jeden auf seine Art einzigartig zu machen und lebendig wirken zu lassen.Das Buch hat mich nicht mehr losgelassen, ich musste einfach wissen wie es weiter / aus geht und habe es in kürzester Zeit verschlungen.Lange hat mich kein Buch mehr so in seinen Bann gezogen. Einfach nur genial. Top. Eindeutige Leseempfehlung.

    Mehr
  • Großartig

    Die Prinzen

    Sarah_1604

    27. April 2017 um 10:49

    Absolut großartig geschrieben. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen

  • Mischung aus Game of Thrones und Fifty Shades of Grey

    Die Prinzen

    washington96

    22. April 2017 um 23:45

    Nachdem ich mit der Geschichte warm geworden bin, habe ich das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen. Der Schreibstil macht es einem leicht sich in die Figuren hineinzuversetzen und in ihre Welt abzutauchen. Auch wenn ich oft die Namen mehrmals lesen musste, hatte ich alles bildlich vor mir. Dafür ein dickes Lob! Damen hatte mich schnell auf seiner Seite - und auch wenn man es mit Laurent schwer hat, entwickelt man doch Sympathie für ihn. Zugegeben zwischendurch hatte ich einen kurzen Hänger aber die Spannung die sich Stück für Stück aufbaut, und die Informationen die man so erhält, lassen einen das Buch nur schwer aus der Hand legen. Auch wenn manchmal einige der Szenen sehr ins Detail gehen verfolgt man gefesselt die Entwicklung zwischen Damen und Laurent. Mir hat das Buch sehr gut gefallen.. es war ein bisschen wie eine Mischung aus Game of Thrones und Fifty Shades of Grey.

    Mehr
  • Die Prinzen

    Die Prinzen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. April 2017 um 17:44

    Die Idee, alles Bände in ein Buch zu packen, finde ich total super, deshalb hat das Buch sofort mein Interesse geweckt, da auch der Klappentext sich sehr gut angehört hat. In dieser Rezension bewerte ich alles Bücher zusammen, da sie für mich alle die gleiche Bewertung erhalten. Von Band zu Band hat sich (leider) nichts gebessert. Fangen wir jedoch von Anfang an an. In diesem Buch sind folgende Bände enthalten: -Der verschollene Prinz -Das Duell der Prinzen -Die Rückkehr des Prinzen Der Schreibstil des Buches ist noch das Beste an dem Buch. Dieser ist nämlich sehr flüssig und man kommt sehr gut voran, denn es gibt auch sehr viele bildhafte Beschreibungen. Jedoch hat die Autorin sehr oft die gleichen Wörter verwendet, was manchmal etwas genervt hat. Die Grundidee der Geschichte ist eigentlich sehr gut und ist auch sehr spannend. Aber: Auf einmal wird der Leser konfrontiert mit einer sehr schrecklichen Darstellung von Sklaverei, Gewalt und sexuelle Handlungen. Ich weiß, das sieht nicht jeder so eng, jedoch ist es nicht jedermanns Sache. Viele Szenen fand ich abscheulich und teilweise nahezu verstörend. Vergewaltigungen werden in diesem Buch als allgegenwärtig dargestellt. Das Buch besaß sehr viele Längen, weshalb ich sehr lange für das Buch gebraucht habe. Dieses Buch war leider überhaupt nichts für mich, wen diese Faktoren nicht stören, der kann ruhig mal in das Buch hinein lesen.

    Mehr
  • Ein tolles Buch, das überzeugen kann

    Die Prinzen

    booksaremorethanmagicwords

    28. March 2017 um 22:30

     Eigentlich ist der Kriegerprinz Damen der rechtmäßige Erbe von Akielos, doch dann gerät er in Gefangenschaft und wird in die Sklaverei verkauft – ausgerechnet an Laurent, den Kronprinzen des verfeindeten Königreiches Vere. Laurent ist eitel, arrogant und grausam, und er steht für alles, was Damen hasst. Doch noch während er Fluchtpläne schmiedet, lernt Damen Laurent besser kennen, und schon bald weiß er nicht mehr, was wichtiger für ihn ist: seinen eigenen Thron zurückzugewinnen oder Laurents scheinbar so eiskaltes Herz zu erobern ...  Der Schreibstil war sehr angenehm, wobei die Textgröße manchmal den Lesefluß beeinflusst hat. Außerdem fande ich die Ausdruckweise im ersten Buch sehr hart und brutal, das hat mir nicht gut gefallen. Damen und Laurent werden mein neues OTP! Ich liebe die beiden, sie ergänzen sich wunderbar. Laurent wirkt immer sehr arrogant, wobei Damen liebevoll aber auch stark wirkt. Ich konnte mich super in die beiden hineinversetzten und ihre Entschlüsse verstehen.Außerdem konnte man sehen, dass die beiden sehr vielschichtig aufgebaut sind, wobei manch andere Charaktere au der Schrecke blieben. Das Cover ist schön und passend, da durch das schwarz und grau, die härte und Brutalität gezeigt wird.  Ein wirklich tolles Buch, das trotz seiner Länge voll und ganz überzeugen konnte. Aber durch die Ausdrucksweise an manchen Stellen bekommt das Buch 4,5 von 5 Herzen von mir!💖💖💖💖,5

    Mehr
  • Rezension zu "Die Prizen" von C.S. Pacat

    Die Prinzen

    majosBooks

    28. March 2017 um 19:13

    Titel: "Der verschollene Prinz"(Bd.1) "Das Duell der Prinzen"(Bd.2) "Die Rückkehr des Prinzen"(Bd.3)Autorin: C.S. PacatVerlag: HeyneSeitenanzahl: 855Preis: 16,99€ISBN: 978-3-453-31820-5InhaltDamen, der schöne Kronprinz von Akielos, verliert durch ein Komplott seines Halbbruders den Thron und wird in die Sklaverei verkauft - ausgerechnet an Laurent, den Prinzen des verfeindeten Königreiches Vere. Laurent - eitel, arrogant und grausam - steht für alles, was Damen hasst. Doch noch während er Fluchtpläne schmiedet, entdeckt Damen eine andere Seite von Laurent, und schon bald weiß er nicht mehr, was wichtiger für ihn ist: seine Freiheit oder Laurent ...(Klappentext "Die Prinzen")Meine MeinungDas Buch hatte ich zum ersten Mal bei Bloggerportal gesehen, allerdings war es zu der Zeit noch gar nicht erschienen. Ich hatte es mir nur auf den Merkzettel verschoben, weil ich das Cover echt ansprechend fand und sich auch die Inhaltsangabe sehr gut anhörte.Vor zwei Wochen hatte ich das Buch dann in einer Buchhandlung entdeckt und, nachdem ich mir den Klappentext erneut durchgelesen hatte, war das Interesse auch sofort wieder da. Ich bin sehr froh das Buch wieder entdeckt zu haben, da es mich doch sehr fasziniert hat.Normalerweise lese ich ja nicht unbedingt Bücher, die von Kriegen, Sklaverei und/oder von Homosexualität handeln. Allerdings hat mir "Die Prinzen" unheimlich gut gefallen!Um nicht allzu viel zu spoilern versuche ich den Inhalt nur mal kurz wieder zu geben.Damen -oder auch Prinz/König Damianos- wurde auf Befehl von seinem Bruder König Kastor gefangen genommen und als Sklave an das verfeindete Königreich verkauft beziehungsweise als Geschenk an den Thronerben Prinz Laurent überbracht.Da Damen Laurents Bruder Auguste vor einigen Jahren in der Schlacht von Marlas vernichtend geschlagen hat, ist er sich sicher, dass Laurent auf Rache aus ist. Daher gibt er sich größte Mühe vor ihm und dem gesamten Hofstaat zu verheimlichen wer er ist.Das scheint soweit auch ganz gut zu klappen und er fängt an, die Grausamkeiten von Laurent satt, Fluchtpläne zu schmieden. Doch je näher Damen seiner Freiheit schließlich kommt, umso mehr sorgt er sich um das Wohlergehen Laurents. Denn nicht nur der Thronerbe selbst kann grausam, kühl und unberechenbar sein, auch sein Onkel, der Regent, ist Teil furchtbarer Pläne.Als Damen schließlich herausfindet, dass Laurent von Anfang an gewusst hatte wer er war, fällt er zunächst aus allen Wolken. Es irritiert ihn nicht nur, dass Laurent ihn als Sklave geduldet und ihn vor dem Regenten und dem Rat mehr als einmal verteidigt hat, sondern auch, dass er seine Ratschläge in Sachen Kriegsführung angenommen, ihn zu seinem engsten Vertrauten gemacht und ihm auch so viel Vertrauen entgegengebracht hat, dass er ihn zum Hauptmann seiner Truppe ernannt hat.Doch da jetzt dieses Wissen zwischen den beiden Thronerben steht, scheinen sie sich immer weiter voneinander zu entfernen..Am Anfang des Buches war ich noch ziemlich verwirrt, da man wirklich gleich in die Geschichte hineingeworfen wird und versuchen muss sich irgendwie zurecht zu finden. Die vielen komischen und auch teilweise komplizierten Namen machen es einem da auch nicht gerade leicht.Nach ein paar Seiten hat sich diese Verwirrtheit aber schnell wieder gelegt und was die Namen betrifft ist hinten im Buch sogar noch eine Liste aufgeführt, die die einzelnen Personen noch mal mit ihrer jeweiligen Tätigkeit aufführt.Die gesamte Geschichte wird aus Damens, oder -Prinz Damianos, Sicht erzählt, wodurch man seine Handlungen und Gefühle als Leser in vielen Situationen sehr gut nachvollziehen kann. Natürlich gab es für mich, wie in eigentlich jedem Buch, auch Stellen, wo ich das Handeln von ihm, Laurent oder anderer Charaktere nicht ganz verstanden habe beziehungsweise nicht wirklich nachvollziehen konnte und mir einfach nur dachte 'Warum?!'. Aber das gehört ja irgendwie dazu..Was mich allerdings irritiert hat, war, dass im dritten Band auf einmal ein kleiner Abschnitt aus Laurents Sicht erzählt wird. Darauf war ich gar nicht vorbereitet und es hat erstmal etwas gedauert bis ich das überhaupt verstanden hatte.Damen und Laurent sind zwei wirklich sehr unterschiedliche und wie ich finde auch gegensätzliche Charaktere. Während Damen der Große und Kräftige ist, sich gerne in den Kampf stürzt und jede Herausforderung gerne annimmt, ist Laurent eher der smarte Typ, einer der gründlich über mögliche Folgen seiner Handlungen nachdenkt und zu dem seine scharfe Zunge zu seinen mit größten und auch gefährlichsten Waffen zählt.Beide wurden geboren, um zu herrschen und beiden wird durch die eigene Familie die Herrschaft verwehrt. Eine Tatsache, die Damen und Laurent dazu veranlassen zusammen zu arbeiten, auch wenn das nicht immer reibungslos verläuft..Was mir an dem Buch wirklich sehr gefallen hat, war, dass die Kleidung sowie auch die Umgebung, die Räumlichkeiten und auch die Gefühle der Charaktere so schön beschrieben werden. Man kann dadurch viel besser in die Geschichte eintauchen und sich alles so schön bildlich vorstellen.Was mir dagegen nicht so gut gefallen hat, waren die vielen falschen Endungen an Wörtern oder einfach ein paar Buchstabendreher. Normalerweise sehe ich darüber immer hinweg, hier sind es immerhin auch über 800 Seiten. Da es mir dann aber ziemlich häufig aufgefallen ist, hat es mich dann irgendwann doch genervt und ich habe mich nur noch gefragt, wer das 'Ding' eigentlich Korrektur gelesen hat..FazitEinmal davon abgesehen, dass mich die 'Rechtschreibfehler' so gestört haben, habe ich mich doch in das Buch verliebt. Auch wenn es nicht in mein typisches "Beuteschema" passt, hat es mir richtig gut gefallen, und ich habe das Auslesen regelrecht hinausgezögert, damit die Geschichte nicht so schnell vorbei ist.~4,5/5 Sterne

    Mehr
  • Spannend bis zum Schluss

    Die Prinzen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. March 2017 um 22:00

    Meine Meinung: Die Prinzen ist ein tolles Buch. Es besteht aus Verstrickungen, Intrigen und überraschenden Wendungen. Spannung und Romantik kommen ebenfalls nicht zu kurz. Ich bin wirklich überrascht, dass mich die Geschichte noch so überzeugen konnte, obwohl ich anfangs nicht wusste, was ich davon halten soll. Das erste der drei Bücher, Der verschollene Prinz, hat mir am wenigsten gefallen. Ich fand gewisse Szenen und Ausdrücke einfach zu heftig. Aber spätestens zu Beginn des zweiten Bandes war ich in die Geschichte verliebt. Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut. Aufgrund der geringen Farbgebung hat es etwas hartes, was perfekt zum Buch passt. Der Titel ist natürlich auch gut gewählt. Inhaltlich bin ich ein bisschen zwiegespalten. Manche Stellen hat die Autorin extrem ausführlich und anschaulich geschrieben, während andere hingegen so schwammig formuliert sind, dass ich gar nicht mehr mitgekommen bin. Auch hat sich die Geschichte teilweise ein wenig gezogen. Trotzdem kommen die Zusammenhänge und der langsame Aufbau der Beziehung zwischen Damen und Laurent gut hervor. Wie oben bereits erwähnt, ist das Buch, vor allem ab Band zwei, sehr spannend. Nichts ist so, wie man es erwartet. Seien es Personen, die unerwarteter Weise Verräter sind, oder Geschehnisse, mit denen man auf keinen Fall gerechnet hat, die Autorin schafft es immer wieder, einen zu überraschen. C.S. Pacat beschreibt das Leben in Königreichen sehr genau. Vor allem die Themen Sklaverei und Homosexualität sind im Buch sehr wichtig. Es ist interessant zu lesen, wie die Menschen in der Geschichte mit diesen Bereichen umgehen. Fazit: Auch wenn es einige Kritikpunkte gibt, kann ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, solange man auf Intrigen und Spannung steht. Ich gebe vier von fünf Sternen. Vielen Dank an die Verlagsgruppe Randomhouse/ den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • Die Prinzen

    Die Prinzen

    weinlachgummi

    18. March 2017 um 00:28

    Schor vor Monaten sprang mir das Buch durch sein Cover ins Auge. Doch damals dachte ich fälschlich, es wäre Band 3 einer Reihe. Doch es ist ein Sammelband, der alle drei Bücher der Prinzen Reihe enthält.  Nachdem ich dann noch die Leseprobe gelesen hatte, war ich Feuer und Flamme für die Geschichte.  Um zu erreichen, was man will, muss man wissen, was  man zu opfern bereit ist. Seite507   Ich fand die Covers der Einzelausgaben von Band 1 und 2 sehr schön. Im direkten Kontrast dazu wurde hier ein fast schwarzes Cover gewählt. Mit dem Leder und dem Löwen durchaus passend. Wenn man sich die Titel der einzelnen Bücher anschaut, passt Die Prinzen als Titel auch sehr gut. Um was es geht: Die Geschichte spielt in einer erdachten Welt, es gibt aber keinerlei Fantasy Elemente. Aufgrund der Namen, Sitten und Kleidung könnte die Geschichte genauso gut im Alten Rom spielen. Besonders das Lasterhafte wird hervorgehoben. Gerade im ersten Band geht es stark um Sklaven, Dominanz und auch Missbrauch. Ich war teilweise richtig geschockt. Im zweiten und dritten Band ließ dies zum Glück nach und die Handlung wurde dynamischer.  Da sie zum einen verlagert wurde, aber auch die Verhältnisse innerhalb sich geändert haben. Hier steht Krieg und Kampf mehr im Vordergrund. Das Buch umfasst so einige Seiten und da ist natürlich noch um einiges mehr dabei. Nämlich jede Menge Intrigen. Bei den ganzen Intrigen hier könnten sich Varys und Co. sogar noch eine Scheibe abschneiden. Man könnte dem Buch anlasten, dass es von diesen Verstrickungen einfach zu viele gibt, oder man lässt sich einfach darauf ein und hat Spaß an der Geschichte. Innerhalb eines Moments alles gewinnen und alles verlieren zu können,  ist das Schicksal eines jeden Prinzen, der für den Throne bestimmt ist. Seite 556  Ich war so gefesselt von der Geschichte, dass ich diesen 860 Seiten Koloss innerhalb von 4 Tagen gelesen habe. Dies spricht für den leichten Schreibstil von C.S. Pacat. Sie verwendet zwar auch einige altertümliche Begriffe, aber diese passen gut in die Geschichte hinein. Etwas schade fand ich, dass nicht aus der Ich-Perspektive erzählt wird.  Der Leser begleitet, bis auf zwei ausnahmen nur Damen. Dies fand ich auch schade, da ich gerne mehr von Laurent mitbekommen hätte. Aber dies hätte nicht funktioniert, da ein besonderer Reiz der Geschichte ist, dass man keine Ahnung hat, was in Laurent vorgeht. Außerdem hat sie es geschafft mir den ein oder anderen Lacher zu entlocken, einmal hatte ich sogar beim Lesen einen Lachanfall. Es gibt zwei Protagonisten und viele Nebencharaktere. Damen, der mit vollen Namen Damianos heißt, ist der Prinz von Akielos. Sein Gegenstück ist Laurent der Prinz von Vere. Beide leben in verfeindeten Königreichen, was ein bisschen etwas von diesem Romeo und Julia Feeling hat.  Damen ist ein hervorragender Kämpfer, körperlich in Topform, groß und stark. Es ist nicht auf den Kopf gefallen, doch vertraut er den falschen Menschen, weil er loyal ist und viel zu gutgläubig und so landet er als Sklave bei Laurent. Dieser ist extrem arrogant und überheblich, außerdem eher schmächtig. Was ihm scheinbar an körperlicher stärke fehlt, macht er mit seinem Verstand und Mundwerk wieder weg. Ich mochte beide gerne, wobei Laurent dann doch etwas mehr. Solltet ihr das Buch lesen und bei Band 1 denken, was wie kann man den mögen. Einfach weiter lesen, es kommt noch. Die beiden sind wie Hund und Katze, Laurent gerissen und geschmeidig, Damon treuherzig und maskulin, man weiß nie genau schmusen sich gleich miteinander oder fallen sie sich an. Ich wette, du hättest niemals gedacht, dass ein Prinz eifersüchtig auf einen Sklaven sein könnte.  Doch in diesem Moment würde ich sofort den Platz mit dir tauschen. Seite 646  Trotz ein paar kleiner Kritikpunkte hatte ich unheimlich viel Spaß beim Lesen dieses Sammelbandes. Ich war so gefesselt von der Handlung, den ganzen Intrigen und Machtkämpfen. Und besonders vom Zwischenspiel von Damen und Laurent. Die Spannung zwischen den beiden war manchmal fast unerträglich. Auch die Anlehnung an das Alte Rom hat mir gefallen.Und natürlich, was ja auch ein Grund war, wieso ich das Buch lesen wollte. Die Tatsache, dass es hier um zwei Männer geht. Wer hier auf viele direkte Erotik Szenen hofft, wird eher enttäuscht werden. Die meiste Zeit ist es eher unterschwellig, aber trotzdem sehr Raum einnehmend. Mir hat die Umsetzung auf jeden Fall sehr gut gefallen.  Die ganze Dynamik der Handlung war toll, die Entwicklungen und ok, manchmal etwas übertrieben. Aber trotz sehr unterhaltsam.    Angesprochen vom Klappentext?  Ihr mögt mal etwas aus dem M/M Romance Bereich lesen, die Lasterhaftigkeit des alten Roms schreckt euch nicht ab.  Intrigen und Machtkämpfe sind genau euer Ding? Dazu noch Freundschaft und verbotene Liebe? Dann schaut euch die Leseprobe an. Auch ok? Dann unbedingt lesen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks