Cara Roth Mandel und das Nazigold: 1 (Kommissar Mandel ermittelt)

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mandel und das Nazigold: 1 (Kommissar Mandel ermittelt)“ von Cara Roth

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wiener Kommissar mit Charme

    Mandel und das Nazigold: 1 (Kommissar Mandel ermittelt)
    Christl2810

    Christl2810

    20. February 2014 um 11:27

    Kommissar Mandel ist ein Wiener Kommissar mit dem typischen Wiener Charme und der typischen leicht grantelnden Art. Er löst seine Fälle nicht durch Aktion und Herumjagen, für ihn liegt die Kraft in der Ruhe, im Nachdenken ... und auch ein wenig in Person seiner Nachbarin, Frau Schulz, die ihn gerne bei der Lösung seiner Fälle hilft, was ihm gar nicht so recht ist. In "Mandel und das Nazigold" muss Mandel im engsten Nachbarschaftsumkreis ermitteln. Dabei kommen viele Dinge ans Licht, von denen er nicht die geringste Ahnung hatte, obwohl er mit den Leuten schon seit Jahrzehnten Tür an Tür wohnt. Der erste Mandel aus der Serie, aber auch die beiden anderen (Weihnachts-)Kurzkrimis "Fröhliche Weihnachten, Mandel" und "Mandel und die reizenden Damen vom Weihnachtsbasar" sind empfehlenswert. Freue mich auf den nächsten Fall!!!u

    Mehr
  • Kommissar Mandel und Frau Schulz ermitteln

    Mandel und das Nazigold: 1 (Kommissar Mandel ermittelt)
    Donauland

    Donauland

    27. January 2014 um 12:05

    Mittlerweile gibt es drei Bände in der Kommissar-Mandel-Reihe von Cara Roth. Mandel und Nazigold war mein erster Kriminalroman von der Wiener Autorin. Seit mittlerweile 20 Jahren arbeitet Josef Mandel als Kommissar bei der Kripo Floridsdorf, er liebt seinen Beruf. Mit seiner Frau Maria lebt er in einer Häuschen in einer kleinen Siedlung am Nordrand von Wien. Mandel mag alten Whisky und Zigarren, genießt die ruhigen Abende und isst gerne die heimische Küche vor allem von Frau Schulz. Eines Tages entdeckt er beim Heckenschneiden ein Loch im Gartenzaun und Nachbarhaus von Frau Schulz eine Leiche. Die Ermittlungen führen ihn in die Vergangenheit der idyllischen Siedlung. Der Autorin gelingt es gleich auf den ersten Seiten den Leser zu fesseln, die Spannung steigt langsam, beim Lesen versuchte ich immer meine eigenen Schlüsse auf die Verdächtigen zu ziehen, so einen Krimi lese ich gerne. Ihr Schreibstil ist flüssig, humorvoll und bildhaft. Ich konnte mir die Protagonisten gut vorstellen. Josef Mandel hat einen wundervollen Humor, den ihn sehr authentisch darstellt. Gut gefallen hat mir die Zusammenarbeit von Kommissar Mandel und Frau Schulz, sie gibt ihre Information immer an ihn weiter und bekocht ihn mit seinen Leibspeisen aus der böhmischen Küche. Bei ihren Ermittlungen im Alleingang kommt sie am Ende noch in Lebensgefahr. Im Anhang findet der Leser einige Schmankerl aus der Böhmischen Küche aus „Frau Schulz‘ Kochbuch“. Und für Nicht-Wiener/Österreicher gibt es noch eine Übersetzungshilfe Wienerisch – Deutsch. Ich freue mich auf weitere Fälle mit dem sympathischen Kommissar Mandel und seiner Nachbarin Frau Schulz.

    Mehr
  • Mandel ermittelt

    Mandel und das Nazigold: 1 (Kommissar Mandel ermittelt)
    kira35

    kira35

    19. May 2013 um 13:51

    Seit zwanzig Jahren ist Josef Mandel Kommissar bei der Kripo Floridsdorf. Er liebt seinen Beruf, seine Frau, gutes Essen sowie einen guten Whisky und Zigarren, und wohnt in einer idyllischen Siedlung am Nordrand von Wien. Nach einer, durch Katzengeräuschen gestörten, Nacht findet Mandel ein Loch in seinem Gartenzaun und die Leiche von Frau Schober im Nachbarhaus. Während der Ermittlungen geschieht ein weiterer Mord in der idyllischen Siedlung..... Meinung / Fazit: Durch den flüssigen Schreibstil und den bildhaften Beschreibungen der Protagonisten und der Umgebung nahm mich die Geschichte gleich für sich ein. Ganz sanft entwickelte sich ein Spannungsbogen und meine Neugier, den Tätern auf die Spur zu kommen, entwickelte sich rasch. Die Beschreibung der "Zusammenarbeit" von Mandel und Frau Schulz, für mich die "Miss Marple" der Siedlung, ist gut gelungen. Sie versteht es, Mandel mit gutem Essen und Informationen zu versorgen und bringt sich dabei selbst in Lebensgefahr. Ebenso die Erkenntnisse, die Mandel durch seine Recherchen erhält - und die bis in die Zeit der NS zurückführen - sind gut in die Geschichte eingefügt. Erklärungen für "Nichtösterreicher" sind im angefügten Glossar zu finden, ebenso einige Rezepte aus der böhmischen Küche. Ein leichter Krimi, der mich gut unterhalten hat.

    Mehr