Niemand wird sie finden

von Caleb Roehrig 
4,0 Sterne bei112 Bewertungen
Niemand wird sie finden
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (84):
iinfinitys avatar

Spannendes Buch. Teilweise allerdings etwas vorhersehbar.

Kritisch (8):
D

anders als erwartet

Alle 112 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Niemand wird sie finden"

Zwei können ein Geheimnis bewahren – wenn einer von beiden tot ist
Flynns Freundin January ist verschwunden. Die Polizei vermutet ein Verbrechen und stellt Fragen, die Flynn nicht beantworten kann. Alle Augen sind auf ihn gerichtet, schließlich war – ist – er ihr Freund und sie waren in der Nacht vor ihrem Verschwinden zusammen …
Ein grausamer Mord scheint die naheliegende Erklärung zu sein. Doch die Aussagen von Mitschülern und Freunden zeichnen ein völlig fremdes Bild von dem Mädchen, das Flynn so gut zu kennen glaubte. Er muss herausfinden, was mit January geschehen ist, ohne dabei zu verraten, dass er ebenfalls ein Geheimnis hat. Vor seinen Eltern. Vor seinen Freunden. Und vor allem vor sich selbst …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570173343
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:cbj
Erscheinungsdatum:22.05.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne37
  • 4 Sterne47
  • 3 Sterne20
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Lilly321s avatar
    Lilly321vor 2 Monaten
    Niemand wird sie finden

    Dieses Buch ist wirklich sehr spannend. Es hat mich von Anfang an gefesselt, obwohl mir Flynns Geheimnis eigentlich sofort klar war. Der Schreibstil ist schön flüssig und die Geschichte nimmt immer wieder unerwartete Wendungen. Die Charaktere werden gut beschrieben und ich habe mich schnell in die Geschichte hineingefunden.
    Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem empfehlen! :)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Drakonia007s avatar
    Drakonia007vor 5 Monaten
    Auch für Erwachsene spannend

    Flynns Freundin January ist plötzlich spurlos verschwunden. Nachdem die Polizei Flynn eine Reihe von Fragen gestellt hat, begibt er sich auf die Suche nach January und erfährt einige Dinge über sie die er gar nicht wusste. Doch auch Flynn hat ein Geheimnis das er selbst nicht ausplaudern möchte. Aber wie lange kann er es hüteten ohne das er noch mehr verdächtigt wird ?


    Das Buch ist zwar eigentlich eher an Jugendliche gerichtet. Aber ich fand, man kann es auch als Erwachsener ganz gut lesen. Der Schreibstil lässt sich gut lesen da er flüssig ist. Man kann dem Geschehen gut folgen. Man rätselt mit, was mit January passiert ist und warum. Manche sprachlichen Äußerungen fand ich dann nicht mehr dem Alter des Protagonisten entsprechend, sondern schon zu erwachsen. Aber das ist Ansichtssache. Alles in allem fand ich das Buch dennoch interessant und spannend mit einigen überraschenden Wendungen.

    Fazit

    Ein guter Jugendthriller mit ein paar kleinen Schwächen.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Korikos avatar
    Korikovor einem Jahr
    Gelungener Jugendthriller

    Story:
    Als Flynns Freundin January verschwindet, gerät der Jugendliche als erster in den Fokus der Polizei, schließlich war er in der Nacht vor ihrem Verschwinden mit ihr zusammen. Glücklicherweise hat Flynn ein Alibi, macht sich jedoch selbst auf die Suche nach Antworten, denn January hat sich seit ihrem Wechsel auf die neue Highschool seltsam benommen: immer wieder sagte sie Treffen ab und hat kaum noch Zeit für ihre alten Freunde gefunden. Nach und nach stößt er auf Ungereimtheiten, denn January hat viele Dinge verfremdet dargestellt oder Lügen erzählt, unter anderem über ihn, weswegen Flynn zunächst auf eisigen Widerstand stößt. Glücklicherweise bekommt er Unterstützung von Kaz, einem jungen Studenten, der Flynns Gefühlswelt gehörig durcheinanderbringt und droht sein dunkelstes Geheimnis auffliegen zu lassen.

    Die Ereignisse überschlagen sich, als Januarys blutige Kleidung gefunden wird und Flynn herausfindet, wie korrupt, kaltherzig und erfolgsversessen Januarys Schwiegervater ist, der kurz vor der Wahl zum Senator steht und sich keinen Skandal leisten kann. Hat er January getötet, um etwas Schreckliches zu vertuschen oder ist der Mörder an ganz anderer Stelle zu suchen?

    Eigene Meinung:
    Der Jugendthriller „Niemand wird sie finden“ ist das Debüt des TV-Producers Caleb Roehrig. Das Buch erschien im Frühjahr 2017 beim cbj Verlag. Im kommenden Jahr erscheint sein Jugendroman „White Rabbit“ in den USA (erneut mit queerem Nebenplot), ob der Roman nach Deutschland kommt, ist derzeit noch offen.

    Der Roman bietet gute Unterhaltung und ein hohes Spannungslevel, denn die Ereignisse finden im Laufe einer Woche statt. Man ist immer nah bei Flynn, der selbst die Sache in die Hand nimmt, und die Hintergründe zum Verschwinden seiner (Ex)Freundin herausfinden will. Dabei stößt er nicht nur auf die Intrigen und die dunklen Geheimnisse der neuen Familie Januarys – ihre Mutter hat erst vor kurzem geheiratet und ist mit January in einen wahren Palast gezogen – er muss sich auch mit seinen eigenen Geheimnissen auseinandersetzen, denn bisher hat er nicht einmal sich selbst eingestanden, dass er mit Mädchen nichts anfangen kann und er January in dieser Hinsicht belogen hat. Dabei ist ihm Kaz, der ehemalige Arbeitskollege Januarys, eine große Hilfe, denn er hat ebenfalls Interesse daran, herauszufinden, was mit der jungen Frau passiert ist.
    Nach und nach findet Flynn heraus, was January widerfahren ist und wie falsch er in einigen Punkten gelegen hat, allerdings muss man sagen, dass die Geschichte zum Ende hin ein wenig konstruiert und vorhersehbar wirkt. Da hätte man durchaus mehr draus machen können. Dafür ist es schön, dass Flynn im Laufe der Handlung nicht nur den Mörder seiner (Ex)Freundin entlarvt, sondern auch lernt zu sich und seinen Gefühlen zu stehen, denn in dieser Beziehung entwickelt sich Flynn spürbar weiter.

    Die Charaktere sind sehr authentisch und handeln in sich schlüssig – allen voran Flynn, dem man problemfrei den fünfzehnjährigen Jugendlich abnimmt, der Probleme damit hat, zu sich selbst und seinen sexuellen Präferenzen zu stehen. Er verstrickt sich lieber in Lügen, als ehrlich zu sein und versucht die meiste Zeit im Hintergrund zu bleiben und nicht aufzufallen. Erst im Laufe der Geschichte wird er mutiger und offener – er wächst sichtlich an den Aufgaben und Probleme, denen er sich stellen muss. Im Gegensatz zu ihm bleiben die übrigen Figuren fast ein wenig blass, wobei es auch nicht so viele aktiv handelnde Charaktere gibt – mit Ausnahme von Kaz, über den man durchaus ein wenig mehr erfährt. Auch January wird in Form von Rückblenden besser beleuchtet – man kann sie und ihre Ängste, Sorgen und Probleme sehr gut nachvollziehen, und versteht, was sie zu ihren Handlungen und Entscheidungen gebracht hat.

    Stilistisch legt Caleb Roehrig ein solides, gut geschriebenes Debüt vor. Sein Schreibstil wirkt authentisch, ist nah an der Welt eines fünfzehnjährigen Teenagers und gut nachvollziehbar. Man ist stets nah bei Flynn, da aus seiner (Ich-)Perspektive geschrieben wird und man alles durch seine Augen wahrnimmt. Caleb Roehrig hat ein Händchen für Beschreibungen – gerade Flynns Gefühle sind gut nachvollziehbar und überzeugend in Szene gesetzt.

    Fazit:
    „Niemand wird sie finden“ ist ein spannender, gut geschriebener Jugendthriller, der durch authentische Charaktere und einen flüssigen Schreibstil besticht. Flynn ist ein sympathischer Held, der einem ans Herz wächst und im Laufe der schrecklichen Ereignisse erwachsen wird. Das Thema Homosexualität und Coming-Out nimmt einen gewissen Anteil der Geschichte ein, ohne von der Haupthandlung, der Suche nach January und der Jagd nach dem vermeintlichen Täter abzulenken. Wer Jugendthriller mag und keine Probleme mit den teils recht offensichtlichen Handlungselementen hat, sollte auf jeden Fall einen Blick riskieren.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    kidcat283s avatar
    kidcat283vor einem Jahr
    Kurzmeinung: etwas langweilig leider
    Gefunden?

    Als Flynn eines Abends nach Hause kommt, steht ein Polizeiauto vor der Haustür und er befürchtet, dass man in seinem Zimmer Gras gefunden hat, doch als er schnell reingeht und es beseitigen möchte, ruft seine Mutter auch schon nach ihm.
    Die Polizei stellt ihm seltsame Fragen um denen es um seine Freundin January geht, die seit ein paar Tagen verschwunden ist, aber Flynn hat keine Ahnung was los ist.
    Er erinnert sich an die letzte Begegnung mit January, die nicht so gut verlaufen ist, aber würde sie sich deswegen etwas antun oder gar weglaufen?
    Als die Polizei nicht weiterkommt versucht Flynn auf eigene Faust etwas herauszufinden und sucht verschiedene Leute auf mit denen January in Kontakt stand, bevor sie verschwunden ist.
    Außerdem trägt er selbst auch noch ein Geheimnis mit sich herum, dass niemand aufdecken soll...

    Meine Meinung:

    Auf der Suche nach einem spannenden Buch, bin ich auf dieses aufmerksam geworden. Tolles Cover, toller Klappentext. Meiner Meinung nach verspricht der Klappentext mehr als das Buch letztenlich hergibt. Schade. Aber man muss auch berücksichtigen, dass es ein Jugendbuch ist. Wäre ja schlimm wenn es da zu brutal zugeht.

    Flynn macht sich nach dem letzten Treffen mit January Gedanken, ob er sie dazu gebracht hat zu verschwinden, da es ein wenig Streit gab und seine Freundin sichtlich wütend war.
    Er möchte unbedingt herausfinden was passiert ist.
    Man lernt Januarys Familie kennen. Wo sie lebt und wie sie sich dort gefühlt hat. Leider haben mich diese Abschnitte eher gelangweilt, eigentlich hat das ganze Buch mich gelangweilt, außer der Schluss. Der war richtig spannend. Wäre das ganze Buch so spannend gewesen hätte ich auf jeden Fall 5 Schmetterlinge vergeben anstatt nun 3.

    Man wird von dem Autor auch immer wieder in die Vergangenheit geschickt. Dort erlebt man Flynn zusammen mit January und sein Verhalten ihr gegenüber ist wirklich sehr gut dargestellt, denn Flynn verbirgt etwas vor ihr, vor allen eigentlich.

    Zu bedenken ist auch, dass die Protagonisten alles Jugendlich sind, zwischen 15 und 16 Jahren und dass man es hier mit wirklich mutigen, intelligenten "Kindern" zu tun hat.
    Flynn hat eine tolle Entwicklung während des ganzen Falls January durchgemacht. Er hat nie aufgegeben und ist sich selbst treu geblieben.

    Wegen der Brutalität, die eigentlich gar nicht vorhanden war, kann das natürlich auch jeder Jugendliche im Alter von 14 Jahren schon lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    R
    Rain698vor einem Jahr
    Niemand wird sie finden

    Niemand wird sie finden ist ein super Buch, das ich von der ersten Seite an nicht mehr aus der Hand legen konnte. Flynn war mir gleich sympathisch und auch seine Erzählungen von January haben wir gefallen. Die Geschichte beginnt mit dem Verschwinden von January, der Freundin von Flynn. Er hat sie das letzte Mal bei einem großen Streit gesehen und danach nie wieder. Schon von Anfang an merkt man dass er etwas zu verbergen hat. Von der Enthüllung seines Geheimnisses war ich allerdings ein bisschen enttäuscht. Ich hatte mir etwas viel mysteriöseres und erschütternderes vorgestellt :D
    Trotz allem ist es sehr spannend zu verfolgen wir Flynn Schritt für Schritt die Geheimnisse um Januarys Verschwinden aufdeckt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    jeanettesophies avatar
    jeanettesophievor einem Jahr
    Richtig toller Jugenthriller

    Inhalt


    January ist Flynns Freundin. Oder besser gesagt, war Fynns Freundin. Sie ist nämlich spurlos verschwunden und die Polizei behauptet, dass dies ein Verbrechen ist. Jeder konzentriert sich nur auf Fynn, immerhin war er am Vorabend ihres Verschwindens mit January zusammen. Alle behaupten es sei Mord gewesen. Und dann gibt es noch die Aussagen der Freunde und Mitschüler von January, die Flynn ein komplett neues Bild bringen als das, welches Er von Ihr kannte. Er fängt an, an sich selber zu zweifeln. Aber das schlimmste ist, Flynn bewahrt ein Geheimnis vor seinen Eltern, seinen Freunden und vor sich selbst...

    Meinung


    Cover


    Mich persönlich spricht das Cover sofort an. Die düsteren und kalten Farben, spiegeln auch die Stimmung im Buch wieder. Die Innengestaltung mag ich auch sehr gerne, da die Kapitel eine gute Länge haben und die Schriftgröße angenehm zum lesen ist. Auch der Buchrücken ist sehr schön, wodurch das Buch im Regal auch sehr ansprechend ausschaut.

    Schreibstil


    Das Buch lässt sich aufgrund des Schreibstiles sehr leicht und schnell lesen. Die Sätze sind nicht zu kurz aber auch nicht zu lang. Die Kapitel länge ist sehr schön und die Jugendsprache die in diesem Buch verwendet wurde, klang gar nicht aufgesetzt.

    Charaktere


    Ich würde sagen das wir am besten mit der Protagonistin starten. Leider erfährt man nicht so viel über January, wie ich's mir erhofft hatte. Ich meine klar, sie ist verschwunden und man bekommt so einen kleinen Einblick wie sie früher war, allerdings hätten hier und da ein paar Details, keineswegs geschadet.

    Am Anfang des Buches konnte ich mich leider überhaupt nicht mit dem 2. Protagonisten, Flynn, anfreunden. Er kam mir sehr komisch vor und ich wollte jetzt nicht unbedingt genauer wissen wer er ist. Allerdings kam er mir im Laufe des Buches immer sympatischer vor, weshalb ich ihn am Ende, doch ganz gut leiden konnte.

    Kaz war schon seit der ersten Begegnung mein Liebling. Ich würde ja jetzt gerne sagen bookish boyfriend, allerdings... Ach dafür müsst ihr das Buch selber lesen. Ich möchte ja nicht spoilern.

    Inhalt


    Dafür das es ein Debütroman ist muss ich sagen, Hut ab! Ich habe definitiv schlimmere erste Bücher gelesen. Man hat gemerkt das er sich die Geschichte von vorne bis hinten durchdacht hat und er immer am Ball geblieben ist.

    Außerdem fand ich die Idee der Geschichte großartig. Mich hat der Inhalt sofort angesprochen! Auch die Rückblicke in die Vergangenheit habe ich sehr genossen, da man dadurch eine bessere Bindung zur Situation gespürt hat. Mir hat besonders der Plot-Twist gefallen, das war mal was neues. Wirklich ich lag da vorm Buch und war nur am staunen und gleichzeitig am grinsen da es mich sehr gefreut hat.

    Was ich auch sehr gut finde, ist dass das Ende jedes Kapitels so richtig spannend wurde. Dadurch wollte ich sofort das nähste Kapitel lesen und bin einige male viel zu spät ins Bett gegangen. Auch das Ende fand ich sehr schön und dies hat die Geschichte gut abgeschlossen.

    Man hat viel aus diesem Buch gelernt. Was mir noch stark in Erinnerung bleibt, ist das man anderen Menschen und auch sich selber Zeit geben muss. Vergesst das nie!

    Fazit


    Außer den paar kleinen Makeln die ich oben genannt habe, hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es war spannend und man hat viel draus gelernt. Ein Jugendthriller, der gleichzeitig auch noch der erste Roman von Caleb Roehrig ist, den ich euch sehr ans Herz legen kann.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    szebrabookss avatar
    szebrabooksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ganz okay
    Ganz okay...

    In diesem Jugendthriller geht es um den 15-jährigen Flynn, der eines Tages nach Hause kommt und von der Polizei überrascht wird. Seine Freundin January ist verschwunden. Die Polizei hat Fragen an Flynn, doch dieser kann nicht alle beantworten, denn damit müsste er ja sein Geheimnis preis geben, aber dafür ist er noch nicht bereit. Man geht davon aus, dass January ermordet wurde, jedoch reicht es Flynn nicht auf das Ergebnis der Ermittlungen der Polizei zu warten. Er nimmt das Ganze selbst in die Hand und findet dabei so einiges über das Mädchen heraus, mit dem er so viel Zeit verbracht und von dem er glaubte sie zu kennen. Denn January war nicht die für die er sie gehalten hat...

    Wenn man den Titel des Buchs und den Klappentext liest denkt man sich, dass man einen richtig genialen Jugendthriller vor sich liegen hat. So ging es mir auch und ich konnte es kaum erwarten das Buch zu lesen, denn ich hatte auch sehr viele positiven Dinge darüber gehört.
    Aber leider hielt die Freude auf das Buch nur kurz an, denn es dauerte nicht lang bis ich keine Lust mehr auf das Buch hatte. Am Schreibstil lag es nicht, denn dieser lies sich flüssig lesen. Viel mehr lag es an der Handlung an sich, denn diese besteht aus zwei Handlungssträngen, und zwar dem Verschwinden von January, was die Haupthandlung sein soll und dem Geheimnis von Flynn was die Nebenhandlung ausmacht. Woran ich das fest machen kann, dass das eine die Haupthandlung ist und das andere die Nebenhandlung? Ganz einfach: beides lässt sich aus Titel und Klappentext heraus lesen. Was mich so sehr gestört hat war, dass Flynns Geheimnis eigentlich schon am Anfang gelüftet wurde, weshalb ich es hier gleich hinschreiben kann, ohne dass es ein Spoiler ist. Flynn ist schwul und das ist sein Geheimnis. Ich hab ja nichts gegen Homosexuelle, aber was mich so extrem gestört  hat, war, dass der Fokus auf Flynns Outing und den Folgen des Outings lag. Der Thriller Anteil gerat eher in den Hintergrund und war nur Nebensache. Das finde ich echt blöd, denn der Klappentext sowie der Titel versprechen einem da etwas anderes. Gegen Mitte des Buchs dachte ich echt, dass es besser wird, denn da fiel der Fokus endlich auf das Verschwinden von January, denn Flynn macht so einige Entdeckungen. Diese waren dann wieder überraschend und riefen das typische Thriller-Feeling bei mir hervor. Aber gegen Ende hin wurde ich wieder enttäuscht. Wieso? Ganz einfach: es war vorhersehbar was mit January passiert ist. Zwischendurch gibt es immer wieder Rückblicke, die meiner Meinung nach sehr starke Andeutungen auf das Verschwinden von January machen. Als ich dann dieses Ende gelesen habe dachte ich mir: Noch vorhersehbarer geht's nicht oder?
    Zu Flynn selbst muss ich sagen, dass er mir nicht wie ein 15-jähriger vor kam. Was ich gut fand, ist, dass die Gefühle von Flynn real rüber kamen. Einerseits ist da sein Outing, welches ihn beschäftigt und auf der anderen Seite das Verschwinden seiner Freundin. So etwas kann eine echte Belastung sein und ich finde, dass es gut dar gestellt wurde. Aber Flynn ist auch ziemlich naiv, denn er stürzt sich in Dinge ohne vorher überhaupt wirklich nachzudenken und das zeigt dann wieder, dass er von seinen Gefühlen gelenkt wird, was in solch einer Situation eigentlich für selbstverständlich gehalten wird.
    Als Fazit kann ich sagen, dass "Niemand wird sie finden" ein guter Jugendthriller ist, wenn man in das Genre einsteigen will, aber wenn man Thriller vor allem Jugendthriller mag, dann würde ich eher abraten das Buch zu lesen, da es sehr wahrscheinlich ist, dass man enttäuscht wird. Und an diesem Buch habe ich wieder gelernt, dass man sich nicht zu sehr auf die Meinung der anderen verlassen sollte und genauso wenig auf den Klappentext.

    Ich gebe "Niemand wird sie finden" von Caleb Roehrig insgesamt 3 von 5 Sternen, da es trotz den ganzen negativen Sachen auch einige Stellen im Buch gab, bei denen ich es genossen habe sie zu lesen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Sternschnuppi15s avatar
    Sternschnuppi15vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schöner Jugendthriller für zwischendurch
    Ein schöner Jugendthriller für zwischendurch

    INHALT:
    Flynns Freundin January ist spurlos verschwunden und er wird verdächtig etwas mit ihrem Verschwinden zu tun zu haben. Niemand scheint ihm zu glauben und deshalb versucht er selbst herauszufinden, was mit seiner Freundin passiert. Auf der Suche nach der Wahrheit erfährt er erschreckende Sachen über January und es scheint, dass er sich selbst und sie niemals wirklich gekannt hat.

    MEINE MEINUNG:

    Als ich dieses Buch das erste Mal gesehen habe war klar, dass ich es unbedingt lesen muss. Doch als es dann bei mir Zuhause angekommen ist, konnte ich mich nicht ganz überwinden das Buch zu lesen. Schließlich konnte es mich aber doch positiv überraschen.

    Zunächst hatte ich kleine Schwierigkeiten in die Geschichte reinzufinden. Der Anfang konnte mich nicht fesseln und die Geschichte ging nur schleppend voran. Aber dann nahm das Buch an Fahrt auf und ich konnte richtig in das Geschehen abtauchen. Leider war das Ende nicht ganz nach meinem Geschmack, da vieles offen bleibt und unverständlich war.

    Besonders gut fand ich, dass es nicht nur um das Verschwinden von January geht, sondern auch um Flynns Selbstfindung. Welche Probleme er genau hat, möchte ich an dieser Stelle aber nicht verraten.
    Flynn war mir sehr sympathisch. Obwohl er erst 15 Jahre alt ist, hat er sehr überlegt gehandelt und war nicht ganz so naiv. Des Weiteren hat er nicht lange um den heißen Brei herumgeredet, sondern hat gehandelt.
    Auch die anderen Charaktere waren gut ausgearbeitet und an Verdächtigen hat es definitiv nicht gemangelt.

    Der Schreibstil war passend zum Buch und lies sich schnell und leicht lesen.
     
    FAZIT:

    Ein schöner Jugendthriller für zwischendurch. 

    Ich vergebe 4 von 5 Sternschnuppen!


    * Vielen Dank an den Verlag, der mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

    Kommentieren0
    255
    Teilen
    Feuerlis avatar
    Feuerlivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Rezension folgt
    Ganz in Ordnung

    Dieses Buch hat mich vor allem durch den Klappentext sehr angesprochen, aber auch durch den Titel. Also dachte ich mir: „Hey, wieso nicht?“
    Im Großen und Ganzen hat mir Niemand wird sie finden aber ganz gut gefallen. Es ist eine komplexe Geschichte, wie ich finde – Flynn springt von einem Hinweis zum nächsten. Es passiert in kurzer Zeit sehr viel, was für mich auch ein Minuspunkt ist. Es passiert einfach viel zu viel und das viel zu schnell. Ich hätte lieber ein Buch gehabt, das etwas dicker gewesen wäre und wo lange Zeit mal gerätselt wird. In dem Fall war das nicht so; ich persönlich bin aber auch kein besonders großer Fan von Krimis und Thrillern. Die Erfahrung war eine, die ich nicht wiederholen möchte, da ich Thriller einfach nicht mag.
    Die Tatsache, dass der Klappentext verspricht, dass Flynn länger braucht, um „sich selbst zu finden“, war eigentlich der Hauptgrund, warum ich das Buch lesen wollte. Tatsache ist aber, dass er nach 130 Seiten bereits dem Leser offenbart, was mit ihm los ist und warum er January körperlich so abweist. Er braucht lediglich lange, um es seiner Familie und Kaz zu sagen, vor sich selbst scheint er es ja bereits zugegeben zu haben.
    Außerdem finde ich diese „Verfolgungsjagd“, so nenne ich es mal, ebenfalls zu schnell. Flynn erfährt einfach viel zu früh, was mit January passiert ist und was genau mit ihr los ist, ist meiner Meinung nach ein bisschen überzogen. Auch das offene Ende hat mich ein bisschen gestört, allerdings würde ich keinen zweiten Teil davon lesen wollen.
    Fazit: Das Buch war eigentlich sehr gut, nur passiert alles viel zu schnell und Flynn hat kein richtiges Geheimnis vor sich selbst.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    MadamePenumbras avatar
    MadamePenumbravor einem Jahr
    Kurzmeinung: Die perfekte Mischung aus Young-Adult und Thriller - perfekt!
    Die perfekte Mischung aus Young-Adult und Thriller

    Die perfekte Mischung aus meinen zwei Lieblingsgenres zu finden, stellt sich eigentlich als sehr schwer dar. Thriller und Young-Adult-Roman in einem gibt’s nicht. Oder doch? Caleb Roehrig hat bewiesen, das es doch gehen kann!

    Mit seinem Buch „Niemand wird sie finden“, hat Roehrig ein Meisterwerk geschaffen. Während der Leser auf der einen Seite von der Leichtigkeit eines Young-Adult-Romans getragen wird, spielt auch hier der Nervenkitzel durch die Form eines Thrillers eine große Rolle. Mit jeder Seite wird man mehr in das Buch hineingesogen und nicht mehr losgelassen. Ich selbst habe das Buch in einem Wisch gelesen und es auf Schritt und Tritt in den Händen gehabt. Es ist wirklich eine unfassbar fesselnde Geschichte, welche den Leser sofort packt.

    Hierbei werden viele verschiedene Themen angesprochen. Während es zum Einen um das Hauptthema, das Verschwinden von January geht, so wird auch wieder hier das Thema der Homosexualität aufgegriffen ebenso wie Gewaltverbrechen.

    Während des gesamten Buches habe ich mit Flynn gelitten und ihm dabei geholfen die vielen Intrigen und Geheimnisse aufzudecken. Meine Meinung gegenüber January schwankte stets von Seite zu Seite, was es noch spannender machte. Die Spannungskurve wird von Seite zu Seite immer weiter aufgebaut und schwächt nie wirklich ab. Sehr gut gefiel mir hierbei auch das Einbinden von vergangenen Momenten. Oft denkt Flynn an vorherige Tage mit January zurück oder Worte die sie gesagt hat. Dies ist in kursiver Schrift gehalten und gibt dem Leser die Möglichkeit, gewisse Szenarien besser zu verstehen und nachvollziehen zu können.

    Die Story war einfach nur grandios, auch wenn ich es doch relativ leicht aufzuklären fand. Somit hatte mich das Ende nicht wirklich überrascht, trotz alledem hat dies der Geschichte nichts anhaben können.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    dreamlady66s avatar
    Hallo - ich räume etwas auf - Glück für Euch :)
    Zur Verlosung steht ein 1x vorsichtig gelesener (Jugend)thriller von cbj (gekennzeichnet als Leseexemplar) aus 2017, greift zu!

    Einzige Bedingung: Eine spätere Rezi ist Pflicht.
    Bis bald...
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks