Carin Gerhardsen

 3.6 Sterne bei 126 Bewertungen
Autorin von Pfefferkuchenhaus, Nur der Mann im Mond schaut zu und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Carin Gerhardsen

Von Zahlen zu Buchstaben: Carin Gerhardsen wird 1962 in Katrineholm geboren und wächst dort auch auf. In Uppsala studiert sie Mathematik und zieht anschließend nach London, wo sie einige Zeit als Informatikerin arbeitet.

Diese Tätigkeit gibt sie jedoch auf, um sich auf ihre Leidenschaft, das Schreiben, konzentrieren zu können. 1992 veröffentlicht sie ihren ersten Roman, „På flykt från tiden“ (dt. „Auf der Flucht vor der Zeit“). Ihren großen nationalen und internationalen Erfolg feiert sie mit der „Hammarby“-Reihe, deren erster Band 2008 mit „Pfefferkuchenhaus“ erscheint. Die deutsche Übersetzung folgt 2009.

Heute ist Gerhardsen eine erfolgreiche Autorin mehrerer Kriminalromane. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Stockholm.

Neue Bücher

Vier Jahre

 (12)
Neu erschienen am 04.11.2019 als Taschenbuch bei Heyne.

Vier Jahre

Neu erschienen am 04.11.2019 als Hörbuch bei Random House Audio.

Alle Bücher von Carin Gerhardsen

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Pfefferkuchenhaus (ISBN:9783404163854)

Pfefferkuchenhaus

 (43)
Erschienen am 28.11.2009
Cover des Buches Nur der Mann im Mond schaut zu (ISBN:9783404165346)

Nur der Mann im Mond schaut zu

 (20)
Erschienen am 14.01.2011
Cover des Buches Blutsbande (ISBN:9783404178445)

Blutsbande

 (18)
Erschienen am 31.07.2019
Cover des Buches Vier Jahre (ISBN:9783453439924)

Vier Jahre

 (12)
Erschienen am 04.11.2019
Cover des Buches Und raus bist du (ISBN:9783404165933)

Und raus bist du

 (10)
Erschienen am 11.11.2011
Cover des Buches Falsch gespielt (ISBN:9783404168668)

Falsch gespielt

 (9)
Erschienen am 22.11.2013
Cover des Buches Vergessen wirst du nie (ISBN:9783404173808)

Vergessen wirst du nie

 (8)
Erschienen am 10.06.2016
Cover des Buches In deinen eiskalten Augen (ISBN:9783404176526)

In deinen eiskalten Augen

 (3)
Erschienen am 21.12.2017

Neue Rezensionen zu Carin Gerhardsen

Neu

Rezension zu "Vier Jahre" von Carin Gerhardsen

Blitzeis
catlyvor einer Stunde

Inhalt
Das gesamte Buch dreht sich um einen Unfall und dessen Langzeitfolgen für die Betroffenen. Ein Auto kommt bei Blitzeis von der Straße ab, der schwerstverletzte Verunfallte wird zurückgelassen und erliegt erst nach Stunden seinen Verletzungen.
Wir lernen die alleinerziehende Mutter Sandra kennen, den scheinbar skrupellosen Jan, Jeanette die in weiterer Folge von einer leidenschaftlichen Affäre zunehmend abstürzt und in die Mittellosigkeit abdriftet und Kerstin, ihre Bekannte aus der Obdachlosigkeit. Alle vier sind mehr oder weniger in diesen Unfall verwickelt.

Meine Meinung
Der Inhalt springt zwischen den Jahren 2014 - dem Jahr des Unfalls - und 2018 hin und her. Hier hatte ich keine Probleme diesen Zeitsprüngen zu folgen. Nach und nach werden Details zum Unfall bekannt, wobei die Autorin den Leser geschickt hinters Licht führt, einen Spannungsbogen aufbaut und mit überraschenden Wendungen punktet.

In der zweiten Buchhälfte driften diese Überraschungsmomente jedoch zunehmend ins Abstruse ab und die Geschichte beginnt konstruiert und übertrieben zu wirken, was leider auch den Spannungsbogen deutlich abflauen lässt.

Ein großer Kritikpunkt waren für mich die Charaktere. Sie bleiben oberflächlich, wenig sympathisch und ich konnte mich mit keinem von ihnen identifizieren. Selbst die anfangs noch sympathischeren Charaktere verlieren diese Sympathie im Laufe der Handlung.
Auch das Ende enttäuschte mich, war konstruiert, unlogisch und vorhersehbar.

Fazit
Gute Unterhaltung, aber leider mangelhafte Umsetzung die zunehmend ins Abstruse abgleitet.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Vier Jahre" von Carin Gerhardsen

Merkwürdiger Thriller mit rätselhaftem Überraschungsanteil
NiWavor 21 Stunden

Im Winter 2014 liegt Gotland unter einer dicken Schneedecke, während ein heimliches Liebespaar gemeinsam die Mittagspause verbringt, eine Frau zu einem Fremden in den Wagen steigt, und ein Mann nie wieder heimkehren wird. Die Ereignisse dieses Tages werden regelrecht eingeschneit, bis vier Jahre später die Folgen zum Vorschein kommen.

„Vier Jahre“ ist ein rätselhafter Thriller, der im verschneiten Schweden angesiedelt ist. Obwohl die Grundidee im schwedischen Gewand Spannung verspricht, ist meiner Meinung nach die Umsetzung nur mäßig gelungen. 

Ausgangslage des Romans ist ein Autounfall im Jahr 2014. Diesen ersten Part hat Autorin Carin Gerhardsen hervorragend umgesetzt. Sachte kommt man als Leser in den unterschiedlichen Perspektiven an. Da ist das heimliche Liebespaar, dass sich gemeinsam in die Mittagspause stiehlt, die junge Frau, die während des Schneegestöbers verzweifelt nach einem Taxi ruft, der fremde Mann, der keine Lust auf einen Nachmittag im Büro hat, und ein brutaler Zusammenprall, der sämtliche genannten Leben aus den Fugen wirft. 

An dieser Stelle spürt man die Schneeflocken, wie sie kalt, gleichzeitig sanft und beißend ins Gesicht wehen, die Kälte dringt durch die Seiten, und obwohl man eine Ahnung hat, hält man die Luft vor Spannung an. 

Nach diesem ersten Teil springt man ins Jahr 2018. Vier Jahre später trifft man auf die damals Beteiligten, und vermutet, dass die Geschichte nicht zu Ende ist. 

Es ist schwierig, auf die einzelnen Figuren einzugehen, ohne zu viel von der Handlung zu verraten. Daher halte ich meine Beschreibung möglichst allgemein. 

Sandra lebt eher zurückgezogen, und ich habe sie als graue Maus empfunden. Der Schicksalstag von 2014 hat ihr weiteres Leben enorm geprägt, woraus die treibende Kraft für den Verlauf von 2018 wird. Leider hat mich Sandra in ihrem Verhalten am wenigsten überzeugt. Obwohl sie Angst vor ihrem eigenen Schatten hat und als Husch-Mäuschen dargestellt wird, tritt sie im Lauf der Handlung extrem forsch sowie fordernd auf, was gefühlsmäßig kein stimmiges Bild ergibt.

Jeanette war 2014 verliebt und diese Liebe hat sie vier Jahre später nicht losgelassen. Sie schwelgt im Selbstmitleid, ist auf ihre Weise abgehoben, und hat sich eine ordentliche Misere eingebrockt. In ihr habe ich den einzigen glaubwürdigen Charakter der gesamten Handlung entdeckt. Meiner Meinung nach ist ihre Entwicklung nachvollziehbar, ihre selbstbezogene Art und ihr Verhalten wirken logisch auf mich, und die Konsequenzen von 2014 ergeben von vornherein Sinn.

Der fremde Mann ist vom ersten Augenblick an unsympathisch und wird vom geneigten Leser sofort als das schwarze Schaf der Handlung identifiziert. Hier gibt es kaum Raum für Empathie, Verständnis seiner Entwicklung oder einen Einblick in die Figur. Meinem Gefühl nach ist er ein seelenloser Platzhalter, der dazu dient, die Ereignisse von 2014 zusammenzuhalten. 

Keiner der genannten Charaktere ist ein Sympathieträger, was mir insgesamt recht gut gefällt. Ich mag es, wenn ich in Büchern interessante Figuren kennenlerne, sie durch eine spannende Handlung begleite, und damit die Welt durch eine andere Perspektive sehe. Das war für mich - neben dem fesselnden Eingangsteil - der größte Pluspunkt an diesem Roman.

Carin Gerhardsen hat sich zu einem distanzierten Erzählstil entschlossen, der das Wesen der Handlung und die Betrachtung der Charaktere prägt. Die Autorin lässt keine Nähe zu den Figuren zu, weil es ständig zu merkwürdigen Wendungen kommt. Sobald man meint, das Rätsel durchschaut zu haben, erscheint das nächste Puzzleteil aus dem Nichts, und die Beteiligten werden in ein neues Licht gerückt. Das mag zwar in gewissem Maß funktionieren, hingegen nicht, wenn es zur Regel der gesamten Handlung wird. Es wirkt unbeholfen, manchmal verstörend und insgesamt abstrus. Mir ist bewusst, dass die Überraschungen für Spannung und einen gewissen Wow-Effekt sorgen sollten, bei mir hat das nicht gewirkt.

Im Endeffekt geht der starke Anfang in einem lauwarmen Mittelteil über, und zum Ende hin, dreht sich ein kurioses Überraschungskarussell. 

Insgesamt hat mich „Vier Jahre“ wenig überzeugt, obwohl es durchaus interessant zu lesen war. Ich mag die Grundidee, wie das Leben dieser Personen ineinandergreift, wie ihre Entwicklung zusammenhängt, und vier Jahre später die Konsequenzen zum Vorschein kommen. Die Umsetzung mit den - teilweise - absurden Überraschungsmomenten, dem distanzierten Stil und der Oberflächlichkeit der Figuren hat mir dagegen nicht gefallen. 

Kommentieren0
6
Teilen

Rezension zu "Vier Jahre" von Carin Gerhardsen

Vier Jahre später
fayreadsvor einem Tag

Ein Unfall. 


Zwei junge Frauen, die schweigen. 


Drei Lebende. 


Vier Jahre. 


Vor vier Jahren stieg Sandra zu einem fremden Mensch ins Auto, roch Alkohol und kurze Zeit später hatten sie einen Unfall. 

Auch Jeanette mit ihrer Affäre Peter war in diesen Unfall verwickelt. Doch beide Frauen schweigen aus unterschiedlichen Gründen. Peter bleibt vier Tage verschwunden, bis seine Leiche gefunden wird. Wo war er?


Vier Jahre später arbeitet Sandra an einer Telefonhotline und spricht unwissend mit Peters Witwe, die ihr von ihrer Trauer erzählt. Sandra und auch Jeanette werden von den Ereignissen eingeholt und müssen sich unbeantworteten Fragen stellen. 


Fazit: 

Erst einmal ein großes Dankeschön, das ich dieses Buch gewonnen habe und lesen durfte! 

Es hat mir leider nicht ganz so gut gefallen, denn viele Ereignisse waren mir an den Haaren herbeigezogen und es wirkte so, als ob die Story zu gewollt war. 

Die Handlungen der Figuren konnte ich einfach nicht verstehen und mich deshalb auch nicht mit irgendeiner Figur identifizieren. 

Auch das Ende war mir zu konstruiert...

Deshalb gibt es von mir nur zwei Sterne!



Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Vier Jahre (ISBN:undefined)

Vier Fremde auf der schwedischen Insel Gotland. Zwei Autos auf eisglatter Fahrbahn. Ein tödlicher Unfall. Und eine Wahrheit, die erst Jahre später an die Oberfläche dringt.

Für unsere Crime Club Leserunde suchen wir zusammen mit Heyne 30 Leserinnen und Leser für Carin Gerhardsens fesselnden Thriller "Vier Jahre".

Fans der aufregenden Unterhaltung und des ganz besonderen Nervenkitzels: Herzlich willkommen im Crime Club.

Welches Geheimnis lauert unter der dichten Eisdecke Gotlands? Gemeinsam mit Heyne verlosen wir 30 Exemplare des schwedischen Thrillers "Vier Jahre" von Carin Gerhardsen. 

Seid ihr Thriller-Fans und neugierig geworden? Beantwortet die folgende Frage, um an der Verlosung teilzunehmen:

Wart ihr schon mal in Schweden oder würdet gerne dorthin reisen? Was gefällt euch an diesem Land?

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.   

770 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Carin Gerhardsen wurde am 06. Dezember 1962 in Katrineholm (Schweden) geboren.

Community-Statistik

in 190 Bibliotheken

auf 53 Wunschlisten

von 10 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks