Verräter

von Can Dündar 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Verräter
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Verräter"

Der ehemalige Chefredakteur der Tageszeitung ›Cumhuriyet‹, die 2016 mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet wurde, saß wegen seiner mutigen Berichterstattung über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes nach Syrien drei Monate in türkischer Einzelhaft, wurde zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt und ist nur knapp einem Mordanschlag entkommen. Wäre er während des Putschversuchs in der Türkei im Juli 2016 nicht im Ausland gewesen, säße er jetzt mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder im Gefängnis. Doch Dündar ging ins Exil und setzte seinen Kampf für die Pressefreiheit in seinem Land und gegen Erdoğan von Berlin aus fort. In seinen Aufzeichnungen aus dem deutschen Exil erzählt er von den Ereignissen, die sich in dem letzten halben Jahr nach seiner Freilassung aus der Untersuchungshaft überschlagen haben: Prozess, Attentat, Urteil, der Putschversuch in seiner Heimat, seine Flucht nach Deutschland, sein Exil in Berlin. Dort führt er ein Leben zwischen Preisen und Anerkennungen, Bedrohungen und Anfeindungen, denn er kämpft weiter für eine demokratische, westlich orientierte Türkei.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783455001884
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:192 Seiten
Verlag:Hoffmann und Campe
Erscheinungsdatum:05.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    seschats avatar
    seschatvor 10 Monaten
    Mutiges Plädoyer für Pressefreiheit und Demokratie

    Der ehemalige türkische Chefredakteur der türkischen Tageszeitung "Cumhuriyet" Can Dündar lebt seit Juli 2016 im Berliner Exil und hat darüber ein ungemein spannendes Buch geschrieben.

    Nachdem auf den Journalisten Dündar ein Attentat verübt worden ist und er drei Monate im türkischen Gefängnis saß, weil er ein Staatsgeheimnis, nämlich einen heimlichen Waffendeal zwischen dem türkischen Geheimdienst und dem syrischen Staat, aufgedeckt und veröffentlicht hatte, war er in seiner Heimat nicht mehr sicher. Erschwerend kam natürlich hinzu, dass sich im Juli 2016 ein Putsch in der Türkei ereignete.

    Das Risiko in Istanbul wieder inhaftiert und damit mundtot gemacht zu werden, war einfach zu groß. In Berlin durfte er zwar wieder schreiben, aber seine Frau, die noch im gemeinsamen Istanbuler Haus lebt, durfte ihn bis heute nicht besuchen. Zudem wurde er von Staats wegen zum "Landesverräter" erklärt und seine Familie erfährt allerlei Repressalien. Doch seinen wachen und wagemutigen Kopf konnte man bisher noch nicht brechen.

    In Deutschland bzw. Europa macht er fortan sein Schicksal und das seiner Kollegen publik und erntet damit viel Zuspruch und Preise (u.a. Alternativer Nobelpreis). Die wichtigsten deutschen Politiker, wie Angela Merkel und Joachim Gauck, leihen ihm ein Ohr und in Stratford-upon-Avon hat man gar sein Gefängnisbuch auf die Theaterbühne gebracht.

    Das Besondere an Can Dündars tagebuchartigen Erzählband ist der ehrliche und kraftvolle Sprachstil, der Persönliches und Politisches gekonnt miteinander verbindet und dabei stets an die Menschlichkeit bzw. Pressefreiheit appelliert. Als Verfechter des europäischen Gedankens lehnt er staatliche Zensur aufs Schärfste ab und will den Leser über die politischen Zustände im beliebten Urlaubsland nicht im Unklaren lassen. Sein kritischer Ton gegenüber staatlichen Ungerechtigkeiten wird nachvollziehbar und stimmt gleichzeitig nachdenklich. 

    Zitat (S. 19):
    "Ich wollte, dass man sieht, dass die Mächtigen im Unrecht und die Schwachen im Recht sind.  [...] Ich wollte, dass man erkennt, wie schwierig und zugleich existenziell notwendig es ist, trotz aller im Kampf erhaltenen Lädierungen die Fahne der Hoffnung zu schwenken."

    FAZIT
    Ein spannendes, weil tagesaktuelles Buch, das die Macht der autokratischen Regierung Ankaras gegenüber der Presse anhand eines Einzelschicksals eindrücklich abbildet. Bleibt nur zu hoffen, dass Can Dündar eines Tages in sein Heimatland zurückkehren darf.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks