Camille de Peretti Der Zauber der Casati

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Zauber der Casati“ von Camille de Peretti

Luisa Casatis Auftritte waren provokant, ihre Feste legendär. Um den Hals trug sie eine lebende Boa und die Bissspuren ihres Geliebten. Die italienische Künstlerdiva gilt nach der Madonna und Kleopatra als die meistporträtierte Frau der Kunstgeschichte, Haute-Couture-Kollektionen wurden nach ihr benannt. Die junge Französin in Camille de Perettis bezauberndem Roman ist wie elektrisiert von der berühmten Muse. Gleichzeitg wächst die Sehnsucht nach einem anderen Leben ...

Grundlegend eine interessante Hauptfigur. Die Autorin ist meiner Meinung nach jedoch an der Umsetzung gescheitert.

— criwie
criwie

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gutes Setting, Potential verschwendet

    Der Zauber der Casati
    criwie

    criwie

    03. August 2017 um 18:47

    Ein wirklich vielversprechender Titel lockte mich, dieses Buch zu lesen. Ich lese gern historische Romane. Auch wenn das 19. Jh. nicht zwingend mein üblicher Favorit ist, hat mich der Klappentext und die erste Seite doch überzeugt, dieses Buch zu kaufen.Erster Satz"Wenn die Mütter nur besser erzählen könnten, würden sie ihre Kinder - wenn die nur nicht so zappelig wären! - mit der wahren GEschichte jener unheimlichen Gestalt erfreuen, die vor den blassen Häusern des Oxford Circus einhergeht."Die Casati ist eine starke, unbändigeund sehr selbstbewusste, aber uach selbstdarstellrische und traurige Hauptfigur. Ich habe mir viel Handlungspotential von ihr versprochen. Leider geht die Handlung nicht so sehr in die Tiefe, wie ih es mir gewünscht hätte. Ständig wird die Handlung, welche mich interessiert von persönlichen Gedanken, Erlebnissen und Ansichten der Autorin unterbrochen. Zwanghaft versucht die Autorin einen Vergleich zwischen sich und der Casati zu ziehen. Meiner Meinung nach gelingt ihr das nicht. Ich erwartete einen packenden Historienroman mit einer dramatischen Hauptfigur und bekam einen Bericht über die Selbsttherapie nach einer Trennung der Autorin.Kurz: Das Buch war nicht das, was ich erwartet hatte und hat mich daher leider enttäuscht. Mit den Sprüngen zwischen der spannenden Diva und dem Privatleben der Autorin bin ich nicht warm geworden.

    Mehr