Caitlin Doughty

 4 Sterne bei 16 Bewertungen

Alle Bücher von Caitlin Doughty

Caitlin DoughtyFragen Sie Ihren Bestatter
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Fragen Sie Ihren Bestatter
Fragen Sie Ihren Bestatter
 (11)
Erschienen am 21.01.2016
Caitlin DoughtyFragen Sie Ihren Bestatter
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Fragen Sie Ihren Bestatter
Fragen Sie Ihren Bestatter
 (1)
Erschienen am 01.10.2016
Caitlin DoughtySmoke Gets in Your Eyes: And Other Lessons from the Crematory
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Smoke Gets in Your Eyes: And Other Lessons from the Crematory
Caitlin DoughtyFrom Here to Eternity: Travelling the World to Find the Good Death
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
From Here to Eternity: Travelling the World to Find the Good Death
Caitlin DoughtySmoke Gets in Your Eyes
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Smoke Gets in Your Eyes
Smoke Gets in Your Eyes
 (0)
Erschienen am 16.04.2015
Caitlin DoughtySmoke Gets in Your Eyes:&Other Lessons from the Crematory
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Smoke Gets in Your Eyes:&Other Lessons from the Crematory

Neue Rezensionen zu Caitlin Doughty

Neu
DrunkenCherrys avatar

Rezension zu "Fragen Sie Ihren Bestatter" von Caitlin Doughty

Eine aufschlussreiche Reise in die Welt des Geschäfts mit dem Tod
DrunkenCherryvor 8 Monaten

Caitlin erlebt in jungen Jahren den schweren Unfall eines etwa gleichaltrigen Kindes mit - und weiß nicht, ob dieses Kind gestorben ist oder überlebt hat. Trotzdem ist sie danach unheimlich fasziniert vom Tod. Dieses Trauma lässt sie nicht mehr los und so entschließt sie sich, als sie alt genug ist, in einem Krematorium anzufangen.
Dieser Job wird schon bald zu ihrer Passion und Caitlin macht es sich zur Aufgabe, hinter die Fassade der Geschäftemacherei der Bestattungsinstitute Amerikas zu sehen.
Caitlin Doughty benutzt keine beschönigen Worte, um dem Leser zu zeigen, was nach dem Tod mit einer Leiche passiert. Ob Einbalsamierungsprozess, Todesrituale in fremden Ländern und sogar die Kremierung von Säuglingen - Caitlin beschreibt, wie es eben ist. Das mag auf den ein oder anderen abstoßend oder morbide wirken, ich fand es sehr aufschlussreich.
Vorallem das Kapitel, in dem Caitlin beschreibt, wie ein Toter vor einer öffentlichen Aufbarung zurecht gemacht wird, hat mich sehr fasziniert.
Die Autorin schreibt teilweise sehr humorvoll, verliert aber niemals den Respekt vor den Toten. Sie prangert Einbalsamierung und das Verschließen der Augen vor dem Tod an. Damit regt sie doch sehr zum Nachdenken an.
Mir hat das Buch unheimlich gut gefallen und ich kann jedem, der keinen empfindlichen Magen hat, nur empfehlen, hier mal reinzulesen.

Kommentieren0
0
Teilen
Endusers avatar

Rezension zu "Fragen Sie Ihren Bestatter" von Caitlin Doughty

Bringt einen Eindruck, aber auch einen zum grübeln
Enduservor einem Jahr

Ich war neugierig auf dieses Thema und muß sagen, dass es mir so einige Bereiche neu aufgezeigt hat und ich dankbar bin, dass jemand so ehrlich und direkt diesen Bereich des Lebens beschrieben hat.
Das Buch ist gut zu lesen und meiner Meinung nach gehört es zur Allgemeinbildung hinzu. Denn dieses Thema geht uns alle an.

Kommentieren0
0
Teilen
Gwhynwhyfars avatar

Rezension zu "Fragen Sie Ihren Bestatter" von Caitlin Doughty

Auseinandersetzung mit dem Tod
Gwhynwhyfarvor einem Jahr

Dieses Buch und ich fanden erst im 3. Anlauf zueinander, aber dann richtig. Anfangs habe ich es nach ein paar Seiten zweimal weggelegt, weil es mir zunächst wie ober-flächliches Geplapper vorkam. Ein paar Seiten weiter war ich versöhnt. Zugegeben, der Stoff ist schräg, noch mehr der Schreibstil, sehr humorvoll, da wir uns mit dem Tod beschäftigen. Das Buch ist amerikanisch, locker wird über Dinge referiert, die dann plötzlich wie die Faust ins Gesicht treffen, insbesondere, wenn man eine gute Vorstellung über sein Geruchsempfinden besitzt. Achtung! Wer zart besaitet ist, sollte nun nicht weiterlesen und schon gar nicht seine Nase in dieses Buch stecken!

Caitlin Douhthy arbeitet nach ihrem Studium in einem Bestattungsinstitut. Zunächst lernt sie, Leichen ordentlich herzurichten, später darf sie auch im Krematorium mit-arbeiten. Die amerikanische Bestattungsindustrie hat einen anderen Ritus als Europa. In den USA wird am offenen Sarg Abschied genommen, Zeremonien, die über Tage gehen, Verwandte, die von weither anreisen. Darum muss die Leiche nach Tagen noch appetitlich aussehen. Tote, die ein paar Tage zu Hause lagen, Selbstmörder, grüne Wasserleichen, alle sollen ansehnlich und vorzeigbar aussehen, riechen. Wir erfahren, dass Übergewichtige gleich morgens verbrannt werden, da sie besonders stinken, denn Bakterien lieben Fett. Verwesungsstadien werden erklärt, hier aber keine Zitate zu pastell- bis neonfarbenen Leichenflecken- und Krusten von mir: selbst lesen.

»Im Grunde genommen handelt es sich bei Science Support um einen Zwischenhänd-ler, der intakte Spenderleichen annimmt, weiterverkauft, so ähnlich, wie es ein Schrotthändler mit Autos macht.«

Das Geschäft mit dem Tod wird angesprochen. In den USA ist eine Bestattung extrem teuer. Wer kein Geld hat, verkauft den Toten an eine Firma, die an wissenschaftliche Institute weiterverscherbeln. Die Aufbewahrung mit Formaldehyd ist nicht nur auf-wändig und teuer, dazu kommt Präparation und Schminke. Augenhöhlen und Mund werden ausgestopft, mit Sekundenkleber gehalten. Es wäre schrecklich, wenn dem Toten ein Lid aufklappte, die Angehörige in milchige Augen blicken. Mit den ver-schiedenen Chemikalien zu hantieren ist für den Bestatter nicht ganz ungefährlich.

»Die Wari` praktizieren vornehmlich Endokannibalismus, was bedeutet, dass sie ritu-ell die Körperteile verstorbener Verwandter und Freunde verzehren.«

An vielen verschiedenen Stellen erfahren wir etwas über Bestattungsriten anderer Kulturen. Einige, noch heute praktizierte Riten, haben Auswirkungen. In Indien wer-den Tote gern im heiligen Ganges beigesetzt, sodass die Regierung Tausende von fleischfressenden Schildkröten im heiligen Fluss aussetzte, damit sie die Überres-te der Toten entsorgen.

»Der italienische Arzt Bernadino Ramazzini hat die unhaltbaren Zustände so be-schrieben: ›In der Kirche gibt es eine Unzahl von Gruften; zudem werden sie so häufig geöffnet, dass man diesen entsetzlichen Gestank unablässig in der Nase hat. Und auch Weihrauch, Myrrhe und sonstige Wohlgerüche können nicht verhindern, dass sich den anwesenden schlicht der Magen umdreht.‹« (Mittelalter)

Wir erfahren auch viel über unsere eigene Kultur, das Christentum, über unseren Be-stattungsritus, über alte Traditionen, über die amerikanische Kultur. Die chemische Konservierung von Leichnamen kam in den USA während des Bürgerkriegs in Mode. Gefallene Soldaten mussten nach Hause transportiert werden, wo sie ein paar Tage zur Ehrenwache aufgebahrt wurden. Totenwache war allgemein keine traurige Ange-legenheit: Speis, Trank, Musik und Kartenspiele gehörten dazu.

»Obgleich der Funke erloschen war, der den Verstorbenen einst beseelt hatte, verlang-ten es die Konventionen, dass ihm von den Lebenden Respekt gezollt wurde.«

»Im Jahr 1231 verbot das Konzil von Rouen das Tanzen in Kirchen und auf Friedhö-fen.« Man traf sich dort, ging spazieren, es wurde Handel getrieben, gefeiert. Douger-ty mahnt, sich mit dem Tod auseinanderzusetzen, mit dem eigenen, mit dem von An-gehörigen, sich selbst zu überlegen, welche Wünsche man für seine Bestattung hat, dies vorzubereiten. Immer wieder träfe sie auf Menschen, die den Tod verdrängen.

»Wir konnten ja nicht ahnen, dass sie so plötzlich von uns geht. Schließlich war sie erst ein halbes Jahr im Hospiz.«

Doughty möchte die Menschen zu einem normalen Umgang mit den Toten aufrufen, wie es früher war. Es geht nicht um Beerdigungskitsch und teure Särge, sondern um Rituale. Sie würde es begrüßen, wenn Angehörige selbst ihre Toten waschen und an-ziehen, sofern sie dafür bereit sind. Auch plädiert sie an Kranke und deren Angehöri-ge, loslassen zu können. Sie lässt einen Arzt zu Worte kommen, der die meisten le-bensverlängernden Maßnahmen als schmerzhaft und unwürdig beschreibt.

»Indem wir den Tod außen vorlassen, mit unseren Angehörigen nicht über die Rege-lung ihrer Angelegenheiten, Patienten- und Bestattungsverfügungen sprechen, tagen wir zu einer solchen Zukunft bei.«

Hier geht es überfüllte Altenheime, in denen die Alten nur noch in den Tag dahin-dämmern, würdelos. Dies Buch ist eine scharfsinnig, substanziierte Analyse unseres gesellschaftlichen Umgangs mit dem Tod, trotz des flapsigen Tons. Bericht aus dem Bestattungswesen, medizinisch-biologische Vorgänge gut erklärt, historische und kul-turelle Erläuterungen, ethische Gedanken und der Tod als Wirtschaftsbereich, ein kompaktes Wissen, miteinander verwoben, ein hochinteressantes Buch. Der Tonfall ist heiter, aber immer respektvoll den Toten gegenüber. Ein schräges Buch, das gute Nerven und einen resistenten Magen voraussetzt. Lieber beim Lesen einen Whiskey hinstellen, als Kaffee und Kuchen. Wer aber bereit ist für Naturwissenschaft und so-ziokulturelle Geschichte, der wird hier interessante Dinge erfahren.

P.S.: »Ihre Füße gingen plötzlich in herrlichem granatroten Flammenbändern auf, oh-ne Rauch und eifrig leckend wie die Feuerzungen, die zu Pfingsten auf die Apostel herabkamen. Und als der Sarg ganz hineinglitt, erfassten ihn die Flammen vollends, und meine Mutter wurde selbst Teil des wunderbaren Feuers.« – Nein, nicht aus diesem Buch! Bernard Shaw schrieb 1913 diese Zeilen nach der Kremation seiner Mut-ter.

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 28 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks