Caedmons Hymnus Beowulf

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(3)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Beowulf“ von Caedmons Hymnus

Der <i>Beowulf</i>, um 730 entstanden (also fast 500 Jahre vor dem Nibelungenlied), gehört zu den größten Schätzen der englischen Nationalliteratur. Martin Lehnerts Übertragung versucht, den altenglischen Wortlaut so originalgetreu wie möglich wiederzugeben.

Musste ich im Studium lesen....Die Story ist interessant, aber ein Epos zu lesen ist für mich echt kein Vergnügen...

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Klassiker

Der Hobbit

Eine Geschichte, die auch nach über 70 Jahren ihren Zauber entfaltet. DER Klassiker der Fantasyliteratur!

SonjaMarschke

Die schönsten Märchen

Ein tolles Buch für Groß und Klein. Dank dem praktischen Format als Taschenbuch ist es ideal zum Vorlesen für Unterwegs!

12Andrea91

Anne Elliot

ein weiterer Klassiker von Jane Austen

Caro_Lesemaus

Die Physiker

Schullektüre

rightnowwearealive

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Beowulf" von Martin Lehnert

    Beowulf
    FabAusten

    FabAusten

    08. June 2011 um 12:51

    Beowulf .... Vor langer langer Zeit saßen die Menschen vor prasselnden Feuern und da weder Fernseher oder Telefon oder das Internet erfunden waren, vertrieben sie sich die Zeit damit, Geschichten zu erzählen. Geschichten, die von Königen, Prinzen und anderen tapferen Kriegern berichteten, von Drachen und unglaublichen Mutproben, die es zu bezwingen galt. Seltsamerweise erzählen wir uns heute noch Geschichten, die von diesen Dingen handeln. Nur nehmen wir ein Buch zur Hand, gehen ins Kino oder drücken auf die Fernbedienung, um dann beispielsweise Frodo und seinen Gefährten zu folgen, wie sie eben solche Abenteuer bestehen. Manches ändert sich eben nie.... .... Beowulf ist ein solcher tapferer Krieger, von dem der nach ihm benannte Epos, der um 730 n. Chr. niedergeschrieben wurde, zu berichten weiß. Gemeinsam mit 14 Gefährten reist er an den Hof des Dänenkönigs Hrothgar, der ihre Unterstützung im Kampf gegen das Ungeheuer Grendel benötigt. Wagemutig wirft sich unser junger Held in eine erbitterte Schlacht, die er siegreich verlässt. Doch schon fordert Grendels Mutter Rache, die er ihr in einem weiteren Kampf allerdings verwehren muss. Hrothgar dankt ihm für seine Heldentaten und entlohnt ihn reichlich. Jahre später hat unser Freund Karriere gemacht und ist zum König seines Stammes und Erbe des dänischen Königreichs geworden. Da wird sein Reich von einem bösartigen Drachen bedroht und wieder muss er in die Schlacht ziehen, die dieses Mal ein wenig günstiges Ende für ihn nimmt. …. Eine Kritik an der Geschichte kann man schlecht anbringen, denn natürlich ist sie vorhersehbar und einfach gestrickt. Für eine spannende Erzählung am Feuer ist sie aber bestimmt bestens geeignet. Da hat sich sicher so mancher gegruselt, wenn er in die Glut sah, die flackernden Flammen, die ihre Schatten an die Wände warfen, wahrnahm und in die gespannten Gesichter der übrigen Zuhörer schaute. Trotz seiner relativ einfachen „Machart“ ermöglicht der Epos interessante Deutungsansätze. Z.B. kann man einiges über die Herrschaftsausübung erfahren, wie und warum wurde ein Herrscher als „guter König“ angesehen? Welche christlichen Anspielungen gab es, was für Werte? …. Beowulf ist wie ein Fenster in die Vergangenheit und dieses Fenster ermöglicht einen großartigen Blick. Literarische Maßstäbe sind da gewissermaßen nebensächlich.

    Mehr
  • Rezension zu "Beowulf" von Martin Lehnert

    Beowulf
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. July 2008 um 12:10

    Ich habe dieses Epos vor allem gelesen, da Tolkien sich während seines Schaffens damit beschäftigt hat und ich herausfinden wollte, inwieweit ich Einflüsse erkennen kann. Tatsächlich finden sich einige Parallelen zu HdR und dem Hobbit. Aber auch ohne dieses besondere Interesse ist das Epos lesenswert und interessant!