Caitlin Kittredge The Iron Thorn - Flüsternde Magie

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 44 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(5)
(12)
(10)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „The Iron Thorn - Flüsternde Magie“ von Caitlin Kittredge

Kannst du deinem dunklen Schicksal entfliehen? Fern der Familie lebt die 15-jährige Moira in einem Internat, ständig in der Angst, wie ihre Mutter und ihr älterer Bruder dem Fluch der Familie zu erliegen und verrückt zu werden. Doch dann erhält sie eine Nachricht eben dieses Bruders, der sie auffordert, ein magisches Handbuch zu suchen, das ihr Vater einst geschaffen hat und das sie retten kann. Zusammen mit zwei Verbündeten macht sich die junge Moira auf die gefahrvolle Reise, an deren Ende sie mehr über ihre Familie und deren Andersartigkeit erfährt – entstammt sie doch einem alten Elfengeschlecht. Und dem steht eine gewaltige Aufgabe bevor: das Land von seinen derzeitigen Herrschern zu befreien und die Feen an die Macht zu führen.

Am Anfang und Ende ziemlich interessant, allerdings war es zwischendurch oft viel zu lang

— Fee14
Fee14

Fantasy, Dystopie, Steampunk ... Die Autorin wollte viele Ideen in einem Buch vereinen, richtig geglückt ist ihr das leider nicht.

— cleeblatt
cleeblatt

Wunderbares Buch, dass mich sofort in seinen Bann gezogen hat.

— buecherhobbit
buecherhobbit

Teilweise ein sehr verwirrendes Buch, das jedoch einen guten Grundgedanken aufweist.

— SAJA11
SAJA11

gute Story schlechte Umsetzung

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Potential war da und hat sich in Langeweile und Nichtigkeiten verloren. Schade. Ein Buch in dem so jedes Genre vermischt ist.

— Ayanea
Ayanea

Eine gelungene Geschichte mit einer überraschenden Wendung, wobei es am Schluss ziemlich verwirrend und für mich auch zu chaotisch wurde

— -Imagine-
-Imagine-

Eine wunderbare Mischung aus Steampunk, Magie und einer alternativen Realität.

— Marie1990
Marie1990

Hier vereinigen sich Steampunk, Fantasy und Dystopie zu einer ganz besonderen Geschichte.

— mithrandir
mithrandir

Stöbern in Jugendbücher

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

orientalisches Märchen mit allem drum und dran

COW

Das Auge von Licentia

Ich bin von der ersten Seite an total in die Geschichte abgetaucht und habe das Buch fast in einem Stück verschlungen, nur um dann zu realis

Die_Zeilenfluesterin

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin

Das fernöstliches Setting wird großartig transportiert. Starke Protagonistin mit interessanter Entwicklung. Spannend erzählt. Toll!

Ro_Ke

Erwachen des Lichts

Wirklich mal wieder ein guter start in eine neue Reihe meines Erachtens aber absolut kein Kinder/Jugendbuch!

DasAffenBande

Im leuchtenden Sturm

Für mich leider schwächer als der Vorgänger...

MosquitoDiao

Die Perfekten

Gute Idee, aber keine gelungen Umsetzung. Leider hatte ich keine richtige Bindung zu den Charakteren & die Handlung hat mir nicht gefallen.

CallieWonderwood

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eine tolle Geschichte

    The Iron Thorn - Flüsternde Magie
    Letanna

    Letanna

    02. April 2016 um 12:04

    Moiras Bruder ist verschwunden, ebenso ihr Vater und ihre Mutter leidet an Wahnsinn verursacht durch den Nekrovirus. Aus diesem Grund ist Moira ganz allein im Internat der Akademie, bis auf ihren besten Freund Cal hat sie keine Freunde. Als die eines Tages eine geheimnisvolle Nachricht von ihrem Bruder bekommt, macht sie sich auf die Suche nach ihm. Gemeinsam mit Cal verlässt sie die Akademie und macht sich auf den Weg zum Haus ihres Vaters. Der Weg doch hin führt die beiden durch gefährliches Gebiet und sie heuern den Führer Dean an. Am Haus ihres Vaters angekommen, stösst sich auf das Geheimnis ihrer Familie, das ihr ganzes Leben verändern wird.Ich muss gestehen, dass ich aufgrund des Covers etwas völlig anderes erwartet habe. Das Cover lässt vermuten, das es sich hier um einen High-Fanasy-Roman handelt, was so aber nicht der Fall ist. Die Autorin mischt hier die Genre Steampunk und Fantasy und präsentiert uns eine düstere und fantastische Geschichte. In vielen Rezensionen wird auch der Begriff Dystopie genannt, aber hier handelt es sich definitiv nicht um eine Dystopie, denn die Handlung spielt in der Vergangenheit und nicht in Zukunft. Und ein wesentliches Merkmal  der Dystopie ist, dass die Handlung in der Zukunft spielt.Hauptfigur ist die 15-jährige Moira, die wir dabei begleiten, wie sie dem Geheimnis ihrer Familie auf die Spur kommt. Eine sehr spannende Reise, in der mich die Autorin immer wieder mit sehr ungewöhnlichen Ideen überrascht hat. Außerdem gibt es gibt eine Regierung, gegen die es zu kämpfen gilt, weil diese ihren Bürger nicht die ganze Wahrheit sagt.Neben Moira sind da noch Cal und Dean. Das hört sich zwar jetzt erst einmal wie ein Liebesdreieck an, aber die Autorin vertieft das zum Glück nicht. Natürlich gibt es einen gewissen Romantikanteil, der aber eher im Hintergrund erzählt wird.Mir hat diese Geschichte wirklich toll gefallen. Leider ist bisher weit und breit nichts von einer Übersetzung für den 2. Teil zu sehen, was ich sehr schade finde. Zum Glück werden am Ende eigentlich alle offenen Fragen beantwortet, aber es ist genügend Stoff für eine Fortsetzung vorhanden. Von mir gibt es auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl. 

    Mehr
  • Unglücklicher Genre-Mix

    The Iron Thorn - Flüsternde Magie
    Ayanea

    Ayanea

    15. January 2015 um 13:06

    *Unglücklicher Genremix* Das Cover und die Inhaltsangabe haben mich richtig neugierig auf dieses Buch gemacht. Der erste Satz und die ersten Kapitel haben mich auch sofort gepackt und ich dachte, das könnte ein Buch ganz nach meinem Geschmack werden. Leider wurde ich eines besseren belehrt. Zunächst einmal ist es wirklich, wirklich traurig, das die Inhaltsangabe einen Riesen Spoiler beinhaltet. Denn bevor man das mit dem Elfengeschlecht erfährt, gehen etliche Seiten ins Land. Musste das sein? Zudem fand ich den Roman immer zäher je weiter ich kam, weil ich das Gefühl hatte, dass die Autorin jede Idee die sie irgendwann gehabt hatte, unbedingt in diese Geschichte packen wollte. So liest sich das Buch als riesengroßer, verwirrender Genremix. Da wären historische Elemente, eingewoben in eine Steampunkmatrix, die mit Fangasyelementen gemischt wurde. Ach und etwas dystopisch ist es auch. Noch Fragen? Das passt für meine Begriffe nicht wirklich alles zueinander. Zudem fand ich die Hauptfigur etwas langweilig und irgendwie blass. Ich konnte mir von ihr nie ein rechtes Bild machen. Moria ist auf der Akademie und lebt eine unglückliches Leben. Ihre Mutter lebt im Irrenhaus und ihr Bruder ist verschollen. Ihren Vater kennt sie nicht- eigentlich eine interessante Konstellation, aus der wesentlich mehr heraus geholt werden könnte. So erlebt der Leser einfach Moiras Weg auf der Suche nach ihrem verschollenen Bruder mit, ohne das man spannungsmäßig wirklich mitgerissen wird. Ihre Begleiter Dean und Cal- ständig im Streit um Moira dümpeln auch so vor sich hin, ohne das sie mich wirklich begeistern konnten. Wirklich schade, ich hatte mir von dem Buch so viel mehr erhofft. Nach seiner Lektüre weiß ich nur eines genau: diese Trilogie mag ich nicht weiter verfolgen. Für mich ist an dieser Stelle die Magie aus dem Buch abhanden gekommen ;)

    Mehr
  • The Iron Thorn- Fllüsternde Magie

    The Iron Thorn - Flüsternde Magie
    BeaSwissgirl

    BeaSwissgirl

    29. December 2014 um 10:22

    Wie immer teile ich hier nur meine Leseeindrücke ( also rein subjektiv ) Schon etwas länger bin ich um dieses Buch herumgeschlichen, da mich das Cover und der Titel doch recht angesprochen hatten ;) Als Warnung muss gesagt werden, lest bitte nicht den Buchrückentext, denn dieser spoilert und nimmt einem schon eine Enthüllung vorneweg! Auch beginnen meine Eindrücke doch recht "negativ" was einfach daran liegt, dass ich schon direkt am Anfang Mühe hatte mich in der Geschichte zurechtzufinden. Dies hat vor allem damit zu tun, dass die Informationen zur Welt selber und zur Zeit nur spärlich gesät wurden. Nun könnte man behaupten, dass dies doch keine Rolle spielt, da die ganze Umgebung an sich recht detailliert beschrieben wurde. Gleichzeitig werden aber verschiedenste Genres miteinander vermischt ( Steampunk, Fantasy, Dystopie, Historik) was bei mir einfach dazu führte dass ich wie keinen Halt mehr hatte um mich orientieren zu können! So verlief mein Einstieg doch eher harzig und wurde zusätzlich noch verstärkt durch immer wiederkehrende langatmige Passagen. Die Autorin neigt nämlich dazu sich in Beschreibungen zu verlieren und hemmte so des Öfteren den Spannungsbogen. Auf den letzten hundert Seiten ging es dann aber plötzlich Schlag auf Schlag und ich hatte den Eindruck jetzt muss noch schnell das Ende her, welches dann auch sehr offen aufhört! Die Geschichte wird aus der Sicht von Moria in der ICH- Perspektive erzählt trotzdem konnte ich nie richtig eine Beziehung zu ihr aufbauen auch Cal war nicht fassbar. ( warum war mir dann nach einer gewissen Auflösung klar...) Hingegen war mir Dean von Anfang an sympathisch und auch die sich langsam aufbauende und sehr dezente Liebesgeschichte gefiel mir gut! Ihr merkt schon ich sprühe nicht gerade vor Begeisterung....was eigentlich schade ist, denn die Idee dahinter ist wirklich toll und auch nicht 08/15. Leider scheitert es dann aber doch noch an der Umsetzung. Es wirkt auf mich als hätte die Autorin wie zu viel gewollt und in vielen Bereichen fehlt einfach die nötige Balance. Von daher vergebe ich hiermit 3 Sterne.    

    Mehr
  • Zäher Auftakt

    The Iron Thorn - Flüsternde Magie
    Spatzi79

    Spatzi79

    24. December 2014 um 20:41

    Moira ist 15 und über ihrer Familie hängt ein schreckliches Schicksal. Sie sind anscheinend alle mit dem sogenannten Nekrovirus infiziert, ihre Mutter sitzt in einer Irrenanstalt und ihr älterer Bruder ist an seinem 16. Geburtstag durchgedreht und hat versucht, Moira zu töten. Seitdem ist er verschollen. Das Mädchen horcht immer ängstlich in sich hinein, um die drohenden ersten Anzeichen des Wahnsinns bei sich selbst zu erkennen. Dennoch liebt sie ihren Bruder weiterhin und als sie eine geheimnisvolle Nachricht von ihm erhält, zögert sie nicht lange und macht sich gemeinsam mit ihrem besten Freund Cal auf den gefährlichen Weg aus der Stadt heraus zur einsamen Villa ihres Vaters, den sie nie kennengelernt hat. Die relative Sicherheit der Stadt zu verlassen, ist ein ziemliches Wagnis, denn seit Ausbruch des Nekrovirus gibt es überall grausige Wesen und Gestalten, die den Menschen nach dem Leben trachten oder Schlimmeres. Zum Glück finden sie mit Dean einen kundigen Führer. Doch nun steht Moira zu allem Überfluss auch noch zwischen zwei Jungs! Ich muss gestehen, ich hatte aufgrund des Covers eine etwas andere Story erwartet. Die Steampunk-Elemente in dieser Geschichte sind nicht der Hauptanteil, aber sie spielen schon eine Rolle. Insgesamt ergibt sich ein sehr interessanter Genre-Mix, die erste Hälfte des Buches zog sich für mich aber leider sehr und ich war mehr als einmal versucht, das Buch zuzuklappen und wegzulegen. Ungefähr ab der Mitte, als sie endlich im Haus von Moiras Vater ankommen, konnte mich die Handlung dann aber mehr und mehr fesseln. Hier gibt es dann wirklich interessante und unerwartete Wendungen, vor allem eine Sache gegen Ende hat mich total überrascht! Trotz des etwas zähen Beginns für mich insgesamt eine spannende und unterhaltsame Lektüre voller Ideen und Details, deren Fortsetzung ich gerne lesen möchte!

    Mehr
  • Fantasy meets Steampunk meets Dystopie

    The Iron Thorn - Flüsternde Magie
    BooksandChocolate

    BooksandChocolate

    18. October 2014 um 09:26

    Cover: Das  Mädchen mit den feuerroten Haaren auf dem schwarzen Hintergrund sticht sofort ins Auge. Ich bin auf das Buch aufgrund des Covers aufmerksam geworden. Auch der Titel des Buches fand ich sehr ansprechend Inhalt und meine Meinung: Das Buch ist schon lange vor Veröffentlichung auf meiner WuLi gelandet und deswegen war ich zunächst überrascht, mich in einer steampunk angehauchten Welt wiederzufinden. Ich wusste einfach nicht mehr genau um was es ging als ich anfing zu lesen. Moira lebt nämlich in der sogenannten Eisenwelt, in der sich alles um Maschinen und Motoren dreht. Alles magische oder mit dem Nekrovirus befallene wird hier strikt abgelehnt und verfolgt. Sogar mit dem Tode bestraft. Moiras Wunsch wäre es Ingenieurin zu werden. Als Mündel der Stadt und als Frau jedoch unmöglich. Außerdem lebt sie in der Angst, wie ihre Mutter und ihr Bruder, dem angeblichen Wahnsinn zu verfallen. Mit Cal ihrem besten Freund und Dean als Führer bricht sie auf, um ihren verschollenen Bruder Conrad im Haus ihres Vaters zu suchen. Einen Vater, den sie nie kennen gelernt hat. Hier deckt sie allerhand Geheimnisse über ihre Familie und über die Welt auf. Denn ihre Welt ist nicht die Einzige existierende und Moira beherrst Magie. Die Steampunk-Elemente machen dieses Buch zu einer ganz anderen Fantasygeschichte. Das hat mir gut gefallen. Man hatte nicht das Gefühl mal wieder was altbekanntes zu lesen. Die Protagonistin Moira ist keine verhätschelte, zimperliche Prinzessin, sie geht ihren Weg und jammert nicht ständig rum. Ihre Vorgehensweise und ihre Entscheidungen konnte ich zwar nicht immer nachvollziehen, trotzdem war sie mir nicht unsympathisch. Oft dachte ich nur: Warum vertraust du diesem Typ oder warum tust du das? Aber ansonsten würde die Geschichte ja auch nicht vorankommen =) Cal, als Moiras besten Freund fand ich ganz nett. Jedoch wirkte er manchmal ziemlich kindisch und unreif auf mich. Da er aber auch erst 15 ist, kann man das aber durchgehen lassen ;). Mir hat er nach dem sein Geheimnis offenbart ist (ich möchte nicht spoilern, aber diejenigen, die das Buch gelesen haben, wissen was ich meine..) viel besser gefallen. Cal ist sehr loyal und versucht seiner besten Freundin zu helfen so gut er kann. Dean ist ein etwas unnahbarer Charakter. Nach und nach erfährt man kleine Stücke aus seinem Leben und wer er wirklich ist. Was mich aber am allermeisten gestört hat war folgendes: Moira wird von ihm in wirklich jedem einzelnen Satz aus seinem Munde als Prinzessin, Süße usw. angesprochen. Das war zu viel des Guten und irgendwann einfach nur noch ätzend. Und des schlimmen nicht genug, jeder Mann, dem sie begegnen, bezeichnet Moira ebenfalls als "Hübsche", "Kleines" blablabla. Das hat mich auf Dauer so genervt. Wer redet schon so mit einem fremden Mädchen? Oder wer möchte von seinem Freund ständig in jedem Satz mit Prinzessin angesprochen werden? Die anderen Wesen wie Ghouls usw. hat die Autorin spannend und gut in die Geschichte eingefügt. Tremaine als Bewohner des Dornenlandes und Zugehöriger des "Guten Volkes" hat die Autorin gut entworfen. Er war mir sofort unsympathisch und kam sehr herrschsüchtig und arrogant rüber. Ein guter Gegenpart also. Ansonsten empfand ich den Schreibstil als sehr angenehm. Die Geschichte an sich hatte jedoch meiner Meinung nach, stellenweise ihre Längen und manches war für mich unlogisch. Bei manchen Szenen dachte ich beim Lesen: Ah ja klar...logisch... Die Story konnte mich auch nicht total fesseln. Die Welten waren für mich auch nciht wirklich vorstellbar. Diese wurden von der Autorin nur mäßig ausgeschmückt. Normalerweise habe ich immer ein Bild vor Augen, aber hier gelang es mir nicht wirklich. Schade. Aus diesen Gründen musste ich leider Sternchen abziehen. Ob ich den nächsten Teil lesen werde, ist für mich noch ungewiss. Ich bin mir ehrlich gesagt, nicht sicher, ob ich wissen möchte, wie es weiter geht. Dafür gibt es einfach zu viele andere tolle Bücher, die mich eventuell einfach mehr fesseln können.

    Mehr
  • Gute Grundidee, Umsetzung hat noch leichte Schwächen!

    The Iron Thorn - Flüsternde Magie
    Little-Cat

    Little-Cat

    10. October 2014 um 22:56

    Rezension zu dem Buch „The Iron Thorn – Flüsternde Magie“ von Caitlin Kittradge Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.09.2014 , Aktuelle Ausgabe : 01.09.2014 , Verlag : cbj , ISBN: 9783570138304 , Fester Einband: 560 Seiten , Sprache: Deutsch Zur Autorin; Caitlin Kittredge lebt in einem geheimnisvollen viktorianischen Haus zusammen mit ihren beiden Katzen, ihren Kameras und etlichen Kilometern Bücherregalen. Wenn sie nicht gerade schreibt, beschäftigt sie sich mit Fotografieren, dem Aushecken von alternativen Verläufen der Weltgeschichte und alarmierenden Haarfarben. Die Iron Thorn-Trilogie ist ihr erstes Jugendbuchprojekt. Quelle: Cbj Verlag Zum Inhalt: Moira und ihre Familie sind verflucht. Ihre Mutter und Ihr Bruder sind bereits verrückt. Moira lebt in einem Internat mit dem Wissen vielleicht irgendwann auch dem Fluch zu erliegen. Doch dann schreibt ihr verschwundener Bruder eine Nachricht. Vielleicht gibt es doch noch Hoffnung. Moira muss ein mysteriöses Buch finden. Meine Meinung: Das Cover hat mich richtig auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Ich finde es sehr gelungen und ansprechend. Der Einstieg in diese Welt, war nicht wirklich schwer. Schnell lernt der Leser die Personen und Orte kennen. Mich störte es sehr das manche Dinge nicht zusammen passten. Einerseits war alles so urig beschrieben und dann kommt im nächsten Moment etwas völlig modernes. Das war teilweise so nervig das es den Lesefluss gestört hat. Hier hätte ich mir eine gerade Ausrichtung gewünscht. Entweder modern oder altmodisch. Der Schreibstil war sehr positiv. Er lässt sich flüssig lesen und beschreibt sehr bildhaft die Geschichte. Das Tempo hätte an einigen Stellen etwas schneller sein können, war aber im großen und ganzen okay. Die Charaktere fand ich gut ausgearbeitet, da gab es nichts zu bemängeln. Moira habe ich von der ersten Seite ins Herz geschlossen. Cal kam mir immer etwas zu freundlich und falsch vor. Bei Dean war ich mir nicht sicher, was ich von ihm halten soll. Er war etwas undurchschaubar, aber das passte gut zur Geschichte. Mein Fazit: Die Grundidee ist sehr gut. Die Umsetzung hat noch einige Schwächen. Aber für den Auftakt der Reihe war das schon gut. Deswegen gibt es von mir 4 von 5 Sternen! Weitere Infos zum Buch, findet Ihr hier: http://www.randomhouse.de/Buch/The-Iron-Thorn-Fluesternde-Magie-Band-1/Caitlin-Kittredge/e304019.rhd

    Mehr
  • Gelungener Auftakt

    The Iron Thorn - Flüsternde Magie
    ForeverAngel

    ForeverAngel

    29. September 2014 um 21:43

    Die 15-jährige Moira erzählt uns diese Geschichte aus der Ich-Perspektive. In den meisten Fällen gefällt mir diese Perspektive am liebsten, weil ich durch sie näher am Geschehen, an der Figur bin. Auch hier hat sie dazu geführt, dass ich mich besser in Moiras Gedankenwelt zurechtgefunden habe, aber genau das war auch gleichzeitig ein Nachteil. Moira neigt zu Ausschweifungen und das bekommt der Leser mit voller - langatmiger - Wucht zu spüren. Dieser Eindruck kann aber auch daher rühren, dass inhaltlich nicht viel passiert. Relativ wenige Ereignisse dehnen sich auf weit mehr als 500 Seiten aus und man hat nicht wirklich das Gefühl, voran zu kommen. Es ist nicht langweilig, an der einen oder anderen Stelle passiert etwas, aber umgehauen hat es mich auch nicht.  Die Liebesgeschichte ist so la la. Es ist mal wieder eine Dreiecksgeschichte zwischen einem Mädchen, ihrem besten Freund und dem charmanten, frechen Fremden. Der Fremde - Dean - ist der typische coole Draufgänger und der beste Freund Cal der Vernünftige, der ständig über irgendetwas mit Moira streitet. Dieser Aspekt hätte etwas origineller und weniger vorhersehbar sein können.  Genretechnisch bewegen wir uns wieder in einer Art Steampunk, es gibt sowohl Vertreter der Magie wie Vertreter der Wissenschaft. Ich würde sagen, noch ist es mehr Fantasy als Steampunk, aber mir fällt es schwer, mich da festzulegen. Ich hätte mir gewünscht, etwas mehr über diese Welt zu erfahren. Ich hatte so meine Probleme, mir alles vorzustellen und alles nachzuempfinden, weil man als Leser so recht allein gelassen wird. Es gibt kaum Informationen und Erklärungen, dabei ist diese Welt durchaus interessant.  Generell ist es ein guter Auftakt mit einigen interessanten Aspekten, der mir aber etwas zu zäh war und dessen Figuren mich nicht hundertprozentig überzeugen konnten. Neugierig auf den zweiten Band der Trilogie bin ich trotzdem. 

    Mehr
  • Guter Fantasyroman, allerdings mit einigen Längen

    The Iron Thorn - Flüsternde Magie
    Skyline-Of-Books

    Skyline-Of-Books

    21. September 2014 um 13:23

    Klappentext „Fern der Familie lebt die 15-jährige Moira in einem Internat, ständig in der Angst, wie ihre Mutter und ihr älterer Bruder dem Fluch der Familie zu erliegen und verrückt zu werden. Doch dann erhält sie eine Nachricht eben dieses Bruders, der sie auffordert, ein magisches Handbuch zu suchen, das ihr Vater einst geschaffen hat und das sie retten kann. Zusammen mit zwei Verbündeten macht sich die junge Moira auf die gefahrvolle Reise, an deren Ende sie mehr über ihre Familie und deren Andersartigkeit erfährt – entstammt sie doch einem alten Elfengeschlecht. Und dem steht eine gewaltige Aufgabe bevor: das Land von seinen derzeitigen Herrschern zu befreien und die Feen an die Macht zu führen.“ Gestaltung Das Cover ist meiner Meinung nach nichts Besonderes. Man sieht wieder das typische Mädchengesicht und sonst nichts. Schön ist allerdings, dass das Mädchen rote Haare und grüne Augen hat und somit so aussieht wie Moira in „The Iron Thorn – Flüsternde Magie“ beschrieben wird. So hat man beim Lesen ein Bild vor Augen. Ansonsten sticht das Cover aber durch nichts Besonderes hervor und geht eher in der Masse unter. Meine Meinung Auch wenn die Gestaltung von „The Iron Thorn“ eher unauffällig ist, klingt der Klappentext doch sehr verheißungsvoll und spannend. Erzählt wird aus Sicht der Protagonistin Moira in der Ich-Perspektive. Allerdings fällt beim Schreibstil sofort auf, dass die Autorin oftmals abschweift und sich in Details verliert. So werden oftmals Moiras Beobachtungen oder Erklärungen in langen Absätzen „breit getreten“, bevor es mit der eigentlichen Handlung weiter geht. Dies lenkt beim Lesen teilweise sehr von der Geschichte ab und wird mit der Zeit auch etwas anstrengend. Zudem braucht das Buch an die 200 Seiten, bis Moira, ihr bester Freund Cal und der Führer Dean, den die beiden anheuern, überhaupt erst bei dem Haus von Moiras Vater ankommen. Das bedeutet , dass die drei 200 Seiten lang einfach mal „auf der Reise“ waren (wohlgemerkt von einem Dorf in das Nachbarsdorf). Natürlich ist ihnen auf dem Weg die ein oder andere Gefahr begegnet und es war auch nicht langweilig, aber besonders spannend war es eben auch nicht. Da hätte man meiner Meinung nach einiges wegkürzen können. Genauso geht es dann weiter: die nächsten 150 Seiten sind die Drei ohne, dass groß etwas passiert (abgesehen von ein paar unspektakulären Enthüllungen oder Entdeckungen das Haus betreffend) im Haus. Dann erst kommt es zu etwas spannenderen Entwicklungen. Allerdings geht „The Iron Thorn“ in diesem Stil weiter: 150 Seiten, etwas Spannenderes passiert, 150 Seiten, eine größere Enthüllung folg, 150 Seiten… Ein Lichtblick war allerdings Dean. Dean hat wirklich immer amüsante Sprüche auf Lager, ist geheimnisvoll und trotz seiner etwas rotzigen Art doch irgendwie ein Gentleman. Ganz anders als sein heimlicher Rivale Cal. Moiras bester Freund, der natürlich (wie sollte es anders sein?) in Moira verliebt ist (wovon sie allerdings nicht so viel mitbekommt). Das Geflecht zwischen Moira und Dean war wirklich interessant und spannend, da diese zwei Figuren wirklich sehr gut zueinander passen. Cal allerdings empfand ich eher als störend, da er sich einfach manchmal wirklich unangebracht verhalten hat (zudem kommt es wirklich oft zwischen ihm und Moira zum Streit). Schwierig war der Weltentwurf. Man wird als Leser sofort in diese Welt „hineingeworfen“ und muss sich alleine zu Recht finden. Es gibt kaum große Erklärungen und wenn, dann erfährt man nur aus Nebensätzen, wie die Welt aussieht. So ist zum Beispiel nicht ganz klar rübergekommen, zu welcher Zeit „The Iron Thorn“ nun genau spielt. In der Zukunft? Ungefähr zu unserer jetzigen Zeit? Etwas vor unserer Zeit? Einziger Anhaltspunkt ist das Buch von Moiras Vater, das er um den Zeitraum um 1933 schrieb, sodass ich zu dem Schluss gekommen bin, dass Moira etwas vor unserer Zeit leben muss. Der Weltentwurf ist wirklich äußerst komplex, man muss sich sehr darauf konzentrieren, um alles zu verstehen, sodass man „The Iron Thorn“ nicht nebenbei lesen kann. Es kommen Nachtmahre vor und ein Virus, aufgrund dessen die Menschen angeblich verrückt werden. Zudem stehen sich Menschen, die die Vernunft vertreten, gegenüber mit solchen, die an Magie glauben und die als Ketzer bezeichnet werden. Der Klappentext allerdings verrät meiner Meinung nach ein wenig zu viel von der Handlung. Gerade, da sich die Handlung ungefähr in 150 „Seitenschritten“ vollzieht, weiß man durch den Klappentext schon, was als nächstes passieren wird. Dennoch gibt es ein paar Überraschungen und wirklich actionreiche Kampf- sowie Abenteuerszenen, die „The Iron Thorn“ spannend werden lassen. Fazit Ein durchaus spannendes Fantasyabenteuer, das allerdings an einigen Stellen zu lange dauert, bis es zu packenderen Höhepunkten kommt. Es dauert manchmal um die 150 Seiten bis eine Reise oder eine Handlung in die nächste übergeht. Durch lange, detailreiche Beschreibungen kommt dem Leser dies dann wie eine Ewigkeit vor. Vor allem Protagonistin Moira und Führer Dean waren allerdings sehr sympathisch und lustig. Auch die actionreichen Kampf - und Abenteuerszenen sind wirklich lesenswert und spannend. Allerdings besteht beim Lesen des Klappentextes wirklich Spoilergefahr, darum mein Tipp: lest ihn nicht (oder auf eigene Gefahr)! Gute 3 von 5 Sternen! Reihen-Infos 1. The Iron Thorn – Flüsternde Magie 2. The Nightmare Garden 3. The Mirrored Shard

    Mehr
  • Toller Auftakt!

    The Iron Thorn - Flüsternde Magie
    Lesemaus-M

    Lesemaus-M

    12. September 2014 um 18:18

    Klappentext/Inhalt: Kannst du deinem dunklen Schicksal entfliehen? Fern der Familie lebt die 15-jährige Moira in einem Internat, ständig in der Angst, wie ihre Mutter und ihr älterer Bruder dem Fluch der Familie zu erliegen und verrückt zu werden. Doch dann erhält sie eine Nachricht eben dieses Bruders, der sie auffordert, ein magisches Handbuch zu suchen, das ihr Vater einst geschaffen hat und das sie retten kann. Zusammen mit zwei Verbündeten macht sich die junge Moira auf die gefahrvolle Reise, an deren Ende sie mehr über ihre Familie und deren Andersartigkeit erfährt - entstammt sie doch einem alten Elfengeschlecht. Und dem steht eine gewaltige Aufgabe bevor: das Land von seinen derzeitigen Herrschern zu befreien und die Feen an die Macht zu führen. Meine Meinung: Als ich die Verlagsvorschauen für September angeschaut habe, ist mir dieses Buch sofort ins Auge gesprungen. Als ich den Klappentext gelesen habe, war klar, dass ich dieses Buch unbedingt haben und lesen will. Es hört sich einfach nach einer total magischen Geschichte mit einem tollen Abenteuer an. Genau das habe ich auch erhalten.   Moira ist 15 und lebt in einem Internat. Sie ist ein Mündel der Stadt, da ihre Mutter in einer Anstalt ist und ihr Vater sich nicht um sie kümmert. Auf ihrer Familie liegt ein Fluch. Ihr Bruder ist auch vor kurzem erst durchgedreht und seit dem ist er weg. Auf einmal erhält sie eine erschreckende Nachricht von ihrem Bruder. Sie soll unbedingt zu einem bestimmten Ort reisen und dort ein magisches Handbuch suchen. Da sie ihren Bruder nicht im Stich lassen will, nimmt sie diese Herausforderung an. Zuerst muss sie es schaffen aus der Schule zu flüchten. Dies gelingt ihr mit ihrem besten Freund Cal. Sie begeben sich auf eine gefährliche und abenteuerliche Reise. Dabei treffen sie auf Dean. Zusammen müssen sie sich vielen Dingen stellen und finden Dinge heraus mit denen niemand gerechnet hat. Die Protagonistin lebt in der Schule sehr zurückgezogen. Sie wird voll vielen gemobbt und sie hat nur Cal als besten Freund. Ansonsten möchten die Anderen nichts mit ihr zu tun haben, da sie auch verrückt werden kann wie ihre Mutter. Als sie dann das große Abenteuer mit Cal und Dean antritt, wird sie immer taffer und selbstbewusster. Sie scheut kein Geheimnis und sie will endlich herausfinden, was es mit ihrer Familie und dem Fluch auf sich hat. Dabei stößt sie auf Dinge, die sie sehr schockieren aber sie macht weiter, da sie ihren Bruder finden will. Ihren besten Freund Cal hat mich sehr oft genervt. Er versucht Moira alles auszureden. Sie sollen zur Schule zurück und sie soll nicht nach ihrem Bruder suchen. Trotzdem geht er mit auf dieses Abenteuer weil er sie nicht allein lassen will. Als sie dann ihr Abenteuer bestreiten, jammert Cal immer wieder herum. Es ist zu gefährlich, du musst wieder zurück, du darfst nicht weiter nach deinem Bruder suchen usw. Dies hat mich wirklich oft genervt. Er war so ein kleiner Feigling und das fand ich schade aber dann passiert ein Ereignis. Nach diesem Ereignis kann man viele Dinge verstehen und dann war mir Cal auch wirklich sehr sympathisch. Dean ist jemand, der in der Gesellschaft nicht unbedingt angesehen ist. Er versucht eben um die Runden zu kommen und bietet deshalb seine Dienste als „Führer“ an. Auf diese Weise lernt er Moira und Cal kennen. Er will sie an ihr Ziel bringen. Wenn er das geschafft hat, verschwindet er dann eigentlich wieder aber nicht in diesem Fall. Ihn fasziniert Moira. Er will mehr über sie wissen und steht ihr in vielen Dingen bei. Dean habe ich von Anfang an ins Herz geschlossen. Er ist wirklich ein toller Typ. Anfangs musste ich mich erst einmal an den Schreibstil gewöhnen. Nach und nach habe ich dies aber und konnte mich vollkommen in diese Geschichte fallen lassen. Es ist von der ersten bis zur letzten Seite total spannend. Die Schauplätze sind wirklich toll dargestellt. Außerdem sind die Charaktere toll ausgearbeitet. Ich konnte alles nachvollziehen und mir die Dinge auch vorstellen. Das Ende ist mega spannend und ich will am liebsten sofort weiter lesen. Fazit: Dieses Buch ist wirklich ein toller Auftakt. Es ist eine magische Geschichte. Es passieren Dinge mit denen man absolut nicht rechnet. Die Schauplätze und die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Man kann sich alles super vorstellen und verstehen. Jeder der auf Fantasy, Romantasy usw. steht, für den ist dieses Buch ein absolutes Must-Read! Bewertung: Cover: 5/5 Klappentext: 5/5 Inhalt: 4,5/5 Schreibstil: 4,5/5 Gesamtpaket: 4,5/5 4,5 von 5 Sterne

    Mehr
  • The Iron Thorn- Flüsternde Magie

    The Iron Thorn - Flüsternde Magie
    Marie1990

    Marie1990

    12. September 2014 um 09:07

    Fern der Familie lebt die 15-jährige Moira in einem Internat, ständig in der Angst, wie ihre Mutter und ihr älterer Bruder dem Fluch der Familie zu erliegen und verrückt zu werden. Doch dann erhält sie eine Nachricht eben dieses Bruders, der sie auffordert, ein magisches Handbuch zu suchen, das ihr Vater einst geschaffen hat und das sie retten kann. Zusammen mit zwei Verbündeten macht sich die junge Moira auf die gefahrvolle Reise, an deren Ende sie mehr über ihre Familie und deren Andersartigkeit erfährt – entstammt sie doch einem alten Elfengeschlecht. Und dem steht eine gewaltige Aufgabe bevor: das Land von seinen derzeitigen Herrschern zu befreien und die Feen an die Macht zu führen. "Flüsternde Magie" ist der erste Band der "The Iron Thorn"-Trilogie von Caitlin Kittredge. Dieser Roman öffnet sich dem Leser ab der ersten Seite und man taucht ein in eine Welt voller Magie. Dabei bleibt Magie nicht das einzige Element, das diese Geschichte so besonders werden lässt; hinzukommen noch ein Hauch Steampunk und eine alternative Vergangenheit. Man ist sofort fasziniert von dieser frischen Romanhandlung voller neuer Ideen und einer ausgeklügelten Umsetzung und möchte eigentlich gar nicht mehr mit dem Lesen aufhören. "Flüsternde Magie" ist durchweg spannend, was unter anderem auch an den vielen unvorhergesehenen Wendungen liegen mag, die diesem Roman ein tolles Tempo verleihen, das den Leser flott durch die Seiten trägt. Zu keiner Zeit kommt während der Lektüre Langeweile auf, denn man muss sich schon auf die Geschichte konzentrieren, um all ihre Feinheiten und Details zu ergründen, welche niemals zäh oder langatmig geschildert werden. Dabei ist der Auftakt zur "The Iron Thorn"-Trilogie überaus atmosphärisch dicht erzählt und lässt keinerlei Wünsche, was eine tiefgründige Geschichte anbelangt, offen. Man ist einfach gefesselt von dieser tollen Geschichte, die den Leser nicht mehr aus ihren Fängen lässt. Die Atmosphäre ist herrlich düster und geheimnisvoll und passt perfekt zu der Thematik. Beim Lesen bekommt man das optimale Gefühl transportiert, das diesen Roman leicht bedrohlich wirken und den Leser nie wissen lässt, woran man genau ist, denn nichts ist, wie es scheint. Trotz der vielen Details, liest sich "Flüsternde Magie" stets flüssig. Hat man erst einmal mit dem Lesen begonnen, so fällt es sehr schwer, damit wieder aufzuhören, denn jedes Kapitel besitzt tolle Spannungsmomente, denen man sich nicht entziehen kann. Aber auch die vielen tollen Ideen sorgen dafür, dass dieser Roman zu einem wahren Pageturner mutiert und den Leser hungrig auf Band zwei warten lässt. Fazit: Eine wunderbare Mischung aus Steampunk, Magie und einer alternativen Realität. Lesen wird mit diesem Roman zu einem spannenden und berauschenden Abenteuer, das ungemein Lust auf den nächsten Band macht.

    Mehr
  • kreativ gestaltete Welt mit Elementen aus Steampunk, Fantasy und Dystopie

    The Iron Thorn - Flüsternde Magie
    mithrandir

    mithrandir

    09. September 2014 um 12:28

    Moira Grayson ist ein Mündel der Stadt Lovecraft und besucht als eines der wenigen Mädchen die dortige Akademie. Ihre Mutter lebt im Irrenhaus, ihr Bruder ist verschwunden und ihr selbst blüht voraussichtlich an ihrem 16. Geburtstag der Ausbruch des Wahnsinns, den bislang jeden in ihrer Familie in dem Alter ereilt hat. Sie alle sind mit dem unheimlichen Nekrovirus infiziert. Dieser Virus hat die merkwürdigsten und unheimlichsten Kreaturen hervorgebracht, die am Rande der Stadt in den ungesicherten Straßen, außerhalb der Reichweite der Protektoren, auf ihre Opfer warten. Die Existenz von Magie wird offiziell verneint und jeder, der anderes behauptet, wird der Ketzerei bezichtigt und aufs Härteste bestraft. Doch dann erhält Moira einen Hilferuf ihres Bruders und gemeinsam mit ihrem besten Freund Cal begibt sie sich außerhalb ihres streng geregelten Lebens, in der Hoffnung, Conrad lebend wiederzusehen. Meine Meinung: Das Weltenbild, das Caitlin Kittredge erschaffen hat, ist sehr komplex. "The Iron Thorn - Flüsternde Magie" ist kein Buch, das man so nebenbei liest, sondern es verlangt die volle Aufmerksamkeit seiner Leser. Ganz langsam hat mich die Geschichte in ihren Sog gezogen und als sich mir das gesamte Bild erschlossen hatte, war es längst um mich geschehen. Die Protagonistin Moira, die in der Originalausgabe den unaussprechlichen Namen Aoife besitzt, weckt hier schnell Sympathien aufgrund ihres unterprivilegierten Lebens, das ihr jedoch nicht den Mut zum Leben genommen hat. Während sie auf der einen Seite am liebsten das wohlerzogene Mädchen sein möchte und auch die Werte der Gesellschaft verinnerlicht hat, rebelliert sie doch in ihrem Innersten gegen alles, was ihr genau diese vorsetzt. Gleichzeitig zeichnet sich Moira durch ihr hohes Technikverständnis aus, das ihr den Besuch der Akademie ermöglicht und sie damit trotz ihrer Stellung als Mündel zu etwas Besonderem macht. Die Technik hat - wie es sich für einen Steampunk geprägten Roman gehört - in der Stadt eine besondere Bedeutung, denn sie ist der neuerschaffene Glaube der Menschen. Jegliche anderen Bekenntnisse werden als Ketzerei geächtet, wobei schon der bloße Verdacht gegen einen Bürger ausreicht. Außerhalb von Lovecraft nimmt dieser Stellenwert jedoch rasant ab und der magische Teil der Welt tritt immer mehr in den Vordergrund. Hier trifft man auf Elfen, Magier und viele andere fantastische Wesen, die allesamt ein besonderes Interesse an Moira zu haben scheinen. Auf diese Weise hat die Autorin diese zwei Welten perfekt miteinander vereint. Der dystopische Charakter des Romans ist dabei konstant spürbar, erfährt jedoch zum Ende der Handlung einen ungeahnten Höhepunkt. Moiras ständige Begleiter sind ihr bester Freund Cal und der draufgängerische Führer Dean. Während Cal eher ruhig und zurückhaltend ist, stürzt sich Dean begeistert in jedes Abenteuer und gewinnt die Herzen mit seiner großen Klappe. Was anfangs als Dreiecks-Liebesgeschichte anmutet, verliert sich glücklicherweise nicht in diesem Klischee, sondern erhält im Laufe der Handlung eine ganz andere Ausrichtung. Fazit: Ausgesprochen kreativ hat Caitlin Kittredge in "The Iron Thorn - Flüsternde Magie" ihre Welt gestaltet. Hier vereinigen sich Steampunk, Fantasy und Dystopie zu einer ganz besonderen Geschichte, die mit ihren interessanten Charakteren auf der ganzen Linie bei mir punkten konnte. Die anhaltende Spannung hat mich beim Lesen stets begleitet und nie konnte ich sagen, was als nächstes passieren würde. Ich bin schon wahnsinnig gespannt auf die Fortsetzung der Reihe.

    Mehr