Cameron Bloom , Bradley Trevor Greive Penguin Bloom

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(20)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Penguin Bloom“ von Cameron Bloom

Wie ein kleiner Vogel einer Familie die Lebensfreude zurückschenktePenguin Bloom ist schon jetzt ein absoluter Publikumsliebling. Die lustigen, einfach zauberhaften Fotos der frechen Elster und ihrer australischen Adoptivfamilie gingen über die sozialen Medien durch die ganze Welt. Was die Fans nicht kennen, ist die bewegende Geschichte hinter den großartigen Bildern. Es ist die wahre Geschichte der Familie Bloom, die nach einem tragischen Unfall beinahe zerbricht und durch den witzigen kleinen Vogel namens Penguin gerettet wird.

Emotional und unterhaltsam –Urvertrauen zwischen Mensch und Vogel. Lieblingsbuch!

— Bücherfüllhorn-Blog
Bücherfüllhorn-Blog

Sehr emotional und unglaublich toll mit diesen wunderbaren Vogel.Die Bilder sind wunderschön.

— Aleena
Aleena

Ein ganz besonderes Buch! Die Geschichte von Penguin die Elster, durch die Fotos und Sam Blooms Geschichte durch die Worte

— Federzauber
Federzauber

Ein toller Bildband

— Curin
Curin

Wunderschöne und herzergreifende Geschichte. Wie eine kleine Elster eine Familie in ihrem traurigsten Moment retten kann.

— Sturmherz
Sturmherz

Sehr tolles Buch mit vielen noch tolleren Bildern

— froschprinzessin
froschprinzessin

Ein sehr berührendes und Hoffnung machendes Buch

— dermoerderistimmerdergaertner
dermoerderistimmerdergaertner

Der etwas andere Bildband, die ganz besondere Mensch-Tier-Geschichte... Einfach schön. Ein Buch für das Auge und die Seele.

— Floh
Floh

Dieses Buch lebt von den Fotos und der Geschichte, die dahinter steckt.

— Flaventus
Flaventus

Hat mich sehr gerührt! Ein tolles Buch auch zum verschenken super geeignet. Mit der Botschaft niemals aufzugeben *_*

— Alina97
Alina97

Stöbern in Biografie

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Leider nicht das erwartete unterhaltsame Lebens- und Reiseabenteuer, sondern teils schwere Schicksalskost und zu viel Spirituelles.

Lunamonique

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Emotional und unterhaltsam –Urvertrauen zwischen Mensch und Vogel. Lieblingsbuch!

    Penguin Bloom
    Bücherfüllhorn-Blog

    Bücherfüllhorn-Blog

    05. June 2017 um 14:32

    Das Buch ist einfach wundervoll. Die Liebe zum Partner, zur Familie und auch die Liebe zum Leben fließt durch alle Zeilen. Der Erzählton ist sehr unterhaltsam und auch emotional. Dazu diese unglaublichen zutraulichen Fotos von Penguin, die mir ein Lächeln ins Gesicht zauberten. Die Geschichte der Familie Bloom in diesem fast schon poetischen Erzählton macht Mut. Schnell zu lesen mit sehr sehr vielen unterhaltsamen Fotos. Die Geschichte und die Fotos berührten mich. Ein wunderbares Geschenkbuch für viele Anlässe.

    Mehr
  • Ein ganz besonderes Buch

    Penguin Bloom
    Federzauber

    Federzauber

    03. May 2017 um 14:16

    Ein Bildband der besonderen Art, dass mich nur schon beim Durchblättern begeistern konnte!!!  In diesem Buch wird durch wundervolle Fotos die Geschichte der kleinen Elster Penguin Bloom dokumentiert. Es zeigt, wie sie als Küken in der Familie Bloom aufgenommen, aufgepäppelt,  aufgezogen wurde. Der Text ist eine Liebeserklärung vom Ehemann an seine Frau Sam Bloom,  die durch einen Unfall querschnittsgelähmt wird und in einer Depression fällt. Dank ihrer Familie,  aber insbesondere durch Penguin, gewinnt sie wieder Lebensmut,  Lebensfreude und Glück.  Die Kombination beider Geschichten passt extrem gut zusammen, da die Bilder den Worten angepasst werden, so dass der Text sowohl für sich und für Sam Bloom steht. aber ebenso für Penguin passt und so verstanden werden kann. Die Bilder sind,  wie gesagt schon beim Durchblättern grandios. Sie konnten mich sofort berühren,  mich erreichen und mich zum schwärmen bringen. Die Bilder sind extrem aussagekräftig,  geben extrem viel Geist und Energie,  fangen Penguins Charakter extrem gut ein.  Es ist wundervoll zu sehen, wie stark die Zuneigung der Familie, insbesondere der Kinder, gegenüber diesem Vogel ist. Die Liebe, das Vertrauen,  das gegenseitige Geben und Nehmen, ist in den Bildern sehr stark zu spüren. In Worten erfährt man nur das Notwendigste über Penguin,  was mich erst ein wenig enttäuscht hat, da ich dachte es gehe fast ausschließlich nur um sie. Aber der Text konzentriert sich vor allem um Sam Blooms Schicksal.  Im Nachhinein finde ich es so auch sehr gut, da die Bilder schon so stark sind, dass sie nicht mehr Wörter dazu brauchen, um die Botschaft zu vermitteln.  Sams Schicksal berührt. Es regt Mitgefühl an ohne auf die Mitleidsschiene wegzudriften. Ich fand die Liebe des Ehemannes seiner Frau gegenüber unglaublich schön und in jedem Wort spürbar.  Ich fand das Buch insgesamt wundervoll und ganz besonders!!!  Ich habe es in vollen Zügen genossen, musste die Bilder meinem Ehemann und meinen Kindern zeigen, habe es in einem Rutsch gelesen und werde es mit Sicherheit auch weiter verschenken, um auch Andere die Hoffnung und die Liebe weitergeben zu können.   Note: 5/5

    Mehr
  • Berührend und Mut machend

    Penguin Bloom
    himbeerbel

    himbeerbel

    04. April 2017 um 06:57

    „Wunderschön erzählt und mit einmaligen Fotos, erinnert uns die unglaubliche, aber wahre Geschichte der kleinen Elster Penguin Bloom daran, dass Liebe und Freundschaft aus ganz unerwarteten Richtungen kommen können. Und egal wie ausweglos eine Situation erscheint, es gibt immer einen Grund zur Hoffnung.“ So viel verrät vorab der Klappentext, der ausreichte, um mich auf dieses Buch neugierig zu machen.Ich mag Rabenvögel und so konnten mich schon beim ersten durchblättern die zahlreichen Bilder der Kinder der Familie Bloom zusammen mit der australischen Elster, die eigentlich zur Familie der Würgekrähen gehört, begeistern. Wunderschöne innige, aber auch zum Teil kuriose und humorvolle Bilder des Vogels zusammen mit seiner menschlichen Familie machen Freude und zaubern einem so manches Lächeln ins Gesicht.Erst im zweiten Schritt nahm ich mir die Ruhe und las das Buch. Zunächst erzählt Cameron davon, wie er Sam kennenlernt, sie gemeinsam ihr Leben genießen, viel reisen und schließlich nach und nach mit ihren drei Kindern zu einer kleinen Familie heranwachsen. Bei einer Reise durch Thailand stürzt Sam jedoch knapp sechs Meter in die Tiefe und ihr Unterkörper ist fortan aufgrund schwerer Wirbelsäulenverletzungen gelähmt. Die einst sehr sportliche Frau kämpft zwar, baut jedoch psychisch immer mehr ab, bis der Titelheld dieses Buches, das kleine Elsterküken, aus seinem Nest fällt. Das unter anderem am Flügel verletzte Tier wird von Sam und ihrer Mutter gefunden und mit nach Hause genommen. Dort kümmern sich Sam und die drei Kinder liebevoll um den Vogel und geben ihm den Namen Penguin. Doch nicht nur der Zustand von Penguin bessert sich allmählich, sondern auch Sam fasst dank des kleinen Vogels und der Liebe ihrer Familie wieder neuen Mut.Das klingt natürlich alles sehr rührseelig und das ist es auch. Aber es folgen Bilder von Penguin und seiner Pflege-Familie durch die man sich gut vorstellen kann, dass dieser freche Vogel eine angenehme Ablenkung war und frischen Wind zu den Blooms gebracht hat. Kleine Texte erläutern und ergänzen die schönen Fotografien. Die Grundstimmung bleibt ernst, wird jedoch immer wieder aufgelockert. Sam sieht man auf den Bildern mitsamt Penguin und Familie ausschließlich lächelnd und fernab vom Rollstuhl, während die Texte doch immer wieder auch die Probleme aufgreifen. Im Epilog kommt Sam schließlich selbst zu Wort und schildert ihre Sicht der Dinge. Dabei verspricht sie, brutal ehrlich zu sein. Und das ist sie auch, was sie nicht nur sympathisch sondern auch authentisch erscheinen lässt. Sie schildert ihre Erfahrungen und gibt Tipps.„Natürlich ist jede Art von Aktivität, die Sie gern ausüben gut für Sie, und je mehr Anstrengung und Konzentration damit verbunden sind, desto besser. Langeweile ist unser Feind Nummer eins – wenn Ihr Geist nichts zu tun hat, als sich auf Ihre Beschwerden zu konzentrieren und auf Ihren Zorn über das, was mit Ihnen geschehen ist, kann er schrecklich destruktiv werden. Man nimmt die Schmerzen immer stärker wahr und wird immer depressiver.“ (S. 198)Vor allem erfährt man aber, wie sie ihr Leben meistert und was sie sich als Behinderte von ihrem Umfeld wünscht. Daneben liest man offene Worte, die nahe gehen und Bewunderung für diese Frau und die Familie hinterlassen, die gemeinsam den schweren Schicksalschlag durchgestanden und mit ihm zu leben gelernt haben. So hat mich dieses Buch, von dem ich ursprünglich nur erwartet hatte, dass es mich mit schönen Fotografien eines menschenbezogenen Rabenvogels unterhalten würde, sehr berührt und zum nachdenken gebracht. Aber es ist vor allem auch ein Buch, das Mut macht!

    Mehr
  • Ein außergewöhnliches Familienmitglied

    Penguin Bloom
    Curin

    Curin

    26. March 2017 um 13:12

    Cameron und Sam Bloom leben mit ihren drei Söhnen in Australien und sind eine fröhliche junge Familie. Gemeinsam machen sie einen Urlaub in Thailand, bei der Sam wegen einem kaputten Geländer sechs Meter in die Tiefe stürzt und davon schwere Verletzungen davonträgt. Die ganze Familie Bloom erlebt nun eine schwere Zeit, bis sie eine kleine verletze australische Elster finden und sie großziehen... .In diesem wunderschönen Bildband wird einerseits die Geschichte der Familie Bloom nacherzählt, aber größtenteils findet man darin viele Farbfotos, auf dem die kleine Elster Penguin zu sehen ist.Mich hat die Geschichte der Blooms sehr berührt. Es ist sehr traurig, was Sam passiert ist und das Schicksal wird im Buch auch nicht irgendwie beschönigt dargestellt. Deutlich wird gezeigt, wie schwer das Leben im Rollstuhl für die Ehefrau ist und wie sehr sich das gesamte Familienleben verändert hat. Umso berührender ist der Moment, als Penguin in das Leben der Blooms tritt und allen wieder etwas Freude schenkt. Mich hat erstaunt, wie zahm ein Vogel werden kann und wie unterstützend alleine die Anwesenheit der Elster allen neue Kraft geschenkt hat. Trotz allem ist Penguin nicht vermenschlicht worden, auch wenn die Fotos manchmal den Eindruck erwecken. Es wird nämlich davon berichtet, dass das Tier auch viel draußen unterwegs ist, aber immer wieder gerne den Kontakt zu Menschen sucht.Abschließend findet man im Buch auch einen sehr persönlichen Abschnitt, indem Sam sich einerseits an Menschen mit ähnlichen Behinderungen und andererseits an deren Angehörige wendet und sehr offen darüber spricht, was in ihr vorgegangen ist und wie sie mittlerweile im Leben zurecht kommt.Insgesamt hat mich die wunderbare und äußerst seltene Freundschaft zwischen Menschen und Tier sehr bewegt und auch gerührt. Auch habe ich selten ein Buch gelesen, indem eine Familie so offen über ein schweres Schicksal spricht. Gerne empfehle ich ,,Penguin Bloom" weiter.

    Mehr
  • Unerwartet, aber tiefsinnig und wunderschön

    Penguin Bloom
    Talathiel

    Talathiel

    25. March 2017 um 22:50

    Wie ein kleiner Vogel einer Familie die Lebensfreude zurückschenkte Penguin Bloom ist schon jetzt ein absoluter Publikumsliebling. Die lustigen, einfach zauberhaften Fotos der frechen Elster und ihrer australischen Adoptivfamilie gingen über die sozialen Medien durch die ganze Welt. Was die Fans nicht kennen, ist die bewegende Geschichte hinter den großartigen Bildern. Es ist die wahre Geschichte der Familie Bloom, die nach einem tragischen Unfall beinahe zerbricht und durch den witzigen kleinen Vogel namens Penguin gerettet wird. (Klappentext)»Nicht weil es ihr an Mut gefehlt hätte, der eigenen Auslöschung ins Auge zu blicken, sondern weil sie den viel größeren Mut hatte, weiterzuleben. Aufrichtige Selbstlosigkeit und Liebe ist das genaue Gegenteil von Schwäche.«Bei dem Coverbild und dem Klappentext hatte ich eine schöne Geschichte erwartet und viele Bilder von Penguin, aber was ich hier bekam, war ganz weit entfernt von dem, was ich mir erdacht hatte. Und doch hat mich die Geschichte von Sam, ihrer Familie und von der australischen Elster Penguin zutiefst berührt. Meine vielen erwarteten Bilder von Elster Penguin habe ich aber auch bekommen. Die Geschichte der Familie Bloom ist zunächst eine schöne, fast wie sie im Buche steht, denn alles verläuft bis auf ein paar Kleinigkeiten doch ganz gut. Bis zu einem verheerenden Urlaub in Thailand, bei dem Mutter Sam an einem morschen Geländer hinabstürzt. Sie überlebt schwer verletzt, doch was ist das Leben, wenn man sein altes Ich verloren hat? Von nun durch eine schwerwiegende Rückenmarkverletzung an einen Rollstuhl gefesselt, hat sie alle Hoffnung verloren, sie fühlt sich nutzlos und will ihrem Leben am Liebsten ein Ende bereitet. Doch ihr Mann Cameron gibt sie so schnell nicht auf, wird es nicht müde, ihr zu sagen, wie sehr er und ihre drei Kinder Sam lieben. Und dann fällt quasi Penguin vom Himmel, denn sie ist aus dem Nest gefallen und verletzt. Sam kann nicht anders und Penguin wird mit nach Hause genommen, wo Sam sich um die kleine Elster kümmert. Sam hat endlich wieder eine Aufgabe und findet den Mut, die Stärke, wieder weiterleben zu wollen. Das Buch ist nicht nur gefüllt mit der traurigen Familiengeschichte, aber auch der Stärke, der Hoffnung, dem Mut, wieder ein neues Leben beginnen zu wollen. Sam schafft es und es steckt voll mit vielen kleinen Ratschlägen, die aber vom Herzen kommen. Tief beeindruckt hat mich auch der persönliche Brief von Sam. Sie beschönigt nichts, gibt aber Betroffenen selbst Ratschläge, aber auch Angehörigen. Sie berichtet, wie sie es selbst erlebt hat, was wichtig ist, und dass es dennoch nicht einfach ist. Denn mit ihrem Unfall hat sie ein Teil von sich selbst verloren, und wie sie das berichtet, lässt einen doch nachdenken, über das Leben und was es bedeutet. »Sie war unsere furchtlose Liebesbotschafterin und leitende Motivationsbeauftragte.«Auch wenn dieses Buch so anders war, als ich erwartet hatte, kann ich es nur empfehlen. Ja, es ist eine traurige Geschichte, aber eine Geschichte mit Hoffnung, die darum so lesenswert ist.

    Mehr
    • 3
  • Penguin Bloom, Herzenselster

    Penguin Bloom
    Sturmherz

    Sturmherz

    17. March 2017 um 09:24

    Penguin Bloom, eine kleine Elster tritt in das Leben der Familie Bloom als sie am dringensten gebraucht wird. Obwohl das damals noch keiner weiss. Mama Bloom hatte einen schweren Unfall und nichts mehr ist wie früher. Die Familie droht daran zu zerbrechen. Und da tritt die kleine Penguin ins Leben der Bloom's. Sie ist selbst kurz vom dem Sterben und wird von der Familie aufgenommen, gepflegt und so zu einem neuen Familienmitglied.Die Familie findet durch die kleine Elster zu ihrer alten Einheit zurück und begreifen, dass das Leben soviel mehr ist als ein schlimmer, alles verändernder Augenblick.

    Mehr
  • Penguin Bloom

    Penguin Bloom
    froschprinzessin

    froschprinzessin

    06. March 2017 um 10:36

    Inhalt:In dem Buch geht es um die bewegende Geschichte der Familie Bloom und der Elster Penguin. Vielleicht habt Ihr schon mal etwas von der Familie gehört, denn die Bilder von Penguin waren schon in zahlreichen Medien zu sehen. In dem Buch erfährt man die ganze Geschichte und sieht viele Bilder von Penguin und ihrer neuen Familie.Autor:Cameron Bloom ist der Vater der Familie Bloom und Fotograf. Er hat die Fotos von der kleinen Elster gemacht.Bradley Trevor Greive lebt heute in Sydney und ist Künstler, Karikaturist, Möbel- und Spielzeugdesigner, Trickfilmregisseur und Drehbuchautor. Meine Meinung:Cover:Das Cover gefällt mir sehr gut, da das Bild von Penguin und einem der Bloom Kinder ich toll ist. Auch wenn man den Umschlag abnimmt sieht das Buch immer noch klasse aus.Inhalt:Der Inhalt ist sehr berührend und bewegend. In dem Buch gibt es zwar nicht so viel Text, aber genug Text um die Lage zu verstehen und mitzufühlen. Die wunderschönen Bilder verstärken die Wirkung. Das Buch besteht aus einem Prolog, der Geschichte mit Bildern, dem Epilog und einem Brief von Sam Bloom an die Leser. Der Prolog, der Epilog und der Brief wurden im Fließtext geschrieben. Die eigentliche Geschichte jedoch besteht pro Doppelseite aus einer Seite Bild und auf der anderen Seite stehen acht bis zehn Sätze. Fazit:Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen! Penguin Bloom von Cameron Bloom und Bradley Trevi Geive erhält deshalb 5 Sterne von mir :)

    Mehr
  • Berührend und hoffnungsvoll

    Penguin Bloom
    dermoerderistimmerdergaertner

    dermoerderistimmerdergaertner

    03. March 2017 um 15:04

    Sam und Cameron Bloom leben mit ihren drei Söhnen in Australien. Auf einer Thailandreise verunglückt Sam vor den Augen ihres Mannes schwer. Ihr Schädel ist an verschiedenen Stellen gebrochen und die Wirbelsäule so stark verletzt, dass Sam auch nach mehreren Monaten Krankenhausaufenthalt auf den Rollstuhl angewiesen ist. Die ehemals lebenslustige und sportliche Frau fällt in ein tiefes Loch und verzweifelt an ihrem Leben. Dann nimmt die Familie ein aus dem Nest gefallenes Vogelküken bei sich auf, um es gesund zu pflegen. Die Kinder geben der australischen Elster den Namen „Penguin“. Penguin kann wegen eines gebrochenen Flügels nicht fliegen - und Sam kann nicht gehen.Nach einer kurzen Einleitung erzählt das Buch parallel die Geschichte von Sam und den Folgen für die ganze Familie, immer mit passenden Fotos dazu, und die Geschichte von Penguin, dem neuen Familienmitglied. Vor allem Sam und Penguin werden unzertrennlich. Es wird berichtet, auf welche Weise es der kleine Vogel geschafft hat, Sam bei ihrem Kampf aus ihrer Verzweiflung zu unterstützen. Natürlich hat sie nicht alles diesem Vogel zu verdanken, sondern auch sich selbst und ihrer liebevollen Familie.Der Schreibstil hat mir unheimlich gut gefallen. Trotz der sehr ernsten Thematik wirkt der Text nicht bedrückend, sondern sehr berührend und hoffnungsvoll. Dazu tragen natürlich auch die wundervollen Fotos und die Anekdoten über Penguin bei (Zitat: …rennt den Korridor zu einem der Schlafzimmer entlang wie ein überdrehter Velociraptor und kuschelt sich schließlich auf die Bettdecke…). Wenn auch sicher einige Fotos gestellt sind, so wirken sie trotzdem nicht kitschig. Der Autor und Fotograf Cameron Bloom ist Sams Ehemann und auch Sam hat persönlich noch ein Nachwort geschrieben, für alle, die auch in ihrer Lage sind und für deren Angehörige und Freunde.Ganz herzlichen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House für dieses wundervolle Buch.

    Mehr
  • Der etwas andere Bildband, die ganz besondere Mensch-Tier-Geschichte... Einfach schön.

    Penguin Bloom
    Floh

    Floh

    03. March 2017 um 04:28

    Wer sich für dieses bezaubernde, still, hoffnungsvolle, wunderschöne, emotionale, tieftraurige und sehr ermutigende Buch entscheidet, dem fliegt nicht nur eine berührende Geschichte über ein verlorenes Elster-Junges und einer Familie, die ein großes Schicksal und ganz viel Schmerz und Trauma zu verarbeiten hat, ins heimische Nest, bzw. in die Hände, sondern ein Bildband, nebst Erzählung und Biografie, sowie in seiner ganzen Stärke, Liebe und Aussagekraft. Mit „Penguin Bloom – Der kleine Vogel, der unsere Familie rettete“ von Cameron Bloom und Bradley Trevor Greive erfährt man einen sagenhaft wunderschönen und meisterhaften Bildband, sowie eine Lebensgeschichte, die so traurig und schmerzhaft erzählt wird, dass man dieses Buch voller Schönheit, Leben, Glanz, Hoffnung und Mut niemals als düster oder traurig in Erinnerung behält, sondern es noch lange aufgrund der schönen Momente einfach glücklich im Herzen abspeichert. Penguin Bloom ein Geschenk des Himmels, im wahrsten Sinne des Wortes… Diese diebische Elster hat mein Herz geraubt. Erschienen im Randomhouse / Knaus Verlag (https://www.randomhouse.de/Verlag/Knaus/11000.rhd)Inhalt / Beschreibung:"Wie ein kleiner Vogel einer Familie die Lebensfreude zurückschenkte - Penguin Bloom ist schon jetzt ein absoluter Publikumsliebling. Die lustigen, einfach zauberhaften Fotos der frechen Elster und ihrer australischen Adoptivfamilie gingen über die sozialen Medien durch die ganze Welt. Was die Fans nicht kennen, ist die bewegende Geschichte hinter den großartigen Bildern. Es ist die wahre Geschichte der Familie Bloom, die nach einem tragischen Unfall beinahe zerbricht und durch den witzigen kleinen Vogel namens Penguin gerettet wird."Und das erwartet den Leser / Umsetzung / Handlung:Mit „Penguin Bloom“ hält man ein ganz besonders liebevolles Buch in den Händen, welches einen Bildband und eine biografische Erzählung vereint. Penguin Bloom ist ein ganz besonderes Buch. es ist ein sehr stilles und ruhiges Buch, was durch wunderschöne Fotografien, Momentaufnahmen und der Erzählung sehr unterschiedlich berührt und Emotionen von Entzückung, Liebreiz, Freude, Glück, Leben, Glanz und Wonne, bis hin zu Mitgefühl, Leid, Schock, ehrliche Empfindungen, Schmerz und Trauer auslöst. Ein berührendes Buch. Es ist ebenso ein Bildband mit wundervollen Fotos von Penguin Bloom und sein neues Zuhause bei Familie Bloom. Penguin ist eine australische Elster, die von der Familie in ihre Mitte aufgenommen wurde, als diese in einem ganz entscheidenden Moment aus dem Nest gefallen war und Hilfe brauchte. Dieser Moment ereignet sich in einer Zeit, wo die Familie haltlos und hoffnungslos ein eigenes Schicksal zu verkraften hat. In all dem gegenwärtigen Schmerz und der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit fällt diese s Elster Junges, Penguin Bloom, in ihre Mitte…Dieses Buch wirkt sehr langsam und nachhaltig, es ist ein bezauberndes Buch, was man in Ruhe und mit Muße erleben und entdecken sollte. Ein Seelenschmeichler, der sehr bewegend ist, aber trotz aller Schwere der Familiengeschichte auch Freude, Glück und lustige Momente schildert. Dieses Buch zaubert mehr als ein Lächeln, es bringt Mut, Stärke, Hoffnung und Zusammenhalt mit. Hochwertig gebunden in einem Hardcover mit Schutzumschlag und preisgekrönten Fotografien in Farbe und Schwarz-Weiß. Bezaubernd. Meinung:Es gibt sehr viele Bücher, die von besonderen Mensch-Tier-Beziehungen erzählen. Daher ist es allein schon ein bemerkenswerter Pluspunkt für dieses Buch, was trotz der Marktüberflutung und der Fülle in den Bücherregalen zum Thema hervorsticht und auf sich aufmerksam macht. Nicht zuletzt durch das kleinere und länglichere Format und dem wunderschönen Cover mit seiner Farbgestaltung und den interessanten Titel. Ein Blick auf diesen besonderen Bildband, oder Roman, genügt, um einige Augenblicke an dem Buch hängen zu bleiben, die Aura zu genießen und sich zu überlegen, ob man mehr über dieses Buch und die Geschichte der Familie Bloom mit ihrer Elter erfahren möchte… Auf mich übte dieser schicke Bildband sofort einen bestimmten Sog aus und ich wollte die ganze Kraft der Bilder zusammen mit der Geschichte erleben und erfahren. Dieser Bildband hat sich einen Logenplatz in meinem Herzen reserviert und diesen auch auf lange Zeit gebucht. Eine Elster, die eine Familie rettet… Was verbirgt sich hinter dieser Geschichte? Penguin ist eine Australische Elster (Australian Magpie), die sich von der europäischen Elster, unserer diebischen Elster, wie wir sie aus der Natur kennen und beobachten können, unterscheidet. In der Einleitung des Buches wird diese Information, und weitere wichtige Informationen und Hinweise gegeben. Entstanden ist ein Bildband, der zunächst durch seine sehr familiären und herzlichen Aufnahmen entzückt und beeindruckt. Ein jeder Profi-Fotograf wird sich solche Aufnahmen und Situationen wünschen, um sie so eindrucksvoll festhalten zu können. Ob inszeniert, zufällig geboten oder aus einer Situation mit einem Schnappschuss heraus. Die kleine Elster rückt sich immer ganz charmant ins rechte Licht. Neben den Fotografien erfahren wir von einer Familiengeschichte, die organisiert und strukturiert durch dieses Buch führt. An der Seite der Familie und natürlich zusammen mit Penguin lesen wir eine Danksagung und eine wichtige Anmerkung zum Buch, ehe der Prolog mit seiner biografischen Familiengeschichte der Familie Bloom beginnt, mit einem Epilog zu schließen versucht und erst nachdem man diesen Part hat sacken lassen, das Buch trotz aller Tragik mit einem guten Gefühl im Herzen beenden wird. Erzählt wird die Geschichte einer fünfköpfigen Familie aus Australien. Dabei werden interessante Schreibwerkzeuge und stimmige Stilmittel verwendet, die das Wirken und Lesen dieses Buches so besonders und eindringlich macht. Kritikpunkt:Über Kunst lässt sich ja bekanntlich streiten. Für mich sind die Fotografien künstlerisch hervorragend und die Aussagen dadurch sehr klar und deutlich. Trotzdem gibt es im Buch nur doch eine überschaubare Anzahl an Bilder, die mich wirklich gefangen genommen haben und mein Herz berührt haben. Viele der Fotos scheinen sich zu wiederholen, bzw. keine neue Idee einzufangen. So sitzt Penguin oft auf den Kopf eines Familienmitglieds oder wird in ähnlicher Pose in Szene gesetzt, wo nur ein winziges Detail verändert wurde. Dadurch verlieren die Aufnahmen an Spontaneität und Glaubhaftigkeit. Hier hätte ich mir mehr Zufallstreffer gewünscht, weniger gestellte Szenen. In der Beschreibung der Elster in dem Buch ist in der Übersetzung wohl ein Übertragungsfehler unterlaufen. Die Australische Elster (Australian magpie), dessen Art Penguin angehört, ist nicht wirklich mit unserer heimischen Elster verwandt. Da die irreführende deutsche Übersetzung aber schon durch die Medienwelt und der Presse geprägt wurde, bleibt der Übersetzer Ralf Pannowitsch bei seiner Darlegung und Erklärung und so assoziieren wir Penguin mit unserer bekannten diebischen Elster. Schreibstil:Indirekt erfahren wir aus dem Prolog, warum dieses Buch entstehen konnte, musste und sollte und warum es den Vater und Ehemann so wichtig wurde, diese Geschichte zu erzählen. Dafür beginnt er seine Erzählung damit, wie er seine Ehefrau Sam kennengelernt hat. Hier spürt man bereits die ganze Liebe und Zuneigung zwischen den Eheleuten. Die Familie lebt mit ihren drei Söhnen in Australien. Das Glück scheint perfekt, bis zu einem Tag, der das ganze Leben der Familie umkrempelte und mit einem tragischen Unfall großen Schmerz, Trauma und Leid über die fünfköpfige Familie brachte. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, berichtet der Vater und liebende Ehemann davon, wie seine drei Söhne den Unfall seiner Frau und derer Mutter mit ansehen mussten und wie sie daran zerbrechen… Der Hauptteil des Buches bildet eine Symbiose, ein Zusammenspiel, einen Kontext aus atemberaubenden Fotos, die die Geschichte der Elster und der Familie untermalen, und doch könnte man auch annehmen, die Fotos zeigen die Geschichte, die in dem Text und der Erzählung niedergeschrieben wird. Umgekehrt könnte man jedoch auch annehmen, dass der Text etwas von den Fotos erzählt. Beides gehört irgendwo unverkennbar zusammen und als sei der Kameraauslöser wahrlich im geschilderten Moment unmittelbar gedrückt und ausgelöst worden. Ach ja, der Schreibstil… Zu Anfang erfahren wir den schweren Unfall von Sam und wie ihre Verletzungen das Familienleben veränderten, traurig und schmerzhaft. Doch die Erzählungen wirken niemals so als seien sie übertrieben oder um Mitleid suchend. Klar und besonders im Epilog mit eher knappen Schilderungen wird das Fundament der weiteren Erzählung aus Hauptteil und schließlich Epilog gegossen. Der überwiegende Teil ist absolut herzlich und mit positiver Stimmung und Lebensfreude geschildert. Hier schafft es der Autor und Erzähler für eine ganz besonnene und ansteckend freudige Stimmung zu sorgen. Als würde man als Leser bei der Familie zu Gast sein und ebenfalls in ihre Mitte aufgenommen sein. Sehr viele der gebotenen Fotos zeugen von diesem tollen und glücklichen familienzusammenhalt. Im weiteren Verlauf des Buches wechselt die Stimmung dann noch einmal und diese Leichtigkeit und Fröhlichkeit, die die Seiten und Fotos begleiteten, geht verloren. In einem persönlichen Brief, im letzten Abschnitt des Buches, meldet sich Mutter Sam zu Wort. Hier stellt sie sehr schonungslos dar, wie sich ihre Leben mit der Verletzung, dem Unfall und ihrer Querschnittslähmung verändert hat, wie sich ihre Söhne verändert haben und das Umfeld. Aber auch mit welchen Augen Sam ihren Körper nun wahrnimmt, wie sie sich und ihre untere Hälfte verachtet, wie sie leidet, sich ihr altes Leben zurücksehnt… Und der Leser bekommt eine gnadenlose und ehrliche Gefühlswelt erzählt, die sehr sehr berührt und schockiert, aber absolut nachvollziehbar ist. Aber auch wie sehr sie Hoffnung und Lebensmut schöpft, sich arrangiert, sich heilt und für ihre Familie die Mutter ist, die sie sein kann… Und welche Rolle dieser liebenswürdige Vogel in all dem spielt. Das Zusammenwirken aus Fotografie und Erzählung ist hier einmalig gelungen. Bilder die man nicht vergisst und eine Erzählung, die so ehrlich, nah, intensiv und verbunden geschrieben und geschildert ist, dass man einfach ganz nah bei Familie Bloom ist und nicht nur Bilder betrachtet, sondern auch eine besondere Geschichte erfährt und sich als Leser mit einer sehr gehaltvollen Botschaft nach beenden des Buches zurücklehnen kann und sich die Zeit nehmen sollte über diese Familie noch ein bisschen länger nachzusinnen. Ein indirektes Buch, was direkt berührt. Die Initiatoren / Autoren:„Cameron Bloom begann seine Karriere mit 16 Jahren als Surf-Fotograf an den Stränden Sydneys. Als Fotograf reiste er mit seiner Familie durch die ganze Welt. Seine Arbeiten wurden in internationalen Zeitschriften wie Harper’s Bazaar, Vogue und dem Gourmet Traveller veröffentlicht. "Penguin Bloom" ist sein erstes Buch.“„Bradly Trevor Greive AM, 1970 in Tasmanien geboren, wurde mit "The Blue Day Book" zum internationalen Bestsellerautor. Seine Bücher sind in 115 Ländern erschienen und verkauften sich bisher über 25 Millionen Mal. Für seinen außergewöhnlichen Beitrag zur Literatur und zum Naturschutz wurde ihm im Jahr 2014 der Order of Australia verliehen.“Fazit:Dieses Buch lebt von den Fotos samt der Erzählung. Die Naturaufnahmen gefallen mit besonders gut. Die Geschichte zu diesem Buch hat mich sehr emotional berührt und unterscheidet diesen Bildband von allen anderen Bildbänden und Mensch-Tier-Beziehungsgeschichten. Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Buch, das ich jedem ans Herz legen kann und was sich schon von ganz allein einen Platz im Herzen der Leser und Betrachter sichert. 4 liebevolle Sterne.

    Mehr
    • 9
  • Leserunde zu "Mein Freund Pax" von Sara Pennypacker

    Mein Freund Pax
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Diese Freundschaft zwischen Fuchs und Mensch ist unzertrennlich ... Eine Freundschaft zwischen Fuchs und Mensch – ist das möglich? Bei Peter und Pax auf jeden Fall. Seitdem Peter den kleinen Fuchswelpen gerettet und bei sich aufgenommen hat, sind die beiden unzertrennlich. Selbst als der Krieg sie trennt, bleibt ihre Freundschaft bestehen und lässt sie zahlreiche Gefahren meistern, damit sie am Ende wieder vereint sind. Sara Pennypacker erzählt in "Mein Freund Pax" eine hinreißende Parabel über Freundschaft und Mut, die nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene begeistert. Begleitet Peter und Pax bei ihrem aufregenden Abenteuer und macht mit bei unserer Leserunde zu "Mein Freund Pax". Über das Buch: Peter hat den Fuchswelpen Pax vor dem sicheren Tod gerettet und aufgezogen – seitdem sind die beiden unzertrennlich. Peter und Pax verstehen sich ohne Worte, und nur zusammen fühlen sie sich ganz. Aber dann kommt der Krieg und reißt die beiden auseinander. Zwischen ihnen liegen Hunderte von Kilometern und warten tausend Gefahren, doch von ihrer Sehnsucht getrieben, kennen die beiden nur einen Gedanken: den anderen wiederzufinden …Sara Pennypacker und Jon Klassen haben eine berührend-poetische Freundschaftsgeschichte geschaffen, die gleichzeitig ein Plädoyer für Menschlichkeit in Zeiten des Krieges ist Hier geht es zur Leseprobe! Über die Autorin: Sara Pennypacker ist künstlerisch vielseitig begabt: Sie arbeitete mehrere Jahre als Malerin bevor sie das Schreiben für sich entdeckte. Sie ist die Autorin von zahlreichen Kinderbüchern, für die sie auch schon mehrere Auszeichnungen erhielt, zum Beispiel den Golden Kit Award. Besonders große Erfolge konnte die Autorin mit der Reihe um Clementine verbuchen, die es auch auf die New York Times Bestseller-Liste schaffte. Sara Pennypacker lebt heute abwechselnd in Cape Cod (Massachusetts) und Florida. Gemeinsam mit FISCHER Sauerländer  vergeben wir in unserer Leserunde 25 Exemplare von  "Mein Freund Pax" . Was du tun musst, um dabei zu sein? Bewirb dich bis einschließlich 01.03. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und beantworte folgende Frage:   Warum möchtest du "Mein Freund Pax" lesen?   Ich drücke euch ganz fest die Daumen und freue mich auf die Leserunde mit euch! *  Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.

    Mehr
    • 504
    Floh

    Floh

    01. March 2017 um 08:27
    Betsy schreibt Ich liebe solche außergewöhnlichen Mensch/Tier-Geschichten, die zeigen, dass Tiere doch zu so viel mehr fähig sind als wir ihnen zutrauen und sie uns immer wieder überraschen indem sie scheinbar ...

    Dann musst du unbedingt "Penguin Bloom" entdecken. Ich genieße es gerade die Elster in der Familie zu erleben und zu sehen.

  • Eindrucksvoll und emotional

    Penguin Bloom
    Flaventus

    Flaventus

    18. February 2017 um 09:53

    Eine Elster, die eine Familie rettete. Von dieser Geschichte hatte ich schon im Netz gelesen, bevor dieses Buch erschien. Wie kann nur ein Vogel eine Familie retten? Diese Frage fand und finde ich noch immer interessant. In diesem Buch wird recht eindrucksvoll eine Antwort gegeben. Es handelt sich bei diesem Buch im Grunde genommen um ein Bildband, der mit einem sehr emotionalen Pro- und Epilog umrandet ist. Erzählt wird die Geschichte einer fünfköpfigen Familie aus Australien. Dabei werden interessante Stilmittel verwendet, die das Lesen des Buchs so empfehlenswert macht. Stilmittel Im Prolog erzählt der Ehemann und Vater recht kurz und knapp, wie er Sam, seine zukünftige Ehefrau und Mutter dreier Söhne kennen- und liebengelernt hat. Und dann davon, wie er und seine Söhne Sams Unfall miterleben mussten. In einer Art und Weise, als würde der Leser neben seinen Söhnen direkt im Geschehen stehen. Eine sehr aufwühlende Szene, die man niemandem wünscht jemals erleben zu müssen. In dieser emotionalen Phase werden dem Leser die ersten Fotos präsentiert und das Buch gleitet in den Hauptteil über. Und hier wird die Geschichte anhand von größtenteils hervorragenden Fotos und kleinen Texten weitererzählt. Sehr beeindruckend dabei ist, dass die Fotos die Geschichte des Vogels, der Text die Geschichte der Familie erzählt. Das fand ich wirklich sehr gut gemacht, auch wenn vielleicht ein Foto "Vogel sitzt auf dem Kopf des Sohns" zu viel ausgewählt wurde. Epilog Der Mittel- und Hauptteil des Buchs transportiert eine grundlegend positive Stimmung. Viele Fotos sind mit Witz aufgenommen und zeugen von Fröhlichkeit innerhalb der Familie und während der Aufnahmen. Diese Fröhlichkeit geht verloren, als sich Sam in einem Brief im letzten Kapitel des Buchs zu Wort meldet. Sie stellt sehr schonungslos dar, wie es ist, eine Querschnittslähmung zu erleiden. Und der Leser bekommt eine Idee davon, wie sehr sich die Frau und Mutter in ihrer Situation zurecht findet und wie sehr sie sich ihr altes Leben zurücksehnt. Allein die Beschreibung, wie sie von ihren Körper nach dem Unfall angewidert wurde, lässt den Leser zusammenzucken: "[...] es war, als ob man mit rohem Schweinefleisch hantierte." eBook Ich habe das Buch als eBook auf einem Tablet gelesen. Aufgrund des gewählten Buchformats eignet sich es hervorragend dafür. Die Fotos kommen sehr gut zu Geltung und werden im Querformat formatfüllend dargestellt. Der Wechsel von Foto und Text intensiviert das Leseerlebnis. Es ist selbstredend, dass das Buch sicherlich nicht sonderlich geeignet ist, um auf einem Kindle Paperwhite (oder anderem s/w-eBook-Reader) gelesen zu werden. Ein Tablet ist für diese Lektüre Pflicht. Fazit Dieses Buch lebt von den Fotos. Da der Ehemann, Vater und Autor des Buchs Cameron Bloom gleichzeitig als Fotograf arbeitet, haben die gezeigten Fotos durchweg eine hohe Qualität. Nicht jedes ist überragend und so manches Motiv wiederholt sich, aber dennoch sind alle derart sehenswert, dass es Spaß macht, sich das Buch mehrmals anzuschauen. Die Geschichte, die hinter den Bildern steckt und die sehr eindrucksvoll und emotional in den Texten des Buchs geschildert wird, bereitet hingegen keine Freude, sondern lässt einen vielmehr innehalten und sich dessen bewusst zu werden, was man selbst hat. Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Buch, das ich jedem ans Herz legen kann. An dieser Stelle der Hinweis, dass die Australische Elster (Australian Magpie) nicht wirklich mit unserer heimischen Elster verwandt ist. Ein entsprechenden Hinweis findet sich ebenfalls in der Einleitung des Buchs. Da die falsche Übersetzung aber schon durch die Presse geprägt wurde, bleibt der Übersetzer dabei und es macht für die Geschichte auch keinen Unterschied, um welchen Vogel es sich handelt. Mehr Hinweise, Anmerkungen, Buchtrailer und Vorschauen ins Buch findet sich auf meinem Blog.

    Mehr
  • LovelyBooks Challenge Sachbücher und Ratgeber

    Gott und der Urknall
    Wedma

    Wedma

       LovelyBooks Challenge 2017 Sachbücher und Ratgeber Liebe Leserinnen und Leser, LovelyBooks lädt im neuen Jahr zu einer neuen, spannenden Challenge ein: „Sachbücher und Ratgeber“. Liest du gerne Sachbücher und Ratgeber? Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich. Jetzt gibt es die Möglichkeit, sich auf Lovelybooks darüber auszutauschen! 12    Bücher (6 Sachbücher und 6 Ratgeber) möchten wir vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 lesen und rezensieren. Es gelten alle Bücher in deutscher oder englischer Sprache, die als Sachbücher oder Ratgeber bezeichnet werden können. Ausschlaggebend sind hier die Angaben der Verlage. Auch andere Formate wie E-books, Hörbücher sind willkommen. Die Regeln: Melde dich mit einem Beitrag hier im Thread an. Hier kannst du aus den aufgeführten Bereichen deine Leseliste festlegen. Diese kannst du jederzeit verändern. Die vordefinierten Bereiche sind lediglich als Gedankenstütze da. Wenn ein Bereich, aus dem du gerne lesen willst, nicht aufgeführt ist, wird er eingepflegt. Einstieg ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. Mitmachen, sich austauschen und Spaß dabei haben sind primären Ziele unserer Challenge. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks und verlinke diese in deinem einzigen Sammeleitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag wird unter deinem User-Namen zu der Teilnehmerliste verlinkt und gilt als dein Teilnahmeschein, eine wichtige Grundlage zur Ermittlung der Gewinner. Die Preise, die du gewinnen kannst. Ein Buchpaket von Lovelybooks wird unter allen Teilnehmern, die die Challenge geschafft haben, verlost. Ein weiteres Buchpaket wird an den fleißigsten Leser/ die fleißigste Leserin vergeben, der/die mengenmäßig am meisten an Sachbüchern und Ratgebern in 2017 gelesen hat. Ein tolles Buch, Neuerscheinung 2017, wartet auf den Teilnehmer/die Teilnehmerin, der/die die Challenge geschafft hat und dabei die schönste, i.e. aussagekräftigste Rezension in gutem Stil und nötiger Portion Begeisterung geschrieben hat. Entdeckerpreis (unter Neuerscheinungen 2017) gibt es ebenfalls. Im Anhang findest du die Liste der Neuerscheinungen 2017. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dient lediglich der Inspiration. Die Bereiche bei Sachbüchern und Ratgebern dienen ebenfalls der Inspiration und können ergänzt werden, wenn Bücher aus noch nicht aufgeführten Bereichen rezensiert werden. Anzahl der Bücher in den Buchpaketen kann erst zum Schluss ermittelt werden. Die oben genannte Zahl der zu verlosenden Bücher ist lediglich ein Richtwert und wird 5 Bücher übersteigen! Nimmst du die Herausforderung an? Ich freue mich auf Eure Anmeldungen!  Teilnehmerliste: aliinaa1309Ambermoon ban-aislingeach Bellis-Perennis Bücherwurm CelinaS Cornelia_Ruoff c_awards_ya_sin ech fasersprosse Filzblume Ginevra gst Igelmanu66 kellerbandewordpresscom Kleine8310 Kopf-Kino leucoryx Mabuerele Mattder peedee PhilippWehrli Schluesselblume Seschat Sikal StefanieFreigericht Talathiel Tallianna wandablue Wedma widder1987

    Mehr
    • 1854
    • 01. January 2018 um 23:59