Cara Black

 3.1 Sterne bei 32 Bewertungen
Cara Black

Lebenslauf von Cara Black

Cara Black wurde 1951 in Chicago geboren und studierte Lehramt u.a. in Californien und Tokio. Die bisher 14 Bände der Krimireihe um die Privatdetektivin Aimée Leduc landeten in den USA regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Paris ist Blacks Lieblingsstadt, warum ihre Kriminalromane auch dort spielen. Auf Deutsch erschienen bisher drei Teile. Black lebt mit ihrer Familie in San Francisco.

Alle Bücher von Cara Black

Sortieren:
Buchformat:
Die langen Schatten der Bastille

Die langen Schatten der Bastille

 (22)
Erschienen am 13.07.2015
Die dunklen Lichter von Paris

Die dunklen Lichter von Paris

 (6)
Erschienen am 10.06.2014
Mord am Montmartre

Mord am Montmartre

 (4)
Erschienen am 01.09.2016
Murder at the Lanterne Rouge

Murder at the Lanterne Rouge

 (0)
Erschienen am 06.03.2012
Murder on the Champ de Mars

Murder on the Champ de Mars

 (0)
Erschienen am 03.03.2015
Asesinato en el Sentier

Asesinato en el Sentier

 (0)
Erschienen am 10.10.2011
Murder in Pigalle

Murder in Pigalle

 (0)
Erschienen am 26.02.2015
Murder in Passy

Murder in Passy

 (0)
Erschienen am 06.03.2012

Neue Rezensionen zu Cara Black

Neu
walli007s avatar

Rezension zu "Mord am Montmartre" von Cara Black

Spielerei
walli007vor 2 Jahren

Während der Verabschiedung eines Kollegin wird die junge Streifenpolizistin Laure von ihrem Partner Jaques sie zu einem Informanten zu begleiten. Kurze Zeit später macht sich ihre Freundin Aimée Leduc auf die Suche nach Laure. Aimée findet ihre Freundin verletzt auf einem Baugerüst, ihr Kollege wurde angeschossen und es gelingt Aimée nicht, ihn zu retten. Laure steht unter Verdacht, ihren Partner ermordet zu haben. Wegen ihrer schweren Kopfverletzungen kann sich Laure nicht zu dem Geschehen äußern. Ihr gelingt es lediglich, Aimée um Hilfe zu bitten. Die Privatdetektivin für Computersicherheit Aimée Leduc ist auch in Mordfällen in ihrem Element, besonders wenn es darum geht, ihrer Freundin zu helfen.


Die Autorin Cara Black lebt in San Francisco, ihre Lieblingsstadt ist allerdings die französische Hauptstadt. Und dorthin reist sie so oft wie möglich und immer in ihren Büchern um die Privatdetektivin Aimée Leduc. Auf Englisch hat Aimée bereits ungefähr fünfzehn Fälle gelöst, während auf Deutsch erst dieser dritte Band erschienen ist, bei dem es sich nicht um den dritten Teil der Reihe handelt. Sollte man die Reihe also ab Beginn kennenlernen wollen, müsste man auf die englischen Originale ausweichen, die wie es scheint nicht so leicht zu bekommen sind. Glücklicherweise stört die Unkenntnis der Vorgängerbände nicht bei der Lektüre des aktuellen Bandes. Aimée gerät hier eher durch Zufall und ihre Freundschaft zu Laure in diesen Fall eines Polizistenmordes. Mit Bravour überschreitet sie ihre Kompetenzen, einfach weil sie weiß, dass Laure nie einen Partner umbringen würde, der ihr jetzt am Beginn ihrer Laufbahn geholfen hat.


Im Jahr 2003 erstmalig veröffentlicht und im Jahr 1995 angesiedelt entführt einen der Roman in ein Paris, das gleichzeitig nah und fern scheint. Wieder liest man von Terror, jedoch in ganz anderem Zusammenhang als heutzutage. Und diese zeitliche Nähe und Ferne macht den Reiz dieses Buches aus. Es ist noch nicht so lange her und doch scheint es schon eine längst vergangene Zeit zu sein, die aufersteht. Probleme, die damals das Tagesgeschehen beschäftigten, erscheinen in der heutigen Lage der Welt eher niedlich. Hinzu kommen einige Termini, an die man sich selbst erinnert und die ein Gefühl des Wiedererkennens und ein sich heimisch fühlen auslösen. Der eigentliche Mordfall entwickelt  dabei eine besondere und packende Dimension, die einen ins Paris der 1990er eintauchen lässt.


Eine Reihe, die es durchaus verdiente, auch auf Deutsch vollständig veröffentlicht zu werden.

Kommentieren0
26
Teilen
RosaEmmas avatar

Rezension zu "Mord am Montmartre" von Cara Black

Ein Netz aus Lügen
RosaEmmavor 2 Jahren

Nach längerer Zeit habe ich mal wieder eine Krimireihe entdeckt, die mir vom ersten Band an gefallen hat – und dies nicht nur, weil sie in meiner Lieblingsstadt Paris und darüber hinaus – wie in dem hier vorgestellten Roman Mord am Montmartre – in meinem favorisierten Viertel spielt. Die von der amerikanischen Bestsellerautorin Cara Black konzipierte Romanserie hat meines Erachtens alles, was gute und fesselnde Thriller ausmacht: Eine packende Story mit unvorhersehbarem Ende, viele nebulöse und falsche Fährten, die es dem Leser schwer machen, den Täter zu entlarven und eine ganz spezielle Protagonistin, die nicht dem Superwoman-Ideal entspricht. Nachdem ihr Vater, ein ehemaliger Polizist und Detektiv, bei einem Sprengstoffanschlag auf tragische Weise ums Leben kam, übernimmt die Privatermittlerin Aimée Leduc gemeinsam mit dem kleinwüchsigen Computerspezialisten René seine Detektei Leduc Détective, die sich auf Computersicherheit spezialisiert hat. Während Aimée in ihrem Job aufgeht und auch dank René immer mehr Aufträge für ihre Detektei an Land ziehen kann, steht ihre Beziehung zu Guy vor dem Aus. Der angesehene Augenarzt hat keinerlei Verständnis für Aimées Arbeitseifer und ihr daraus resultierendes privates Chaos, obwohl er selbst als Mitglied von Ärzte ohne Grenzen beruflich sehr eingespannt ist. Er verlässt sie vom einen auf den anderen Tag, womit Aimée nur sehr schwer umgehen kann.

Mysteriöser Mord an einem Polizisten

Da kommt der Anruf ihrer besten Freundin Laure, eine Streifenpolizistin, die sie zur Abschiedsfeier eines alten Kollegen einlädt, gerade recht. Während Laures Vater als hochdekorierter Polizist in den Ruhestand ging, quittierte Aimées Vater den Dienst aufgrund von Korruptionsvorwürfen – ein Verdacht, den Aimée immer noch auszuräumen versucht. Doch dies konnte ihre Freundschaft zu Laure nie trüben, und so genießt sie den feuchtfröhlichen Abend gemeinsam mit ihrer Freundin und den alten Kollegen ihrer beiden Väter. Die Party findet ein jähes Ende, als Laures Partner, Jacques Gagnard, sie bittet, ihn zu einem Treffen mit einem Informanten zu begleiten. Laure hält dies für keine gute Idee und versucht, ihn davon abzubringen. Aimée bekommt mit, wie sich die beiden draußen lautstark streiten, aber Laure versichert ihr, dass alles in Ordnung sei und sie mit Gagnard nur ganz kurz wohin müsse. Als Laure nicht zurückkehrt, macht sich Aimée große Sorgen und beschließt, sie zu suchen. Durch Zufall findet sie die beiden ganz in der Nähe über den Dächern der Stadt, wo sich ihr ein grauenvolles Bild bietet: Gagnard wurde mit mehreren Schüssen niedergestreckt und liegt im Sterben, Laure hat schwerste Kopfverletzungen und kann sich an nichts erinnern.

Ein schrecklicher Verdacht

Als die Polizei Schmauchspuren an Laures Händen findet, wird sie zur Verdächtigen Nr. 1. Aimée kann sich nicht vorstellen, dass ihre Freundin ihren Partner erschossen haben soll und nimmt sich gemeinsam mit René des Falles an – sehr zum Ärger der ermittelnden Beamten, die sich jegliche Einmischung verbieten. Und so setzt Aimée zunächst all ihre Hoffnung auf Laures Verteidiger, Maître Delambre. Doch der junge Anwalt hat seine Mandantin aufgrund der scheinbar unwiderlegbaren Beweise bereits vorverurteilt und ist nicht sehr motiviert. Als dann auch noch die Ex-Frau von Gagnard Laure in einem Presseinterview schwer belastet, wird es eng für Aimées Freundin, die mittlerweile ins Koma gefallen ist und sich nicht mehr verteidigen kann.

Aber Aimée bleibt hartnäckig und recherchiert in alle Richtungen. Schon bald stößt sie auf einige seltsam verschlossene Zeugen: Zoé Tardou, die ihre Dach-Wohnung nie verlässt, der kleine Paul, der von seiner alkoholkranken Mutter vernachlässigt wird und sich heimlich aufs Dach schleicht, die Prostituierte Chlochlo, die mehr weiß, als sie zugibt und schließlich der Barbesitzer Zette, dem ebenfalls nicht nach Reden zumute ist. Sie alle schweben nach einem Gespräch mit Aimée plötzlich in Lebensgefahr. Als einer von ihnen brutal ermordet wird, weiß Aimée, dass sie auf der richtigen Spur ist. Diese führt in allerhöchste Kreise und zu scheinbar übermächtigen Gegnern, die immer einen Schritt voraus sind. Aimée läuft die Zeit davon, und so entschließt sie sich, das höchstmögliche Risiko einzugehen, um Laure zu entlasten und die wahren Täter und ihre Hintermänner zur Strecke zu bringen…

Erstklassiger, sehr lesenswerter Thriller mit Lokalkolorit

Cara Black ist mit Mord am Montmartre ein wirklich sehr guter Thriller gelungen, der nicht in der Tradition der heute so üblichen blutrünstigenden Reißer steht, sondern mit einer glaubwürdigen, hochspannenden Story überzeugt, die sowohl gesellschaftskritische als auch politische Aspekte beinhaltet. Darüber hinaus lässt die Autorin die Leser in das Künstlerviertel Montmartre mit all seinen Facetten abtauchen und gewährt mit viel Liebe zum Detail aufschlussreiche Einblicke in das geschichtsträchtige Quartier, das nach wie vor die Bohème anzieht. So entstaubt sie nicht nur alte Klischées, sondern zeigt auch die Brennpunkte, die sich hinter dem Glamour der Butte verbergen.

Die Protagonisten und Nebenfiguren sind äußerst gut erdacht und fernab jeglicher Stereotypen. Vor allem die Bad Guys sind beängstigend realitätsnah. Aimée Leduc, die chaotische Privatermittlerin mit dem untrüglichen Instinkt, wird dem Leser schnell vertraut. Sie ist weder ein Supercop noch eine sexy Detektivin, die mit High Heels den bösen Jungs hinterherstöckelt, sondern eine ganz normale Frau, die in ihrem Job nicht immer alles richtig macht: Sie irrt, geht falschen Spuren nach und zweifelt des Öfteren an ihrer Menschenkenntnis. Und sie hadert vor allem mit ihrem nicht funktionierenden Privatleben, das bei ihrem Job stets hinten ansteht. Das alles macht sie zu einer eher unspektukulären Heldin, der wir aber gerade deshalb gerne folgen. Mein Fazit: Ein exzellenter, sehr lesenswerter Thriller!

Kommentieren0
2
Teilen
Nisniss avatar

Rezension zu "Die langen Schatten der Bastille" von Cara Black

Krimi ohne Spannung mit einem französischen "Too Much"!
Nisnisvor 3 Jahren

Die Privatdetektivin Aimee‘ Leduc wird nach einem Abendessen in einem angesagten Pariser Restaurant überfallen und schwer verletzt und verliert ihr Augenlicht. Ist sie Opfer einer Verwechselung oder ist sie das Opfer eines Serienkillers? Aimee‘ lässt sich nicht beirren und ermittelt trotz ihres Handycap.

Meine Meinung:

Mit diesem Buch habe ich mich deutlich unwohl gefühlt und wurde bitter enttäuscht. Es hat mich einfach nicht gepackt .

Das Buch trieft vor französischen Ausdrücken und Redewendungen, die mich letztendlich wirklich aggressiv gemacht haben. Schön wenn der Leser französisch versteht, aber ich bin nicht dahinter gekommen, was das hier sollte. Flair hat es damit nicht vermittelt.

Der Schreibstil ist ein einziges Durcheinander. Manche Kapitel lasen sich gut, andere waren wie von einem anderen Autor geschrieben.

Ich empfand die zahlreichen Protagonisten unauthentisch und langweilig. Die Charaktere waren mir zu oberflächlich . Besonders Aimees Ermittlungen, kurz nachdem sie ihr Augenlicht verlor, sind so unrealistisch dargestellt, dass ich mich wirklich geärgert habe. Wie ist es möglich nach so einem Schicksalsschlag innerhalb weniger Stunden detektivische Ermittlungen aufnehmen zu können?

Die Handlung empfand ich ebenso flach und langweilig.

Sorry, dieses Mal eine sehr langweilige Rezension von mir ;-).

Mein Fazit:
Lieber nicht.

Kommentare: 4
94
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
CaraBlacks avatar

Mit Aimée Leduc auf Spurensuche in den Gassen von Paris!

Gerade ist mit "Die langen Schatten der Bastille" der zweite packende Kriminalroman um die Privatdetektivin Aimée Leduc erschienen. Wie schon im ersten Band, "Die dunklen Lichter von Paris", entführt die US-amerikanische Bestseller-Autorin Cara Black ihre Leser auch diesmal wieder in ein Pariser Quartier.

Mehr zum Inhalt
Für einen wichtigen Termin hat Aimée ihre Lieblingsjacke angelegt. Doch ihre Laune wird getrübt, als die Privatdetektivin feststellt, dass die Blondine am Nachbartisch das gleiche Modell trägt. Noch dazu lässt die Dame ihr Handy liegen, und als Aimée es ihr hinterherbringen will, wird sie niedergeschlagen. Aimée erleidet eine Augenverletzung, doch sie scheint Glück gehabt zu haben: Die Frau wird wenige Straßen weiter tot aufgefunden. Eine Verwechslung? Oder galt der Anschlag am Ende ihr selbst?

Neugier geweckt? Dann geht's hier zur Leserprobe!

Über die Autorin
Cara Black wurde 1951 in Chicago geboren und studierte Lehramt u.a. in Californien und Tokio. Die bisher 14 Bände der Krimireihe um die Privatdetektivin Aimée Leduc landeten in den USA regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Paris ist Blacks Lieblingsstadt, weshalb ihre Kriminalromane auch dort spielen. Auf Deutsch erschienen bisher drei Teile. Black lebt mit ihrer Familie in San Francisco.

Und nun möchte die Bestsellerautorin, die regelmäßig an dieser Leserunde teilnehmen wird und sich schon sehr auf eure Fragen und Kommentare freut (bitte dafür im englischen "Ask Cara"-Unterthema posten!), auch selbst begrüßen:

Dear Reader,

I like to explore off the beaten track Paris, not the beret and baguette stereotype, or the tourist areas, and in the backstreets and courtyards of quartiers not often seen. My detective, Aimée Leduc, half-French and half-American, investigates from the sewers to the Morgue to an elegant 17th century apartment on the Ile Saint Louis. It’s a trip to Paris without the airfare to an area you probably haven’t seen before.

I feel my books are more [than murder mysteries]. Of course, crime and murder are involved, but it’s about the story, the characters, the place, fashion - yes, of course it’s Paris and the historical setting that interplays with contemporary events impacting everyday Parisians. Many of my readers, are maybe like you, who love Paris and history, and to visit a foreign setting they’ve visited, with a different slant.

Before I wrote Murder in the Bastille, I knew I wanted to write about Aimée Leduc during a vulnerable time in her life, a case of mistaken identity, and events based on a true story - a serial killer who targeted blond women in the Bastille district.

This is my second book that’s been published in Germany - the first was Die Dunklen Licthter von Paris (Murder in the Marais). Both times the publishers were so enthusiastic and careful it was a wonderful experience. I’m looking forward to reading your thoughts and answering your questions and thanks to LOVELYBOOKS for making this possible.

Best Wishes,
Cara Black
Zur Leserunde
Fussel1986s avatar

Sehnsucht nach Paris? Dann bist du bei unserem Fragefreitag mit Cara Black genau richtig!


Gerade ist mit "Die langen Schatten der Bastille" der zweite packende Kriminalroman um die Privatdetektivin Aimée Leduc erschienen. Und wie schon im ersten Band, "Die dunklen Lichter von Paris", entführt die US-amerikanische Bestseller-Autorin Cara Black ihre Leser auch diesmal wieder in ein Pariser Quartier.

Mehr zum Inhalt
Für einen wichtigen Termin hat Aimée ihre Lieblingsjacke angelegt. Doch ihre Laune wird getrübt, als die Privatdetektivin feststellt, dass die Blondine am Nachbartisch das gleiche Modell trägt. Noch dazu lässt die Dame ihr Handy liegen, und als Aimée es ihr hinterherbringen will, wird sie niedergeschlagen. Aimée erleidet eine Augenverletzung, doch sie scheint Glück gehabt zu haben: Die Frau wird wenige Straßen weiter tot aufgefunden. Eine Verwechslung? Oder galt der Anschlag am Ende ihr selbst?

Neugierig? Dann geht's hier zur Leserprobe!

Über die Autorin
Cara Black wurde 1951 in Chicago geboren und studierte Lehramt u.a. in Californien und Tokio. Die bisher 14 Bände der Krimireihe um die Privatdetektivin Aimée Leduc landeten in den USA regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Paris ist Blacks Lieblingsstadt, weshalb ihre Kriminalromane auch dort spielen. Auf Deutsch erschienen bisher drei Teile. Black lebt mit ihrer Familie in San Francisco.

Du hast Lust mehr über die Autorin, ihre Bücher, ihre Arbeit und ihre Liebe zu Paris zu erfahren? Dann sei bei unserem Fragefreitag dabei und nutze die Gelegenheit, die Bestsellerautorin mit deinen Fragen zu löchern. Bitte stelle deine Fragen auf Englisch! Und keine Sorge - es muss nicht perfekt sein! Cara freut sich schon riesig auf deine Fragen und wird diese auch verstehen, falls sich ein paar Fehler einschleichen sollten :)

Unter allen Teilnehmern verlosen wir außerdem 5 Exemplare von "Die langen Schatten der Bastille".

Ich wünsche dir ganz viel Spaß :)

Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Cara Black wurde am 14. November 1951 in Chicago (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Cara Black im Netz:

Community-Statistik

in 44 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks