Carey Wallace

 3.5 Sterne bei 4 Bewertungen

Alle Bücher von Carey Wallace

Die blinde Contessa und ihre Maschine

Die blinde Contessa und ihre Maschine

 (3)
Erschienen am 08.09.2011
The Blind Contessa's New Machine

The Blind Contessa's New Machine

 (1)
Erschienen am 07.06.2011
The Blind Contessa's New Machine

The Blind Contessa's New Machine

 (0)
Erschienen am 08.07.2010

Neue Rezensionen zu Carey Wallace

Neu
Hortensia13s avatar

Rezension zu "Die blinde Contessa und ihre Maschine" von Carey Wallace

Die Macht der Fantasie
Hortensia13vor 2 Jahren

Contessa Carolina bemerkt in jungen Jahren, dass sie erblindet. Dieses Buch verfolgt ihre Geschichte, ihre Angst, Hoffnung und Liebe. Ihren zunehmenden Schicksalsschlag, der in der Dunkelheit endet, begegnet Carolina mit viel Fantasie. Durch sie versucht sie alles zu irgendwie zu verarbeiten.

Ihren Fantasiereisen konnte ich anfangs etwas schwer folgen, was sich aber schnell ergab. Das Buch finde ich schlussendlich gerade deswegen speziell. Die Vorstellung sein Augenlicht langsam zu verlieren und ganz ohne zu leben ist ungeheuerlich, aber Carolina geht trotzdem ihres Weges und lebt ihr Leben. Mit viel Gefühl und etwas Herzschmerz schrieb die Autorin eine gefühlvolle Geschichte im vergangenen Italien.

Kommentieren0
10
Teilen
Minnis avatar

Rezension zu "Die blinde Contessa und ihre Maschine" von Carey Wallace

Rezension zu "Die blinde Contessa und ihre Maschine" von Carey Wallace
Minnivor 7 Jahren

Das Buch hat mich direkt durch sein sehr schön gestaltetes Cover angesprochen und mit der Erwartung, ein eher poetisches Buch zu halten, habe ich es angefangen zu lesen.
Carolina wird während der Geschichte langsam blind. In dieser für sie harte Zeit - kann sie doch nun z. B. ihren See, der ihr Zufluchtsort ist, nicht mehr sehen - flüchtet sie sich in die Arme Turris, einen etwas verrückten Erfinder. Und dieser baut ihr eine Schreibmaschine, worum sie von den Frauen in der Umgebung beneidet wird und mit dem sie Briefe an ihren Liebsten schreibt.
Carolinas Erblindung wird recht lange erzählt, beinahe die Hälfte des Buches. Und als man dachte, jetzt fängt die Geschichte gerade an, da war sie auch schon zu Ende. Auch hatte ich erwartet, dass die Schreibmaschine eine größere Rolle einnimmt, immerhin ist sie mit im Titel. Die Klappenbeschreibung des Buches finde ich insgesamt ein wenig irreführend. Meiner Meinung nach wird Carolina erst mit ihrer Erblindung zu einer Träumerin und war es nicht schon vorher. Das macht das Buch natürlich nicht schlechter, mich hat es allerdings etwas verwirrt.
Wie ich eben schon erwähnte, ist auch leider das Ende des Buches etwas kurz geraten. Viele Fragen bleiben offen und leider habe ich den Eindruck, als ob die Autorin einfach am Ende keine Lust mehr gehabt hätte. So wirkt das Ende - ganz im Gegenteil zum Rest der Geschichte - ziemlich emotionslos und abrupt.
Obwohl sich der Roman in Italien abspielt, wird nicht auf die italienische Kultur eingegangen. Wieder: Nicht dass dies das Buch schlechter machen würde, aber man darf einfach keine "italienische" Geschichte erwarten. Sie könnte genauso gut in jeden anderen Teil der Welt handeln.
Die Rezension mag ziemlich negativ klingen, und doch hat das Buch 4 Sterne verdient. Die kommen durch das schöne Cover, bzw. die gute Buchqualität (sogar mit Lesebändchen!) und durch die doch sehr schön erzählte Geschichte zustande.

Kommentieren0
19
Teilen

Rezension zu "The Blind Contessa's New Machine" von Carey Wallace

Rezension zu "The Blind Contessa's New Machine" von Carey Wallace
Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren

Der zeitliche Handlungsraum des Roman´s "Die Maschine der blinden Contessa" ist zwar nicht fix vorgegeben aber eine Recherche hat ergeben das es sich um das Jahr 1807/1808 handelt. Da in gerade jenem Zeitraum die Contessa Carolina Fantoni unter einer stetigen Verdunkelung ihrer Augen litt, was bis zum Ende das Jahres hin in völliger Blindheit endete. Und gerade jene Begebenheit nimmt die Autorin Carey Wallace zum Anlass einen Roman über eine unglückliche Dreiecksbeziehung zu schreiben.
Wie schon gesagt, wir schreiben das Jahr 1807 und die damals gut 16 Jährige Carolina wird mit ihrem Nachbarn, den knapp 10 Jahre älteren Pietro vermählt. Natürlich wird sie mit ihm nicht glücklich da ihr Herz seit Kindesbeinen an nur für einen Mann geschlagen hat. Turri Pellegrino. Ein etwas verschrobener junger Mann der immer darauf bedacht ist seine Umgebung wissenschaftlich zu erkunden und zu begründen und auch immer wieder mit kleineren und größeren Erfindungen auf sich aufmerksam macht. Er ist es auch einer der wenigen der Carolinas Augenschwäche ernst nimmt und ihr auch versucht den unrettbaren Verlust des Augenlichtes etwas erträglicher zu bereiten. Im Gegensatz zu ihrem Mann Pietro der dies alles für einen Scherz hielt als sie zu ihm noch vor ihrer Hochzeit sagte das sie blind werden würde. Er dachte nur an eine Marotte eines heranwachsenden Mädchens aber nicht an eine ernsthafte Behinderung die sie für den Rest ihres Lebens einschränken würde.
Als Carolina vollends erblindete und sich die Welt da draußen nur noch mehr in ihrer Fantasie vorstellen konnte versuchte sie immer wieder ihrer Familie und Freunden zu schreiben aber meist war dies alles immer mit viel verschütteter Tinte und über den ganzen Tisch verteilten Siegelwachs verbunden. Und auch Brand- wie Tintenflecken auf der Haut und in Kleidern blieben nicht ganz aus.
Bis Turri, mittlerweile selbst verheiratet und Vater eines Sohnes, eines Tages mit einem seltsamen Kasten unter dem Arm in der Eingangstür erschien und Carolina eine von ihm selbst erbaute Maschine präsentierte. Eine Maschine mit der sie all ihre Gedanken zu Papier bringen konnte ohne flecken oder Verletzungen fürchten zu müssen.

Im Verlauf des Buches kommt es immer wieder zu geheimen Treffen zwischen den beiden Liebenden und auch Turris Verlangen nach einem eigenen Leben mit seiner Angebeteten wird immer stärker. Doch so weit sollte es nicht kommen…

Man sieht schon bei der Zusammenfassung das die knapp 200 Seiten des Büchleins nicht viel Substanz hergeben. Es passiert auch nicht wirklich viel auch wenn sich die Schriftstellerin immer wieder Mühe gibt das schwinden von Carolinas Augenlicht zu beschreiben. Wie sie noch versucht alle Eindrücke, Farben und Formen in sich aufzunehmen und zu speichern aber feststellen muss wie all ihre Erinnerungen in völliger Dunkelheit sich dann doch wieder nur verflüchtigen. Auch die Tatsache das sie des Nächtens, alleine, durch das Haus geistert um es neu zu entdecken und zu erfahren. Sich die Räume nur mit den übrigen Sinnen wie Tasten, Hören und Riechen erarbeitet und dabei immer wieder Schritte hört. Schritte eines Geistes der sie manchmal verfolgt aber auch immer wieder vor ihr wegläuft oder sich einfach in Luft auflöst.
All dies sind gute Passagen aber bleiben mir zu sehr an der Oberfläche. Wenn ich da an ein Die Monster von Templeton (Lauren Croff) denke dann sieht man recht schnell wie viel Potenzial hier Carey Wallace mit ihrem Debüt eigentlich verschenkt hat.
Auch störte mich die sehr schwache Einbindung der Erfindung der Schreibmaschine etwas. Zu sehr waren Turri und Carolina mit ihren eigenen Turteleien beschäftigt als das man zB. die Entstehung und die Ideenfindung beschrieben hätte.
Sprichwörtlich knallte ihr Turri den Apparat auf den Tisch und damit hatte es sich.
Wirklich schade.

Wer das Ambiente Anfang des 19. Jahrhunderts mag und auch für ein Italienisches Setting etwas übrig hat und darüber hinaus sich ein deutscher Verlag für dieses Büchlein findet so kann man vielleicht mal über den Kauf der Taschenbuchausgabe nachdenken aber alles über 10 Euro wäre zu hoch gegriffen.
Ein Buch aus der Reihe -nett aber nicht nötig-

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks