Cairiel Ari , K. Kelven Der Märchenzauberer

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Märchenzauberer“ von Cairiel Ari

Alicia ist unzufrieden mit ihrem Leben auf dem Internat, aber viel zu schüchtern, um etwas daran zu ändern. Doch schlagartig steht alles Kopf, als immer mehr Märchenwesen auftauchen. Laut einem sprechenden Nussknacker und dem gestiefelten Kater ist ausgerechnet Alicia dazu ausersehen, die Verschmelzung der Realität mit der Märchenwelt zu verhindern - sehr zu ihrem Missmut. Und der griesgrämige Märchenprinz Kerian trägt auch nicht gerade dazu bei, dass ihr die neue Aufgabe leichter fällt.

Ein genialer Märchenstrudel mit einem flüssigen Schreibstil. Mit manchen Charakteren muss man sich aber anfreunden können.

— Ladylike0

Sehr gute Idee. Hatte aber meine Probleme mit dem Schreibstil und es ging mir einfach alles zu schnell. Schade :/

— Meritamun
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Prinzessin wider Willen

    Der Märchenzauberer

    Iria

    26. September 2016 um 18:26

    Was sind die Zutaten für ein zauberhaftes Buch? Man nehme eine Heldin wider Willen, einen griesgrämigen Prinzen und eine Hand voll Märchen!Alicia ist schon mit ihrem Schulalltag im Internat überfordert, als sie sich dann noch einer waschechten Hexe gegenübersieht, ist das Chaos perfekt. Von einer Minute auf die andere ändert sich das Leben des schüchternen Mädchens und sie muss sich einer Gefahr nach der anderen stellen. An ihrer Seite ein Nussknacker im Handtaschenformat, der um keinen schlauen Spruch verlegen ist, ebenso wie ein klugscheißender gestiefelter Kater. Die Krönung ist jedoch der grummelige Märchenprinz Kerian, der sich alles andere als charmant benimmt. Zusammen stellen sie sich dem Märchenzauberer entgegen, der versucht Realität und Märchenwelt zu vereinen. Für mich war das Buch eines meiner Lesehighlights des Jahres. Ich mochte die Charaktere und für Märchen ist man nie zu alt. Es war witzig geschrieben und sprühte somit vor Charme. Von mir jedenfalls alle Daumen hoch!

    Mehr
  • Wenn man plötzlich doch in einem Märchen lebt oder das Märchen bei dir

    Der Märchenzauberer

    Ladylike0

    26. July 2016 um 13:27

    **R** "Der Märchenzauberer" - von Cairiel Ari, K. KelvenInhalt in eigenen Worten:Die total schüchterne Protagonistin Alicia lebt zurzeit in einem Internat. Mit ihrer zurückhaltenden Art und ihrer Tendenz in Tagträume abzudriften, ist sie schnell zum Gespött der Klasse geworden und gehört definitiv zu den liebsten Opfern der Mobberzicken in ihrer Klasse. Da ist es eigentlich kein großes Wunder, dass sie sich lieber hinter ihren Büchern versteckt oder selbst ein paar Geschichten schreibt. Als die Leiterin der Schülerzeitung eines ihrer Geschichten liest, wird Alicia sofort in die Schülerzeitung mitaufgenommen und soll eines Tages ein mysteriöses Haus fotografieren, das ein paar Klassenkameraden im Wald entdeckt haben und für ein Hexenhaus halten. Als Alicia durch ein paar Umwegen tatsächlich zum Haus gelangt und erkennt, dass es sich um ein Lebkuchenhaus handelt, nimmt das ganze Märchendesaster seinen Lauf.Meinung:Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen und man hat das Buch innerhalb kürzester Zeit durchgelesen. Mit „Der Märchenzauberer“ wurde eine Märchen-Adaption zu einem eigenen Märchen der ganz besonderen Art. Viele Klischees werden mit eingespielt, es wird mit ihnen gespielt und letztendlich werden sie teilweise sogar umgedreht.Die menschliche Welt ist gerade dabei, sich mit der Märchenwelt zu überschneiden. Plötzlich taucht ein sprechender Nussknacker auf, ein Frosch, der manchmal zum Prinzen wird und eine Klassenkameradin wird zur waschechten Hexe. Die Fantasie in diesem Buch nimmt wirklich kein Ende, an jeder Ecke trifft man auf ein anderes Märchen, dass wunderbar in die Geschichte verwebt worden ist und dort auftaucht, als wäre das total alltäglich. Allerdings überzeugt das Buch auch mit vielen eigenen Ideen, wodurch man weder Fantasy-Elemente noch eine abenteuerliche Geschichte missen wird. Langweilig wird es also nie!Was wohl in keinem normalen Märchen aufgetaucht wäre, ist ein Mädchen wie Alicia. Sie bekommt ihren Mund nicht auf, lässt sich herumschubsen und jammert bei jeder Kleinigkeit. Einerseits ging einem ihr Verhalten ziemlich auf den Keks, aber andererseits waren so viele Szenen dadurch viel realistischer. Die Märchenwesen erwarten von ihr, dass sie einer menschenfressenden Hexe den Gar ausmacht? Nein, nein, das zählt sie eindeutig nicht zu ihren Hobbys. Wegrennen ist eindeutig sicherer. Ständig werden schüchterne Mädchen in Geschichten zu hyper Mutanten und retten die Welt, weil sie plötzlich so mutig sind. Alicia blieb aber durchweg realistisch, hat immer etwas von ihrer schüchternen, ängstlichen Art behalten, sich aber trotzdem ständig weiterentwickelt. In manchen Situationen, kam sie einem richtig naiv vor, dafür zeigt sich in manchen Situationen auch ihre Intelligenz sehr deutlich.Allerdings ist der Prinz in der Geschichte auch ganz anders, als in den üblichen Märchen. Er ist mürrisch, ziemlich launisch, hat eine lose Zunge und ist ein Hau-drauf-Männchen. So gerne er mit dem Schwert Andere einen Kopf kürzer macht, so wird das in der realen Welt nicht gerne gesehen. So muss er nicht selten dabei zusehen, wie Alicia das Steuer in die Hand nehmen muss, um die Situation zu retten. Das geht total gegen seinen Prinzen Stolz, wodurch die Zwei sich nicht selten in die Haare kriegen. Die Zwei zusammen waren schon richtig kultig.Nun aber auch ein wenig zur Kritik meinerseits. Manchmal war ich regelrecht erstaunt darüber, wie verletzend die Charaktere miteinander gesprochen haben. Da kamen öfters mal ziemlich grundlose Beleidigungen über ihre Lippen. Manche konnte man scherzhaft verstehen, dementsprechend wurde auch von der anderen Person reagiert, aber andere hätte ich vermutlich nicht so leichtfertig hingenommen. Wenn zwei Charaktere befreundet waren und Beleidigungen nicht ganz gepasst haben, dann standen sie sich eben gegenseitig im Weg, damit sie sich über den Anderen lustig machen konnten. Vielleicht bin ich auch einfach nur empfindlich, aber mir persönlich war das ein wenig zu viel des Guten.Fazit:Durch den Schreibstil gelangt man schnell durch die Geschichte, die mit endlosen Märchenelementen überraschen kann. Es wird sehr abenteuerlich geschildert und das mit total untypischen Protagonisten, die einerseits mal ein wenig nerven und andererseits mehr als realistisch und oft urkomisch sind. Sehr authentisch, unterhaltsam, aber die unnötigen Beleidigungen (selbst unter Freunden oder Kameraden) landeten bei mir an der falschen Adresse.

    Mehr
    • 2
  • Eine schöne Idee für ein zu kurzes Buch

    Der Märchenzauberer

    Meritamun

    14. July 2016 um 07:21

    Inhalt: Alicia ist unzufrieden mit ihrem Leben auf dem Internat, aber viel zu schüchtern, um etwas daran zu ändern. Doch schlagartig steht alles Kopf, als immer mehr Märchenwesen auftauchen. Laut einem sprechenden Nussknacker und dem gestiefelten Kater ist ausgerechnet Alicia dazu ausersehen, die Verschmelzung der Realität mit der Märchenwelt zu verhindern - sehr zu ihrem Missmut. Und der griesgrämige Märchenprinz Kerian trägt auch nicht gerade dazu bei, dass ihr die neue Aufgabe leichter fällt.Cover: Das Cover ist wundervoll – ein richtiger Hingucker! Ich kann nur wieder sagen, schade, dass es kein gebundenes Buch ist. Durch das Mädchen im weißen Kleid, das in einem Wald steht, merkt man sofort, dass es sich um eine märchenhafte Geschichte handelt. Auch die Grüntöne des Waldes gefallen mir sehr gut. Meinung: Wieder fällt es mir richtig schwer ein Buch zu bewerten. Ich hatte an „Der Märchenzauberer“ richtig hohe Erwartungen, da die Inhaltsangabe viel Abenteuer und Märchen versprach. Ohne Frage habe ich das auch bekommen, aber ich konnte mich mit der ganzen Geschichte auf Dauer nicht anfreunden. Wir begleiten die gesamte Zeit Alicia, die wie der Leser von einer Sekunde auf die andere in die Märchenwelt geworfen wird und mit unzähligen Herausforderungen konfrontiert wird. Hier ging es mir einfach zu schnell. Obwohl Alicia immer mit ihrer Rolle als „Retterin“ total überfordert und auch unzufrieden ist, macht sie dennoch alles mit. Das war mir ein Konflikt, der nicht so richtig gepasst hat. Sie meistert alle Herausforderungen, sitzt dann aber in ihrem Zimmer und schmollt. Außerdem war sie mir zu sehr Teenie, eigentlich nur auf ihre romantischen Gefühle für einen Mitschüler bedacht. Das hat mich sehr gestört, dass es wirklich extrem klischeehaft geschrieben wurde.Natürlich musste schon mit ein paar Klischees gespielt werden, aber das hat für mich nur noch einen Slapstickcharakter gehabt – schade eigentlich.Die Nebenfiguren der Mitschüler und der Märchenfiguren waren durchwachsen. Es gab ein paar Highlights, aber gesamt waren alle auch eher nur oberflächlich. Klar, was will man bei rund 220 Seiten erwarten. Ich hätte lieber ein paar Seiten mehr gelesen, die genauso ereignisreich hätten sein können, aber den Figuren mehr Tiefe gegeben hätten.Auch der namensgebende Zauberer war eher blass. Er versucht Alicia mehrmals auf seine Seite zu ziehen, aber ihr Widerstand wird so leicht hingenommen. Man denkt doch eigentlich, dass der Zauberer konsequenter bleibt. Die Einbindung der Märchen hat dagegen wunderbar funktioniert! Man begegnet wirklich vielen, alten Bekannten, die einen neuen Touch bekommen haben. Das war wirklich sehr gut gelungen! Oft musste ich über wahnwitzige Dialoge richtig lachen!Fazit: Die Idee mit der Verschmelzung der Märchenwelt und der realen Welt hat mir sehr gut gefallen und ich liebe das Cover! Leider blieben auf Grund der geringen Seitenzahl und des hohen Erzähltempos die Figuren einfach zu blass. Manchmal habe ich mich auch gefragt, wer nur wirklich Zielgruppe für dieses Buch ist. Dennoch gebe ich gute 3 Sterne.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Der Märchenzauberer" von Cairiel Ari

    Der Märchenzauberer

    Cairiel

    Ich biete 10 E-Books meines neuen Buches "Der Märchenzauberer" zur Verlosung an. Es handelt sich dabei um ein Märchen-Fantasybuch, in dem bewusst ein wenig mit gängigen Klischees gespielt werden.

    Es würde mich sehr freuen, wenn ihr dann eure Meinung zum Buch oder eine Rezension dafür schreiben würdet. Als Autor lebt man ja nur vom Feedback seiner Leser. ;-)

    Damit sei der Lostopf nun geöffnet!

    • 63

    Erdbeerelfe1203

    03. July 2016 um 22:15
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks